Path:
Volume

Full text: Beteiligungsbericht der Stadt Chemnitz (Rights reserved) Ausgabe 19.2012 (Rights reserved)

STADT CHEMNITZ NEUNZEHNTER BETEILIGUNGSBERICHT DER STADT CHEMNITZ Þ auf Basis der Ergebnisse 2012 Beteiligungsbericht der Stadt Chemnitz vorgelegt im Dezember 2013 Herausgeber: Stadt Chemnitz Dezernat Kämmerei Kämmereiamt Abteilung Betriebswirtschaft - Beteiligungsverwaltung Bahnhofstraße 53 (Moritzhof), 09111 Chemnitz 3 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort ................................................................................................................................................................ 3 Inhaltsverzeichnis ............................................................................................................................................... 4 Übersichtsverzeichnis ........................................................................................................................................ 7 Abkürzungsverzeichnis ...................................................................................................................................... 8 Formelverzeichnis.............................................................................................................................................. 10 1 1.1 1.2 1.3 Wirtschaftliche Betätigung der Kommune Gegenstand des Beteiligungsberichtes der Stadt Chemnitz ....................................................................................... 11 Kommunale Unternehmen .......................................................................................................................................... 11 Beteiligungsmanagement in der Stadt Chemnitz......................................................................................................... 13 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8 2.9 2.10 Überblick der Beteiligungen der Stadt Chemnitz Gesamtlagebericht ...................................................................................................................................................... 15 Übersicht 1: Überblick der unmittelbaren Beteiligungen der Stadt Chemnitz 2012 ................................................ 18 Übersicht 2: Überblick der mittelbaren Beteiligungen der Stadt Chemnitz 2012 .................................................... 19 Übersicht 3: Gewährte Darlehen der Stadt Chemnitz an städtische Unternehmen zum 31.12. 2012 .................... 20 Übersicht 4: Bilanzkennzahlen der Unternehmen 2012.......................................................................................... 21 Übersicht 5: Gewinn- und Verlustrechnungen der Unternehmen 2012 .................................................................. 22 Übersicht 6: Investitionen der Unternehmen 2008 - 2012 ...................................................................................... 23 Übersicht 7: Finanzbeziehungen zwischen der Stadt Chemnitz und den städtischen Unternehmen ...................... 24 Übersicht 8: Aufteilung der Zuschüsse der Stadt Chemnitz an städtische Unternehmen im Jahr 2012 .................. 26 Übersicht 9: Bürgschaften der Stadt Chemnitz an städtische Unternehmen zum Stand 31.12. 2012 .................... 27 3 3.1 3.1.1 3.1.2 3.1.3 3.1.4 3.1.5 3.1.6 3.1.7 3.1.8 3.1.9 3.1.10 Beteiligungen der Stadt Chemnitz Eigengesellschaften der Stadt Chemnitz Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE) ...................................................... 28 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz (EFC) ........................................................................................................... 35 Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH (FBZ) ......................................................................................................... 43 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) ........................................................................ 50 Klinikum Chemnitz gGmbH (Klinikum) ...................................................................................................................... 58 Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH (C³) ........................................................................................................ 66 Städtische Theater Chemnitz gGmbH (Theater) ...................................................................................................... 74 TechnoPark Chemnitz GmbH (TPC) ........................................................................................................................ 82 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz (VVHC) ................................................................................ 88 WeTraC Wertstoff–Transport Chemnitz GmbH (WeTraC) ....................................................................................... 96 4 Inhalt 3.2 3.2.1 3.2.2 3.2.3 3.2.4 3.2.5 3.2.6 Unmittelbare Beteiligungen der Stadt Chemnitz Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft (CVAG) ................................................................................................. 102 Heim gemeinnützige GmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz (Heim gGmbH) ... 110 Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH (RWF) .......................................................................... 118 Technologie Centrum Chemnitz GmbH (TCC) ..................................................................................................... 125 Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH (VLP) ......................................................................................... 132 wohnen in chemnitz gmbh (wic) ............................................................................................................................ 138 3.3 Mittelbare Beteiligungen (mindestens 5 %) der Stadt Chemnitz 3.3.1 Tochterunternehmen der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE) .......... 144 3.3.1.1 Regionale Aufbaugesellschaft mbH i. L. (TGR) ..................................................................................................... 144 3.3.2 Tochterunternehmen der Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m. b. H. (GGG) ........................... 149 3.3.2.1 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH (TIETZ) ....................................................... 150 3.3.2.2 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz mbH (SCHOCKEN) .................................. 155 3.3.2.3 Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH (CWH) .............................................................................................. 160 3.3.3 Tochterunternehmen der Klinikum Chemnitz gGmbH .......................................................................................... 165 3.3.3.1 Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH ................................................................................................ 166 3.3.3.2 Klinikum Chemnitz Logistik und Wirtschaftsgesellschaft mbH ............................................................................... 171 3.3.3.3 Klinikum-Chemnitz-Service GmbH ........................................................................................................................ 176 3.3.3.4 Klinik Catering Chemnitz GmbH ............................................................................................................................ 181 3.3.3.5 Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin Chemnitz mbH .................................................................................... 186 3.3.3.6 MidGerman Health GmbH Medizininformatik ........................................................................................................ 191 3.3.3.7 Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz ......................................................................................... 196 3.3.3.8 Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz ....................................................... 201 3.3.3.9 Poliklinik GmbH………………………………………………………………………………………………… ................. 206 3.3.3.10 Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz .......................................................................................... 211 3.3.3.11 Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH .......................................................................................................... 216 3.3.3.12 Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH ................................................................................................... 221 3.3.4 Tochterunternehmen der Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz (VVHC) ...................................... 226 3.3.4.1 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG.............................................................................................................. 227 3.3.4.2 SAXONIA Service- und Verwaltungs GmbH .......................................................................................................... 234 3.3.4.3 SAXONIA Service GmbH & Co. KG....................................................................................................................... 237 3.3.4.4 make IT GmbH ...................................................................................................................................................... 242 3.3.4.5 Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH ................................................................... 247 4 4.1 4.2 4.3 4.4 Eigenbetriebe der Stadt Chemnitz Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz (ESC) ..................................................................................................... 251 Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz (ASR) .......................................................... 258 Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz (FBB)............................................................................... 265 „Das TIETZ“ Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz (TIETZ) ......................................................................................... 271 5 Inhalt 5 5.1 5.2 5.3 5.4 5.5 5.6 5.7 5.8 5.9 5.10 5.11 5.12 5.13 Mitgliedschaft in Zweckverbänden Betriebswirtschaftliche Begleitung der Zweckverbände.......................................................................................... 278 Abfallwirtschaftsverband Chemnitz (AWVC)........................................................................................................... 281 Planungsverband Region Chemnitz ....................................................................................................................... 284 Rettungszweckverband Chemnitz-Erzgebirge (RZV) ............................................................................................. 286 Sparkassenzweckverband Chemnitz ...................................................................................................................... 289 Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Sachsen (TKB) ...................................................................................... 294 Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen ...................................................................................................... 296 Zweckverband Sächsisches Industriemuseum ....................................................................................................... 298 Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Südsachsen ................................................................ 302 Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) ........................................................................................ 304 Kommunaler Sozialverband Sachsen (KSV) .......................................................................................................... 306 Zweckverband Fernwasser Südsachsen.. .............................................................................................................. 309 Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen............................................................................. 311 Anlagen Beteiligungsbericht des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz…………………………….…………Anlage 1 Seite 1 - 9 Beteiligungsbericht des Zweckverbandes Gasversorgung in Südsachsen………………………….Anlage 2 Seite 1 - 36 Beteiligungsbericht des Zweckverbandes Verkehrsverbund Mittelsachsen…………………………Anlage 3 Seite 1 - 10 6 Inhalt Übersichtsverzeichnis Übersicht 1: Übersicht 2: Übersicht 3: Übersicht 4: Übersicht 5: Übersicht 6: Übersicht 7: Übersicht 8: Übersicht 9: Übersicht 10: Überblick der unmittelbaren Beteiligungen der Stadt Chemnitz 2012 .............................................................................................................. 18 Überblick der mittelbaren Beteiligungen der Stadt Chemnitz 2012 .............................................................................................................. 19 Gewährte Darlehen der Stadt Chemnitz an städtische Unternehmen zum 31.12. 2012 ............................................................................................................ 20 Bilanzkennzahlen der Unternehmen 2012..................................................................... 21 Gewinn- und Verlustrechnungen der Unternehmen 2012 ............................................ 22 Investitionen der Unternehmen 2008 - 2012 ................................................................. 23 Finanzbeziehungen zwischen der Stadt Chemnitz und den städtischen Unternehmen aufgrund gesellschaftsrechtlicher Beziehungen im Jahr 2012 ................ 24 Aufteilung der Zuschüsse der Stadt Chemnitz an städtische Unternehmen im Jahr 2012 .................................................................................................................. 26 Bürgschaften der Stadt Chemnitz an städtische Unternehmen zum Stand 31.12. 2012 ................................................................................................. 27 Finanzbeziehungen zwischen der Stadt Chemnitz und den Zweckverbänden 2008 - 2012 ..................................................................................... 280 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis ABS ADT AfA AFQ AGIT AN AZWV BAK bbvl BDC BEKA BFD BilMoG BImSchG BQG BSI CAB DKB DM DMBilG DSD EnWG ESF EVS FLOEZ FSJ G-DRG gGmbH GmbH & Co. KG GVFG HGrG HR HTV i. d. R. IFZ i. H. v. i. L. i. S. v. IT KAV KfW KG KHG KonTraG KStG KSV Arbeitsförderungs-, Beschäftigungs- und Strukturentwicklungsgesell. Im Raum Chemnitz mbH Arbeitsgemeinschaft Deutsches Technologie- und Gründerzentrum Absetzung für Abnutzung (Abschreibung) Arbeitsförderungs- und Qualifizierungsgesellschaft mbH Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer Arbeitnehmer Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Weiterbildung Bergarbeiter–Krankenhaus Schneeberg Beratungsgesellschaft für Beteiligungsverwaltung Leipzig mbH Business Development Center Gesellschaft zur Entwicklung innovativer Unternehmen mbH Einkaufs- und Wirtschaftsgesellschaft für Verkehrsbetriebe mbH Berufsförderdienst Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz Bundes-Immissionsschutzgesetz Bildungs- und Qualifizierungsgesellschaft Chemnitz/West mbH Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Bildungs- und Arbeitsförderungsgesellschaft mbH Deutsche Kreditbank AG Diplom-Mediziner DM-Bilanzgesetz Duales System Deutschland („Grüner Punkt“) Energiewirtschaftsgesetz Europäischer Sozialfonds Energieversorgung Südsachsen AG Future Lugau-Oelsnitz-Zwickau/Ganzheitliche Entwicklungsstrategie für die ehemaligen Steinkohlenbergbauregion Zwickau-Lugau-Oelsnitz Freiwilliges Soziales Jahr German-Diagnostic Related Group gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gesellschaft mit beschränkter Haftung und Compagnie Kommanditgesellschaft Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz Haushaltsgrundsätzegesetz Handelsregister Haustarifvertrag in der Regel Interdisziplinäres Frühförderzentrum in Höhe von in Liquidation im Sinne von Informationstechnik Kommunaler Arbeitgeberverband Kreditanstalt für Wiederaufbau Kommanditgesellschaft Krankenhausfinanzierungsgesetz Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich Körperschaftsteuergesetz Kommunaler Sozialverband Sachsen 8 Inhalt LDS MdS MVZ NGC NWV ÖPNV ÖPNVFinAusG ÖPNVG OSP PD PEC PEKiP RAC RAEQ i. L. RAP SächsEigBG SächsGemO SächsKomZG SAB SAG eG SEAC SG SMWA SPNV StromStG VDV VK VNG VNG V GmbH VOB ZV Landesdirektion Sachsen Mitglied des Stadtrates Medizinisches Versorgungszentrum Netzgesellschaft mbH Chemnitz Neue Wirtschaftliche Vereinigung Deutscher Versorgungsunternehmen GmbH Öffentlicher Personennahverkehr Gesetz zur Finanzierung des Ausbildungsverkehrs im öffentlichen Personennahverkehr Gesetz über den Öffentlichen Personennahverkehr im Freistaat Sachsen Olympiastützpunkt Privatdozent Parkeisenbahn Chemnitz gGmbH Prager-Eltern-Kind-Programm Rohrleitungsbau Altchemnitz GmbH Arbeitsförderungs-, Entwicklungs- und Qualifizierungsgesellschaft Rochlitz i. L. Rechnungsabgrenzungsposten Gesetz über kommunale Eigenbetriebe im Freistaat Sachsen Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen Sächsisches Gesetz über Kommunale Zusammenarbeit Sächsische AufbauBank Kompetenzzentrum für elektronischen Geschäftsverkehr Gemeinnützige Strukturentwicklungs- und Arbeitsförderungsgesellschaft mbH Sachgebiet Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Schienenpersonennahverkehr Stromsteuergesetz Verband Deutscher Verkehrsunternehmen Vollkräfte Verbundnetz Gas AG Verbundnetz Gas Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Zweckverband 9 Inhalt Formelverzeichnis Cashflow = Jahresergebnis + Abschreibungen Anlagenintensität = Anlagevermögen x 100 Gesamtvermögen Eigenkapitalquote = Eigenkapital Gesamtkapital Nettoverschuldung = Verbindlichkeiten ./. Forderungen ./. flüssige Mittel Schuldentilgungsdauer = Verbindlichkeiten Cashflow Debitorenumschlag = Forderungen aus Lieferungen/Leistungen x 365 Umsatz Kreditorenumschlag = Forderungen aus Lieferungen/Leistungen x 365 Materialaufwand Betriebsergebnis 1) = bereinigte Erträge ./. bereinigte Aufwendungen Finanzergebnis = Beteiligungsergebnis + Zinsergebnis Neutrales Ergebnis = periodenfremde und außerordentliche Erträge/Aufwendungen Bilanzergebnis = Jahresergebnis ± Gewinn-/Verlustvortrag ± Einstellungen in die Gewinnrücklagen/Entnahmen aus den Gewinnrücklagen 1) Durch die Abt. Betriebswirtschaft ermitteltes Ergebnis der Wertschöpfung unter Herauslösung neutraler Erträge und Aufwendungen auf Basis der Prüfberichte der Wirtschaftsprüfer 10 1 Wirtschaftliche Betätigung der Kommune 1.1 Gegenstand des Beteiligungsberichtes der Stadt Chemnitz Der vorliegende Beteiligungsbericht soll nach den gesetzlichen Regelungen des § 99 SächsGemO die Stadträte und die Einwohner der Stadt Chemnitz sowie alle übrigen Interessenten über die Beteiligungsverhältnisse, die Zusammensetzung der Organe und die Erfüllung des öffentlichen Zwecks der kommunalen Beteiligungen informieren. Dabei wird ausgehend vom Gesellschaftszweck der Unternehmen über deren Leistungskraft, über wesentliche Kennziffern und die zukünftige Entwicklung berichtet. Der vorgelegte Bericht umfasst die unmittelbaren und in geringerer inhaltlicher Tiefe die mittelbaren Beteiligungen (mindestens 5 % Beteiligung) der Stadt Chemnitz und basiert auf den Daten der geprüften Jahresabschlüsse der Geschäftsjahre 2008 bis 2012. Zudem sind in diesem Bericht Informationen über die Zweckverbände enthalten, in welchen die Stadt Chemnitz Mitglied ist. Nicht in den Erläuterungsteil des Beteiligungsberichtes aufgenommen wurden die Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der envia (KBE) und die enviaM Mitteldeutsche Energie AG. Hier liegt der Anteil der Stadt am Stammkapital jeweils unter einem Prozent. Ebenfalls nicht eingeflossen sind die Daten des Wohn- und Gewerbebau Wittgensdorfs, die sich seit 2000 in Liquidation befindet. Obwohl die eins energie in sachsen GmbH & Co. KG in der dritten Ebene nicht im Beteiligungsbericht erläutert werden müsste, wird dieses Unternehmen aufgrund der Bedeutsamkeit für die Stadt Chemnitz aufgeführt. Die im Bericht enthaltenen Angaben zu den Wirtschaftsplänen können aufgrund unterjähriger Anpassungen in den Unternehmen von dem Haushaltsplan 2012 der Stadt Chemnitz beigefügten ursprünglichen Wirtschaftsplänen abweichen. Die Darstellung im Bericht bezieht sich auf die jeweils aktuellsten, vom Aufsichtsrat bzw. der Gesellschafterversammlung des Unternehmens bestätigten Änderungen der Wirtschaftspläne. 1.2 Kommunale Unternehmen Im Sinne des § 2 Abs. 1 der SächsGemO erfüllen die Gemeinden in ihrem Gebiet im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit alle öffentlichen Aufgaben in eigener Verantwortung und schaffen die für das soziale, kulturelle und wirtschaftliche Wohl ihrer Einwohner erforderlichen öffentlichen Einrichtungen, soweit die Gesetze nichts anderes bestimmen. Zur Erledigung ihrer Aufgaben können sich die Gemeinden auch kommunaler Unternehmen bedienen. Die Voraussetzungen für die Errichtung, Erweiterung oder Beteiligung an Unternehmen in privater Rechtsform sind gemäß § 96 SächsGemO gegeben wenn, die Ausgestaltung des Gesellschaftsvertrages bzw. der Satzung die Realisierung der öffentlichen Aufgabe sichert, die Gemeinde einen angemessenen Einfluss, insbesondere im Aufsichtsrat, auf das Unternehmen hat und die Haftung der Gemeinde deren Leistungsfähigkeit entspricht. Weiterhin können nach § 97 SächsGemO wirtschaftliche Unternehmen, ungeachtet ihrer Rechtsform, errichtet werden, wenn der öffentliche Zweck dies rechtfertigt, das Unternehmen in Art und Umfang in einem angemessenen Verhältnis zur Leistungsfähigkeit der Gemeinde und zum voraussichtlichen Bedarf steht und der Zweck nicht besser oder wirtschaftlicher durch einen privaten Dritten erfüllt wird bzw. erfüllt werden kann. Wirtschaftliche Unternehmen im Sinne der Sächsischen Gemeindeordnung sind nicht Unternehmen, zu deren Betrieb die Gemeinde gesetzlich verpflichtet ist, und Hilfsbetriebe, die ausschließlich zur Deckung des Eigenbedarfes der Gemeinde dienen. Ziel der Wirtschaftsführung in Eigenbetrieben und Beteiligungen ist es, die Leistungsfähigkeit und Effektivität kommunalen Wirkens zu stärken, indem Entscheidungs-, Verfahrens- und Arbeitsabläufe gestrafft wurden. Der öffentliche Zweck kommunaler Gesellschaften mit der Bereitstellung entsprechender Güter und Dienstleistungen erfordert es, diese in die kommunale Zielsetzung der klassischen Daseinsvorsorge und einer gesicherten Aufgabenerfüllung der Kommune einzubinden – und zwar nicht nur finanzwirtschaftlich. 11 Unter öffentlichem Zweck wird jede gemeinwohlorientierte, im öffentlichen Interesse der Einwohner liegende Zielsetzung verstanden, wobei anerkannt ist, dass der Begriff öffentlicher Zweck über den Rahmen der Daseinsvorsorge hinausgeht. Da im Gesetz (SächsGemO) keine weitere Präzisierung vorgegeben ist, wird den Kommunen hier ein Beurteilungsspielraum zugestanden. Die Stadt Chemnitz erfüllt durch ihre Eigenbetriebe, Eigengesellschaften und unmittelbaren Beteiligungen vielfältige kommunale Aufgaben. Im Wesentlichen konzentrieren sich diese auf folgende Bereiche: Sozialer Bereich Medizinische Betreuung und Pflege - Klinikum Chemnitz gGmbH - Heim gGmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Wirtschaftlicher Bereich Ver- und Entsorgung - eins energie in sachsen GmbH & Co. KG - Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz - Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz - Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH Kultureller Bereich Kultur Freizeit und Sport - Städtische Theater Chemnitz gGmbH - Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH (C3) - Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz - "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Aus- und Weiterbildung - Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Wohnungswirtschaft - Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft mbH - Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH - wohnen in chemnitz gmbh Sonstige Dienstleistungen - Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz Transport und Logistik - Chemnitzer Verkehrs AG - Verkehrslandeplatz Chemnitz/ Jahnsdorf GmbH Wirtschaftsförderung - Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH - TechnoPark Chemnitz GmbH - Technologie Centrum Chemnitz GmbH Holdingunternehmen - Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz 12 1.3 Beteiligungsmanagement in der Stadt Chemnitz Aufgabenbereich des Sachgebietes Beteiligungsverwaltung Das Sachgebiet (SG) Beteiligungsverwaltung stellt ein Bindeglied zwischen den städtischen Unternehmen, den kommunalen Vertretern/Verwaltungsvertretern in den Aufsichtsgremien und dem Gesellschaftervertreter dar. Die Aufgabenstellung des SG Beteiligungsverwaltung kann dabei in vier wesentliche Bereiche gegliedert werden: Strategisches Beteiligungsmanagement Die strategische Bedeutung der Beteiligungsunternehmen, Eigenbetriebe und Zweckverbände für die städtischen Aufgaben soll durch die wirtschaftliche und rechtliche Ausgestaltung der Beteiligungsform zum Ausdruck gebracht werden. In diesem Sinne werden strategische Entscheidungen, einschließlich der vertraglichen Ausgestaltung sowie der mittel- und langfristigen Beteiligungskonzeption sowie eigentümergeprägte Oberziele der Stadt Chemnitz, unterstützt und vorbereitet, betriebswirtschaftlich vorteilhafte Gestaltungen der finanziellen und rechtlichen Beziehungen zwischen der Stadt Chemnitz und ihren Beteiligungsunternehmen, Eigenbetrieben und Zweckverbänden herbeigeführt und Vorschläge zur zweckmäßigen Nutzung von gesetzlichen Gestaltungsmöglichkeiten bei der Bilanzierung bei Beteiligungsunternehmen, Eigenbetrieben und Zweckverbänden unterbreitet. Operatives Beteiligungsmanagement Dieser Prozess umfasst die Vorgabe, Auswertung und Information zur Planung sowie zur unterjährigen und jährlichen Berichterstattung der städtischen Beteiligungsunternehmen, Eigenbetriebe und Zweckverbände (einschließlich der laufenden Anpassung der IT-gestützten Datenbank an diese Vorgaben und Datenpflege), die Abstimmung von Wirtschaftsplänen und sonstigen finanzwirtschaftlichen Daten mit der Haushalts- und mittelfristigen Finanzplanung der Stadt Chemnitz, die Steuerung und Bewirtschaftung der Haushaltsbudgets der Beteiligungsunternehmen, Eigenbetriebe und Zweckverbände, die Ermittlung und Bereitstellung der Angaben der Beteiligungsunternehmen, Eigenbetriebe und Zweckverbände für den kommunalen Einzelabschluss ("Eigenkapitalspiegelmethode"), Wirtschaftlichkeitsberechnung bei Gebühren- und Entgeltkalkulationen sowie das Controlling wichtiger Verträge mit Beteiligungsunternehmen (bspw. Konzessionsverträge). Beteiligungsverwaltung Die Beteiligungsverwaltung umfasst die Dokumentation und Aktenführung über die städtischen Beteiligungsunternehmen, Eigenbetriebe und Zweckverbände sowie die Entwicklung und Überwachung eines Regelwerkes für das Beteiligungsmanagement. Im Einzelnen handelt es sich um das Überprüfen und Anpassen von Gesellschaftsverträgen/Satzungen zur Wahrung der Gesellschafterrechte, die Beachtung der Vorschriften der SächsGemO, die Vorbereitung und Herbeiführung von Stadtratsentscheidungen für die Berufung/Abberufung/Wahl der städtischen Vertreter in die Unternehmens- und Zweckverbandsgremien, die Vorbereitung und Herbeiführung von Stadtratsentscheidungen zur Bestellung/Abberufung von Geschäftsführern, die Verfolgung der Umsetzung von Weisungen und Beschlüssen, die Abstimmung mit der Rechtsaufsichtbehörde/dem Finanzamt sowie die Dokumentation von Beschlüssen, Entscheidungen, Projekten, die Verwaltung aller Stammdaten der städtischen Beteiligungsunternehmen, Eigenbetriebe und Zweckverbände in einer IT-gestützten Datenbank, die Überwachung und Koordination des empfohlenen Wechsels der Wirtschaftsprüfer, einschließlich Durchführung des Auswahlverfahrens. Die Erstellung des Beteiligungsberichtes ist ebenfalls ein Aufgabenfeld des SG Beteiligungsverwaltung. Der Prozess dieser jährlich zu erstellenden und zu veröffentlichenden Pflichtdokumentation, gemäß den Mindestvorgaben in § 99 SächsGemO, führt von der Abforderung, Zusammenstellung und Aktualisierung des verbalen sowie finanziellen Datenmaterials über das Einpflegen dieser Daten in die IT-gestützte Datenbank und der Erstellung eines Gesamtlageberichtes, dem Erstellung von Tabellen, Übersichten, Grafiken und Fotomaterial bis hin zum Fertigen einer Informationsvorlage zum Beteiligungsbericht für den Stadtrat, einschließlich der ortsüblichen Bekanntgabe und Auslegung des Beteiligungsberichtes. Mandatsbetreuung Die Betreuung der kommunalen Mandatsträger erfolgt im Sinne einer betriebswirtschaftlichen Unterstützung und Weiterbildung bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben in den Gremien der Beteiligungsunternehmen, Eigenbetriebe und Zweckverbände. Sie umfasst die Prüfung und Kommentierung von Sitzungsunterlagen sowie die Zureichung von betriebswirtschaftlichen Auswertungen und Analysen, insbesondere zu Themen mit besonderer betriebswirtschaftlicher Relevanz bzw. mit Verbindung zum städtischen Haushalt, die Teilnahme der Beschäftigten der Beteiligungsverwaltung als Sachverständige an Aufsichtsratssitzungen, Gesellschafterversammlungen, Verbandsversammlungen und Ausschuss-, Stadtratssitzungen in Abstimmung mit dem Gesellschaftervertreter/Stadtkämmerer sowie die Organisation eines regelmäßigen, sich an aktuelle Themen orientierenden Seminarangebots für die Vertreter der Stadt Chemnitz in den Aufsichtsgremien gemäß § 98 Abs. 4 SächsGemO. - - - 13 Durch das Beteiligungsmanagement werden klare Strukturen zwischen der Gesellschafterin Stadt Chemnitz und den Beteiligungsunternehmen geschaffen - die Gesellschafterposition wird dadurch maßgeblich gestärkt. Mit der zunehmenden Ausgliederung kommunaler Aufgaben in private Gesellschaften, die z. T. auf stark vom Wettbewerb geprägten liberalisierten Märkten agieren, erhöht sich der Stellenwert von betriebswirtschaftlicher Transparenz und zeitnaher Informationspolitik über die Entwicklung der kommunalen Unternehmen und Beteiligungen. Mit der Übertragung städtischer Aufgaben auf Unternehmen ist aufgrund der Forderung nach Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns (§ 72 Abs. 2 SächsGemO) zu sichern, dass die ausgelagerten Aufgaben mit geringerem Verwaltungsaufwand, sinkenden städtischen Zuschüssen bzw. steigenden Einnahmen für die Stadt Chemnitz durchgeführt werden. Konkret ergibt sich daraus die Notwendigkeit einer qualifizierten Kontrolle und Steuerung der städtischen Eigenbetriebe, Unternehmen und Beteiligungen auf der Grundlage einer einheitlichen kommunalen Beteiligungspolitik. Seit dem Jahr 2007 arbeitet die Beteiligungsverwaltung mit einer datenbankgestützten Softwarelösung für das Beteiligungsmanagement. Der Beteiligungsbericht, auf Basis der Ergebnisse 2012, wurde vollständig über diese datenbankgestützte Softwarelösung erstellt. 14 2 2.1 Überblick der Beteiligungen der Stadt Chemnitz Gesamtlagebericht Geschäftsverlauf Die Stadt Chemnitz war zum 31.12.2012 an 4 Eigenbetrieben, an 20 Unternehmen unmittelbar (Tochterunternehmen) und an 28 Unternehmen mittelbar beteiligt (siehe im Folgenden die Übersichten 1 und 2). Des Weiteren ist die Stadt Chemnitz Mitglied in 12 Zweckverbänden, die der kommunalen Aufgabenerfüllung im Rahmen des Sächsischen Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit (SächsKomZG) dienen. Der Geschäftsverlauf im Jahr 2012 der Beteiligungen der Stadt Chemnitz war von den Konsolidierungszwängen der Stadt Chemnitz geprägt. Die Stadt Chemnitz konnte für das Haushaltsjahr 2012 keinen Haushaltsausgleich erreichen. Die Haushaltsgenehmigung 2013 erfolgte durch die Landesdirektion Sachsen mit der Auflage, dass bei der Fortschreibung des Entwicklungs- und Konsolidierungskonzeptes (Ekko II) nicht umsetzbare Maßnahmen umgehend durch alternative Maßnahmen mit gleichem Konsolidierungspotenzial zu ersetzen sind. Dies wirkte sich auch auf die Unternehmen, Beteiligungen und Eigenbetriebe der Stadt Chemnitz aus, die im Rahmen der Haushaltskonsolidierung gleichfalls Beiträge zur Entlastung des städtischen Haushaltes zu erbringen hatten. Durch konsequente Steuerung der städtischen Unternehmen, galt es hinsichtlich ihrer Leistungen Konsolidierungspotential zu generieren und umzusetzen. Trotz der finanziellen Zwänge, gelang es im Berichtsjahr 2012 der Mehrzahl der Beteiligungsgesellschaften, bspw. durch konsequente Reduzierung von Kreditverbindlichkeiten, die Basis ihrer zukünftigen Handlungsfähigkeit zu verbreitern. Während die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, insbesondere bei der Heim gGmbH aufgrund sehr umfangreicher Sanierungs- und Erweiterungsprojekte, anstiegen, konnte hauptsächlich die GGG ihren Verschuldungsstand deutlich verringern. Die rund 4.700 Beschäftigten der Eigengesellschaften, unmittelbaren Beteiligungen und Eigenbetriebe der Stadt Chemnitz erwirtschafteten 2012 eine betriebliche Gesamtleistung in Höhe von 655 Mio. EUR, dies entspricht einem Zuwachs von 29 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahreszeitraum. So ist das Klinikum Chemnitz gGmbH mit ihren 2.349 Mitarbeitern (einschließlich Tochterunternehmen ergeben sich ca. 4.990 Mitarbeiter) der größte privatrechtliche Arbeitgeber in der Stadt Chemnitz und einer der größten Arbeitgeber in der Region Südwestsachsen. Zusätzlich führten Investitionen in Höhe von 63 Mio. EUR zu einem Wertzuwachs der öffentlichen Infrastruktur. Die Stadt Chemnitz stellte u. a. im Rahmen des Haushaltsbegleitgesetzes 2012/2013 des Freistaates Sachsen Fördermittel (Bund, Freistaat Sachsen und Stadt Chemnitz) an städtische Unternehmen zur Verfügung. Das Gesamtanlagevermögen der Eigengesellschaften, unmittelbaren Beteiligungen und Eigenbetriebe der Stadt Chemnitz summiert sich zum Jahresende 2012 auf insgesamt knapp 1,9 Mrd. EUR bei einem Eigenkapitalvolumen in Höhe von ca. 1,2 Mrd. EUR. In der Eröffnungsbilanz der Stadt Chemnitz werden die städtischen Unternehmen, Beteiligungen, Eigenbetriebe und Zweckverbände als Finanzanlagevermögen der Stadt Chemnitz i. H. v. ca. 1 Mrd. EUR bilanziert. Somit stellt das Beteiligungsvermögen der Stadt Chemnitz einen wesentlichen Anteil des städtischen Gesamtvermögens i. H. v. etwa 2,5 Mrd. EUR dar. Haushaltsseitig bildet sich der „Konzern“ über verschiedene finanzielle Verflechtungen zum städtischen Kernhaushalt ab. Die wichtigsten Finanzbeziehungen zwischen der Stadt Chemnitz und den städtischen Unternehmen sind ertragsseitig Gewinnausschüttungen, die sich aus der Gesellschafterstellung der Stadt Chemnitz ergeben (wie z. B. Erträge aus Gewinnausschüttungen), die Verzinsung des Eigenkapitals der Eigenbetriebe sowie Einnahmen, die sich aus Leistungsbeziehungen zwischen den Unternehmen und der Stadt Chemnitz ergeben (z. B. Erträge aus Konzessionsabgaben). Im Jahr 2012 partizipierte der städtische Haushalt davon i. H. v. insgesamt rund 18,9 Mio. EUR. Demgegenüber stellte die Stadt Chemnitz im Jahr 2012 aus dem Haushalt Zuschüsse an städtische Unternehmen und Eigenbetriebe von insgesamt rund 39,1 Mio. EUR zur Verfügung. Die Zuschüsse an die städtischen Unternehmen und Eigenbetriebe sind in den letzten Jahren stetig gesunken. Im Vergleich zum Jahr 2011 sind ca.1,6 Mio. TEUR geringere Zuschüsse an die städtischen Unternehmen und Eigenbetriebe geflossen. Damit lieferten sie in den vergangenen Jahren einen wichtigen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung der Stadt Chemnitz. 15 Die folgenden Übersichten 3 - 9, jeweils bezogen auf den 31.12.2012, dokumentieren zusammenfassend und übersichtlich die Lage der städtischen Tochterunternehmen und zugleich auch die wachsende Bedeutung der städtischen Unternehmen in der Gesamtbetrachtung der Stadt Chemnitz. Im Jahr 2012 kam es zu folgender Veränderung innerhalb des städtischen Beteiligungsportfolios: Im September 2012 erfolgte der Beitritt der Stadt Chemnitz zum Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung (KISA). Weiterhin hat sich das Beteiligungsverhältnis bei einer Tochter- und einer Enkelgesellschaft der Stadt Chemnitz wie folgt geändert: Die städtische Eigengesellschaft Klinikum Chemnitz gGmbH hat die von der EPOS Beratungsgesellschaft im Gesundheitswesen mbH (32,5 %) und vom Klinikum Mittleres Erzgebirge gGmbH (4 %) bisher gehaltenen Geschäftsanteile an der MidGerman Health GmbH Medizininformatik aus wirtschaftlichen Gründen vollständig erworben. Infolgedessen befinden sich nunmehr alle Geschäftsanteile der mittelbaren Beteiligung MidGerman Health GmbH Medizininformatik in den Händen des Klinikums Chemnitz gGmbH. Zukünftig ist eine Eingliederung der Tochtergesellschaft in die Muttergesellschaft als interne Informatikdienstleistungsabteilung vorgesehen. Um die make IT, auch auf der Basis der Gesellschafterstrukturen als strategischen Partner der eins GmbH & Co. KG, weiter aufbauen zu können, erfolgte ein Verkauf von 50 % der make IT-Anteile von der VVHC an die GmbH & Co. KG. Damit hält die eins GmbH & Co. KG nunmehr die wesentliche Mehrheit an der make IT. Risiken Die Risiken für die städtischen Eigengesellschaften, Beteiligungen und Eigenbetriebe werden, neben der allgemeinen konjunkturellen Lage, auch weiterhin besonders von den branchenspezifischen und regionalen Marktentwicklungen, den finanzpolitischen Entscheidungen der öffentlichen Hand sowie der rechtlichen Entwicklungen, insbesondere dem EU-Recht, beeinflusst. Die Stadt Chemnitz hatte für ihre Unternehmen zum 31.12.2012 Bürgschaften von insgesamt 35.231 TEUR (valutierte Restschuld) übernommen (vgl. Übersicht 9). Dabei handelte es sich um Verpflichtungen aus Vorjahren. Unmittelbare Risiken drohender Inanspruchnahme aus Bürgschaften sind aus der derzeitigen Entwicklung der Unternehmen nicht erkennbar. Die beihilfenrechtskonforme Gestaltung der Finanzierung der städtischen Unternehmen, Beteiligungen und Eigenbetriebe war ein Schwerpunkt der Aufgaben des Sachgebietes Beteiligungsverwaltung im Jahr 2012. Zur Risikominimierung mussten neben den beihilferechtlichen Vorgaben auch Aspekte des Umsatzsteuerrechts beachtet werden. Gemäß dem Stadtratsbeschluss B-227/2012 vom 19.09.2012 wurde den beihilfenrechtlichen Anforderungen in dem Maße Rechnung getragen, als dass die Gewährung von Zuschüssen bzw. finanzieller Vorteile an die städtischen Unternehmen mittels Betrauungsakte im Sinne der Entscheidung der EU-Kommission Nr. 2012/21/EU vom 11.01.2012 (sogenannter Freistellungsbeschluss der EU-Kommission) bzw. einer vergleichbaren Nachfolgeregelung erfolgen soll. Bei den Städtischen Theatern Chemnitz gGmbH sind diese Zuschüsse aufgrund ihrer Größenordnung (Überschreitung des Schwellenwertes von 15 Mio. EUR p. a. laut sogenanntem „Almunia-Paket“) zudem bei der EU-Kommission anzuzeigen. Die Anzeige (Notifizierung) erfolgte im II. Quartal 2013. Nach Eingang der Anzeige wies die EU-Kommission darauf hin, dass eine generelle Freistellung der Beihilfen im Kulturbereich von der Notifizierungspflicht geplant ist. Diese generelle Freistellung soll auf Basis einer geplanten „Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung“ im Jahr 2014 durchgeführt werden und auch rückwirkend gelten. Vor dem Hintergrund dieses Hinweises der EU-Kommission wurde der Antrag auf die Notifzierung der Städtischen Theater Chemnitz gGmbH vorläufig zurückgezogen. Für die Wirtschaftsführung einzelner Unternehmen bestehen für die Folgejahre gravierende Risiken, die gleichfalls erhebliche finanzielle Auswirkungen auf den städtischen Haushalt haben könnten. Wesentliche, dringend zu klärende Problemstellungen bzw. genau zu beobachtende Geschäftsentwicklungen liegen bei den Städtischen Theatern Chemnitz gGmbH, dem Eigenbetrieb „Das TIETZ“ sowie ggf. dem Fortbildungszentrum gGmbH vor. 16 Ausblick Die notwendigen Konsolidierungsmaßnahmen des städtischen Haushaltes 2014 und der Folgejahre lassen Erhöhungen der Zuschüsse nicht zu. Kostensteigerungen in den Unternehmen, z. B. infolge von Tariferhöhungen und steigenden Energiepreisen, können nicht über einen steigenden städtischen Zuschuss ausgeglichen werden. Die betreffenden Unternehmen/Eigenbetriebe wurden deshalb aufgefordert, selbst wirksame Konsolidierungsmaßnahmen und die damit verbundene künftige Entwicklung des Unternehmens/Eigenbetriebes aufzuzeigen. Dies betrifft insbesondere die Städtischen Theater Chemnitz gGmbH und den Eigenbetrieb „Das TIETZ“. In Anbetracht der Haushaltslage der Stadt Chemnitz wird auch weiterhin die Höhe der Zuschüsse an ihre Beteiligungen Gegenstand von Konsolidierungsüberlegungen sein. Möglichkeiten der Kostensenkung müssen weiter intensiv geprüft werden. Die Haushaltsplanung der Stadt Chemnitz sieht für das Jahr 2013, einschließlich Mittelfristplanung, keine Unternehmensveräußerungen vor. 17 2.2 Übersicht 1: Überblick der unmittelbaren Beteiligungen der Stadt Chemnitz 2012 Stand: 31.12.2012 Stadt Chemnitz Eigenbetriebe Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz K: 500 TEUR Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz K: 13.850 TEUR K : Stamm- bzw. Grundkapital "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Abfallentsorgungs- und Stadreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz K: 3.150 TEUR K: 50 TEUR Beteiligungen zu 100 % 100% 100% 100% 100% Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) K: 128.000 TEUR C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH K: 515 TEUR Klinikum Chemnitz gGmbH K: 10.260 TEUR K: 500 TEUR 100% 100% 100% 100% Städtische Theater Chemnitz gGmbH K: 30 TEUR Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz K: 30 TEUR Chemnitzer Wirtschaftsförderungsund Entwicklungsgesellschaft mbH K: 30 TEUR 100% Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz K: 7.730 TEUR 100% TechnoPark Chemnitz GmbH K: 125 TEUR WeTraC Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH K: 25 TEUR Beteiligungen zu < 100 % 52,00% 54,29% 30% 6,00% Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH K: 30 TEUR Technologie Centrum Chemnitz GmbH K: 58,24 TEUR Wirtschaftsregion Chemnitz/ Zwickau GmbH i. L. K: 25 TEUR Chemnitzer Verkehrs-AG K: 23.040 TEUR 94,00% 10,00% 90,00% 50% 10,00% wohnen in chemnitz gmbh K: 511,3 TEUR Wohn- und Gewerbebau Wittgensdorf GmbH 1) K: 50 TDM Heim gGmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz K: 30 TEUR 90,00% 10,00% 90,00 % 0,16% 0,3725% Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH K: 770,6 TEUR envia Mitteldeutsche Energie AG K: 635.187,2 TEUR Kommun. Beteiligungsgesellschaft mbH an der envia M K: 54.134,4 TEUR 1) seit 29.11.2000 Insolvenzverfahren 18 2.3 Übersicht 2: Überblick der mittelbaren Beteiligungen der Stadt Chemnitz 2012 Stadt Chemnitz Stand: 31.12.2012 100% 100% 100% 100% Klinikum Chemnitz gGmbH K: 10.260 TEUR Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH K: 25 TEUR Service-Center Technik GmbH a. Klinikum K: 25 TEUR Zentrum f. Diagnostik GmbH a. Klinikum K: 25 TEUR 100% GGG Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. K: 128.000 TEUR Projektierungs- und Verwaltungsgesell. TIETZ Chemnitz mbH K: 50 TEUR CWE Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungs GmbH K: 30 TEUR 100% VVHC Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz K: 7.730 TEUR Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH K: 50 TEUR eins energie in sachsen 100% 100% 100% Regionale Aufbaugesellschaft mbH i. L. (TGR i. L. ) K: 30 TEUR 100% 100% Projektierungs- und Verwaltungsgesell. SCHOCKEN Chemnitz mbH K: 50 TEUR Chemnitzer Wohn- und 100% gmbH & Co. KG K: 182.524 TEUR/ B: 25,5% make IT GmbH K: 100 TEUR 83,1% 15% Poliklinik GmbH K: 25 TEUR Klinik Catering Chemnitz GmbH K: 25 TEUR Klinikum Chemnitz Logistik u. Wirtschafts GmbH K: 25 TEUR MidGerman Health GmbH Medizininformatik K: 100 TEUR Ges. f. ambulante Schlafmedizin Chemnitz mbH K: 25 TEUR Heimstätten GmbH K: 438,5 TEUR SAXONIA Service- u. Verwaltungs GmbH K: 50 TEUR 90% 45% 100% RWF Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungs GmbH K: 770,6 TEUR wohnen in chemnitz gmbh K: 511,3 TEUR SAXONIA Service 10% GmbH & Co. KG K: 100 TEUR Kommanditkapital 6% 30% 100% 90% Chemnitzer Verkehrs-AG K: 23.040 TEUR 94% 10% 100% City-Bahn Chemnitz GmbH K: 26 TEUR Regio Infra Service Sachsen GmbH K: 170 TEUR Parkeisenbahn Chemnitz gGmbH K: 26 TEUR ETP EURO TRAFFIC Partner GmbH K: 50 TEUR 60% make IT GmbH K: 100 TEUR SAXONIA Service 10% 50% 50% GmbH & Co. KG K: 100 TEUR Einkaufs- und Wirtschaftsges. 7,5% 74% Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH K: 100 TEUR Klinikum Chemnitz Service GmbH K: 30 TEUR 40% für Verkehrsbetriebe mbH K: 382 TEUR 0,78% 51% 25% 10% Ambulantes. Diag.- u. Therapie- 90% zentrum GmbH a. Klinikum K: 50 TEUR 90% Bergarbeiterkrankenhaus 74,9% Heim gGmbH für med. Betreuung, Senioren und Behinderte K: 30 TEUR 12,5% 10% Schneeberg gGmbH K: 1.022,6 TEUR K - Stamm- bzw. Grundkapital B - Beteiligungsquote Volkssolidarität Hausnotrufdienst gGmbH K: 41,2 TEUR 19 2.4 Übersicht 3: Gewährte Darlehen der Stadt Chemnitz an städtische Unternehmen zum 31.12.2012 Stand 31.12.2012 (EUR) 129.868.138 Name der Gesellschaft Darlehensverwendung VVHC Versorgungs- und Verkehrsholdinggesellschaft GmbH Chemnitz Gesellschafterdarlehen zur Finanzierung von Beteiligungen Mit Beschluss des Stadtrates, Nr. B-235/2008 vom 10.09.2008 wurde das Gesellschafterdarlehen in voller Höhe bis zum 31.12.2013 verlängert. 20 2.5 Übersicht 4: Bilanzkennzahlen der Unternehmen 2012 Angaben in TEUR Bilanz Eigengesellschaften Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Eissport und Freizeit GmbH Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. Klinikum Chemnitz gGmbH Chemnitzer Veranstaltungszentrum GmbH (C3) Städtische Theater Chemnitz gGmbH TechnoPark Chemnitz GmbH Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH Zwischensumme unmittelbare Beteiligungen Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Heim gGmbH f. med. Betreuung, Senioren u. Behinderte Chemnitz Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Technologie Centrum Chemnitz GmbH Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH wohnen in chemnitz gmbh Zwischensumme Eigenbetriebe Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz "Das Tietz" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Gesamt Anlagevermögen Umlaufvermögen Eigenkapital Fremdkapital Bilanzumme gesamt 139 2.163 5.378 932.753 315.578 14.530 1.891 2 177.224 0 1.449.658 670 882 308 68.440 76.782 2.763 4.138 584 29.371 290 184.228 369 2.615 5.542 516.883 319.221 6.568 1.477 232 59.258 253 912.417 440 430 144 484.310 73.139 10.725 4.552 354 147.337 37 721.469 809 3.045 5.686 1.001.193 392.360 17.293 6.029 586 206.595 290 1.633.886 46.162 28.206 3.963 438 8.369 1.467 88.605 42.604 4.689 15.272 348 394 2.081 65.389 62.517 21.465 903 528 8.717 161 94.290 26.250 11.430 18.331 259 45 3.388 59.704 88.766 32.895 19.235 787 8.762 3.548 153.993 300.346 11.336 12.466 2.448 1.864.858 7.671 27.492 1.185 1.833 287.797 121.302 20.844 6.629 3.171 1.158.652 186.714 17.984 7.022 1.110 994.002 308.016 38.828 13.651 4.281 2.152.654 21 2.6 Übersicht 5: Gewinn- und Verlustrechnungen der Unternehmen 2012 Angaben in TEUR Gewinn- und Verlustrechnung Eigengesellschaften Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Eissport und Freizeit GmbH Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. Klinikum Chemnitz gGmbH Chemnitzer Veranstaltungszentrum GmbH (C3) Städtische Theater Chemnitz gGmbH TechnoPark Chemnitz GmbH Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH Zwischensumme unmittelbare Beteiligungen Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft 1) Heim gGmbH Chemnitz Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Technologie Centrum Chemnitz GmbH Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH wohnen in chemnitz gmbh Eigenbetriebe Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz "Das Tietz" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Gesamt 1) Erträge Aufwand Jahresergebnis 815 2.096 849 112.636 330.358 6.533 28.796 508 17.466 314 500.371 2.086 3.171 1.252 106.466 330.161 10.126 29.250 501 17.981 317 501.311 -1.272 -1.074 -403 6.171 197 -3.593 -454 7 -515 -3 -940 48.337 21.424 7.976 1.343 687 1.571 48.337 21.109 7.945 1.338 938 1.553 0 316 32 6 -251 18 30.463 33.250 4.572 3.021 654.588 22.671 32.046 4.351 11.095 654.248 7.792 1.204 221 -8.074 340 Zuschusszahlg. über Versorgungs- u. Verkehrsholding GmbH Chemnitz i. H. v. 16.156 TEUR 22 2.7 Übersicht 6: Investitionen der Unternehmen 2008 – 2012 Angaben in TEUR 2008 Eigengesellschaften Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. Klinikum Chemnitz gGmbH Chemnitzer Veranstaltungszentrum GmbH (C ) Städtische Theater Chemnitz gGmbH 1) TechnoPark Chemnitz GmbH Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH unmittelbare Beteiligungen Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Heim gGmbH Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Südsachsen Wasser GmbH Technologie Centrum Chemnitz GmbH Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH WIREGmbH wohnen in chemnitz gmbh Eigenbetriebe Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz "Das Tietz" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz 11.698 2.785 67 667 73.108 5.747 3.594 159 293 37 3.388 1 0 3 2009 2010 2011 2012 36 483 207 12.342 26.548 1.021 234 0 3.799 2 4 253 905 9.700 17.955 4.519 314 2 5.714 0 6 74 262 7.900 16.362 2.947 362 3 9.000 0 45 619 1.620 7.900 16.143 535 425 1 2.558 0 22 270 559 14.600 15.985 540 415 0 986 0 7.936 1.549 176 378 30 533 2 0 4.317 346 157 0 35 148 0 0 11.879 2.754 133 0 51 35 0 0 10.401 3.724 73 0 34 31 0 0 11.998 3.726 159 616 66.466 18.027 1.605 82 535 62.166 18.585 3.894 13 818 68.007 12.315 2.783 213 761 63.712 Gesamt 1) abweichendes Geschäftsjahr von jeweils 01.08. - 31.07. bis 2008/2009, ab dem Jahr 2010 entspricht das Geschäftsjahr der STC dem Kalenderjahr 23 2.8 Übersicht 7: Finanzbeziehungen zwischen der Stadt Chemnitz und den städtischen Unternehmen Angaben in TEUR Zuführung aus dem städtischen Haushalt Unternehmen 2011 2012 HH-Plan 2013 Werte aus vorläufigem Werte aus vorläufigem Jahresabschluss der Jahresabschluss der Stadt Chemnitz Stadt Chemnitz Eigengesellschaften Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH (C³) Städtische Theater Chemnitz gGmbH TechnoPark Chemnitz GmbH unmittelbare Beteiligungen Technologie Centrum Chemnitz GmbH Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH Zwischensumme mittelbare Beteiligungen Parkeisenbahn Chemnitz gGmbH Eigenbetriebe "Das Tietz" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Gesamt 8.478,4 40.671,3 7.944,4 39.102,5 7.797,8 39.949,2 90,0 90,0 90,0 133,7 155,2 32.102,9 123,5 158,4 31.068,1 118,5 129,8 32.061,4 950,0 1.720,0 4.221,2 24.726,8 196,0 1.350,0 1.160,5 3.245,0 24.891,8 139,0 1.350,0 1.150,0 3.850,0 25.298,0 165,2 24 Angaben in TEUR Abführung an den städtischen Haushalt Unternehmen 2011 Werte aus vorläufigen Jahresabschluss 2012 Werte aus vorläufigen Jahresabschluss HH-Plan 2013 ASR (Gewinnausschüttung BgA Duales System Deutschland und BgA Technik) Eigenbetriebe ASR, ESC und FBB (Abführung EK-Verzinsung) eins energie in sachsen GmbH & Co. KG (Konzessionsabgabe Strom/Gas und Wasser) envia Mitteldeutsche Energie AG (Konzessionsabgaben Strom und Netznutzung) envia Mitteldeutsche Energie AG (Gewinnausschüttung) GGG m.b.H. (Gewinnausschüttung) VVHC (Gewinnausschüttung) VVHC (Zinserträge Gesellschafterdarlehen) Gesamt 82,4 2.309,1 14.170,4 150,5 2.449,3 12.110,6 16,8 2.366,8 11.570,0 1.115,8 1.235,3 915,0 315,4 350,0 1.000,0 259,7 19.602,9 321,0 350,0 1.790,0 469,8 18.876,4 300,0 500,0 1.000,0 1.259,7 17.928,3 25 2.9 Übersicht 8: Aufteilung der Zuschüsse der Stadt Chemnitz an städtische Unternehmen im Jahr 2012 Technologie Centrum Chemnitz Chemnitzer Wirtschaftsförd.