Path:
Periodical volume

Full text: Epi-Info Issue 2015,31

1

Wochenbericht
Epidemiologischer Wochenbericht für die Meldewoche 31/2015 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten
herausgegeben am 06. August 2015
Inhalt 1. Allgemeine Lage 2. Besondere Fälle 3. Ausbrüche
3.1. Ausbrüche durch meldepflichtige Erreger / Krankheiten übermittelt gemäß §11(1) IfSG 3.2. Nosokomiale Ausbrüche übermittelt gemäß §11(2) IfSG 3.3. Besondere Ausbrüche

Epi -Info

4. Besondere Hinweise
4.1. Epidemiologisches Bulletin 31/2015 4.2. Q-Fieber: Ausbrüche in Baden-Württemberg 4.3. DRUCK-Studie: Drogen und chronische Infektionskrankheiten in Deutschland 4.4. Influenza: Hohe Aktivität in Australien 4.5. Dengue-Fieber: Hohe Fallzahlen in Indien

5. Spezial
Asiatische Tückermücke: Überwinterung in Süddeutschland

6. Tabellen
6.1. Übersicht der Berichtswoche im Vergleich zum Vorjahr (Fallzahlen und Inzidenzen) 6.2. Bezirksübersicht kumulativ bis einschließlich der Berichtswoche (Fallzahlen)

7. Grafiken der wöchentlichen Fallzahlen im Berichtsjahr mit Vorjahresvergleich
Campylobacter, Legionellose, Salmonellose

——————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————————

Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) Fachgruppe Infektionsepidemiologie und umweltbezogener Gesundheitsschutz (I C 2) Hr. Schubert / Fr. Hentschel / Fr. Hoffmann / Fr. Wendt / Fr. Dr. Simon / Hr. PD Dr. Werber Turmstraße 21 Haus A, 10559 Berlin, Tel. 90229-2427/-2428/-2420/-2432/-2430/-2421, Fax: (030) 90229-2096 Groupmail: infektionsschutz@lageso.berlin.de, Groupfax-IfSG: (030) 90283385, www.berlin.de/lageso/gesundheit/index.html Neben dem statistischen Teil enthalten die Berichte im Textteil auch allgemeine und weiterführende Informationen, deren Interpretation infektiologischen und epidemiologischen Sachverstand und Kenntnisse über die Datengrundlagen erfordern. Eine Weitergabe sowie Be- und/oder Verarbeitung der Daten zu kommerziellen Zwecken ist ohne Genehmigung des Herausgebers nicht zulässig. © 2015

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

Link zum Download der Wochenberichte des LAGeSo

2

1. Allgemeine Lage
Auch in dieser Berichtswoche wurden, wie in der Vorwoche, zwei Masern-Neuerkrankungen im aktuellen Ausbruch übermittelt. Der rückläufige Trend setzte sich damit weiter fort. Durch Fallstreichungen liegen die Erkrankungszahlen des Ausbruchs, der in der 41. MW 2014 begann, derzeit bei 1.350. In diesem Jahr traten 1.229 Fälle auf (siehe unter 3.3.). Die epidemiologische Lage bei den gastroenteritischen Infektionen ist im Berichtszeitraum geprägt von Infektionen durch Campylobacter, die ein Drittel aller im Land Berlin übermittelten Erkrankungsfälle betreffen. Saisonbedingt nahm die Zahl der Salmonellosen leicht zu, blieb jedoch weiterhin im Erwartungsbereich (siehe unter 6. und 7.). In der Berichtswoche wurde ein familiärer Ausbruch mit vier Erkrankungen, bedingt durch Infektionen mit Salmonella, übermittelt. Nosokomiale Ausbrüche traten nicht auf (siehe unter 3.).

