Path:
Periodical volume

Full text: Epi-Info Issue 2017,39

1

Epi -Info
Wochenbericht - Meldewoche 39/2017
über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten
herausgegeben am 05. Oktober 2017 (Datenstand: 04.10.2017 - 17:00 Uhr)

Inhalt

1. Allgemeine Lage
2. Aktuelle Infektionsgeschehen
2.1. Hepatitis A: Ausbruch unter MSM
2.2. Salmonella Virchow: gehäuftes Auftreten in Berlin

3. Meldepflichtige Infektionskrankheiten
3.1. Meldezahlen im Berichtszeitraum, nach Bezirken
3.2. Seltene Erkrankungen
3.3. Salmonella-Serovare

4. Krankheitsausbrüche
4.1. Ausbrüche durch meldepflichtige Erreger / Krankheiten übermittelt gemäß §11(1) IfSG
4.2. Nosokomiale Ausbrüche übermittelt gemäß §11(2) IfSG

5. Abbildungen ausgewählter Infektionskrankheiten
Campylobacter, Legionellose, Listeriose, Salmonellose

——————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo)
Fachgruppe Infektionsepidemiologie und Meldewesen nach IfSG (I C 3)
Hr. Schubert / Fr. Dr. Bitzegeio / Fr. Wendt / Hr. PD Dr. Werber
Darwinstraße 15, 10589 Berlin (Charlottenburg), Tel. 90229-2427/-2428/-2432/-2421, Fax: (030) 90229-2096
Groupmail: infektionsschutz@lageso.berlin.de, Groupfax-IfSG: (030) 90283385, www.berlin.de/lageso/gesundheit/index.html
Neben dem statistischen Teil enthalten die Berichte im Textteil auch allgemeine und weiterführende Informationen, deren
Interpretation infektiologischen und epidemiologischen Sachverstand und Kenntnisse über die Datengrundlagen erfordern.
Eine Weitergabe sowie Be- und/oder Verarbeitung der Daten zu kommerziellen Zwecken ist ohne Genehmigung des
Herausgebers nicht zulässig.
© 2017

Link zum Download
der Wochenberichte
des LAGeSo

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

2

1. Allgemeine Lage
In der 39. Meldewoche (MW) wurden drei Hepatitis A-Erkrankungen übermittelt. Mindestens in
einem Fall ist ein Mann betroffen, der Sex mit Männern (MSM) hat. Damit setzt sich der internationale Ausbruch von Hepatitis A bei MSM in Berlin auf niedrigem Niveau fort. Insgesamt
wurden in Berlin in diesem Jahr bereits 135 Hepatitis A-Erkrankungen übermittelt (FünfjahresMedian des Vergleichszeitraumes: 32; siehe unter 2.1.).
Auffällig ist ein Anstieg von Salmonellosen des Serovars Virchow (S. Virchow) seit der 26. Meldewoche (n=12). Hinter dem Fallanstieg muss ein protrahierter, bezirksübergreifender lebensmittelbedingter Ausbruch mit unterschätzter Fallzahl vermutet werden (siehe unter 2.2.).
In den letzten Wochen wurden drei reiseassoziierte Typhus-Erkrankungen bei zwei erwachsenen Personen und einer Jugendlichen übermittelt. Die betroffenen Personen waren nicht
gegen Typhus geimpft und wurden aufgrund der Erkrankung in einem Krankenhaus behandelt
(siehe unter 3.2.).
Für die Berichtswoche wurden ein Ausbruch durch Campylobacter und ein weiterer durch
Keuchhusten mit insgesamt sechs Erkrankten nach §11(1) IfSG übermittelt.
Es wurde ein nosokomialer Ausbruch durch Norovirus mit drei Erkrankten übermittelt.