- und GmbH Entwicklungsgesell. mbH "Das Tietz" Eigenbetrieb der Stadt 0,32% 3,45% Chemnitz TechnoPark Chemnitz GmbH 20,32% 0,36% Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz 2,97% Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH 0,41% Parkeisenbahn Chemnitz gGmbH 0,23% Chemnitzer Veranstalt.zentren GmbH (C3) 8,30% Städtische Theater Chemnitz gGmbH 63,66% 26 2.10 Übersicht 9: Bürgschaften der Stadt Chemnitz an städtische Unternehmen zum Stand 31.12.2012 Angaben in EUR Bürgschaftsnehmer Höhe der Bürgschaft Restschuld des Bürgschaftsnehmers am 31.12.2012 697.204 8.231.000 567.023 22.236.644 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H (GGG) 12.212.601 13.668.565 567.023 36.464.400 Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH (C³) Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft Schocken mbH 3.500.000 3.500.000 Gesamt 66.412.589 35.231.871 27 Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH 3. Beteiligungen der Stadt Chemnitz 3.1 Eigengesellschaften der Stadt Chemnitz 3.1.1 Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Allgemeine Unternehmensdaten Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Innere Klosterstraße 6-8 09111 Chemnitz Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1993 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 3660-200 0371 3660-212 info@cwe-chemnitz.de www.cwe-chemnitz.de Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 30.000,00 EUR 100,00 % Gegenstand des Unternehmens 1. a) Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung der Wirtschaft und die damit zusammenhängende Entwicklung in der Stadt Chemnitz, vornehmlich durch Gewerbe- und Industrieansiedlung, Standortmarketing im In- und Ausland, Beratung und Betreuung der ansässigen Wirtschaft sowie Planungen und Maßnahmen zur Verbesserung des Wirtschaftsstandortes Stadt Chemnitz. Hierzu zählt insbesondere: b) Werbung für die Ansiedlung von Betrieben; Vermittlung und Beschaffung von Grundstücken (keine Maklertätigkeit); Beratung und Betreuung von Gewerbetreibenden und Investoren, z. B. in Zuschussfragen und bei der Beschaffung behördlicher Genehmigungen; Erarbeitung von Stadtentwicklungskonzepten und deren Grundlagen; Erarbeitung von Planungen und Projekten für die wirtschaftliche Entwicklung in der Stadt Chemnitz sowie deren Umsetzung und Analysen zum Wirtschaftspotenzial und Standort von Chemnitz. die Förderung des Tourismus in der Stadt Chemnitz. Dies umfasst insbesondere die Planung und Durchführung von Veranstaltungen, Tagungen, Kongressen und Events jeder Art und anderen diesen Zwecken dienender Veranstaltungen sowie die Vermittlung touristischer Leistungen zur Förderung des Tourismus in der Stadt Chemnitz. Hierzu zählt insbesondere: City-Management und Tourismusmarketing; Betrieb einer Touristinformation; Beratung und Betreuung von Tourismusunternehmen und in der Innenstadt ansässigen Handels- und Dienstleistungsunternehmen; Erarbeitung von City-Management- und Tourismuskonzepten; Erarbeitung von Planungen und Projekten für die touristische und innerstädtische Entwicklung der Stadt Chemnitz sowie deren Umsetzung und Analysen zur wirtschaftlichen Entwicklung von Tourismus und Innenstadtbereich. Die Gesellschaft kann diese Geschäfte sowohl im eigenen Namen für eigene Rechnung als auch im fremden Namen für fremde Rechnung ausführen. 28 Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Organe Geschäftsführung Geissler, Ulrich Geschäftsführer Vorsitzende stellvertretender Vorsitzender Verwaltungsvertreter CDU-Ratsfraktion SPD-Fraktion Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V. Siemens AG Handwerkskammer Fraktion FDP Fraktion DIE LINKE Aufsichtsrat Ludwig, Barbara, Oberbürgermeisterin Dr. Schultz, Gerhard Brehm, Berthold, Bürgermeister Brückom, Axel Prof. Dr. Fuchs, Hilmar Kroemer, Nils Mothes, Dietmar Reinshagen, Bernd Zais, Karl-Friedrich MdS MdS ext. Sachverst. ext. Sachverst. ext. Sachverst. MdS MdS Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Vor der Stadt Chemnitz stand die Aufgabe, den Prozess der wirtschaftlichen und sozialen Umstrukturierung durch Maßnahmen der Wirtschaftsförderung konkret zu unterstützen. Deshalb erfolgte im November 1993 die Gründung einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft durch die Stadt Chemnitz mit dem Ziel, die Errichtung und den Aufbau neuer Unternehmen sowie die Schaffung neuer Arbeitsplätze komplex zu fördern. Die Gesellschaft wird im Wesentlichen durch Zuschüsse der Stadt Chemnitz finanziert, da sie nur geringe Erträge zur Deckung der eigenen Aufwendungen erzielt. Beteiligungen Stammkapital EUR 30.000,00 Beteiligung 100,00 % Regionale Aufbaugesellschaft mbH in Liquidation, Chemnitz bestellter Abschlussprüfer BDO AWT GmbH Chemnitz Das Geschäftsjahr 2012 Die Gesellschaft schließt das Geschäftsjahr mit einem Jahresfehlbetrag von rd. 1.272 TEUR ab. Das Eigenkapital hat sich auf rd. 369 TEUR erhöht. Zur Finanzierung der CWE hatte der Gesellschafter, die Stadt Chemnitz, eine Zuzahlung in das Eigenkapital entsprechend dem Wirtschaftsplan in Höhe von 1.350 TEUR geleistet. Die Geschäftstätigkeit erfolgte 2012 erstmals im gesamten Berichtsjahr in der neuen Struktur des Unternehmens nach der im September 2011 rückwirkend zum 01.01.2011 vollzogenen Verschmelzung der vormaligen Tochtergesellschaft CityManagement und Tourismus Chemnitz GmbH (CMT) auf die CWE. Im Vollzug der Verschmelzung wurden in den Bereichen Marketing, PR und Veranstaltungsmanagement, Aufgaben der Wirtschaftsförderung und des Tourismus integriert. 29 Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Ein Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung war auch im Jahr 2012 die Unterstützung von Existenzgründern, Unternehmensexpansionen und -ansiedlungen. Es wurden 47 Existenzgründungen mit einem Investitionsvolumen von 1 Mio. EUR und 65 Arbeitsplätzen begleitet. Mit drei Unternehmensansiedlungen wurden 14 neue Arbeitsplätze mit einem Investitionsvolumen von 0,7 Mio. EUR geschaffen. Im Bereich der kommunalen Gewerbeflächen wurden an 27 Unternehmen Standortangebote unterbreitet. Dies betraf in der Regel Gewerbeflächen zur Neubebauung. An private Grundstückseigentümer wurden 67 Unternehmen vermittelt. Dies betraf hauptsächlich Flächen und Objekte zur Anmietung. Im Ergebnis der Vermarktung kommunaler Gewerbeflächen wurde im Smart System Campus das mikroFLEX Center mit Einrichtungen der 3D-MicromaC AG und dem Frauenhofer-Institut ENAS seiner Bestimmung übergeben. Im Auftrag der Stadt Chemnitz hat die CWE die Antragsbearbeitung im Rahmen eines EFRE-Programms zur Investitionsförderung kleinerer Unternehmen in den Gebieten Sonnenberg und Reitbahnviertel in der Förderperiode bis 2013 übernommen. Im Berichtszeitraum wurden 15 Anträge mit einem Zuschussvolumen von 90,1 TEUR zur Bewilligung gebracht. Das Standortmarketing für den Smart System Campus in Abstimmung mit dem TechnoPark Chemnitz GmbH als Betreiber des „Startup“-Gebäudes, dem Frauenhofer ENAS-Institut sowie der TU Chemnitz wurden erfolgreich fortgesetzt. Der „CWE-Industriestammtisch“ war im Geschäftsjahr 2012 für die Gesellschaft ein gutes Kundenbindungsinstrument. Die Veranstaltungen mit jeweils 60 – 120 Teilnehmern fanden an verschiedenen Standorten in zweimonatigen Rhythmus statt.. Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt der CWE bildet das Thema Fachkräftesicherung. Das Internetportal „Chemnitz-ziehtan.de“ wurde weiter ausgebaut. 135 Stellen konnten besetzt werden. Es beteiligten sich 31 Unternehmen. Das Portal wird auch in 2013 weiter geführt. Auf Initiative der CWE und der TU Chemnitz in Abstimmung mit dem Industrieverein Sachsen e. V. wurde das Fachkräftebündnis Maschinenbau im Wintersemester 2011/2012 gegründet. Derzeit sind 15 Unternehmen Mitglied im Bündnis und beteiligen sich an der wöchentlichen Ringvorlesung. Die CWE realisierte 2012 das Chemnitzer Stadtfest und die „Tage der Industriekultur“ mit den Kernelementen „Frühschicht“ und „Spätschicht“, einem Gründerzeitmarkt und der Kulturveranstaltung „Industriewelten“. Folgende Messeauftritte, teils in Kooperation mit städtischen Partnern wurden u. a. realisiert: GTM LEIPZIG, ITB Berlin, IMEX Frankfurt etc. Die CWE führte Treffen der Chemnitzer Hoteliers, der Chemnitzer Kultureinrichtungen und der Chemnitzer Gästeführer durch. Die CWE unterstützt den Auf- und Ausbau der Touristischen Dachmarke „Stadt der Moderne“ sowie die Erhöhung des Bekanntheitsgrades von Chemnitz als attraktives Reiseziel in Sachsen. Die Geschäftsstelle der Interessengemeinschaft Chemnitzer Innenstadt e. V., verantwortlich für die operative Umsetzung von Maßnahmen im Bereich Citymanagement, wurde durch die CWE auch in 2012 unterstützt. Die Abteilung Marketing und Tourismus in der CWE ist u. a. für die Vermarktung der Destination Chemnitz in den Segmenten Tourismus und Kongresse sowie im Freizeitbereich verantwortlich. Um ab 2013 die Höchstförderung zu erhalten, entwickelte die CWE die „Destinationsstrategie Chemnitz 2020“ und stellte so mittelfristig die Weichen für eine touristische Höchstförderung des SMWA. Anfang 2013 wurde der Stadt Chemnitz durch das SMWA die Höchstförderung für die nächsten zwei Jahre bestätigt. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Da sich die CWE überwiegend aus Einlagen des Gesellschafters, der Stadt Chemnitz, finanziert, ist der Fortbestand der Gesellschaft aufgrund ihres besonderen Unternehmenszweckes auch weiterhin von den Zahlungen des Gesellschafters abhängig. Das wirtschaftliche Ergebnis der CWE steht zudem in Zusammenhang mit dem in 2013 geplanten Stadtfest sowie anderer Großveranstaltungen. 30 Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 7 46 7 60 0 63 352 415 0 476 2008 30 242 0 272 0 272 93 106 4 204 476 2009 5 36 7 48 0 70 320 391 0 439 2009 30 272 0 302 0 302 75 55 7 137 439 2010 4 27 80 112 0 50 349 398 1 511 2010 30 352 0 382 0 382 66 51 12 129 511 2011 1 47 86 134 22 140 362 524 2 660 2011 30 352 -92 290 0 290 275 87 7 370 660 2012 1 53 86 139 28 182 449 659 10 809 2012 30 352 -13 369 0 369 233 202 5 440 809 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus Beteiligungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 10 364 374 0 469 13 1.204 -1.312 12 0 0 -1.300 2009 0 205 205 0 439 16 1.174 -1.425 4 0 0 -1.420 2010 0 242 242 0 428 15 1.152 -1.353 3 0 0 -1.350 2011 167 498 665 684 662 23 651 -1.354 4 400 21 -971 2012 186 620 806 125 702 17 1.340 -1.379 9 0 0 -1.370 31 Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entnahme aus der Kapitalrücklage Bilanzergebnis 0 0 0 43 -1.344 0 1.344 0 0 0 0 0 -1.420 0 1.420 0 0 0 0 0 -1.350 0 1.350 0 38 0 0 108 -1.042 0 950 -92 0 0 0 -98 -1.272 -92 1.350 -13 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 369 440 809 % 45,6 54,4 100,0 TEUR 139 670 809 % 17,2 82,8 100,0 2011 TEUR 290 370 660 % 44,0 56,0 100,0 2011 TEUR 134 526 660 % 20,3 79,7 100,0 Veränderungen TEUR 5 143 148 Veränderungen TEUR 78 70 148 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR -1.254 -430 Jahre 2011 TEUR -1.019 -415 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -236 -15 -0,1 -0,1 -0,2 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 806 2.086 -1.280 8 0 0 0 0 0 -1.272 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 665 2.019 -1.354 383 0 38 0 -109 0 -1.042 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 258,8 % -158,8 % 1,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -157,8 % 100,0 % 303,6 % -203,6 % 57,6 % 0,0 % 5,7 % 0,0 % -16,4 % 0,0 % -156,7 % Veränderungen TEUR 141 67 74 -375 0 -38 0 109 0 -230 32 Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Investitionen (TEUR) 2008 36 0 0 36 2009 4 0 0 4 2010 6 0 0 6 2011 39 6 0 45 2012 22 0 0 22 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 10 2008 10 1 469 47 2009 9 2009 0 0 439 49 2010 9 2010 0 0 428 48 2011 20 2011 167 8 662 33 2012 18 2012 186 10 702 39 33 Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 205 0 0 0 205 874 676 35 720 -2.100 0 0 0 -2.100 0 0 0 0 -2.100 100,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 100,0 % 426,3 % 329,8 % 17,1 % 351,2 % -1024,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1024,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1024,4 % 186 23,1 % 0 0,0 % 0 0,0 % 620 76,9 % 806 100,0 % 125 15,5 % 702 87,1 % 17 2,1 % 1.340 166,2 % -1.379 -171,0 % 0 0,0 % 9 1,1 % 0 0,0 % -1.370 -169,9 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % -98 -12,2 % -1.272 -157,7 % -19 0 0 620 601 -749 26 -18 620 721 0 9 0 730 0 0 0 -98 828 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen 34 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz 3.1.2 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Wittgensdorfer Straße 2a 09114 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 3389-700 0371 3389-722 kontakt@efc-chemnitz.de www.efc-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: Beteiligungsverhältnis 1998 Chemnitz Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 30.000,00 EUR 100,00 % Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Sicherung und Entwicklung des Freizeitsportangebotes für die Bürgerinnen und Bürger im Sport- und Kulturbereich sowie die Sportförderung auf den Gebieten des Breitensports, des Leistungssports und der Nachwuchsförderung. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann, insbesondere zur Zusammenarbeit bzw. Beteiligung an vergleichbaren Unternehmen und Einrichtungen. Unterbeteiligungen sind nur insofern zulässig, als dass die öffentliche Zweckbindung gesichert ist. Neben den ausgebauten Dienstleistungssektoren, wie Schlittschuhverleih und Service stellt die Gesellschaft dem Schulsport, Vereinen, Kindertagesstätten, Freizeitsport und dem Eissportverband Trainings- und Wettkampfzeiten im Eissport und Freizeitzentrum nach Plan zur Verfügung. Die Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz (EFC) betreibt das Eissport- und Freizeitzentrum, den Stausee Oberrabenstein, die Golfbad-Sauna, einschließlich der gastronomischen Einrichtungen. Organe Geschäftsführung Hauschild, Roland Aufsichtsrat Runkel, Miko, Bürgermeister Knorr, Cornelia Friedrich, Rico Konrad, Jürgen Geschäftsführer Vorsitzender stellvertretende Vorsitzende MdS AN MdS Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Fraktion FDP Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Der Eissportkomplex wurde bis 1997 als Teil des Sportamtes im Haushalt der Stadt Chemnitz geführt. Durch die damalige Struktur und Leistungspalette des Komplexes mit sportlichen, aber auch gewerblichen Angeboten, wurde die Überlegung nach der Änderung der Betreiberform gefördert. Nach Abwägung möglicher Organisationsstrukturen entschied sich die Stadt für die Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Mit der Gründung einer GmbH ist die Zielsetzung verbunden, dass auch bei einer Verringerung kommunaler Zuschussleistungen der ehemalige Eissportkomplex in die Lage versetzt werden soll, seine Attraktivität und Kapazität im Wettbewerb am Markt anzubieten. 35 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Wirtschaftliche Grundlagen Mit einer Fläche von 93.000 m² ist der Eissportkomplex am Küchwald eine der größten Eissportanlagen Deutschlands. Die Anlage ist von der Stadt Chemnitz an den EFC langfristig verpachtet. Ebenso wurde nach Eingliederung des Bereiches Stausee Oberrabenstein im Jahr 2000 in das Unternehmen ein Nutzungsvertrag für das betreffende Grundstück mit der Stadt Chemnitz als Eigentümerin geschlossen. Die Nutzungsgebühren sind im Sinne der Nutzung der Freizeitanlagen durch breite Bevölkerungsschichten nicht kostendeckend. Ab dem Geschäftsjahr 2003 übernahm der EFC zusätzlich noch die Betreibung der Golfbad Sauna. Zur Sicherung der bisherigen Betreiberkonzeption sind erhebliche Instandhaltungsaufwendungen, vor allem an der Eissportanlage in den Folgejahren sowie im Stauseebad Oberrabenstein erforderlich. Der EFC finanziert sich aus eigenen Umsätzen, aus Fördermitteln des Olympiastützpunktes sowie aus Einlagen der Gesellschafterin Stadt Chemnitz. Das Unternehmen ist auf Zuschüsse der Gesellschafterin Stadt Chemnitz für knapp die Hälfte der entstehenden Kosten angewiesen. bestellter Abschlussprüfer Prof. Haaseloop & Slomiany Partnerschaftsgesellschaft - Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Zur Sicherung der bisherigen Betreiberkonzeption sind erhebliche Instandhaltungsaufwendungen, vor allem an der Eissportanlage in den Folgejahren sowie im Stauseebad Oberrabenstein erforderlich. Die Standortbedingungen für das Eissport- und Freizeitzentrum sind sehr gut. Dies betrifft vor allem die Erreichbarkeit über die A4/A72 und B95, den öffentlichen Nahverkehr, den regionalen Kraftverkehr und die ausreichende Parkplatzkapazität. Gleiche Vorteile besitzt auch der Stausee Rabenstein und der Gesundheitspark Golfbad Sauna, deren Erreichbarkeit über die A4 und die Oberfrohnaer Straße sehr gut ist. Die Parkplatzbedingungen am Freizeitobjekt in Rabenstein sind optimal. Die Marktstellung und -situation des Eissportzentrums im Territorium ist gut, jedoch nicht konkurrenzlos. Weitere Eissportund Freizeitobjekte gibt es in Crimmitschau (40 km Entfernung), in Schönheide (55 km), Grimma (50 km), Freital (50 km), Dresden (70 km), Leipzig (75 km) und Klingenthal (65 km). Die genannten Standorte stellen aktuell keine größere Konkurrenz dar. In den Monaten Dezember bis Februar beeinflussen transportable Kunsteisbahnen in benachbarten Orten den Besucherstrom negativ. Im Gelände des Stausees finden jährlich 7 - 8 Großveranstaltungen statt, eine Erweiterung ist auf Grund gesetzlicher Vorschriften nicht möglich. Standortvorteile für den Stausee Rabenstein als Natur- und Freizeitgelände gibt es nicht. Die Einrichtungen Stausee Oberwald, Koperbachtalsperre, Talsperre Kriebstein, Filzteich, Greifenbachstauweiher und Malterstausee haben ebenfalls einen guten Zuspruch. Ausgehend vom Leistungsprofil stellen sich die Ergebnisse folgendermaßen dar: Eissport- und Freizeitzentrum Öffentliche Eislaufveranstaltungen 310 mit 77.000 Besuchern (i. Vorjahr.: 340 mit 83.500 Besuchern) Weihnachtsmärchen auf dem Eis 4 Vorstellungen mit ca. 6.000 Besuchern Eisspeedway mit 2.500 Besuchern Eishockeyländerspiel Deutschland – Russland mit 3.300 Besuchern 1 Eisshow mit 3.500 Gästen Vor allem die Wochenendveranstaltungen und die Ferienzeiten Weihnachten/Winter wurden gut angenommen. Rückgänge der Gästezahlen sind bei Schulklassen und Gruppen aus dem Chemnitzer Umland und Chemnitz zu verzeichnen. In den Monaten März, September, Oktober sind die Gästezahlen zurückgegangen in den Monaten Dezember und Januar gibt es steigende Besucherzahlen. 36 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz In den Sportarten Eisschnelllauf, Eiskunstlauf, Eishockey, Rollhockey und Eisstockschießen fanden nationale und internationale Wettkämpfe statt. Die Eissportanlagen werden dem Schulsport, den 11 Vereinen, dem Olympiastützpunkt Chemnitz/Dresden, den Kindergärten und dem Eissportverband zur Verfügung gestellt. Stausee Rabenstein Öffentlicher Badebetrieb 75.000 Besucher (i. Vorjahr.: 69.000 Besuchern) Motorradtreffen, Bikermarathon mit ca. 2.500 Teilnehmern Stauseelauf, Stauseeparties mit ca. 10.000 Besuchern Drachenfest mit ca. 10.000 Besucher Die Besucherzahlen 2012 lagen über den Durchschnittszahlen der letzten Jahre. Die Umsatzerwartungen konnten übertroffen werden. Gesundheitspark Golfbad Sauna Im Jahr 2012 kamen 38.000 Gäste in die Wellnessanlage. Mit 480 TEUR Gesamtumsatz, darunter über 360 TEUR Sauna/Aufenthalt, 90 TEUR Gastronomie und 30 TEUR Massage/Kursumsatz, wurde ein den Planungen entsprechendes sehr gutes Ergebnis erzielt. Hervorzuheben sind ebenfalls die Kurse Pilates, Nordic Walking, Yoga und Rückenschule sowie die 7 Saunanächte. Gemäß dem Gesellschafterbeschluss der Stadt Chemnitz vom 01.07.1999 erhält der EFC jährlich Einlagen zugunsten der Kapitalrücklage in Höhe des vom Aufsichtsrat im Rahmen der Beschlussfassung über den Wirtschaftsplan bestätigten Betrages, jedoch maximal in der Höhe des sich im jeweiligen Wirtschaftsjahr ergebenden Jahresfehlbetrages. Für das Geschäftsjahr 2012 leistete die Stadt Chemnitz eine Einlage in die Kapitalrücklage in Höhe von 1.150 TEUR. Durch Entnahmen aus der Kapitalrücklage (1.150 TEUR) wurde der Jahresfehlbetrag 2012 (–1.074 TEUR) vollständig und der Verlustvortrag (95 TEUR) teilweise (76 TEUR) ausgeglichen. Die Liquidität war im Geschäftsjahr 2012 trotz des Jahresfehlbetrages und bestehenden Verlustvortrages aufgrund der Einzahlungen der Gesellschafterin zur Einstellung in die Kapitalrücklage (1.150 TEUR) sichergestellt. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Ziele im Jahr 2013 sind, die Umsätze und Ergebnisse des vergangenen Jahres im Eissport- und Freizeitzentrum und im Stausee Rabenstein zu erreichen und einen Rückgang zu vermeiden. Der Betrieb des Gesundheitspark Golfbad Sauna in Rabenstein ist, als die Chemnitzer Wellnessanlage, zu einem profitablen Firmenschwerpunkt auszubauen. Risiken sieht die Geschäftsführung vor allem in den Wetterbedingungen, dem Besucherverhalten sowie den steigenden Energiekosten. Die Zielgruppen der Freizeitsportler und der Öffentlichkeit im Eissport- und Freizeitzentrum bringen die größten Umsätze für die Gesellschaft. Diese belegen 12 % aller Nutzungszeiten und ist aktuell gleichbleibend. Die Zielgruppe Leistungskader- und Vereinssport des Olympiastützpunktes und der Vereine beansprucht ca. 80 % der zur Verfügung stehenden Nutzungszeiten und ist konkret kalkulierbar. Die Fördermittel für die Standortsicherung des Leistungssports sind gleichbleibend, die Leistungsentwicklung im Eiskunstlauf ist gut, die im Eisschnelllauf ist aufsteigend. Der wirtschaftliche Betriebsaufwand durch die Gesellschaft für den Leistungssport ist ohne weitere Zuschüsse nicht mehr zu realisieren. Die Entwicklung/Belegung des Schulsportes der Chemnitzer Schulen war auch 2012 gleichbleibend und beträgt ca. 8 % der Nutzungszeiten. Eine Reduzierung des Eissportunterrichtes würde erhebliche Umsatzverluste und freistehende Eisflächen bringen. Die Nachfrage für aktiven Eisspaß für Gruppen zwischen 10 - 80 Personen ist vorhanden. Eine Ausweitung dieser Zielgruppe ist wirtschaftlich geboten, jedoch nur mit Einschnitten für den Vereinssport durchführbar. Die Anzahl der Veranstaltungen hat sich weiter erhöht (69 Veranstaltungen). 37 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Mit einer verbesserten Ausstattung der Freizeitobjekte, weiterer Niveauerhöhung der Serviceleistungen und einem bedarfsgerechten gastronomischen Angebot ist dem Besucherrückgang zu begegnen um die Umsätze zu halten. Die Zielgruppe Badegäste und Erholungsuchende ermöglicht die größten Erlöse bei ausnahmsloser Witterungsabhängigkeit. Der Kletterwald in Nachbarschaft wertet das Gelände weiter auf und ermöglicht weitere Umsatzgewinne. Die Auslastung der Ferienhäuser entspricht den saisonalen Erwartungen und ist sehr gut. Open-Air-Veranstaltungen tragen ebenfalls zur Attraktivitätserhöhung des Stausees bei, sind jedoch aufgrund gesetzlicher Vorschriften beschränkt ausbaufähig. Die gastronomische Versorgung der Gäste im Stausee Rabenstein hat sich positiv entwickelt und soll weiter ausgebaut werden. 2012 war die gastronomische Umsatzentwicklung mit ca. 35 % am Gesamtumsatz im Stausee Rabenstein beteiligt. Zielstellung am Stausee Rabenstein ist eine Verbesserung der Ergebnisse und Umsätze im Vergleich zum Vorjahr. Neben dem Badebetrieb, der grundsätzlich wetterabhängig ist, sollen 8 Veranstaltungen, die Vermietung der 3 Ferienhäuser sowie der eigene gastronomische Betrieb im Stausee eine Erhöhung der Umsätze und Attraktivität erreichen. Der Gesundheitspark Golfbad Sauna soll zu einem Erholungspark für die Tiefenentspannung durch Massagen und Kurse, im Rahmen sportlicher Aktivitäten zur Steigerung der Fitness und zum Ort der Regeneration werden. 2012 ist die medizinische Abteilung mit umfassender Physiotherapie und Präventionsangeboten für alle Kassen aufgebaut worden. Investitionen sind für das Geschäftsjahr 2013 in Höhe von 250 TEUR vorgesehen, die aus Eigenmitteln und den Zuführungen der Gesellschafterin in die Kapitalrücklage finanziert werden sollen. Die Finanzierung der Geschäftsaktivitäten der Eissport und Freizeit GmbH erfolgt aus eigenen Umsätzen und aus den Einlagen des Gesellschafters und des OSP für den Vereins-Leistungssport. Der Fortbestand des EFC ist weiterhin von den Zuschüssen des Gesellschafters (Stadt Chemnitz) abhängig. Die Betriebsprüfung des Finanzamtes Chemnitz–Süd der Jahre 2008 bis 2010 wurde im Geschäftsjahr 2012 begonnen. Aktuell liegen noch keine Ergebnisse dafür vor. Im Jahr 2010 wurden 98 TEUR im Ergebnis der Betriebsprüfung für die Jahre 2004 bis 2007 an das Finanzamt nachgezahlt. Für steuerliche Risiken wurden Rückstellungen gebildet. Zur Sicherung der bisherigen Betreiberkonzeption sind in den künftigen Jahren erhebliche Instandhaltungsaufwendungen, vor allem an der Eissportanlage sowie im Stauseebad Oberrabenstein erforderlich. Für das Eissport und Freizeitzentrum wird in 2013 diesbezüglich ein entsprechendes Entwicklungskonzept erstellt. 38 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 0 1.955 0 1.955 6 309 659 974 37 2.966 2008 30 2.245 276 0 2.551 0 2.551 101 302 12 415 2.966 2009 0 1.933 0 1.933 5 265 679 949 38 2.921 2009 30 2.245 276 -1.096 1.455 0 1.455 1.321 136 8 1.465 2.921 2010 0 1.737 0 1.737 14 675 625 1.313 28 3.079 2010 30 2.328 276 -1.096 1.538 0 1.538 1.365 170 6 1.541 3.079 2011 0 2.097 0 2.097 15 176 778 969 29 3.095 2011 30 2.328 276 -95 2.539 0 2.539 219 333 3 556 3.095 2012 1 2.162 0 2.163 9 103 740 852 30 3.045 2012 30 2.328 276 -20 2.615 0 2.615 191 239 0 430 3.045 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entnahme aus der Kapitalrücklage Bilanzergebnis 2008 1.463 315 1.777 1.145 1.123 288 402 -1.181 15 -1.167 7 -1.174 0 1.174 0 2009 1.587 396 1.983 1.423 1.072 273 409 -1.194 5 -1.189 1.107 -2.296 0 1.200 1.096 2010 1.677 339 2.016 1.208 1.115 264 446 -1.017 4 -1.012 105 -1.117 -1.096 1.117 1.096 2011 1.452 409 1.861 1.138 1.075 260 451 -1.063 5 -1.058 -938 -119 -1.096 1.120 95 2012 1.878 214 2.093 1.365 1.221 200 384 -1.077 4 -1.076 -2 -1.074 -95 1.150 20 39 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 2.615 430 3.045 % 85,9 14,1 100,0 TEUR 2.163 882 3.045 % 71,0 29,0 100,0 2011 TEUR 2.539 556 3.095 % 82,0 18,0 100,0 2011 TEUR 2.097 998 3.095 % 67,8 32,2 100,0 Veränderungen TEUR 66 -116 -50 Veränderungen TEUR 76 -126 -50 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR -874 -604 Jahre 2011 TEUR 140 -621 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -1.015 17 2,4 -2,6 -0,3 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 2.081 3.153 -1.072 4 -6 0 0 0 0 -1.074 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 1.756 1.909 -153 5 29 0 0 0 0 -119 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 151,5 % -51,5 % 0,2 % -0,3 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -51,6 % 100,0 % 108,7 % -8,7 % 0,3 % 1,7 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -6,8 % Veränderungen TEUR 325 1.244 -919 -1 -35 0 0 0 0 -955 40 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Investitionen (TEUR) 2008 483 0 0 483 2009 253 0 0 253 2010 74 0 0 74 2011 619 0 0 619 2012 270 0 0 270 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 33 2008 1.463 44 1.123 34 2009 33 2009 1.587 48 1.072 32 2010 34 2010 1.677 49 1.115 33 2011 36 2011 1.452 40 1.075 30 2012 37 2012 1.878 51 1.221 33 41 Eissport und Freizeit GmbH Chemnitz Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 1.660 0 0 190 1.850 1.230 1.200 230 330 -1.140 0 0 0 -1.140 0 0 0 10 -1.150 89,7 % 0,0 % 0,0 % 10,3 % 100,0 % 66,5 % 64,9 % 12,4 % 17,8 % -61,6 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -61,6 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,5 % -62,2 % 1.878 0 0 214 2.093 1.365 1.221 200 384 -1.077 0 4 3 -1.076 0 0 0 -2 -1.074 89,8 % 0,0 % 0,0 % 10,2 % 100,0 % 65,2 % 58,4 % 9,6 % 18,3 % -51,5 % 0,0 % 0,2 % 0,1 % -51,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,1 % -51,3 % 218 0 0 24 243 135 21 -30 54 63 0 4 3 64 0 0 0 -12 76 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen 42 Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH 3.1.3 Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Allgemeine Unternehmensdaten Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Wielandstraße 4 09112 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 36977-0 0371 36977-12 fbz@fbz-chemnitz.de www.fbz-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1991 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 100,00 % 515.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Durchführung von Maßnahmen der Bildung sowie von Integrationsprojekten; dazu gehören vor allem Allgemeinbildende Bildungsmaßnahmen, Maßnahmen der Berufsbildung und berufsvorbereitende Maßnahmen für öffentlich- rechtliche und privat rechtliche Einrichtungen einschließlich arbeitstherapeutischer Beschäftigung und berufs- sowie sozialpädagogischer Betreuung von schwer vermittelbaren und von Arbeitslosigkeit bedrohten Personen sowie von Langzeitarbeitslosen Aus- und Fortbildung von Fachkräften, insbesondere von Ausbildern und Lehrkräften Entwicklung und Erprobung von Bildungskonzepten Beratung und Unterstützung anderer Bildungsträger sowie Integrationsprojekte im Sinne des § 132 Abs. 1 SGB IX - Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten, mit Unternehmen kooperieren und Interessengemeinschaften eingehen. Der Gegenstand des Unternehmens, an dem eine Unterbeteiligung besteht, soll den in § 96 Abs.1 SächsGemO genannten Anforderungen genügen. Organe Geschäftsführung Grießl, Hans-Werner Geschäftsführer Aufsichtsrat Rochold, Philipp Bauer, Eckehard Dr. Becherer, Heidemarie Höfler, Joachim Pester, Sabine Saborowski-Richter, Ines Tillmann, Gordon Zais, Karl-Friedrich Vorsitzender1) stellvertretender MdS Vorsitzender MdS MdS MdS MdS MdS MdS (seit 07.03.2012) SPD-Fraktion SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE CDU-Ratsfraktion Fraktion FDP Fraktion DIE LINKE (seit 07.03.2012) Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung von Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. 1) Die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden war seit dem Ausscheiden von Bürgermeisterin Frau Heidemarie Luth am 30.09.2011 vakant. 43 Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Mit Beschluss 10/90 des Stadtparlamentes vom 18.06.1990 wurde der Oberbürgermeister beauftragt, die Bildung eines Berufsförderzentrums in Chemnitz zu initiieren. Da die Stadt Chemnitz Einfluss auf die Entwicklung der Einrichtung nehmen wollte, wurde die Rechtsform einer gGmbH gewählt, deren alleinige Gesellschafterin die Stadt Chemnitz ist. Als geeignetes Gebäude wurde die städtische Immobilie Wielandstraße 4 gefunden, die die Stadt als Sacheinlage in das Unternehmen einbrachte. Wirtschaftliche Grundlagen Im Berichtsjahr 2012 umfasste die Tätigkeit des Fortbildungszentrums Chemnitz gGmbH (FBZ) die berufliche Bildung nach SGB III und Koordinierung von Arbeitsgelegenheiten im Rahmen des SGB II. Weiterhin erfolgte die Vermietung von Schulungsräumen an die Stadt Chemnitz (Berufsschulzentrum) im Gebäude der Gesellschaft. Ein zusätzliches Standbein für das Unternehmen ist das am 21.01.2012 eröffnete Schloss Rabenstein, das als Integrationsobjekt im Sinne des § 132 Abs. 1 SGB IX betrieben wird. Grundsätzlich ist die Entwicklung der Gesellschaft von den arbeitsmarktpolitischen Zielen und Instrumenten im Bereich der beruflichen Bildung und in der Beschäftigungsförderung der Bundesregierung abhängig. bestellter Abschlussprüfer Göken, Pollak & Partner Treuhandgesellschaft mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft/Steuerberatungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Im Geschäftsjahr 2012 ist im Bereich berufliche Bildung nach SGB III (Bildungsgutscheine) eine Erhöhung der Teilnehmerzahl gegenüber dem Jahr 2011 festzustellen. Die Anzahl der eingelösten Bildungsgutscheine hat sich gegenüber dem Jahr 2011 verdoppelt. Im Februar 2012 wurden alle Bildungsmaßnahmen der Bereiche Metall, Holz, Elektrotechnik und Automatisierungstechnik durch den TÜV-Süd erneut zertifiziert. Damit bestehen bis 2015 die notwendigen Voraussetzungen zur Durchführung der beruflichen Bildung im Rahmen des SGB III. Aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen im SGB II wurden seit dem 01.04.2012 keine Arbeitsgelegenheiten in der Entgeltvariante mehr gefördert. Möglich sind nur noch Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (1-Euro-Jobs). Durch die Vermietung von Schulungsräumen an die Stadt Chemnitz – Berufsschulzentrum – war das Schulgebäude im Geschäftsjahr 2012 vollständig ausgelastet. Das Integrationsprojekt „Hotel Schloss Rabenstein“ im Sinne von § 132 Abs. 1 SGB IX hat am 20.01.2012 den Geschäftsbetrieb Hotel und Gastronomie aufgenommen. Im Rahmen der Deutschen Hotelklassifizierung ist das „Hotel Schloss Rabenstein“ im Mai 2012 in die Kategorie **** First Class eingestuft worden. Dies berechtigt das Hotel bis Mai 2015 das Prädikat zu führen. Das negative Jahresergebnis zum 31.12.2012 von 403 TEUR ist maßgeblich auf die in 2012 noch nicht erreichten Umsätze im Integrationshotel Schloss Rabenstein und auf die ursprünglich geplanten und seit April dieses Jahres weggefallenen Maßnahmen der Arbeitsgelegenheiten mit Entgeltvariante zurückzuführen. Von dem Jahresfehlbetrag von 403 TEUR entfallen dabei ./. 277 TEUR (Plan: + 1 TEUR) auf den neuen Geschäftsbereich Hotel Schloss Rabenstein im ersten Betriebsjahr und ./. 126 TEUR (Plan 9 TEUR) auf den Geschäftsbereich Bildung/Projekte. Dabei ist im Bereich Bildung und Projekte aufgrund der Auflösung von Rückstellungen in Höhe von 101 TEUR ein positiver Einmaleffekt zu verrechnen. 44 Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Grundsätzlich ist die Entwicklung des FBZ von den arbeitsmarktpolitischen Zielen und Instrumenten der Bundesregierung im Bereich der beruflichen Bildung und in der Beschäftigungsförderung abhängig. Es besteht weiterhin das Risiko in einem Rückgang der öffentlichen Förderung von Bildungsaufträgen durch die Agentur für Arbeit und dem Jobcenter Chemnitz. Die fortwährende Veränderung der Auftragsstrukturen der öffentlichen Hand, insbesondere eine Reduzierung der Sachkostenpauschalen sowie eine sich verschärfende Konkurrenzlage auf dem Bildungsmarkt sind Risiken, die durch Aufnahme neuer Geschäftsfelder wie z. B. das Integrationsprojekt „Hotel Schloss Rabenstein“ im Sinne von § 132 Abs. 1 SGB IX und Neuorientierung auf andere Maßnahmen minimiert werden und eine Planungssicherheit bringen soll. Im Bereich der beruflichen Bildung nach SGB III ist aufgrund der Träger- und Maßnahmeanerkennung bis Februar 2015 Kontinuität gegeben. Schwerpunkt für das Integrationshotel „Hotel Schloss Rabenstein“ im Sinne von § 132 Abs. 1 SGB IX ist, in 2013 weitere Gäste durch zusätzliche Angebote zu gewinnen. Dazu gehört z. B. die Durchführung von kulturellen und themenspezifischen Veranstaltungen. Dies ist erforderlich, um die in der Anlaufphase typischerweise schwierige wirtschaftliche Lage deutlich zu verbessern. 45 Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 9 2.514 0 2.523 0 94 3.481 3.575 14 6.111 2008 515 2.922 2.081 332 5.850 11 5.861 195 55 0 250 6.111 2009 6 3.320 0 3.326 0 62 3.000 3.062 13 6.401 2009 515 2.922 2.413 281 6.131 4 6.135 187 79 0 266 6.401 2010 1 3.493 0 3.495 0 34 2.778 2.812 10 6.317 2010 515 2.922 2.694 1 6.132 0 6.132 123 62 0 185 6.317 2011 6 5.030 0 5.036 0 183 1.206 1.389 4 6.429 2011 515 2.922 2.694 -187 5.944 0 5.944 128 357 0 484 6.429 2012 10 5.368 0 5.378 8 38 247 293 15 5.686 2012 515 2.922 2.507 -403 5.542 0 5.542 52 70 22 144 5.686 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 1.104 254 1.358 297 545 99 212 204 128 0 332 2009 1.682 169 1.850 283 1.131 102 156 179 103 0 282 2010 1.072 207 1.280 157 1.029 93 114 -114 115 0 1 2011 636 140 776 136 720 78 108 -267 81 0 -186 2012 573 273 846 272 604 213 162 -404 3 0 -402 46 Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Bilanzergebnis 0 0 -1 1 332 332 0 0 0 1 281 281 1 0 0 1 1 1 0 0 0 1 -187 -187 0 0 0 1 -403 -403 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 5.542 144 5.686 % 97,5 2,5 100,0 TEUR 5.378 308 5.686 % 94,6 5,4 100,0 2011 TEUR 5.944 484 6.429 % 92,5 7,5 100,0 2011 TEUR 5.036 1.393 6.429 % 78,3 21,7 100,0 Veränderungen TEUR 342 -1.085 -743 Veränderungen TEUR -403 -341 -743 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR -190 -215 Jahre 2011 TEUR -109 -1.032 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -81 818 -3,3 2,9 -0,4 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 746 1.252 -506 3 101 0 0 0 0 -402 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 776 1.044 -268 81 0 0 0 0 0 -187 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 167,8 % -67,8 % 0,4 % 13,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -53,9 % 100,0 % 134,5 % -34,5 % 10,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -24,1 % Veränderungen TEUR -30 208 -238 -78 101 0 0 0 0 -215 47 Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Investitionen (TEUR) 2008 207 0 0 207 2009 905 0 0 905 2010 262 0 0 262 2011 1.620 0 0 1.620 2012 559 0 0 559 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 44 2008 1.104 25 545 12 2009 67 2009 1.682 25 1.131 17 2010 54 2010 1.072 20 1.029 19 2011 39 2011 636 16 720 18 2012 33 2012 573 17 604 18 48 Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 1.258 0 0 190 1.448 488 576 199 173 12 0 5 0 17 0 0 0 6 11 86,9 % 0,0 % 0,0 % 13,1 % 100,0 % 33,7 % 39,8 % 13,7 % 12,0 % 0,8 % 0,0 % 0,3 % 0,0 % 1,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,4 % 0,7 % 573 0 0 273 846 272 604 213 162 -404 0 3 0 -402 0 0 0 1 -403 67,7 % 0,0 % 0,0 % 32,3 % 100,0 % 32,1 % 71,4 % 25,1 % 19,2 % -47,8 % 0,0 % 0,3 % 0,0 % -47,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % -47,6 % -685 0 0 83 -601 -216 28 14 -11 -416 0 -2 0 -419 0 0 0 -5 -413 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen 49 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) 3.1.4 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Allgemeine Unternehmensdaten Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Clausstraße 10/12 09126 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 533-0 0371 533-1009 GGG@GGG.de www.ggg.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1990 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 100,00 % 128.000.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Die Gesellschaft errichtet, erwirbt, betreut, bewirtschaftet und verwaltet Wohnbauten in allen Rechts- und Nutzungsformen. Sie kann alle im Bereich der Wohnungswirtschaft und der Infrastruktur anfallenden Aufgaben übernehmen, Grundstücke erwerben, belasten, veräußern sowie Erbbaurechte in Anspruch nehmen und ausgeben. Sie kann Gemeinschaftsanlagen und Folgeeinrichtungen, Läden und Gewerbebauten, soziale wirtschaftlich und kulturelle Einrichtungen sowie Dienstleistungen bereitstellen. Die Gesellschaft ist berechtigt, Tochterunternehmen zu gründen oder sich an deren Unternehmen zu beteiligen. Die Gesellschaft darf auch sonstige Geschäfte betreiben, sofern diese dem Gesellschaftszweck dienlich sind. Organe Geschäftsführung Kalew, Simone Geschäftsführerin Aufsichtsrat Bürgermeister Brehm, Berthold, Bürgermeister Wesseler, Petra, Bürgermeisterin Büchner, Kathrin Dr. Füsslein, Dieter Harpeng, Kathrin Höfler, Joachim Illgen, Bärbel Jähler, Karin Lehmann, Thomas Möstl, Klaus Neubert, Felicitas Oerter, Werner Dr. Riemer, Angelika Schinkitz, Verona Ulbrich, Falk Vorsitzender stellvertretende Vorsitzende AN MdS AN MdS AN AN MdS MdS AN ext. Sachverst. ext. Sachverst. MdS MdS Verwaltungsvertreter Verwaltungsvertreter Fraktion FDP Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) CDU-Ratsfraktion Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN SPD-Fraktion Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) Kreditanstalt für Wiederaufbau GdW Bundesverband deutscher Wohnungsunternehmen e. V. Fraktion DIE LINKE CDU-Ratsfraktion 50 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Ein Schwerpunkt der Tätigkeit der Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) bleibt nach wie vor die Umsetzung kommunaler Aufgaben, wie die Schaffung und Bereitstellung von angemessenem und preiswertem Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung im Einklang mit der städtebaulichen Entwicklung. Darüber hinaus gehört die Verwaltung und Pflege des Wohnungsbestandes, die Durchführung von Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen, einschließlich der Verbesserung des Wohnumfeldes, die Errichtung von Neubauten sowie die Tätigkeit als Sanierungs- und Bauträger zu den Kernaufgaben der Gesellschaft. Zudem leistet die GGG, wie in den vergangenen Jahren, einen wesentlichen Beitrag zur baulichen Gestaltung der Innenstadt. Durch Investitionen sowie die Vermietung und Verwaltung verschiedener Objekte im Innenstadtbereich erfährt das Stadtzentrum von Chemnitz neben einer baulich-architektonischen Gestaltung und Erweiterung eine Aufwertung der Attraktivität für die Bürger der Stadt Chemnitz und ihre Gäste. Die auch in diesem Zusammenhang wachsende Belebung der Innenstadt geht bei der Bevölkerung mit zunehmender Beliebtheit einher. Wirtschaftliche Grundlagen Das Unternehmenskonzept wurde auch im Jahr 2012 fortgeschrieben und den veränderten Bedingungen insbesondere hinsichtlich der aktuellen Bevölkerungsentwicklung, der Anforderungen und Wünsche von Mietern an modernen Wohnraum und des Wohnungsmarktes angepasst. Ebenso wurde eines der wesentlichsten Ziele des Konzeptes - die Sicherung und Stärkung der Liquidität der Gesellschaft bei gleichzeitigem Abbau der Kreditverbindlichkeiten - weiter verfolgt und umgesetzt. Im Jahr 2012 bewirtschaftete die Gesellschaft durchschnittlich 26.540 Wohneinheiten und 833 Gewerbeeinheiten. Zusätzlich wurden 1.133 Mieteinheiten Dritter verwaltet. Durchschnittlich 5.592 Wohneinheiten (Vorjahr: 6.558 WE) der Gesellschaft standen zum 31.12.2012 leer. Im Geschäftsjahr 2012 wurden 114 Wohneinheiten zurück gebaut. Das Vermietungsgeschäft wird durch die Tochtergesellschaft wohnen in chemnitz gmbh realisiert. Es konnten im Berichtsjahr mehr Neuvermietungen realisiert werden als Auszüge stattfanden. Diese positive Tendenz hat sich bisher fortgesetzt. Beteiligungen Stammkapital Beteiligung EUR 50.000,00 100,00 % 50.000,00 100,00 % 770.600,00 90,00 % 511.300,00 90,00 % 438.500,00 83,10 % Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz GmbH, Chemnitz Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH, Chemnitz Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH, Chemnitz wohnen in chemnitz gmbh, Chemnitz Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH, Chemnitz bestellter Abschlussprüfer PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 51 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 wurde mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 6.171 TEUR abgeschlossen. Das positive Jahresergebnis resultiert insbesondere aus der Steigerung der Umsatzerlöse aufgrund des sehr guten Neuvermietungsgeschäftes und den überplanmäßigen Verkaufserlösen sowie der Reduzierung der Zinsaufwendungen im Vergleich zum Vorjahr. Der Leerstand in den Wohneinheiten betrug insgesamt 20,5 % (Vorjahr 23,5 %) und davon im Kernbestand 12,8 % (Vorjahr 13,9 %). Die Verkaufserlöse im Berichtsjahr belaufen sich auf 4,9 Mio. EUR. In 2012 wurden 114 WE zurückgebaut und dadurch Zuschüsse für Abriss (293 TEUR) und Entlastungsbeträge gem. § 6 a AHG (450 TEUR) generiert. Im Geschäftsjahr 2012 waren im Durchschnitt 182 Mitarbeiter (Stellenplan 177 MA) und 13 Auszubildende beschäftigt. Dies führte zu einer Personalkostenerhöhung im Vergleich zum Vorjahr um 228 TEUR. Die Ursache liegt insbesondere in der an befristeten Einstellungen. Zum 31.12.2012 waren 177 MA beschäftigt. Zum 31.12.2012 betrugen die liquiden Mittel 27,4 Mio. EUR. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten wurden 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 14 Mio. EUR auf 441 Mio. EUR abgebaut, wobei Tilgungen i. H. v. 24 Mio. EUR und Neuaufnahmen i. H. v. 10 TEUR vorgenommen wurden. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Zur Neugestaltung der Chemnitzer Innenstadt leistet die GGG seit vielen Jahren einen wesentlichen Beitrag. Die Sanierung und Neugestaltung des Kulturkaufhauses TIETZ, die Sanierung des Siegertschen Hauses, der Neubau der RathausPassagen und des Parkhauses Rosenhof sowie der noch nicht abgeschlossene Umbau des Kaufhauses SCHOCKEN, in welches das Sächsische Landesmuseum für Archäologie einziehen wird, tragen in bedeutendem Maße zur Belebung der Innenstadt bei. Trotz der positiven Trends sind weitere strukturelle Anpassungsprozesse am Wohnungsmarkt notwendig. Dazu gehörte in den vergangenen Jahren u. a. die qualitative Aufwertung der Wohnungsbestände um den Ansprüchen der Mieter gerecht zu werden. Ein weiterer Rückbau von Wohnungen ist derzeit nicht geplant. Die Gesellschaft hat ein Unternehmenskonzept bis zum Jahr 2020 erstellt. Dieses wird entsprechend der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung und der Veränderungen auf dem Wohnungsmarkt angepasst. Die Planungen der nächsten Jahre lassen keine bestandsgefährdenden Potenziale erkennen und weisen bis zum Ende des Betrachtungszeitraumes einen ausreichenden Liquiditätspuffer aus. Die Geschäftsführung rechnet in 2013 und den folgenden Jahren mit positiven Jahresergebnissen. Ungeachtet dessen muss die Leerstandsentwicklung in Abhängigkeit von der Entwicklung der Bevölkerung weiterhin kritisch beobachtet werden. Ferner bestehen Risiken in der Entwicklung des Zinsniveaus. Durch die Installation eines Zinsmanagements sind jedoch Maßnahmen ergriffen worden, um dieses Risiko zu begrenzen. Mit den Tochtergesellschaften TIETZ, SCHOCKEN, RWF und der wohnen in chemnitz gmbh hat die GGG Beherrschungs-, Gewinnabführungs- und Verlustübernahmeverträge geschlossen. Insbesondere aus dem Vertrag mit SCHOCKEN sind für die GGG und den Konzern bis zum Beginn der vollständigen Vermietung weitere Verluste zu erwarten. Aufgrund des hohen Kapitaldienstes bei der Tochtergesellschaft TIETZ ist die Gesellschaft mittelfristig auf weitere finanzielle Unterstützung durch die GGG angewiesen. Die GGG verfügt über ein konzernweites Risikomanagementsystem, in welches auch die Tochtergesellschaften eingeschlossen sind. Dieses ermöglicht es, Risiken frühzeitig zu kennen und die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten. 52 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Wertpapiere Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 9 1.006.394 6.871 1.013.274 83.982 14.336 455 34.811 133.585 1.233 1.148.091 2008 128.000 50.173 393.288 0 571.462 16.808 588.270 9.851 549.970 0 559.822 1.148.091 2009 58 999.272 6.542 1.005.873 81.284 12.106 553 28.369 122.312 1.333 1.129.518 2009 128.000 50.673 395.822 0 574.496 15.886 590.382 9.813 529.323 0 539.136 1.129.518 2010 57 948.925 6.990 955.972 28.988 10.718 0 31.361 71.067 1.319 1.028.358 2010 128.000 50.817 396.537 -81.978 493.376 14.965 508.341 6.060 513.958 0 520.017 1.028.358 2011 186 933.927 7.339 941.452 27.990 12.435 0 34.380 74.805 1.222 1.017.480 2011 128.000 50.840 318.109 0 496.949 14.043 510.992 5.499 500.988 0 506.487 1.017.480 2012 134 922.558 10.062 932.753 27.963 11.748 0 27.397 67.108 1.331 1.001.193 2012 128.000 50.892 324.868 0 503.761 13.122 516.883 4.673 479.446 191 484.310 1.001.193 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis 2008 100.105 1.208 449 12.528 114.290 45.517 10.583 19.608 11.274 27.307 2009 99.302 2.016 280 9.002 110.600 44.353 10.508 20.574 8.292 26.874 2010 100.195 -6.137 216 25.681 119.955 43.580 9.070 118.977 7.313 -58.984 2011 101.843 -953 113 14.180 115.183 48.483 8.644 19.827 8.817 29.411 2012 102.260 -27 98 9.619 111.950 47.626 8.872 19.975 7.479 27.998 53 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus Gewinnabführungen Erträge aus Beteiligungen Abschreibungen auf FA und auf WP des UV Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Jahresergebnis Einstellungen in Gewinnrücklagen Gewinnausschüttung nach Bilanzaufstellung Bilanzergebnis 1.203 0 0 0 26.842 964 705 0 51 402 251 251 250 0 720 0 0 0 23.927 607 3.060 0 234 369 2.456 2.456 250 0 564 46 0 1.177 23.101 505 -83.159 1.717 145 392 -81.978 0 300 -81.978 451 37 0 68 24.918 666 4.248 34 459 477 3.347 3.347 300 0 415 0 271 191 21.074 445 6.974 0 468 335 6.171 6.171 500 0 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 516.883 484.310 1.001.193 % 51,6 48,4 100,0 TEUR 932.753 68.440 1.001.193 % 93,2 6,8 100,0 2011 TEUR 510.992 506.487 1.017.480 % 50,2 49,8 100,0 2011 TEUR 941.452 76.028 1.017.480 % 92,5 7,5 100,0 Veränderungen TEUR -8.699 -7.588 -16.287 Veränderungen TEUR 5.890 -22.177 -16.287 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 26.146 440.301 Jahre 2011 TEUR 23.174 454.173 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 2.972 -13.872 21,6 -3,3 18,3 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis TEUR 104.817 80.150 24.666 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 103.505 78.044 25.462 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 76,5 % 23,5 % 100,0 % 75,4 % 24,6 % Veränderungen TEUR 1.311 2.107 -795 54 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis -20.850 3.268 -468 0 0 -445 6.171 -19,9 % 3,1 % -0,4 % 0,0 % 0,0 % -0,4 % 5,9 % -24.535 3.510 -424 0 0 -666 3.347 -23,7 % 3,4 % -0,4 % 0,0 % 0,0 % -0,6 % 3,2 % 3.685 -242 -44 0 0 220 2.824 Investitionen (TEUR) 2008 12.342 0 0 12.342 2009 9.700 0 0 9.700 2010 7.900 0 0 7.900 2011 7.900 0 0 7.900 2012 14.600 0 0 14.600 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000 0 2008 2009 2010 2011 2012 Abschreibungen Gesamtinvestitionen 55 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 208 2008 100.105 481 10.583 51 2009 196 2009 99.302 507 10.508 54 2010 186 2010 100.195 539 9.070 49 2011 177 2011 101.843 575 8.644 49 2012 181 2012 102.260 565 8.872 49 600 500 400 300 200 100 0 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 2009 2010 2011 2012 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Gewinnabführungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf FA und auf WP des UV Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Jahresergebnis 100.724 262 111 7.636 108.732 47.387 9.046 18.523 5.520 28.257 0 124 440 11 21.336 375 7.099 0 563 393 6.143 92,6 % 0,2 % 0,1 % 7,0 % 100,0 % 43,6 % 8,3 % 17,0 % 5,1 % 26,0 % 0,0 % 0,1 % 0,4 % 0,0 % 19,6 % 0,3 % 6,5 % 0,0 % 0,5 % 0,4 % 5,6 % 102.260 -27 98 9.619 111.950 47.626 8.872 19.975 7.479 27.998 271 0 415 191 21.074 445 6.974 0 468 335 6.171 91,3 % 0,0 % 0,1 % 8,6 % 100,0 % 42,5 % 7,9 % 17,8 % 6,7 % 25,0 % 0,2 % 0,0 % 0,4 % 0,2 % 18,8 % 0,4 % 6,2 % 0,0 % 0,4 % 0,3 % 5,5 % 1.537 -289 -13 1.984 3.218 239 -174 1.453 1.959 -259 271 -124 -26 180 -262 71 -125 0 -95 -58 27 56 Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen sonstige betriebliche Aufwendungen 13% Abschreibungen 23% Materialaufwand 52% Personalaufwand 12% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 Abschreibungen 24% sonstige betriebliche Aufwendungen 9% Materialaufwand 56% Personalaufwand 11% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 57 Klinikum Chemnitz gGmbH 3.1.5 Klinikum Chemnitz gGmbH Allgemeine Unternehmensdaten Klinikum Chemnitz gGmbH Flemmingstraße 2 09116 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 333-2460 0371 333-33326 direktion@skc.de www.klinikum-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1994 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 100,00 % 10.260.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Die Gesellschaft betreibt Krankenhäuser der Schwerpunktversorgung mit Ausbildungsstätten, sonstigen Nebeneinrichtungen und Nebenbetrieben in Chemnitz. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Zweck der Gesellschaft ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens. Sie dient im Rahmen ihrer sachlichen Möglichkeiten der stationären und ambulanten Untersuchung und Behandlung von Patienten ohne Rücksicht auf Staatszugehörigkeit, Konfession, Rasse, Geschlecht oder Wohnsitz. Organe Geschäftsführung Schumann, Rosemarie Prof. Dr. med. habil. Klingelhöfer, Jürgen Balster, Dirk Dr. Horneber, Markus Kaufmännische Geschäftsführerin Medizinischer Geschäftsführer kaufmännischer Geschäftsführer kaufmännischer Geschäftsführer (seit 01.04.2012 bis 31.12.2012) (seit 01.11.2012) (bis 31.03.2012) Aufsichtsrat Bürgermeister Brehm, Berthold Dr. Müller, Ullrich Dr. Müller, Axel Dr. Achtzehn, Ute Dr. med. Baaske, Dieter Dr. Becherer, Heidemarie Drechsel, Birgit Grimm-Hartig, Arndt Mende, Gisela Rochold, Philipp Saborowski-Richter, Ines Schaper, Susanne Prof. Dr. Schmalfuß, Andreas Zais, Petra Vorsitzender Vorsitzender MdS stellvertretender AN Vorsitzender AN AN MdS AN AN AN MdS MdS MdS MdS Verwaltungsvertreter CDU-Ratsfraktion Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH SPD-Fraktion Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH ver.di Gewerkschaft Verwaltungsvertreter CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Fraktion FDP Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (seit 10.10.2012) (bis 31.07.2012) (bis 09.10.2012) (seit 10.10.2012) Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. 58 Klinikum Chemnitz gGmbH Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Vor Gründung als gGmbH waren die kommunalen Krankenhäuser als Amt für Städtische Kliniken dem Dezernat für Soziales, Gesundheit und Kultur zugeordnet und wurden als Regiebetriebe geführt. Die gravierenden Veränderungen des Krankenhausfinanzierungsgesetzes und der Bundespflegesatzverordnung nach der Verabschiedung des Gesundheitsstrukturgesetzes zwangen im Jahr 1993 zu Überlegungen hinsichtlich der Umwandlung der Regiebetriebe in eine gGmbH, um eine höhere Flexibilität zu erhalten und dennoch den städtischen Einfluss zu wahren. Die Gründung erfolgte zum 01.01.1994. Wirtschaftliche Grundlagen Das Klinikum Chemnitz gGmbH (Klinikum Chemnitz) ist gemäß Bescheid des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales, Gesundheit und Familie als Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 1.790 Planbetten (inkl. BAK) in den Krankenhausplan des Freistaates Sachsen aufgenommen worden. Zur Finanzierung des Sachanlagevermögens werden neben Eigenmitteln bereitgestellt: Fördermittel nach dem Krankenhausfinanzierungsgesetz Zuweisungen und Zuschüsse der öffentlichen Hand Zuwendungen Dritter Beteiligungen Stammkapital Beteiligung EUR 25.000,00 100,00 % 25.000,00 100,00 % 25.000,00 100,00 % 100.000,00 100,00 % 25.000,00 100,00 % 25.000,00 100,00 % 25.000,00 100,00 % 30.000,00 90,00 % 1.022.600,00 100.000,00 30.000,00 25.000,00 50.000,00 74,90 % 74,00 % 51,00 % 50,00 % 10,00 % Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH, Chemnitz Klinik Catering Chemnitz GmbH, Chemnitz Klinikum Chemnitz Logistik und Wirtschaftsgesellschaft mbH, Chemnitz MidGerman Health GmbH Medizininformatik, Chemnitz Poliklinik GmbH Chemnitz, Chemnitz Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz, Chemnitz Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz, Chemnitz Heim gemeinnützige GmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz, Chemnitz Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH, Schneeberg Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH, Olbernhau Klinikum-Chemnitz-Service GmbH, Chemnitz Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin am Klinikum Chemnitz mbH, Chemnitz Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz, Chemnitz bestellter Abschlussprüfer KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Das Klinikum Chemnitz ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung in der Trägerschaft der Stadt Chemnitz. Es ist eines der bedeutendsten Arbeitgeber der Region und mit 1.745 Planbetten sowie 100 tagesklinischen Plätzen an drei Standorten in Chemnitz sowie in Schneeberg das größte Krankenhaus in kommunaler Trägerschaft Ostdeutschlands. Die Leistungserbringung, gemessen an den behandelten Patienten, ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Insgesamt wurden über 74.000 Patienten stationär und ca. 50.000 Patienten ambulant betreut, was ein Rekord in der Geschichte der Gesellschaft bedeutet. Trotz weiter steigender Umsatzerlöse gelang es im Geschäftsjahr nicht, die Kostenentwicklungen abzudecken. Das Betriebsergebnis ist weiterhin negativ. 59 Klinikum Chemnitz gGmbH Die Gesellschaft war im Geschäftsjahr 2012 wiederum in der Lage, ihre Umsatzerlöse weiter zu steigern, so dass sie zum Stichtag ein Umsatzvolumen in Höhe von 272 Mio. EUR ausweisen konnte. Der Anstieg der Erlöse ist wesentlich auf die gestiegene Anzahl von Krankenhausleistungen zurückzuführen. Zudem trug die Eröffnung der Zentralen Notfallaufnahme im Berichtsjahr zur Erhöhung der Erlöse aus ambulanten Leistungen bei. Die erhöhte Betriebsleistung wurde durch erhöhte Betriebsaufwendungen überkompensiert. Begründet ist der gestiegene Betriebsaufwand durch die Steigerung der Personalkosten um 3,1 Mio. EUR sowie die Erhöhung des Materialaufwandes um 5,6 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr. Die 2010 initiierten Kostensenkungsmaßnahmen führten im Geschäftsjahr dazu, dass die mit der Leistungserbringung direkt zusammenhängenden Aufwendungen nur proportional angestiegen sind, die Preisauswirkungen weitgehend kompensiert werden konnten. Der o. g. gestiegene Materialaufwand ist in Höhe von 2,1 Mio. EUR auf den Anstieg weiterberechenbarer Zusatzentgelte zurückzuführen. Weiterhin sind durch den Anstieg der Erlöse aus ambulanten Leistungen Mehraufwendungen in Höhe von 1,3 Mio. EUR entstanden, die nach KHG nur anteilig ausgeglichen werden. Die Personalkosten stiegen um 3,1 Mio. EUR. Dies war vor allem bedingt durch die Personalerhöhung um 61,10 Vollkräfte bzw. 2,7 %. Wie bereits im Jahr 2011 wurde nach Abschluss der Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Marburger Bund die Vergütung der Ärzte im Jahr 2012 angepasst. Für die Mitarbeiter des nichtärztlichen Dienstes gilt auch weiterhin der im Jahr 2011 mit der Gewerkschaft ver.di verhandelte Haustarif. Das Jahresergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahr verbessert. Ursächlich dafür ist ein außerordentlicher Ertrag im Zusammenhang mit der vorzeitigen Auflösung des Cross-Border-Laesing-Vertrages von 1998. Dadurch konnte ein positives Jahresergebnis (197 TEUR) ausgewiesen werden. Das Klinikum Chemnitz beschäftigte als einer der größten Arbeitgeber der Stadt Chemnitz zum 31.12.2012 3.044 Mitarbeiter sowie 270 Auszubildende. Im Unternehmensverbund waren 2012 über 5.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Gesellschaft tätigte im Geschäftsjahr 2012 Investitionen in Höhe von 15,6 Mio. EUR. Davon waren in Höhe von 4,2 Mio. EUR aus Eigenmitteln finanziert. Diese betrafen vor allem die Hochleistungsmedizintechnik sowie die Schaffung der medizinischen Infrastruktur für den Ausbau bzw. die Neuerrichtung zukunftsweisender Geschäftsfelder. Im Rahmen des Haushaltsbegleitgesetzes 2011/2012 des Freistaates Sachsen wurde in Art. 20 des Haushaltsbegleitgesetzes das „Gesetz über die Gewährung einer Investitionspauschale an die Kreisfreien Städte und Landkreise in den Jahren 2011 und 2012 sowie über die Gewährung einer Straßenbaupauschale“ beschlossen. Demnach ist in die Verteilung der für die Kommunen und Landkreise vorgesehenen investiven Fördermittel erstmals auch zwingend der Krankenhausbereich mit einzubeziehen. Demgemäß ist die den Kommunen in den Jahren 2011 und 2012 zugewiesene Investitionspauschale anteilig in Höhe von mindestens 10 % des Gesamtvolumens für Bau, Sanierung und Ausstattung von Krankenhäusern einzusetzen. Die Stadt Chemnitz konnte somit an alle drei territorialen Krankenhäuser eine Investitionspauschale weiterleiten. Dabei erhielt das städtische Unternehmen Klinikum Chemnitz für das Jahr 2012 ca. 229,3 TEUR und konnte daraus Medizintechnik für die neonatologische ITS-Station finanzieren. Folgende wesentliche Investitionen konnten im Geschäftsjahr zum Abschluss gebracht werden: • • • • Neubau Notfallaufnahme und Diagnostikzentrum am Standort Flemmingstraße Einbau eines PET-CT in der Radionukleidtherapie am Standort Flemmingstraße Dach- und Fassadensanierung am Ärztehaus Markersdorfer Straße Gebäudesanierung für ein Kodier- und Abrechnungszentrum am Standort Küchwald Durch einen hohen Anteil der Finanzierung von Investitionen aus Eigenmitteln der letzten Jahre hatte sich der Finanzmittelfonds deutlich reduziert. Dem wurde durch einen erhöhten zielgerichteten Einsatz von Pauschalfördermitteln nach § 11 SächsKHG bei einem entsprechenden Abbau von Verbindlichkeiten sowie der gezielten Steuerung von Investitionsmaßnahmen entgegengewirkt. Die Liquidität war im Berichtszeitraum durchgängig gesichert. Wie im Vorjahr reichte der operative Cash Flow nicht aus, die eigenmittelfinanzierten Investitionen zu decken. Er ist weiterhin positiv, bedingt durch den Forderungsaufbau allerdings rückläufig. Im Jahr 2012 erhielten erstmalig das Geriatriezentrum und das Diabetiszentrum des Klinikums Chemnitz eine Zertifizierung. Die Gesellschaft wird sich in 2013 der vierten Rezertifizierung stellen. 60 Klinikum Chemnitz gGmbH Das Klinikum Chemnitz ist an 13 Gesellschaften als Allein- oder Mehrheitsgesellschafter beteiligt. Im Jahr 2012 konnte durch Anteilskauf der Gesellschafteranteil des Klinikums an der MidGerman Health GmbH auf 100% aufgestockt werden. Die Strukturen des Klinikums Chemnitz zur Integration der ambulanten Versorgung haben sich bewährt. Die Poliklinik GmbH Chemnitz konnte weitere Arztsitze in ihre Medizinischen Versorgungszentren integrieren. Mit den vorhandenen Ärztehäusern in Chemnitz wurde die Basisinfrastruktur weiter verbreitet. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Das Klinikum Chemnitz hat sich dem weiteren verschärften Wettbewerb zu stellen. Für die Jahre 2013 und 2014 wird mit jeweils leicht positiven Jahresergebnissen gerechnet. Die Erlössituation wird als positiv eingeschätzt. Es bestehen Risiken aus der Entwicklung der Personalkosten und der Entwicklung der Beschaffungspreise für medizinischen Sachbedarf. Insbesondere werden die Personalkosten über dem Orientierungswert liegen und sind somit über Budgetsteigerungen nicht vollständig kompensierbar. Hier soll mit Leistungs- und Erlösausweitungen sowie Kosteneinsparungen im Bereich des medizinischen Sachbedarfs gegengesteuert werden. Für die Folgejahre 2013 und 2014 sind Investitions- und Rekonstruktionsmaßnahmen in Höhe von 29,8 Mio. EUR beziehungsweise 27,9 Mio. EUR geplant. Die Liquiditätssituation bleibt weiterhin im Fokus der Geschäftsführung der Gesellschaft. Obwohl die Betriebsprüfung für die Jahre 2007 bis 2009 des Konzernverbundes Klinikum Chemnitz noch nicht abgeschlossen ist, ergeben die derzeit vorliegenden Feststellungen Steuernachzahlungen, die einen weiteren Liquiditätsabfluss zur Folge haben werden. Um weitere Risiken frühzeitig zu erkennen sowie entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können, verfügt die Gesellschaft über ein Risikomanagementsystem. Derzeitig sind keine bestandsgefährdenden Risiken erkennbar. 61 Klinikum Chemnitz gGmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Wertpapiere Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 1.638 308.965 12.306 322.908 8.086 33.730 11.411 22.100 75.328 3.971 402.207 2008 10.260 183.516 33.749 8.328 235.854 80.720 316.574 28.979 52.593 4.062 85.633 402.207 2009 1.369 307.415 23.818 332.601 8.491 38.920 229 11.899 59.539 7.476 399.616 2009 10.260 183.523 33.749 4.588 232.120 78.124 310.245 32.508 53.097 3.766 89.372 399.616 2010 1.194 303.537 18.942 323.673 7.119 49.441 284 8.903 65.747 1.735 391.155 2010 10.260 181.497 33.749 3.493 228.999 82.915 311.914 27.633 48.186 3.422 79.241 391.155 2011 1.191 300.391 17.169 318.751 7.772 63.858 0 7.986 79.615 1.525 399.891 2011 10.260 179.487 33.749 5.069 228.565 85.639 314.204 25.625 56.958 3.105 85.688 399.891 2012 1.340 296.547 17.692 315.578 8.268 61.051 0 6.112 75.431 1.351 392.360 2012 10.260 179.487 33.749 5.266 228.762 90.459 319.221 22.435 49.269 1.435 73.139 392.360 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE a) Bestandserhöhungen b) Bestandsverminderungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis 2008 236.761 457 457 0 47.133 284.351 111.148 118.075 18.249 43.252 -6.373 2009 252.043 -80 0 80 53.211 305.174 122.108 124.437 19.095 43.910 -4.376 2010 260.420 -776 0 776 50.051 309.695 121.710 128.636 18.863 42.449 -1.962 2011 262.865 149 149 0 54.023 317.037 120.490 137.834 18.532 41.497 -1.317 2012 271.734 413 413 0 54.096 326.242 126.040 140.900 18.838 41.978 -1.513 62 Klinikum Chemnitz gGmbH Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus Beteiligungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entnahme aus der Kapitalrücklage Bilanzergebnis 1.882 223 192 -4.459 0 0 -6 96 -4.549 10.822 2.055 8.328 874 632 69 -2.938 0 0 709 86 -3.733 6.273 2.049 4.588 586 1.696 681 -361 0 936 1.731 94 -3.122 4.588 2.027 3.493 527 1.621 956 -125 0 114 -258 454 -434 3.493 2.010 5.069 475 767 843 -1.114 2.873 114 1.630 -181 197 5.069 0 5.266 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 319.221 73.139 392.360 % 81,4 18,6 100,0 TEUR 315.578 76.782 392.360 % 80,4 19,6 100,0 2011 TEUR 314.204 85.688 399.891 % 78,6 21,4 100,0 2011 TEUR 318.751 81.140 399.891 % 79,7 20,3 100,0 Veränderungen TEUR -3.173 -4.358 -7.531 Veränderungen TEUR 5.017 -12.549 -7.531 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 19.035 -17.894 Jahre 2011 TEUR 18.098 -14.885 Jahre Veränderungen TEUR bzw. Jahre 937 -3.008 -0,6 2,6 3,1 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 319.238 320.570 -1.332 399 0 2.759 0 -1.630 0 196 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 310.802 312.572 -1.770 1.192 -114 0 0 258 0 -434 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 100,4 % -0,4 % 0,1 % 0,0 % 0,9 % 0,0 % -0,5 % 0,0 % 0,1 % 100,0 % 100,6 % -0,6 % 0,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 0,0 % -0,1 % Veränderungen TEUR 8.436 7.998 438 -793 114 2.759 0 -1.888 0 630 63 Klinikum Chemnitz gGmbH Investitionen (TEUR) 2008 25.461 1.087 0 26.548 2009 17.955 0 0 17.955 2010 15.282 1.080 0 16.362 2011 15.415 728 0 16.143 2012 14.208 522 1.255 15.985 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 2.079 2008 236.761 114 118.075 57 2009 2.169 2009 252.043 116 124.437 57 2010 2.232 2010 260.420 117 128.636 58 2011 2.288 2011 262.865 115 137.834 60 2012 2.349 2012 271.734 116 140.900 60 64 Klinikum Chemnitz gGmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 266.520 0 0 46.600 313.120 117.510 138.511 18.200 38.810 89 1.400 450 150 1.789 0 140 600 0 1.049 85,1 % 0,0 % 0,0 % 14,9 % 100,0 % 37,5 % 44,2 % 5,8 % 12,4 % 0,0 % 0,4 % 0,1 % 0,0 % 0,6 % 0,0 % 0,0 % 0,2 % 0,0 % 0,3 % 271.734 413 0 54.096 326.242 126.040 140.900 18.838 41.978 -1.513 767 475 843 -1.114 2.873 114 1.630 -181 197 83,3 % 0,1 % 0,0 % 16,6 % 100,0 % 38,6 % 43,2 % 5,8 % 12,9 % -0,5 % 0,2 % 0,1 % 0,3 % -0,3 % 0,9 % 0,0 % 0,5 % -0,1 % 0,1 % 5.214 413 0 7.496 13.122 8.530 2.389 638 3.168 -1.602 -633 25 693 -2.903 2.873 -26 1.030 -181 -852 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen 65 C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH 3.1.6 C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Allgemeine Unternehmensdaten C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Theaterstraße 3 09111 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 4508-0 0371 4508-602 info@c3-chemnitz.de, messe@c3-chemnitz.de www.c3-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1994 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 100,00 % 500.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Die Gesellschaft führt im Interesse der Stadt, der Region Chemnitz und deren Bürger Veranstaltungen und Messen aller Art im eigenen und fremden Namen durch. Zu den Aufgaben gehören insbesondere: - Veranstaltungen der Unterhaltungs- und ernsten Kunst, einschließlich Theateraufführungen, Feste, Feierstunden, Kino-, Sport- und sonstige Veranstaltungen aller Art, - Kongresse, Tagungen, Seminare, Präsentationen, - Messen und Ausstellungen sowie alle dazugehörigen Dienstleistungen. Die Gesellschaft kann diese Tätigkeiten für eigene und für fremde Rechnung ausführen und sowohl in eigenen als auch in fremden Räumen und mit Freilichtveranstaltungen tätig sein. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten, mit Unternehmen kooperieren und Interessengemeinschaften eingehen. Der Gegenstand des Unternehmens, an dem eine Unterbeteiligung besteht, soll den in § 96 (1) SächsGemO genannten Anforderungen genügen. Organe Geschäftsführung Dr. Schulze, Ralf Kynast, Michael Geschäftsführer Geschäftsführer Aufsichtsrat Brehm, Berthold, Bürgermeister Runkel, Miko, Bürgermeister Drechsler, Jaqueline Gintschel, Hubert Kempe, Christian Meyer, Wolfgang Bauer, Wolfgang Haynk, Thomas Schwalbe, Heiko Vorsitzender stellvertretender Vorsitzender MdS MdS MdS MdS AN AN AN Verwaltungsvertreter Verwaltungsvertreter (bis 31.12.2012) (bis 31.12.2012) SPD-Fraktion Fraktion DIE LINKE CDU-Ratsfraktion Fraktion FDP C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. 66 C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Die Stadthalle Chemnitz Kultur- und Kongreßzentrum GmbH (Stadthalle) war vor der Gründung der GmbH am 01.04.1994 eine so genannte nachgeordnete Einrichtung des Kulturamtes. Sie wurde de facto als Regiebetrieb geführt. Es war zu konstatieren, dass die ursprünglichen, generell kulturell ausgerichteten Aktivitäten der Stadthalle eine stetig steigende Tendenz zu direkter wirtschaftlicher Prägung erfahren haben. Konferenzen, Tagungen, Seminare, Firmenpräsentationen, Fachmessen, Ausstellungen sowie Verkaufsveranstaltungen füllten zunehmend den Veranstaltungskalender. Eine Einrichtung der Größenordnung der Stadthalle, verbunden mit dem zwischenzeitlich gewonnenen Profil, muss auf dem Veranstaltungsmarkt flexibel, schnell und selbständig agieren können. Damit war die Wahl zu einer juristisch und wirtschaftlich selbständigen Einrichtung in Form der GmbH geboten. Mit der 100%igen Beteiligung der Stadt Chemnitz an der Stadthalle wird die Kommune der Erfüllung einer ihrer öffentlichen Aufgaben gerecht. Im Dezember 2010 beschloss der Stadtrat der Stadt Chemnitz die vollständigen Anteilsübernahme und fortfolgend die Verschmelzung der Tochtergesellschaft Event- und Messegesellschaft auf die Stadthalle. Im Januar 2011 wurde von der Rechtsaufsichtsbehörde hierzu die Genehmigung erteilt und die Verschmelzung wurde auf Basis der beiden Jahresabschlüsse 2010 im Sommer 2011 rückwirkend zum 01.01.2011 umgesetzt. Mit der Verschmelzung wurde gleichzeitig auch eine Umfirmierung der fusionierten Stadthalle/EMC zur C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH vollzogen. Die Event- und Messegesellschaft Chemnitz mbH ging mit Eintragung der Verschmelzung in das Handelsregister am 04.08.2011 unter. Wirtschaftliche Grundlagen Die C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH erzielt Umsätze aus Nutzungsentgelten für Fremdveranstaltungen, Eintrittsgeldern für eigene Veranstaltungen, Provisionen und Gebühren für Drittveranstalter (deutschlandweiter Ticketservice), Catering sowie dem Verkauf von Dienstleistungen (wie Verkauf eigener personeller und technischer Leistungen). Der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH stehen dafür die drei Veranstaltungsstätten Stadthalle, Messe/Arena und Wasserschloss Klaffenbach zur Verfügung. Die erzielten Umsätze decken die Kosten der C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH nur zum Teil. Somit ist die Gesellschaft auf kommunale Zuschüsse angewiesen. bestellter Abschlussprüfer KKI GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Die C³ schließt das Geschäftsjahr 2012 mit einem Jahresfehlbetrag i. H. v. 3.593 TEUR (Plan -3.725 TEUR) ab und ist somit besser als geplant. Beim operativen Ergebnis der C³ (Betriebsergebnis) i. H. v. -3.071 TEUR ist ebenfalls eine Verbesserung (um ca. 126 TEUR) ggü. der Planung eingetreten. Beeinflusst wird das Jahresergebnis von Einmalfaktoren wie der Auflösung von Rückstellungen (Steuerrückstellung wegen abgeschlossener Betriebsprüfung sowie ATZ-Rückstellung). Die Umsatzerlöse konnten im Jahr 2012 gesteigert werden, insbesondere wegen zahlreichen Großveranstaltungen. Ein um 519 TEUR höherer Materialaufwand korrespondiert mit den um 509 TEUR geringeren sonstigen betrieblichen Aufwendungen aufgrund geänderter Abrechnungsmodalitäten (Umgliederung der direkt zuordenbaren Veranstaltungskosten, wie Medienkosten, in den Materialaufwand). Der ggü. der Planung deutlich unterschrittene Personalaufwand (-131 TEUR) resultiert aus längeren, krankheitsbedingten Ausfällen, dem Auslaufen befristeter Arbeitsverträge sowie einer Betriebsvereinbarung zur Zahlung von variablen Entgeltbestandteilen wegen unregelmäßiger Arbeitszeiten. Bei der Veranstaltungstätigkeit ist bei den Besucherzahlen wieder ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen (von 505.000 auf 555.000). 67 C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH 300 274 280 262 250 239 244 240245 250 200 150 231 193 Messe Stadthalle 100 50 0 2008 - Besucher in Tausend Auch die Veranstaltungen insgesamt sind im Vergleich zum Vorjahr von 736 auf 777 gestiegen. Grund dafür sind die 2012 turnusbedingt stattgefundenen Fachmessen sowie eine tourneebedingte hohe Anzahl von Großkonzerten in der Arena. Wasserschloss 81 77 68 68 70 2009 2010 2011 2012 - Veranstaltung in Tagen Investitionen wurden in 2012 i. H. v. 539 TEUR (Vorjahr 535,5 TEUR) in das Sachanlagevermögen getätigt (z. B. Drahtlosmikrofonanlage, Fortsetzung der Sanierung der Elektroanlagen, Ausbau des WLAN-Netzes in der Messe). Die Altdarlehen wurden im Geschäftsjahr 2012 in voller Höhe getilgt und die Bürgschaften konnten an die Stadt Chemnitz zur Entlastung zurückgegeben werden. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind somit auf 8.290 TEUR gesunken. Die liquiden Mittel zum Ende des Geschäftsjahres betrugen 1.961 TEUR. Die geplante Zuwendung des Gesellschafters in Höhe von 3.850 TEUR wurde in voller Höhe ausgereicht. Die Gesellschaft beschäftigte jahresdurchschnittlich 47 festangestellte Mitarbeiter, 11 geringfügig Beschäftigte sowie 2 Auszubildende. 68 C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Geschäftsführung prognostiziert für das Jahr 2013 verschiedenen Risiken, die zu Umsatzrückgängen führen könnten, wie der Zweijahres-Zyklus der Fachmessen SIT, mtex und LiMa oder die Tourneezyklen der Veranstalter von Großkonzerten. Auch sind die in 2013 erstmals durchzuführenden Großveranstaltungen wie das Reit- und Springturnier oder die Gesundheitsmesse mit höheren Unwägbarkeiten in der Ergebnis- und Besucherprognose behaftet. Die Chancen liegen in einer verstärkten Akquise, um neue Veranstaltungen und Veranstalter zu gewinnen sowie ständig die Erfolgsaussichten der Eigenveranstaltungen zu hinterfragen und entsprechend das Veranstaltungsprogramm anzupassen. Der geplante und aus finanziellen Gründen noch nicht realisierte Kongressanbau an das Stadthallengebäude ist nach wie vor aus Sicht des Unternehmens eine wesentliche Chance, um sich im zunehmenden Wettbewerb um Tagungen und Kongresse behaupten zu können. Von großer Bedeutung für das Unternehmen wird die Entscheidung zum möglichen Ankauf der Messehalle 1 sein. Unter den derzeitigen Gegebenheiten erscheint ein Ankauf gegenüber einer weiteren Anmietung wegen der steigenden Mietkosten günstiger. Daneben steht als weiteres großes Investitionsziel im Mittelfristplanungszeitraum die Erneuerung der Heizungs- und Lüftungsanlage der Stadthalle aus eigenen Mitteln. Hierzu plant die Gesellschaft für zukünftige Geschäftsjahre mit konstanten kommunalen Zuwendungen in Höhe von 3.850 TEUR p. a. Um die europarechtlichen Anforderungen zu erfüllen, erfolgt ab 2013 die Zuschussgewährung durch die Stadt Chemnitz auf Basis eines Betrauungsaktes. 69 C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Wertpapiere Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 147 7.928 250 8.324 28 821 187 9.353 10.389 0 18.714 2008 290 8.535 -3.431 5.394 0 5.394 672 12.571 0 13.244 18.638 2009 186 11.872 250 12.308 25 762 237 4.965 5.989 0 18.297 2009 290 8.512 -3.506 5.296 0 5.296 785 12.149 0 12.934 18.230 2010 186 13.786 440 14.411 54 283 0 1.658 1.995 0 16.406 2010 290 8.403 -4.326 4.367 0 4.367 707 11.222 0 11.928 16.295 2011 223 14.959 0 15.181 298 718 0 1.945 2.962 6 18.150 2011 500 6.791 -375 6.916 0 6.916 726 10.508 0 11.234 18.150 2012 242 14.288 0 14.530 142 657 0 1.961 2.760 3 17.293 2012 500 6.186 -118 6.568 0 6.568 662 10.063 0 10.725 17.293 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE a) Bestandserhöhungen b) Bestandsverminderungen andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus anderen WP und Ausleihungen des FAV Abschreibungen auf FA und auf WP des UV Zinsen und ähnliche Aufwendungen 2008 2.723 0 0 0 10 76 2.810 1.350 2.023 502 2.149 -3.214 252 76 0 346 2009 2.851 0 0 0 28 67 2.946 1.489 2.064 535 2.025 -3.167 272 76 0 498 2010 3.041 30 30 0 44 111 3.226 1.766 2.065 800 2.187 -3.592 24 76 35 483 2011 5.417 126 126 0 10 894 6.447 3.650 2.664 1.237 2.166 -3.269 20 0 1 467 2012 6.468 -153 0 153 19 183 6.517 3.974 2.595 1.191 1.827 -3.071 17 0 1 437 70 C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entnahme aus der Kapitalrücklage Bilanzergebnis -3.233 0 0 0 122 -3.355 0 3.355 0 -3.317 0 0 0 122 -3.439 0 3.439 0 -4.011 20 1 0 224 -4.216 0 3.841 -375 -3.717 2.075 0 40 101 -1.783 -375 1.783 -375 -3.491 0 0 -40 142 -3.593 -375 3.850 -118 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 6.568 10.725 17.293 % 38,0 62,0 100,0 TEUR 14.530 2.763 17.293 % 84,0 16,0 100,0 2011 TEUR 6.916 11.234 18.150 % 38,1 61,9 100,0 2011 TEUR 15.181 2.968 18.150 % 83,6 16,4 100,0 Veränderungen TEUR -652 -205 -857 Veränderungen TEUR -348 -509 -857 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR -2.402 7.445 Jahre 2011 TEUR -546 7.845 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -1.855 -400 -19,2 15,0 -4,2 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 6.517 9.587 -3.071 -420 0 0 0 -102 0 -3.593 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 6.447 9.717 -3.269 -448 0 2.075 0 -141 0 -1.783 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 147,1 % -47,1 % -6,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,6 % 0,0 % -55,1 % 100,0 % 150,7 % -50,7 % -6,9 % 0,0 % 32,2 % 0,0 % -2,2 % 0,0 % -27,7 % Veränderungen TEUR 69 -129 199 27 0 -2.075 0 39 0 -1.810 71 C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Investitionen (TEUR) 2008 1.021 0 0 1.021 2009 4.519 0 0 4.519 2010 2.727 220 0 2.947 2011 535 0 0 535 2012 540 0 0 540 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 0 2008 2009 Gesamtinvestitionen 2010 2011 2012 Abschreibungen Personalentwicklung 2008 40 2008 2.723 68 2.023 51 2009 36 2009 2.851 79 2.064 57 2010 37 2010 3.041 82 2.065 56 2011 48 2011 5.417 113 2.664 56 2012 47 2012 6.468 135 2.595 55 durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 140 120 100 Umsatz pro Mitarbeiter 80 60 40 20 0 2008 2009 2010 2011 2012 Personalaufwand pro Mitarbeiter 72 C³ Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf FA und auf WP des UV Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 6.272 0 60 89 6.421 3.455 2.726 1.100 2.336 -3.196 0 20 0 408 -3.584 0 0 0 141 -3.725 97,7 % 0,0 % 0,9 % 1,4 % 100,0 % 53,8 % 42,5 % 17,1 % 36,4 % -49,8 % 0,0 % 0,3 % 0,0 % 6,4 % -55,8 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 2,2 % -58,0 % 6.468 -153 19 183 6.517 3.974 2.595 1.191 1.827 -3.071 0 17 1 437 -3.491 0 0 -40 142 -3.593 99,3 % -2,3 % 0,3 % 2,8 % 100,0 % 61,0 % 39,8 % 18,3 % 28,0 % -47,1 % 0,0 % 0,3 % 0,0 % 6,7 % -53,6 % 0,0 % 0,0 % -0,6 % 2,2 % -55,1 % 196 -153 -41 95 96 519 -131 91 -509 126 0 -3 1 29 93 0 0 -40 1 132 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen sonstige betriebliche Aufwendungen 36% Materialaufwand 22% Abschreibungen 8% Personalaufwand 34% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 sonstige betriebliche Aufwendungen 19% Materialaufwand 42% Abschreibungen 12% Personalaufwand 27% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 73 Städtische Theater Chemnitz gGmbH 3.1.7 Städtische Theater Chemnitz gGmbH Allgemeine Unternehmensdaten Städtische Theater Chemnitz gGmbH Käthe-Kollwitz-Straße 7 09111 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 6969-600/601 0371 6969-699 info@theater-chemnitz.de www.theater-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1998 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 100,00 % 30.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines Mehrspartentheaters. Innerhalb der Grenzen des Gesellschaftszweckes ist die Gesellschaft zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann, insbesondere zur Zusammenarbeit mit vergleichbaren Unternehmen und Einrichtungen. Organe Geschäftsführung Dr. Helmich, Bernhard Generalintendant Aufsichtsrat Rochold, Philipp Dr. Schultz, Gerhard Knorr, Cornelia Dr. Stopp, Karl-Christian Weber, Yvonne Wilhelm, Gert Worm, Matthias Vorsitzender (seit 28.02.2012) Stellv. Vorsitzender Verwaltungsvertreter MdS MdS ext. Sachverst. MdS AN AN CDU-Ratsfraktion SPD-Fraktion (seit 28.02.2012) Fraktion DIE LINKE Städtische Theater Chemnitz gGmbH Städtische Theater Chemnitz gGmbH Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Die Städtischen Theater Chemnitz gGmbH (STC), bestehend aus Philharmonie, Musiktheater, Schauspiel, Ballett und Figurentheater, wurden bis 1997 als Regiebetrieb der Stadt Chemnitz geführt. Um den Geschäftsbetrieb effektiver zu gestalten und den Kostendeckungsgrad zu erhöhen, erfolgte per 01.01.1998 die Gründung einer eigenständigen GmbH (ab 2002 gGmbH). Mit einem vielfältigen Programm wird den unterschiedlichen Interessen des Publikums der Stadt Chemnitz und der Region Rechnung getragen, um eine gute Auslastung der Spielstätten zu gewährleisten. 74 Städtische Theater Chemnitz gGmbH Wirtschaftliche Grundlagen Die Gesellschaft finanziert sich zu fast 90 % aus Zuschüssen der öffentlichen Hand. Gemäß der Änderung des Sächsischen Kulturraumgesetzes (SächsKRG), welches ab dem 15.07.2008 in Kraft trat ist, in Verbindung mit der VwV Rechtsaufsicht Kulturräume vom 09.01.2009, erfolgt die Auszahlung des Zuschusses der Stadt Chemnitz ab dem Jahr 2010 einschließlich Kulturraumfördermittel. Seit der Gründung der STC wich das Geschäftsjahr der STC vom Kalenderjahr ab und war jeweils auf die Spielzeit bezogen (01.08. bis 31.07. des Folgejahres). Der Stadtrat beschloss in seiner Sitzung am 04.11.2009 die Änderung des Gesellschaftsvertrages der STC, wonach ab dem 01.01.2010 das Geschäftsjahr dem Kalenderjahr entspricht. bestellter Abschlussprüfer PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Die STC brachten im Jahr 2012 29 neue Werke heraus. Das Gesamtangebot der STC umfasste im Berichtsjahr 20 Inszenierungen im Opernhaus, 17 Inszenierungen auf der Großen Bühne des Schauspielhauses sowie 34 Inszenierungen auf der Kleinen Bühne des Schauspielhauses. Weiterhin fanden 20 Sinfoniekonzerte in der Stadthalle, 4 Sonntagskonzerte im Opernhaus, 16 Schülerkonzerte im Opern- bzw. Schauspielhaus und 6 Kammermusikabende im Opernhaus statt. Außer den regulären Theater- und Konzertangeboten der STC gab es in den Spielstätten zahlreiche Sonderveranstaltungen und Matineen sowie 75 Gastspiele anderer Ensembles und Solisten. Mit insgesamt 961 Vorstellungen (inkl. Gastspiele) boten die STC ihren Besuchern auch 2012 die bewährte Mischung aus unbekannten und bekannten Opern, Operetten und Musicals. Die Besucherzahl (inkl. erlösneutraler Veranstaltungen) nahm im Vergleich zum Vorjahr leicht zu und belief sich im Geschäftsjahr 2012 auf 203.676 Besucher. Die Umsatzerlöse lagen 2012 mit 2.963 TEUR aufgrund höherer Vorstellungszahl als geplant über dem Planwert. Ebenfalls erhöhten sich die Erlöse aus Kartenverkauf und Abonnement. Die Erträge aus sonstigen künstlerischen Tätigkeiten gingen jedoch stark zurück. Durch höhere Erträge aus Zuschüssen, Sponsoring, Fremdvermietung sowie periodenfremden Erträgen lagen auch die sonstigen betrieblichen Erträge um 218 TEUR über dem Planniveau. Die geplanten Gesamtaufwendungen in Höhe von 28.366 TEUR wurden um 914 TEUR überschritten. Dafür verantwortlich sind vor allem die gestiegenen Materialaufwendungen und Mehraufwendungen für Personal. Mit 447 Beschäftigten (ohne Auszubildende und inkl. Geschäftsführung) im Geschäftsjahr 2012 haben die Personalaufwendungen in Höhe von 22.533 TEUR den größten Anteil an den Gesamtkosten der Gesellschaft. Trotz der Nichtbesetzung von Planstellen konnte auf Grund von Tarifsteigerungen der Planwert i. H. v. 22.360 TEUR nicht eingehalten werden. Die Gesellschaft schloss das Geschäftsjahr 2012 mit einem Jahresfehlbetrag in Höhe von 454 TEUR ab. Aufgrund der ab 2012 geänderten Finanzierung der Gesellschaft als institutionelle Förderung gemäß Zuwendungsbescheid im Rahmen einer Fehlbedarfsfinanzierung und der sich daraus ergebenden neuen Ertragsposition Zuschüsse aus institutioneller Förderung (Vorjahr Entnahmen aus Kapitalrücklage) ergibt sich eine erhebliche Abweichung des Jahresfehlbetrages im Vorjahresvergleich. Geplant war ein ausgeglichenes Jahresergebnis, die Nichteinhaltung des geplanten Ergebnisses ergibt sich aus dem überplanmäßigen Anstieg der Personalaufwendungen sowie sonstigen Aufwendungen. Die Liquidität der STC war 2012 durch die von der Stadt Chemnitz bereitgestellten Zuschussmittel gesichert. Die Investitionen beliefen sich im Geschäftsjahr auf insgesamt 415 TEUR und betrafen im Wesentlichen die Erneuerung der Lichtstellanlage im Opernhaus, die Anschaffung von 4 Beamer und die Umstellung des Ticketsystems. 75 Städtische Theater Chemnitz gGmbH Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die künstlerische Entwicklung der STC orientiert sich sowohl an der großen künstlerischen Tradition als auch an der Bedeutung der Stadt Chemnitz als kultureller und wirtschaftlicher Mittelpunkt der Region. Das Angebot der verschiedenen Sparten bleibt vielseitig, um allen Schichten der Bevölkerung, allen Altersgruppen und Bildungsbedürfnissen entgegenzukommen. Die bundesweite Ausstrahlung herausragender künstlerischer Produktionen wird weiter gezielt ausgebaut. Daneben sollen mit Hilfe weiterer Projekte neue Publikumsschichten angesprochen werden, insbesondere die Arbeit für Kinder und Jugendliche ist hier ein Schwerpunkt. Der Spielplan des Musiktheaters wird mit besonderem Augenmerk auf eine gute Balance des klassischen Kernrepertoires, der Operette, zeitgenössischer Werke, Musicals, Angeboten für Kinder, Jugendliche und der ganzen Familie entwickelt. Die Robert-Schumann-Philharmonie bleibt mit den auswärtigen Gastspielen sowie CD-Produktionen der Qualitätsgarant des Hauses. Das Schauspiel setzt seine Spielplankonzeption mit klassischen Werken, Stücken des 20. Jahrhunderts, Komödien und dem Weihnachtsmärchen auf der großen Bühne sowie experimentellen und zeitgenössischen Inszenierungen auf der kleinen Bühne fort. Die Sparte Ballett inszeniert auch in Zukunft als klassisch geschultes Ensembles Handlungsballette in der Oper und kleinere Formate im Schauspielhaus. Die Projekte für Kinder und Jugendliche ergänzen auch weiterhin die Arbeit des Balletts. Die große Tradition des Chemnitzer Figurentheaters wird fortgesetzt. Für die STC gelten ab dem 01.01.2009 bis zum 31.12.2013 Haustarifverträge. Dadurch werden zusätzliche Kostenbelastungen aus Tariferhöhungen zu einem wesentlichen Teil abgefangen. Chancen der Steigerung der Erträge werden in der gezielten Eingruppierung von Inszenierungen in das vorhandene Preisgerüst gesehen. Zudem soll die Gewinnung von Sponsoren forciert werden. Freie Termine sollen zukünftig verstärkt für die Vermietung des Hauses sowie für Gastspiele genutzt werden. Dazu sollen Orchester und Schauspiel vermehrt auch außerhalb der Stadtgrenzen tätig werden. Der Fortbestand der STC ist ohne die Zuschüsse des Gesellschafters, inklusive der Kulturraumfördermittel des Freistaates Sachsen, nicht möglich. Vor dem Hintergrund der vom Freistaat Sachsen beschlossenen Sparmaßnahmen im Landeshaushalt, stehen weniger Kulturraumfördermittel des Freistaates Sachsen zur Verfügung. Zudem wurde die Stadt Chemnitz aufgrund der Fehlbeträge in der städtischen Haushaltsplanung von der Landesdirektion Sachsen aufgefordert, ein Haushaltssicherungskonzept vorzulegen. Durch den Stadtrat wurden am 21.11.2010 und 20.06.2012 Beschlüsse zur Zuschusshöhe im Rahmen Beschlüsse zum Entwicklungs- und Konsolidierungskonzept getroffen, wonach die finanziellen Zuschüsse für 2013 und 2014 auf dem Niveau des Jahres 2010 (25.298 TEUR) verbleiben sollen. Zudem wurde in diesem Zusammenhang der Generalintendant der STC beauftragt, ein Konzept zur Umsetzung der Zuschussdeckelungen vorzulegen. Das demnach erarbeitete Konzept wurde dem Kultur- und Sportausschuss im März 2011 vorgelegt. Da mit den aufgezeigten Maßnahmen die finanziellen Rahmenbedingungen nicht eingehalten wurden, forderten die Ausschussmitglieder eine Vertiefung der Thematik. Zwischenzeitlich hat der Generalintendant der STC, Herr Dr. Helmich, Anfang des Jahres 2012 erklärt, dass er die STC verlassen wird. Der vom Stadtrat daraufhin am 19.09.2012 gewählte neue Generalintendant, Herr Dr. Dittrich, trat sein Amt als Geschäftsführer am 15.04.2013 an. Mit der Wirtschaftsplanung für die Jahre 2013 ff. der STC wurde ersichtlich, dass die von der Stadt bereitgestellten Zuschüsse, einschließlich der noch vorhandenen liquiden Mittel, nicht ausreichen werden, um den Spielbetrieb und die Zahlungsfähigkeit der STC im gesamten Jahr 2014 sicherzustellen. Vor diesem Hintergrund wurde der neue Generalintendant der STC, Herr Dr. Dittrich, gebeten, eine Konzeption zur weiteren Entwicklung der STC zu erarbeiten und dabei besonderes Augenmerk auf eine Vermeidung bzw. höchstmögliche Minimierung eines evtl. steigenden Zuschussbedarfes zu legen. Eine grundsätzliche Entscheidung über die Weiterentwicklung der STC, einschließlich der sich daraus ergebenden Höhe der für 2014 ff. in die Haushaltsplanung aufzunehmenden Zuschüsse, wurde mit der Vorlage B-210/2013 in der Stadtratssitzung am 18.09.2013 vorgelegt. Die Stadt Chemnitz hat mit der Umsetzung der Vorzugsvariante, wonach der Abschluss von Haustarifverträgen (HTV) mit einem eingearbeitetem Stellenmodell vorgesehen ist, eine Zuschusserhöhung um ca. 1 Mio. € pro Jahr vorgeschlagen. Der Generalintendant wird Gespräche mit den zuständigen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden aufnehmen, um neue HTV zu vereinbaren. Das endgültige Verhandlungsergebnis wird dem Stadtrat in seiner Sitzung am 18.12.2013 vorgelegt. 76 Städtische Theater Chemnitz gGmbH Gemäß dem Stadtratsbeschluss B-227/2012 vom 19.09.2012 sollen die Zuschüsse an die STC, ebenso wie die Zuschüsse an andere Zuschussunternehmen, beihilferechtskonform durch so genannte Betrauungsakte gewährt werden. Bei den STC sind diese Zuschüsse aufgrund ihrer Größenordnung (Überschreitung des Schwellenwertes von 15 Mio. EUR p. a.) zudem bei der EU-Kommission anzuzeigen. Die Anzeige (Notifizierung) erfolgte im II. Quartal 2013. Nach Eingang der Anzeige wies die EU-Kommission darauf hin, dass eine generelle Freistellung der Beihilfen im Kulturbereich von der Notifizierungspflicht geplant ist. Diese generelle Freistellung soll auf Basis der geplanten Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung im Jahr 2014 erfolgen und auch rückwirkend gelten. Vor dem Hintergrund dieses Hinweises der EU-Kommission wurde die Notifzierung vorläufig zurückgezogen. 77 Städtische Theater Chemnitz gGmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) abweichendes Geschäftsjahr jeweils vom 01.08. bis 31.07. bis zum Geschäftsjahr 2008/09, Rumpfgeschäftsjahr vom 01.08.2009 bis 31.12.2009, ab dem Geschäftsjahr 2010 entspricht das Geschäftsjahr dem Kalenderjahr. Aktiva 2007/08 2008/09 2009 2010 2011 2012 Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 46 1.779 0 1.824 0 1.515 760 2.275 168 4.267 2007/08 30 2.373 -184 2.219 0 2.219 1.102 947 0 2.049 4.267 121 1.702 0 1.822 0 2.515 411 2.926 158 4.907 2008/09 30 2.373 -184 2.219 0 2.219 1.629 1.058 1 2.688 4.907 121 1.753 0 1.874 4 2.430 471 2.905 117 4.895 2009 30 2.189 0 2.219 0 2.219 836 1.839 1 2.676 4.895 160 1.714 0 1.874 8 2.746 407 3.160 41 5.075 2010 30 2.189 0 2.219 0 2.219 1.073 1.783 1 2.856 5.075 134 1.782 0 1.916 6 3.284 262 3.552 48 5.516 2011 30 2.189 -288 1.931 0 1.931 1.794 1.771 20 3.584 5.516 164 1.726 0 1.891 7 3.749 337 4.092 46 6.029 2012 30 2.189 -742 1.477 0 1.477 2.402 2.134 16 4.552 6.029 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge a) Zuschuss Gesellschafter b) sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis 2007/08 2.530 7.786 0 7.786 10.316 1.571 19.799 360 3.611 -15.025 2008/09 2.615 7.881 0 7.881 10.496 1.544 22.218 315 3.889 -17.470 2009 1.001 3.612 0 3.612 4.613 793 8.519 135 1.763 -6.597 2010 2.539 694 0 694 3.233 1.573 21.757 361 4.642 -25.100 2011 2.690 427 0 427 3.117 1.738 21.989 383 4.578 -25.571 2012 2.963 25.8251) 25.298 527 28.788 1.743 22.533 438 4.503 -430 1) Aus beihilferechtlichen Gründen erfolgt ab 2012 der Ausweis der Zuschüsse der Stadt Chemnitz in den sonstigen betrieblichen Erträgen (bis 2011 außerhalb der Gewinn- und Verlustrechnung als Zuführung zur Kapitalrücklage) 78 Städtische Theater Chemnitz gGmbH Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entnahme aus der Kapitalrücklage Bilanzergebnis 24 0 -15.001 0 0 0 15 -15.016 0 14.832 -184 31 0 -17.439 0 0 0 17 -17.456 -184 17.456 -184 5 0 -6.592 0 0 0 7 -6.599 -184 6.783 0 10 1 -25.091 0 35 0 17 -25.143 0 25.143 0 9 6 -25.568 0 0 0 18 -25.586 0 25.298 -288 8 10 -432 0 0 0 22 -454 -288 0 -742 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 1.477 4.552 6.029 % 24,5 75,5 100,0 TEUR 1.891 4.138 6.029 % 31,4 68,6 100,0 2011 TEUR 1.931 3.584 5.516 % 35,0 65,0 100,0 2011 TEUR 1.916 3.600 5.516 % 34,7 65,3 100,0 Veränderungen TEUR -25 539 514 Veränderungen TEUR -454 968 514 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR -16 -1.952 Jahre 2011 TEUR -25.202 -1.776 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 25.186 -176 -0,1 -133,1 -133,2 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 28.716 29.214 -498 -2 46 0 0 0 0 -454 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 3.023 28.357 -25.334 3 -255 0 0 0 0 -25.586 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 101,7 % -1,7 % 0,0 % 0,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,6 % 100,0 % 938,0 % -838,0 % 0,1 % -8,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -846,4 % Veränderungen TEUR 25.693 857 24.836 -5 301 0 0 0 0 25.132 79 Städtische Theater Chemnitz gGmbH Investitionen (TEUR) 2007/08 234 0 0 234 2008/09 314 0 0 314 2009 186 0 0 186 2010 362 0 0 362 2011 425 0 0 425 2012 415 0 0 415 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2007/08 466 2007/08 2.530 5 19.799 42 2008/09 460 2008/09 2.615 6 22.218 48 2009 449 2009 1.001 2 8.519 19 2010 451 2010 2.539 6 21.757 48 2011 451 2011 2.690 6 21.989 49 2012 448 2012 2.963 7 22.533 50 80 Städtische Theater Chemnitz gGmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge a) Zuschuss Gesellschafter b) sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2.719 0 0 309 0 309 3.028 1.575 22.360 420 3.965 -25.292 0 10 0 -25.282 0 0 0 16 -25.298 89,8 % 0,0 % 0,0 % 10,2 % 0,0 % 100,0 % 100,0 % 52,0 % 738,4 % 13,9 % 130,9 % -835,3 % 0,0 % 0,3 % 0,0 % -834,9 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,5 % -835,5 % 2.963 0 0 25.825 25.298 527 28.788 1.743 22.533 438 4.503 -430 0 8 10 -432 0 0 0 22 -454 10,3 % 0,0 % 0,0 % 89,7 % 98,0 % 2,0 % 100,0 % 6,1 % 78,3 % 1,5 % 15,6 % -1,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % -1,6 % 244 0 0 25.516 25.298 218 25.760 168 173 18 538 24.862 0 -2 10 24.850 0 0 0 6 24.844 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen 81 TechnoPark Chemnitz GmbH 3.1.8 TechnoPark Chemnitz GmbH Allgemeine Unternehmensdaten TechnoPark Chemnitz GmbH Technologie-Campus 1 09126 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 5347-704 0371 5347-705 info@tpc-chemnitz.de www.tpc-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1998 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 100,00 % 125.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des TechnoParks Chemnitz GmbH (TPC) ist gemäß Gesellschaftsvertrag die Errichtung, der Vertrieb sowie die Bewirtschaftung von Immobilien, insbesondere die Betreibung des städtischen „Startup“-Gebäudes im Gebiet des TPC. Hierzu gehören insbesondere die Förderung von Innovation und Existenzgründungen, Technologietransfer und Schulungen speziell auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik einschließlich deren Entwicklung und Anwendung. Gegenstand ist weiterhin die Vermietung von Gewerberäumen, aber auch darüber hinausreichende vertriebsnahe Dienstleistungen sowie die Erbringung von vertriebsunterstützenden Maßnahmen. Die Gesellschaft kann alle Geschäfte betreiben, die dem Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar zu dienen geeignet sind. Organe Geschäftsführung Kalew, Simone Dr. Otto, Jenz Geschäftsführerin Geschäftsführer (seit 01.01.2012) Aufsichtsrat Ludwig, Barbara, Oberbürgermeisterin Vorsitzende Prof. Dr. Matthes, Klaus-Jürgen stellvertretender ext. Sachverst. Vorsitzender Dr. Neubert, Peter MdS Otto, Maik Walter, Michael MdS Verwaltungsvertreter Technische Universität Chemnitz Fraktion DIE LINKE SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Für die Stadt und die Region Chemnitz liegen erhebliche Chancen in einer engeren Verflechtung von Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere im Bereich Mikrosystemtechnik und ihren Anwendungen im Maschinen- und Fahrzeugbau sowie den daraus entstehenden neuen zukunftsfähigen Arbeitsplätzen. Wesentlich ist, dass Profil und Potenzial am Standort nutzbarer Wissenschafts- und Forschungsleistungen der Technischen Universität Chemnitz und Fraunhofer Einrichtungen unmittelbar auf die Herausbildung und Initiierung von Unternehmensgründungen im vorgesehenen High-Tech-Bereich wirken. 82 TechnoPark Chemnitz GmbH Insgesamt verfolgt der Smart System Campus hinsichtlich der Forschungs- und Wirtschaftsaktivitäten ein abgestuftes technologisches Konzept. Das in diesem Rahmen von der Stadt Chemnitz zu errichtende „Startup“-Gebäude soll Existenzgründern im Bereich Mikrosystemtechnik günstige Bedingungen für die Startphase der Unternehmensgründung bieten. Die Betreibung des „Startup“-Gebäudes überträgt die Stadt Chemnitz dem TPC. Wirtschaftliche Grundlagen Das Bewirtschaftungskonzept sieht langfristig einen zuschussfreien Betrieb (vor Pacht) des „Startup“-Gebäudes vor. Aufgrund zu erwartender Anlaufverluste in den ersten 5 Jahren des Betriebes ist ein jährlicher Zuschuss für diesen Zeitraum vorgesehen und wird in der Haushaltsplanung der Stadt Chemnitz berücksichtigt. Die Anlaufverluste resultieren dabei insbesondere aus der sich nach Fertigstellung ergebenden Einlaufkurve (Auslastungsgrad steigend von durchschnittlich 25 % im ersten Jahr auf durchschnittlich 75 % im fünften Jahr) und den Staffelmieten für Existenzgründer. bestellter Abschlussprüfer Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Seit dem Bestehen der Gesellschaft weist die Gesamtbilanz 11 Unternehmenseinzüge und 2 Unternehmensauszüge aus. Die Auslastung der vermietbaren Flächen sank im Jahr 2012 gegenüber 2011 um 2 % auf 95 % (Plan = 90 %). Die Erfüllung von Aufgaben der laufenden Geschäftstätigkeit durch das Technologie Centrum Chemnitz GmbH (TCC) bzw. die Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) auf Grundlage von Geschäftsbesorgungsverträgen hat sich auch im Berichtsjahr bewährt. Zum 31.12.2012 befanden sich neun Unternehmen im “Startup“-Gebäude, die 97 Mitarbeiter und 28 studentische Hilfskräfte beschäftigten. Aufgrund der sehr guten Belegung des Gebäudes fielen die Umsatzerlöse aus der Vermietung erneut höher aus als erwartet, sodass 2012 die geplante Anschubfinanzierung der Stadt Chemnitz nicht vollständig in Anspruch genommen werden musste. Das Jahresergebnis liegt mit 7 TEUR über dem Jahresüberschuss des Vorjahres in Höhe von 1 TEUR. Aufgrund anhaltender technischer Mängel im Datenerfassungssystem der Gebäudeleittechnik konnte im Jahr 2012 keine Endabrechnung der Betriebskosten 2011 erfolgen. Auf das Jahresergebnis hat dies keine Auswirkung, da durch Bildung einer Wertberichtigung die Verschiebung der Abrechnung in das Jahr 2013 bereits berücksichtigt wurde. Die Liquidität des TPC war 2012 jederzeit gesichert. Zum 31.12.2012 standen liquide Mittel in Höhe von 262 TEUR zur Verfügung. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Im Bewirtschaftungskonzept der Gesellschaft ist langfristig ein zuwendungsfreier Betrieb des start up-Gebäudes vorgesehen. Aufgrund der zu erwarteten Anlaufverluste sind Mittel im Haushalt der Stadt Chemnitz berücksichtigt. Insofern können bestandsgefährdende Risiken für die Gesellschaft in der Anlaufphase ausgeschlossen werden. Die Auslastung des Start up-Gebäudes gestaltet sich unverändert positiv, sodass in den Jahren 2013 bis 2017 Jahresüberschüsse geplant sind. Nach Auslaufen der bestehenden Mietverträge kann es im Jahr 2018 zu zeitweiligem Leerstand der Mietflächen kommen, so dass keine Umsatzerlöse generiert werden können und das Jahresergebnis sich im Vergleich zu den Vorjahren verschlechtert. Die Liquidität ist planseitig jedoch auch im Jahr 2018 gesichert. 83 TechnoPark Chemnitz GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Sachanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 0 0 0 9 133 142 0 142 2008 125 67 -64 128 0 128 9 5 0 14 142 2009 1 1 32 34 109 175 3 180 2009 125 67 -64 128 0 128 9 38 5 52 180 2010 4 4 127 17 217 362 3 369 2010 125 137 -58 204 0 204 14 148 3 165 369 2011 3 3 148 8 273 428 0 431 2011 125 157 -57 225 0 225 11 190 5 206 431 2012 2 2 315 7 262 584 0 586 2012 125 157 -50 232 0 232 8 340 5 354 586 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 2008 0 0 21 21 0 0 0 24 -4 5 0 1 0 0 0 1 -64 -64 2009 44 32 160 236 51 60 0 127 -1 1 0 -1 0 0 0 -1 -64 -64 2010 207 95 135 437 139 94 0 199 6 1 0 7 0 0 0 6 -64 -58 2011 371 20 67 458 164 44 1 242 7 2 0 9 0 0 7 1 -58 -57 2012 310 167 29 506 197 53 1 241 13 2 0 14 0 0 7 7 -57 -50 84 TechnoPark Chemnitz GmbH Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 232 354 586 % 39,6 60,4 100,0 TEUR 2 584 586 % 0,4 99,6 100,0 2011 TEUR 225 206 431 % 52,2 47,8 100,0 2011 TEUR 3 428 431 % 0,7 99,3 100,0 Veränderungen TEUR -1 156 155 Veränderungen TEUR 7 148 155 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 8 72 Jahre 2011 TEUR 2 -90 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 6 162 81,5 -40,1 41,4 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 506 501 5 2 0 0 0 0 0 7 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 458 459 0 2 0 0 0 0 0 1 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 98,9 % 1,1 % 0,3 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 1,4 % 100,0 % 100,1 % -0,1 % 0,3 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % Veränderungen TEUR 48 42 6 0 0 0 0 0 0 6 85 TechnoPark Chemnitz GmbH Investitionen (TEUR) 2008 0 0 0 0 2009 2 0 0 2 2010 3 0 0 3 2011 1 0 0 1 2012 0 0 0 0 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 3 3 2 2 1 1 0 2008 2009 2010 2011 2012 Abschreibungen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 200 180 160 140 120 100 80 60 40 20 0 2008 2009 2010 2011 2012 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 0 2008 0 0 0 0 2009 2 2009 44 22 60 30 2010 2 2010 207 103 94 47 2011 2 2011 371 185 44 22 2012 3 2012 310 103 53 18 86 TechnoPark Chemnitz GmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Jahresergebnis 417 12 82 512 178 55 1 239 39 0 1 0 39 0 0 7 32 81,5 % 2,4 % 16,1 % 100,0 % 34,8 % 10,7 % 0,3 % 46,6 % 7,6 % 0,0 % 0,1 % 0,0 % 7,7 % 0,0 % 0,0 % 1,5 % 6,2 % 310 167 29 506 197 53 1 241 13 0 2 0 14 0 0 7 7 61,2 % 33,0 % 5,8 % 100,0 % 39,0 % 10,5 % 0,2 % 47,7 % 2,6 % 0,0 % 0,3 % 0,0 % 2,9 % 0,0 % 0,0 % 1,5 % 1,4 % -108 155 -53 -6 19 -2 0 3 -26 0 1 0 -25 0 0 0 -25 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen sonstige betriebliche Aufwendungen 49% Materialaufwand 40% Abschreibungen 0% Personalaufwand 11% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 87 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz 3.1.9 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Augustusburger Straße 1 09111 Chemnitz Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1998 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 489-3720 0371 489-3725 kontakt@vvhc.de www.chemnitz-holding.de Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 100,00 % 7.730.