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

3

2. Besondere Fälle (Datenstand: 05.08.2015 - 12:00 Uhr)
Hepatitis A GA Neukölln Erhöhte Serumtransaminasen und Ikterus bei einem 32-jährigen Mann, bei dem mittels IgM-Antikörper-Nachweis die Infektion bestätigt wurde. Der Mann erkrankte 20 Tage nach Rückkehr von einem zweimonatigen Aufenthalt in Nepal. Eine Impfanamnese wurde nicht erhoben. Ikterus bei einem dreijährigen Jungen, der in einer Gemeinschaftseinrichtung betreut wird. IgG- und IgM-Antikörper-Nachweise bestätigten die Infektion. Das Kind hatte keinen Impfschutz. Influenza GA Tempelhof-Schöneberg Akuter Krankheitsbeginn mit Fieber und Husten bei einem 38-jährigen Mann. Mittels PCR aus einem Nasenabstrich wurde das Influenzavirus A(H3N2) nachgewiesen. Ob ein aktueller Impfschutz vorlag, konnte nicht ermittelt werden, ebenso wurden keine Hinweise auf die mögliche Infektionsquelle bekannt. Salmonellose GA Charlottenburg-Wilmersdorf Nach fünf Tagen Aufenthalt auf Zypern erkrankte eine 27-jährige Frau an einer Gastroenteritis. Nach der Rückkehr wurde bei einer Stuhluntersuchung Salmonella Blockley labordiagnostisch nachgewiesen.
S. Blockley wurde seit Einführung des IfSG 2001 bundesweit in erst 390 Fällen1 festgestellt, im Land Berlin traten Erkrankungen mit diesem Serovar erst neun Mal auf, letztmalig im Jahr 2007. Das Serovar wurde erstmals 1955 aus Stuhl einer 60-jährigen Frau im Philadelphia General Hospital (Blockley Division) isoliert. In der Erstveröffentlichung wird angegeben, dass das Krankenhaus in Philadelphia den Namen "Blockley" seit seiner Gründung trägt.2

GA Tempelhof-Schöneberg Bei einer 64-jährigen erkrankten Frau wurde bei einer Stuhluntersuchung Salmonella Urbana labordiagnostisch nachgewiesen. Nähere Informationen zum Fall liegen nicht vor.
S. Urbana wurde seit Einführung des IfSG 2001 bundesweit in erst 34 Fällen1 festgestellt, im Land Berlin kam es im Jahr 2004 zu der bisher einzigen Erkrankung mit diesem Serovar. Das Serovar wurde 1940 im Department of Veterinary Patholoy and Hygiene, College of Veterinary Medicine in Urbana aus dem blutgefärbten Coloninhalt eines Schweines mit hämorrhagischer Enteritis isoliert. Eine gleichartige Kultur wurde auch aus dem Darm eines verendeten Hühnerkükens gezüchtet. Urbana ist eine Stadt in Champaign Country und Sitz der Universität des USStaates Illinois.2
2

RKI: SurvStat@RKI2.0, Abfrage 06.08.2015 Kelterborn, Salmonella Species: S. Hirzel Verlag Leipzig 1967

1

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

4

3. Ausbrüche (Datenstand: 05.08.2015 - 12:00 Uhr)
3.1. Ausbrüche durch meldepflichtige Erreger / Krankheiten übermittelt gemäß §11(1) IfSG Gesamtzahl der Häufungen nach Erregern / Krankheiten und Fallzahlen bzw. Fallzahlspannen in der Berichtswoche
Erreger / Krankheit Salmonella Enteritidis Summe / Spanne Zahl der Ausbrüche 1 1 Fallzahl pro Ausbruch 4 4

3.2. Nosokomiale Ausbrüche übermittelt gemäß §11(2) IfSG Kumulative Übersicht 2015 bis einschließlich der Berichtswoche (ohne Norovirus)
Erreger Clostridium difficile Enterococcus faecium (VRE) Influenza A Klebsiella pneumoniae (3MRGN) Klebsiella pneumoniae (3MRGN / 4MRGN) MRSA Pseudomonas aeruginosa (3MRGN) Rotavirus Serratia marcescens Summe / Spanne Zahl der Ausbrüche 2 2 3 3 1 4 1 3 1 20 Fallzahl pro Ausbruch 8-9 2 - 11 2 - 18 5 - 19 10 2-4 2 4-9 5 2 - 19 Gesamtfallzahl 17 13 25 29 10 12 2 17 5 130