Hätten Sie's gewusst?
Sogenannte Belastungsversuche, bei denen freiwillig teilnehmende, gesunde Personen einem
Krankheitserreger ausgesetzt werden, werden weiterhin als notwendig für die Entwicklung
von verbesserten Typhus-Impfstoffen erachtet. In einer aktuellen, randomisierten klinischen
Studie im Vereinigten Königreich wurden den Teilnehmern der drei Gruppen (zwei mit einem
Typhus-Impfstoff und eine mit einem Meningokokken-Impfstoff) 5 × 104 koloniebildende
Einheiten eines S. Typhi-Stammes oral verabreicht.

Quelle:
- Jin C. et al.: Efficacy and immunogenicity of a Vi-tetanus toxoid conjugate vaccine in the prevention of typhoid fever using a controlled
human infection model of Salmonella Typhi: a randomised controlled, phase 2b trial. Lancet 2017 Sep 28. doi: 10.1016/S0140-6736(17)
32149-9.
- Feasey N, Levine M. Typhoid vaccine development with a human challenge model. Lancet. 2017 Sep 28. doi: 10.1016/S0140-6736(17)
32407-8

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

Abb.: Thommy Weiss /pixelio.de

Hintergrund:
Salmonella enterica serovar Typhi (S. Typhi) verursacht jedes Jahr schätzungsweise 20 Mio. Infektionen und 200.000
Todesfälle, vornehmlich in Ländern mit unzureichender Trinkwasserqualität und mangelnder Hygiene in der Abwasserentsorgung. Kinder haben ein hohes S. Typhi-Infektionsrisiko verbunden mit einer hohen Krankheitslast. Derzeitige Impfstoffe sind unzureichend immunogen im Kleinkindalter bzw. nicht für Kinder < 5 Jahren zugelassen. Ein Belastungsversuch beim Menschen für Typhus-Impfstoffe wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts durchgeführt.

3

2. Aktuelle Infektionsgeschehen
2.1. Hepatitis A: Ausbruch unter MSM (Männer, die Sex mit Männern haben)
Für die 39. MW sind zwei Hepatitis A-Erkrankungen bei Männern und eine bei einer Frau
übermittelt worden. Einer der Männer hat angegeben, Sex mit Männern zu haben (MSM).
Jüngster bekannter Erkrankungsbeginn ist der 16. September 2017 (37. MW, siehe Abb.).
12

Weiblich
Männlich, MSM-Status unbekannt
Männlich, kein MSM

10

MSM

Fallzahl

8

6

4

2

0

383940414243444546474849505152 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10111213141516171819202122232425262728293031323334353637
2016

2017
Erkrankungswoche und -jahr

Abb.: An das LAGeSo im bisherigen Ausbruchszeitraum (MW 46/2016 bis 39/2017) übermittelte Hepatitis A-Erkrankungen
nach Erkrankungswoche, differenziert nach MSM-Status (N=155, Erkrankungsbeginn für sechs Fälle nicht vorhanden).
Hinweis: Durch künftig eingehende Meldungen und Übermittlungen können sich die Zahlen insbesondere für die jüngsten
Erkrankungswochen noch verändern.
(Quelle: LAGeSo/SurvNet/Berliner Gesundheitsämter).

Derzeit zählt das LAGeSo 111 Fälle zu dem Ausbruch (106 mit Referenzdefinition), darunter
106 Männer. Die epidemiologischen Charakteristika des Ausbruchs bleiben unverändert
(siehe EWU 28/2017), der sich auf niedrigem Niveau fortsetzt.
Die Impfung gegen Hepatitis A ist effektiv und sicher und gemäß STIKO für MSM empfohlen.
Der Kondomgebrauch bietet keinen sicheren Schutz vor der sexuellen Übertragung von
Hepatitis A-Viren. Entsprechende Empfehlungen werden bereits seit dem Wochenbericht
51-52/2016 vom LAGeSo veröffentlicht.
Weitere Informationen zu Risikofaktoren und Präventionsmöglichkeiten im aktuellen Ausbruch:
www.berlin.de/lageso/hepatitisA