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand der Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz (VVHC) ist die Errichtung und der Erwerb von Unternehmen, die Leistungen der Daseinsvorsorge und damit zusammenhängende Dienstleistungen erbringen sowie die Beteiligung an solchen Unternehmen. Organe Geschäftsführung Nonnen, Detlef Meiwald, Jens Geschäftsführer Geschäftsführer Aufsichtsrat Ludwig, Barbara, Oberbürgermeisterin Reichelt, Uwe Albert, Uwe Beyer, Wolfgang Brehm, Berthold Brückom, Axel Enzmann, Stephan Hochmuth, Margitta Jahn, Benjamin Lochter, Andreas Scherzberg, Thomas Schmidt, Martin Vorsitzende stellvertretender Vorsitzender AN AN AN MdS ext. Sachverst. MdS MdS AN MdS MdS Verwaltungsvertreter eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie CDU-Ratsfraktion Ratsfraktion PRO CHEMNITZ eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Fraktion DIE LINKE Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wird in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. 88 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Die VVHC nimmt als Managementholding im Interesse der Gesellschafterin Stadt Chemnitz Einfluss auf die Planung und regelt die Kontrolle und Steuerung ihrer Beteiligungsgesellschaften. Zum einen ist ein Hauptanliegen der VVHC - wie in den meisten Großstädten üblich - die Ergebnisverrechnung zwischen den Versorgungsbereichen eins energie in sachsen GmbH & Co. KG (über KVC) und dem ÖPNV-Bereich (Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft - CVAG). Zum anderen soll die VVHC dahingehend wirken, dass die Stadtentwicklung einheitlich in versorgungs- und verkehrswirtschaftlicher Sicht unterstützt wird. Dementsprechend erbringt die VVHC durch ihre Beteiligungsunternehmen die Versorgung der Stadt mit Elektrizität, Gas, Wärme, Kälte, Wasser und Verkehrsleistungen sowie Leistungen der Daseinsfürsorge bei hoher Versorgungssicherheit und zu angemessenen Preisen. Wirtschaftliche Grundlagen Am 11.11.1998 wurde die VVHC gegründet. Im Dezember 1998 erfolgte die Übertragung der bisher von der Stadt Chemnitz selbst gehaltenen Aktien der CVAG und der SWC AG. Nach der Aktienübertragung hielt die VVHC 51 % der Anteile der SWC AG und 94 % der Anteile der CVAG. Im Jahr 2010 fusionierte die SWC AG mit der Erdgas Südsachsen GmbH & Co. KG. Nach der Fusion hielt die VVHC an dem neu entstandenen Unternehmen eins energie in sachsen GmbH & Co. KG (eins) 25,5 % der Anteile. Im Zusammenhang mit der Fusion wurde gleichzeitig als 100%ige Tochter der VVHC die Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH im Jahr 2010 gegründet (KVC) und mit ihr ein Ergebnisabführungsvertrag geschlossen. Im Jahr 2011 wurde die 25,5%ige Beteiligung der VVHC an der eins auf die KVC übertragen. Zwischen der VVHC und der CVAG besteht gleichfalls ein Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag. Die VVHC ist auf der Grundlage des genannten Vertrages gegenüber der CVAG zum Verlustausgleich verpflichtet. Zwischen der Stadt Chemnitz, der VVHC und der CVAG wurde im Jahr 2005 eine Betrauungsvereinbarung über gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen zur Durchführung des ÖPNV in der Stadt Chemnitz geschlossen. Diese Vereinbarung dient dazu, die Voraussetzungen für gemeinschaftsrechtskonforme Ausgleichszahlungen für die Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen im ÖPNV außerhalb des Anwendungsbereichs der EG-VO 1191/69 (Urteil des EuGH in der Rechtssache Altmark Trans vom 24.07.2003) zu schaffen. Die Stadt sichert den Ausgleich der Aufwendungen der CVAG aufgrund dieser Betrauungsvereinbarung im Rahmen der Eigenwirtschaftlichkeit der Verkehrsleistungen in rechtlich zulässiger Höhe zu. Die Stadt erfüllt ihre Verpflichtungen als Gesellschafterin der VVHC und durch die VVHC auf der Grundlage des bestehenden Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages. Aufgrund der zum 03.12.2009 wirksam werdenden Neuregelung des Beihilfenrechtes mit der EU-Verordnung 1370/2007 wurde im Jahr 2009 eine Anpassung der Betrauungsvereinbarung an die geänderte Rechtslage vorgenommen. Beteiligungen Stammkapital EUR Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH, Chemnitz Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft, Chemnitz SAXONIA Service- und Verwaltungs GmbH, Chemnitz SAXONIA Service GmbH & Co. KG, Chemnitz make IT GmbH, Chemnitz 50.000,00 23.040.000,00 50.000,00 100.000,00 100.000,00 Beteiligung 100,00 % 94,00 % 45,00 % 30,00 % 15,00 % bestellter Abschlussprüfer Göken, Pollak & Partner Treuhandgesellschaft mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft/Steuerberatungsgesellschaft 89 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Das Geschäftsjahr 2012 Im Versorgungsbereich wurden die Konzessionsverträge mit der Stadt Chemnitz für die Bereiche Strom, Gas, Trinkwasser, Fernwärme, Kälte, Abwasser und der Dienstleistungsvertrag für die Stadtbeleuchtung durch die eins neu abgeschlossen bzw. verlängert. Nach den im Vorjahr begonnenen Überlegungen bei der eins zum Aufbau eines Glasfasernetzes und nach Vorlage der für die Glasfaserausbaugebiete 2012 benötigten Gestattungen für die geplanten Wohneinheiten konnten in 2012 ca. 20.000 Wohnungen an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Bereits im Juni 2012 wurde der Aufsichtsrat der VVHC über die aktuellen Trends sowie die veränderten Rahmenbedingungen im Energiemarkt sowie über die Risiken auf das Ergebnis der eins informiert. Die Wirtschaftlichkeit der konventionellen Energieerzeugung wird durch ein starkes Wachstum der regenerativen Erzeugung gemindert. Zur Gewährleistung der Netzstabilität und der Versorgung erfordern die volatilen, erneuerbaren Energien hohe Investitionen in den Netzausbau. Ein noch weiter intensivierter Wettbewerb reduziert auf Basis transparenter Großhandelspreise die Margen beim „reinen“ Energieverkauf. Der Margendruck nimmt sowohl bei Strom als auch bei Erdgas schneller als erwartet zu und die Regulierungsbehörden stellen immer höhere Anforderungen an die Netzgesellschaften. Im Verkehrsbereich, bei der CVAG, wurde die bereits in 2011 begonnene Arbeit an der Fortschreibung des Nahverkehrsplanes auch in 2012 fortgesetzt. Das Hauptaugenmerk lag auf der Identifizierung derjenigen Potenziale im Leistungsspektrum, deren mittelfristige Umsetzung zu einer Attraktivierung des Nahverkehrs beitragen kann. Zur schrittweisen Harmonisierung des Nahverkehrsplanes mit der Weiterentwicklung des Chemnitzer Modells und damit einer bestmöglichen Verzahnung von innerstädtischem und Stadtgrenzen überschreitenden Verkehr wird der derzeit geltende Nahverkehrsplan zunächst voraussichtlich für zwei weitere Jahre fortgeschrieben. Zur Sicherung der Leistungsfähigkeit der CVAG und zur Erhaltung des dafür erforderlichen Fachwissens wurde das in 2011 vor dem Hintergrund eines hohen Altersdurchschnitts erarbeitete Personalentwicklungskonzept weiter untersetzt. Es umfasst u. a. eine Strategie für die Neubesetzung von Stellen und einen langfristigen Ausbildungsplan. Die wichtigsten Investitionen der CVAG betrafen die Sanierung der Gleistrasse Zwickauer Straße, die Erneuerung der Fahrleitungsanlage Gablenz, die Beseitigung der Hochwasserschäden auf der Annaberger Straße, die Betriebshoferneuerung in Adelsberg sowie die Inbetriebnahme der Straßenbahnwaschanlage in Adelsberg. Im Berichtsjahr wurde bei der CVAG ein neuer Omnibus aus Eigenmitteln beschafft. Eine Busförderung konnte aufgrund eines durchschnittlichen Bus-Flottenalters von unter 8 Jahren für 2012 nicht in Anspruch genommen werden. Das von der VVHC auszugleichende Ergebnis der CVAG hat sich wegen des Anstiegs der Betriebsaufwendungen sowie des Rückgangs des Beteiligungsergebnisses erhöht. Bei der VVHC wurde bereits in 2011 der Verkauf von 50 % der make-IT-Anteile an die eins und die Neustrukturierung der Anteilsverhältnisse an der make IT GmbH forciert. Auf der Basis der Gremienbeschlüsse hatten die VVHC und die eins am 12.07.2011 einen Anteilskauf- und Abtretungsvertrag abgeschlossen. Nach Vorlage der rechtsaufsichtlichen Genehmigung der Landesdirektion Sachsen am 27.01.2012 ging der oben genannte Geschäftsanteil von der VVHC an die eins über. Damit schied die make IT GmbH für den Konzernabschluss des Jahres 2012 der VVHC aus dem Kreis der verbundenen Unternehmen aus und wechselte in den Beteiligungsbereich. In seiner Sitzung am 13.12.2012 stimmte der Aufsichtsrat der VVHC der fünfjährigen Verlängerung des Gesellschafterdarlehens zu unveränderten vertraglichen Bedingungen in voller Höhe ab dem 01.01.2014 einschließlich einem unbedingten Verzicht auf die bis zum 31.12.2013 wirtschaftlich nicht entstandenen Zinsen zu. Weiterhin wurde beschlossen, den der KVC zur Sicherung deren unterjähriger Finanzierung eingeräumten Kreditrahmen zu erhöhen. Die VVHC weist für das Berichtsjahr ein Jahresergebnis von ./. 515,3 TEUR aus (Vorjahr: 1.468,7 TEUR). Für die Veränderung zum Vorjahr (./. 1.984 TEUR) ist die Verringerung der Ergebnisübernahmen um 5.093,7 TEUR ausschlaggebend. Sie resultiert aus einer Erhöhung des auszugleichenden Ergebnisses der CVAG um 1.634,9 TEUR und einer Verringerung der Gewinnabführung der KVC um 3.458,8 TEUR. 90 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung am 13.12.2012 dem Wirtschaftsplan für das Geschäftsjahr 2013 zugestimmt und die Mittelfristplanung zu Kenntnis genommen. Zur zukünftigen Vermeidung von Zuschusszahlungen aus dem städtischen Haushalt sind bei der VVHC liquiditätsverbessernde Maßnahmen notwendig. Daher fassten Aufsichtsrat und Hauptversammlung der CVAG im Dezember 2012 Beschlüsse über die anteilsmäßige Umgliederung der gesetzlichen Rücklage in die freie Kapitalrücklage zum 31.12.2012 und die anteilige Auflösung der freien Kapitalrücklage. Die Planung der VVHC enthält Ausschüttungen aus der freien Kapitalrücklage der CVAG und wird dadurch in die Lage versetzt, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Darüber hinaus sind im mittelfristigen Planungszeitraum weitere Ergebnisverbesserungen notwendig. 91 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 0 1 168.381 168.382 0 14.496 4.344 18.840 0 187.222 2008 7.730 40.597 40 48.367 0 48.367 366 138.489 0 138.855 187.222 2009 0 1 168.381 168.382 0 18.408 3.622 22.030 0 190.412 2009 7.730 40.597 40 48.367 0 48.367 1.255 140.790 0 142.045 190.412 2010 0 0 176.274 176.274 0 23.947 2.484 26.430 0 202.705 2010 7.730 48.465 4.899 61.095 0 61.095 1.701 139.909 0 141.610 202.705 2011 0 0 177.274 177.274 0 22.735 2.904 25.639 0 202.913 2011 7.730 48.465 5.368 61.563 0 61.563 3.016 138.333 0 141.349 202.913 2012 0 0 177.224 177.224 0 20.170 9.201 29.371 0 206.595 2012 7.730 48.465 3.063 59.258 0 59.258 3.673 143.664 0 147.337 206.595 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus Gewinnabführungen Erträge aus Beteiligungen Abschreibungen auf FA und auf WP des UV Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 0 296 296 0 331 0 395 -430 270 8.836 72 3.799 130 6.995 -2.175 2009 0 419 419 0 323 1 553 -458 103 15.028 57 5.713 345 8.371 302 2010 0 85 85 0 314 1 563 -793 94 0 18.713 1.107 371 11.126 5.409 2011 0 104 104 0 302 0 401 -599 123 18.193 122 1.558 803 12.963 2.514 2012 0 184 184 0 351 0 543 -710 558 14.734 1.000 986 498 15.170 -1.073 92 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entnahme aus der Kapitalrücklage Bilanzergebnis 0 0 318 0 -2.493 40 2.493 40 0 0 991 18 -707 40 707 40 0 0 550 0 4.859 40 0 4.899 0 0 1.046 0 1.469 3.899 0 5.368 990 0 433 0 -515 3.578 0 3.063 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 59.258 147.337 206.595 % 28,7 71,3 100,0 TEUR 177.224 29.371 206.595 % 85,8 14,2 100,0 2011 TEUR 61.563 141.349 202.913 % 30,3 69,7 100,0 2011 TEUR 177.274 25.639 202.913 % 87,4 12,6 100,0 Veränderungen TEUR -50 3.733 3.683 Veränderungen TEUR -2.305 5.988 3.683 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR -515 114.293 Jahre 2011 TEUR 1.469 112.694 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -1.984 1.598 94,2 -373,0 -278,8 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis in % des 2011 TEUR 104 703 -599 3.425 -1.520 0 0 163 0 1.469 in % des Ges.-lstg. TEUR 97 100,0 % 894 921,6 % -797 -821,6 % -1.188 -1224,7 % 1.470 1515,5 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % 0 0,0 % -515 -530,9 % Ges.-lstg. 100,0 % 676,0 % -576,0 % 3293,3 % -1461,5 % 0,0 % 0,0 % 156,7 % 0,0 % 1412,5 % Veränderungen TEUR -7 191 -198 -4.613 2.990 0 0 -163 0 -1.984 93 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Investitionen (TEUR) 2008 0 3.799 0 3.799 2009 0 5.713 0 5.714 2010 0 9.000 0 9.000 2011 0 2.558 0 2.558 2012 0 986 0 986 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 0 2008 2009 2010 2011 2012 Abschreibungen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 2008 2009 2010 2011 2012 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 9 2008 0 0 331 37 2009 8 2009 0 0 323 40 2010 8 2010 0 0 314 39 2011 8 2011 0 0 302 38 2012 8 2012 0 0 351 44 94 Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Gewinnabführungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf FA und auf WP des UV Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 0 0 0 698 698 0 377 0 479 -158 32 21.412 0 1.100 1.440 16.363 2.384 0 0 200 0 2.184 0,0 % 0,0 % 0,0 % 100,0 % 100,0 % 0,0 % 54,0 % 0,0 % 68,6 % -22,6 % 4,6 % 3067,6 % 0,0 % 157,6 % 206,3 % 2344,3 % 341,5 % 0,0 % 0,0 % 28,7 % 0,0 % 312,8 % 0 0 0 184 184 0 351 0 543 -710 1.000 14.734 558 986 498 15.170 -1.073 990 0 433 0 -515 0,0 % 0,0 % 0,0 % 100,0 % 100,0 % 0,0 % 191,0 % 0,0 % 295,2 % -386,2 % 543,5 % 8010,3 % 303,4 % 141,2 % 270,8 % 8247,6 % -583,2 % 538,4 % 0,0 % 235,4 % 0,0 % -280,2 % 0 0 0 -514 -514 0 -26 0 64 -553 967 -6.678 558 -114 -942 -1.193 -3.456 990 0 233 0 -2.699 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen Materialaufwand 0% sonstige betriebliche Aufwendungen 54% Abschreibungen 0% Personalaufwand 46% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 Personalaufwand 39% Materialaufwand 0% sonstige betriebliche Aufwendungen 61% Abschreibungen 0% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 95 WeTraC Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH 3.1.10 WeTraC Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH Allgemeine Unternehmensdaten WeTraC Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH Blankenburgstraße 62 09114 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 4095-900/977 0371 4095-909 asr@asr-chemnitz.de www.wetrac-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2003 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz 25.000,00 EUR 100,00 % Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist das Sammeln, das Transportieren und die Entsorgung von Wertstoffen und Abfällen, die Reinigung und winterdienstliche Betreuung von Straßen, Wegen und Plätzen sowie Liegenschaften und das Sammeln, Transportieren und Entsorgen von Abwässern aus dezentralen Grundstücksentwässerungs- und Abwasserentsorgungsanlagen, insbesondere im Stadtgebiet von Chemnitz, und alle damit im Zusammenhang stehenden Aufgaben. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar gefördert werden kann. Organe Geschäftsführung Wüpper, Manfred Geschäftsführer Aufsichtsrat Runkel, Miko, Bürgermeister Kraneis, Wolfgang Höhnel, Wolfgang Scherzberg, Thomas Vorsitzender stellvertretender Vorsitzender MdS MdS MdS Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Gesellschafterversammlung Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. bestellter Abschlussprüfer Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 96 WeTraC Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH Das Geschäftsjahr 2012 Die Wertstoff-Transport Chemnitz GmbH (WeTraC) konnte auch im Geschäftsjahr 2012 ihre Umsatzerlöse weiter leicht steigern. Diese erhöhten sich von 294 TEUR im Vorjahr auf 306 TEUR in 2012. Zurückzuführen ist dieser Anstieg im Wesentlichen auf die für den Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz (ASR) durchgeführte Vorbereitung auf die Sammlung von Leichtverpackungen im Rahmen der Dualen Systeme. Parallel dazu konnte das Transportgeschäft auf dem hohen Niveau des Vorjahres gehalten werden. Die Anzahl der Transportaufträge belief sich 2012 auf 1.231 (Vorjahr: 1.269) Touren. Den Umsätzen stehen Aufwendungen von 317 TEUR gegenüber. Deutliche Erhöhungen ergaben sich im Vergleich zum Vorjahr bei den Personalaufwendungen. Ursache hierfür ist die Personalaufstockung zur Vorbereitung auf die Durchführung der Sammlung von Leichtverpackungen ab 2013 bereits zum Geschäftsjahresende. Das Wirtschaftsjahr wurde mit einem Jahresfehlbetrag von 3 TEUR abgeschlossen, das entspricht einem Rückgang des Jahresergebnisses um 14 TEUR. In 2012 wurden keine Investitionen realisiert, die für die Transportaufträge genutzten Fahrzeuge werden vom ASR angemietet. Im Jahresmittel waren bei der WeTraC 5 Mitarbeiter beschäftigt, 3 zusätzliche Beschäftigte wurden zum Ende des Jahres zur Vorbereitung der Sammlung der Leichtverpackungen im Auftrag des ASR eingestellt. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Im Geschäftsjahr 2013 wird sich der Umsatz der Gesellschaft voraussichtlich mehr als verdoppeln. Der Grund hierfür liegt in der Sammlung der Leichtverpackung im Auftrag des ASR. Die Risiken für ein negatives Jahresergebnis werden als gering eingeschätzt. Potenzielle Risiken für die zukünftige Entwicklung der WeTraC sind allerdings eng mit wesentlichen Kostenfaktoren wie Treibstoffpreisen, Lohn-, Reparatur- und Instandhaltungskosten verknüpft. Das kurzfristig operative Ziel der Gesellschaft besteht in der Festigung des vorhandenen Dienstleistungsspektrums. Die Geschäftsführung schätzt die allgemeine Wirtschaftslage der Gesellschaft als solide und die betriebliche Entwicklung als zufrieden stellend ein. 97 WeTraC Wertstoff - Transport Chemnitz GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 1 0 1 0 43 429 472 0 473 2008 25 0 242 267 0 267 7 199 0 206 473 2009 1 0 1 0 54 429 482 0 483 2009 25 0 228 253 0 253 11 219 0 230 483 2010 0 0 0 0 41 232 273 0 273 2010 25 0 221 246 0 246 8 19 0 27 273 2011 0 0 0 0 31 263 293 0 293 2011 25 0 232 257 0 257 11 26 0 37 293 2012 0 0 0 0 48 242 290 0 290 2012 25 0 228 253 0 253 12 25 0 37 290 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 77 6 82 37 17 0 48 -20 17 0 -3 2009 203 9 212 91 61 1 82 -23 9 0 -14 2010 237 6 243 96 70 1 88 -11 3 0 -8 2011 294 5 299 109 93 0 88 9 3 0 12 2012 306 6 312 111 116 0 89 -4 2 0 -3 98 WeTraC Wertstoff - Transport Chemnitz GmbH Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 0 0 4 1 -8 250 242 0 0 -3 3 -14 242 228 0 0 -1 0 -7 228 221 0 0 0 1 11 221 232 0 0 0 1 -3 232 228 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 253 37 290 % 87,2 12,8 100,0 TEUR 0 290 290 % 0,0 100,0 100,0 2011 TEUR 257 37 293 % 87,5 12,5 100,0 2011 TEUR 0 293 293 % 0,0 100,0 100,0 Veränderungen TEUR 0 -3 -3 Veränderungen TEUR -3 0 -3 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR -3 -265 Jahre 2011 TEUR 11 -268 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -14 2 2,4 -9,5 -7,1 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 312 317 -5 2 0 0 0 0 0 -3 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 299 290 9 3 0 0 0 -1 0 11 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 101,6 % -1,6 % 0,6 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,0 % 100,0 % 97,0 % 3,0 % 0,9 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,3 % 0,0 % 3,6 % Veränderungen TEUR 13 27 -14 -1 0 0 0 1 0 -14 99 WeTraC Wertstoff - Transport Chemnitz GmbH Investitionen (TEUR) 2008 2 0 0 2 2009 0 0 0 0 2010 0 0 0 0 2011 0 0 0 0 2012 0 0 0 0 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 3 2008 77 26 17 6 2009 3 2009 203 68 61 20 2010 3 2010 237 73 70 22 2011 4 2011 294 74 93 23 2012 5 2012 306 61 116 23 100 WeTraC Wertstoff - Transport Chemnitz GmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 289 0 0 1 290 96 94 0 89 11 0 3 0 14 0 0 4 1 9 99,6 % 0,0 % 0,0 % 0,4 % 100,0 % 33,2 % 32,3 % 0,0 % 30,8 % 3,7 % 0,0 % 1,2 % 0,0 % 4,8 % 0,0 % 0,0 % 1,3 % 0,3 % 3,3 % 306 0 0 6 312 111 116 0 89 -4 0 2 0 -3 0 0 0 1 -3 98,1 % 0,0 % 0,0 % 1,9 % 100,0 % 35,5 % 37,4 % 0,0 % 28,5 % -1,4 % 0,0 % 0,6 % 0,0 % -0,8 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % -1,1 % 17 0 0 5 22 14 23 0 0 -15 0 -2 0 -17 0 0 -4 0 -13 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen 101 Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft 3.2. Unmittelbare Beteiligungen der Stadt Chemnitz 3.2.1 Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Allgemeine Unternehmensdaten Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Carl-von-Ossietzky-Straße 186 09127 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 2370-0 0371 2370-600 kontakt@cvag.de www.cvag.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1990 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Grundkapital: Anteilseigner: Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Stadt Chemnitz 94,00 % 6,00 % 23.040.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Durchführung von Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr auf Straße und Schiene sowie die Herstellung und Unterhaltung der dafür notwendigen Verkehrsinfrastruktur, regionaler und internationaler Reiseverkehr sowie Fahrschule und die Ausübung von Kfz-Technikerleistungen, sowie Kfz-Wartungs- und Pflegeleistungen. Die Gesellschaft kann auch auf Gebieten allgemeiner Mobilitätsdienstleistungen einschließlich der Vermietung von Fahrzeugen und der Parkraumbewirtschaftung, des Stadtmarketings sowie des Gebäude- und Projektmanagements tätig werden. Weiterhin kann die Gesellschaft auch auf dem Gebiet der Telekommunikation und auf weiteren Geschäftsfeldern, die im Zusammenhang mit den vorgenannten Tätigkeiten stehen, Dienstleistungen anbieten. Auf den Gebieten der Telekommunikation sowie der weiteren Geschäftsfelder ist dies jedoch nur unter Ausschluss eintragungspflichtiger handwerklicher Tätigkeiten rechtlich möglich. Organe Vorstand Meiwald, Jens Vorstand Aufsichtsrat Ludwig, Barbara, Oberbürgermeisterin Beyer, Wolfgang Albert, Uwe Leistner, Jürgen Lesch, Wolfgang Müller, Detlef Prof. Dr. Ing. Müller-Hellmann, Adolf Schinkitz, Heiko Uhlig, Gabriele Venus, Silvio Wesseler, Petra Prof. Zanger, Cornelia Vorsitzende stellvertretender Vorsitzender AN AN MdS MdS MdS ext. Sachverst. MdS AN AN Verwaltungsvertreter Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft CDU-Ratsfraktion Fraktion FDP SPD-Fraktion VDV-Förderkreis e. V. Fraktion DIE LINKE Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Verwaltungsvertreter ext. Sachverst. TU Chemnitz 102 Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Hauptversammlung Die Hauptversammlung setzt sich aus den bevollmächtigten Aktionärsvertretern der Anteilseigner zusammen. Die Stadt Chemnitz sowie die Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz (VVHC) wurden in der Hauptversammlung durch den Bürgermeister der Stadt Chemnitz, Herrn Berthold Brehm, vertreten. Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Die Tätigkeit des Unternehmens dient dem öffentlichen Gemeinwohl. Das Geschäftsfeld der Gesellschaft umfasst eine Aufgabe der Daseinsvorsorge, die die Stadt Chemnitz nach dem Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNVG) wahrnehmen soll. Wirtschaftliche Grundlagen Die von der Gesellschaft erzielten Umsatzerlöse aus Beförderungs- und sonstigen Leistungen sind zur Bedienung eines umfassend ausgebauten Nahverkehrsnetzes nicht ausreichend. Da diese Problematik den ÖPNV in ganz Deutschland betrifft, erhalten die Nahverkehrsunternehmen teils auf gesetzlicher Grundlage, teils auf vertraglicher Basis von Bund, Land und dem jeweiligen Aufgabenträger des ÖPNV, hier der Stadt Chemnitz, Gelder als Gegenleistung für die Betrauung zur Durchführung des öffentlichen Personennahverkehrs als Aufgabe der Daseinsvorsorge. Ein Teil dieser Zuwendungen dient dazu, die durch gesetzliche Regelungen entstandenen Umsatzausfälle der Gesellschaft auszugleichen (Ausgleichszahlungen für die unentgeltliche bzw. tarifbegünstigte Beförderung von Schwerbehinderten und Auszubildenden). Ein weiterer Anteil der Zuwendungen soll dem Unternehmen die Anpassung von Fahrwegen und Fahrzeugen an den jeweiligen technischen Standard ermöglichen, um damit auch Wartungskosten für ältere Fahrzeuge einzusparen (Investitionszuschüsse nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz). Der größte Teil der Gelder stellt eine Erstattungsleistung für die Realisierung des Bus- und Straßenbahnverkehrs in der Stadt dar. Dieser Hauptanteil an der Nahverkehrsfinanzierung wird über die städtische Holdinggesellschaft VVHC ausgereicht. Ausgehend von einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 24.07.2003 (RS.C-280/00) hinsichtlich der gemeinschaftsrechtskonformen Gewährung von Beihilfen zur Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen im ÖPNV war es erforderlich, die Gewährung von Ausgleichszahlungen der Stadt an die Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft (CVAG) über die VVHC neu zu regeln. Im Ergebnis erfolgte im Jahr 2005 der Abschluss der Betrauungsvereinbarung zwischen der Stadt Chemnitz, der VVHC und der CVAG. Aufgrund der zum 03.12.2009 wirksam werdenden Neuregelung des Beihilfenrechtes mit der EU-Verordnung 1370/2007 wurde im Jahr 2009 eine Anpassung der Betrauungsvereinbarung an die geänderte Rechtslage vorgenommen. Danach betraut die Stadt Chemnitz die CVAG mit der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung zur Durchführung des ÖPNV in der Stadt Chemnitz und sichert den Ausgleich der Aufwendungen der CVAG im Rahmen der Eigenwirtschaftlichkeit der Verkehrsleistungen der CVAG in rechtlich zulässiger Höhe. Den Ausgleich hierfür erfüllt die Stadt Chemnitz als Alleingesellschafterin der VVHC über den Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag zwischen VVHC und CVAG (Verlustausgleich). Dabei werden die von der CVAG in Erfüllung der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung vereinnahmten Ertragsposten angerechnet. Beteiligungen Stammkapital EUR 25.750,00 170.000,00 26.000,00 50.000,00 100.000,00 100.000,00 378.270,00 Beteiligung 60,00 % 50,00 % 40,00 % 25,00 % 10,00 % 7,50 % 0,78 % City-Bahn Chemnitz GmbH, Chemnitz Regio Infra Service Sachsen GmbH Parkeisenbahn Chemnitz gGmbH, Chemnitz Euro Traffic Partner GmbH, Chemnitz make IT GmbH, Chemnitz SAXONIA Service GmbH & Co. KG, Chemnitz Einkaufs- und Wirtschaftsgesellschaft für Verkehrsunternehmen (BEKA) m. b. H., Köln bestellter Abschlussprüfer KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 103 Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Die CVAG hat das Verkehrsangebot auf den 5 Stadtbahn- und 34 Stadtbuslinien auf der Grundlage des Nahverkehrsplanes der Stadt Chemnitz im Geschäftsjahr 2012 mit ca. 8 Mio. Fahrplankilometern auch bei teilweise schwierigen Bedingungen durch Straßenbaustellen und Schienenersatzverkehr bei Gleisbaumaßnahmen qualitätsgerecht und zuverlässig erbracht. Im Jahr 2012 konnten mit 37,9 Mio. beförderten Personen die Fahrgastzahlen des Vorjahres um ein Prozent überschritten werden. Kundengewinnungsaktionen und die Einführung eines mobilen Kundenservices trugen hierzu bei. Die erzielten Bruttoverkehrseinnahmen aus dem Linienverkehr nach den §§ 42 und 43 des Personenbeförderungsgesetzes wurden im Jahr 2012 datenbasiert und leistungsbezogen nach der Neufassung des Kooperationsvertrages vom 15.05.2012 zugeschieden. Die Neufassung bezieht sich auf die Ergebnisse der Verkehrserhebung von 2006 und die Neuermittlung der Einnahmeanteile der Verkehrsunternehmen, berücksichtigt die Tarifentwicklung und enthält wesentliche Grundlagen zur Zuscheidung von verbundbedingten Ausgleichszahlungen. Im Verkehrsverbund Mittelsachsen erfolgte zum 01.08.2012 eine Anpassung der Fahrpreise an die allgemeine Kostenentwicklung. Der Anteil der CVAG an den Tarifeinnahmen im VMS beträgt 29,7 %. Weiterhin erhielt die CVAG Ausgleichszahlungen für den Ausbildungsverkehr nach dem Gesetz zur Finanzierung des Ausbildungsverkehrs im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNVFinAusG) und für die unentgeltliche Beförderung von Schwerbehinderten nach §§ 148 ff. SGB IX. Die durchschnittlichen Einnahmen einschließlich der Ausgleichszahlungen betrugen im Jahr 2012 0,64 EUR je Fahrgast. Die Tarifergiebigkeit liegt dabei weiter unter den durchschnittlichen Erlösen je Fahrgast in vergleichbaren Verkehrsräumen. Zusätzlich zu den zugeschiedenen Einnahmen innerhalb der Verbundaufteilung erzielte die CVAG noch eigene Einnahmen aus Sonderfahrten mit Bus und Bahn. Die im Geschäftsjahr 2012 sich zeigende gesamtwirtschaftliche Entwicklung sowie die Energiewende in Deutschland und die Risiken der europaweiten Schuldenkrise wirkten sich auch auf den öffentlichen Personenverkehr aus, dies zeigte sich deutlich im weiteren Anstieg der betrieblichen Kosten. Insgesamt bestand im Jahr 2012 ein Ausgleichsbedarf für die CVAG in Höhe von 16,1 Mio. EUR. Dieser wurde als zulässige Ausgleichsleistung für die Betrauung, mit der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung eine ausreichende Verkehrsbedienung in der Stadt Chemnitz nach Maßgaben des aktuellen Nahverkehrsplanes zu erbringen, durch die VVHC im Rahmen des abgeschlossenen Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrages ausgeglichen. Die positive Entwicklung des Jahresergebnisses wurde im Jahr 2012 durch Einmaleffekte in den sonstigen betrieblichen Erträgen, hauptsächlich durch die ertragswirksame Auflösung von Rückstellungen geprägt, insbesondere bei den Sozialplanmitteln aus den Jahren 2003 und 2005 durch die eingetretene Verjährung von Rückzahlungsansprüchen der Agentur für Arbeit. Basierend auf der zwischen der Stadt Chemnitz, der VVHC und der CVAG abgeschlossenen Betrauungsvereinbarung wurde bei der CVAG im Jahr 2010 ein Qualitätsmesssystem eingeführt, welches u. a. die Teilnahme am ÖPNV-Kundenbarometer vorsieht. Die CVAG hat zum dritten Mal zur Messung der Kundenzufriedenheit an der Befragung des Marktforschungsinstitutes TNS Infratest GmbH, München, teilgenommen und mit einer Globalzufriedenheit von 2,83 (Vorjahr 2,80) abgeschnitten. Die Globalzufriedenheit bildet die Zufriedenheit der Fahrgäste mit dem ÖPNV-Angebot insgesamt ab. Der Branchendurchschnitt lag bei 2,91. Im Jahr 2012 ist erstmals die Erfüllung von Qualitätsparametern im Rahmen der Leistungserfüllung der Betrauungsvereinbarung abgerechnet worden. Die Qualitätsvorgaben wurden weitestgehend erfüllt und ein Bonus trägt zur Ergebnisverbesserung bei. Gemeinsam mit der Stadt Chemnitz und dem Verkehrsverbund Mittelsachsen arbeitet die CVAG aktiv an den Aufgabenstellungen im Infrastrukturbereich und der Fahrzeugbeschaffung bei der weiteren Umsetzung des Chemnitzer Modells mit. Die weitere Entwicklung und Realisierung des Chemnitzer Modells stellt für die Stadt Chemnitz und das Umland eine einmalige Chance dar, das Stadtbahnnetz mit dem Eisenbahnnetz zu verknüpfen und damit das öffentliche Verkehrssystem in den kommenden Jahren grundlegend zu verbessern. Im Jahr 2012 konnte beim Umbau des Hauptbahnhofes ein Stand erreicht werden, mit dem erste Testfahrten der Stadtbahnen der CVAG in den Hauptbahnhof hinein möglich waren. Ab Februar 2013 werden zwei Stadtbahnlinien und die City-Bahn-Linie Chemnitz-Stollberg in den Hauptbahnhof einfahren. Mit der Erarbeitung und begonnenen Umsetzung eines Personalkonzeptes unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung ist die Grundlage für die Sicherung der Leistungsfähigkeit der CVAG geschaffen worden. Bis zum Jahr 2020 werden ca. ein Fünftel der Mitarbeiter der CVAG aus dem Arbeitsleben ausscheiden. Es gilt, das vorhandene Erfahrungswissen rechtzeitig weiterzugeben und die zukünftige Besetzung von frei werdenden Stellen mit dem erforderlichen fachlichen Qualifikationsprofil sowie überfachlichen Kompetenzen zu sichern. 104 Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Im Jahr 2012 konnten die Investitionsbauvorhaben mit bereit gestellten Fördermitteln größtenteils wie geplant realisiert werden. So konnte die Erneuerung der Fahrleitungsanlage auf der Straßenbahntrasse Gablenz abgeschlossen werden. Die Beseitigung der Hochwasserschäden aus dem Jahr 2010 auf der Gleistrasse Zwickauer Straße wurde mit einer umfassenden Sanierung und fahrgastfreundlicher Verknüpfung von Bus- und Straßenbahnverkehr im Haltestellenbereich abgeschlossen. Weitere Mittel wurden für Gleiserneuerungen, die Straßenbahnwaschanlage und den Umbau mit Erhöhung des sicherheitstechnischen Standards der Weichensteuerung des Betriebshofes Adelsberg eingesetzt. Für die Ersatzbeschaffung von Omnibussen wurde keine Förderung bewilligt, da die Rahmenbedingungen der Sächsischen Förderrichtlinie mit einem durchschnittlichen Flottenalter von älter als acht Jahren von der CVAG nicht erfüllt wurden. Aus Eigenmitteln wurde ein Gelenkomnibus für den ÖPNV finanziert, so dass nur ein Fahrzeug und nicht, wie geplant, sechs Fahrzeuge beschafft wurden. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Für das Wirtschaftsjahr 2013 und die Folgejahre wird mit einer leicht steigenden Umsatzentwicklung gerechnet. Die Materialund sonstigen Aufwendungen werden von der Entwicklung des durchschnittlichen Preisniveaus beeinflusst und bei den Personalkosten sind Kostenerhöhungen aus den Ergebnissen der Tarifverhandlung im öffentlichen Dienst und aus dem Neuabschluss des Tarifvertrages Nahverkehr Sachsen TV-N zu erwarten. Die Einnahmesteigerung aus den Beförderungserlösen kann dies nicht ausgleichen. Die Ausgleichsbeträge für die ÖPNV-Leistung gemäß Betrauungsvereinbarung werden aufgrund der Kostenentwicklung in den folgenden Jahren daher ansteigen. Das Unternehmensergebnis wird über den Beherrschungs- und Ergebnisabführungsvertrag mit der VVHC ausgeglichen. Zur Vermeidung von städtischen Zuschusszahlungen aus dem städtischen Haushalt sind bei der VVHC wegen des Anstiegs der CVAG-Aufwendungen bei gleich bleibender Gewinnabführung der Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH (KVC) liquiditätsverbessernde Maßnahmen notwendig. Es ist daher beabsichtigt, einen Teil der Kapitalrücklage der CVAG, soweit liquiditätsseitig darstellbar, an die VVHC auszuschütten. Damit wird die VVHC in die Lage versetzt, ihren finanziellen Verpflichtungen zum Ausgleich der CVAG-Aufwendungen nachzukommen. Zur weiteren Steigerung der Angebotsattraktivität der CVAG und für die Senkung von Instandhaltungskosten ist die weitere Verjüngung des Omnibus- und Straßenbahnenfuhrparks durch die Anschaffung von Neufahrzeugen vorgesehen. Damit soll eine Niederflurigkeit und bequemer behindertengerechter Zustieg in allen Fahrzeugen erreicht werden. In Fortführung des Chemnitzer Modells ist der 2. Bauabschnitt mit der Errichtung einer Straßenbahntrasse auf der Reichenhainer Straße gemeinsam mit dem ZVMS und der Stadt Chemnitz im mittelfristigen Planungszeitraum zu realisieren. Weitere Investitionen umfassen den Neubau von Gleichrichterunterwerken, die Ertüchtigung des Betriebshofes Adelsberg für den Einsatz von Zweisystem-Schienenfahrzeugen, die Rekonstruktion von Abschnitten der Infrastruktur des Gleisnetzes und die Installation eines modernen Fahrgastinformationssystemes. Die Investitionen sollen aus Eigenmitteln und GVFG-Mitteln finanziert werden. Aufmerksam beobachtet werden muss die Diskussion in der EU-Kommission, die im Rahmen einer Revision des allgemeinen Beihilferechts im Dezember 2012 vorgeschlagen hatte, die bisher in Artikel 9 der EG-VO Nr. 1370/2007 geregelten Ausgleichsleistungen für gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen im öffentlichen Personennahverkehr, analog wie in anderen Sektoren, in den Geltungsbereich einer allgemeinen Beihilfe-Ermächtigungsverordnung zu überführen. Dies entspricht einer grundsätzlichen Systemänderung zur Prüfung von öffentlichen Zuschüssen im öffentlichen Verkehr. 105 Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 433 50.257 2.464 53.154 1.089 5.693 33.002 39.783 274 93.211 2008 23.040 507 38.911 -941 61.517 0 61.517 23.090 8.204 401 31.695 93.211 2009 644 48.305 798 49.747 1.060 6.376 33.973 41.410 245 91.402 2009 23.040 507 38.911 -941 61.517 0 61.517 22.775 6.722 388 29.885 91.402 2010 714 45.630 274 46.618 1.040 5.650 41.827 48.517 216 95.351 2010 23.040 507 38.911 -941 61.517 0 61.517 20.813 12.595 426 33.834 95.351 2011 1.453 46.100 274 47.826 1.188 4.037 39.404 44.629 186 92.642 2011 23.040 1.507 38.911 -941 62.517 0 62.517 20.269 9.209 648 30.125 92.642 2012 1.397 44.491 274 46.162 1.509 8.099 32.840 42.449 155 88.766 2012 23.040 13.266 26.211 0 62.517 0 62.517 20.290 5.281 679 26.250 88.766 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus Gewinnabführungen Erträge aus anderen WP und Ausleihungen des FAV Erträge aus Beteiligungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 22.684 -5 32 6.587 29.298 12.325 19.199 4.830 6.498 -13.554 1.365 1.634 125 174 470 -10.727 2009 22.607 0 48 5.838 28.493 11.680 18.299 5.537 7.337 -14.359 729 925 69 171 1.548 -14.012 2010 22.927 0 140 8.242 31.309 14.238 19.349 5.692 4.685 -12.655 563 738 14 111 893 -12.122 2011 22.730 3 235 6.912 29.880 14.522 21.204 4.850 5.268 -15.965 1.023 536 0 190 229 -14.445 2012 24.447 -3 192 6.506 31.142 14.621 20.700 5.372 7.202 -16.752 620 282 0 137 366 -16.080 106 Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung Erträge aus Ergebnisabführung Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entnahme aus der Kapitalrücklage Bilanzergebnis 3.799 0 0 68 -6.995 6.995 0 -941 0 -941 5.713 0 0 71 -8.371 8.371 0 -941 0 -941 1.107 38 0 70 -11.124 11.124 0 -941 0 -941 1.558 0 0 76 -12.963 12.963 0 -941 0 -941 986 0 0 76 -15.170 15.170 0 -941 941 0 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 62.517 26.250 88.766 % 70,4 29,6 100,0 TEUR 46.162 42.604 88.766 % 52,0 48,0 100,0 2011 TEUR 62.517 30.125 92.642 % 67,5 32,5 100,0 2011 TEUR 47.826 44.815 92.642 % 51,6 48,4 100,0 Veränderungen TEUR -1.664 -2.211 -3.875 Veränderungen TEUR 0 -3.875 -3.875 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 5.372 -35.659 Jahre 2011 TEUR 4.850 -34.233 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 522 -1.427 1,9 -0,9 1,0 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 28.737 47.252 -18.515 720 1.639 986 0 0 15.170 0 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 27.375 45.814 -18.439 1.559 2.359 1.558 0 0 12.963 0 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 164,4 % -64,4 % 2,5 % 5,7 % 3,4 % 0,0 % 0,0 % 52,8 % 0,0 % 100,0 % 167,4 % -67,4 % 5,7 % 8,6 % 5,7 % 0,0 % 0,0 % 47,4 % 0,0 % Veränderungen TEUR 1.362 1.438 -76 -839 -720 -572 0 0 2.207 0 107 Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Investitionen (TEUR) 2008 4.950 0 797 5.747 2009 6.586 0 1.350 7.936 2010 3.217 0 1.100 4.317 2011 10.952 0 927 11.879 2012 10.401 0 0 10.401 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 12.000 10.000 8.000 6.000 4.000 2.000 0 2008 2009 Gesamtinvestitionen 2010 2011 2012 Abschreibungen Personalentwicklung 2008 487 2008 22.684 47 19.199 39 2009 456 2009 22.607 50 18.299 40 2010 455 2010 22.927 50 19.349 43 2011 458 2011 22.730 50 21.204 46 2012 469 2012 24.447 52 20.700 44 durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 60 50 40 30 20 10 0 2008 2009 2010 2011 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2012 108 Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Gewinnabführungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung Erträge aus Ergebnisabführung Jahresergebnis 23.239 0 30 4.175 27.444 14.343 20.549 5.100 5.517 -18.065 110 250 415 100 -17.390 1.100 0 0 73 -16.363 16.363 0 84,7 % 0,0 % 0,1 % 15,2 % 100,0 % 52,3 % 74,9 % 18,6 % 20,1 % -65,8 % 0,4 % 0,9 % 1,5 % 0,4 % -63,4 % 4,0 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % -59,6 % 59,6 % 0,0 % 24.447 -3 192 6.506 31.142 14.621 20.700 5.372 7.202 -16.752 137 282 620 366 -16.080 986 0 0 76 -15.170 15.170 0 78,5 % 0,0 % 0,6 % 20,9 % 100,0 % 46,9 % 66,5 % 17,2 % 23,1 % -53,8 % 0,4 % 0,9 % 2,0 % 1,2 % -51,6 % 3,2 % 0,0 % 0,0 % 0,2 % -48,7 % 48,7 % 0,0 % 1.208 -3 162 2.331 3.698 278 151 272 1.685 1.313 27 32 205 266 1.310 -114 0 0 3 1.193 -1.193 0 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen sonstige betriebliche Aufwendungen 15% Abschreibungen 11% Personalaufwand 45% Materialaufwand 29% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 sonstige betriebliche Aufwendungen 15% Abschreibungen 11% Personalaufwand 43% Materialaufwand 31% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 109 Heim gemeinnützige GmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz 3.2.2 Heim gemeinnützige GmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Heim gemeinnützige GmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Lichtenauer Weg 1 09114 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 47100-0 0371 47100-50 geschaeftsleitung@heimggmbh.de www.heimggmbh.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1995 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: 30.000,00 EUR Anteilseigner: Klinikum Chemnitz gGmbH Stadt Chemnitz 90,00 % 10,00 % Gegenstand des Unternehmens Zweck der Gesellschaft ist die Förderung mildtätiger Zwecke und öffentlicher Gesundheitspflege, der Alten-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe, die Förderung von Verbraucherberatung und Verbraucherschutz, die Förderung der Erziehung und Bildung sowie die Förderung des bürgerschaftlichen und freiwilligen Engagements Jugendlicher und Erwachsener zugunsten gemeinnütziger, mildtätiger Zwecke. Der Gesellschaftszweck wird verwirklicht insbesondere durch den Betrieb und die Unterhaltung von: a) medizinischen, diagnostischen, heilpädagogischen, therapeutischen und ambulanten Einrichtungen b) Wohneinrichtungen zur Betreuung und Pflege alter Menschen (Alten- und Pflegeheime, Wohngruppen für demenziell Erkrankte, Wohngemeinschaften, Hausgemeinschaften und Ähnliches), Einrichtungen der Kurzzeit- und Tagespflege, Begegnungsstätten c) Wohnanlagen für betreutes Wohnen d) Einrichtungen für Menschen mit geistiger, körperlicher und seelischer Behinderung sowie für psychisch kranke Menschen e) Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und f) Anlauf- und Beratungsstellen, Vorbereitung, Organisation und Durchführung von Aus- und Fortbildung, des Freiwilligen Sozialen Jahres und des Bundesfreiwilligendienstes am Standort Chemnitz und Umgebung. Unternehmensziele sind gerichtet auf die persönliche, soziale und medizinische Hilfeleistung für jedermann ohne Rücksicht auf Staatsangehörigkeit, Konfession, Rasse, Geschlecht oder Wohnsitz. Vom Säuglingsalter bis zum betagten Menschen bietet das Unternehmen Rat, Hilfe, Förderung, Pflege, Betreuung, Zuwendung und Zusammenarbeit an. Die Gesellschaft ist selbstlos tätig. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne der Vorschriften des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Organe Geschäftsführung Schmerer, Karl Friedrich Geschäftsführer Aufsichtsrat Dr. Horneber, Markus Rochold, Philipp Kockisch, Lars Vorsitzender and. Ant.-eigner Vorsitzender stellvertretender and. Ant.-eigner Vorsitzender Klinikum Chemnitz gGmbH Verwaltungsvertreter Klinikum Chemnitz gGmbH (bis 11.01.2012) (seit 12.01.2012) (seit 12.01.2012) 110 Heim gemeinnützige GmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Dr. med. Baaske, Dieter OA Dipl.-Med. Forbrig, Matthias Dr. Gottschalk, Veikko Rösler, Christian Dr. Szymenderski, Peggy Ulbrich, Falk Schulze, Jan Haugk, Monika and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner MdS MdS MdS AN Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE (bis 11.01.2012) (seit 12.01.2012) Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Die Stadt Chemnitz beteiligt aufgrund des Bundessozialhilfegesetzes Freie Träger an der Sozialarbeit und hat in diesem Zusammenhang seit 1990 schrittweise ihre Heime, Rehabilitationszentren und medizinische Einrichtungen aus der Stadtverwaltung herausgelöst. Die Betreuungseinrichtungen sind Unternehmen, deren Führung professionelles Handeln unter sich rasch ändernden Marktund Rahmenbedingungen erfordert. Mit Einführung der Pflegeversicherung kann nur ein kompetentes Heim-Management ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis erzielen. Dazu benötigt dieses Management Kompetenzen, wie die Geschäftsführung eines Wirtschaftsbetriebes, die durch eine entsprechende Rechtsform ermöglicht und geregelt werden können. Wirtschaftliche Grundlagen Die Betreuungsaufwendungen werden hauptsächlich durch Privatzahler, Krankenkassen und über Pflegekassen finanziert. Dabei nutzt die Gesellschaft die Fördermöglichkeiten nach dem Sächsischen Pflegegesetz sowie spezifische Projektförderungen auf der Grundlage von Richtlinien des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales, Gesundheit und Familie. Die Heim gGmbH betreibt gegenwärtig im Rahmen steuerbegünstigter Zwecke folgende Einrichtungen: - Interdisziplinäres Frühförderzentrum - Seniorenbetreuungszentrum sowie Tages- und Kurzzeitpflege Glösa - Altenpflegeheim und Tagespflege Harthau - Seniorenpflegeheim Altendorf - Kurzzeitpflege Heim gGmbH - Ambulante Pflege einschließlich ambulanter Kinderpflege, ambulanter psychiatrischer Pflege (Sozialstationen) - Begegnungsstätte Einsiedel - Betreutes Wohnen - Wohnstätte Altendorf für Menschen mit geistiger Behinderung - Ambulante Tagesbetreuung für über 65-jährige Menschen mit geistiger Behinderung - Sozialtherapeutische Wohnstätte Am Karbel - Kindertagespflege - Schuldnerberatung - Vorbereitung, Organisation und Durchführung von Aus- und Fortbildung sowie eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) und des Bundesfreiwilligendienstes (BuFDi). Im Jahr 2001 wurden von der bisher alleinigen Gesellschafterin Stadt Chemnitz auf der Grundlage eines Beschlusses des Stadtrates der Stadt Chemnitz 90 v. H. der Geschäftsanteile an der Heim gGmbH an das Klinikum Chemnitz gGmbH übertragen. Im Vordergrund dieses Unternehmensverbundes, bei Erhaltung des jeweils speziellen Unternehmensprofils, steht die Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Betreuung der Patienten. Im Rahmen der erfolgreichen Umsetzung dieses Zieles wurden die dazu notwendigen Aktivitäten so gestaltet, dass durch Ausschöpfen von Wirtschaftlichkeitsreserven implizite Synergieeffekte wirksam gemacht wurden und somit zur ökonomischen Absicherung des umgesetzten Modells führen. 111 Heim gemeinnützige GmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Beteiligungen Stammkapital EUR 40,90 Beteiligung 12,50 % VHN GmbH Volkssolidarität Hausnotrufdienst Chemnitz, Chemnitz bestellter Abschlussprüfer Falk Slomiany & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Bei einem geplanten Jahresergebnis von 321 TEUR wurde das Jahr 2012 mit einem Jahresüberschuss i. H. v. 316 TEUR (Vorjahr. 1.353 TEUR) abgeschlossen. Während das Vorjahresergebnis im Wesentlichen von außerordentlichen Erträgen aus der Auflösung einer Instandhaltungsrückstellung i. H. v. 1.089 TEUR sowie einer Steuerrückstellung (373 TEUR) geprägt war, wurde das Ergebnis des Jahres 2012 von folgenden wesentlichen Faktoren beeinflusst: Die Gesamtleistung stieg um 1.873 TEUR im Vergleich zum Vorjahr aufgrund der Steigerung der Umsatzerlöse und der sonstigen betrieblichen Erträge durch eine Kapazitätsausweitung im stationären Bereich und einer Leistungssteigerung im ambulanten Bereich (Sozialstation und Tagespflege). Korrespondierend hierzu erfolgte auch ein Anstieg des Personalaufwandes um + 1.237 TEUR im Vergleich zum Vorjahr und 314 TEUR ggü. dem Plan durch die Aufstockung des durchschnittlich beschäftigten Personals einschließlich FSJ/BuFDi/Azubi von 556 VK auf 607 VK insbesondere im Bereich der Pflege- und Wirtschaftsdienst durch die Kapazitätsausweitung des stationären Pflegebereichs und dem Ausbau der Sozialstation. Im Geschäftsjahr 2012 wurden durchschnittlich in der Heim gGmbH 766 Mitarbeiter (Personen) beschäftigt. Insgesamt konnte die Heim gGmbH das Betriebsergebnis im Vergleich zum Vorjahr von - 112 TEUR auf nunmehr 383 TEUR verbessern, da der betriebliche Aufwand im Verhältnis zur Gesamtleistung nur unterproportional anstieg. Auch in diesem Geschäftsjahr wurde durch die Heim gGmbH in ihre soziale Infrastruktur investiert: Bei den Investitionsmaßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 3.726 TEUR (Vorjahr 2.754 TEUR) handelte es sich insbesondere die Baumaßnahmen Anbau Seniorenbetreuungszentrum Glösa, Umbau Stallgebäude/Scheune Seniorenbetreuungszentrum Glösa, Sanierung Haus 5 Altendorf). Die Investitionsmaßnahmen wurden teilweise eigenfinanziert, teilweise durch Fördermittel (652 TEUR) sowie die Aufnahme von Krediten. Die Forderungen belaufen sich zum Stichtag 31.12.2012 auf 2,5 Mio. EUR und haben sich ggü. dem Vorjahr. um etwa 900 TEUR erhöht. Die liquiden Mittel lagen zum Bilanzstichtag bei 2,1 Mio. EUR. Die Liquidität war in der Gesellschaft jederzeit gegeben. Die Verbindlichkeiten haben sich zum Stichtag um ca. 3.134 TEUR erhöht. Dabei stiegen die Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten wegen der planmäßigen Darlehensaufnahme i. H. v. 3.067 TEUR für die Investitionen auf insges. 7,3 Mio. EUR an. Die Tilgungen der Darlehen erfolgte planmäßig (450 TEUR). Die Sparten der Heim gGmbH haben unterschiedliche Entwicklungen zu verzeichnen: So sind die stationären Pflegeeinrichtungen nach SGB XI (Seniorenbetreuungszentrum Glösa, Altenpflegeheim ChemnitzHarthau und Seniorenpflege Altendorf) zu 100 % ausgelastet. In Glösa sind im Geschäftsjahr 2012 im neu errichteten Anbau zusätzlich 20 Pflegeplätze neu entstanden, die innerhalb eines Monats vollständig belegt werden konnten. Die 28 Plätze der Kurzzeitpflege Flemmingstraße, dem Bindeglied zwischen ambulanter und vollstationärer Pflege, war die Auslastung wiederum stark schwankend. Jedoch konnte mit einer durchschnittlichen Belegung von 77 % eine Steigerung zum Vorjahr erreicht werden. Das Interdisziplinäre Frühförderzentrum hat im Geschäftsjahr wiederholt die Anzahl der betreuten Kinder steigern können. Das Angebot an Tiertherapie konnte mit der Übernahme eines Reiterhofes in der Flemmingstraße ausgebaut werden. Die Anzahl der Kurse des Prager-Eltern-Kind-Programms (PEKIP) erfreuen sich steigender Nachfrage. Außerdem wurden im Geschäftsjahr 2012 insgesamt 40 Kinder bei Tagesmüttern der Heim gGmbH betreut. Die Beherbergung des Heilpädagogischen Kindergartens Marienberg wurde an den Erzgebirgskreis zurückgegeben, da mit den Kostenträgern kein auskömmlicher Kostensatz vereinbart werden konnte. 