Path:
II. Reserve-Lazarethe, stationaire Krankenhäuser, Vereins- und Privat-Lazarethe, Privatpflege und das Barackenlager

Full text: Die Kriegslazarethe und Baracken von Berlin / Steinberg, A.

43 
und Nachtheile. F�r die strengsten Wintermonate haben die 
Kanonen�fen und S�ulen�fen, welche mit gro~~en Schirmen um-
stellt wurden, die besten Dienste geleistet, w�hrend die Sch�tt-
�fen bei m�ssiger Aussentemperatur bequemer sind, und hin-
reichende W�rme ausstrahlen. Gas�fen sind dagegen nicht 
zu empfehlen, weil sie nicht die n�thige Erw�rmung des Kran-
kensaales gew�hren, und weil ihr Gasconsum verh�ltnissm�ssig 
kostspielig ist. Ausserdem ist die Saugkraft der Abzugsrohre dieser 
Oefen im Vergleich zu der durch Kanonen- oder .Sch�tt�fen erz.iel-
ten, eine sehr geringe. Es mussten denn auch :;p�ter in den mit 
Gas�fen versehenen Baracken Kanonen� und S�ulen-Oefen gesetzt 
werden. 
Die Gas�fen eignen sich daher nicht f�r Laza-
rethzwecke und sind die gew�hnlichen Kanonen-
Oefon als die besten zu empfehlen. 
Central- Anlagen. 
Es sind jetzt_ noch diejenigen Geb�ude und Einrichtungen zu 
erw�hnen, welche jede ein z e 1 n e der drei Gruppen f�r ihre eigne 
selbstst�ndige Verwaltung gebrauchte und endlich auch diejenigen, 
welche f�r alle drei Gruppen gemeinschaftlich n�thig waren. 
Zu. den ersterw�hnten Geb�uden geh�ren ein Verwaltungs-
geb�ude, eine K�che, ein Eiskeller und eine Apotheke mit 
dem Operationssaale. *) 
F�r alle Baracken gemeinschaftlich war die Waschk�che 
zum Waschen der Verbandst�cke, de.r Desinfectionsofen, das 
Leichenhaus, ein Reparaturschuppen, ein Anmelde-Bu-
reau und endlich die Pumpstation, welche bereits Seite 30 und 
31 beschrieben wurde. 
Das Verwaltungsgeb�ude enthielt die erforderlichen Ge- Yerwaltnngs-
sch�ftszimmer fiir das Verwaltungspersonal, Lazareth-Inspectoren etc., 
ein Conferenz-Zimmer f�r die Aerzte, ein Speisezimmer, Depots f�r 
-) Die beiden letzterw�hnten Einrichtungen fehlten den Baracken des 
H�lfsvereins und waren auch �berfl�~sig, indem 2 Apotheken und 2 Operations� 
s�le f�r das Barackenlager gen�gten. 
Geb�udr.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.