Wir bitten die Gesundheitsämter bis auf Weiteres zu veranlassen, dass Hepatitis A-reaktive
Serumproben - unabhängig von Geschlecht und Alter - an das Konsiliarlabor für Hepatitis A
und Hepatitis E nach Regensburg zur (kostenlosen) Identifizierung und Charakterisierung
eingesendet werden.
Quelle: LAGeSo

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

4

2.2. Salmonella Virchow: gehäuftes Auftreten in Berlin
Im Jahr 2017 wurden dem LAGeSo insgesamt 13 Fälle an Salmonella (S.) Virchow der Referenzdefinition entsprechend übermittelt. 12 der Fälle traten seit der 26. Meldewoche auf
(siehe Abbildung). Der Median der fünf Vorjahre lag für den gleichen Zeitraum bei zwei
Fällen (siehe unter 3.3.). Die Fälle traten hauptsächlich in den Bezirken Marzahn-Hellersdorf
und Neukölln mit jeweils fünf Fällen auf. Des Weiteren wurden zwei Fälle aus Charlottenburg-Wilmersdorf und ein Fall aus Friedrichshain-Kreuzberg übermittelt (siehe Tabelle).
5

Salmonella der Gruppe C1
Salmonella der Gruppe C

Anzahl Fälle

4

S.Virchow

3

2

1

0
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
Meldewoche
2017

Abb.: An das LAGeSo im Jahr 2017 übermittelten Salmonellosefälle, der Gruppe C (hellblau; n=19), C1 (grau; n=1) oder
S.Virchow Fälle (rot; n=13) nach Meldewoche.
Hinweis: Durch künftig eingehende Meldungen und Übermittlungen können sich die Zahlen insbesondere für die jüngsten
Meldewochen noch verändern
(Quelle: LAGeSo/SurvNet/Berliner Gesundheitsämter).

Bei den Erkrankten handelt es sich hauptsächlich um Erwachsene (sieben Männer, fünf
Frauen und ein Kind). Das mediane Alter beträgt 28 Jahre mit einer Spanne von 11 bis 73
Jahren. Fünf Fälle mussten aufgrund der Erkrankung stationär behandelt werden.
S. Virchow gehört nach dem Kauffmann-White
Bezirk
Fallzahl
Schema, dass zur Klassifizierung der Salmonellen
Marzahn-Hellersdorf
5
verwendet wird, zur Serogruppe C1. Da leider nicht
Neukölln
5
bei allen labordiagnostischen SalmonellennachweiCharlottenburg-Wilmersdorf
2
sen eine vollständige Serotypisierung durchgeführt
Friedrichshain-Kreuzberg
1
wird, ist eine Unterschätzung der tatsächlichen Fall- Summe
13
zahl, selbst bei den übermittelten Salmonellosen,
Tab.: Wohnbezirke der S.Virchow-Fälle in 2017
wahrscheinlich. Aufgrund der zeitlichen Verzöge(Quelle: LAGeSo/SurvNet)
rung, mit der Ergebnisse der Serotypisierung bekannt
werden, können Fälle, die derzeit als Serogruppe C oder C1 im Meldesystem erscheinen,
noch zu S. Virchow Fällen werden. (siehe Abbildung)
Die Infektionsquelle ist derzeit noch unbekannt. Da die Salmonellose prinzipiell eine lebensmittelbedingte Erkrankung ist, muss die Ursache in einem Lebensmittel (ggf. mehrere)
vermutet werden, das in Berlin in den Verkehr gebracht wurde oder noch wird.
———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

5

Wir bitten die Gesundheitsämter, Salmonellen der Gruppe C oder C1 zur Feintypsisierung
an das nationale Referenzzentrum in Wernigerode zu senden.
Quelle: LAGeSo