112 Heim gemeinnützige GmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Der Bereich der ambulanten Pflege hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung genommen. So auch im Geschäftsjahr 2012 – hier wurden die Erträge um eine knappe halbe Million Euro gesteigert. Das Angebot der Pflegekurse für Angehörige in Zusammenarbeit mit der AOK Plus wurde ausgeweitet. Die ambulante Kinderkrankenpflege, die Intensivpflege sowie die Ambulant-Psychiatrische Pflege wurden aufgrund der hohen Nachfrage erweitert. Die Sozialstation Grimma bietet nach Umzug in neue Räumlichkeiten Mitte 2012 zusätzlich 12 Tagespflegeplätze an. Ebenfalls ausgeweitet hat sich die Kooperation im Bereich Miterbetreuung mit der Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m. b. H. (GGG) und der Chemnitzer Allgemeinen Wohnungsbaugenossenschaft eG. In Zusammenarbeit mit dem Klinikum Chemnitz gGmbH wurde im Geschäftsjahr 2012 eine ambulante geriatrische Rehabilitation aufgebaut. Mit dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) für Spezielle Schmerztherapie und Palliativmedizin GmbH wurde ein Kooperationsvertrag über spezialisierte ambulante Palliativversorgung abgeschlossen. Die Nachfrage ist sehr hoch. Der Personalbestand wurde aufgrund des gestiegenen Leistungsvolumens weiter erhöht. Zunehmend wird es schwieriger, qualifiziertes Fachpersonal im Pflegebereich zu finden. Der Arbeitskräftemangel wirkt sich negativ aus in Form von Mehrstunden der beschäftigten Mitarbeiter. Die Sozialtherapeutische Wohnstätte Am Karbel 61 sowie die Wohnstätte Altendorf sind mit nahezu 100 % ausgelastet. Durch mit Fördermitteln unterstützte Kleininvestitionsmaßnahmen konnte das Umfeld in Altendorf verbessert werden. Die Wohnungen der Heim gGmbH im Bereich des Betreuten Wohnens sind alle vermietet. Im Geschäftsjahr 2012 waren 27 Auszubildende bei der Heim gGmbH unter Vertrag. Außerdem wurden 113 Jugendliche im Rahmen des FSJ durch die Heim gGmbH an das Klinikum Chemnitz gGmbH und andere Träger vermittelt und betreut. Ab dem Jahr 2012 wurde durch die Heim gGmbH in Zusammenarbeit mit der Abendmittelschule ein Angebot geschaffen, dass Jugendliche in einem 2-jährigen FSJ ihren Schulabschluss nachholen können. Außerdem wurden 14 Stellen über den BuFDi besetzt. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Geschäftsleitung der Heim gGmbH sieht eine flexible Firmenstruktur und eine sich ständig an die Nachfrage und Gesetzgebung orientierende Anpassung der Angebote als Grundbedingung für einen positive Entwicklung in der Zukunft. Der Erhalt und Ausbau der hohen Pflege- und Betreuungsqualität ist dabei das zentrale Kriterium für die Sicherung der Auslastung der Einrichtungen. Im Mittelpunkt stehen daher die ständige Weiterbildung der Mitarbeiter, das interne Qualitätsmanagement, Qualitätszirkel und Qualitätsvereinbarungen mit den Kostenträgern. Auf die Gewinnung und Bindung neuer, qualifizierter Mitarbeiter wird zukünftig das größte Augenmerk zu legen sein. Hier gilt es, als Arbeitgeber attraktive Angebote für die bestehenden als auch potenziellen Mitarbeiter zu schaffen, z. B. durch betriebseigene Angebote der Kinderbetreuung etc. Die enge Zusammenarbeit der einzelnen Unternehmenssparten sowie die Kooperationen im Klinikum-Konzernverbund sollen auch weiterhin ein umfassendes Betreuungsangebot in höchster Qualität ermöglichen. 113 Heim gGmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 2 22.727 5 22.734 0 2.509 2.548 5.056 39 27.829 2008 30 5.352 1.516 -2.133 4.765 11.393 16.158 3.520 5.628 44 9.191 25.349 2009 11 23.892 5 23.908 0 1.734 2.538 4.272 61 28.240 2009 30 5.352 1.862 -2.583 4.662 12.376 17.038 3.417 4.648 61 8.127 25.164 2010 9 23.340 5 23.354 0 1.326 4.012 5.338 60 28.752 2010 30 5.352 2.477 491 8.350 11.864 20.214 3.364 5.115 59 8.538 28.752 2011 10 25.234 5 25.249 0 1.610 2.723 4.333 48 29.629 2011 30 5.352 2.968 1.353 9.703 11.775 21.478 2.107 5.995 50 8.151 29.629 2012 8 28.192 5 28.206 0 2.508 2.140 4.648 41 32.895 2012 30 5.352 4.321 316 10.018 11.446 21.465 2.229 9.128 74 11.430 32.895 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2008 11.957 2480 14.437 2.132 10.453 708 855 289 153 117 324 125 103 0 0 347 2009 13.277 3076 16.353 2.387 11.594 842 1.198 332 40 217 155 698 360 0 0 493 2010 14.683 2.825 17.508 2.454 12.688 899 995 472 42 142 372 474 355 0 0 491 2011 16.070 3.086 19.157 2.478 14.357 859 1.574 -112 45 230 -296 1.698 48 0 0 1.353 2012 17.907 3.185 21.092 2.572 15.594 769 1.774 383 33 188 228 299 212 0 0 316 114 Heim gGmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Einstellungen in Gewinnrücklagen Bilanzergebnis 269 269 347 347 347 493 493 493 491 491 491 1.353 1.353 1.353 316 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 21.465 11.430 32.895 % 65,3 34,7 100,0 TEUR 28.206 4.689 32.895 % 85,7 14,3 100,0 2011 TEUR 21.478 8.151 29.629 % 72,5 27,5 100,0 2011 TEUR 25.249 4.381 29.629 % 85,2 14,8 100,0 Veränderungen TEUR 2.957 308 3.265 Veränderungen TEUR -13 3.279 3.265 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 1.085 4.479 Jahre 2011 TEUR 2.212 1.662 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -1.128 2.817 2,7 5,7 8,4 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 20.096 19.713 383 -155 88 0 0 0 0 316 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 18.159 17.987 172 -185 1.713 0 -347 0 0 1.353 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 98,1 % 1,9 % -0,8 % 0,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 1,6 % 100,0 % 99,1 % 0,9 % -1,0 % 9,4 % 0,0 % -1,9 % 0,0 % 0,0 % 7,5 % Veränderungen TEUR 1.937 1.726 211 30 -1.626 0 347 0 0 -1.038 115 Heim gGmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Investitionen (TEUR) 2008 162 0 3.432 3.594 2009 161 0 1.388 1.549 2010 346 0 0 346 2011 2.754 0 0 2.754 2012 3.724 0 0 3.724 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 4.000 3.500 3.000 2.500 2.000 1.500 1.000 500 0 2008 2009 2010 2011 2012 Abschreibungen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 2008 2009 2010 2011 2012 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 386 2008 11.957 31 10.453 27 2009 422 2009 13.277 31 11.594 27 2010 359 2010 14.683 41 12.688 35 2011 420 2011 16.070 38 14.357 34 2012 468 2012 17.907 38 15.594 33 116 Heim gGmbH für medizinische Betreuung, Senioren und Behinderte Chemnitz Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 17.706 0 0 2.700 20.406 2.691 15.280 1.008 1.083 343 0 37 183 198 162 39 0 0 321 86,8 % 0,0 % 0,0 % 13,2 % 100,0 % 13,2 % 74,9 % 4,9 % 5,3 % 1,7 % 0,0 % 0,2 % 0,9 % 1,0 % 0,8 % 0,2 % 0,0 % 0,0 % 1,6 % 17.907 0 0 3.185 21.092 2.572 15.594 769 1.774 383 0 33 188 228 299 212 0 0 316 84,9 % 0,0 % 0,0 % 15,1 % 100,0 % 12,2 % 73,9 % 3,6 % 8,4 % 1,8 % 0,0 % 0,2 % 0,9 % 1,1 % 1,4 % 1,0 % 0,0 % 0,0 % 1,5 % 201 0 0 485 686 -119 314 -239 691 40 0 -4 6 30 137 173 0 0 -5 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen sonstige betriebliche Aufwendungen 6% Abschreibungen 5% Materialaufwand 15% Personalaufwand 74% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 Abschreibungen 4% sonstige betriebliche Aufwendungen 9% Materialaufwand 12% Personalaufwand 75% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 117 Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH 3.2.3 Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Allgemeine Unternehmensdaten Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Wildparkstraße 3 09247 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 03722 527-200 03722 527-2099 Info@RWF-Chemnitz.de www.rwf.eu Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1992 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Stadt Chemnitz 90,00 % 10,00 % 770.600,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist: a) die Vorbereitung, Planung und Durchführung von Stadt- und Ortsentwicklungsmaßnahmen aller Art im Stadtgebiet Chemnitz und Umgebung, b) der Erwerb und der Verkauf von Grundstücken, grundstücksgleichen Rechten, gewerblichen Räumen und Wohnräumen sowie die Vermittlung des Abschlusses solcher Verträge und der Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss solcher Verträge, c) die Erschließung von Wohn- und Mischgebieten sowie die Durchführung von Infrastrukturverbesserungsmaßnahmen, d) die Vorbereitung und Durchführung von Bauvorhaben als Bauherr im eigenen Namen für eigene oder für fremde Rechnung unter Verwendung von Vermögenswerten von Erwerbern, Mietern, Pächtern oder sonstigen Nutzungsberechtigten oder von Bewerbern um Erwerbs- oder Nutzungsrechte, e) die wirtschaftliche Vorbereitung und Durchführung als Baubetreuer im fremden Namen für fremde Rechnung. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten, mit Unternehmen kooperieren und Interessengemeinschaften eingehen. Vorrangiges Ziel der Gesellschaft ist es, zu einer sicheren und sozial verantwortbaren Versorgung breiter Schichten der Bevölkerung mit Wohnraum und im Rahmen des Unternehmenszweckes zur vielfältigen baulichen Gestaltung der Stadt Chemnitz und ihrer Ortsteile beizutragen. Organe Geschäftsführung Schulz-Coppi, Eilard Geschäftsführer Aufsichtsrat Kalew, Simone Wesseler, Petra, Bürgermeisterin Kurth, Roswitha Möstl, Klaus Wolf, Christian Vorsitzende stellvertretende Vorsitzende and. Ant.-eigner MdS and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) Verwaltungsvertreter Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) SPD-Fraktion Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) 118 Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. bestellter Abschlussprüfer PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 wurde mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 170 TEUR beendet. Somit wurde das Planziel eines Jahresergebnisses in Höhe von 528 TEUR nicht erreicht. Die Ursache für diese Abweichung liegt insbesondere in den um 1.443 TEUR unter dem Planwert erzielten Umsatzerlösen infolge nicht realisierten Verkaufs von Wohneinheiten. Der Jahresüberschuss wird in Höhe von 138 TEUR auf Grundlage eines Ergebnisabführungsvertrages an die Muttergesellschaft GGG abgeführt. Der verbleibende Jahresüberschuss in Höhe von 32 TEUR wurde mit dem bestehenden Verlustvortrag verrechnet. Zur Stärkung der wirtschaftlichen Lage der Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH (RWF) erfolgte durch die GGG eine Zuführung zur Kapitalrücklage der RWF in Höhe von 138 TEUR. Die Aufgaben der Gesellschaft werden in folgenden Geschäftssektoren realisiert: Immobilienmanagement (hauptsächlich Eigen- und Fremdverwaltung von Immobilien) Facilitymanagement (hauptsächlich Hausmeisterdienstleistungen, Grünlandpflege, Winterdienst) Baumanagement (hauptsächlich Wohnungsausbau) Im Geschäftsjahr 2012 konnte die Ertragslage der Bereiche Baumanagement und Facilitymanagement deutlich verbessert werden. Einerseits konnten die Umsatzerlöse gesteigert und andererseits durch Umstrukturierungen und Veränderungen in der Ablauforganisation Aufwendungen gesenkt werden. Die Vermietung der Wohnungsbestände der RWF wird seit 01.02.2012 durch die wohnen in chemnitz gmbh durchgeführt. Im Zuge dieser Aufgabenübertragung kam es anfangs zu einer leichten Erhöhung des Leerstandes und leichtem Umsatzrückgang. Das Eigenkapital erhöhte sich von 896 TEUR im Vorjahr auf 901 TEUR, was zu einem Anstieg der Eigenkapitalquote von 0,2 %-Punkten führte. Die Eigenkapitalquote ist aber nach wie vor als unterdurchschnittlich zu bewerten. Im Geschäftsjahr 2012 wurden insgesamt 73 TEUR investiert (Plan = 105 TEUR). Die Tilgung der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten wurde konsequent fortgesetzt. Zum 31.12.2012 betrugen diese Verbindlichkeiten 15.912 TEUR (Vorjahr = 16.170 TEUR). Zudem wurde im Berichtsjahr 2012 zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit eine Kontokorrentkreditlinie in Höhe von 500 TEUR eingerichtet. 119 Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Mit den organisatorischen und strukturellen Veränderungen der vergangenen Jahre wurde die Basis für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft geschaffen. Die bisher zum Verkauf bestimmten Wohnungsbestände werden in 2013 aus dem Umlaufvermögen in das Anlagevermögen umgegliedert, da der Verkauf derzeit nicht mehr im Vordergrund steht. Die infolge dessen anfallenden Abschreibungen wirken zum einen negativ auf das Jahresergebnis, verringern aber zum anderen den an die Muttergesellschaft abzuführenden Jahresüberschuss und dienen somit der Verbesserung der Liquidität und Tilgung der Kreditverbindlichkeiten. Sowohl im Geschäftsjahr 2013 als auch in den Folgejahren wird mit einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung und daraus resultierenden positiven Jahresergebnissen gerechnet. Mittel- und langfristig besteht jedoch unverändert das Risiko, dass die erwirtschafteten Mittel aus laufender Geschäftstätigkeit nicht ausreichend sind, um die mittel- und langfristigen Bankdarlehen sowie das Gesellschafterdarlehen zuzüglich bereits entstandener Zinsverpflichtungen zu tilgen. Daher schätzt die Geschäftsführung ein, dass zur Sicherstellung der zukünftigen Zahlungsfähigkeit die weitere finanzielle Unterstützung durch die Gesellschafter notwendig werden könnte. 120 Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 0 4.548 0 4.548 13.384 1.276 17 14.676 0 19.224 2008 771 130 280 -820 360 3 364 121 18.740 0 18.860 19.224 2009 0 4.246 0 4.246 13.705 1.487 113 15.304 0 19.551 2009 771 130 280 -606 574 3 577 157 18.816 0 18.973 19.551 2010 0 4.143 0 4.143 13.652 1.751 79 15.482 0 19.624 2010 771 130 0 -58 843 3 846 131 18.648 0 18.779 19.624 2011 0 4.138 0 4.138 13.917 1.256 1 15.175 0 19.313 2011 771 130 0 -32 869 3 872 122 18.319 0 18.441 19.313 2012 0 3.963 0 3.963 13.729 1.540 3 15.272 0 19.235 2012 771 130 0 0 901 2 903 60 18.272 0 18.331 19.235 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern 2008 7.213 71 61 7.345 2.019 3.118 217 964 1.027 2 896 133 0 0 74 2009 7.582 312 160 8.054 2.207 3.213 477 1.035 1.122 3 864 262 0 0 48 2010 8.084 -66 169 8.187 2.119 3.376 257 1.317 1.119 3 840 282 0 0 14 2011 7.350 263 342 7.954 2.236 3.362 269 1.256 832 19 800 50 0 0 23 2012 7.977 -187 185 7.975 2.230 3.254 237 1.321 933 1 744 191 0 0 21 121 Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Ergebnis vor Ergebnisabführung Aufwendungen aus Ergebnisabführung Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Einstellungen in Gewinnrücklagen Bilanzergebnis 59 0 59 -820 59 -820 214 0 214 -820 0 -606 268 0 268 -326 0 -58 27 0 27 -58 0 -32 170 138 32 -32 0 0 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 903 18.331 19.235 % 4,7 95,3 100,0 TEUR 3.963 15.272 19.235 % 20,6 79,4 100,0 2011 TEUR 872 18.441 19.313 % 4,5 95,5 100,0 2011 TEUR 4.138 15.175 19.313 % 21,4 78,6 100,0 Veränderungen TEUR -175 97 -78 Veränderungen TEUR 31 -110 -78 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 269 16.729 Jahre 2011 TEUR 296 17.061 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -27 -332 62,0 6,0 67,9 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 7.975 7.063 912 -742 0 0 0 0 -138 32 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 7.954 7.146 809 -782 0 0 0 0 0 27 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 88,6 % 11,4 % -9,3 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,7 % 0,4 % 100,0 % 89,8 % 10,2 % -9,8 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % Veränderungen TEUR 21 -83 103 40 0 0 0 0 -138 5 122 Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Investitionen (TEUR) 2008 159 0 0 159 2009 176 0 0 176 2010 157 0 0 157 2011 133 0 0 133 2012 73 0 0 73 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 500 400 300 200 100 0 2008 2009 2010 2011 2012 Abschreibungen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 2008 2009 2010 2011 2012 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 164 2008 7.213 44 3.118 19 2009 163 2009 7.582 47 3.213 20 2010 165 2010 8.084 49 3.376 20 2011 170 2011 7.350 43 3.362 20 2012 164 2012 7.977 49 3.254 20 123 Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung Aufwendungen aus Ergebnisabführung Jahresergebnis 9.420 -1.094 78 8.404 2.328 3.487 246 1.088 1.255 0 1 703 554 0 0 26 528 0 528 112,1 % -13,0 % 0,9 % 100,0 % 27,7 % 41,5 % 2,9 % 12,9 % 14,9 % 0,0 % 0,0 % 8,4 % 6,6 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % 6,3 % 0,0 % 6,3 % 7.977 -187 185 7.975 2.230 3.254 237 1.321 933 0 1 744 191 0 0 21 170 138 32 100,0 % -2,3 % 2,3 % 100,0 % 28,0 % 40,8 % 3,0 % 16,6 % 11,7 % 0,0 % 0,0 % 9,3 % 2,4 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % 2,1 % 1,7 % 0,4 % -1.443 907 107 -429 -98 -233 -9 233 -322 0 0 41 -363 0 0 -4 -359 138 -497 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen sonstige betriebliche Aufwendungen 15% Abschreibungen 3% Materialaufwand 32% Personalaufwand 50% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 sonstige betriebliche Aufwendungen 19% Materialaufwand 32% Abschreibungen 3% Personalaufwand 46% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 124 Technologie Centrum Chemnitz GmbH 3.2.4 Technologie Centrum Chemnitz GmbH Allgemeine Unternehmensdaten Technologie Centrum Chemnitz GmbH Annaberger Straße 240 09125 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 5347-104 0371 5347-105 tcc@tcc-chemnitz.de www.tcc-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1990 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: 58.240,00 EUR Anteilseigner: Stadt Chemnitz Landkreis Zwickau Sparkasse Chemnitz Technische Universität Chemnitz IHK Chemnitz 54,29 % 18,75 % 9,99 % 8,93 % 8,04 % Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens sind die Förderung von Innovation und Existenzgründungen, der Technologietransfer und die Durchführung von Schulungen auf dem Gebiet zukunftsträchtiger, hochentwickelter Technologien. Hierzu gehören: die Errichtung und der Betrieb eines Technologiezentrums als Bestandteil eines Technologieparks, das Angebot von Beratungs- und anderen Dienstleistungen, die Vermittlung und Verwertung von Urheberrechten und Know-how sowie die Vorhaben auf dem Gebiet der technologieorientierten Wirtschaftsförderung und Standortwerbung für die Region im In- und Ausland. Außerdem dient das Technologie Centrum Chemnitz GmbH (TCC) nationalen und internationalen technologieorientierten Unternehmen als zentrale Anlaufstelle für Kooperationen mit Firmen der Region Chemnitz. Organe Geschäftsführung Dr. Goedecke, Manfred Dr. Otto, Jenz Geschäftsführer Geschäftsführer (bis 30.11.2012) Aufsichtsrat Prof. Dr. van Zyl, Arnold Ludwig, Barbara, Oberbürgermeisterin Prof. Dr. Zahn, Dietrich R. T. Dr. Blume, Jürgen Fritzsche, Tino Grimm, Reiner, Vorstandsvorsitzender Horváth, André Lange, Frank Dr. Neubert, Peter Reinshagen, Bernd Trinks, Dirk Vorsitzender stellvertretende Vorsitzende and. Ant.eigner and. Ant.eigner MdS and. Ant.eigner MdS and. Ant.eigner MdS MdS and. Ant.eigner (seit 24.05.2012) Verwaltungsvertreter (bis 23.05.2012) Landkreis Zwickau CDU-Ratsfraktion Sparkasse Chemnitz SPD-Fraktion IHK Chemnitz Fraktion DIE LINKE Fraktion FDP Landkreis Zwickau (bis 31.12.2012) 125 Technologie Centrum Chemnitz GmbH Wunderlich, Hans-Joachim and. Ant.- IHK Chemnitz eigner Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Die Beteiligung der Stadt Chemnitz erfolgt aus folgenden Erwägungen: die Nutzung des in der Region vorhandenen innovativen Potenzials für zukunftsträchtige Unternehmensgründungen, die Schaffung neuer, wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze und damit die Verhinderung des Abwandern von Fachpersonal aus der Region die Stabilisierung kleinerer und mittlerer Unternehmen durch Technologietransfer, Beratung und Förderung, der Aufbau von Kooperationsbeziehungen technologieorientierter Unternehmen und das Wecken ihres Interesses an einer Ansiedlung in der Region Chemnitz sowie die Einbindung des TCC als attraktives und aktives Element in die Wirtschaftsförderung und Standortwerbung der Region. - Wirtschaftliche Grundlagen Das TCC betreibt seine Geschäftstätigkeit in zwei Objekten, zum einen in der Bernsdorfer Straße 210 - 212 (vermietbare Fläche: 1.189 m²) und zum anderen in der Annaberger Straße 240 (vermietbare Fläche: 8.515 m²). Für das Objekt Bernsdorfer Straße bestand seit 1991 bis Ende 2002 ein Mietvertrag mit dem Freistaat Sachsen. Die Immobilie wurde mit Kaufvertrag vom 06.01.2003 durch das TCC erworben. Die Immobilie Annaberger Straße 240 steht im Eigentum der Stadt Chemnitz. Die Stadt sanierte die Immobilie und baute sie aus. Im Rahmen eines Generalpachtvertrages erfolgt durch das TCC die Bewirtschaftung und Weitervermietung an Existenzgründer. Im Rahmen der Wirtschaftsförderung leistet die Stadt Chemnitz Zahlungen, im Berichtsjahr waren hierfür 118,4 TEUR erforderlich. bestellter Abschlussprüfer Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Kernkompetenz des TCC ist die Akquisition und Betreuung von technologieorientierten Existenzgründern und Jungunternehmen unter Beachtung eines befristeten Aufenthalts von fünf bis maximal zehn Jahren in den Zentren. Per 12/2012 weist die Gesamtbilanz des TCC seit Bestehen 205 Unternehmenseinzüge (davon 6 in 2012) und 145 Unternehmensauszüge (davon 10 in 2012) aus. Es wurden zum Stichtag 60 Unternehmen mit 308 Mitarbeitern an den TCCStandorten betreut. Gemeinsam mit der Anzahl der Mitarbeiter der ausgezogenen Unternehmen (826 zum Zeitpunkt des Auszuges) konnten so bisher mehr als 1.130 qualifizierte Arbeitsplätze direkt im TCC durch die Unternehmen geschaffen werden. Im Jahr 2012 wurde das Angebot an Beratungs-, Service- und Dienstleistungen, bedarfsbezogen qualifiziert und weiterentwickelt. Unternehmensgespräche und Treffen mit Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik wurden fortgesetzt und beinhalten aktuelle, für das Wachstum der Unternehmen besonders wichtige Themen. Im Rahmen der Mitarbeit im Messebeirat der Messe Chemnitz wurden die Präsentationen von Unternehmen aus dem TCC zur SIT 2012 vorbereitet und auf einem Firmengemeinschaftsstand realisiert sowie betreute Unternehmen zu wichtigen Industriemessen und Ausstellungen im In- und Ausland vermittelt. Die Aktivitäten mit Unternehmen und Gründungswilligen reichen von der Beratungshilfe bis zur Vermittlung von Coachingleistungen durch Wirtschaftsexperten bzw. die Initiierung von Verbundvorhaben mit der regionalen Wirtschaft und Wissenschaft. 126 Technologie Centrum Chemnitz GmbH Auf der Grundlage eines Geschäftsbesorgungsvertrages wurden neben den Unternehmen in den TCC-Standorten auch die Firmen im „Startup“-Zentrum des TechnoParks Chemnitz GmbH auf dem Smart System Campus betreut. Zudem leistet das TCC im Rahmen der Geschäftsbesorgung verwaltungs- und haustechnische sowie netzwerktechnische Dienstleistungen im Auftrag der Stadt Chemnitz auch für das STFI e. V. Hinsichtlich der Vorbereitung der neuen Förderperiode führte das TCC, insbesondere mit den Technologiezentren an den Hochschulstandorten des Freistaates, verschiedene Gespräche und Diskussionen zu förderpolitischen Maßnahmen mit Vertretern des Sächsischen Landtages sowie des SMWA zur Unterstützung technologieorientierter Unternehmensgründungen. Die Auslastung der TCC-Flächen konnte im Laufe des Jahres von 86 % auf 87 % gesteigert werden. Das Geschäftsjahr konnte mit einem positiven Jahresergebnis in Höhe von 5,8 TEUR abgeschlossen werden. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Aufgrund befristeter Aufenthalte der Unternehmen im TCC und der Gewährung einer Entgeltstaffel für die Gründungsunternehmen unterliegt die Umsatzentwicklung grundsätzlichen Schwankungen. Der Wirtschaftsplan weist für das Jahr 2013 ein negatives Ergebnis aus. Trotz planmäßiger Auszüge wird der im Berichtsjahr erreichte Umsatz auch für 2013 prognostiziert. Dieses Ziel ist nur durch erhöhte Anstrengungen bei der Akquise von Gründerfirmen sowie konsequente Wachstumsunterstützung der Bestandsfirmen möglich. Im Rahmen des Entwicklungs- und Konsolidierungskonzeptes der Stadt Chemnitz (EKKo) ist für 2013 eine planmäßige Reduzierung der Zahlungen Wirtschaftsförderung gegenüber 2012 im Wirtschaftsplan ausgewiesen. Die Gesellschaft strebt ein ausgeglichenes Jahresergebnis an. 127 Technologie Centrum Chemnitz GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 0 451 0 451 0 62 189 251 39 742 2008 58 119 78 255 230 485 66 184 6 256 742 2009 0 448 0 448 0 72 230 302 34 784 2009 58 129 80 267 225 492 52 229 11 292 784 2010 0 446 0 446 0 67 196 262 25 733 2010 58 140 82 281 219 500 49 181 2 232 733 2011 0 456 0 456 0 66 224 291 28 775 2011 58 170 84 313 214 527 50 194 3 247 775 2012 0 438 0 438 0 58 262 320 29 787 2012 58 170 90 319 209 528 76 181 2 259 787 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 1.079 222 1.300 0 410 44 828 18 3 3 18 2009 1.157 204 1.361 0 415 33 895 19 1 4 16 2010 1.111 216 1.327 0 412 38 863 14 1 3 11 2011 1.042 211 1.253 0 360 40 840 13 1 3 12 2012 1.078 265 1.343 0 410 52 857 24 1 4 21 128 Technologie Centrum Chemnitz GmbH Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 0 0 5 7 6 72 78 0 0 5 9 2 78 80 2 2 2 7 2 80 82 0 0 2 8 2 82 84 0 0 8 8 6 84 90 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 528 259 787 % 67,1 32,9 100,0 TEUR 438 348 787 % 55,7 44,3 100,0 2011 TEUR 527 248 775 % 68,0 32,0 100,0 2011 TEUR 456 318 775 % 58,9 41,1 100,0 Veränderungen TEUR -18 30 12 Veränderungen TEUR 1 11 12 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 58 -139 Jahre 2011 TEUR 42 -97 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 16 -42 4,6 -1,5 3,1 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 1.275 1.324 -49 -3 66 0 0 -8 0 6 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 1.222 1.246 -24 -2 30 0 0 -2 0 2 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 103,8 % -3,8 % -0,3 % 5,2 % 0,0 % 0,0 % -0,6 % 0,0 % 0,5 % 100,0 % 102,0 % -2,0 % -0,1 % 2,4 % 0,0 % 0,0 % -0,1 % 0,0 % 0,2 % Veränderungen TEUR 53 78 -25 -2 36 0 0 -6 0 4 129 Technologie Centrum Chemnitz GmbH Investitionen (TEUR) 2008 37 0 0 37 2009 30 0 0 30 2010 35 0 0 35 2011 51 0 0 51 2012 34 0 0 34 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 8 2008 1.079 135 410 51 2009 8 2009 1.157 145 415 52 2010 8 2010 1.111 148 412 55 2011 7 2011 1.042 149 360 51 2012 8 2012 1.078 135 410 51 130 Technologie Centrum Chemnitz GmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 1.044 0 0 195 1.239 0 406 46 807 -21 0 1 3 -23 0 0 0 7 -30 100,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 100,0 % 0,0 % 38,9 % 4,4 % 77,3 % -20,6 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % -20,9 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,7 % -21,5 % 1.078 0 0 265 1.343 0 410 52 857 24 0 1 4 21 0 0 8 8 6 80,3 % 0,0 % 0,0 % 19,7 % 100,0 % 0,0 % 30,5 % 3,9 % 63,8 % 1,8 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % 1,6 % 0,0 % 0,0 % 0,6 % 0,6 % 0,4 % 34 0 0 265 299 0 4 6 50 240 0 0 1 239 0 0 8 1 231 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen 131 Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH 3.2.5 Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH Allgemeine Unternehmensdaten Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH Wilhermsdorfer Straße 43 09387 Jahnsdorf Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 037296 542770 037296 542779 info@chemnitz-airport.de www.chemnitz-airport.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1993 Jahnsdorf Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Stadt Chemnitz Erzgebirgskreis 30.000,00 EUR 52,00 % 48,00 % Gegenstand des Unternehmens Gegenstand der Gesellschaft ist der Ausbau und Betrieb eines für den allgemeinen Luftverkehr zu nutzenden Verkehrslandeplatzes einschließlich der damit zusammenhängenden Nebengeschäfte. Das Unternehmen dient ausschließlich der Förderung des öffentlichen Luftverkehrs. Die Gesellschaft kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben an anderen Unternehmen beteiligen oder andere Unternehmen erwerben. Organe Geschäftsführung Fahrhöfer, Matthias Geschäftsführer Aufsichtsrat Brehm, Berthold, Bürgermeister Heger, Gerhard Lohse, Michael Michaelis, Carsten Schinkitz, Heiko Dr. Stadler, Elke Tillmann, Gordon Walter, Michael Wirth, Michael Vorsitzender stellvertretender Vorsitzender and. Ant.-eigner ext. Sachverst. and. Ant.-eigner MdS and. Ant.-eigner MdS MdS MdS Verwaltungsvertreter Erzgebirgskreis IHK Chemnitz Erzgebirgskreis Fraktion DIE LINKE Erzgebirgskreis Fraktion FDP CDU-Ratsfraktion SPD-Fraktion Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. Die Stadt Chemnitz wird in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Nur mit der Errichtung stabiler Verkehrsanbindungen (Luft, Straße und Schiene) von Chemnitz in die anderen Bundesländer sowie in das Ausland werden die Standortvorteile geschaffen, die einer modernen Infrastruktur entsprechen und kalkulierbares wirtschaftliches Handeln sichern. 132 Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH Vorliegende Gutachten und Untersuchungen der Regionalplanungsstelle Chemnitz sowie der Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich Liszt“ Dresden kommen übereinstimmend zu dem Ergebnis, den Flugplatz Jahnsdorf als Verkehrslandeplatz weiter zu benutzen und auszubauen. Insbesondere deshalb, weil es im Verantwortungsbereich der Landesdirektion Chemnitz keinen kurz- und mittelfristigen Alternativstandort gibt. Mit dem Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH (VLP) ist nicht nur das Oberzentrum Chemnitz verkehrstechnisch besser erschlossen, sondern auch die Region Erzgebirge, Zwickau und Mittelsachsen profitieren von dieser Lösung. Wirtschaftliche Grundlagen Die Gesellschaft finanziert sich derzeit zu einem wesentlichen Teil aus Zuschüssen der kommunalen Gesellschafter. Die Umsatzerlöse werden aus Start- und Landegebühren, Mietentgelten sowie Betankungserlösen erzielt und decken ca. 21 % der Betriebskosten. Eine Verbesserung der Ertragslage wurde mit dem Ausbau des Verkehrslandeplatzes verfolgt und auch bereits zu einem gewissen Grad erreicht. Der Ausbau wurde in seinen wesentlichen Teilen im Geschäftsjahr 2009 abgeschlossen. Die Gesellschaft verfügt nach Fertigstellung der Investitionen über eine erweiterte Infrastruktur, deren Bekanntheit unter potenziellen Nutzern weiterhin zu erhöhen ist. bestellter Abschlussprüfer PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) stellte für 2012 eine Stagnation bzw. in einzelnen Marktsegmenten sogar einen leichten Rückgang fest. Diese Marktsituation wurde begleitet von einem Rückzug der Angebote aus der Fläche und einer Konzentration auf die großen Flughäfen. Im Gegensatz zur allgemeinen Entwicklung konnte der VLP für 2012 erhebliche Steigerungen der Flugbewegungen im Vergleich zum Vorjahr feststellen. Das bereits gute Ergebnis aus 2011 wurde mit 11.833 Bewegungen in 2012 nochmals um 20 % erhöht. Die Steigerung resultierte dabei überwiegend aus der Nutzung des Platzes zur Ausbildung und dem erheblich gestiegenen Anteil an Bewegungen von Ultraleichtflugzeugen. Grundsätzlich gab es aber in allen Segmenten Verbesserungen. Das geplante Jahresergebnis konnte mit leicht positiver Tendenz erreicht werden. Statt des veranschlagten Jahresfehlbetrages von 256 TEUR ist ein Jahresfehlbetrag von 251 TEUR entstanden (Verbesserung um 4 TEUR). Die im Ergebnis einer Fördermittelverwendungsprüfung im Vorjahr festgesetzten Zinsforderungen wurden im Geschäftsjahr, unter Bereitstellung zusätzlicher Mittel durch die Gesellschafter, vollständig beglichen. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Gesellschaft verfügt nach der Fertigstellung des Ausbaus über ein gutes Betriebsgelände für einen Verkehrslandeplatz der allgemeinen Luftfahrt, woraus sich Wachstumschancen für die künftige Entwicklung ergeben. 133 Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 0 9.987 0 9.987 0 74 60 134 418 10.539 2008 30 915 -79 866 9.413 10.279 18 232 10 260 10.539 2009 0 9.975 0 9.975 0 14 2 15 409 10.399 2009 30 841 -25 845 9.488 10.333 17 41 8 65 10.399 2010 0 9.534 0 9.534 0 10 61 72 397 10.002 2010 30 867 -6 891 9.024 9.915 28 55 6 88 10.002 2011 1 8.929 0 8.930 0 10 37 47 387 9.364 2011 30 875 -40 866 8.400 9.265 10 85 4 99 9.364 2012 1 8.368 0 8.369 0 13 1 14 380 8.762 2012 30 877 0 907 7.810 8.717 28 15 2 45 8.762 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 9 407 415 0 168 391 114 -258 15 8 -250 2009 26 563 590 0 202 545 113 -269 0 6 -275 2010 51 609 659 0 216 588 114 -258 0 10 -268 2011 68 658 726 0 215 592 165 -246 0 55 -301 2012 72 615 687 1 218 592 127 -250 0 1 -251 134 Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Entnahme aus der Kapitalrücklage Bilanzergebnis 0 0 0 1 -251 -78 250 -79 0 0 0 1 -275 -79 329 -25 0 0 0 1 -269 -25 288 -6 0 0 0 0 -301 -6 268 -40 0 0 0 0 -251 -40 291 0 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 8.717 45 8.762 % 99,5 0,5 100,0 TEUR 8.369 394 8.762 % 95,5 4,5 100,0 2011 TEUR 9.265 99 9.364 % 98,9 1,1 100,0 2011 TEUR 8.930 435 9.364 % 95,4 4,6 100,0 Veränderungen TEUR -561 -41 -602 Veränderungen TEUR -549 -53 -602 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 341 1 Jahre 2011 TEUR 291 38 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 50 -37 0,3 -0,2 0,0 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 687 938 -251 0 0 0 0 0 0 -251 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 726 973 -247 -55 0 0 0 0 0 -302 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 136,5 % -36,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -36,5 % 100,0 % 134,0 % -34,0 % -7,6 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -41,6 % Veränderungen TEUR -39 -35 -4 55 0 0 0 0 0 51 135 Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH Investitionen (TEUR) 2008 2.556 0 833 3.388 2009 533 0 0 533 2010 106 0 42 148 2011 35 0 0 35 2012 31 0 0 31 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 3.500 3.000 2.500 2.000 1.500 1.000 500 0 2008 2009 2010 2011 2012 Abschreibungen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 60 50 40 30 20 10 0 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 4 2008 9 2 168 42 2009 4 2009 26 7 202 50 2010 4 2010 51 13 216 54 2011 4 2011 68 17 215 54 2012 4 2012 72 18 218 54 2008 2009 2010 2011 2012 136 Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf GmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 58 0 0 599 657 0 215 590 107 -255 0 1 0 -255 0 0 0 1 -256 8,8 % 0,0 % 0,0 % 91,2 % 100,0 % 0,0 % 32,7 % 89,8 % 16,3 % -38,8 % 0,0 % 0,1 % 0,0 % -38,8 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,2 % -38,9 % 72 0 0 615 687 1 218 592 127 -250 0 0 1 -251 0 0 0 0 -251 10,4 % 0,0 % 0,0 % 89,6 % 100,0 % 0,1 % 31,7 % 86,3 % 18,4 % -36,5 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % -36,6 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -36,6 % 14 0 0 16 30 1 3 2 19 5 0 0 1 4 0 0 0 -1 4 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen sonstige betriebliche Aufwendungen 17% Personalaufwand 25% Materialaufwand 0% Abschreibungen 58% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 sonstige betriebliche Aufwendungen 13% Personalaufwand 23% Materialaufwand 0% Abschreibungen 64% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 137 wohnen in chemnitz gmbh 3.2.6 wohnen in chemnitz GmbH Allgemeine Unternehmensdaten wohnen in chemnitz gmbh Clausstraße 10/12 09126 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 533-2500 0371 533-2511 post@wic.de www.wohnen-in-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1990 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Stadt Chemnitz 90,00 % 10,00 % 511.300,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens sind folgende Bereiche: - der Erwerb, die Erschließung von Grundstücken und der Verkauf von Industrie-, Gewerbe- und Wohngebieten, - der Erwerb, die Entwicklung, die Bebauung und der Verkauf eigener und fremder Grundstücke mit bzw. ohne Wohn- oder Gewerbebebauung, - die Mitwirkung bei der Schaffung baurechtlicher Voraussetzungen für die Grundstücksvermarktung sowie - die Vorbereitung und die Durchführung von Tiefbau- und Erschließungsmaßnahmen, Bauträgermaßnahmen sowie von Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen. Die Gesellschaft darf Sanierungs- und Entwicklungsträger sein. Die Gesellschaft kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten, mit Unternehmen kooperieren und Interessengemeinschaften eingehen. Ferner kann sie mit Beteiligungsgesellschaften Beherrschungs- und Ergebnisabführungsverträge schließen. Organe Geschäftsführung Brettschneider, René Geschäftsführer Aufsichtsrat Wesseler, Petra, Bürgermeisterin Kalew, Simone Drechsler, Jaqueline Höfler, Joachim Pastor, Christine Vorsitzende stellvertretende Vorsitzende and. Ant.-eigner MdS MdS MdS Verwaltungsvertreter Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. Die Stadt Chemnitz wurde in der Gesellschafterversammlung durch Herrn Bürgermeister Berthold Brehm vertreten. 138 wohnen in chemnitz gmbh bestellter Abschlussprüfer PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Die Gesellschaft beendet das Geschäftsjahr erstmals mit einem Jahresüberschuss. Dieser liegt mit 18 TEUR sogar 66 TEUR über dem Planwert von -48 TEUR. Der Jahresüberschuss wird mit dem bestehenden Verlustvortrag verrechnet. Wesentlich zu diesem wirtschaftlichen Erfolg beigetragen haben die unverändert gute bis sehr gute Vermietungstätigkeit und die dadurch um 283 TEUR über dem Planwert liegenden Umsatzerlöse. Der hiermit korrespondierende Personalaufwand liegt um 190 TEUR über dem Planansatz. Um die Spezialisierungen der Tochterunternehmen der Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) zu nutzen hat die wohnen in chemnitz gmbh ab dem 01.02.2012 die Neuvermietung der Bestände der Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungsgesellschaft mbH übernommen. Für die Koordination des Wohnungsausbaus, die entsprechende Datenpflege und um eine sinnvolle Mittelverwendung zu gewährleisten, wurde ein technischer Mitarbeiter eingestellt. Zum Stichtag 31.12.2012 waren insgesamt 15 Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt. Die Höhe des Eigenkapitels der Gesellschaft hat sich im Vergleich zum Vorjahr (143 TEUR) leicht erhöht und beträgt zum 31.12.2012 161 TEUR. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten haben sich im Vergleich zum Vorjahr um 204 TEUR auf 2.509 TEUR verringert. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Geschäftsführung geht für das Geschäftsjahr 2013 von einem leichten Jahresüberschuss aus. Dies wird sich voraussichtlich auch in den folgenden Jahren fortsetzen. Die Geschäftsbereiche Hausbewirtschaftung und Verkauf werden in Geschäftsbesorgung durch die GGG übernommen. Auch Aufgabenfelder wie Controlling, Planung, Personal und Buchhaltung werden auf Grundlage des Geschäftsbesorgungsvertrages durch die GGG abgewickelt. Das Erreichen der geplanten Umsatzziele wird von der Geschäftsführung unter gleich bleibenden Rahmenbedingungen als realistisch eingeschätzt. Um diese Ziele zu erreichen, werden die Werbemaßnahmen fortgesetzt und insbesondere den Zuzug aus dem Chemnitzer Umland zu fördern. Darüber hinaus werden die bisherigen Bemühungen hinsichtlich der geplanten Verkäufe weiter forciert. Dies ist zur Stärkung der Liquidität von wesentlicher Bedeutung. In Zukunft soll auch die Vermarktung für Dritte verstärkt in Angriff genommen werden. Aufgrund der Einbindung der Gesellschaft in das integrierte Risikomanagement- und Controllingsystem der GGG werden beeinträchtigende Entwicklungen frühzeitig erkannt und es kann dementsprechend gegengesteuert werden. 139 wohnen in chemnitz gmbh Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 6 1.737 0 1.743 2.135 369 52 2.556 1 4.300 2008 511 0 142 -510 143 0 143 20 4.137 0 4.157 4.300 2009 3 1.669 0 1.673 2.136 203 65 2.405 0 4.077 2009 511 0 142 -510 143 0 143 22 3.913 0 3.935 4.077 2010 1 1.602 0 1.602 2.027 109 155 2.290 0 3.892 2010 511 0 142 -510 143 0 143 8 3.742 0 3.750 3.892 2011 0 1.536 0 1.536 1.871 114 201 2.186 0 3.722 2011 511 0 0 -369 143 0 143 11 3.568 0 3.579 3.722 2012 0 1.467 0 1.467 1.869 76 136 2.081 0 3.548 2012 511 0 0 -351 161 0 161 15 3.373 0 3.388 3.548 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung 2008 562 25 14 601 112 429 71 44 -55 1 213 -266 0 0 14 -281 2009 993 2 49 1.043 77 667 71 203 24 8 159 -128 0 0 10 -138 2010 1.277 -109 26 1.194 84 647 71 271 121 0 134 -13 0 0 4 -17 2011 1.633 -156 16 1.494 205 831 69 283 105 1 132 -27 0 0 8 -35 2012 1.552 -1 19 1.570 192 890 68 291 128 0 104 24 0 0 6 18 140 wohnen in chemnitz gmbh Erträge aus Ergebnisabführung Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 281 0 -510 -510 138 0 -510 -510 17 0 -510 -510 35 0 -369 -369 0 18 -369 -351 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 161 3.388 3.548 % 4,5 95,5 100,0 TEUR 1.467 2.081 3.548 % 41,3 58,7 100,0 2011 TEUR 143 3.579 3.722 % 3,8 96,2 100,0 2011 TEUR 1.536 2.186 3.722 % 41,3 58,7 100,0 Veränderungen TEUR -68 -105 -173 Veränderungen TEUR 18 -191 -173 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 86 3.161 Jahre 2011 TEUR 69 3.253 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 18 -92 51,9 -12,8 39,1 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 1.570 1.448 122 -104 0 0 0 0 0 18 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 1.494 1.397 97 -132 0 0 0 0 35 0 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 92,2 % 7,8 % -6,6 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 1,1 % 100,0 % 93,5 % 6,5 % -8,8 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 2,3 % 0,0 % Veränderungen TEUR 77 51 25 27 0 0 0 0 -35 18 141 wohnen in chemnitz gmbh Investitionen (TEUR) 2008 0 0 0 0 2009 0 0 0 0 2010 0 0 0 0 2011 0 0 0 0 2012 0 0 0 0 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 80 70 60 50 40 30 20 10 0 2008 2009 2010 2011 2012 Abschreibungen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 120 100 80 60 40 20 0 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 12 2008 562 47 429 36 2009 14 2009 993 71 667 48 2010 12 2010 1.277 106 647 54 2011 15 2011 1.633 109 831 55 2012 16 2012 1.552 97 890 56 2008 2009 2010 2011 2012 142 wohnen in chemnitz gmbh Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung Erträge aus Ergebnisabführung Jahresergebnis 1.269 10 10 1.289 163 700 68 268 90 0 0 133 -43 0 0 4 -48 48 0 98,4 % 0,8 % 0,8 % 100,0 % 12,6 % 54,3 % 5,3 % 20,8 % 7,0 % 0,0 % 0,0 % 10,3 % -3,4 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % -3,7 % 3,7 % 0,0 % 1.552 -1 19 1.570 192 890 68 291 128 0 0 104 24 0 0 6 18 0 18 98,8 % -0,1 % 1,2 % 100,0 % 12,3 % 56,7 % 4,3 % 18,6 % 8,2 % 0,0 % 0,0 % 6,6 % 1,5 % 0,0 % 0,0 % 0,4 % 1,1 % 0,0 % 1,1 % 283 -11 9 281 30 190 0 23 39 0 0 -29 68 0 0 2 66 -48 18 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen sonstige betriebliche Aufwendungen 7% Abschreibungen 11% Materialaufwand 17% Personalaufwand 65% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 sonstige betriebliche Aufwendungen 20% Materialaufwand 13% Abschreibungen 5% Personalaufwand 62% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 143 3.3 Mittelbare Beteiligungen der Stadt Chemnitz 3.3.1 Tochterunternehmen der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE) Stadt Chemnitz 100 % Stand 31.12.2012 CWE Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungs GmbH K: 30 TEUR 100% TGR Regionale Aufbaugesellschaft mbH bis 30.06.2011 TGR ab 01.07.2011 TGR i. L. K: 30 TEUR 3.3.1.1 Regionale Aufbaugesellschaft mbH in Liquidation Allgemeine Unternehmensdaten Regionale Aufbaugesellschaft mbH in Liquidation Wielandstraße 4 09112 Chemnitz Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1991 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: 0371 369770 0371 3697712 tgr@fbz-chemnitz.de Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH 100,00 % 30.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist: Beratung und Unterstützung der Gesellschaften für Arbeitsförderung, Beschäftigung und Strukturentwicklung (ABS) in der Region Chemnitz sowie die Entwicklung, Erprobung und Einführung von Modellen und Verfahren in den ABS und im eigenen Geschäftsbereich nach den Maßgaben des Arbeitsförderungsgesetzes; unmittelbares Zusammenwirken mit den arbeitsmarktpolitischen Akteuren der Region und des Landes sowie allen auf den gleichen Zweck verpflichteten Körperschaften mit dem Ziel der Verwirklichung der struktur- und arbeitsmarktpolitischen Regionalprogramme des Freistaates Sachsen und der Kommunen, damit alle Maßnahmen, die zu einer breiten und nachhaltigen Beschäftigung, insbesondere zur Schaffung von Dauerarbeitsplätzen für die in den - 144 Regionale Aufbaugesellschaft mbH i. L. ABS und der Gesellschaft aufgefangenen Beschäftigten führen sowie von Maßnahmen zur Reintegration von Sozialhilfeempfängern; aktive Steuerung von Arbeitsmarktpolitik sowie von Regional-, Wirtschafts- und Strukturentwicklung - im Sinne ihrer wechselseitig untrennbaren Verflechtungen - durch selbständiges Agieren im regionalen sowie überregionalen Bereich. Dazu kann die Gesellschaft alle Geschäfte und Maßnahmen, die geeignet erscheinen den Gesellschaftszweck zu fördern, vornehmen. Insbesondere kann die Gesellschaft Unternehmen und Immobilien erwerben, Unternehmen gründen und sich an solchen beteiligen sowie Zweigniederlassungen errichten. Organe Geschäftsführung Grießl, Hans Werner SRSupport GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH Brehm, Berthold, Bürgermeister Wesseler, Petra, Bürgermeisterin Dr. Becherer, Heidemarie Geissler, Ulrich, Geschäftsführer Höfler, Joachim Liquidator Liquidator vom 01.07.2011 -31.12.2012 ab 01.01.2013 Verwaltungsvertreter Verwaltungsvertreter MdS MdS SPD-Fraktion Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH CDU-Ratsfraktion Aufsichtsrat Vorsitzender stellvertretende Vorsitzende Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung wird durch Vertreter der Anteilseignerin CWE wahrgenommen. bestellter Abschlussprüfer ST Treuhand Lincke & Leonhardt KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Der Stadtrat der Stadt Chemnitz stimmte am 04.05.2011 der Auflösung der Regionale Aufbaugesellschaft mbH i.L. im Rahmen der Neustrukturierung der städtischen Gesellschaften zu. Die Gesellschafterin, die CWE, hat in einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 11.05.2011 die Auflösung der TGR i.L. mit Beginn des 01.07.2011 beschlossen. Die Gesellschaft befindet sich seit dem 01.07.2011 in Liquidation. Die Liquidation wurde beim Handelsregister, beim elektronischen Bundesanzeiger und beim Ordnungsamt (Gewerbeummeldung) bekannt gemacht sowie bei der Landesdirektion angezeigt. Bis zum 31.12.2012 sind das Stammpersonal sowie die Projektteilnehmer ausgeschieden. Im Zeitraum vom 01.01.2012 bis 31.12.2012 wurde die Beschäftigungsmaßnahme Kommunal-Kombi zu Ende geführt. Hierbei wurden 45 Personen in Struktureinheiten der Stadtverwaltung Chemnitz beschäftigt. Die Finanzierung erfolgte aus Mitteln des Bundes, des Landes und der Kommune in Verbindung mit dem Europäischen Sozialfonds. Im Rahmen einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 05.12.2012, wurde beschlossen, dass in 2013 die Liquidationsschlussrechnung erstellt wird. Die aufgeführten Zahlenangaben der Gewinn- und Verlustrechnung beinhalten dabei den Liquidationszeitraum vom 01.07.2011 bis zum 31.12.2012 (im Vorjahreszeitraum 2011 wurden nur die Angaben bis zum 30.06.2011 aufgezeigt). Die Zahlenangaben der Bilanz stellen den Status zum 31.12.2012 dar. Für das Personal wurde der Durchschnitt des Liquidationszeitraumes 2011 und 2012 dargestellt. 145 Regionale Aufbaugesellschaft mbH i. L. Lage des Unternehmens Im Rahmen der Abwicklung der TGR i. L. wurden alle noch anfallenden Kosten zusammengestellt und in 2012 verbucht. Das betrifft auch die Mietkosten für das Archiv der TGR i. L. bei dem Fortbildungszentrum Chemnitz gGmbH. Die Bücher und Schriften der TGR i. L. werden nach Beendigung der Liquidation durch das FBZ verwahrt, was sich hierzu bereit erklärt hat. Der Geschäftssitz wurde ab dem 01.07.2012 verlegt. Das Arbeitsverhältnis der letzten Stammkraft endete zum 31.12.2012. Herr Grießl ist mit Wirkung zum 31.12.2012 als Liquidator ausgeschieden. Als neuer Liquidator wurde zum 01.01.2013 die SRSupport GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Zweigniederlassung Chemnitz, bestellt. 146 Regionale Aufbaugesellschaft mbH i.L. Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 9 0 9 0 71 1.246 1.317 0 1.326 2010 30 0 1.014 1.044 0 1.044 106 176 0 282 1.326 2011 7 0 7 0 50 578 629 23 659 2011 30 0 507 537 0 537 116 7 0 122 659 2012 0 0 0 0 50 289 340 0 340 2012 30 0 283 313 0 313 26 1 0 26 340 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2010 4.032 0 449 4.481 46 3.992 4 173 266 9 0 275 0 0 87 0 188 2011 971 0 54 1.025 5 1.086 2 64 -132 5 0 -127 0 0 -20 0 -107 2012 1.058 0 64 1.122 15 1184 5 168 -250 6 0 -244 0 0 -21 0 -223 147 Regionale Aufbaugesellschaft mbH i.L. Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 313 26 340 % 92,3 7,7 100,0 TEUR 0 340 340 % 0,0 100,0 100,0 2011 TEUR 537 122 659 % 81,4 18,6 100,0 2011 TEUR 7 652 659 % 1,1 98,9 100,0 Veränderungen TEUR -7 -313 -320 Veränderungen TEUR -224 -96 -320 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 269 2010 4.032 15 3.992 15 2011 135 2011 971 7 1.086 8 2012 56 2012 1.058 19 1.184 21 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Gesamtergebnis TEUR 1.083 1.359 -276 6 25 0 0 21 - 224 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 125,5 % -25,5 % 0,5 % 2,3 % 0,0 % 0,0 % 1,9 % -20,6 % 148 3.3.2 Tochterunternehmen der Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. Chemnitz Stadt Chemnitz Stand: 31.12.2012 100 % GGG Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. K: 128.000 TEUR 90 % 10 % wic wohnen in chemnitz gmbh K: 511,3 TEUR 90 % 10 % RWF Röhrsdorfer Wohnungsbauförderungs GmbH K: 770,6 TEUR 100 % Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH K: 50 TEUR Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz mbH K: 50 TEUR Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH K: 438,5 TEUR 100 % 83,10 % 149 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH 3.3.2.1 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH Allgemeine Unternehmensdaten Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH Clausstraße 10/12 09126 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: 0371 533-1000 0371 533-1009 GGG@GGG.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1999 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) 100,00 % 50.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Erwerb, die Entwicklung und die Vermarktung des ehemaligen Kaufhof-Warenhauses an der Bahnhofstraße in Chemnitz (TIETZ) und alle damit im Zusammenhang stehenden Rechtsgeschäfte. Die Gesellschaft hat die Immobilie erworben. Ab Beginn des Geschäftsjahres 2002 erfolgte die Sanierung und der Umbau dieser Immobilie entsprechend der künftigen Nutzungskonzeption als "Kulturkaufhaus". Organe Geschäftsführung Kalew, Simone Geschäftsführerin Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung wird durch Vertreter der Anteilseignerin GGG wahrgenommen. bestellter Abschlussprüfer PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Die Gesellschaft erwarb mit Kaufvertrag vom 09.08.1999 und Nachtrag vom 30.01.2001 das Kaufhaus-Warenhaus TIETZ in Chemnitz. Nach Umbau und Modernisierung des Gebäudes wurde das Objekt im Oktober 2004 eröffnet. Die Gesamtkosten für die Anschaffung, den Umbau und die Modernisierung des Gebäudes, abzüglich erhaltener Zuschüsse, betragen 42.400 TEUR. Mit 91 % Mietanteil ist die Stadt Chemnitz Hauptmieter des Objektes, welches die Stadtbibliothek, die Volkshochschule, das Museum für Naturkunde sowie die Neue Sächsische Galerie beherbergt. Der seit 25.06.2002 mit der Stadt Chemnitz bestehende Mietvertrag wurde über eine Laufzeit von 20 Jahren abgeschlossen. Da das Projekt nahezu zu 100 % fremdfinanziert ist, beträgt die Eigenkapitalquote der Gesellschaft lediglich 0,6 %. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten beliefen sich zum Stichtag 31.12.2012 auf 29.450 TEUR. Im Geschäftsjahr 2012 wurden planmäßige Tilgungen in Höhe von 1.222 TEUR vorgenommen. Der Zinsaufwand betrug im Berichtsjahr 1.473 TEUR. Nach dem Bilanzstichtag wurde ein Darlehen über 10.606 TEUR prolongiert. Der Zinssatz liegt nunmehr mit 1,64 % p. a. unter dem bisherigen Zinsniveau. Die Laufzeit ist bis 2033 festgelegt und die Tilgungsmodalitäten bleiben unverändert. Die Gesellschaft schloss das Geschäftsjahr 2012 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 132 TEUR (Vorjahr 37 TEUR) ab, welcher entsprechend dem Ergebnisabführungsvertrag an die GGG abgeführt wurde. 