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

5

3.3. Besondere Ausbrüche Masern: Ausbruch in Berlin
(von der Berichtswoche abweichender Datenstand; Fortschreibung aus den Vorwochen)

In der Berichtswoche wurde erneut zwei Neuerkrankungen registriert, aus TempelhofSchöneberg und Reinickendorf. Die Erkrankten waren 21 und 28 Jahre alt. Bei insgesamt rückläufigem Trend und gleichbleibenden epidemiologischen Charakteristika wurden dem Ausbruch, der in der 41. MW 2014 begann, bislang 1.350 Fälle zugeschrieben (Datenstand 05.08.2015, 12.00 Uhr), davon 1.229 im Jahr 2015. Trotz der beiden Neuerkrankungen liegt die Gesamtzahl der Masernfälle unter der in der Vorwoche berichteten (N=1.355). Grund hierfür sind Streichungen von Masernfällen durch die Gesundheitsämter nach Vorlage aller Untersuchungsergebnisse.
100 90 80 70 Gemeldete Masernfälle Gleitender Mittelwert (3-Wochen Fenster)

Anzahl der Fälle

60 50 40 30 20 10 0 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 2014 Meldewoche 2015

Abb. 1: Zeitlicher Verlauf der Masernfälle in Berlin seit 41. MW 2014 mit gleitendem Mittelwert (3-Wochen-Fenster) - nach Meldewoche (N=1.350, Stand 05.08.2015, 12.00 Uhr) Quelle: LAGeSo

 Bis auf Weiteres werden die Zahlen auf unserer Internetseite wöchentlich (jeweils montags) aktualisiert. Link: www.berlin.de/lageso/gesundheit/gesundheitsschutz/infektionsepidemiologie-infektionsschutz/
Quelle: LAGeSo Abb.: LAGeSo

(Stand 05.08.2015,12.00 Uhr)

Zur Masernsituation im Land Brandenburg

Aktuelle Fallzahl (2015): 101 Anzahl betroffener Kreise: 13 (BAR, LDS, HVL, MOL, OHV, LOS, OPR, PM, P, TF, UM, B/S, FF) Jüngster Erkrankungsbeginn: 20.07.2015 Impfstatus: 86 % ungeimpft oder Impfstatus unbekannt Hospitalisierungen: 54 % Todesfälle: 0
———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

Quelle: LUGV Brandenburg

6

4. Besondere Hinweise
4.1. Epidemiologisches Bulletin 31/2015 Im Epidemiologischen Bulletin des Robert Koch-Instituts (RKI) Nr. 31/2015 vom 03.08.2015 ist eine Auswertung des NRZ der eingesandten Staphylokokken-Isolate in den Jahren 2013 und 2014 veröffentlicht. Nachdem die Inzidenz der übermittelten MRSA-Infektionen 2013 im Vergleich zu 2012 nur leicht gesunken war, ist sie 2014 zum ersten Mal seit der Einführung der Meldepflicht deutlich niedriger als im Vorjahr. Meldepflichtig nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist der MRSA-Nachweis in Blutkulturen oder Rückenmarksflüssigkeit (beides sind die Fälle mit Blutvergiftung oder Sepsis, also schwer verlaufende Fälle). Auch auf deutschen Intensivstationen ist über die letzten Jahre ein leichter, aber stetiger Rückgang der Inzidenzdichte nosokomialer MRSA-Fälle zu verzeichnen (Daten aus MRSA-KISS). Dennoch ist die Zahl der Einsendungen an das Nationale Referenzzentrum (NRZ) für Staphylokokken und Enterokokken am RKI gestiegen, bei gleichzeitig steigendem Bedarf an analytischer Tiefe zur Aufklärung möglicher Infektionsketten. Der Beitrag enthält detaillierte Angaben zu den nachgewiesenen klonalen Linien sowie zu Resistenzen gegen verschiedene Antibiotikaklassen (zusätzlich zur Resistenz gegen BetaLaktamantibiotika). Aufgrund der Vielzahl der einsendenden Labore und der Diversität der Fragestellungen ist das Stammmaterial des NRZ sehr gut geeignet, allgemeine Trends abzubilden. Download-Link des Epidemiologischen Bulletins:
www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2015/31/Tabelle.html
Quelle: RKI/LAGeSo

