Path:
I. Die Organisation der Lazarethe und des Kranken-Transportes

Full text: Die Kriegslazarethe und Baracken von Berlin / Steinberg, A. (Public Domain)

11 Tran~port 63,587 c Aus uen Etappenlazarethen nach Uebernächtigung Behuf:> Weitertransports . 13,559 Summa B. 1. 2.*) In hiesige Lazarethe von uen mitl\lilitair- und gewöhnliehen Zügen angekommenen Ver- wundeten und Kranken 3. Von Lazareth zu Lazareth und in Pri- ''atpflege 4. Vom Lazare th zum Bahnhof: a. dio als geheilt zur Armee entlassenen 77,146. 15,248. 8,445. Mannschaften . 12,766. b. die als geheilt, aber invalide in die Beimath entlassenen l\lannschaften 3,989. Summa B. . 117,5\J4. Der Transport einer so grosscn Zahl Verwundeter und Kranker vom Kriegsschauplatz nach den Reserve-Lazarethen, in specie m.ch Berlin, machte eine besondere Organisation dieses Dienst- zweiges nothwendig. Diese bestand in der Anwendung ver- schiedener Transportmittel, in dem Empfange der Ver- wundeten etc. auf den Bahnhöfen resp. in den Etappen- Lazarethen, in detr Feststellung dor Grundsätze, nach wel- chen die verschiedenen Krankheits-Kategorien ihren entsprechenden Lazarethformen zur Behandlung überwiesen wurden, endlich in der Organisation eines Fuhrparks für Berl:n. Das wichtigste Transportmittel bildeten Die Sanitätszüge. In den bisherigen Kriegen war der Transport der Verwundeten und Kranken in Eisenbahnwagen wegen der geringen Entfernung des Kriegsschauplatzes ''On weniger grosser Bedeutung. Leicht- verwundete und Leichtkranke wurden in Coupe's I., Il. und 0 ) Die mit Sanitätszügen angekommenen 3255 Verwundeten nnd Kranken sind nicht mit Fuhr\\'erk, soudem dirt!ct auf dem Schienenstrange in die Laza- rethe gefahren.
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.