Path:
Carow ist Trumpf! Von Bernhard Zebrowski

Full text: Erich Carow / Georg, Manfred (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

Genau so wie damals mit der „Sachlichkeit‘. Mo- 
natelang bin ich rumgelaufen, verzweifelt und ver- 
ängstigt, ohne eine Spur von einer Ahnung, was das 
war: Sachlichkeit. (Schließlich hat mir’s der Otto im 
Suff verraten.) Rumgelaufen: verschüchtert, blamiert, 
ungebildet, minderwertig. Aber ich traute mich nicht 
zu fragen. Manche Sachen — die, von denen alle reden 
und die noch nicht im Lexikon stehen — kann man, 
darf man eben nicht fragen. Gräßlich ist das. Und 
immer wenn davon gesprochen wird, muß man nicken, 
so nicken, wissen Sie, und sagen: „Natürlich, natür- 
lich.“ 
Aus dem Bridgeklub trat ich aus. Es machte mich 
nervös. Dieses ewige: „Carow“‘! Ich spielte nur noch 
Skat. Mit deutschen Karten. Da sagten sie: Schellen. 
Aber meinen Hund mußte ich abschaffen. Er wollte 
auf „Schellen‘ nicht hören. 
Es war ein Kreuz mit Carow. 
Verdüsterten Gemüts stand ich eines Abends am 
Wittenbergplatz. Da standen auch Taxis. Kommt ein 
Paar, er ruft einem Chauffeur zu: „Carow!‘ 
„Jawoll!‘ sagt der Chauffeur und fährt los, 
Carow! — Jawoll! — Wetterleuchten im Großhirn .. 
„Carow“! rief ich dem nächsten Droschkenlenker zu. 
„Jawoll!‘‘ Und fuhr mit mir davon. 
Man brauchte also bloß ..... und dann wußten 
sogar die Chauffeure Bescheid! (Wie dumm, daß ich 
damals mit der „,Sachlichkeit‘nicht darauf gekommen war.) 
Er fuhr mich. Wohin? Lützowplatz, Tiergarten- 
straße, Dobrin vorbei, Brandenburger Tor, Linden lang, 
ßR 
AL
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.