Path:
Text

Full text: Leben und Werke des Flötisten Johann Joachim Quantz / Quantz, Albert (Public Domain)

I4 Solo und componirte sogar für ihn ein paar Flöten- S olos; ja er wollte ihn auch in Portugiesische Dienste bringen, worin sein Sohn sich befand. - Schon Ende l\1ärz verli ess Quantz .1\ eapcl und kehrte nach Rom zurück, um, wie er sagt, das berühmte l\1iserere von Alleg ri am Charfre itag in der päbstlichen Capelle mit anzuhören. ') Hier wurden ihm vom Grafen Salm (nachher Bisch0f von D01·nick), den er auf der Flöte unterrichtete, in d essen Gesellschaft er auch d en Ve- su\· besti egen, Dienste angeboten. Quantz blieb noch bis Ende October in Rom, beurlaubte sich dann vom Grafen Lag nasco und ging auf eigene K osten weiter, zunächst nach F lo renz, dann I 726 nach Livorno, Bologna, F errara und Vened ig , überall Opern an- hörend, besonders in\. ened ig, ,,-o während d es Carne- vals zwei Opern von Porpora und Vinci gegeben wurden , in welchen .1\icol ino (Grimaldi), Gio. Paita und die Ro manina (Bulgarelli) g bnztcn, und wo sich d er Viol inist Vivaldi , die Componisten L otti, B. Mar- cello und Albinoni aufhi elten. In Venedig durch den Grafen Lagnasco die königliche Erlaubniss e rhaltend , nach Frankreich \\· eiter zu gehen , reiste Quantz im !Vlai I 72 6 weiter nach Rcggio und Parma ; an letz- t erem O rte wurd e eint.: O per von Capclli ") aufgeführt, *) :\"ach der » l .e~en
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.