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

6

3. Meldepflichtige Infektionskrankheiten
3.1. Meldezahlen im Berichtszeitraum, nach Bezirken
Land Berlin

Friedrichshain-Kreuzberg3

Lichtenberg

Marzahn-Hellersdorf

Mitte

Neukölln

Pankow

Reinickendorf

Spandau

Steglitz-Zehlendorf

Tempelhof-Schöneberg

1

15

2

11

8

8

4

4

13

1

9

Krankheit bzw. Infektionserreger
Acinetobacter5
Arbovirus-Erkrankung

0

1

0

0

1

0

0

0

0

Borreliose

7

527

517

28

38

30

70 27 50 118 28 25 59

54

Botulismus

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

1

0

0

0

0

Brucellose

0

2

2

Campylobacter-Enteritis

26

1767

2356

Chikungunya-Fieber

0

6

6

2

0

0

0

0

0

0

0

169 129 162 108 149 168 227 151 97 188 219
0

0

1

1

0

0

0

2
0

Cholera

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

CJK

0

3

3

1

0

0

0

0

0

0

1

1

0

0

Clostridium difficile, schwerer Verlauf

2

98

59

5

8

10

12

6

8

16

7

7

8

10

Denguefieber

0

40

41

3

8

2

2

8

1

5

1

1

5

4

Diphtherie

0

2

0

0

0

0

0

0

1

0

1

0

0

0

Ebolafieber

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

96

63

21

8

5

4

6

7

9

6

4

13

13

Enterobacteriaceae

3

217

13

16

4

35 42 37 11 12

6

17

23

Fleckfieber

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis)

0

4

2

0

1

1

0

0

1

0

0

0

1

0

0

0

EHEC-Erkrankung
5

Gelbfieber

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Giardiasis

3

291

307

25

60

10

4

38 35 48 11

3

19

38

Haemophilus influenzae, invasive Erkrankung

0

29

20

3

2

4

3

2

4

0

6

3

0

2

Hantavirus-Erkrankung

0

3

0

0

0

0

0

1

0

1

0

0

1

0

Hepatitis A

3

135

32

6

28

3

0

31 17 14

6

3

3

24

Hepatitis B

9

125

48

3

16

6

8

21 11 13

5

17 17

8

Hepatitis C

6

198

401

11

30

5

5

46 22 11 16 17 17

18

Hepatitis D

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Hepatitis E

4

87

23

9

6

7

8

5

9

3

11 11

6

12

HUS, enteropathisch

0

8

2

0

2

2

0

0

1

2

1

0

0

3116

0

Influenza, saisonal

1

3450

Influenza, zoonotisch5

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Keratokunjunktivitis

0

11

11

2

0

0

0

0

1

2

1

0

3

2

Keuchhusten

12

502

526

46

37

25

39 50 20 74 51 45 70

45

Kryptosporidiose

1

109

84

11

13

5

6

11

9

26

4

7

3

14

Lassafieber

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Läuserückfallfieber

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Legionellose

1

101

49

2

9

2

6

12 13

2

14

8

14

19

Lepra

0

1

0

0

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

Leptospirose

0

2

4

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

2

6

366 29 147 411 267 208 669 267 245 390 451

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

Treptow-Köpenick4

Charlottenburg-Wilmersdorf

Fallzahl kumulativ 2017
76

Fallzahl kumulativ (1. - 39. MW)
Median2 2012-2016

Fallzahl 39. MW1
0

Fallzahlen kumulativ nach Bezirken (1.-39. Woche 2017)

7
Land Berlin

Fallzahlen kumulativ nach Bezirken (1.-39. Woche 2017)