4.2. Q-Fieber: Ausbrüche in Baden-Württemberg Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg zählt in diesem Jahr bereits fünf Q-Fieber-Ausbrüche im Land mit fünf bis 44 Erkrankten. In den Jahren 2006, 2008 und 2010 und 2014 kam es in den Sommermonaten zu großen Q-Fieber-Ausbrüchen mit bis zu 230 Erkrankungsfällen - stets im Zusammenhang mit Q-Fieber-infizierten Schafen. Wenn infizierte Muttertiere lammen, werden die Erreger des Q-Fiebers in großen Mengen mit Geburtsprodukten ausgeschieden. Nach Eintrocknen kann der Erreger mit dem Wind über weitere Strecken verfrachtet werden. Der Mensch infiziert sich durch das Einatmen der infektiösen Stäube. Die sommerliche Witterung mit geringen Niederschlägen begünstigt diesen Übertragungsweg.
Quelle: LGA BW

4.3. DRUCK-Studie: Drogen und chronische Infektionskrankheiten in Deutschland Zur DRUCK-Studie „Drogen und chronische Infektionskrankheiten in Deutschland“ hat das RKI am 30.07.2015 Ergebnisberichte aus Städten veröffentlicht. Darunter findet sich auch ein Bericht zur Infektions- und Verhaltenssurvey bezogen auf HIV, Hepatitis B und C bei injizierenden Drogengebraucher/innen in Berlin. Weitere Städteberichte betreffen Essen,
———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

7

Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig und München. Der Berliner Bericht ist als PDF über diesen Link abrufbar:
www.rki.de/DE/Content/InfAZ/H/HIVAIDS/Studien/DRUCK-Studie/Staedteberichte/Berlin.html
Quelle: RKI

4.4. Influenza: Hohe Aktivität in Australien Landesweit wurden bis Anfang August ca. 24.200 Influenza-Erkrankungen registriert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum haben sich die Fallzahlen mehr als verdoppelt. Am stärksten betroffen sind die Bundesstaaten Queensland, New South Wales und South Australia. Der Höhepunkt der Grippesaison wird im Zeitraum von August bis September erwartet. Risikoreisende sollten Impfschutz beachten.
Quelle: CRM

4.5. Dengue-Fieber: Hohe Fallzahlen in Indien Landesweit wurden in diesem Jahr bis Ende Juli 9.874 Fälle gemeldet und 24 Todesfälle registriert. Am stärksten betroffen sind die benachbarten Bundesstaaten Tamil Nadu, Kerala und Karnataka im Süden des Landes. Mit 2.298 Infektionen und 4 Todesfällen ist der Bundesstaat Karnataka am stärksten betroffen. Im vergangenen Jahr wurden landesweit 40.197 Erkrankungen gemeldet, die meisten Fälle stammen aus Maharashtra, Orissa, West Bengal und Karnataka. 126 Menschen sind verstorben. Reisende sollten den Schutz vor tagaktiven Überträgermücken (Aedes-Arten) beachten.

