Path:
§ 6. Lehrer

Full text: Geschichte der Dorotheenstädtischen Realschule während der ersten fünfundzwanzig Jahre ihres Bestehens / Kleiber, Ludwig (Public Domain)

58 11. t Dr. Goi d man n wurde Ostern Ig42 als zweiter Unterlehrer angestellt, rückte 1850 in die erste Unterlehrerstelle hinauf, wurde 1852 dritter Oberlehrer, ging Michaelis 11'53 an die Friedrich - Wilhelm- ~tädtische Lehranstalt und starb im Frühjahr 1856. 12. Dräg er wurde Ostern 1845 vicrter ElementarlelJrer, war von Michaelis 1852 bis Ostern 18:,,', lJeurlaubt, um in England die englische Sprache zu studiren und ging Michaelis 1851' nach Stettin, Ulll dort die Leitung einer höhercn Tuchterschule zu übernehmen. 1::1. Dr. Schmitz gab vom I. Juli bis 1. October für den Professor Schnackenburg, der nach Ita- lien gereis't war, den französischen Unterricht in den beiden oberen Klassen, wnrde am 1. October 1S44 als dritter ordentlicher Lehrer angestellt und 1850 an das Gymnasium in Greifswalde berufen. Er i:;t zugleich Lector der neueren Sprachen an der dortigen Universität. L4. Dr. Wei sse nb or n, vom I. Juli 11'48 an Hülfslehrer, wurde Michaelis IR.'l! als zweiter ordent- licher Lehrer angestellt und ging Michaelis 1853 an dic Friedrich-Wilhelmstädtische höhere Lehranstalt. 15. *Siegfried, llülfslehrer vom I. October 1848 bis I. October 185.'>, wurde dann als erster ordentlicher Lehrer definitiv angestellt. 16. Dr. Herrig, früher Oberlehrer an der Realschule in Elberfeld, wurde Ostern 18.',2 als erster ordentlicher Lehrer angestellt, erhielt durch Ministerial-Verfligung vom 10. Juni 11'.'>2 das Prädicat "Pro· fessor" und ging Michaelis 1853 an die Friedrich-WilbelmstMtische höhere Lehranstalt. 17. tHaffer übernahm im Sommer 1850 als nülfslchrer cinige Stunden, wurde Michaeli:'! (. 55 als vierter Elementarlehrer angestellt und starb im Sommer 1857 in Baden-B:lllen. 1:". Dr. Amen, früher Hülfslehrer an der Königstlidtischen Realschule und am Berlinischen Gymna- sium zum grauen Kloster, wurde 18S LaIs drittcr ordentlicher Lehrer ange~tellt und ging IS5::1 an dip Friedrich-Wilhelmstädtische Lehranstalt. 1!), Dr. Sachse wurde 1855 als crster ordcntlicher Lehrer ange~tellt, rückte Ostern 185(; in dir zweite Oberlebrerstelle und verliess am I. Januar 1858 die Anstalt, um die Leitung der höheren I{na- benschule am Leipziger Platz No. 9 zu übernehmen. 20. Dr. H u mh,u rg, Hülfslehrer seit ~lichaelis 18,j3, wurde Michaclis 18S5 als ordentli(~her Lehrt>r angestellt und ging am I. Juli 1~57 ab, um die Direction der höheren Bürgerschule in Gollnow zu übernehmen. 21. "Seidel wurde Ostern IR,');j als fünfter Elcmentarlehrer angestellt, rUckte IH5G in die vierte und 1858 in dic dritte Elemcntarlehrerstelle auf. 22. • Dr. I" loh r, I1ülfslehrer scit Michaclis IR,'J3, wurde Michaeli>l 18.').') als zweiter ordentlicher Lehrer angestellt und rückte 1858 in die zweite Oberlehren,tclle. 23. *G eyer wurde Ostern 1._'57 als fünfter Elementarlehrer angestellt, und rückte 18[)S in die \'iertp Elementar-LehrersteIle. 24. "Dr. Döbbelin wurde 11'57 als füufter ordentlicher Lehrer angestellt und rückte Ostern 1~59 in die vierte OberlehrersteIle, 25. *Dr. Preuss, Lic. dcr Theologie, lfiilfslehrer seit Michaelis IR57, wnrde Michaelis I '60 als fünfter ordentlicher Lehrer angestellt. 26. "Dr. Frederichs, Hiilfslehrer seit Ostern 1858, wurdc Ostern 11'\59 als fünfter Oberlehrer angestellt. 27* Dr. Schödler, früher ordcntlicher Lehrer an der LOllisenstMtischen Realschule, übernahm Michaelis 1858 den Unterricht in der Chemie, wurde Ostern 1~59 als dritter Oberlehrer augesteIlt. 28.• Dr. Pierson, Hülfslehrer seit Ostern 1858, wurde Ostern IS;l9 als vierter ordentlicher Lehrer angestellt. 29. "Dr. Vogel, früher Lehrer an der mit dem Gymnasinm in Duisburg verbundenen Realschule, wurde Michaelis 1858 als dritter ordentlicher Lehrer angestellt. C. Ausserordelltllche Lehrer. I. Mul1inger 1/4 1836 - 1/10 IS3G. 2. Le Fevre 1/4 IS3G - 1/4 1841. 3. lIupfner, Predigtamts- Oaodidat, 1/4 1836 - 117 1837, wurde dann Repetent am königlichen Oadetteucorps, 4. Pracht 1/4 183li bis 1/10 1837, ging dann nach Hamburg. 5. Radicke li4 11'37 - 117 1.37. ;,. Dr. Mushacke vertrat im Sommer 1836 den Lehrer Habermann während dessen Krankheit, ging später an die I<önigstädtische Realschule. 7. Dr, Troschel 1/10 IR37 - 1/4 1~3~, ging dann an die IWnigstädti:sche Realschule und ist
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.