Fallzahl kumulativ (1. - 39. MW)
Median2 2012-2016

Charlottenburg-Wilmersdorf

Friedrichshain-Kreuzberg3

Lichtenberg

Marzahn-Hellersdorf

Neukölln

Pankow

Reinickendorf

Spandau

Steglitz-Zehlendorf

Tempelhof-Schöneberg

34

14

4

6

1

1

3

4

4

1

2

4

4

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Masern

1

64

71

6

11

0

8

5

3

3

16

7

1

4

Meningokokken

0

13

16

2

2

4

0

1

1

2

0

0

1

0

Milzbrand

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

MRSA, invasive Infektion

2

125

219

9

4

3

12

12

24

11

5

8

21

16

Mumps6

0

25

41

1

8

3

0

3

0

3

2

0

2

3

Norovirus-Gastroenteritis

31

2215

2073

203

278

Ornithose

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Parainfluenza

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

165 92 219 125 123

268 177 273 292

Paratyphus

0

8

3

1

1

1

0

2

2

0

0

1

0

0

Pest

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Pocken

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Poliomyelitis

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Q-Fieber

0

3

4

0

0

0

0

0

1

0

Rotavirus-Gastroenteritis

7

1675

1309

209 63

98 305 172

0

2

0

0

128

149

94

95 226 136

Röteln, konnatal

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Röteln, postnatal6

0

0

3

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Salmonellose

7

345

485

34

41

30

34

33

40

33

17

18

32

33

SARS

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Shigellose

2

43

57

7

11

0

0

5

2

9

2

0

2

5

Tetanus

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Tollwut

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Trichinellose

0

1

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Tuberkulose4

277

Tularämie

0

0

0

Typhus abdominalis

0

10

6

0

5

1

0

1

2

1

0

0

0

0

vCJK

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Virale hämorrhagische Fieber

0

0

0

Windpocken6

18

1032

1215

Yersiniose

0

51

57

Zikavirus-Erkrankung5

0

3

Summe

146

0

0

0

0

0

0

0

68 136 67

47

108

131

163

65

48 113

86

0

5

4

2

10

7

6

3

0

4

4

6

1

1

0

0

0

1

0

0

0

0

0

13538 13158 1239 842 861 1275 1205 1180 1918 1074 873 1515 1554

1

Veröffentlichung der Fälle entsprechend aktueller Referenzdefinition des RKI
Zentralwert (= Median) der Fallzahlen der letzten fünf Jahre
3
IfSG-konforme Datenübermittlung seit 27.02.2017
4
Auf Grund nicht IfSG-konformer Datenübermittlung werden aus diesem Bezirk und dem Zentrum für tuberkulosekranke und -gefährdete
Menschen keine Daten veröffentlicht
5
Keine Angabe des Medianwertes, da die Meldepflicht 2016 eingeführt wurde
6
Median der letzten drei Jahre, da die Meldepflicht im Jahr 2013 eingeführt wurde
2

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

Treptow-Köpenick4

Fallzahl kumulativ 2017

0

Marburgfieber

Mitte

Fallzahl 39. MW1

Listeriose

Krankheit bzw. Infektionserreger

8

3.2. Seltene Erkrankungen (36. bis 39. MW)
In dieser Rubrik werden meldepflichtige Infektionskrankheiten dargestellt, die in Berlin in den
letzten Jahren im Durchschnitt seltener als zweimonatlich im Meldesystem erfasst wurden, sowie
die Masern, deren Auftreten in dieser Größenordnung liegen sollte (Target-Inzidenz auf dem Weg
zur Elimination 1 Erkr./1.000.000 Einw.).

Masern
GA Friedrichshain-Kreuzberg
Erkrankung eines neunmonatigen männlichen Säuglings mit typischer Symptomatik.
Der Erkrankte hat naturgemäß noch keinen Impfschutz. Antigen-Nachweise erfolgten
aus Rachenabstrich und Urin. Die Infektion erfolgte wahrscheinlich in der Bretagne
(Frankreich), wo Kontakt zu einem Infiziertem ermittelt wurde.
GA Mitte
Erkrankung einer ungeimpften 25-jährigen Frau mit typischer Symptomatik und einer
Masernenzephalitis. Es erfolgten PCR-Nachweise aus Liquor, Rachenabstrich und Urin.
Als Infektionsort wird Budapest (Ungarn) angenommen, wo Kontakt mit einem Infiziertem ermittelt wurde.
GA Pankow
Klinische Erkrankung einer ungeimpften 28-jährigen Frau mit typischer Symptomatik.
Die Infektion wurde wahrscheinlich in Campania (Italien) erworben.
Masern ist eine Viruserkrankung die ausschließlich beim Menschen vorkommt. Die Übertragung
erfolgt durch das Einatmen infektiöser Tröpfchen (Sprechen, Husten, Niesen) sowie durch Kontakt mit infektiösen Sekreten aus Nase oder Rachen. Eine zweifache Masernimpfung bietet einen
effektiven Schutz.1 Es ist ein gesundheitspolitisches Ziel, die Masern bis 2020 zu eliminieren.
Berlin ist von der Target-Inzidenz derzeit weit entfernt.