Quelle: CRM

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

8

5. Spezial
Asiatische Tigermücke: Überwinterung in Süddeutschland Mitte Juli fanden Wissenschaftler des Müncheberger Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) und des Greifswalder Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, erneut Eier, Larven, Puppen und ausgewachsene Exemplare der Asiatischen Tigermücke Aedes albopictus im Osten Freiburgs (Baden-Württemberg). An gleicher Stelle stellten sie im Herbst 2014 erstmalig die Vermehrung der inva- Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) auf der Wasseroberfläche siven Stechmückenart in Deutschland beim Schlüpfen aus der Puppenhülle. Foto: B. Pluskota (KABS/IfD) fest. Die neuen Funde deuten auf eine Überwinterung und Ansiedlung der Asiatischen Tigermücke hin. Weitere Untersuchungen dazu laufen. Die Asiatische Tigermücke, die in Südeuropa schon weit verbreitet ist und zusehends nach Norden dringt, ist eigentlich eine wärmeliebende Mücke. Obwohl seit einigen Jahren eine Einschleppung von Mückenexemplaren mit dem Fernverkehr aus Südeuropa nach Deutschland beobachtet wird, gelang es der Mücke aufgrund mangelnder Kälteresistenz der Eier bislang noch nicht, hier zu überwintern und sich dauerhaft anzusiedeln. Der außerordentlich milde Winter 2014/2015 hat der Tigermücke nun offenbar das Überleben ermöglicht: mehrere Nachweise in den letzten zwei Wochen von Eiern, Larven, Puppen und ausgewachsenen Mücken an derselben Stelle im Osten Freiburgs, an der im letzten Jahr bereits eine Population gefunden wurde, belegen eine erneute Reproduktion und sprechen für eine Überwinterung. Für die Vermehrung neu eingeschleppter Individuen aus Südeuropa wäre es saisonal außerordentlich früh, und da die Stelle außerhalb der Flugdistanz zu den Einschleppungsrouten (hier: A5) aus Südeuropa liegt, ist die Wahrscheinlichkeit der erfolgreich gemeisterten Überwinterung außerordentlich hoch. Genetische Verwandtschaftsanalysen zwischen den Individuen, die im letzten Jahr gesammelt wurden, und den neu aufgetretenen Mücken sollen in Kürze den endgültigen Beweis bringen. Dies ist besonders wichtig angesichts der möglichen Rolle der Asiatischen Tigermücke als Überträger von Krankheitserregern. In Südeuropa war sie in den letzten Jahren für mehrere Ausbrüche und Fälle des Chikungunya- und des Dengue-Fiebers verantwortlich. Selbst bei einer Etablierung der Art ist das Risiko der Übertragung jedoch minimal, denn die Mücken sind nicht per se infiziert. Um einen Krankheitserreger weiterzugeben, müssen die Weibchen zunächst selbst an einer infizierten Person Blut saugen und die Erreger aufnehmen. Solche Infektionsquellen sind selten und die Chancen des Erregers, in der Mücke zu überleben und beim nächsten Blutmahl wieder auf einen Menschen zu treffen, minimal. Die Wahrscheinlichkeiten erhöhen sich allerdings u.a. mit der Populationsdichte der Mücken.
———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

9

Vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse treffen sich auf Initiative des FLI Stechmückenexperten und Behördenvertreter auf Bund- und Landesebene Anfang September in Berlin, um den Stand der Situation bezüglich einer Gesundheitsgefährdung von Mensch und Tier durch exotische Stechmücken in Deutschland und mögliche Präventions- und Bekämpfungsmaßnahmen zu erörtern. Der eventuell daraus ermittelte Handlungsbedarf bzw. notwendige Maßnahmen sollen diskutiert sowie Vorschläge für nationale und internationale Aktivitäten gesammelt werden. Während das Infektionsschutzgesetz die Verantwortlichkeiten und das Prozedere bei dem Auftreten von Krankheitsfällen regelt, deren Erreger durch Stechmücken übertragen werden, gibt es keine gesetzlichen Vorschriften, wie bei der reinen Einschleppung und Etablierung von exotischen Stechmücken zu verfahren ist, selbst wenn es sich um potenzielle Überträger von Krankheitserregern handelt. Im Frühstadium der Invasion können Maßnahmen möglicherweise noch greifen und die Mücke eliminieren Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) auf einem frischen Ligusteraustrieb sitzend. oder zumindest unter Kontrolle Foto: B. Pluskota (KABS/IfD) halten.
Quelle: FLI

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

10

6. Tabellen (Datenstand: 05.08.2015 - 12:00 Uhr)
6.1. Übersicht der Berichtswoche im Vergleich zum Vorjahr (Fallzahlen1 und Inzidenzen2)
1 2 3 4 5