150 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Aufgrund der sehr guten Auslastung des Objektes sowie der abgeschlossenen langfristigen Mietverträge rechnet die Gesellschaft auch 2013 und in den Folgejahren mit positiven Jahresergebnissen. Da aber das Verhältnis von Umsatzerlösen zu Kapitaldiensten trotz der Prolongation eines Darlehens mit niedrigerem Zinssatz unausgeglichen ist, bestehen weiterhin Finanzierungslücken. Der mittel- und langfristig erhöhte, durch die Rückzahlung der Darlehen bis 2027 entstandene Liquiditätsbedarf soll durch entsprechende Gesellschafterdarlehen der GGG ausgeglichen werden. Ohne diese Unterstützung der GGG ist die Liquidität mittelfristig nicht gesichert. 151 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Sachanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 38.075 38.075 749 5 180 934 0 39.009 2010 50 172 0 222 0 222 92 38.695 0 38.787 39.009 2011 37.539 37.539 789 6 195 990 0 38.529 2011 50 172 0 222 0 222 87 38.220 0 38.307 38.529 2012 36.995 36.995 813 18 175 1.006 0 38.001 2012 50 172 0 222 0 222 64 37.715 0 37.779 38.001 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung Aufwendungen aus Ergebnisabführung Jahresergebnis Bilanzergebnis 2010 3.077 2 7 3.085 806 0 545 54 1.680 3 1.637 46 0 0 0 46 46 0 0 2011 3.056 40 29 3.125 929 0 545 39 1.612 5 1.580 37 0 0 0 37 37 0 0 2012 3.107 24 28 3.160 952 0 545 59 1.604 3 1.473 133 0 0 0 133 133 0 0 152 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 222 37.779 38.001 % 0,6 99,4 100,0 TEUR 36.995 1.006 38.001 % 97,4 2,6 100,0 2011 TEUR 222 38.307 38.529 % 0,6 99,4 100,0 2011 TEUR 37.539 990 38.529 % 97,4 2,6 100,0 Veränderungen TEUR -545 16 -528 Veränderungen TEUR 0 -528 -528 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 545 37.522 Jahre 2011 TEUR 545 38.020 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 0 -497 70,2 -0,9 69,2 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter 2010 0 2011 0 2012 0 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 3.160 1.556 1.604 -1.471 0 0 0 0 -133 0 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 3.125 1.513 1.612 -1.575 0 0 0 0 -37 0 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 49,2 % 50,8 % -46,6 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -4,2 % 0,0 % 100,0 % 48,4 % 51,6 % -50,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,2 % 0,0 % Veränderungen TEUR 34 43 -9 104 0 0 0 0 -96 0 153 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ Chemnitz mbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung Aufwendungen aus Ergebnisabführung Jahresergebnis 3.078 12 0 0 3.090 937 0 545 17 1.591 0 2 1.473 119 0 0 0 0 119 124 -5 99,6 % 0,4 % 0,0 % 0,0 % 100,0 % 30,3 % 0,0 % 17,6 % 0,6 % 51,5 % 0,0 % 0,1 % 47,7 % 3,9 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 3,9 % 4,0 % -0,2 % 3.107 24 0 28 3.160 952 0 545 59 1.604 0 3 1.473 133 0 0 0 0 133 133 0 98,3 % 0,8 % 0,0 % 0,9 % 100,0 % 30,1 % 0,0 % 17,2 % 1,9 % 50,8 % 0,0 % 0,1 % 46,6 % 4,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 4,2 % 4,2 % 0,00 % 29 12 0 28 70 14 0 0 42 13 0 1 0 14 0 0 0 0 14 9 5 154 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz GmbH 3.3.2.2 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz GmbH Allgemeine Unternehmensdaten Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz GmbH Clausstraße 10/12 09126 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: 0371 533-1000 0371 533-1009 GGG@GGG.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1999 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) 100,00 % 50.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Erwerb, Entwicklung und Vermarktung des ehemaligen Kaufhof Warenhauses an der Brückenstraße (SCHOCKEN) in Chemnitz und alle damit im Zusammenhang stehenden Rechtsgeschäfte. Organe Geschäftsführung Kalew, Simone Geschäftsführerin Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung wird durch Vertreter der Anteilseignerin GGG wahrgenommen. bestellter Abschlussprüfer PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Die Gesellschaft hat mit Wirkung zum 31.12.2001 das ehemalige Kaufhaus-Warenhaus „SCHOCKEN“ einschließlich Grund und Boden erworben. Im Frühjahr 2006 traf die sächsische Staatsregierung die Entscheidung, große Teile des ehemaligen Kaufhauses anzumieten und als Standort für das Landesarchäologiemuseum zu nutzen. Der Mietvertrag wurde am 15.07.2009 unterzeichnet. Zeitliche Verzögerungen, resultierend aus Projektänderungswünschen des Hauptmieters und Abweichungen im Bauablauf führten zu einer später als ursprünglich geplanten schrittweisen Übergabe des Objektes an den Hauptmieter. Die vereinbarte Mietdauer beträgt 18 Jahre und begann am 01.10.2012. Die Inszenierung des Museums erfolgt durch den Nutzer selbst und soll Anfang 2014 abgeschlossen sein. Finanziert wird das Vorhaben über Fördermittel und Darlehen. Die aktuellen Umbaukosten belaufen sich auf 32,6 Mio. EUR. 2012 wurden insgesamt 12.854 TEUR Investitionen durch die Gesellschaft durchgeführt. In diesem Zusammenhang wurden Fördermittel in Höhe von 9.963 TEUR sowie Erträge aus Weiterverrechnungen in Höhe von 550 TEUR vereinnahmt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten bestehen zum Bilanzstichtag 31.12.2012 in Höhe von 10.034 TEUR. Die Zinsaufwendungen betrugen im Berichtsjahr 420 TEUR. Die Tilgung der Darlehen erfolgt ab 01.01.2013. 155 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz GmbH Die erzielten Umsatzerlöse i. H. v. 79 TEUR resultieren im Wesentlichen aus Mieterlösen von dem Hauptmieter Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement. Das Geschäftsjahr wurde mit einem Jahresfehlbetrag von 445 TEUR abgeschlossen, welcher durch die Muttergesellschaft GGG aufgrund eines bestehenden Ergebnisabführungsvertrages ausgeglichen wird. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Mit dem Vorhaben, dass das Landesarchäologiemuseum in dem historischen Gebäude im Zentrum der Stadt als Publikumsmagnet entsteht wird die Neugestaltung der Innenstadt weiter vorangebracht. Für das Geschäftsjahr 2013 sind Investitionen in Höhe von 5.300 TEUR geplant. Trotz des erfolgten Mietbeginns durch das Landesarchäologiemuseum wird bis zur vollständigen Fertigstellung des Umbaus und der Modernisierung bzw. der vollständigen Vermietung der Immobilie weiterhin mit Anlaufverlusten gerechnet. Bei schrittweiser Vermietung der übrigen Gewerbeflächen werden die Verluste jedoch geringer ausfallen und sollten sich im weiteren Verlauf kontinuierlich verringern. Im Rahmen des Gewinnabführungs- und Verlustübernahmevertrages mit der Muttergesellschaft GGG wird dieser Verlust ausgeglichen. 156 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz mbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 0 6.838 6.838 2.040 522 908 3.470 0 10.308 2010 50 0 0 50 0 50 6 10.252 0 10.258 10.308 2011 0 8.692 8.692 2.040 687 178 2.905 0 11.597 2011 50 0 0 50 0 50 12 11.535 0 11.547 11.597 2012 1 10.999 11.000 2.119 720 1.193 4.032 0 15.032 2012 50 0 0 50 0 50 109 14.873 0 14.982 15.032 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung 2010 4 0 44 13 60 84 0 1 42 -67 0 384 -450 0 0 38 -488 2011 0 0 79 33 113 114 0 0 78 -78 4 513 -588 0 0 43 -631 2012 79 79 121 212 492 234 0 0 203 55 4 470 -411 0 0 35 -445 157 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz mbH Erträge aus Ergebnisabführung Jahresergebnis Bilanzergebnis 488 0 0 631 0 0 445 0 0 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 50 14.982 15.032 % 0,3 99,7 100,0 TEUR 11.000 4.032 15.032 % 73,2 26,8 100,0 2011 TEUR 50 11.547 11.597 % 0,4 99,6 100,0 2011 TEUR 8.692 2.905 11.597 % 75,0 25,0 100,0 Veränderungen TEUR 2.307 1.127 3.435 Veränderungen TEUR 0 3.435 3.435 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 0 12.960 Jahre 2011 TEUR 0 10.670 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 0 2.290 - - Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter 2010 0 2011 0 2012 0 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 492 471 20 -466 0 0 0 0 445 0 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 113 235 -121 -510 0 0 0 0 631 0 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 95,9 % 4,1 % -94,7 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 90,6 % 0,0 % 100,0 % 206,9 % -106,9 % -449,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 556,3 % 0,0 % Veränderungen TEUR 378 237 141 44 0 0 0 0 -185 0 158 Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft SCHOCKEN Chemnitz mbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung Erträge aus Ergebnisabführung Jahresergebnis 236 94 120 0 451 272 0 0 177 2 0 4 448 -442 0 0 32 -474 461 -13 52,4 % 20,9 % 26,7 % 0,0 % 100,0 % 60,4 % 0,0 % 0,0 % 39,2 % 0,4 % 0,0 % 0,9 % 99,3 % -98,0 % 0,0 % 0,0 % 7,2 % -105,1 % 102,2 % -2,9 % 79 79 121 212 492 234 0 0 203 55 0 4 470 -411 0 0 35 -445 445 0 16,0 % 16,1 % 24,7 % 43,2 % 100,0 % 47,5 % 0,0 % 0,1 % 41,2 % 11,2 % 0,0 % 0,9 % 95,6 % -83,5 % 0,0 % 0,0 % 7,1 % -90,6 % 90,6 % 0,00 % -157 -15 1 212 41 -39 0 0 26 53 0 0 22 31 0 0 3 29 -15 13 159 Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH 3.3.2.3 Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH Allgemeine Unternehmensdaten Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH Clausstraße 10/12 09126 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: 0371 533-1000 0371 533-1009 GGG@GGG.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1918 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: 438.500,00 EUR Anteilseigner: Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft m.b.H. (GGG) Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH Private Gesellschafter 83,10 % 51,50 % 8,20 % Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist die Errichtung, der Erwerb die Betreuung, die Bewirtschaftung und Verwaltung von Wohnbauten in allen Rechts- und Nutzungsformen. Die Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH (CWH) bewirtschaftet fast ausschließlich Wohnbauten, die sich in Randlagen von Chemnitz befinden. Organe Geschäftsführung Kalew, Simone Geschäftsführerin Aufsichtsrat Keller, Tilo Kurth, Roswitha Pastor, Christine Sturmhöfel, Sven Vorsitzender stellvertretende Vorsitzende and. Ant.-eigner MdS and. Ant.-eigner Verwaltungsvertreter Grundstücks- und GebäudewirtschaftsGesellschaft m.b.H. (GGG) Fraktion DIE LINKE Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 160 Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH Das Geschäftsjahr 2012 Die Gesellschaft besitzt und verwaltet attraktiven Wohnraum in Altbauten in den Stadtteilen Schloßchemnitz, Sonnenberg, Borna, Erfenschlag sowie Gablenz. Aufgrund der günstigen Lage und der Fokussierung auf Familien, konnte eine gute Vermietung erreicht werden. Zum Stichtag 31.12.2012 betrug die Anzahl der vermieteten Wohnungen 550. Davon standen zu diesem Zeitpunkt 98 Wohnungen leer (Vorjahr 83 Wohnungen), wobei von diesen jedoch nur 41 aktiv am Markt angeboten wurden. Der Anstieg des Leerstandes resultiert unter anderem aus dem Freizug bzw. bewussten nicht Vermietens von zur Sanierung vorgesehenen Objekten. Die Gesellschaft unternimmt weiterhin große Anstrengungen, um die Attraktivität des Wohnraumes auf dem derzeit hohen Niveau und somit das Mieterklientel, welches bereit ist die Mieten im oberen Preissegment zu zahlen, zu halten. So werden die Wohnungsbestände permanent instand gehalten und bisher noch unsanierte Bestände schrittweise saniert. Die Verwaltung der Bestände erfolgt seit 2003 durch die Muttergesellschaft GGG im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsvertrages. Die CWH konnte im Geschäftsjahr 2012 Umsatzerlöse von insgesamt 2.158 TEUR (Vorjahr 2.208 TEUR) erwirtschaften. Diese entfallen vollständig auf den Bereich der Hausbewirtschaftung. Der Betriebsleistung in Höhe von 2.255 TEUR standen Aufwendungen von insgesamt 1.511 TEUR gegenüber. Damit ergab sich ein Betriebsergebnis in Höhe von 744 TEUR. Insgesamt schloss die CWH das Geschäftsjahr mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 350 TEUR (Vorjahr 129 TEUR) ab. Die Gesellschaft besaß zum Stichtag Eigenkapital (einschl. Sonderposten) i. H. v. 12.397 TEUR, was einer Eigenkapitalquote von 57,3 % entspricht. Durch eine planmäßige Tilgung i. H. v. 515 TEUR konnten die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten auf 8.386 TEUR verringert werden. Die Finanzierung der Gesellschaft war im Geschäftsjahr 2012 durch die Mittelzuflüsse der laufenden Geschäftstätigkeit gesichert. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Durch das qualitativ gute Angebot an Wohnungen in guten bis sehr guten Wohnlagen wird seitens der Gesellschaft mit einer weiterhin guten Vermietung und Realisierung von Mieterlösen gerechnet. Zudem ist die komplexe Modernisierung des Objektes Dorotheenstraße 28 - 34 in den Jahren 2013 und 2014 vorgesehen. Entsprechend dem vom Aufsichtsrat bestätigten Wirtschaftsplan ist geplant, auch in den Folgejahren Jahresüberschüsse zu erwirtschaften. Die Deckung des Finanzbedarfes der CWH soll in 2013 aus vorhandenen Mitteln und einem positiven Cash Flow aus der operativen Geschäftstätigkeit erfolgen. Die mittel- und langfristige positive wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft wird von der weiteren Sanierung und Instandhaltung des Wohnungsbestandes bestimmt. Aufgrund des vorhandenen Angebotes an Wohnraum auf dem Chemnitzer Wohnungsmarkt ist dies für den Erhalt des Mieterklientel bzw. für Neuvermietungen unabdingbar. 161 Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Sachanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 21.204 21.204 510 21 569 1.100 0 22.304 2010 213 0 10.828 114 11.155 870 12.025 116 10.163 0 10.279 22.304 2011 20.873 20.873 535 15 479 1.029 0 21.901 2011 213 0 10.957 114 11.283 817 12.101 145 9.656 0 9.800 21.901 2012 20.502 20.502 560 12 566 1.137 0 21.639 2012 213 0 11.421 0 11.633 764 12.397 125 9.116 0 9.241 21.639 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Jahresergebnis 2010 2.186 -15 265 2.436 850 0 671 243 671 10 471 210 0 0 2 208 2011 2.208 25 82 2.315 1.062 0 402 303 547 11 428 131 0 0 2 129 2012 2.158 25 73 2.255 829 0 394 289 744 7 400 352 0 0 2 350 162 Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 12.397 9.241 21.639 % 57,3 42,7 100,0 TEUR 20.502 1.137 21.639 % 94,7 5,3 100,0 2011 TEUR 12.101 9.800 21.901 % 55,3 44,7 100,0 2011 TEUR 20.873 1.029 21.901 % 95,3 4,7 100,0 Veränderungen TEUR -371 108 -263 Veränderungen TEUR 297 -559 -263 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 743 8.539 Jahre 2011 TEUR 531 9.162 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 212 -623 18,2 -5,9 12,3 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter 2010 0 2011 0 2012 0 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 2.255 1.513 742 -392 0 0 0 0 0 350 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 2.315 1.769 546 -417 0 0 0 0 0 129 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 67,1 % 32,9 % -17,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 15,5 % 100,0 % 76,4 % 23,6 % -18,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 5,6 % Veränderungen TEUR -59 -256 196 25 0 0 0 0 0 221 163 Chemnitzer Wohn- und Heimstätten GmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2.227 13 0 2.240 833 0 394 265 749 0 5 412 342 0 0 0 2 340 99,4 % 0,6 % 0,0 % 100,0 % 37,2 % 0,0 % 17,6 % 11,8 % 33,4 % 0,0 % 0,2 % 18,4 % 15,3 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 15,2 % 2.158 25 73 2.255 829 0 394 289 744 0 7 400 352 0 0 0 2 350 95,7 % 1,1 % 3,2 % 100,0 % 36,8 % 0,0 % 17,5 % 12,8 % 33,0 % 0,0 % 0,3 % 17,7 % 15,6 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 15,50 % -69 12 73 15 -4 0 0 24 -5 0 2 -12 10 0 0 0 0 9 164 3.3.3 Tochterunternehmen der Klinikum Chemnitz gGmbH Stadt Chemnitz 100 % Stand: 31.12.2012 Klinikum Chemnitz gGmbH K: 10.260 TEUR Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH K: 25 TEUR Poliklinik GmbH Chemnitz K: 25 TEUR Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz K: 25 TEUR Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz K: 25 TEUR Klinikum-ChemnitzService GmbH K: 30 TEUR Klinik Catering Chemnitz GmbH K: 25 TEUR Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin am Klinikum Chemnitz mbH K: 25 TEUR Klinikum Chemnitz Logistikund Wirtschaftsgesellschaft mbH K: 25 TEUR (Darstellung unter 3.2.2) 100 % 51 % 100 % 100 % 100 % 50 % 100 % 100 % 90 % Heim gGmbH für med. Betreuung, Senioren u. Behinderte Chemnitz K: 30 TEUR Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH K: 100 TEUR Ambulante Diagnostik- u. Therapie90 % zentrum GmbH am Klinikum Chemnitz K: 50 TEUR Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH K. 1.022,60 TEUR 74 % 100 % MidGerman Health GmbH Medizininformatik K: 100 TEUR 10 % 74,9 % 165 Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH 3.3.3.1 Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH Allgemeine Unternehmensdaten Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH Flemmingstraße 2 09116 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 33333-256 0371 33333-288 e.mende@skc.de www.klinik-verwaltung-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1999 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Klinikum Chemnitz gGmbH 100,00 % 25.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von Leistungen im Verwaltungsbereich des Klinikums. Die Gesellschaft kann Verwaltungsleistungen auch für andere Krankenhäuser oder sonstige Einrichtungen im Bereich des Gesundheitswesens sowie Alten- und Behindertenpflege erbringen. Organe Geschäftsführung Krebiehl, Rolf Kockisch, Lars Geschäftsführer Geschäftsführer Aufsichtsrat Dr. Langer, Eberhard Dr. Niederstrasser, Wolfgang Anspach, Gabriele Dr. Gottschalk, Veikko Dr. Horneber, Markus Stellvertretender Vorsitzender Stellvertretender Vorsitzender Vorsitzender MdS AN AN Fraktion DIE LINKE Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH Klinikum Chemnitz gGmbH (seit 09.05.2012) (bis 31.03.2012) and. Ant.- Klinikum Chemnitz gGmbH eigner Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseignerin Klinikum Chemnitz gGmbH zusammen. Beteiligungen Stammkapital EUR 50.000,00 Beteiligung 90,00 % Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz, Chemnitz bestellter Abschlussprüfer Falk Slomiany & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 166 Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 wurde mit einem Jahresüberschuss von 292 TEUR abgeschlossen. Das entspricht einem Zuwachs von 231 TEUR im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Diese Entwicklung ist auf die Erhöhung des Umsatzvolumens sowie einen leichten Zuwachs der sonstigen Erträge zurückzuführen. Hierbei ist der abgeschlossene Werkvertrag mit dem Bergarbeiterkrankenhaus Schneeberg gGmbH von Bedeutung. Die Kosten für Personal sind im Vergleich zu 2011 um 337 TEUR auf 8.620 TEUR gestiegen. Dies ist einerseits mit der ganzjährigen Wirkung der Übernahme von 10 Mitarbeitern aus der Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH zum 01.09.2011 zu begründen. Andererseits wirkte sich die Lohnerhöhung zum 01.07.2012 personalkostenerhöhend aus. In das Anlagevermögen sind in 2012 entsprechend den Erfordernissen 157 TEUR investiert worden. Büroausstattung und Computertechnik wurden ergänzt bzw. ersetzt sowie Anzahlungen für ein Data-Warehouse-System geleistet. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Da die Umsatzerlöse der Gesellschaft im Wesentlichen aus der Erbringung von Dienstleistungen für die Muttergesellschaft resultieren, hängen die Chancen und Risiken für den Bestand der Gesellschaft von der Entwicklung sowie den Chancen und Risiken der Klinikum Chemnitz gGmbH ab. Kernaufgabe bleibt auch im Jahr 2013 die Sicherung der Liquidität des Klinikums durch tagfertige Kodierung mit anschließender Rechnungslegung in Durchsetzung des § 112 SGB V und die Sicherung der Abläufe in den Standorten des Klinikums durch Prozess- und Kommunikationskoordinierung zwischen internen und externen Dienstleistern des Klinikums. Für die Jahre 2013 und 2014 wird von leicht positiven Jahresergebnissen ausgegangen. Die Liquidität der Gesellschaft soll auch zukünftig ohne Fremdkapitalaufnahme gesichert bleiben. Die Ergebnisse einer Anschlussbetriebsprüfung für die Jahre 2007 - 2009 liegen noch nicht vor. 167 Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 1 121 34 156 0 903 2.643 3.547 0 3.703 2010 25 0 4 2.143 2.173 0 2.173 1.294 230 7 1.531 3.703 2011 1 139 34 173 0 1.325 1.200 2.525 1 2.699 2011 25 0 4 1.490 1.520 0 1.520 924 249 6 1.180 2.699 2012 43 192 34 269 0 960 98 1.058 1.337 2.664 2012 25 0 4 1.783 1.812 0 1.812 644 187 21 852 2.664 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2010 9.658 0 1.365 11.023 137 7.610 44 1.697 1.535 92 48 1.578 0 153 468 0 957 2011 9.169 0 1.224 10.393 129 8.283 55 1.919 7 77 42 42 0 0 -19 0 62 2012 9.394 0 1.243 10.637 118 8.620 61 1.549 288 31 32 287 0 0 -6 0 293 168 Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 1.186 2.143 1.429 1.490 1.490 1.783 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 1.812 852 2.664 % 68,0 32,0 100,0 TEUR 269 2.395 2.664 % 10,1 89,9 100,0 2011 TEUR 1.520 1.180 2.699 % 56,3 43,7 100,0 2011 TEUR 173 2.526 2.699 % 6,4 93,6 100,0 Veränderungen TEUR 96 -131 -36 Veränderungen TEUR 293 -328 -36 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 354 -872 Jahre 2011 TEUR 117 -2.276 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 237 1.405 2,1 -1,6 0,5 Personalentwicklung 2010 253 2010 9.658 38 7.610 30 2011 272 2011 9.169 34 8.283 30 2012 281 2012 9.394 33 8.620 31 durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 10.305 10.301 4 -1 283 0 0 6 0 292 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 10.143 10.264 -121 35 128 0 0 20 0 62 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 100,0 % 0,0 % 0,0 % 2,7 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 0,0 % 2,8 % 100,0 % 101,2 % -1,2 % 0,3 % 1,3 % 0,0 % 0,0 % 0,2 % 0,0 % 0,6 % Veränderungen TEUR 162 37 125 -36 155 0 0 -14 0 230 169 Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 9.465 0 0 1.094 10.559 112 8.749 55 1.667 -24 0 7 0 -17 0 0 0 0 -17 89,6 % 0,0 % 0,0 % 10,4 % 100,0 % 1,1 % 82,9 % 0,5 % 15,8 % -0,2 % 0,0 % 0,1 % 0,0 % -0,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,2 % 9.394 0 0 1.243 10.637 118 8.620 61 1.549 288 0 31 32 287 0 0 -6 0 293 88,3 % 0,0 % 0,0 % 11,7 % 100,0 % 1,1 % 81,0 % 0,6 % 14,6 % 2,7 % 0,0 % 0,3 % 0,3 % 2,7 % 0,0 % 0,0 % -0,1 % 0,0 % 2,75 % -71 0 0 149 78 6 -129 6 -118 312 0 24 32 304 0 0 -6 0 310 170 Klinikum Chemnitz Logistik und Wirtschaftsgesellschaft mbH 3.3.3.2 Klinikum Chemnitz Logistik und Wirtschaftsgesellschaft mbH Allgemeine Unternehmensdaten Klinikum Chemnitz Logistik und Wirtschaftsgesellschaft mbH Flemmingstr. 2g Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 333-32545 0371 333-33480 info@med-i-trans.de www.med-i-trans.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1999 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Gesellschafter: Klinikum Chemnitz gGmbH 100,00 % 25.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist die Entwicklung und Erbringung von Dienstleistungen im Geschäftsbereich des Klinikums sowie in anderen medizinischen Einrichtungen. Zum Aufgabenbereich gehören die Beschaffung, Wartung, Instandhaltung, Logistik und Patiententransporte im nicht grenzüberschreitenden Verkehr. Des Weiteren werden Sterilgutversorgung, Bestandsführung sowie Geräte- und Instrumentenmanagement betrieben. Organe Geschäftsführung Hecht, Brigitte Geschäftsführerin Aufsichtsrat Dr. Langer, Eberhard Dr. Gottschalk, Veikko Dr. Horneber, Markus Dr. med. Baaske, Dieter Krebiehl, Rolf Vorsitzender stellvertretender Vorsitzender (seit 10.05.2012) stellvertretender Vorsitzender MdS and. Ant.eigner and. Ant.eigner and. Ant.eigner and. Ant.eigner Fraktion DIE LINKE Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH (bis 31.03.2012) Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer BDO Deutsche Warentreuhand AG Das Geschäftsjahr 2012 Der Geschäftsverlauf des Jahres 2012 wurde durch die weitere Entwicklung des internen Controllings und des Qualitätsmanagementsystems positiv beeinflusst. Als Ergebnis wurden die bestehenden Verträge im Bereich Sterilgutversorgung überarbeitet und den gesetzlichen Rahmenbedingungen angepasst. Ein weiterer Schwerpunkt der Gesellschaft war die interne intensive Prüfung der Leistungsverzeichnisse der vertraglich gebundenen Leistungen. Die geplante Anpassung der Verträge wurde noch nicht realisiert und wird in Absprache mit dem Gesellschafter für die kommenden Jahre geplant. 171 Klinikum Chemnitz Logistik und Wirtschaftsgesellschaft mbH Der Umsatz konnte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 963 TEUR gesteigert werden. Dieser Zuwachs ist im Wesentlichen auf die in 2011 neu begonnenen Dienstleistungsverträge mit dem Bergarbeiterkrankenhaus Schneeberg und dem Zentrum für Diagnostik am Klinikum Chemnitz zurückzuführen. Des Weiteren wurde in 2012 die Abrechnung im Bereich der Wäschevollversorgung vertragskonform geändert. Im Bereich der Sterilgutversorgung wurden Neuverträge mit ambulanten Versorgungseinrichtungen geschlossen. Der Personalbestand ist gegenüber dem Vorjahr in 2012 unverändert geblieben und beläuft sich auf 347 Beschäftigte. Aus der Realisierung von tariflichen Lohn- und Gehaltsanpassungen resultieren in 2012 um 1 % leicht erhöhte Personalkosten. Den Abschreibungen von 573 TEUR stehen realisierte Investitionen von 68 TEUR gegenüber. Die Reinvestitionen in technische Anlagen sind erst für die Folgeperioden 2013 und 2014 geplant. Aufgrund eines gesunkenen Finanzergebnisses ergibt sich gegenüber dem Vorjahr ein um 326 TEUR gemindertes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 209 TEUR. Die Vermögens- und Finanzlage des Unternehmens ist dennoch als unverändert gut einzuschätzen. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Geschäftssituation für 2013 bleibt unverändert, sofern keine Verschlechterung der Vertragssituation mit dem Hauptauftraggeber Klinikum Chemnitz eintritt. Die wirtschaftliche Grundlage für das Geschäftsjahr 2013 bildet das im Jahr 2012 mit dem Klinikum Chemnitz vereinbarte Budget. Chancen ergeben sich aus dem Ausbau der bestehenden Kundenbeziehungen sowie der Akquise neuer Kunden. Für 2013 und 2014 ist eine Leistungserweiterung mit anderen Kunden in den Bereichen Logistik, Beschaffung und Sterilgutversorgung geplant. Positiv sollen sich außerdem die Synergieeffekte aus der Konsolidierung der verschiedenen Geschäftsbereiche auswirken. Ziel ist es, noch intensiver als bisher, die jeweiligen Vorteile der Unternehmensbereiche im Rahmen des Leistungsaustauschs zu nutzen. Daneben sollen sich auch aus der Vereinheitlichung betrieblicher Abläufe, der Bündelung von Aufgabenbereichen sowie im Beschaffungsbereich weitere Kostensenkungspotenziale erschließen lassen. Die im Jahr 2011 angekündigte Anschlussbetriebsprüfung für die Jahre 2007 bis 2009 wurde im Mai 2012 begonnen. Ein abschließender Prüfbericht liegt noch nicht vor. Aus den Feststellungen können sich Nachzahlungsverpflichtungen gegenüber dem Finanzamt ergeben. Aufgrund der zukünftigen Chancen und Risiken wird von der Gesellschaft für die folgenden beiden Geschäftsjahre ein positives Ergebnis erwartet. Die Position des Geschäftsführers wird zum 01.04 2013 mit Frau Astrid Arlt neu besetzt. 172 Klinikum Chemnitz Logistik und Wirtschaftsgesellschaft mbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gutschrift auf den laufenden Gesellschafterkonten Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 27 1.988 0 2.015 72 1.013 1.585 2.670 61 4.745 2010 25 0 0 37 753 815 0 815 2.329 1.206 396 3.931 4.745 2011 25 1.385 0 1.410 135 1.275 1.865 3.274 23 4.707 2011 25 0 0 37 753 814 0 814 1.730 1.847 317 3.893 4.707 2012 18 786 0 804 96 2.051 354 2.501 19 3.324 2012 25 0 -280 37 840 902 0 622 1.144 1.321 237 2.703 3.324 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2010 17.539 0 360 17.900 5.176 7.784 1.062 2.703 1.175 6 1 1.180 2011 16.999 0 827 17.827 5.897 8.207 892 2.308 523 12 0 535 2012 17.962 0 299 18.262 6.715 8.291 574 2.377 306 5 102 209 173 Klinikum Chemnitz Logistik und Wirtschaftsgesellschaft mbH Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Gewinnausschüttung nach Bilanzaufstellung Bilanzergebnis 2 52 593 12 526 227 0 753 0 0 146 13 376 377 0 753 0 0 109 13 87 753 280 840 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 622 2.703 3.324 % 18,7 81,3 100,0 TEUR 804 2.520 3.324 % 24,2 75,8 100,0 2011 TEUR 814 3.893 4.707 % 17,3 82,7 100,0 2011 TEUR 1.410 3.297 4.707 % 30,0 70,0 100,0 Veränderungen TEUR -606 -777 -1.383 Veränderungen TEUR -193 -1.191 -1.383 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 661 -1.084 Jahre 2011 TEUR 1.267 -1.293 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -606 209 1,5 0,5 2,0 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 337 2010 17.539 52 7.784 23 2011 347 2011 16.999 49 8.207 24 2012 347 2012 17.962 52 8.291 24 174 Klinikum Chemnitz Logistik und Wirtschaftsgesellschaft mbH Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 18.261 17.968 293 -97 0 0 0 -109 0 87 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 17.413 17.127 286 12 224 0 0 -146 0 376 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 98,4 % 1,6 % -0,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,6 % 0,0 % 0,5 % 100,0 % 98,4 % 1,6 % 0,1 % 1,3 % 0,0 % 0,0 % -0,8 % 0,0 % 2,2 % Veränderungen TEUR 848 841 7 -109 -224 0 0 37 0 -289 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 16.999 0 0 827 17.827 5.897 8.207 892 2.308 523 0 12 0 535 0 0 146 13 376 95,4 % 0,0 % 0,0 % 4,6 % 100,0 % 33,1 % 46,0 % 5,0 % 12,9 % 2,9 % 0,0 % 0,1 % 0,0 % 3,0 % 0,0 % 0,0 % 0,8 % 0,1 % 2,1 % 17.962 0 0 299 18.262 6.715 8.291 574 2.377 306 0 5 102 209 0 0 109 13 87 98,4 % 0,0 % 0,0 % 1,6 % 100,0 % 36,8 % 45,4 % 3,1 % 13,0 % 1,7 % 0,0 % 0,0 % 0,6 % 1,1 % 0,0 % 0,0 % 0,6 % 0,1 % 0,48 % 963 0 0 -528 435 818 84 -318 69 -217 0 -7 102 -326 0 0 -37 -1 -288 175 Klinikum-Chemnitz-Service GmbH 3.3.3.3 Klinikum-Chemnitz-Service GmbH Allgemeine Unternehmensdaten Klinikum-Chemnitz-Service GmbH Dresdner Str. 66 a 09130 Chemnitz Telefon: Fax: Internet: 0371 45005-0 0371 45005-10 www.kcs-dl.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1998 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Klinikum Chemnitz gGmbH Götz-Sicherheitsdienst Ost GmbH & Co KG, Chemnitz 51,00 % 49,00 % 30.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von Service-Dienstleistungen im Gebäudemanagement für den Geschäftsbereich des Klinikums sowie für Einrichtungen unter der Trägerschaft der Stadt Chemnitz, insbesondere alle Tätigkeiten, wie - Reinigung und Pflege von Gebäuden, Einrichtungen, Straßen und Plätzen, einschließlich Sommer- und Winterdienst, - Umweltpflege und Entsorgung, - Schutz und Bewachung von Personen, Anlagen, Gebäuden und Wirtschaftsgütern sowie Durchführung von Geld- und Werttransporten. Organe Geschäftsführung Dr. Gottschalk, Veikko Hänßchen, Karin Geschäftsführer Geschäftsführerin (bis 31.12.2012) Aufsichtsrat Dr. Horneber, Markus Krebiehl, Rolf Dr. Götz, Karlheinz Götz, Alexander Reinshagen, Bernd Vorsitzender Vorsitzender stellvertretender Vorsitzender and. Ant.eigner and. Ant.eigner and. Ant.eigner and. Ant.eigner MdS Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Götz-Dienstleistungen GmbH & Co KG Sachsen Götz-Dienstleistungen GmbH & Co KG Sachsen Fraktion FDP (bis 31.03.2012) (seit 01.04.2012) Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer BDO Deutsche Warentreuhand AG 176 Klinikum-Chemnitz-Service GmbH Das Geschäftsjahr 2012 Aufgrund einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung konnte der Umsatz der Klinikum-Chemnitz-Service GmbH um rund 4 % von 4.769 TEUR in 2011 auf 4.962 TEUR im Geschäftsjahr 2012 gesteigert werden. Der Zuwachs der Umsatzerlöse resultiert aus Erweiterungen in der Unterhalts- und Glasreinigung sowie in geringem Maße durch den Ausbau der Dienstleistungen in der Umweltpflege. Die Gesellschaft erzielte in 2012 ein positives Ergebnis von 174 TEUR. Ursächlich für das gegenüber dem Vorjahr um 49 TEUR geringere Ergebnis ist insbesondere der Anstieg der Personalaufwendungen durch Neueinstellungen und Tarifsteigerungen. Die Personalaufwandsquote liegt bei fast 80 %. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg 2012 von 199 auf 213 Beschäftigte im Jahresdurchschnitt. Investitionen wurden in Höhe von 38 TEUR realisiert. Hiervon entfallen 12 TEUR auf Ersatz- und Neubeschaffung von Reinigungsgeräten sowie Geräten der Umweltpflege. Für 26 TEUR wurde in Betriebs- und Geschäftsausstattung investiert. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Kontinuität in der wirtschaftlichen Entwicklung ist gesichert. Die vertraglichen Bindungen gewährleisten Beständigkeit in der Personal- und Leistungsplanung. Zusätzliche Ertragschancen erhofft sich die Gesellschaft durch die Akquisition neuer Kunden außerhalb des KC-Verbundes. Die Tatsache, dass die Gesellschaft nur einen Hauptauftraggeber besitzt, stellt ein Risiko in der Geschäftsentwicklung dar. Seit dem 01.01.2012 ist die Klinikum-Chemnitz-Service GmbH Mitglied in der Gebäudereiniger-Innung Chemnitz-Dresden. Aufgrund der anhaltend starken Konkurrenzsituation erwartet die Geschäftsführung für die Jahre 2013 bis 2015 keine signifikanten Umsatzsteigerungen, aber weiterhin positive Geschäftsergebnisse. 177 Klinikum-Chemnitz-Service GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 0 66 0 66 2 389 248 638 0 704 2010 30 0 313 343 0 343 48 313 0 362 704 2011 0 57 0 57 2 431 360 792 0 850 2011 30 0 431 461 0 461 104 284 0 388 850 2012 0 65 0 65 2 687 205 893 0 958 2012 30 0 462 492 0 492 118 348 0 466 958 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2010 4.319 0 4 4.324 192 3.392 42 533 165 1 1 166 0 0 51 3 111 2011 4.769 0 8 4.777 189 3.655 31 566 336 3 0 339 0 0 113 4 223 2012 4.962 0 5 4.967 187 3.933 30 563 255 3 0 258 0 0 80 3 174 178 Klinikum-Chemnitz-Service GmbH Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 202 313 209 431 287 462 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 492 466 958 % 51,3 48,7 100,0 TEUR 65 893 958 % 6,8 93,2 100,0 2011 TEUR 461 388 850 % 54,3 45,7 100,0 2011 TEUR 57 792 850 % 6,7 93,3 100,0 Veränderungen TEUR 8 101 108 Veränderungen TEUR 30 78 108 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 204 -543 Jahre 2011 TEUR 254 -506 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -50 -37 1,1 0,6 1,7 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 195 2010 4.319 22 3.392 17 2011 199 2011 4.769 24 3.655 18 2012 213 2012 4.962 23 3.933 18 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 4.967 4.716 251 3 0 0 0 -80 0 174 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 4.777 4.445 332 3 0 0 0 -112 0 223 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 94,9 % 5,1 % 0,1 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,6 % 0,0 % 3,5 % 100,0 % 93,1 % 6,9 % 0,1 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -2,3 % 0,0 % 4,7 % Veränderungen TEUR 190 271 -81 0 0 0 0 32 0 -49 179 Klinikum-Chemnitz-Service GmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 4.661 0 0 0 4.661 169 3.712 39 545 197 0 0 0 197 1 0 59 4 135 100,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 100,0 % 3,6 % 79,6 % 0,8 % 11,7 % 4,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 4,2 % 0,0 % 0,0 % 1,3 % 0,1 % 2,9 % 4.962 0 0 5 4.967 187 3.933 30 563 255 0 3 0 258 0 0 80 3 174 99,9 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 100,0 % 3,8 % 79,2 % 0,6 % 11,3 % 5,1 % 0,0 % 0,1 % 0,0 % 5,2 % 0,0 % 0,0 % 1,6 % 0,1 % 3,51 % 301 0 0 5 306 18 221 -9 18 58 0 3 0 61 -1 0 22 -1 40 180 Klinik Catering Chemnitz GmbH 3.3.3.4 Klinik Catering Chemnitz GmbH Allgemeine Unternehmensdaten Klinik Catering Chemnitz GmbH Flemmingstraße 2 09116 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 03 0371 33333-240 0371 33333-480 info@klinik-catering-chemnitz.de www.klinik-catering-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2000 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Klinikum Chemnitz gGmbH 100,00 % 25.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist: - die Entwicklung und Erbringung von Dienstleistungen gegenüber Patienten, Mitarbeitern und Besuchern im Geschäftsbereich des Klinikums, die keine vertiefte oder pflegerische Sachkenntnisse erfordern - im Übrigen die Erbringung von Dienstleistungen dieser Art gegenüber Dritten Die Leistungen umfassen insbesondere: - Verpflegungsleistungen - Hauswirtschaftsleistungen Organe Geschäftsführung Schumann, Konrad Geschäftsführer Aufsichtsrat Dr. Horneber, Markus Kockisch, Lars Dr. Gottschalk, Veikko Vorsitzender Vorsitzender (seit 09.05.2012) stellvertretender Vorsitzender (seit 09.05.2012) stellvertretender Vorsitzender (bis 25.04.2012) and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH (bis 31.03.2012) (seit 25.04.2012) Leistner, Jürgen MdS CDU-Ratsfraktion Bergmann, Matthias Dipl.-Kfm. Hohlfeld, Thomas and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH (seit 25.04.2012) (seit 25.04.2012) Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus Vertretern der Anteilseigner zusammen bestellter Abschlussprüfer BDO Deutsche Warentreuhand AG 181 Klinik Catering Chemnitz GmbH Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 wurde mit einem Jahresfehlbetrag von 63 TEUR abgeschlossen. Das Jahresergebnis 2012 ist insbesondere durch Einmaleffekte aufgrund neutraler Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahr um 128 TEUR gesunken. Der Geschäftsverlauf ist dennoch als stabil einzuschätzen. Im Geschäftsjahr waren Leistungszuwächse in allen Geschäftsfeldern möglich. Die Steigerung der Umsatzerlöse ist auf abgeschlossene Neuverträge mit dem Klinikum Chemnitz zurückzuführen. In 2012 sind Investitionen in bewegliche Anlagegüter von 369 TEUR realisiert worden, diese wurden teilweise durch ein Gesellschafterdarlehen finanziert. Der Gesamtpersonalbestand lag stabil bei 332 Vollbeschäftigten. Die Anzahl der Beschäftigten stieg allerdings im Vergleich zum Vorjahr durch weitere Einstellungen bei den Stationsassistenten und Ausweitung der Geschäftstätigkeit in den Cafeterien. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Wesentliche Chancen ergeben sich aus der Vertiefung und Erweiterung der bestehenden Kundenbeziehungen. Die Ertragsrisiken für die folgenden Geschäftsjahre sind überschaubar. Es ist mit einer stabilen Ertragslage, auch aufgrund der Gestaltung der Cateringverträge, zu rechnen. Das Jahresergebnis für die Folgejahre 2013 und 2014 wird positiv prognostiziert. Ungewiss sind die Risiken im Personalkostenbereich. Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Lohnkosten in Folge der Umsetzung des Mindestlohnes in mehreren Schritten um insgesamt 20 % erhöht werden. Dies ist bereits in der Wirtschaftsplanung der Jahre 2013 bis 2016 berücksichtigt. Die Tarifkommission der Arbeitnehmerseite erwartet allerdings diese Entwicklung deutlich schneller (bis 2014). Zudem stellt die Beschaffung von Lebensmitteln einen Kostenfaktor dar, der sich schnell durch externe Einflüsse verändern kann. Die Lebensmitteleinkäufe werden seit dem Geschäftsjahr 2011 über direkte Liefervereinbarungen mit Herstellern und Lieferanten geregelt. Für alle Produktgruppen gibt es neben den Hauptlieferanten auch Ersatzpartner, um ein Ausfallrisiko zu minimieren. Im Geschäftsjahr 2013 ist eine Überprüfung aller Lieferanten vorgesehen, um die wirtschaftlichsten Anbieter bei der geforderten Qualität eindeutig ermitteln zu können. Im Veränderungsplan des Unternehmens ist eine Zielstellung von 4 % Einsparung durch diese Maßnahme vorgesehen, um mögliche Preissteigerungen im Lebensmittelbereich entsprechend kompensieren zu können. 182 Klinik Catering Chemnitz GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 15 70 0 85 101 1.143 287 1.531 0 1.616 2010 25 0 574 599 0 599 179 832 6 1.017 1.616 2011 10 67 0 77 92 664 134 890 0 967 2011 25 0 425 450 0 450 162 349 5 517 967 2012 24 331 0 355 119 624 182 925 0 1.279 2012 25 0 362 387 0 387 236 647 9 893 1.279 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2010 11.643 0 289 11.932 5.170 4.480 42 1.724 516 2 0 517 2011 11.616 0 383 11.999 5.227 5.099 37 1.520 116 23 0 139 2012 12.059 0 224 12.284 5.647 5.252 89 1.356 -61 1 3 -63 183 Klinik Catering Chemnitz GmbH Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 0 0 159 0 358 216 574 0 0 74 0 65 359 425 0 0 0 0 -63 425 362 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 387 893 1.279 % 30,2 69,8 100,0 TEUR 355 925 1.279 % 27,7 72,3 100,0 2011 TEUR 450 517 967 % 46,5 53,5 100,0 2011 TEUR 77 890 967 % 7,9 92,1 100,0 Veränderungen TEUR 278 34 312 Veränderungen TEUR -63 375 312 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 26 -159 Jahre 2011 TEUR 102 -449 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -76 290 3,4 21,1 24,5 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 269 2010 11.643 43 4.480 17 2011 284 2011 11.616 41 5.099 18 2012 298 2012 12.059 40 5.252 18 184 Klinik Catering Chemnitz GmbH Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 12.283 12.162 121 -2 -182 0 0 0 0 -63 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 11.999 11.883 116 23 0 0 0 -74 0 65 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 99,0 % 1,0 % 0,0 % -1,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,5 % 100,0 % 99,0 % 1,0 % 0,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,6 % 0,0 % 0,5 % Veränderungen TEUR 284 279 5 -25 -182 0 0 74 0 -128 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 12.136 0 0 112 12.248 5.474 5.386 73 1.284 31 0 1 2 30 0 0 11 0 20 99,1 % 0,0 % 0,0 % 0,9 % 100,0 % 44,7 % 44,0 % 0,6 % 10,5 % 0,3 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,2 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 0,0 % 0,2 % 12.059 0 0 224 12.284 5.647 5.252 89 1.356 -61 0 1 3 -63 0 0 0 0 -63 98,2 % 0,0 % 0,0 % 1,8 % 100,0 % 46,0 % 42,8 % 0,7 % 11,0 % -0,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,51 % -77 0 0 112 35 173 -134 16 71 -92 0 0 1 -93 0 0 -10 0 -83 185 Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin am Klinikum Chemnitz mbH 3.3.3.5 Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin am Klinikum Chemnitz mbH Allgemeine Unternehmensdaten Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin am Klinikum Chemnitz mbH Bürgerstraße 2 09113 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 3334-2751 0371 3334-2778 schlaf@schlaflabor-chemnitz.de www.schlaflabor-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2000 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Klinikum Chemnitz gGmbH Private Gesellschafter Schlaflabor Chemnitz 50,00 % 50,00 % 25.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von schlafmedizinischen Leistungen im Geschäftsbereich des Klinikums sowie für niedergelassene Ärzte und andere Einrichtungen. Organe Geschäftsführung Dipl.-Kfm. Hohlfeld, Thomas Geschäftsführer Aufsichtsrat Schaper, Susanne Prof. Dr. Schmidt, Ernst-Wilhelm Dr. Barth, Thomas Bodenschatz, Anita Bodenschatz, Ralf Dr. Horneber, Markus Prof. Dr. med. habil. Klingelhöfer, Jürgen Vorsitzende MdS stellvertretender and. Ant.-eigner Vorsitzender and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner Fraktion DIE LINKE Private Gesellschafter Schlaflabor Chemnitz Private Gesellschafter Schlaflabor Chemnitz Private Gesellschafter Schlaflabor Chemnitz Private Gesellschafter Schlaflabor Chemnitz Klinikum Chemnitz gGmbH Private Gesellschafter Schlaflabor Chemnitz (bis 31.03.2012) Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer Falk Slomiany & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 186 Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin am Klinikum Chemnitz mbH Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr konnte mit einem Jahresüberschuss von 131 TEUR abgeschlossen werden. Das Jahresergebnis hat sich dabei im Vergleich zum Vorjahr um 110 TEUR verringert. Dabei sind die im Vorjahr im neutralen Ergebnis enthaltenen höheren einmaligen Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen (129 TEUR) zu berücksichtigen. Die Umsatzerlöse sind im Vergleich zum Vorjahreswert mit 1.052 TEUR unverändert. Die geplanten Umsatzerlöse in Höhe von 1.067 TEUR wurden damit nicht ganz erreicht. Der Personalbestand ist gegenüber dem Vorjahr um 4 auf 19 Beschäftigte gesunken, die Personalaufwendungen sind dennoch durch Gehaltsanpassungen um 53 TEUR gestiegen. Teilweise konnte diese Kostensteigerung durch den Rückgang des Materialaufwandes aus bezogenen ärztlichen Leistungen kompensiert werden. In 2012 wurden lediglich Investitionen in die Betriebs- und Geschäftsausstattung von 1 TEUR getätigt. Die erforderliche Liquidität des Geschäftsjahres war durchgehend gesichert. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Risiken für die Gesellschaft bestehen zum einen in einer nicht hinreichend sichergestellten ärztlichen Stellenbesetzung, zum anderen in der Abhängigkeit des Unternehmens von den Budgetvereinbarungen zwischen dem Klinikum Chemnitz gGmbH und den Krankenkassen. Die Leistungen der Gesellschaft werden auch weiterhin nicht durch Patientennachfrage, sondern durch die Bereitschaft der Krankenkassen zur Kostenübernahme bestimmt. Mit dem Klinikum Chemnitz gGmbH konnte ein Werkvertrag über kinderschlafmedizinische Leistungen abgeschlossen werden. Hieraus soll sich ein Umsatzanstieg von 80 TEUR im Geschäftsjahr 2013 generieren lassen. Für das Geschäftsjahr 2013 werden auch ein positives Betriebsergebnis sowie eine gesicherte Liquidität erwartet. Die Ergebnisse einer Anschlussbetriebsprüfung für die Jahre 2007 - 2009 liegen noch nicht vor, hieraus könnten sich mögliche Nachzahlungsverpflichtungen gegenüber dem Finanzamt ergeben. 187 Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin Chemnitz mbH am Klinikum Chemnitz mbh Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gutschrift auf den laufenden Gesellschafterkonten Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 215 0 215 0 122 318 440 0 655 2010 25 0 0 373 398 0 398 141 116 0 257 655 2011 170 0 170 0 108 365 473 0 643 2011 25 0 0 514 539 0 539 15 90 0 105 643 2012 124 0 124 0 54 390 445 0 568 2012 25 0 0 514 539 0 539 13 16 0 29 568 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2010 939 0 277 1.216 194 436 44 232 310 10 0 320 2011 1.052 0 163 1.215 245 451 54 141 325 8 0 332 2012 1.052 0 29 1.081 209 504 47 119 202 5 0 207 188 Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin Chemnitz mbH am Klinikum Chemnitz mbh Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Gewinnausschüttung nach Bilanzaufstellung Bilanzergebnis 0 0 139 0 182 191 100 373 0 0 91 0 241 273 100 514 0 0 76 0 131 384 130 514 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 539 29 568 % 94,9 5,1 100,0 TEUR 124 445 568 % 21,8 78,2 100,0 2011 TEUR 539 105 643 % 83,8 16,2 100,0 2011 TEUR 170 473 643 % 26,5 73,5 100,0 Veränderungen TEUR -47 -28 -75 Veränderungen TEUR 1 -76 -75 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 178 -429 Jahre 2011 TEUR 295 -383 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -116 -45 0,3 -0,2 0,1 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 23 2010 939 41 436 19 2011 23 2011 1.052 46 451 20 2012 19 2012 1.052 55 504 27 189 Gesellschaft für ambulante Schlafmedizin Chemnitz mbH am Klinikum Chemnitz mbh Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 1.076 878 198 5 4 0 0 -76 0 131 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 1.084 880 204 8 120 0 0 -91 0 241 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 81,6 % 18,4 % 0,5 % 0,4 % 0,0 % 0,0 % -7,1 % 0,0 % 12,2 % 100,0 % 81,2 % 18,8 % 0,7 % 11,1 % 0,0 % 0,0 % -8,4 % 0,0 % 22,2 % Veränderungen TEUR -8 -2 -6 -3 -116 0 0 15 0 -110 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 1.067 0 0 36 1.103 204 483 53 125 238 0 3 0 241 0 0 84 0 157 96,7 % 0,0 % 0,0 % 3,3 % 100,0 % 18,5 % 43,8 % 4,8 % 11,3 % 21,6 % 0,0 % 0,3 % 0,0 % 21,9 % 0,0 % 0,0 % 7,7 % 0,0 % 14,2 % 1.052 0 0 29 1.081 209 504 47 119 202 0 5 0 207 0 0 76 0 131 97,3 % 0,0 % 0,0 % 2,7 % 100,0 % 19,3 % 46,6 % 4,4 % 11,0 % 18,7 % 0,0 % 0,4 % 0,0 % 19,1 % 0,0 % 0,0 % 7,0 % 0,0 % 12,10 % -15 0 0 -7 -22 5 21 -6 -6 -36 0 1 0 -34 0 0 -8 0 -26 190 MidGerman Health GmbH Medizininformatik 3.3.3.6 MidGerman Health GmbH Medizininformatik Allgemeine Unternehmensdaten MidGerman Health GmbH Medizininformatik Flemmingstraße 2 09116 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 33332868 0371 33333280 mgh@skc.de www. mgh-medizininformatik.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2000 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Klinikum Chemnitz gGmbH, (seit 31.12.2012) Klinikum Chemnitz gGmbH, (bis 30.12.2012) EPOS Beratungsgesellschaft im Gesundheitswesen mbH, (bis 30.12.2012) Klinikum Mittleres Erzgebirge gGmbH, (bis 30.12.2012) 100,00 % 63,50 % 32,50 % 4,00 % 100.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist die Planung, Implementierung und Betreuung von Projekten der Informationstechnologie im Gesundheitswesen und Erbringung damit im Zusammenhang stehender Beratungsleistungen. Das Unternehmen übernimmt und betreibt Informationssysteme für Gesundheitseinrichtungen und Einrichtungen des Sozialwesens. Organe Geschäftsführung Hinkel, Knut Prof. Dr. Schlimpert, Olaf Geschäftsführer Geschäftsführer (bis 31.12.2012) Aufsichtsrat Dr. Horneber, Markus Kockisch, Lars Dr. Dornheim, Stefan Hausotte, Anna-Louise Krebiehl, Rolf Reinshagen, Bernd Vorsitzender Vorsitzender (seit 10.05.2012) stellv. Vorsitzender and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner MdS Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH EPOS Beratungsgesellschaft im Gesundheitswesen mbH Klinikum Mittleres Erzgebirge gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Fraktion FDP (bis 31.03.2012) 0 Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer BDO Deutsche Warentreuhand AG 191 MidGerman Health GmbH Medizininformatik Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 konnte erneut positiv mit einem Jahresüberschuss von 127 TEUR abgeschlossen werden. Die Beteiligungsverhältnisse der MidGerman Health GmbH haben sich zugunsten des Klinikums Chemnitz gGmbH verschoben, so dass diese nun mit einem Beteiligungsanteil von 100 % alleiniger Teilhaber der Gesellschaft ist. Durch die Gesellschafterversammlung vom 29. November 2012 wurde die Verschmelzung von Mutter- und Tochtergesellschaft beschlossen. Des Weiteren wurde Herr Knut Hinkel als Geschäftsführer zum 31. Dezember 2012 abberufen, der Geschäftsführervertrag mit Herrn Prof. Dr. Schlimpert jedoch bis zum Zeitpunkt der Verschmelzung verlängert. Das Anlagevermögen von 124 TEUR war im Betrachtungszeitraum vollständig durch Eigenkapital gedeckt. Das Eigenkapital belief sich am Stichtag auf 923 TEUR, es konnte damit eine Eigenkapitalrendite von 13,8 % erwirtschaftet werden. Im Geschäftsjahr 2012 waren durchschnittlich 26 Mitarbeiter beschäftigt. Die Personalaufwandsquote liegt mit 79,3 % nur leicht über der des Vorjahres. Die betriebsnotwendige Liquidität war in Abhängigkeit von dem Klinikum Chemnitz gGmbH stabil. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Für das Jahr 2013 ist die Verschmelzung der Gesellschaft mit dem Klinikum Chemnitz gGmbH als Informatikabteilung des Klinikums Chemnitz gGmbH vorgesehen. Alle Verpflichtungen aus Dienstleistungsverträgen zwischen Mutter- und Tochterunternehmen werden bis dahin vollumfänglich erfüllt und gehen zum Zeitpunkt der Fusion wie auch sämtliche Forderungen und Vermögensgegenstände an das Klinikum Chemnitz gGmbH über. Die Geschäftstätigkeit wird ebenfalls bis zur Verschmelzung fortgeführt werden. Bis zum Zeitpunkt der Verschmelzung sind keine Risiken erkennbar. Die Gesellschaft erlischt mit der Austragung aus dem Handelsregister. 