Path:
§ 5. Schulfeierlichkeiten

Full text: Geschichte der Dorotheenstädtischen Realschule während der ersten fünfundzwanzig Jahre ihres Bestehens / Kleiber, Ludwig (Public Domain)

51 einer Besucbsreise einem gastrischen Nervenfieber erlag. Vom 20. Juni 1846 bis Ostern des folgenden Jahres verwaltete der erste Oberlehrer der Anstalt, Koeppen, das Direetorat nnd am 12. April 1847 wurde der neu erwählte Director, Professor Krech, feierlich in sein Amt eingeführt. Im Jahre 1850 erhielt die Anstalt den Namen Realschule und tbeilte dieSecunda in eine Ober- und Unter-Secunda, um den Anforderungen, welche an diejenigen Schüler gestellt wurden, die sich dem Baufache widmen wollten, zu genügen. Im .Jahre 1853 war die Anzahl der Real- klassen auf 15 gestiegen und nun wurde die Prima, die Ober- und Unter-Secunda in die Ostern 1850 eröffnete Lebranstalt verlegt, welche später den Namen Friedrichs-Gymnasium und Real- schule erhalten hat. Obgleich in dem Michaelis - Programm '~on 1853 ausdrücklich verheissen wurde, dass durch diese Verlegung der beiden oberen Klassen die Dorotheenstädtische Realschule keine Aenderung erleiden solle, so war es doch unausbleiblich, dass die Anstalt faktisch zu einer ~Iittelschuleherabsinken musste, da ihr Director mit der Leitung des Friedrichs-Gymnasiums be- traut worden war und seine Wohnung in dasselbe verlegt hatte. Im Jahre 1856 wurden demnach \'on dem Königlichen Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und"Mpdicinal-Angelegenheiten die Recbte der Scbule für erloschen erklärt und dieselbe als höhere Bürgerscbule qualificirt. In dieser Verfassung babe icb die Schule am 3. April 1856 übernommen, und es gereicht mir zu hoher Freude, es hier öffentlich aussprechen zu können, dass die Anstalt gegenwärtig durch ihre Organisation zu den umfangreichsten Realschulen unseres Vaterlandes gehört. Sie besteht jetzt aus 16 Klas- sen, von denen 4 der Vorschule und 12 der eigentlichen Realschule angehören. Am 3. April 1860 wurden die ersten Abiturienten, Fischer und Isaacsohn, nach dem für Realschulen erster Ordnung am 6. October 1859 erlassenen Prüfungs - Reglement unter dem Vorsitz des Herrn Provinzial-Schulraths Mützell vorschriftsmässig geprüft und nach dem' günstigen Ausfall der Prüfung wurde am 10. Mai v. J. von Sr.Excellenz dem Herrn Unterrichtsminister der Anstalt aufs Neue das Recht zu Entlassungsprüfungen verliehen. An dem gestrigen Tage bin ich officiell benachrichtigt worden, dass Seine Excellenz der Herr Minister der geistlichen, Unterrichts- und Medicinal-Angelegenheiten beschlossen hat, die Dorotbeenstädtische Realschule in die erste Ord- nung der Realschulen aufzunehmen. Dadurch ist die Anstalt glücklich an das Ziel gelangt, nach dem sie mit allen Kräften gestrebt hat. Im Ganzen ist die Anstalt seit ibrem Bestehen von 3371 Schülern besucht worden, von denen sich die geringere Hälfte theils dem Baufache, theils der militairischen Laufbahn, theils dem Be- amtenstande , die bei Weitem grössere Hälfte aber dem Kaufmannsstande und der Industrie ge- widmet hat. Das Lehrer-Collegium hat in dem verflossenen Viertel-Jahrhundert vielfache Veränderungen erlitten. Von den 132 Lehrern, die überhaupt an der Anstalt unterrichtet haben, sind jetzt noch 24 an ihr thätig, 15 sind gestorben und zwar 7 derselben als Lehrer der Anstalt, 8, nachdem sie eine anderweitige Anstellung erhalten hatten, 8 haben den Lehrstand verlassen und zwar 6, um ein Predigtamt zu übernehmen, 2, um sich technischen J:ächern zu widmen, die meisten sind an andere Schulen übergegangen. Unter diesen wirken jetzt 2 als Professoren, 3 als Docenten an Universitäten, zwei als Directoren von Gymnasien, 4 als Directoren höherer Bürgerschulen, einer als Professor an der Kriegs-Akademie, einer als Professor und 3 als Lebrer am hiesigen Königlichen Cadettencorps, 7 als Lehrer an Gymnasien, (j als Vorsteher von Unterrichtsanstalten. Sie werden nun im Stande sein, hochverehrte Anwesende, sich eine ungefähre Vorstellung ,'on dem Wege zu machen, den die Schule bisher zu durchlaufen, und von den Schwierigkeiten,
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.