Typhus
GA Friedrichshain-Kreuzberg
Erkrankung eines 41-jährigen Mannes mit Fieber und Durchfall ca. drei Wochen nach
Rückkehr von einem Aufenthalt in Indien. Labordiagnostisch erfolgte ein kultureller
Erregernachweis. Der Mann hatte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in dem vorderasiatischen Land infiziert.
GA Neukölln
Erkrankung einer 15-jährigen Jugendlichen mit Fieber, Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen ca. drei Wochen nach Rückkehr von einem Aufenthalt in Bangladesch.
Labordiagnostisch erfolgte ein kultureller Erregernachweis. Die Erkrankte hatte sich
mit hoher Wahrscheinlichkeit in dem südasiatischen Land infiziert.
Erkrankung einer 21-jährigen Frau mit Fieber, Durchfall, Husten und Bauchschmerzen
ca. drei Wochen nach Rückkehr von einem Aufenthalt in Indien. Labordiagnostisch
———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

9

erfolgte ein kultureller Erregernachweis. Die Erkrankte hatte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in dem vorderasiatischen Land infiziert.
Typhus ist in Deutschland eine reiseassoziierte Erkrankung, hervorgerufen durch Salmonella
Typhi. Das Reservoir ist der Mensch, der den Erreger mit dem Stuhl oder Urin ausscheidet. Die
Übertragung erfolgt v.a. durch Aufnahme von verunreinigtem Wasser (insbesondere Trinkwasser)
oder kontaminierten Lebensmitteln. Es stehen Impfstoffe gegen Typhus zur Verfügung, die besonders vor Reisen in die Endemiegebiete Asiens, Südamerikas und Nordafrikas, speziell bei einfachen Lebensbedingungen, sowie bei Ausbrüchen oder Katastrophen indiziert sind. 1
1

Quelle:
RKI - Merkblätter für Ärzte

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

10

3.3. Salmonella-Serovare
Häufigkeit der in 2017 gemäß IfSG übermittelten Salmonellenserovare bzw. Serogruppen,
kumuliert bis einschließlich der 39. Berichtswoche im Vergleich zu den Vorjahren
Gruppe

Fallzahl
(36.-39.
MW)

Fallzahl
2017 kum.
bis 39. MW

S.Enteritidis

D1

14

96

27,8

95

S.Typhimurium

B

8

58

16,8

128

Serovar bzw. Gruppe ohne
weitere Differenzierung

Anteil
%

Median 2012 2016 kum. bis
39. MW

Salmonella der Gruppe B

5

31

9,0

59

Salmonella der Gruppe C*

6

19

5,5

19

1

13

3,8

2

1

9

2,6

13

2

9

2,6

0

8

2,3

25

6

1,7

7

S.Virchow

C1

S.Infantis

C1

Salmonella der Gruppe D
Salmonella der Gruppe D1
S.Agona

B

S.Choleraesuis

C1

3

0,9

0

S.Kottbus

C2

4

1,2

0

S.Paratyphi

B

4

1,2

0

S.Newport

C2

1

3

0,9

1

S.Poona

G

3

0,9

0

andere Serovare**

4

49

14,2

ohne Angabe

1

5

1,4

nicht ermittelbar
Summe
*

3

25

7,2

46

345

100,0

C1 und C2

**

In der Kategorie „andere Serovare / Gruppen“ werden Serovare und Gruppen zusammengefasst, die in diesem Jahr weniger als dreimal übermittelt wurden.