/ / / / Erläuterungen am Ende der folgenden Seite

Berichtswoche
Fallzahl Inzidenz Todesfälle Fallzahl

kumulativ 2015
Inzidenz Todesfälle

kumul. 2014 Fallzahl

Krankheit bzw. Infektionserreger
Adenovirus- (Kerato-) Konjunktivitis Borreliose3 Botulismus Brucellose Campylobacter-Enteritis CJK (Creutzfeldt-Jakob-Krankheit) Clostridium difficile Denguefieber Diphtherie EHEC-Erkrankung FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) Giardiasis Haemophilus influenzae, invasive Erkrankung Hepatitis A Hepatitis B Hepatitis C Hepatitis D Hepatitis E HUS (Hämolytisch-urämisches Syndrom) Influenza Keuchhusten4 Kryptosporidiose Legionellose Leptospirose Listeriose Masern Meningokokken, invasive Erkrankung MRSA, invasive Infektion Mumps4 Norovirus-Gastroenteritis Paratyphus Q-Fieber Rotavirus-Gastroenteritis Röteln, postnatal4 Salmonellose Shigellose Tuberkulose Tularämie Typhus abdominalis VHF (Chikungunya) Yersiniose Summe
5

0 15 0 0 46 0 3 0 0 1 0 3 0 2 1 12 0 0 0 1 7 0 0 0 0 2 0 3 0 16 0 0 11 0 14 2 0 0 0 0 1 140

0,00 0,43 0,00 0,00 1,31 0,00 0,09 0,00 0,00 0,03 0,00 0,09 0,00 0,06 0,03 0,34 0,00 0,00 0,00 0,03 0,20 0,00 0,00 0,00 0,00 0,06 0,00 0,09 0,00 0,45 0,00 0,00 0,31 0,00 0,40 0,06 0,00 0,00 0,00 0,00 0,03

0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

2 260 1 0 1.809 1 93 26 1 47 0 188 17 20 37 263 2 27 1 3.118 411 63 62 4 7 1.229 9 165 30 1.877 1 2 1.209 5 251 37 194 0 7 12 40

0,06 7,39 0,03 0,00 51,43 0,03 2,64 0,74 0,03 1,34 0,00 5,34 0,48 0,57 1,05 7,48 0,06 0,77 0,03 88,64 11,68 1,79 1,76 0,11 0,20 34,94 0,26 4,69 0,85 53,36 0,03 0,06 34,37 0,14 7,14 1,05 5,52 0,00 0,20 0,34 1,14

0 0 0 0 1 1 42 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 5 0 0 1 2 5 0 0 0 0 0 0 0 0 10 0 0 0 0 68

9 346 0 3 1.614 7 72 32 0 51 0 215 20 18 48 338 1 15 1 460 409 65 36 5 15 10 16 172 34 1.979 3 3 1.235 3 391 50 221 0 1 8 44 7.950

1 11.528

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

11

6.2. Bezirksübersicht kumulativ bis einschließlich der Berichtswoche (Fallzahlen1)
01 Mitte 02 FriedrichshainKreuzberg 03 Pankow 04 CharlottenburgWilmersdorf 05 Spandau 06 Steglitz07 TempelhofSchöneberg 08 Neukölln 09 TreptowKöpenick 10 MarzahnHellersdorf 11 Lichtenberg 12 Summe Reinickendorf

Krankheit bzw. Infektionserreger

Adenovirus- (Kerato-) Konjunktivitis Borreliose
1

0 11 0 165 0 9 4 1 5 24 2 6 9 38 0 4 0 273 24 12 5 0 0 148 3 15 5 107 0 0 57 0 20 7 18 1 2 2 977

0 15 0 140 0 2 7 0 5 33 0 2 6 27 0 2 0 169 38 12 2 1 2 168 0 6 3 64 0 0 56 2 16 5 8 1 1 3

1 52 1 220 0 8 4 0 0 24 0 2 1 24 0 3 0 556 75 6 1 0 1 134 0 18 3 261 0 0 82 0 27 6 12 0 2 3

0 13 0 0 4 0 0 8 15 1 0 4 23 0 0 0 24 5 7 0 0 59 0 13 3 130 0 0 72 0 14 6 18 1 0 4

