Path:
IV. Resultate

Full text: Die Kriegslazarethe und Baracken von Berlin / Steinberg, A.

81 
bedeutende Plus an Todesf�llen in den resp. franz�sischen, 
russischen, preus:>ischen Lazarethen wesentlich auf Rech nun g 
der fehlenden Baraeken zu sehiebon, so bedarfdas geringe 
Plus bei der englischen Krim-Armee und bei der Nordamerikani-
schen Armee, trotz der fehlenden Baracken, einer anderen 
Erkl�rung. 
Den Schl�ssel zu dieser Erkl�rung finden wir, indem wir die 
Urtlachen des auffallenden Unterschiedes der Sterblich-
keit bei J.en Verwundeten der englischen Krim-Armee gegen-
�ber denen der franz�si:>chen Krim-Armee zu ermitteln suchen. 
Hier�ber giebt Bauden s einen werth vollen Anhaltspunkt, indem 
er auf pag. 104 u. fl". seines Werkes: La guerre de Crimee aus-
dr�cklich die wesentlich bessere Verpflegung und die 
gr�ssere Reinlichkeit in den eng!lischen Lazarethen her-
vorhebt.*) 
Da nun, wie durch die Mit.theilungen der verschiedensten Be-
richterstatter constatirt ist, auch in den amerikanischen Laza-
rethen die Verpflegung eine vortreffliche war, so macht man 
keinen Fehlschluss, wenn man behauptet, dass eben diese gute 
Verpflegung wesentlich dazu beigetragen hat, die Sterb-
lichkeit unter den Verwundeten der� englischen und ameri-
kanischen Armee zu einer relativ geringen zu machen. 
Hiernach ist man zu der Annahme berechtigt, dass auch in 
den hiesigen Lazarethen, speciell in den Baracken , die vor-
z�gliche Verpflegung, deren Kosten !lieh nach der in der 
Beilage K. aufget>tellten Berechnung durchschnittlich in den Reserve-
Lazarethen auf 17 Sgr. 6 Pf., in den Baracken sogar auf 21 Sgr. 
11 Pf. pro Kopf und Tag beliefen, in hohem Grade auf den g�nsti-
gen Verlauf der Wunden mit eingewirkt hat. 
Aus diesem V orgleich der in unseren Baracken gewonnenen 
Resultate mit deo allerg�nstigsten Resultaten der Engl�nder 
und Amerikaner w�rde tlich ergeben: 
da::;s in unseren Baracken von 1000 Verwundeten ~6 
�) Dieses Urtbeil eines franz�siRchen Chefarztes �ber franz�sische 
Lazareth- Verh�ltniMse f�llt Mchwer inM Gewicht.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.