Path:
Von unten auf

Full text: Erich Carow / Georg, Manfred (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

Wissen Sie, was eine Stadtpfeife ist? 
Eine Stadtpfeife war früher eine Stadtkap e, die sich 
vor dem Lehrlingsverbot die kleinen Städte hielten, 
und die gewöhnlich aus dem Lehrmeister, vier Ge- 
hilfen und zwölf Lehrlingen 
bestand. In Zahna war ich 
der Jüngste von den Zwöl- 
fen, mit einem vierjährigen 
Lehrvertrag, der mir freie 
Station und einen Anzug 
jährlich zusicherte. Geld 
gab es nicht, dafür aber 
wenig zu essen. 
Man wird mir verzeihen, 
I wenn hier immer vom Essen 
die Rede ist. Aber haben 
Sie schon mal einen vier- 
zehnjährigen Jungen gese- 
v N hen, der nicht zuerst und 
vor allem vom Leben ver- 
“ langt, daß er satt wird? Ich 
wurde es nicht. 
4 BE Das Mittag wurde in 
A 2 einem Raum serviert, dessen 
€. AÄRZ) Fußboden mit rohen Ziegel- 
steinen gepflastert war. Die 
Tafel bestand aus zwei langen, über zwei Böcke gelegten 
Brettern. An ihr saßen die zwölf Lehrlinge in der 
Reihenfolge ihres Alters. Der Jüngste servierte. Mei- 
stens Brühkartoffeln, die in einem großen Bottich 
10
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.