0 11 0 0 6 0 0 2 8 3 1 3 10 0 2 0 14 1 1 0 0 63 0 17 1 79 0 0 61 1 14 0 15 0 1 2

0 30 0 175 0 11 1 0 7 12 1 1 3 29 0 2 0 349 36 3 9 0 1 41 0 18 0 349 0 0 178 0 34 0 8 0 2 5

1 22 0 200 0 9 2 0 6 17 2 1 2 11 1 2 0 356 34 8 6 0 0 114 1 18 3 211 0 0 135 1 30 5 18 2 3 7

0 15 0 154 0 7 2 0 5 28 5 5 3 28 1 3 0 209 28 9 10 1 0 172 2 18 2 174 1 0 168 0 25 6 13 1 0 3

0 22 0 101 0 11 2 0 2 10 0 1 0 13 0 2 0 163 54 1 0 0 2 66 0 10 3 110 0 1 131 0 13 1 12 0 0 1 732

0 39 0 123 0 9 3 0 4 4 2 0 0 7 0 0 1 145 35 1 4 1 1 63 0 13 4 81 0 1 151 0 29 0 4 1 0 4 730

0 13 0 111 1 10 1 0 1 7 0 0 3 4 0 4 0 127 22 1 2 0 0 67 0 6 2 106 0 0 46 1 14 1 59 0 0 2 611

0 17 0 132 0 7 0 0 2 6 1 1 3 49 0 3 0 271 27 4 15 1 0 134 3 13 1 205 0 0 72 0 15 0 9 0 1 4

2 260 1 1.809 1 93 26 1 47 188 17 20 37 263 2 27 1 3.118 411 63 62 4 7 1.229 9 165 30 1.877 1 2 1.209 5 251 37 194 7 12 40

Botulismus Campylobacter-Enteritis CJK (Creutzfeldt-Jakob-Krankheit) Clostridium difficile Denguefieber Diphtherie EHEC-Erkrankung Giardiasis Haemophilus influenzae, inv. Erkr. Hepatitis A Hepatitis B Hepatitis C Hepatitis D Hepatitis E HUS (Hämol.-urämisches Syndrom) Influenza Keuchhusten4 Kryptosporidiose Legionellose Leptospirose Listeriose Masern Meningokokken, inv. Erkrankung MRSA, invasive Infektion Mumps4 Norovirus-Gastroenteritis5 Paratyphus Q-Fieber Rotavirus-Gastroenteritis Röteln Salmonellose Shigellose Tuberkulose Typhus abdominalis Virale hämorrhagische Fieber Yersiniose Summe
1 2

179 109

351 149

796 1.527

954 574 1.305 1.228 1.098

996 11.528

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015

Veröffentlichung der Fälle entsprechend Referenzdefinition des RKI (U. a. weichen wegen noch nicht erfolgter Freigabe durch das RKI die Fallzahlen von den beschriebenen Einzelfällen ab) Die angegebenen Inzidenzen sind berechnet als Fallzahl pro 100.000 Einwohner. Dabei wird die Einwohnerzahl Berlins von 3.517.424 mit Stand vom 31.12.2013 zugrunde gelegt. (Datenquelle: Amt für Statistik Berlin Brandenburg) 3 Arzt- und Labormeldepflicht in Berlin seit 07.04.2013 (vorher nur Arztmeldepflicht) / 4 Meldepflicht seit 29.03.2013 5 Angegeben sind nur labordiagnostisch bestätigte Fälle (ohne aggregierte Daten)

12

7. Grafiken der wöchentlichen Fallzahlen 2015 mit Vorjahresvergleich (Datenstand: 05.08.2015 - 12:00 Uhr)
Campylobacter
100 90 80 70 2015 2014

Anzahl Fälle

60 50 40 30 20 10 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52

Wochen

Legionellose
8 7 6 5 4 3 2 1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52

2015 2014

Anzahl Fälle

Wochen

Salmonellose
35 2015 2014

30

25

Anzahl Fälle

20

15

10

5

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52

Wochen

———————————————————————————————————————————
Epi-Info Wochenbericht Berlin Nr. 31/2015
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.