Path:
Introduction

Full text: Die Kriegslazarethe und Baracken von Berlin / Steinberg, A.

2 
4. aus vaterl�ndischen Kriegs- und Reserve-Laza-
rethen, in welchen die Kranken bis zu ihrer Herstel-
lung etc. verbleiben.*) 
Die Organisation der Kriegs- Lazarethe ist von der Art der 
Kriegf�hrung, von der Entfernung des Kriegsschau-
platzes, von den Communicationsmitteln und Wegen u.s.w. 
abh�ngig. 
Der d�nische Krieg 1864 trug im Wesentlichen den Character 
eines Belagerungskrieges; die beweglichen Feldlazarethe von Mis-
sunde und Oeversee verwandelten sich vor D�ppel in stehende 
Kriegs-Lazarethe und die vaterl�ndischen Reserve-Lazarethe kamen 
nur zur Aufnahme von Reconvaleseenten in Th�tigkeit. 
Der � s t erreich i s c h e Krieg 18G6 characterisirte sich dagegen 
durch schnelle Bewegungen der Corps und durch ent~cheidende 
Feldschlachten (Trautenau, Kachod, Skalitz, Gitschin, K�nigsgr�tz). 
In diesen Schlachten machten z'var auch Gesch�tze, vorzugsweise 
aber das Kleingewehrfeuer Tausende kampfunf�hig. Es kamen des-
halb von den Krieg:s-Lazarethen 1lie bewegliehen Feld-Lazarethe, die 
stehenden Kriegs-Lazarethe und die Re~erve- Lazarethe zur V erwen-
dung. Die fahrenden Lazarethe re~p. Sanit�t~z�ge existirten noch 
nicht, der Transport der Verwundeten nach den vaterl�ndischen 
Reserve- Lazarethcn konnte noch wegen der N�he des Kriegssehau-
platzes in gew�hnlichen Eisenbahnwagen auf improv�:irten Lager-
st�tten ausgef�hrt werden. 
Der franz�sische Krieg 1870 und 1871 forderte wegen 
~einer grassartigen Dimensionen auch grosse Vorkehrungen f�r den 
Transport und die Behandlung der Verwundeten. In 180 Tagen 
haben die deutschen Heere 156 Gefechte geliefert, 17 Schlachten 
nach den heimatblieben Lazarethen nur auf diese Weise ausf�hrbar war. Sie 
sind seit 18G9 bei uns reg,lementarisch eingef�hrt, wenn auch nicht in ihrer 
jetzigen Vollkomm~nheit. Siehe lnstruction �ber das Sanit�tswesen im Felde 
vom 29. April 18G9. �. 44. Beilage 13. 
�) Nach dem Kriegsleistung;s �Gesetze vom 11. l'rlai 1851. �. 3. sind die 
st�dtischen Beh�rden w�hrend rles Krieges verpflichtet, disponible oder lee1 
stehende Geb�ude zur Anlegung der erforderlichen Lazaretbe zur Disposition 
zu stellen.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.