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

11

4. Krankheitsausbrüche
4.1. Ausbrüche durch meldepflichtige Erreger / Krankheiten übermittelt gemäß §11(1) IfSG
Häufungen nach Erreger / Krankheit und Gesamtfallzahl und kumulative Übersicht 2017
einschließlich der aktuellen Berichtswoche
Zahl der
Ausbrüche

Erreger / Krankheit

Gesamtfallzahl

39. MW
Campylobacter-Enteritis
Denguefieber
EHEC-Erkrankung
Giardiasis
Hepatitis A
Hepatitis B
Hepatitis E
Influenza
Keuchhusten
Kryptosporidiose
Listeriose
Masern
Norovirus-Gastroenteritis
Paratyphus
Rotavirus-Gastroenteritis
Salmonellose
Shigellose
Typhus abdominalis
Windpocken
Summe

Zahl der
Ausbrüche

Gesamtfallzahl

kumulativ 2017

1

2

1

4

2

6

17
1
2
9
2
1
1
212
38
2
1
6
51
1
100
7
1
1
71

37
2
4
18
4
2
2
583
92
5
4
31
154
3
613
14
2
2
214

524

1786

Hinweis:
Die Ausbruchszahlen sind bereinigt; es werden nur noch Ausbrüche dargestellt, die IfSG-konform übermittelt wurden.

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

12

4.2. Nosokomiale Ausbrüche übermittelt gemäß §11(2) IfSG
Nosokomiale Häufungen nach Erreger / Krankheit und Gesamtfallzahl und kumulative Übersicht
2017 einschl. der aktuellen Berichtswoche
Zahl der
Ausbrüche

Erreger / Krankheit

Gesamtfallzahl

Zahl der
Ausbrüche

Gesamtfallzahl

kumulativ 2017

39. MW
Acinetobacter
Citrobacter koseri 3MRGN
Clostridium difficile

2
1
7

6
3
24

Enterobacter cloacae 4MRGN

1

2

Enterococcus faecium (VRE)

5

43

Influenza

9

76

Klebsiella pneumoniae 4MRGN

1

4

Krätzmilbenbefall

1

8

MRSA, invasive Infektion

1

2

113

1136

1

Norovirus-Gastroenteritis

3

3

9

30

180

Serratia marcescens

1

5

Staphylococcus aureus MSSA

1

7

Staphylococcus capitis
Gastroenteritis (ohne Labornachweis)

1
2

2
16

179

1523

Pseudomonas aeruginosa 4MRGN
Rotavirus-Gastroenteritis

Summe

1

3

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017

13

5. Abbildungen ausgewählter Infektionskrankheiten
120

Minimum - Maximum der Saisons 2012 - 2016

Campylobacter

Median 2012 - 2016

Fallzahl pro Meldewoche

100

2017

80

60

40

20

0
1

2

3

4

5

6

7

8

9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52

Meldewoche

12

Legionellose

Minimum - Maximum der Saisons 2012 - 2016
Median 2012 - 2016

Fallzahl pro Meldewoche

10

2017

8

6

4

2

0
1

2

3

4

5

6

7

8

9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52

Meldewoche

6

Listeriose

Minimum - Maximum der Saisons 2012 - 2016
Median 2012 - 2016

Fallzahl pro Meldewoche

5

2017

4

3

2

1

0
1

2

3

4

5

6

7

8

9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52

Meldewoche

Fallzahl pro Meldewoche

45

Salmonellose

Minimum - Maximum der Saisons 2012 - 2016

40

Median 2012 - 2016

35

2017

30
25
20
15
10
5
0
1

2

3

4

5

6

7

8

9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52

Meldewoche

Abb.: Erkrankungen nach Meldewochen im aktuellen Jahr (rot) im Vergleich mit dem Median der vergangenen fünf Jahre (blau)
mit Minimum und Maximum
(Quelle: LAGeSo/SurvNet).

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 39/2017
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.