Path:
IV. Resultate

Full text: Die Kriegslazarethe und Baracken von Berlin / Steinberg, A. (Public Domain)

87 Ueberwinterungs - Einrich- tung . 205 Thlr. 19 Sgr. 7 Pf. Hiernach würden je nach Ausdehnung des Krieges re~p. nach der Zahl der aufzustellenden Armeen, für je 3Armec-Corps die Kosten fürein Lager von 50 Baracken mit rund 321,000 Thlrn. in die Etats der Instruction für den Sanitätsdienst im Felde aufzu- nehmen sein, während Lei Errichtung kleinerer Barackenlager mit ähnlichen Central-Anlagen der oben angegebene Kosten- hetrag einer Baracke als Einheitssatz zu Grunde zu legen wäre. Kriegsbaracken sind analog den Feldlazarethen als Kriegs- Material aufzufassen, wie Transport wagen, Brückenmaterial, Schan- zenbaumaterial etc., - sie dienen, wie jenes Material, lediglich dem Kriegszwecke und unterscheiden sich nur dadurch von anderem Kriegs-Material, dass sie sich verhältnh;smässig wenig abnutzen und nach Beendigung des Krieges entweder zu Kr:~.nkenzwecken weiter verwerthat *), oder als Baumaterial verwendet resp. verkauft wer- den können. Wollte man aber die Baracken wie stationaire Lazarethe auffassen, so könnte doch das Anlage- Capital resp. die ein m a I i- g e n Her~tellungskosten nicht auf die Kranken pflegekosten ver- rechnet werden, sondern blos der Capital z ins und die baulichen Unterhaltungskosten. Auch dieser Zinsbetrag würde nach 20 Jahren insofern aufhören, weil derselbe, jährlich mit 5 pCt. ge- zahlt, das Anlage- Capital in 20 Jahren ersetzt. Nach diesem Ge- sichtspunkte würde der Zinsbetrag von 5 pCt. 20 Jahre lang in die Verpflegungskosten mit in Anrechnung zu bringen sein. Die Zinsen von den Baukosten und die baulichen Unterhaltungskosten betragen für jede Lagerstelle also mithin 23 Thlr. 8 Sgr. 1 " 28 " 1 7 Pf. pro anno, 5 ,., pro Monat, 11 ,., pro Tag. *) Die städtischen Baracken sollen aufbewahrt und beim Ausbruch von Epideruitn verwerthet werdeu, z. B. jetzt ;ur Aufn:1hme von Pockeukranken; ,·on den fbkllli8chen sind 6 in der Nähe des Garnison-Lazareths wieder auf- geschlagen worden.
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.