Path:
Vorwort

Full text: Leben und Werke des Flötisten Johann Joachim Quantz / Quantz, Albert (Public Domain)

IV Quantz und dass er über die wahre Art die Flöte zu spielen ein Buch geschrieben, wenn Fri edrich II. nicht wär', und nun ist er gar in Erz gegossen!" - Das Letztere ist fr eilich ebenso wenig zutreffend, als n othwendig; wün schenswerth aber möchte jedenfalls bei so lchen Ansichten ei nes all gemein anerkannten Gelehrten eine Berichtigung dersel ben erachtet wer- den, wie sie vo n mir in den fol ge nden Blättern mit bestem \Villen und \ Vissen nun gdi efert worden. Wolle der soviel möglich auf erste Quellen gestützte V ersuch von Seiten des L esers mit 1\achsicht be- urth eilt \\·erden! Schliesslich entledige ich mich ein er angenehmen Pflicht, ind em ich den geehrten Herren Ober-Biblio- thekaren und Custoden, besonders der Bibliotheken und Sammlungen zu Guttingen, Berlin, Dresden, Leipzig , Bonn, vor Allen namentlich den Herren Dr. F . Espagne, l\L Fiirstenau, A . Dörffel, sowie ferner den Herren G. Becker in Genf (Herausgeber des mu sik-internationalen Frageblalls), R. Eitner in Berlin, hiermit meinen \\·ärmsten Dank für ihren Beitrag zum Zustandekommen ues kleinen, aber nicht mühelosen Unternehmens ausspreche. Dem An- denken aber Z\\'eier cbran theilnehmender, leider seit- dem zu frlih für Jie Kunst verblichener Freunde, der Herren Hermann l\lendel in Berlin - ,\nreger des Gegenw:irtigen - und Theodor Böttch er in Cann- statt, se i Jas \ \ ' erkchen ge\\·idmet! Göttingen, im Sommer 1877. Der Verfasser.
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.