192 MidGerman Health GmbH Medizininformatik Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 4 57 0 61 0 32 862 894 10 964 2010 100 0 728 828 0 828 113 24 0 137 964 2011 81 46 0 127 0 155 601 756 6 890 2011 100 0 696 796 0 796 61 33 0 94 890 2012 62 62 0 124 0 278 600 878 5 1.008 2012 100 0 822 922 0 922 56 29 0 85 1.008 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2010 1.439 0 20 1.459 5 1.118 33 125 178 15 5 188 2011 1.525 0 24 1.549 5 1.182 46 141 176 15 5 187 2012 1.636 0 41 1.678 13 1.298 44 185 137 10 3 145 193 MidGerman Health GmbH Medizininformatik Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 0 4 59 0 124 604 728 0 0 69 0 118 578 696 0 0 18 0 127 696 822 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 922 85 1.008 % 91,5 8,5 100,0 TEUR 124 883 1.008 % 12,3 87,7 100,0 2011 TEUR 796 94 890 % 89,4 10,6 100,0 2011 TEUR 127 762 890 % 14,3 85,7 100,0 Veränderungen TEUR -3 121 118 Veränderungen TEUR 127 -9 118 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 171 -849 Jahre 2011 TEUR 164 -723 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 7 -126 0,2 0,0 0,2 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 21 2010 1.439 69 1.118 53 2011 25 2011 1.525 61 1.182 47 2012 26 2012 1.636 63 1.298 50 194 MidGerman Health GmbH Medizininformatik Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 1.677 1.540 137 8 0 0 0 -18 0 127 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 1.549 1.373 176 11 0 0 0 -69 0 118 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 91,8 % 8,2 % 0,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,1 % 0,0 % 7,6 % 100,0 % 88,6 % 11,4 % 0,7 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -4,5 % 0,0 % 7,6 % Veränderungen TEUR 128 167 -39 -3 0 0 0 51 0 9 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 1.548 0 0 8 1.556 70 1.280 73 60 73 0 15 0 88 0 0 41 0 47 99,5 % 0,0 % 0,0 % 0,5 % 100,0 % 4,5 % 82,3 % 4,7 % 3,9 % 4,7 % 0,0 % 0,9 % 0,0 % 5,6 % 0,0 % 0,0 % 2,6 % 0,0 % 3,0 % 1.636 0 0 41 1.678 13 1.298 44 185 137 0 10 3 145 0 0 18 0 127 97,5 % 0,0 % 0,0 % 2,5 % 100,0 % 0,8 % 77,3 % 2,6 % 11,1 % 8,2 % 0,0 % 0,6 % 0,2 % 8,6 % 0,0 % 0,0 % 1,1 % 0,0 % 7,57 % 88 0 0 33 122 -57 18 -29 125 64 0 -4 3 57 0 0 -23 0 80 195 Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz 3.3.3.7 Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz Flemmingstraße 2d 09116 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 33332728 0371 33332558 sctechnik@skc.de www.sct-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2001 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Klinikum Chemnitz gGmbH 100,00 % 25.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist die Wahrnehmung der Aufgaben als Betreiber der technischen Anlagen des Klinikums zur Durchführung eines sicheren Krankenhausbetriebes auf technischem Gebiet sowie zur Werbung und Akquisition dieser Leistungen, auch außerhalb der Muttergesellschaft mit Sitz in Chemnitz. Organe Geschäftsführung Franz, Andreas Geschäftsführer Aufsichtsrat Dr. Horneber, Markus Kockisch, Lars Rother, Frank Dr. Gottschalk, Veikko Lohse, Hans-Peter Vorsitzender Vorsitzender stellvertretender Vorsitzender and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner AN and. Ant.-eigner MdS Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz Klinikum Chemnitz gGmbH CDU-Ratsfraktion (bis 01.04.2012) (seit 10.05.2012) Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung wird durch Vertreter der Anteilseignerin Klinikum Chemnitz gGmbH wahrgenommen. bestellter Abschlussprüfer BDO Deutsche Warentreuhand AG Das Geschäftsjahr 2012 Die Service- Center Technik GmbH übernimmt nunmehr die Aufgaben der Bauinvestitionen, der Instandhaltung, Betrieb und Wartung von technischen Anlagen innerhalb des Klinikkonzerns, so ist die Gesellschaft auch bei Tochterunternehmen des Klinikums Chemnitz für die Ausführung von Bauleistungen und Instandhaltungen in allen Gewerken zuständig. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 17.283 Aufträge registriert und abgearbeitet. Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2012 einen Jahresüberschuss von 164 TEUR erwirtschaftet, das entspricht einem Rückgang um 220 TEUR gegenüber dem Vorjahr. Infolge eines neu mit dem Klinikum Chemnitz zum 01.01.2012 196 Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz abgeschlossenen Rahmenvertrages war das Umsatzvolumen (3.579 TEUR) rückläufig. Die um ca. 188 TEUR verminderten Materialaufwendungen kompensierten im Wesentlichen die gesunkenen Umsatzerlöse. Im Geschäftsjahr 2012 wurde veraltete PC-Technik erneuert sowie diverse Werkzeuge angeschafft. Zu den getätigten Investitionen gehören auch Hard- und Software. Aufgrund hoher Auslastung der vorhandenen Fahrzeuge der Service-Center Technik GmbH wurde ein weiteres Neufahrzeug gekauft. Der Personalbestand ist im Durchschnitt der letzten Jahre relativ konstant geblieben, die Mitarbeiterzahl beläuft sich zum Bilanzstichtag auf 87 Beschäftigte. Der Bestand an liquiden Mittel hat sich insbesondere aufgrund der deutlich gestiegenen Forderungen gegenüber dem Klinikum Chemnitz vermindert. Die Liquiditätslage der Gesellschaft ist stabil. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Umsatzerlöse der Gesellschaft resultieren im Wesentlichen aus der Erbringung von Dienstleistungen im Rahmen des Werkvertrages mit dem Klinikum Chemnitz. Die wesentlichen Chancen und Risiken für den Fortbestand der Service-Center Technik GmbH stehen daher im unmittelbaren Zusammenhang mit der Entwicklung der Muttergesellschaft und deren verbundener Tochterunternehmen. Zur Risikoprävention im Bereich der Qualitätsmängel wird der direkte Kontakt zu den Auftraggebern weiter ausgebaut. Hierzu finden monatlich Beratungen mit den verantwortlichen Fachingenieuren und Meistern statt. Diese Verkürzung der Hierarchielinie hat eine deutlich effektivere und zielgerichtete Abarbeitung von Reparaturaufträgen zur Folge. Die Geschäftsführung der Service-Center Technik GmbH plant für die kommenden zwei Geschäftsjahre Umsatzerlöse im gleichen Volumen wie im Jahr 2012. Das Jahresergebnis für 2013 und 2014 wird positiv prognostiziert. 197 Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 12 168 0 180 0 9 1.438 1.447 3 1.629 2010 25 0 996 1.021 0 1.021 454 154 0 608 1.629 2011 20 169 0 190 0 122 1.032 1.154 2 1.345 2011 25 0 1.047 1.072 0 1.072 138 135 0 273 1.345 2012 15 185 0 200 0 635 502 1.138 1 1.339 2012 25 0 862 887 0 887 371 80 0 451 1.339 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2010 4.137 0 53 4.191 48 2.949 49 231 913 22 27 908 0 83 265 1 559 2011 4.153 0 78 4.231 379 3.008 53 253 539 14 24 529 0 0 145 1 384 2012 3.580 0 72 3.652 49 3.077 60 244 221 5 10 216 0 0 51 1 164 198 Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 437 996 664 1.047 698 862 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 887 451 1.339 % 66,3 33,7 100,0 TEUR 200 1.139 1.339 % 14,9 85,1 100,0 2011 TEUR 1.072 273 1.345 % 79,7 20,3 100,0 2011 TEUR 190 1.156 1.345 % 14,1 85,9 100,0 Veränderungen TEUR 11 -17 -6 Veränderungen TEUR -185 179 -6 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 224 -1.057 Jahre 2011 TEUR 437 -1.019 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -213 -38 0,3 0,0 0,4 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 87 2010 4.137 48 2.949 34 2011 90 2011 4.153 46 3.008 33 2012 87 2012 3.580 41 3.077 35 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 3.651 3.431 220 -5 0 0 0 -51 0 164 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 4.231 3.550 681 -10 -142 0 0 -145 0 384 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 94,0 % 6,0 % -0,1 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,4 % 0,0 % 4,5 % 100,0 % 83,9 % 16,1 % -0,2 % -3,4 % 0,0 % 0,0 % -3,4 % 0,0 % 9,1 % Veränderungen TEUR -580 -119 -461 5 142 0 0 94 0 -220 199 Service-Center Technik GmbH am Klinikum Chemnitz Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 3.708 0 0 82 3.790 262 3.289 88 136 15 0 36 0 50 0 0 15 0 35 97,8 % 0,0 % 0,0 % 2,2 % 100,0 % 6,9 % 86,8 % 2,3 % 3,6 % 0,4 % 0,0 % 0,9 % 0,0 % 1,3 % 0,0 % 0,0 % 0,4 % 0,0 % 0,9 % 3.580 0 0 72 3.652 49 3.077 60 244 221 0 5 10 216 0 0 51 1 164 98,0 % 0,0 % 0,0 % 2,0 % 100,0 % 1,4 % 84,3 % 1,6 % 6,7 % 6,1 % 0,0 % 0,1 % 0,3 % 5,9 % 0,0 % 0,0 % 1,4 % 0,0 % 4,49 % -128 0 0 -10 -138 -212 -212 -28 108 207 0 -31 10 165 0 0 36 1 129 200 Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz 3.3.3.8 Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Telefon: Fax: 0371 9093-184 0371 9093-186 Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2003 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Cc Klinik-Verwaltungsgesellschaft Chemnitz mbH Klinikum Chemnitz gGmbH 90,00 % 10,00 % 50.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand der Gesellschaft ist die medizinische, soziale und persönliche Hilfeleistung mit dem Zweck der Förderung der Gesundheit einschließlich der Gesundheitserziehung sowie -aufklärung. Organe Geschäftsführung Augustin, Hendrik Geschäftsführer Aufsichtsrat Dr. Horneber, Markus Krebiehl, Rolf Warzecha, Gabriela Vorsitzender Vorsitzender (seit 09.05.2012) stellvertretende Vorsitzende and. Ant.eigner and. Ant.eigner AN, and. Ant.eigner and. Ant.eigner and. Ant.eigner MdS Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Poliklinik GmbH Chemnitz (bis 31.03.2012) Dr. med. Baaske, Dieter Dr. Gottschalk, Veikko Dr. Schubert, Volkmar Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH CDU-Ratsfraktion Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer Falk Slomiany & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Die bisherige Geschäftstätigkeit der Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH (ADT) wurde zum 01.07.2008 auf die Poliklinik GmbH Chemnitz übertragen. Seitdem umfasst die Geschäftstätigkeit der ADT die Vermietung und Verpachtung von Inventar, welches die ADT angeschafft hat und der Poliklinik GmbH zur Nutzung überlässt. Der geringe Geschäftsbetrieb reicht für die grundlegende Finanzierung der Gesellschaft derzeit nicht aus. Die betrieblichen Leistungen sanken 2012 um 0,7 TEUR auf 39,2 TEUR ab. 201 Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz Das Geschäftsjahr 2012 wurde mit einem Jahresfehlbetrag von 3,8 TEUR abgeschlossen. Im Vergleich zum Vorjahr entfielen einmalige und periodenfremde Effekte. Die Liquidität der Gesellschaft ist gesichert, es bestehen keine Kreditverhältnisse. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Leistungsbeziehung mit der Poliklinik GmbH Chemnitz ist langfristig angelegt, vertraglich geregelt und sichert somit einen konstanten Zahlungsstrom. Ungeachtet dieser beständigen Vertragsbeziehung bemüht sich die Geschäftsleitung auch zukünftig um eine Erweiterung des Geschäftsbetriebes, um die eigene wirtschaftliche Stabilität zu festigen. Das Jahresergebnis zukünftiger Geschäftsjahre wird sich in der derzeitigen Leistungsstruktur auf einem leicht negativen bis ausgeglichenen Niveau befinden. Die Liquidität wird auch künftig als gesichert betrachtet. Aus der im Berichtsjahr 2012 begonnenen Betriebsprüfung für die Jahre 2007 - 2009 liegen bisher keine auswertbaren Ergebnisse vor. 202 Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 4 133 0 136 0 5 348 353 0 489 2010 50 0 318 368 0 368 101 20 0 121 489 2011 0 100 0 100 0 3 354 357 0 457 2011 50 0 348 398 0 398 8 51 0 59 457 2012 0 68 0 68 0 4 334 338 0 406 2012 50 0 344 394 0 394 8 4 0 12 406 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2010 41 0 107 148 1 10 36 22 79 5 0 85 2011 40 0 96 136 0 10 39 26 62 8 0 71 2012 39 0 1 40 0 6 31 13 -11 8 0 -3 203 Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 0 0 0 0 85 234 318 0 0 41 0 30 318 348 0 0 1 0 -4 348 344 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 394 12 406 % 97,0 3,0 100,0 TEUR 68 338 406 % 16,8 83,2 100,0 2011 TEUR 398 59 457 % 87,2 12,8 100,0 2011 TEUR 100 357 457 % 21,9 78,1 100,0 Veränderungen TEUR -32 -19 -50 Veränderungen TEUR -4 -47 -50 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 28 -334 Jahre 2011 TEUR 69 -306 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -41 -28 0,7 -0,6 0,1 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 1 2010 41 41 10 10 2011 1 2011 40 40 10 10 2012 1 2012 39 39 6 6 204 Ambulante Diagnostik- und Therapiezentrum GmbH am Klinikum Chemnitz Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 40 50 -10 8 -1 0 0 -1 0 -4 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 44 62 -18 9 80 0 0 -41 0 30 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 125,0 % -25,0 % 20,0 % -2,5 % 0,0 % 0,0 % -2,5 % 0,0 % -10,0 % 100,0 % 140,9 % -40,9 % 20,5 % 181,8 % 0,0 % 0,0 % -93,2 % 0,0 % 68,2 % Veränderungen TEUR -4 -12 8 -1 -81 0 0 40 0 -34 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 0 0 0 41 41 0 9 39 12 -20 0 7 0 -13 0 0 0 0 -13 0,0 % 0,0 % 0,0 % 100,0 % 100,0 % 0,0 % 22,9 % 96,4 % 29,5 % -48,8 % 0,0 % 17,2 % 0,0 % -31,6 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -31,6 % 39 0 0 1 40 0 6 31 13 -11 0 8 0 -3 0 0 1 0 -4 98,5 % 0,0 % 0,0 % 1,5 % 100,0 % 0,4 % 15,5 % 78,8 % 33,0 % -27,8 % 0,0 % 20,2 % 0,0 % -7,6 % 0,0 % 0,0 % 2,0 % 0,0 % -9,53 % 39 0 0 -40 -1 0 -3 -8 1 9 0 1 0 10 0 0 1 0 9 205 Poliklinik GmbH Chemnitz 3.3.3.9 Poliklinik GmbH Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Poliklinik GmbH Chemnitz Bürgerstr. 33 09113 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 9093184 0371 9093186 info@poliklinik-chemnitz.de www.poliklinik-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2000 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Klinikum Chemnitz gGmbH 100,00 % 25.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von medizinischen, therapeutischen, medizintechnischen und sonstigen Dienstleistungen einschl. dazugehöriger Wirtschaftsdienste. Zu diesem Zweck unterhält die Gesellschaft medizinische Versorgungszentren, interdisziplinäre ärztlich geleitete Einrichtungen sowie andere Einrichtungen zur ambulanten und rehabilitativen Krankenversorgung. Organe Geschäftsführung Dr. Dornheim, Ute Augustin, Hendrik Geschäftsführerin Geschäftsführer Aufsichtsrat Dr. Horneber, Markus Kockisch, Lars Vorsitzender Vorsitzender (seit 09.05.2012) and. Ant.eigner and. Ant.eigner AN MdS Klinikum Chemnitz gGmbH (bis 31.03.2012) Klinikum Chemnitz gGmbH Poliklinik GmbH Chemnitz Fraktion DIE LINKE Prof. Dr. med. Förster, Klaus stellvertretender Vorsitzender Schaper, Susanne Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus Vertretern des Anteilseigners Klinikum Chemnitz gGmbH zusammen. bestellter Abschlussprüfer Falk Slomiany & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 206 Poliklinik GmbH Chemnitz Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr wurde mit einem Jahresüberschuss von 501 TEUR abgeschlossen. Die Verminderung des Jahresüberschusses gegenüber dem Vorjahreszeitraum resultiert aus dem Rückgang der Umsatzerlöse und sonstigen betrieblichen Erträge sowie der Zunahme der Abschreibungen. Im Umsatzbereich überlagerten sich zwei Effekte, Umsatzverluste im Bereich augenärztlicher und kunsttherapeutischer Leistungen durch Übertragung der Leistung an das Klinikum Chemnitz gGmbH sowie gesunkene Erträge bei ärztlichen Leistungen der medizinischen Versorgungszentren. Diese Umsatzverluste werden für das Gesamtunternehmen teilweise durch Leistungssteigerungen einzelner Einrichtungen abgemildert. Im Geschäftsjahr 2012 sind Investitionen in Höhe von 538 TEUR realisiert worden. Davon umfassen 287 T€ Maßnahmen, welche im Aufsichtsrat zusätzlich zu dem planmäßigen Investitionsbedarf beschlossen wurden. Die Investitionen betrafen neben den Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen auch die Restleistungen zur Fertigstellung der Mietereinbauten Markthalle Chemnitz und den Erwerb von zwei Arztpraxen. Die Zahl der Mitarbeiter lag im Durchschnitt bei 214 Beschäftigten. Der Anstieg der Personalkosten im Vergleich zum Vorjahr resultiert aus der Anpassung der Gehaltsstruktur sowie beschäftigungszeitbedingten Zuwächsen. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Investitionen aus 2011 und 2012 werden in den Folgejahren positiven Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft haben. Für das Geschäftsjahr 2013 sind weitere Investitionen geplant. Für die Folgejahre 2013 und 2014 wird weiterhin mit Überschüssen in der Gesellschaft gerechnet. Derzeit sind keine bestandsgefährdenden Risiken erkennbar. Aus einer Betriebsprüfung der Jahre 2007 - 2009 liegen noch keine Ergebnisse vor. Für eventuelle Nachzahlungsverpflichtungen gegenüber dem Finanzamt sind bereits Rückstellungen zur Risikominimierung gebildet worden. Im Zusammenhang mit der Beendigung der vertraglichen Bindung für arbeitsmedizinische Leistungen im Konzern Klinikum Chemnitz und den vielfältigen Möglichkeiten in der Struktur der Poliklinik GmbH Chemnitz erfolgte die intensive Prüfung und Vorbereitung der Übertragung des Leistungspaketes Betriebsarzt an die Poliklinik. Damit wird ab dem 01.01.2013 die arbeitsmedizinische Versorgung für ca. 5.000 Mitarbeiter durch die Polklinik GmbH Chemnitz sichergestellt. Standortbezogene organisatorische Herausforderungen in den Praxen der Infektionsambulanz des MVZ Flemmingstraße und die Erweiterung um eine psychiatrische Praxis bilden die Grundlage für eine MVZ Neugründung am Standort Bürgerstraße 2. Der Zulassungsausschuss hat am 11.12.2012 die Gründung zum 02.01.2013 bestätigt. 207 Poliklinik GmbH Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 138 491 0 630 0 1.655 1.217 2.872 9 3.511 2010 25 6 60 2.185 2.276 0 2.276 1.049 182 5 1.236 3.511 2011 114 1.815 0 1.929 0 1.681 1.537 3.218 7 5.155 2011 25 6 60 2.987 3.078 0 3.078 1.014 1.051 12 2.077 5.155 2012 165 1.983 0 2.148 0 1.727 1.512 3.239 10 5.397 2012 25 6 60 3.488 3.579 0 3.579 956 860 2 1.818 5.397 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2010 8.766 0 708 9.475 585 6.248 145 1.384 1.112 15 19 1.108 0 34 326 0 748 2011 9.443 0 622 10.065 794 6.250 181 1.615 1.224 27 26 1.225 0 0 423 0 802 2012 9.301 0 378 9.679 679 6.341 295 1.626 738 21 19 740 0 0 238 0 501 208 Poliklinik GmbH Chemnitz Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 1.437 2.185 2.185 2.987 2.987 3.488 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 3.579 1.818 5.397 % 66,3 33,7 100,0 TEUR 2.148 3.249 5.397 % 39,8 60,2 100,0 2011 TEUR 3.078 2.077 5.155 % 59,7 40,3 100,0 2011 TEUR 1.929 3.225 5.155 % 37,4 62,6 100,0 Veränderungen TEUR 219 24 242 Veränderungen TEUR 501 -259 242 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 797 -2.380 Jahre 2011 TEUR 983 -2.167 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -187 -212 1,1 0,0 1,1 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 197 2010 8.766 44 6.248 32 2011 215 2011 9.443 44 6.250 29 2012 214 2012 9.301 43 6.341 30 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 9.479 8.809 670 1 68 0 0 -238 0 501 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 9.824 8.687 1.137 1 87 0 0 -423 0 802 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 92,9 % 7,1 % 0,0 % 0,7 % 0,0 % 0,0 % -2,5 % 0,0 % 5,3 % 100,0 % 88,4 % 11,6 % 0,0 % 0,9 % 0,0 % 0,0 % -4,3 % 0,0 % 8,2 % Veränderungen TEUR -345 122 -467 0 -19 0 0 185 0 -301 209 Poliklinik GmbH Chemnitz Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 9.563 0 0 290 9.854 713 6.751 247 1.305 838 0 22 11 849 0 0 254 0 595 97,1 % 0,0 % 0,0 % 2,9 % 100,0 % 7,2 % 68,5 % 2,5 % 13,2 % 8,5 % 0,0 % 0,2 % 0,1 % 8,6 % 0,0 % 0,0 % 2,6 % 0,0 % 6,0 % 9.301 0 0 378 9.679 679 6.341 295 1.626 738 0 21 19 740 0 0 238 0 501 96,1 % 0,0 % 0,0 % 3,9 % 100,0 % 7,0 % 65,5 % 3,0 % 16,8 % 7,6 % 0,0 % 0,2 % 0,2 % 7,6 % 0,0 % 0,0 % 2,5 % 0,0 % 5,18 % -262 0 0 88 -174 -34 -410 48 321 -100 0 -1 8 -109 0 0 -16 0 -93 210 Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz 3.3.3.10 Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz Flemmingstraße 2 09116 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 333-33419 0371 333-33420 d.thate@skc.de www.zentrum-fuer-diagnostik.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2006 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Klinikum Chemnitz gGmbH 100,00 % 25.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung von Leistungen im medizinisch-technischen Bereich. Die Gesellschaft ist berechtigt, medizinische Versorgungszentren zu gründen und zu betreiben; sie kann Leistungen auch für andere Krankenhäuser oder sonstige Einrichtungen im Bereich des Gesundheitswesens erbringen. Organe Geschäftsführung Schumann, Rosemarie Geschäftsführerin (bis 31.12.2012) Aufsichtsrat Dr. Gottschalk, Veikko Dr. Horneber, Markus Dr. rer. nat. Liebert, Andreas Dr. Füsslein, Dieter Kockisch, Lars Vorsitzender (seit 09.05.2012) Vorsitzender stellvertretender Vorsitzender and. Ant.eigner and. Ant.eigner AN MdS and. Ant.eigner Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz Fraktion FDP Klinikum Chemnitz gGmbH (bis 31.03.2012) Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseignerin Klinikum Chemnitz zusammen. bestellter Abschlussprüfer BDO Deutsche Warentreuhand AG 211 Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 wird mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 566 TEUR abgeschlossen. Damit wurde auch das geplante Jahresergebnis um 57 TEUR überschritten. Ursächlich hierfür ist das im Vergleich zur Planung höhere Umsatzvolumen. Dieses betrug 15.160 TEUR im Geschäftsjahr. Der Umsatz ist mit 425 TEUR niedriger als im Vorjahr, ursächlich dafür sind der Wegfall der Blutversorgung eines Krankenhauses sowie ein geringerer Verbrauch von Blutkonserven im Klinikum Chemnitz. Mit zwei Einsendern aus 2011 wurden 2012 keine erneuten Verträge abgeschlossen, was im Plan des Jahres bereits berücksichtigt war. Kompensiert wurde das ausgefallene Umsatzvolumen zum Teil aus Zuwachs im ambulanten Bereich bzw. in dritten Krankenhäusern, die bereits langjährig versorgt werden. Das Gesamtbudget des Klinikums Chemnitz für 2012 wurde nicht voll ausgeschöpft und so anteilig gemäß vertraglicher Vereinbarung in Höhe von 29 TEUR rückerstattet. Aufgrund gestiegener Untersuchungszahlen konnten einige Analysen aus dem Fremdversand in das eigene Haus übernommen werden. Es handelt sich um Leistungen, die in externen Laboratorien teurer eingekauft wurden, als die eigene Erbringung kostet. In 2012 wurde weiter an der Entwicklung und Strukturierung der Abteilung Molekularbiologie gearbeitet und das Untersuchungsspektrum erweitert. Ein überdurchschnittlicher Leistungsanstieg ist hier zu verzeichnen. Trotzdem sind die Anforderungszahlen noch relativ gering. Investitionen wurden in 2012 in Höhe von 246 TEUR realisiert. 80 TEUR entfallen auf Anzahlungen für Investitionen, die erst 2013 umgesetzt wurden, weitere 32 TEUR wurden in Lizenzen und Software investiert. Zum geplanten Bauprojekt des Zentrums für Diagnostik erfolgte eine erste Studie durch ein Planungsbüro. Die Mitarbeiterzahl ist 2012 im Jahresmittel um 4 Personen auf 162 Beschäftigte gesunken. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Entwicklung der Gesellschaft wird wesentlich von der Entwicklung der zu versorgenden Krankenhäuser sowie der generellen Tendenzen auf dem regionalen Gesundheitsmarkt beeinflusst. Die Entwicklung der Gebührenkataloge kommt bundesweit nicht voran. Seit dem 4. Quartal 2012 gelten Beschränkungen in der KV-Zulassung auch für Laborärzte, Humangenetiker und Mikrobiologen. Leistungsvolumina sind festgeschrieben. Die Auswirkungen bleiben noch abzuwarten. Überregionale Laborketten drängen mit Dumpingpreisen auf den deutschen Markt. Dem kann nur eine Kooperation regional ansässiger Labore entgegengesetzt werden. Im Bereich der Humangenetik werden in 2013 im Rahmen eines Kooperationsvertrages Leistungen für eine regionale Universität erbracht. An der Entwicklung der Abteilung Molekularbiologie wird 2013 weiter gearbeitet. Das Leistungsspektrum molekularbiologischer Untersuchungen soll dabei erweitert und stabilisiert werden. Eine Erhöhung des Handels mit Blutprodukten über die vorhandene Großhandelserlaubnis kann für kleinere Krankenhäuser der Region, aber auch für das Zentrum für Diagnostik Vorteile bringen. Die Konsolidierung von speziellen Untersuchungen mit Schwerpunkt der Leistungserbringung im Labor Chemnitz wird fortgeführt. Die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Laborarztpraxis wird weiter verfolgt, ebenso die Tätigkeit im MVZ des Zentrums für Diagnostik Flemmingstraße 2. Zur Vermeidung eines Investitionsstaus werden in 2013 höhere Investitionen zu realisieren sein, darin eingeschlossen ist die Etablierung der neuesten technischen Methoden im Labor. Für die bauliche Fortentwicklung des Labors liegen bereits erste Planungsstudien vor. Die Nachfolge der Geschäftsleitung wurde zum 01.01.2013 mit dem Gesellschafter geklärt. Neue Geschäftsführerin ist Frau Beatrice Schubert. Für das Geschäftsjahr 2013 sind derzeit alle Stellen besetzt. Um dem sich für die Zukunft abzeichnenden Mangel an qualifiziertem Personal entgegenzuwirken, beschäftigt die Gesellschaft drei ärztliche Weiterbildungsassistenten sowie Studenten der Berufsakademie bzw. Studenten im Praktikum. Die Geschäftsführung geht aufgrund der geplanten größeren Rationalisierungsmaßnahmen einschließlich, notwendiger baulicher Veränderungen, von einem Umsatzrückgang in 2013 aus. Die Entwicklung der Folgejahre wird aufgrund der eigenen Stärken und Kooperationen optimistisch eingeschätzt. 212 Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 138 395 0 532 280 1.862 1.090 3.231 9 3.772 2010 25 0 1.583 1.608 0 1.608 1.235 929 0 2.164 3.772 2011 129 446 0 575 265 1.877 1.455 3.596 4 4.175 2011 25 0 1.563 1.588 0 1.588 709 1.878 0 2.586 4.175 2012 121 526 0 646 255 1.387 1.371 3.013 7 3.666 2012 25 0 2.130 2.155 0 2.155 686 825 0 1.511 3.666 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2010 16.030 0 253 16.283 8.272 5.843 108 1.177 883 47 56 873 2011 15.785 0 287 16.072 7.911 5.844 145 1.242 932 44 69 907 2012 15.161 0 219 15.379 7.627 5.695 166 1.184 707 71 91 687 213 Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 0 100 269 0 503 1.081 1.583 0 0 -46 974 -20 1.583 1.563 0 0 120 0 566 1.563 2.130 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 2.155 1.511 3.666 % 58,8 41,2 100,0 TEUR 646 3.019 3.666 % 17,6 82,4 100,0 2011 TEUR 1.588 2.586 4.175 % 38,0 62,0 100,0 2011 TEUR 575 3.600 4.175 % 13,8 86,2 100,0 Veränderungen TEUR 71 -581 -509 Veränderungen TEUR 566 -1.076 -509 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 733 -1.933 Jahre 2011 TEUR 125 -1.453 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 608 -480 15,1 -13,9 1,1 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 164 2010 16.030 98 5.843 36 2011 166 2011 15.785 95 5.844 35 2012 162 2012 15.161 94 5.695 35 214 Zentrum für Diagnostik GmbH am Klinikum Chemnitz Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 15.379 14.673 706 -20 0 0 0 -120 0 566 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 16.072 15.141 931 -24 -973 0 0 46 0 -20 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 95,4 % 4,6 % -0,1 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,8 % 0,0 % 3,7 % 100,0 % 94,2 % 5,8 % -0,1 % -6,1 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % 0,0 % -0,1 % Veränderungen TEUR -693 -468 -225 4 973 0 0 -166 0 586 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 11.052 0 0 78 11.130 5.575 4.511 109 876 59 0 33 30 62 0 0 19 0 43 99,3 % 0,0 % 0,0 % 0,7 % 100,0 % 50,1 % 40,5 % 1,0 % 7,9 % 0,5 % 0,0 % 0,3 % 0,3 % 0,6 % 0,0 % 0,0 % 0,2 % 0,0 % 0,4 % 15.161 0 0 219 15.379 7.627 5.695 166 1.184 707 0 71 91 687 0 0 120 0 566 98,6 % 0,0 % 0,0 % 1,4 % 100,0 % 49,6 % 37,0 % 1,1 % 7,7 % 4,6 % 0,0 % 0,5 % 0,6 % 4,5 % 0,0 % 0,0 % 0,8 % 0,0 % 3,68 % 4.109 0 0 141 4.249 2.052 1.183 57 308 648 0 38 61 625 0 0 102 0 524 215 Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH 3.3.3.11 Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH Allgemeine Unternehmensdaten Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH Blumenauer Str. 95 09526 Olbernhau Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 037360 78512 037360 78511 info@sb-mek.de www.sozialbetriebemek.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2004 Olbernhau Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Gesellschafter: Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Mittleres Erzgebirge gGmbH 74,00 % 26,00 % 100.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand der Gesellschaft ist die Führung und der Betrieb des Sozialbetriebes Mittleres Erzgebirge gGmbH. Die Gesellschaft nimmt Aufgaben zur selbstlosen Förderung der Jugendhilfe, der Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheits- und Wohlfahrtswesens nach Maßgabe des SGB VIII, des SGB XI, des Heimgesetzes und sonstiger für den Bereich der Einrichtung ergangener und ergehender Rechtsvorschriften wahr. Ziel der Gesellschaft ist es, in den Einrichtungen der Bevölkerung die bestmögliche Versorgung durch sparsam wirtschaftende und leistungsfähige Sozialbetriebe langfristig zu sichern. Die Gesellschaft verwirklicht damit an diesem Standort den Auftrag für den Landkreis Mittlerer Erzgebirgskreis, wie er zuvor vom abgebenden Träger, nämlich dem Mittleren Erzgebirgskreis, wahrgenommen wurde. Organe Geschäftsführung Kretschmar, Margit Geschäftsführerin Aufsichtsrat Hinkel, Knut Dr. Horneber, Markus Krebiehl, Rolf Vorsitzender stellvertretender Vorsitzender stellvertretender Vorsitzender (seit 09.05.2012) and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner Klinikum Mittleres Erzgebirge gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH Klinikum Chemnitz gGmbH (bis 31.03.2012) Haselhoff, Ines Haustein, Andreas Kreck, Hanns Ulrich Lippmann, Reiner Saborowski-Richter, Ines Schaper, Susanne Scheinpflug, Steffen Dr. Szymenderski, Peggy and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner AN and. Ant.-eigner MdS MdS AN MdS Klinikum Chemnitz gGmbH Erzgebirgskreis Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH Erzgebirgskreis CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH SPD-Fraktion Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. 216 Sozialbetriebe Mittleres Erzgebirge gGmbH bestellter Abschlussprüfer Göken, Pollak & Partner Treuhandgesellschaft mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft/Steuerberatungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 konnte erfolgreich mit einem Jahresüberschuss von 441 TEUR abgeschlossen werden. Die Umsatzerlöse stiegen wie in den vorangegangen Jahren erneut auf insgesamt 14.966 TEUR. Der ambulante Pflegedienst am Standort Seniorenzentrum Zschopau, der das Leistungsangebot der ambulanten, teilstationären und vollstationären Pflege vervollständigt, konnte in 2012 die Klientenzahl erhöhen und das Ergebnis des Teilbetriebes Seniorenzentrum Zschopau verbessern. Synergien in der Zusammenarbeit mit den Tagespflegeeinrichtungen der Gesellschaft zeigen sich insbesondere in der Steigerung der Auslastung. Die Gesellschaft führte in 2012 mit den Kostenträgern für verschiedene Leistungsbereiche Verhandlungen, die einerseits zu Einnahmesteigerungen führten und andererseits in der Umsetzung einen höheren Personaleinsatz in der Pflege und Betreuung ermöglichten. Hier wurden für das Seniorenzentrum Olbernhau und das Seniorenheim Schloss Pfaffroda ab 2012 höhere Pflegesätze und Entgelte vereinbart. Darüber hinaus änderten sich für die geförderten Einrichtungen die Investitionskosten auf der Grundlage der hierfür gültigen neuen gesetzlichen Regelungen. Durch den Kommunalen Sozialverband Sachsen wurden im Rahmen der in 2012 geschlossenen Vereinbarungen zur Übernahme von Investitionsaufwendungen gemäß § 82 Abs. 4 SGB XI für das Seniorenzentrum Zschopau und Seniorenzentrum Olbernhau die Vergütungen herabgesetzt. Die durchschnittliche Auslastung aller Einrichtungen der Gesellschaft liegt für 2012 bei 97,4 %. Der vollstationäre Pflegebereich lag im Jahresdurchschnitt bei 99 %, die Belegungsauslastung von Menschen im Wachkoma bei 100 %, die Kurzzeitpflege bei 83 % und die Tagespflege bei 76 % Auslastung. Die überdurchschnittliche Auslastung der erst 2011 eröffneten Altenbetreuungs- und Wohnanlage Schneeberg hat wesentlich zum positiven Ergebnis und zur Ertragsteigerung der Gesellschaft beigetragen. Im Jahresdurchschnitt 2012 konnte bereits eine Auslastung von 97,6 % erreicht werden. Die Zahl der Beschäftigten lag 2012 bei durchschnittlich 435 und war damit höher als in 2011 mit 421 Mitarbeitern. Für die Mitarbeiter nach der Betriebsvereinbarung zur neuen Vergütungsstruktur konnten ab 01.07.2012 die Vergütung und die Jahressonderzahlung auf der Basis des guten Ergebnisses gegenüber dem Vorjahr erhöht werden. Die Personalaufwendungen stiegen demzufolge insgesamt um 7 %. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten Investitionen in das Sachanlagevermögen von 347 TEUR realisiert werden. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Entwicklungen des steigenden Versorgungs- und Pflegebedarfs werden als Wachstumschancen begriffen. Für das Jahr 2013 wird mit einem positiven Jahresergebnis bei rund 96 %iger Auslastung aller Pflegeeinrichtungen gerechnet. Zur weiteren Sicherstellung der Versorgung von Pflegebedürftigen sind Kapazitätserweiterungen am Seniorenheim Wernsdorf durch einen Teilneubau am bestehenden Standort in 2014 sowie der Betrieb einer neuen Pflegeeinrichtung in Marienberg geplant. Für das Bauvorhaben am Seniorenheim Wernsdorf mit einer Kostenschätzung von 2,6 Mio. EUR, wurde eine Kreditaufnahme in Höhe von 2,0 Mio. EUR in den Finanzplan 2014 eingestellt. Im kommenden Geschäftsjahr sollen für notwendige Ersatz- und Neuinvestitionen 376 TEUR verwendet werden. Die letzte Rate in Höhe von 665 TEUR für die für 2009 beschlossene Stammkapitalherabsetzung wird den Bestand liquider Mittel senken. Die Liquidität für die folgenden Jahre ist gemäß Finanzplan für 2013 bis 2017 gesichert, es ist keine Kreditaufnahme geplant. 217 Sozialbetriebe Mittlerer Erzgebirgskreis gGmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 18 23.624 2 23.644 88 555 3.552 4.195 6 27.845 2010 100 8.045 539 8.685 8.943 17.627 845 9.364 8 10.217 27.845 2011 37 23.879 2 23.918 98 664 2.186 2.947 8 26.873 2011 100 8.045 607 8.752 8.467 17.219 858 8.796 0 9.655 26.873 2012 42 22.738 0 22.779 101 414 2.872 3.387 8 26.174 2012 100 8.045 1.017 9.163 7.986 17.148 983 8.043 0 9.026 26.174 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2010 12.265 0 1.298 13.563 2.273 9.120 1.111 772 287 59 116 230 136 71 0 0 296 2011 13.573 0 1.366 14.938 2.587 9.875 1.318 940 219 26 204 41 114 88 0 0 67 2012 14.966 0 1.486 16.452 2.796 10.579 1.475 1.013 589 22 232 379 104 72 0 0 411 218 Sozialbetriebe Mittlerer Erzgebirgskreis gGmbH Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 244 539 539 607 607 1.017 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 17.148 9.026 26.174 % 65,5 34,5 100,0 TEUR 22.779 3.395 26.174 % 87,0 13,0 100,0 2011 TEUR 17.219 9.655 26.873 % 64,1 35,9 100,0 2011 TEUR 23.918 2.955 26.873 % 89,0 11,0 100,0 Veränderungen TEUR -1.139 439 -699 Veränderungen TEUR -70 -629 -699 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 1.886 4.757 Jahre 2011 TEUR 1.385 5.947 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 500 -1.190 6,3 -2,1 4,3 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 376 2010 12.265 33 9.120 24 2011 421 2011 13.573 32 9.875 23 2012 435 2012 14.966 34 10.579 24 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 16.486 15.743 743 -210 -122 0 0 0 0 411 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 14.463 14.245 218 -177 26 0 0 0 0 67 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 95,5 % 4,5 % -1,3 % -0,7 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 2,5 % 100,0 % 98,5 % 1,5 % -1,2 % 0,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,5 % Veränderungen TEUR 2.023 1.498 525 -33 -148 0 0 0 0 344 219 Sozialbetriebe Mittlerer Erzgebirgskreis gGmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 13.572 0 0 2.364 15.936 3.655 10.051 1.368 528 335 0 20 275 80 0 0 0 0 80 85,2 % 0,0 % 0,0 % 14,8 % 100,0 % 22,9 % 63,1 % 8,6 % 3,3 % 2,1 % 0,0 % 0,1 % 1,7 % 0,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,5 % 14.966 0 0 1.486 16.452 2.796 10.579 1.475 1.013 589 0 22 232 379 104 72 0 0 411 91,0 % 0,0 % 0,0 % 9,0 % 100,0 % 17,0 % 64,3 % 9,0 % 6,2 % 3,6 % 0,0 % 0,1 % 1,4 % 2,3 % 0,6 % 0,4 % 0,0 % 0,0 % 2,50 % 1.394 0 0 -879 515 -859 528 107 485 254 0 2 -43 299 104 72 0 0 331 220 Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH 3.3.3.12 Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH Allgemeine Unternehmensdaten Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH Goethestraße 3 08289 Schneeberg Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 03772 63200 03772 63109 info@bak-schneeberg.de www.bak-schneeberg.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1994 Schneeberg Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Gesellschafter: Klinikum Chemnitz gGmbH Stadt Schneeberg 74,90 % 25,10 % 1.022.600,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb eines Krankenhauses mit sonstigen Nebeneinrichtungen und Hilfsbetrieben einschließlich Aus- und Weiterbildung in den medizinischen sowie krankenhaustypischen Berufen. Organe Geschäftsführung Krebiehl, Rolf Geschäftsführer Aufsichtsrat Stimpel, Frieder Dr. med. Bauer, Wolfgang Dr. Horneber, Markus Möstl, Klaus Dr. Müller, Ullrich Vorsitzender and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner and. Ant.-eigner MdS MdS Stadt Schneeberg Stadt Schneeberg Klinikum Chemnitz gGmbH SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion (bis 31.03.2012) Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer Falk Slomiany & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr wurde mit einem Jahresfehlbetrag von 536 TEUR abgeschlossen, dabei stiegen die Umsatzerlöse von 7,8 Mio. EUR in 2011 auf 8,4 Mio. EUR in 2012. Das vereinbarte maximale Erlösbudget mit dem Klinikum Chemnitz gGmbH von 9,1 Mio. EUR ist nicht ausgeschöpft worden. Kostenseitig stiegen die Betriebskosten in ihrer Summe insgesamt weitgehend unterproportional zum Umsatzanstieg. Die Personalkosten sanken gegenüber dem Vorjahr, im Wesentlichen aufgrund des Übergangs von Mitarbeitern zum 01.09.2011 auf die Tochtergesellschaften des Klinikums Chemnitz gGmbH, denen höhere sonstige betriebliche Aufwendungen durch die Dienstleistungsverträge mit diesen Tochtergesellschaften entgegen stehen. 221 Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH Die Ertragslage wurde zusätzlich belastet aufgrund des in den Vorjahren mit Krediten finanzierten Teils der Investitionen in Höhe der Kreditzinsen und der nicht vollständig durch die Auflösung des Sonderpostens aus Zuwendungen zur Finanzierung von Sachanlagevermögen neutralisierten Abschreibungen, die auch nicht im Erlösbudget berücksichtigt werden. Der Personalbestand betrug im Jahresmittel 90 Beschäftigte. Für Ersatz- und Neubeschaffungen wurden 111 TEUR investiert. Die Liquidität des Geschäftsjahres konnte wie in den Vorjahren nur durch die finanzielle Unterstützung der Muttergesellschaft, unter anderem der Verlängerung eines Gesellschafterdarlehens, aufrechterhalten werden. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Das Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg profitiert auch zukünftig von seiner Verflechtung mit dem Mutterunternehmen Klinikum Chemnitz gGmbH. Der hohe Anteil von elektiven Behandlungen am Haus, die in Verbindung mit niedergelassenen Zuweisern stattfinden, stellt sowohl Chance als auch Risiko für wirtschaftliche Entwicklungen dar. Zur Vermeidung dieser Risiken ist das Unternehmen bestrebt, die Zahl der Kooperationspartner zu erhöhen und die Abhängigkeit von einzelnen Praxen zu reduzieren. Handlungsbedarf besteht zukünftig bei der Wiederbesetzung von der Arztstellen, insbesondere der Chefarztstelle der inneren Medizin im Haus. Der Wirtschaftsplan 2013 weist zwar ein ausgeglichenes Ergebnis aus; dieses wird jedoch nicht erzielt werden können, wenn sich die aktuelle negative Entwicklung aus den beiden ersten Monaten 2013 fortsetzt. In diesem Fall sind weitere einschneidende Maßnahmen zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit geboten. Das Jahresergebnis wird durch die im Vorjahr getätigten kreditfinanzierten Investitionen sowie die nicht vollständig neutralisierten Abschreibungen zusätzlich belastet. Die Liquiditätssicherung sowie die Finanzierung von notwendigen Investitionen bleiben auch zukünftig von der ausreichenden Unterstützung des Klinikums Chemnitz gGmbH abhängig. 222 Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 8 18.599 0 18.607 34 446 20 500 0 19.106 2010 1.023 4.140 -3.012 2.150 12.048 14.199 308 4.600 0 4.908 19.106 2011 3 17.774 0 17.777 0 43 120 163 0 17.941 2011 1.023 4.140 -3.945 1.218 11.449 12.667 473 4.801 0 5.273 17.941 2012 2 17.085 0 17.087 0 50 154 204 4 17.295 2012 1.023 4.140 -4.481 682 10.944 11.626 625 5.045 0 5.670 17.295 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2010 8.375 0 513 8.889 3.097 5.258 943 988 -1.398 711 127 -814 0 152 0 0 -966 2011 7.785 0 493 8.278 2.883 4.773 891 1.192 -1.461 659 131 -932 0 0 0 0 -932 2012 8.358 0 521 8.879 3.160 4.197 842 1.703 -1.023 612 125 -536 0 0 0 0 -536 223 Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis -2.046 -3.012 -3.012 -3.945 -3.945 -4.481 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 11.626 5.670 17.295 % 67,2 32,8 100,0 TEUR 17.087 209 17.295 % 98,8 1,2 100,0 2011 TEUR 12.667 5.273 17.941 % 70,6 29,4 100,0 2011 TEUR 17.777 163 17.941 % 99,1 0,9 100,0 Veränderungen TEUR -691 45 -646 Veränderungen TEUR -1.042 396 -646 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 306 4.841 Jahre 2011 TEUR -42 4.637 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 347 204 -115,5 132,0 16,5 Personalentwicklung 2010 111 2010 8.375 75 5.258 47 2011 95 2011 7.785 82 4.773 50 2012 90 2012 8.358 93 4.197 47 durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 8.873 8.981 -108 -88 -339 0 -1 0 0 -536 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 8.273 8.908 -635 -130 -165 0 -2 0 0 -932 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 101,2 % -1,2 % -1,0 % -3,8 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -6,0 % 100,0 % 107,7 % -7,7 % -1,6 % -2,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -11,3 % Veränderungen TEUR 600 73 527 42 -174 0 1 0 0 396 224 Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 8.369 0 0 891 9.260 3.188 4.127 272 1.706 -33 0 0 95 -128 0 0 0 0 -128 90,4 % 0,0 % 0,0 % 9,6 % 100,0 % 34,4 % 44,6 % 2,9 % 18,4 % -0,4 % 0,0 % 0,0 % 1,0 % -1,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -1,4 % 8.358 0 0 521 8.879 3.160 4.197 842 1.703 -1.023 0 612 125 -536 0 0 0 0 -536 94,1 % 0,0 % 0,0 % 5,9 % 100,0 % 35,6 % 47,3 % 9,5 % 19,2 % -11,5 % 0,0 % 6,9 % 1,4 % -6,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -6,04 % -11 0 0 -370 -381 -28 70 570 -3 -990 0 612 29 -408 0 0 0 0 -408 225 3.3.4 Tochterunternehmen der Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Stadt Chemnitz 100% Stand: 31.12.2012 VVHC Versorgungs- und Verkehrsholding Chemnitz mbH K: 7.730 TEUR 94% (Darstellung unter 3.2.1) 30% 45% Chemnitzer Verkehrs-AG K: 23.040 TEUR - City-Bahn Chemnitz GmbH K: 26 TEUR / B: 60 % - Parkeisenbahn Chemnitz gGmbH K: 26 TEUR / B: 40 % - Einkaufs- und Wirtschaftsgesellschaft für Verkehrsbetriebe (beka GmbH) K: 378 TEUR / B: 0,78 % - SAXONIA Service GmbH & Co. KG K: 100 TEUR / B: 7,5 % - ETP EURO TRAFFIC Partner GmbH K: 50 TEUR / B: 25 % - make IT GmbH K: 100 TEUR / B: 10 % - Regio Infra Service GmbH K: 170 TEUR / B: 50 % SAXONIA Service GmbH & Co. KG K: 100 TEUR Kommanditkapital SAXONIA Service- u.Verwaltungs GmbH K: 100 TEUR 15% 100% make IT GmbH K: 100 TEUR Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH K: 50 TEUR 25,50% eins energie in sachsen GmbH & Co. KG K: 182.524 TEUR 226 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG 3.3.4.1 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Allgemeine Unternehmensdaten eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Augustusburger Str. 1 09111 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 525-0 0371 525-2175 info@eins-energie.de www.eins-energie.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2010 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Festkapital: 182.523.636,00 EUR Kommanditisten: Thüga AG Kommunale Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH enviaM Beteiligungsgesellschaft Chemnitz GmbH Komplementärin: eins energie in sachsen Verwaltungs GmbH 39,85 % 25,50 % 25,50 % 9,15 % - ohne Einlage - Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser, Wärme und Kälte, die Abwasserableitung und -behandlung, Umweltschutzdienstleistungen, der Bau und Betrieb der hierzu erforderlichen Anlagen sowie die Vornahme aller damit im Zusammenhang stehenden Geschäfte, einschließlich dazugehöriger sonstiger Dienstleistungen. Die Gesellschaft kann auch auf Gebieten wie Infrastrukturleistungen für Telekommunikation, Gebäude- und Projektmanagement, Energiemanagement, Erbringung von Abrechnungsdienstleistungen und auf weiteren Geschäftsfeldern tätig werden, die damit im Zusammenhang stehen. Organe Geschäftsführung Nonnen, Detlef Hennig, Andreas Gebhardt, Reiner Geschäftsführer Geschäftsführer Geschäftsführer Aufsichtsrat Ludwig, Barbara, Oberbürgermeisterin Vorsitzende (bis 25.10.2012) 1. stellvertretende Vorsitzende (ab 26.10.2012) 1. stellvertretender Vorsitzender (bis 25.10.2012) Vorsitzender (ab 26.10.2012) 3. stellvertretender Vorsitzender Verwaltungsvertreter Ludwig, Steffen and. Ant.- Kommunale Versorgungs- und eigner Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH Rudolph, Bernd Dr. Binder, Anton Brehm, Berthold, Bürgermeister Fiedler, Mario Flämig, Christoph Fritzsche, Tino and. Ant.- Thüga AG eigner and. Ant.- Thüga AG eigner Verwaltungsvertreter AN and. Ant.eigner MdS eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Kommunale Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH CDU-Ratsfraktion 227 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Dr. Gericke, Christoph Dr. Holtmeier, Gerhard Knechtel, Rudolf Krause, Sylvio Lange, Stefan Lochter, Andreas Melzer, Uwe Meyer, Manfred Dr. Neubert, Peter Dr. Rasbach, Winfried Reichelt, Uwe Dr. Rickauer, Hans-Christian Roethel, Ramona 2. stellvertretender Vorsitzender MdS and. Ant.eigner AN and. Ant.eigner AN AN AN and. Ant.eigner MdS and. Ant.eigner AN SPD-Fraktion Thüga AG eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Kommunale Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH eins energie in sachsen GmbH & Co. KG eins energie in sachsen GmbH & Co. KG eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Kommunale Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH Fraktion DIE LINKE Thüga AG eins energie in sachsen GmbH & Co. KG and. Ant.- Kommunale Versorgungs- und eigner Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH AN eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. Beteiligungen Stammkapital EUR 106.500,00 5.200,00 150.000,00 30.000,00 30.000,00 41.000.000,00 512.000,00 100.000,00 25.000,00 26.000,00 120.000,00 100.000,00 25.000,00 5.112.960,00 39.825.908 120.000,00 118.714.000 98.000,00 328.000.000,00 55.510.939 Beteiligung 6,57 % 70,00 % 100,00 % 100,00 % 5,00 % 5,00 % 49,00 % 75,00 % 100,00 % 25,00 % 33,33 % 7,50 % 100,00 % 18,45 % 5,12 % 66,67 % 6,57 % 8,20 % 2,12 % 25,17 % CONERGOS GmbH & Co. KG, München EE Biogasanlage Brandis GmbH & Co. KG, Wörrstadt ELICON Energie Dienstleistungen & Consulting GmbH, Chemnitz EnergieStern GmbH, Chemnitz GasLINE Telekommunikationsnetz-Geschäftsführungsgesellschaft deutscher Versorgungsunternehmen mbH, Straelen GasLINE Telekommunikationsnetzgesellschaft deutscher Gasversorgungsunternehmen mbH & Co. KG, Straelen Kommunale Wärmeversorgung Auerbach GmbH, Auerbach make IT GmbH, Chemnitz Netzgesellschaft mbH Chemnitz, Chemnitz Parkeisenbahn Chemnitz gGmbH, Chemnitz RAC-Rohrleitungsbau Altchemnitz GmbH, Chemnitz SAXONIA Service GmbH & Co. KG, Chemnitz Südsachsen Netz GmbH, Chemnitz Südsachsen Wasser GmbH, Chemnitz SYNECO GmbH & Co. KG, München TBZ-PARIV Technologieberatungszentrum Parallele Informationsverarbeitung GmbH, Chemnitz Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG, München VNG Verbundnetz Gas Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Erfurt VNG-Verbundnetz Gas AG, Leipzig Zweckverband Fernwasser Südsachsen, Chemnitz bestellter Abschlussprüfer Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 war nach dem wirtschaftlichen Einbruch 2008/2009 und der anschließenden Erholung 2010/2011 von einer abflauenden Konjunktur in Deutschland geprägt. Die durch die starke Exportorientierung der deutschen Wirtschaft in Deutschland nachlassende Konjunktur hat auch mittelbare Auswirkungen auf die eins. Dies führte insbesondere bei Kunden zu Forderungsausfällen und Risiken aus Insolvenzverfahren, die aber im Jahresabschluss berücksichtigt wurden. 228 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Die insgesamt verhaltene wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland hat die Energiemärkte kaum positiv beeinflusst, wobei aufgrund der etwas kühleren Witterung in 2012 die Verbräuche der temperaturabhängigen Medien leicht über dem Vorjahr lagen. Auch der Stromverbrauch blieb trotz gestiegenem Bruttosozialprodukt auf Vorjahresniveau. Der seit der Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte in Deutschland zunehmende Wettbewerb führte im Gasbereich zu weiteren Kunden- und Umsatzverlusten. Ab Oktober 2012 konnte die eins ihre Gasbezugskonditionen deutlich verbessern, indem langlaufende Lieferverträge ersetzt bzw. an Gasmarktkonditionen angepasst wurden. Die Liberalisierung eröffnet allerdings auch Chancen, die die eins im Strombereich für Kundengewinne, insbesondere in fremden Netzgebieten, nutzte. Der Stromabsatz konnte daher gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Die politischen Ziele, den Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energiebedarf und an der Stromversorgung zu steigern, stellen auch die eins vor große Herausforderungen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, sind bereits in der Vergangenheit umfangreiche Investitionen in die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien getätigt worden. So wurden bereits seit 2008 insgesamt 27 Mio. EUR in Windkraft- und Photovoltaikanlagen investiert. Der mit der politisch gewollten Energiewende verbundene steigende Anteil der erneuerbaren Energien an der Gesamterzeugung hat allerdings auch einen immer stärkeren Einfluss auf die Endverbraucherpreise Strom. Durch den Mechanismus des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) hat der starke Zubau, insbesondere von Photovoltaikanlagen, zu einem erheblichen Anstieg der EEGUmlage geführt. Unter diesen Rahmenbedingungen wurden mit dem Verkauf der Medien Strom, Erdgas, Wärme, Kälte und Trinkwasser, der Abwasserbeseitigung in Chemnitz sowie der Erbringung von Dienstleistungen im Umfeld dieser Medien insgesamt 819 Mio. EUR (Vorjahr 722 Mio. EUR) Umsatzerlöse erzielt. Durch die im Jahr 2012 erstmals erfolgte Verpachtung der im Eigentum der eins stehenden Netze für Fernwärme und Trinkwasser in der Stadt Chemnitz an die Netzgesellschaft mbH Chemnitz erhöhten sich die Umsätze gegenüber dem Vorjahr durch Pachterlöse, Lieferung von Wärme und Trinkwasser sowie durch Netzserviceleistungen um einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Diesen Umsätzen steht ein Materialaufwand von insgesamt 595 Mio. EUR (Vorjahr 498 Mio. EUR) im Wesentlichen für Energiebeschaffung sowie für die Eigenerzeugung von Strom und Wärme gegenüber. Insgesamt erreichte die eins ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 75 Mio. EUR (Vorjahr 91 Mio. EUR). Nach Abzug von 11 Mio. EUR Steuern und der Verzinsung des Kapitalkontos II steht ein Bilanzgewinn in Höhe von 60 Mio. EUR zur Ausschüttung zur Verfügung. Das gegenüber der Planung für 2012 erheblich geringere Ergebnis hat verschiedene Ursachen. Dazu gehören erhöhte Aufwendungen für CO2-Zertifikate, so dass durch eine Anpassung von behördlichen Vorgaben entgeltlich erworbene Zertifikate bereits in 2012 abgegeben werden mussten, anstelle der unentgeltlich zugeteilten. Weiterhin wirkten die geringen Strompreise ergebnisbelastend, da bei der Vermarktung des eigenerzeugten Stroms die geplanten Erlöse nicht erreicht werden konnten. Beim Gasabsatz belasteten ölpreisgebundene Gasbezugsverträge das Ergebnis, da diese im Vergleich zur Marktpreisentwicklung Erdgas zu erhöhten Kosten führten. Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände in Höhe von 61 Mio. EUR (Vorjahr 38 Mio. EUR) betreffen mit 25 Mio. EUR die Erweiterung und Erneuerung der an die Netzbetreiber Netzgesellschaft mbH Chemnitz und Südsachsen Netz GmbH verpachteten Versorgungsanlagen. Darüber hinaus wurden 10 Mio. EUR in erneuerbare Energien, 9 Mio. EUR in die Glasfasernetze in Chemnitz und 7 Mio. EUR in Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen investiert. Zusätzlich wurden Investitionen in Finanzanlagen durch Erwerb bzw. Aufstockungen von Beteiligungen von insgesamt 6 Mio. EUR getätigt. Diese betreffen ausschließlich Gesellschaften, deren Hauptzweck die Errichtung und der Betrieb von Anlagen zur Erzeugung von erneuerbaren Energien ist. Für die Investitionen 2012 in Höhe von insgesamt 67 Mio. EUR wurden Darlehen von über insgesamt 52 Mio. EUR aufgenommen. Diesen Darlehensaufnahmen stehen insgesamt 45 Mio. EUR Tilgungen gegenüber. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens In den folgenden Jahren soll neben dem kontinuierlichen Umsatzwachstum im Bereich Strom, Gas und Wärme das neue Geschäftsfeld Glasfasernetze sowie der Anteil der erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Damit sollen die direkten Erlöse aus eingespeistem EEG-Strom von 2 Mio. EUR in 2012 auf 17 Mio. EUR in 2017 steigen. Die Beteiligungsergebnisse der Tochtergesellschaften im Bereich erneuerbare Energien sollen sich auf über 1,5 Mio. EUR in 2017 erhöhen. Das Glasfasernetz zur Breitbandkommunikation, welches seit 2012 bis zum Jahr 2014 errichtet wird, soll ca. 60.000 Wohnungen in der Stadt Chemnitz mit hohen Datenraten versorgen. Die Deutsche Telekom wird das Netz für mindestens 20 Jahre mieten, betreiben und allen Anbietern von Glasfaserprodukten diskriminierungsfrei zur Verfügung stellen. Für den Zeitraum 2013 – 2017 sind weitere Investitionen in erneuerbare Energien im Umfang von ca. 72 Mio. EUR geplant. Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll neben Windenergieanlagen vor allem durch Biomasseanlagen getragen werden. 229 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Der Anteil der Photovoltaik wird sich insbesondere aufgrund der durch den Bundestag beschlossenen Reduzierung der Einspeisevergütung rückläufig entwickeln. Es ist geplant, dass sich die Erlöse aus eingespeisten Stromerzeugungsmengen aus EEG-Anlagen gegenüber 2013 bis zum Jahr 2017 mehr als verfünffachen. Zusätzlich zu den geplanten eigenen EEGAnlagen sollen Beteiligungen an Gesellschaften erworben werden, die EEG-Anlagen bauen und betreiben. Nachdem in 2011 und 2012 ein Großteil der Konzessionsverträge bereits durch die Gemeinden mit eins verlängert wurden, darunter auch die Konzessionsverträge für Strom, Gas, Wasser und Abwasser mit der Stadt Chemnitz, stehen in den nächsten Jahren nur noch wenige Verträge zur Verlängerung an. Die Verhandlungen dazu werden rechtzeitig aufgenommen. Die eins erwartet, dass im Jahr 2013 das Jahresergebnis über dem Ergebnis von 2012 liegen wird. Im Jahr 2013 wird die eins das bereits im Jahr 2012 begonnene Projekt „eins sein“ zur Ergebnisverbesserung fortsetzen, von dem wesentliche Verbesserungspotenziale erwartet werden. Durch deren Umsetzung ab Mitte 2013 rechnet die eins ab 2014 mit leicht steigenden Ergebnissen gegenüber 2012. 230 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Aktiver Unterschiedsbeitrag aus der Vermögensrechnung Sonderverlustkonto gem. § 17 (4) DMBilG Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 2.462 630.597 118.990 752.050 12.715 111.406 20.046 144.167 822 1.506 47 898.592 2010 254.938 128.461 71.123 454.523 64.340 518.863 78.517 299.340 1.871 379.729 898.592 2011 2.073 611.519 119.610 733.201 9.386 111.151 12.805 133.343 1.360 1.752 47 869.703 2011 254.938 128.461 74.201 457.601 60.631 518.232 49.240 300.831 1.400 351.471 869.703 2012 1.681 618.088 125.427 745.195 9.257 133.848 8.670 151.775 927 3.005 47 900.949 2012 254.938 129.193 60.011 444.143 58.582 502.724 46.282 351.020 923 398.225 900.949 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis 2010 735.205 3.226 28.360 766.790 495.960 63.813 58.859 61.181 86.977 2011 722.436 2.908 40.976 766.320 498.494 61.926 56.598 58.802 90.500 2012 818.789 4.553 28.473 851.815 595.065 62.307 53.795 66.373 74.276 231 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus Gewinnabführungen Erträge aus anderen WP und Ausleihungen des FAV Erträge aus Beteiligungen Abschreibungen auf FA und auf WP des UV Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Vorabgewinn Bilanzergebnis 2.114 5.191 870 6.165 150 10.776 3.888 86.504 0 56 11.946 989 73.512 2.389 71.123 1.112 8.696 6 4.578 0 9.542 4.025 91.325 0 0 11.324 1.035 78.966 4.765 74.201 245 7.958 0 3.013 26 8.541 1.511 75.414 0 0 9.717 922 64.776 4.765 60.011 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 502.724 398.225 900.949 % 55,8 44,2 100,0 TEUR 745.195 155.754 900.949 % 82,7 17,3 100,0 2011 TEUR 518.232 351.471 869.703 % 59,6 40,4 100,0 2011 TEUR 733.201 136.502 869.703 % 84,3 15,7 100,0 Veränderungen TEUR 11.994 19.252 31.247 Veränderungen TEUR -15.508 46.754 31.247 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 118.571 208.502 Jahre 2011 TEUR 135.564 176.875 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -16.994 31.626 2,2 0,7 3,0 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 1.076 2010 735.205 683 63.813 59 2011 1.041 2011 722.436 694 61.926 59 2012 1.045 2012 818.789 784 62.307 60 232 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 823.342 750.959 72.383 1.139 971 0 0 -9.717 0 64.776 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 725.344 655.234 70.110 825 19.355 0 0 -11.324 0 78.966 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 91,2 % 8,8 % 0,1 % 0,1 % 0,0 % 0,0 % -1,2 % 0,0 % 7,9 % 100,0 % 90,3 % 9,7 % 0,1 % 2,7 % 0,0 % 0,0 % -1,6 % 0,0 % 10,9 % Veränderungen TEUR 97.998 95.725 2.273 314 -18.384 0 0 1.607 0 -14.190 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Erträge aus Gewinnabführungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Abschreibungen auf FA und auf WP des UV Zinsen und ähnliche Aufwendungen Aufwendungen aus Verlustübernahme Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Ergebnis vor Ergebnisabführung Ausgleichszahlungen an Minderheitsgesellschafter Jahresergebnis 814.785 0 5.530 24.130 844.445 569.957 65.920 54.337 53.953 100.278 9.562 5.094 280 0 9.734 0 105.480 0 0 14.740 1.328 89.412 4.765 84.647 96,5 % 0,0 % 0,7 % 2,9 % 100,0 % 67,5 % 7,8 % 6,4 % 6,4 % 11,9 % 1,1 % 0,6 % 0,0 % 0,0 % 1,2 % 0,0 % 12,5 % 0,0 % 0,0 % 1,7 % 0,2 % 10,6 % 0,6 % 10,0 % 818.789 0 4.553 28.473 851.815 595.065 62.307 53.795 66.373 74.276 3.013 7.958 245 26 8.541 1.511 75.414 0 0 9.717 922 64.776 4.765 60.011 96,1 % 0,0 % 0,5 % 3,3 % 100,0 % 69,9 % 7,3 % 6,3 % 7,8 % 8,7 % 0,4 % 0,9 % 0,0 % 0,0 % 1,0 % 0,2 % 8,9 % 0,0 % 0,0 % 1,1 % 0,1 % 7,6 % 0,6 % 7,1 % 4.004 0 -977 4.343 7.370 25.108 -3.613 -542 12.420 -26.002 -6.549 2.864 -35 26 -1.193 1.511 -30.066 0 0 -5.023 -406 -24.636 0 -24.636 233 SAXONIA Service- und Verwaltungs GmbH 3.3.4.2 SAXONIA Service- und Verwaltungs GmbH Allgemeine Unternehmensdaten SAXONIA Service- und Verwaltungs GmbH Dresdner Str. 66 a 09130 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: 0371 400-180 0371 400-1851 saxonia@t-online.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1999 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Dr. Karlheinz Götz Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz 55,00 % 45,00 % 50.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist der Erwerb und die Verwaltung von Beteiligungen sowie die Übernahme der persönlichen Haftung und der Geschäftsführung bei Handelsgesellschaften, insbesondere die Beteiligung als persönlich haftende geschäftsführende Gesellschafterin an der SAXONIA Service GmbH & Co. KG, die kaufmännische und technische Dienstleistungen, insbesondere des Gebäudemanagements, des Gebäudereinigerhandwerks sowie Bewachungsleistungen, Kurier-, Geld- und Werttransporte und andere Dienstleistungen erbringen kann. Organe Geschäftsführung Dr. Zacharias, Beate Hänßchen, Karin Geschäftsführerin Geschäftsführerin Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer procontext Revision und Beratung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Der Geschäftsverlauf der SAXONIA Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH ist abhängig vom Geschäftsverlauf der SAXONIA Service GmbH & Co. KG, Chemnitz. Als Komplementärin der SAXONIA Service GmbH & Co. KG erstellt die Gesellschaft den Jahresabschluss der SAXONIA Service GmbH & Co. KG. Die SAXONIA Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH hat für die SAXONIA Service GmbH & Co. KG einen Wirtschaftsplan 2013 sowie eine Mittelfristplanung aufgestellt. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Hauptziel der SAXONIA Service- und Verwaltungsgesellschaft mbH ist die Stärkung der Marktstellung der Kommanditgesellschaft SAXONIA Service GmbH & Co. KG durch Stabilisierung der Dienstleistungen in den Bereichen Gebäudemanagement und Sicherheitsdienste. 234 SAXONIA Service- und Verwaltungs GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 0 0 0 0 19 47 66 0 66 2010 50 0 -1 49 0 49 1 16 0 17 66 2011 0 0 0 0 50 19 69 0 69 2011 50 0 0 50 0 50 1 18 0 19 69 2012 0 0 0 0 20 50 70 0 70 2012 50 0 1 51 0 51 2 17 0 19 70 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus Beteiligungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2010 0 0 13 13 0 13 0 2 -2 0 3 0 1 2011 0 0 15 15 0 15 0 2 -2 0 3 0 1 2012 0 0 14 14 0 14 0 2 -2 0 3 0 1 235 SAXONIA Service- und Verwaltungs GmbH Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 0 0 0 0 1 -2 -1 0 0 0 0 1 -1 0 0 0 0 0 1 0 1 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 51 19 70 % 72,9 27,1 100,0 TEUR 0 70 70 % 0,0 100,0 100,0 2011 TEUR 50 19 69 % 72,1 27,9 100,0 2011 TEUR 0 69 69 % 0,0 100,0 100,0 Veränderungen TEUR 0 1 1 Veränderungen TEUR 1 0 1 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 1 -53 Jahre 2011 TEUR 1 -51 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 0 -1 15,3 2,4 17,7 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 2 2010 0 0 13 7 2011 2 2011 0 0 15 7 2012 2 2012 0 0 14 7 236 SAXONIA Service GmbH & Co. KG 3.3.4.3 SAXONIA Service GmbH & Co. KG Allgemeine Unternehmensdaten SAXONIA Service GmbH & Co. KG Dresdner Str. 66 a 09130 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 400-180 0371 400-1851 saxonia@t-online.de www.saxonia-dl.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1999 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Kommanditkapital: 100.000,00 EUR Anteilseigner: Kommanditisten: Dr. Karlheinz Götz Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Komplementärin: SAXONIA Service- und Verwaltungs GmbH 55,00 % 30,00 % 7,50 % 7,50 % - ohne Einlage - Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens sind kaufmännische und technische Dienstleistungen des Gebäudemanagements, insbesondere Hausmeisterdienste, Winterdienste, Außenanlagenpflegedienste, Wach- und Sicherheitsdienste des Gebäudehandwerks und andere Dienstleistungen. Organe Geschäftsführung Die Geschäftsführung erfolgt durch die SAXONIA Service- und Verwaltungs GmbH. Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer procontext Revision und Beratung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit lag im Berichtsjahr auf den klassischen Dienstleistungen des Gebäudemanagements und der Sicherheitsdienste. Die SAXONIA Service GmbH & Co. KG erbrachte ihre Dienstleistungen im Wesentlichen in den Bereichen Unterhalts- und Glasreinigung, Hausmeisterdienste, Sommer- und Winterdienst sowie Separat- und Revierwachdienst. Damit deckt die Gesellschaft die gesamte Palette des technischen Facilitymanagements ab. Durch die Umsetzung ergebnisverbessernder Maßnahmen konnte das geplante anteilige Jahresergebnis im I. Quartal 2012 leicht überschritten werden. Auch im Jahresverlauf konnten dadurch leicht über dem Plan liegende Ergebnisse erreicht werden. Weitere positive Einflussfaktoren waren der Abruf zusätzlicher Leistungen der Bestandskunden und ein Neuauftrag zur Unterhaltsreinigung. 237 SAXONIA Service GmbH & Co. KG Durch die konsequente Umsetzung der von den Gesellschaftern verabschiedeten ergebnisverbessernden Maßnahmen wurden die Ergebnisziele der SAXONIA GmbH & Co. KG erreicht bzw. leicht überschritten. Weitere Auftragsreduzierungen bzw. –verluste konnten überkompensiert werden. Im Berichtszeitraum wurde in der SAXONIA GmbH & Co. KG ein Jahresüberschuss i. H. v. 99 TEUR erzielt (Plan: 75 TEUR). Es ergibt sich eine Übererfüllung der Umsatzerlöse um 175 TEUR bei einer Überschreitung der Aufwendungen um 154 TEUR. Danach verbleibt ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit i. H. v. 117 TEUR, welches um 21 TEUR über dem Planwert liegt. Die Überschreitung des Materialaufwandes resultiert aus der überplanmäßigen Inanspruchnahme weiterberechneter Aufwendungen für bezogene Leistungen. Aufgrund der konsequenten Durchsetzung des Kostenmanagements für den Verbrauch von Reinigungsmaterial konnten die vorgegebenen Verbrauchskennziffern unterschritten werden. Der Personalaufwand liegt um 5 TEUR unter dem Planwert, wobei Lohntariferhöhungen in der Gebäudereinigung ab 01.01.2012 um 4,7 % und im Sicherheitsdienst ab 01.03.2012 um 7,2 % zu berücksichtigen waren. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Gesellschafterversammlung der SAXONIA Service GmbH & Co. KG hat in ihrer Sitzung am 04.12.2012 den Wirtschaftsplan 2013 verabschiedet und die Mittelfristplanung zur Kenntnis genommen. Die Planung sieht die Stabilisierung der Dienstleistungen in den Bereichen Gebäudemanagement und Sicherheitsdienst sowie eine Umsatzsteigerung vor. Seit 01.01.2013 wirkt in der Gebäudereinigung plangemäß eine Lohntarifanhebung um 3,1 %. Die Aufnahme des Wach- und Sicherheitsgewerbes in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz und die Einführung des Mindestlohnes führen in der Separatbewachung und im Revierwachdienst ab 01.01.2013 plangemäß zu Lohntarifanhebungen um 7,14 % bzw. 7,0 %. 238 SAXONIA Service GmbH & Co.KG Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Kommanditkapital Kapitalrücklage Jahresergebnis Gutschrift auf den laufenden Gesellschafterkonten Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 19 0 19 5 569 90 664 0 683 2010 100 0 50 -50 100 0 100 43 540 0 583 683 2011 34 0 34 3 332 79 413 0 447 2011 100 0 38 -38 100 0 100 20 327 0 347 447 2012 24 0 24 4 451 76 530 0 554 2012 100 0 99 -99 100 0 100 35 419 0 454 554 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2010 2.353 0 6 2.358 500 1.459 16 319 65 0 4 61 2011 2.271 0 8 2.279 377 1.521 19 313 49 0 4 46 2012 2.485 0 6 2.491 474 1.576 20 302 120 0 3 117 239 SAXONIA Service GmbH & Co.KG Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinnausschüttung nach Bilanzaufstellung Bilanzergebnis 0 0 7 4 50 50 0 0 0 4 4 38 38 0 0 0 15 3 99 99 0 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 100 454 554 % 18,0 82,0 100,0 TEUR 24 530 554 % 4,3 95,7 100,0 2011 TEUR 100 347 447 % 22,4 77,6 100,0 2011 TEUR 34 413 447 % 7,6 92,4 100,0 Veränderungen TEUR -10 117 107 Veränderungen TEUR 0 107 107 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 119 -107 Jahre 2011 TEUR 57 -84 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 62 -23 5,7 -2,2 3,5 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 96 2010 2.353 25 1.459 15 2011 100 2011 2.271 23 1.521 15 2012 94 2012 2.485 26 1.576 17 240 SAXONIA Service GmbH & Co.KG Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 2.487 2.374 113 -3 4 0 0 -15 0 99 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 2.274 2.234 40 -4 6 0 0 -4 0 38 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 95,5 % 4,5 % -0,1 % 0,2 % 0,0 % 0,0 % -0,6 % 0,0 % 4,0 % 100,0 % 98,2 % 1,8 % -0,2 % 0,3 % 0,0 % 0,0 % -0,2 % 0,0 % 1,7 % Veränderungen TEUR 213 140 73 1 -2 0 0 -11 0 61 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 2.316 0 0 0 2.316 329 1.581 22 288 95 0 0 4 91 0 0 14 3 75 100,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 100,0 % 14,2 % 68,3 % 1,0 % 12,4 % 4,1 % 0,0 % 0,0 % 0,2 % 4,0 % 0,0 % 0,0 % 0,6 % 0,1 % 3,2 % 2.485 0 0 6 2.491 474 1.576 20 302 120 0 0 3 117 0 0 15 3 99 99,8 % 0,0 % 0,0 % 0,2 % 100,0 % 19,0 % 63,3 % 0,8 % 12,1 % 4,8 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 4,7 % 0,0 % 0,0 % 0,6 % 0,1 % 3,98 % 169 0 0 6 175 145 -6 -2 14 24 0 0 -1 26 0 0 1 0 25 241 make IT GmbH 3.3.4.4 make IT GmbH Allgemeine Unternehmensdaten make IT GmbH Augustusburger Straße 1 09111 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 525-1701 0371 525-1705 info@make-it.de www.make-it.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2001 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft 75,00 % 15,00 % 10,00 % 100.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Der Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung und der Erwerb von Leistungen und Dienstleistungen auf dem Gebiet der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere der Betrieb eines Rechenzentrums, EDV-Projekte, PC- und Netzwerkbetreuung, Einrichtung, Betreuung und Betrieb von Softwareanwendungen, Benutzerservice, Internetdienstleistungen sowie Organisation und Durchführung von Schulungen, insbesondere für kommunale Einrichtungen und Gesellschaften, an denen die Stadt Chemnitz beteiligt ist sowie für andere Unternehmen; Entwicklung, Einrichtung technischer Support und Vertrieb von datentechnischen Lösungen. Organe Geschäftsführung Arnold, Jörg Hofmann, Roger Geschäftsführer Geschäftsführer Gesellschafterversammlung Die Gesellschafterversammlung setzt sich aus den Vertretern der Anteilseigner zusammen. bestellter Abschlussprüfer Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Die Geschäftstätigkeit der make IT GmbH (make IT) war auch im Geschäftsjahr 2012 vorrangig durch nachlaufende Projekte der Fusion des bisherigen Gesellschafters Stadtwerke Chemnitz AG mit dem Regionalversorger Erdgas Südsachsen GmbH zur eins energie in sachsen GmbH & Co. KG (eins) geprägt. Noch offene Punkte aus dem Fusionsprozess konnten weitestgehend erfolgreich im Jahre 2012 umgesetzt werden. Einen Schwerpunkt im Jahr 2012 bildeten erneut die Projekte zur Umsetzung der EnWG-Forderungen durch die Bundesnetzagentur. Inhalte dieser Projekte waren wie in den letzten Jahren die Formatwechsel der Datenaustauschverfahren zum 01.04.2012 und zum 01.10.2012 sowie die damit verbundenen Prozessänderungen zwischen den Marktpartnern. Beginnend im Sommer bis zum Jahresende 2012 wurde der aller vier Jahre geplante PC-Rollout realisiert. Dabei wurden im Konzern Leasing-Altgeräte sowie übernommene Altgeräte komplett gegen ca. 1.500 Leasing-Neugeräte getauscht. Es wurde das Betriebssystems Windows 7 flächendeckend eingeführt sowie weitere Anwendungssysteme auf den neuesten Stand 242 make IT GmbH gebracht. Damit konnte eine konzernweite Standardisierung der Hard- und Softwaretechnik umgesetzt und die Grundlage für eine optimierte Arbeitsplatzbetreuung geschaffen werden. Auch im Drittkundenbereich konnte die make IT ihr Umsatzvolumen erneut deutlich ausbauen. Vor allem im Bereich langfristig gebundener Dienstleistungsverträge konnten hierbei langfristige Umsätze gesichert werden. Um neben der sehr positiven Geschäftsentwicklung insgesamt, auch den Bereich Drittkundengeschäft perspektivisch gegenüber dem Anteil Konzerngeschäft weiter zu verbessern, hat die make IT gemeinsam mit einem Vertriebspartner ein Vertriebskonzept entwickelt. Damit plant die Gesellschaft in den nächsten Jahren einen kontinuierlichen Ausbau dieses Geschäftszweiges. Mit 8.066 TEUR Umsatzerlösen konnte die make IT das umsatzstärkste Jahr seit Bestehen des Unternehmens verzeichnen und die Umsätze gegenüber dem Vorjahr nochmals um 10,8 % steigern. Es wurden Umsatzsteigerungen vorrangig in den Bereichen Rechenzentrum und Benutzerservice gegenüber dem Vorjahr erzielt. Der erwirtschaftete Drittkundenumsatz konnte mit 798 TEUR im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt werden und beträgt damit knapp 10 % vom Gesamtumsatz. Die Materialaufwendungen konnten um 777 TEUR im Vergleich zum Vorjahr reduziert werden. Die größten Einsparungen wurden dabei bei den Aufwendungen für DV-Projekte erreicht. Hier spiegelt sich deutlich die Nutzung des eigenen Knowhow im Bereich der Projekttätigkeit wieder. Eine Kostensteigerung im Bereich des Materialaufwandes ist bei den Soft- und Hardwarewartungen zu verzeichnen, welche durch die fusionsbedingten Vertragsübernahmen einzelner DV-Anwendungen begründet ist. Die Personalkosten stiegen im Rahmen der Personalerweiterung gegenüber dem Vorjahr um 252 TEUR und betragen 2.556 TEUR. Durch die Fusion des bisherigen Gesellschafters Stadtwerke Chemnitz AG mit dem Regionalversorger Erdgas Südsachsen GmbH zu eins und der damit verbundenen deutlichen Leistungserweiterung von make IT wurden eine Reihe struktureller Anpassungen sowie die Einstellung weiterer Mitarbeiter notwendig. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit konnte trotz Kostensteigerungen in verschiedenen Bereichen deutlich gesteigert werden und beträgt 336 TEUR. Die Investitionen betrugen im Geschäftsjahr 2012 insgesamt 204 TEUR und sanken im Vergleich zum Vorjahr (640 TEUR) deutlich. Es wurde vorwiegend in die Betriebs- und Geschäftsausstattung, hier vor allem in Hardware sowie Software investiert. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Schwerpunkt im Geschäftsjahr 2013 wird es sein, das laufende Projektgeschäft im Konzern zu sichern und schrittweise Beraterleistungen von Dritten durch eigenes Know-how zu ersetzen. Deshalb wird die make IT weiter zielstrebig an ihrer Personalentwicklung arbeiten. Um die im Vertriebskonzept gesteckten Ziele umsetzen zu können, werden im Geschäftsjahr 2013 die personell notwendigen Voraussetzungen mit dem Aufbau einer Vertriebsstruktur geschaffen. Ziel ist es, das Konzerngeschäft weiter zu stabilisieren und ein zweites starkes Standbein für das Unternehmen, auch außerhalb des Gesellschafterkreises, zu etablieren. Damit soll die make IT im nächsten Planungshorizont technologisch und auch personell weiter ausgebaut werden. 243 make IT GmbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 39 697 0 735 5 826 66 897 86 1.719 2010 100 0 615 715 0 715 321 681 2 1.004 1.719 2011 127 873 0 1.001 501 1.175 15 1.691 108 2.800 2011 100 0 615 715 0 715 697 1.203 185 2.086 2.800 2012 119 653 0 772 5 743 63 811 315 1.898 2012 100 0 749 849 0 849 443 513 93 1.049 1.898 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2010 5.118 0 0 75 5.193 2.195 2.026 266 305 401 3 6 397 2011 7.281 496 0 56 7.832 4.630 2.304 374 297 226 2 10 218 2012 8.066 -496 0 78 7.648 3.853 2.556 428 466 345 1 10 336 244 make IT GmbH Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Gewinn-/Verlustvortrag aus Vorjahr Bilanzergebnis 0 0 146 1 251 364 615 0 0 54 1 164 451 615 0 0 111 1 224 525 749 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 849 1.049 1.898 % 44,7 55,3 100,0 TEUR 772 1.126 1.898 % 40,7 59,3 100,0 2011 TEUR 715 2.086 2.800 % 25,5 74,5 100,0 2011 TEUR 1.001 1.800 2.800 % 35,7 64,3 100,0 Veränderungen TEUR -229 -674 -902 Veränderungen TEUR 134 -1.036 -902 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 651 -293 Jahre 2011 TEUR 538 13 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 113 -306 2,2 -1,4 0,8 Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2010 35 2010 5.118 146 2.026 58 2011 40 2011 7.281 182 2.304 58 2012 43 2012 8.066 188 2.556 59 245 make IT GmbH Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 7.571 7.281 290 -9 54 0 0 -111 0 224 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 7.776 7.595 181 -8 45 0 0 -54 0 164 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 96,2 % 3,8 % -0,1 % 0,7 % 0,0 % 0,0 % -1,5 % 0,0 % 3,0 % 100,0 % 97,7 % 2,3 % -0,1 % 0,6 % 0,0 % 0,0 % -0,7 % 0,0 % 2,1 % Veränderungen TEUR -205 -314 109 -1 9 0 0 -57 0 60 Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 5.795 0 0 20 5.815 2.534 2.393 386 343 160 0 0 8 152 0 0 50 1 101 99,7 % 0,0 % 0,0 % 0,3 % 100,0 % 43,6 % 41,2 % 6,6 % 5,9 % 2,7 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 2,6 % 0,0 % 0,0 % 0,9 % 0,0 % 1,7 % 8.066 -496 0 78 7.648 3.853 2.556 428 466 345 0 1 10 336 0 0 111 1 224 105,5 % -6,5 % 0,0 % 1,0 % 100,0 % 50,4 % 33,4 % 5,6 % 6,1 % 4,5 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 4,4 % 0,0 % 0,0 % 1,5 % 0,0 % 2,93 % 2.271 -496 0 58 1.833 1.320 163 42 124 185 0 1 2 185 0 0 61 0 123 246 Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH 3.3.4.5 Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH Allgemeine Unternehmensdaten Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH Augustusburger Str. 1 09111 Chemnitz Telefon: Fax: 0371 489-3720 0371 489-3725 Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2010 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Anteilseigner: Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH Chemnitz 100,00 % 50.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Errichtung von, der Erwerb von und die Beteiligung an Unternehmen, die Leistungen der Daseinsvorsorge und damit zusammenhängende Dienstleistungen erbringen. Die Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH (KVC) nimmt Aufgaben des Beteiligungsmanagements gegenüber ihren Beteiligungsgesellschaften wahr und erbringt die damit zusammenhängenden Dienstleistungen. Organe Geschäftsführung Nonnen, Detlef Meiwald, Jens Aufsichtsrat Ludwig, Barbara, Oberbürgermeisterin Reichelt, Uwe Albert, Uwe Beyer, Wolfgang Brehm, Berthold, Bürgermeister Enzmann, Stephan Dr. Füsslein, Dieter Hochmuth, Margitta Lochter, Andreas Müller, Detlef Scherzberg, Thomas Schmidt, Martin Geschäftsführer Geschäftsführer Vorsitzende stellvertretender Vorsitzender AN AN AN Verwaltungsvertreter eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Chemnitzer Verkehrs-Aktiengesellschaft Verwaltungsvertreter ext. Sachverst. Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie MdS Fraktion FDP MdS CDU-Ratsfraktion AN eins energie in sachsen GmbH & Co. KG MdS SPD-Fraktion MdS Fraktion DIE LINKE MdS Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesellschafterversammlung Die Wahrnehmung der Gesellschafterrechte an der KVC erfolgt durch die Geschäftsführung der Versorgungs- und Verkehrsholding Chemnitz mbH (VVHC). 247 Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH Beteiligungen Stammkapital EUR 182.523.636,00 Beteiligung 25,50 % eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, Chemnitz bestellter Abschlussprüfer Göken, Pollak & Partner Treuhandgesellschaft mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft/Steuerberatungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Haupteinflussgröße auf die Ertragslage der KVC sind die Beteiligungserträge der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG (eins). Unter Berücksichtigung der 2012-er Beteiligungserträge aus der eins sowie eigener Aufwendungen und Erträge weist die KVC zum Bilanzstichtag ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von 14.734 TEUR (Vorjahr 18.192,8 TEUR) aus. Für die Veränderung zum Vorjahr (- 3.458,8 TEUR) sind im Wesentlichen die geringeren Beteiligungserträge aus der eins (- 3.008,9 TEUR) sowie der Rückgang des Zinsergebnisses (- 459,2 TEUR) ausschlaggebend. Positiv wirkte die Reduzierung der eigenen Aufwendungen. Zur Sicherung der unterjährigen Finanzierung der KVC wurde der zwischen der VVHC und der KVC am 21.11.2011 abgeschlossene Kreditrahmen mit Beschluss des Aufsichtsrates der VVHC und Zustimmung der Gesellschafterversammlung der KVC am 13.12.2012 erhöht. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die zukünftige Entwicklung der KVC wird maßgeblich von der Ergebnisentwicklung der eins beeinflusst. Der Aufsichtsrat der KVC hat in seiner Sitzung am 13.12.2012 dem Wirtschaftsplan für das Geschäftsjahr 2013 zugestimmt. Die Mittelfristplanung nahm er zustimmend zur Kenntnis. Wesentliche Planungsgrundlagen sind der Ergebnisabführungsvertrag zwischen KVC und VVHC sowie die Planung der eins vom 29.11.2012. 248 Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2010 0 0 0 0 3 24 27 0 27 2010 25 0 0 25 0 25 2 0 0 2 27 2011 0 159.108 159.108 0 18.841 21 18.862 0 177.971 2011 50 159.083 0 159.133 0 159.133 5 18.832 0 18.837 177.971 2012 0 159.108 159.108 0 16.468 6 16.474 0 175.582 2012 50 159.083 0 159.133 0 159.133 5 16.443 0 16.449 175.582 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus Beteiligungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern 2010 0 0 0 0 0 0 0 3 -3 0 0 0 -3 0 0 0 0 2011 0 0 0 0 0 0 0 40 -40 0 18.232 0 18.193 0 0 0 0 2012 0 0 0 0 0 0 0 30 -30 9 15.223 468 14.734 0 0 0 0 249 Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH Ergebnis vor Ergebnisabführung Aufwendungen aus Ergebnisabführung Erträge aus Ergebnisabführung Jahresergebnis Bilanzergebnis -3 0 3 0 0 18.193 18.193 0 0 0 14.734 14.734 0 0 0 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 159.133 16.449 175.582 % 90,6 9,4 100,0 TEUR 159.108 16.474 175.582 % 90,6 9,4 100,0 2011 TEUR 159.133 18.837 177.971 % 89,4 10,6 100,0 2011 TEUR 159.108 18.862 177.971 % 89,4 10,6 100,0 Veränderungen TEUR 0 -2.389 -2.389 Veränderungen TEUR 0 -2.389 -2.389 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 0 -30 Jahre 2011 TEUR 0 -30 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 0 0 0,0 0 0,0 250 Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz 4 Eigenbetriebe der Stadt Chemnitz 4.1 Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Blankenburgstraße 62 09114 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 4095-400 0371 4095-409 esc@esc-chemnitz.de www.esc-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1999 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: .: 13.850.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Eigenbetriebes ist: die Erfüllung der der Stadt Chemnitz nach dem Sächsischen Wassergesetz abzuleitenden Pflicht zur Abwasserbeseitigung; die Verwaltung der im Eigentum der Stadt stehenden Entsorgungsanlagen der Abwasserentsorgung einschließlich dazugehöriger Grundstücke und sonstiger wesentlicher Vermögensgegenstände; die Durchführung aller Leistungen, die mit dem Betrieb der Grundstücke, Gebäude, Anlagen, Einrichtungen und Geräte des Eigenbetriebes im Zusammenhang stehen. Der Eigenbetrieb kann alle die den Betriebszweck fördernden und berührenden Hilfs- und Nebengeschäfte betreiben. Zum Aufgabenbereich gehören ferner hoheitliche Tätigkeiten im Rahmen der Gemeindeordnung, des Abwasserrechts und der dazu erlassenen Satzungen. Organe Betriebsleitung Wüpper, Manfred Betriebsleiter Betriebsausschuss Runkel, Miko, Bürgermeister Dr. Gericke, Christoph Konrad, Jürgen Kraneis, Wolfgang Lehmann, Thomas Leistner, Jürgen Möstl, Klaus Dr. Müller, Ullrich Dr. Neubert, Peter Reinshagen, Bernd Dr. Schubert, Volkmar Siegel, Hans-Joachim Zais, Karl-Friedrich Ziems, Joachim Dr. rer. nat. Bochmann, Gerd Hähner, Kai Kapp, Evelin Stöckert, Ute Tietze, Kai Vorsitzender MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion Fraktion FDP SPD-Fraktion Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN CDU-Ratsfraktion SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Fraktion FDP CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Fraktion DIE LINKE Ratsfraktion PRO CHEMNITZ sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundige Einwohnerin sachkundige Einwohnerin sachkundiger Einwohner 251 Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Der Eigenbetrieb "Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz" (ESC) - ehemals "Entwässerungsbetrieb der Stadt Chemnitz" (EBC) - entstand aus der Kommunalisierung der Betriebe der Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung. Grundlage dazu war die Übereinstimmung zwischen der Bundesregierung und der Treuhandanstalt einerseits sowie den Städten und Gemeinden andererseits darüber, dass Rechtsnachfolger/Eigentümer der Wasser- und Abwasserbetriebe (WAB) die Städte und Gemeinden werden und daher die Kapitalanteile der ehemaligen zentralen Wasser- und Abwasserbetriebe den Kommunen zu übertragen waren. Mit dem ab 01.07.1994 wirkenden Teilbetriebsübertragungsvertrag erfolgte die Übertragung des Vermögens in das Sondervermögen der Stadt Chemnitz. Wirtschaftliche Grundlagen Der ESC ist ein kostendeckend arbeitendes Unternehmen, dessen Einnahmen sich vorrangig aus den Entgelten des Bereiches Abwasser, die auf der Grundlage einer Satzung erhoben werden, ergeben. Die zentrale Abwasserentsorgung obliegt im Rahmen einer Dienstleistungskonzession der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG (Betriebsführer), die für ihre Aufwendungen ein eigenes Entgelt erhebt. Im ESC spiegeln sich die auf gleicher Basis (Frischwassermaßstab) ermittelten Anlagennutzungsentgelte für die Nutzung der abwassertechnischen Anlagen wider. Die Betriebsführung für die dezentrale Abwasserbeseitigung (Sammeln und Transportieren von Fäkalien und Abwässern aus Grundstücksentwässerungsanlagen) obliegt dem Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz (ASR). Der Betrieb ist steuerbefreit, da er eine hoheitliche Tätigkeit im Sinne des § 4 Abs. 5 KStG ausübt und somit kein Betrieb gewerblicher Art von juristischen Personen des öffentlichen Rechts i. S. v. § 4 Abs. 1 KStG ist. bestellter Abschlussprüfer Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Der Eigenbetrieb schloss das Geschäftsjahr 2012 mit einem Jahresüberschuss von 7.792 TEUR (Vorjahr: 7.232 TEUR) ab. Die geplante Eigenkapitalverzinsung konnte in voller Höhe erwirtschaftet werden. Auf der Grundlage des Stadtratsbeschlusses zur Verwendung des Jahresergebnisses wurden 1.836 TEUR an den Haushalt der Stadt abgeführt und 5.834 TEUR in die Finanzierungsrücklage des ESC eingestellt. Die Umsätze sind im Berichtsjahr um 2.108 TEUR gesunken. Der Rückgang resultiert im Wesentlichen aus geringeren Erlösen in den Bereichen der zentralen und dezentralen Abwasserbeseitigung, bedingt durch geringere Mengen aus der Nutzung der öffentlichen Abwassereinrichtung sowie einer geringeren Entnahme aus der Gebührenausgleichsrückstellung. Der Rückgang des Materialaufwandes, der Abschreibungen und der sonstigen betrieblichen Aufwendungen konnte die rückläufigen Umsatzerlöse überkompensieren. Die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage im ESC sind stabil. Der Eigenbetrieb war während des Geschäftsjahres 2012 jederzeit in der Lage seine finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen. Der Bestand an liquiden Mitteln lag am Jahresende bei 4.847 TEUR. Die Kreditaufnahme erfolgte unter Berücksichtigung der Liquidität jeweils zum spätmöglichsten Zeitpunkt. Durch verzögerte Kreditaufnahme wurden entsprechende Zinsaufwendungen eingespart. Die Höhe der Neuaufnahme von Darlehen lag mit 11.590 TEUR in Summe leicht über den Tilgungen für Darlehen, womit sich eine Erhöhung der langfristigen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten begründet. In 2012 wurden Investitionen in Höhe von 12.315 TEUR (Plan: 20.925 TEUR) vorgenommen, hauptsächlich in die Modernisierung und Sanierung der Abwasseranlagen/Kanalnetz sowie in die Umsetzung von Vorhaben gemäß Abwasserbeseitigungskonzept (ABK). Einige Maßnahmen konnten aus verschiedenen Gründen in 2012 nicht realisiert werden. Im Bereich der zentralen Abwasserbeseitigung wurde mit den erwirtschafteten Abschreibungen und unter Einsatz der Finanzierungsrücklage der Schuldendienst finanziert. Die Investitionsfinanzierung erfolgte im Wesentlichen durch Aufnahme von Darlehen. 252 Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Der Wirtschaftsplan des ESC für 2013 beinhaltet erneut ein umfangreiches Investitionsprogramm zum großen Teil bedingt durch die Umsetzung des ABK, welches weitere Kreditaufnahmen und damit verbunden eine Zunahme der Nettoneuverschuldung notwendig macht. Der Schwerpunkt der Investitionen verlagert sich in der Endphase der Realisierung des ABK auf die Mischwasserentlastung/Regenrückhaltung. Neben der Umsetzung der geplanten Investitionen sind die Vorbereitungen zur systematischen Sanierung des Kanalnetzes fortzusetzen. Für die in hoheitlicher Verantwortung liegenden Aufgaben (Durchsetzung des Anschluss- und Benutzungszwangs, Anschlussgenehmigungen, Anschlusskontrollen, Angelegenheiten der Abwasserabgabe usw.) ist eine Aufstockung der personellen Ressourcen zu prüfen. Des Weiteren wird die Grundsatz- und Strategieplanung ab 2013 an den ESC übertragen. 253 Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Allgemeine Rücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Empfangene Ertragszuschüsse Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 3.010 281.735 0 284.745 0 2.946 2.837 5.783 0 290.527 2008 13.850 0 15.659 9.396 299 39.205 62.169 101.373 225 8.416 175.701 0 184.117 285.715 2009 2.752 282.629 0 285.382 0 2.556 7.251 9.807 0 295.188 2009 13.850 0 15.661 12.737 1.033 43.282 60.584 103.865 219 8.321 178.536 0 186.857 290.942 2010 3.237 288.065 0 291.302 0 2.513 1.978 4.491 0 295.793 2010 13.850 0 16.148 17.703 -2.530 45.171 57.184 106.620 214 8.958 175.673 0 184.631 291.465 2011 3.214 295.512 0 298.726 0 3.162 2.093 5.256 0 303.982 2011 13.850 0 16.616 22.709 7.232 60.407 55.732 116.139 217 11.146 176.480 0 187.626 303.982 2012 3.023 297.323 0 300.346 0 2.824 4.847 7.671 0 308.016 2012 13.850 0 16.748 29.379 1.836 61.813 53.655 121.302 230 11.162 175.323 0 186.484 308.016 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse davon Entnahme Gebührenausgl.-Rst. sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 25.083 482 0 25.083 1.728 116 11.036 4.825 7.378 105 7.183 299 2009 25.277 899 0 25.277 1.670 118 11.139 4.185 8.164 63 7.194 1.033 2010 26.097 1.691 0 26.097 1.740 148 12.043 3.470 8.697 63 6.991 1.769 2011 29.163 1.192 3.368 32.530 2.009 182 11.157 5.826 13.357 250 6.375 7.232 2012 27.055 87 3.243 30.299 1.573 128 10.511 4.162 13.925 164 6.298 7.792 254 Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis Einstellungen in Gewinnrücklagen Abf. an den HH der Stadt Chemnitz (EK-Verzinsung) 0 0 0 0 299 0 1.771 0 0 0 0 1.033 0 1.771 0 35 0 0 1.734 0 1.798 0 0 0 0 7.232 0 1.828 0 0 0 0 7.792 122 1.836 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 121.302 186.714 308.016 % 39,4 60,6 100,0 TEUR 300.346 7.671 308.016 % 97,5 2,5 100,0 2011 TEUR 116.139 187.843 303.982 % 38,2 61,8 100,0 2011 TEUR 298.726 5.256 303.982 % 98,3 1,7 100,0 Veränderungen TEUR 1.619 2.415 4.035 Veränderungen TEUR 5.163 -1.129 4.035 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 18.302 167.652 Jahre 2011 TEUR 18.389 171.225 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -87 -3.573 9,6 0,0 9,6 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 30.299 16.374 13.925 -6.133 0 0 0 0 0 7.792 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 32.530 19.173 13.357 -6.125 0 0 0 0 0 7.232 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 54,0 % 46,0 % -20,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 25,7 % 100,0 % 58,9 % 41,1 % -18,8 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 22,2 % Veränderungen TEUR -2.231 -2.799 568 -8 0 0 0 0 0 560 255 Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Investitionen (TEUR) 2008 11.698 0 0 11.698 2009 11.998 0 0 11.998 2010 18.027 0 0 18.027 2011 18.585 0 0 18.585 2012 12.315 0 0 12.315 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 3 2008 25.083 8.361 116 39 2009 3 2009 25.277 8.426 118 39 2010 4 2010 26.097 6.524 148 37 2011 4 2011 29.163 7.291 182 45 2012 4 2012 27.055 6.764 128 32 256 Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 27.347 0 0 2.574 29.921 1.686 274 10.966 2.635 14.361 0 91 7.325 7.127 0 0 0 0 7.127 91,4 % 0,0 % 0,0 % 8,6 % 100,0 % 5,6 % 0,9 % 36,6 % 8,8 % 48,0 % 0,0 % 0,3 % 24,5 % 23,8 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 23,8 % 27.055 0 0 3.243 30.299 1.573 128 10.511 4.162 13.925 0 164 6.298 7.792 0 0 0 0 7.792 89,3 % 0,0 % 0,0 % 10,7 % 100,0 % 5,2 % 0,4 % 34,7 % 13,7 % 46,0 % 0,0 % 0,5 % 20,8 % 25,7 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 25,7 % -292 0 0 669 378 -113 -146 -455 1.527 -436 0 73 -1.027 665 0 0 0 0 665 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen 257 Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz 4.2 Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Blankenburgstraße 62 09114 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 4095-777 0371 4095-729 asr@asr-chemnitz.de www.asr-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2002 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: 3.150.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist: - der Betrieb von Einrichtungen der Abfallentsorgung zur Erfüllung der der Stadt Chemnitz nach abfallrechtlichen Bestimmungen in ihrer jeweils gültigen Fassung obliegenden Pflicht zur Abfallentsorgung und der hoheitlichen Tätigkeiten im Rahmen der Gemeindeordnung, des Abfallrechts und der dazu erlassenen Satzungen, insbesondere der Vollzug der Abfallsatzung und der Abfallgebührensatzung, - der Betrieb von Einrichtungen der Straßenreinigung nebst Winterdienst im Stadtgebiet zur Erfüllung der der Stadt Chemnitz obliegenden Pflicht nach dem Sächsischen Straßengesetz in der jeweils gültigen Fassung obliegenden Pflicht zur Straßenreinigung und der hoheitlichen Tätigkeiten im Rahmen der Gemeindeordnung, des Straßenrechts und der dazu erlassenen Satzungen, insbesondere der Vollzug der Straßenreinigungssatzung und der Straßenreinigungsgebührensatzung, - Betrieb von Anlagen der mobilen Abwasserentsorgung im Stadtgebiet zur Erfüllung der der Stadt Chemnitz obliegenden Pflicht zur Abwasserbeseitigung nach dem Sächsischen Wassergesetz in der jeweils gültigen Fassung. Organe Betriebsleitung Wüpper, Manfred Betriebsleiter Betriebsausschuss Runkel, Miko, Bürgermeister Dr. Gericke, Christoph Konrad, Jürgen Kraneis, Wolfgang Lehmann, Thomas Leistner, Jürgen Möstl, Klaus Dr. Müller, Ullrich Dr. Neubert, Peter Reinshagen, Bernd Dr. Schubert, Volkmar Siegel, Hans-Joachim Zais, Karl-Friedrich Ziems, Joachim Dr. rer. nat. Bochmann, Gerd Hähner, Kai Kapp, Evelin Stöckert, Ute Tietze, Kai Vorsitzender MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion Fraktion FDP SPD-Fraktion Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN CDU-Ratsfraktion SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Fraktion FDP CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Fraktion DIE LINKE Ratsfraktion PRO CHEMNITZ sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner 258 Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Im Rahmen einer Neustrukturierung des Entsorgungsbetriebes der Stadt Chemnitz hat der Stadtrat der Stadt Chemnitz in seiner Sitzung am 07.08.2002 die Abspaltung der Aufgaben der Abfallentsorgung und Stadtreinigung und die Überführung des dazugehörigen Personals beschlossen. Auf der Basis einer Grundsatzvereinbarung zur Übertragung der Betriebsführung übernahm der in diesem Zusammenhang neu gegründete Eigenbetrieb "Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz" (ASR) diese Aufgaben mit Wirkung zum 01.09.2002. Zum 01.01.2007 wurden die Aufgaben zwischen dem ESC und ASR noch einmal neu organisiert. Demnach übernimmt der ASR vollumfänglich die der Stadt obliegenden Aufgaben der Abfallentsorgung und Stadtreinigung. Mit dieser Neuregelung wurde auch das dazugehörige Anlagevermögen vom ESC auf den ASR übertragen. Die Aufgabenbereiche des Eigenbetriebes betreffen neben den überwiegend hoheitlichen Aufgaben, auch gewerbliche Aufgaben, die sowohl ertrags- als auch aufwandsseitig exakt zu trennen sind. Wirtschaftliche Grundlagen Der ASR setzt sich zusammen aus den hoheitlichen Leistungsbereichen der Abfallentsorgung und der Straßenreinigung einschließlich des Winterdienstes, der Papierkorbentleerung, der Gullyreinigung, der Technik und der mobilen Entsorgung von Abwässern und Schlämmen aus Grundstücksentwässerungsanlagen. Der Betrieb gewerblicher Art umfasst das Sammeln und Transportieren des gewerblichen Anteils an Papier, Pappen und Kartonagen. Im Bereich der Abfallentsorgung und der Straßenreinigung ist der ASR auch als Dienstleister tätig. Der Eigenbetrieb deckt seine Kosten überwiegend durch Gebühren auf der Grundlage von Gebührensatzungen sowie durch Einnahmen aus den angebotenen Dienstleistungen. bestellter Abschlussprüfer Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Das Geschäftsjahr 2012 konnte mit einem Jahresüberschuss von 1.204 TEUR abgeschlossen werden. Rückläufigen Umsatzerlösen von 31.072 TEUR (Vorjahr 33.754 TEUR) stehen dabei betriebliche Aufwendungen von 31.750 TEUR entgegen. Die Umsatzrückgänge sind dabei insbesondere in den Bereichen Entsorgung, mobile Abwasserentsorgung, Gullyreinigung und Papierkorbentleerung entstanden. In der Abfallentsorgung konnten im Geschäftsjahr 2012 über alle Sammlungssysteme insgesamt 78.309 t (Vorjahr 81.572 t) Abfälle erfasst und einer ordnungsgemäßen Verwertung oder Beseitigung zugeführt werden. 2012 waren allgemein über alle einzelnen Abfallfraktionen Mengenrückgänge zu verzeichnen. Insbesondere waren 17,4 % weniger Sperrabfall zu beseitigen, hier wirkte die Umstellung der haushaltsnahen Sammlung auf ein Bestellsystem. Die Umsätze der Abfallentsorgung sind weiterhin durch die Gebührensenkung des Kalkulationsjahres 2012 geringer. Die Aufwendungen des Bereiches Abfallentsorgung sanken gleichfalls im Vergleich zum Vorjahr erheblich. Wesentliche Kosteneinsparungen ergaben sich bei den Materialaufwendungen durch gesunkene Verwertungs- und Entsorgungspreise und aufgrund der beschriebenen rückläufigen Mengenentwicklung. Für die Stadtreinigung wurden Reinigungsleistungen von 65.916 km (Vorjahr 67.903 km) auf Fahrbahnen, Gehwegen und in Fußgängerzonen erbracht. Dabei waren 4.776 t Kehricht zu entsorgen und für die Winterdienstbetreuung auf Gehwegen wurden 209 t Streumittel eingesetzt. Die Umsätze der gebührenfinanzierten Straßenreinigung konnten gegenüber dem Vorjahr nicht gehalten werden und sanken um 10 TEUR. Die Aufwendungen für den Winterdienst im Jahr 2012 belaufen sich auf 2.601 TEUR und liegen damit über dem Durchschnitt der Jahre 2007 – 2011 (2.480 TEUR). Insgesamt wurden durch den ASR 133.482 km (Vorjahr 99.371 km) Fahrbahnen geräumt und gestreut. Dabei wurden 7.169 t (Vorjahr 3.843 t) Streumaterial verbraucht. Die Erhöhung des Leistungsumfangs im Berichtsjahr ist vorrangig auf die starke winterliche Wetterlage im November und Dezember 2012 zurückzuführen. Im Ergebnis ist es trotz Optimierungen im Personalbereich und der damit verbundenen Beauftragung von Dienstleistern nicht gelungen, die Budgetvorgabe von 2.000 TEUR einzuhalten. 259 Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Im Geschäftsjahr 2012 sind in der Papierkorbentleerung in Abhängigkeit von der Frequentierung an 1.055 Standorten 81.005 (Vorjahr 78.646) Leerungen durchgeführt worden. Dabei konnten 177 t Abfälle gesammelt werden. Die Aufwendungen der Papierkorbentleerung bewegten sich dabei deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Realisiert werden konnte dies durch Veränderungen bei der Sammellogistik. Im Bereich der mobilen Abwasserentsorgung sammelte der ASR 38.143 m³ (Vorjahr 40.443 m³) Schmutzwasser aus Mischwassergruben und Kleinkläranlagen. Die im Vergleich zum Vorjahr geringere Sammelmenge ist auf den fortschreitenden Anschluss an die zentrale Entwässerung zurückzuführen. Das Entsorgungsgebiet weist eine kleinteilige und weitläufige Entsorgungsstruktur auf, die sich in der spezifischen Kostenentwicklung niederschlägt. Der ASR führt im Auftrag der Stadt die Gullyreinigung in Abhängigkeit von der Verschmutzung der Bauwerke durch. Insgesamt betreute der Leistungszweig Gullyreinigung 23.364 (Vorjahr 27.271) Straßeneinläufe und Sinkkästen und entsorgte 170 t Schlämme. Im Vergleich zum Vorjahr konnten die Aufwendungen hierfür durch Optimierungen in der Sammellogistik reduziert werden. Die Leistungen des Betriebes gewerblicher Art (BgA) Wertstoffe waren im Berichtsjahr beschränkt auf das Sammeln und Transportieren des gewerblichen Anteils an Papier, Pappe und Kartonagen für die dualen Systembetreiber. Die in diesem Rahmen gesammelten Altpapiermengen belaufen sich auf 3.022 t. Die Umsatzerlöse des BgA Wertstoffe haben sich gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöht. Hier spiegeln sich hohe Vermarktungspreise für Papier und Zahlungen der Dualen Systeme für die Mitbenutzung wider. Insgesamt erzielte der BgA Wertstoffe ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 179 TEUR. Weitere wesentliche Aktivitäten im Geschäftsjahr 2012 konzentrierten sich auf die Fortentwicklung der Dienstleistungsbereiche und die strategische Stärkung des ASR. Im Mittelpunkt standen Satzungsänderungen und die Kalkulation der Abfallgebühren für den Zeitraum 2013 – 2015. Die Beschlussfassung der Abfall- und Abfallgebührensatzung wurde durch den Stadtrat vollzogen. Die Finanzlage des ASR ist stabil. Die Zahlungsfähigkeit konnte im Geschäftsjahr zu jedem Zeitpunkt gewährleistet werden. Der Bestand liquider Mittel ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1.411 TEUR auf 13.691 TEUR gestiegen. Der ASR beschäftigte im Berichtsjahr im Durchschnitt 279 Mitarbeiter und 14 Auszubildende. Die Personalaufwendungen betrugen 11.835 TEUR. In 2012 wurden Investitionen von 2.783 TEUR getätigt. Vorwiegend flossen die Investitionen in Anschaffungen von Fahrzeugtechnik und Ausrüstungen sowie Behältern und Containern. Des Weiteren wurden Ersatzinvestitionen in die Betriebs- und Geschäftsausstattung vorgenommen. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Mit Ausblick auf 2013 und 2014 wird weltwirtschaftlich mit weiterhin volatilen Märkten gerechnet. Dies wirkt sich kostenerhöhend auf die Rohstoffpreise aus. In der Folge ist zu erwarten, dass Bezugspreise für Energie und Treibstoffe weitere Preissteigerungen erfahren werden. Für die Dienstleistungen des ASR wird dies kostentreibend wirken. Die Erhöhung der Rohstoffpreise eröffnet gleichzeitig Chancen für wieder verwendbare beziehungsweise werthaltige Abfälle wie Altmetall, Papier und Alttextilien. Durch die getrennte Sammlung dieser Abfälle lassen sich auch zukünftig Verwertungserlöse erzielen. Die Gebührensätze der Abfallentsorgung wurden für das Wirtschaftsjahr 2013 neu kalkuliert. Im Ergebnis der Neuberechnung konnten die Gebühren gesenkt werden. Für die Straßenreinigung werden die Gebührensätze bis 2013 keine Veränderung erfahren. Bei den tariflichen Lohnentwicklungen für 2013 ist Planungssicherheit vorhanden. Der aktuell gültige Tarifvertrag ist bis Februar 2014 abgeschlossen. Dennoch geht der ASR mittelfristig von Tarifsteigerungen von 2 % jährlich aus. Auf Basis des Wirtschaftsplanes erwartet der ASR für das Jahr 2013, wie auch in den Vorjahren, ein positives Ergebnis. Das Geschäftsjahr 2013 wird von der Kalkulation der Straßenreinigungsgebühren und der Entwicklung eines Konzeptes zur energetischen Verwertung von Bioabfällen geprägt sein. 260 Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Allgemeine Rücklage Gewinnrücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 203 9.047 25 9.275 467 17.526 9.341 27.334 27 36.636 2008 3.150 0 0 20.795 -330 23.614 0 23.614 10.253 1.856 0 12.109 35.723 2009 150 10.728 25 10.904 449 16.282 9.651 26.382 19 37.305 2009 3.150 0 0 19.461 -579 22.032 0 22.032 12.128 2.098 0 14.226 36.258 2010 100 10.119 25 10.244 410 14.564 12.565 27.539 19 37.802 2010 3.150 0 5.285 13.228 -257 21.405 0 21.405 12.488 3.036 0 15.524 36.929 2011 98 11.135 25 11.258 861 13.533 12.280 26.674 22 37.954 2011 3.150 0 5.498 11.898 1.356 21.902 0 21.902 14.354 1.697 0 16.052 37.954 2012 140 11.171 25 11.336 672 13.102 13.691 27.465 26 38.828 2012 3.150 0 0 16.401 1.293 20.844 0 20.844 15.751 2.232 0 17.984 38.828 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse davon Entnahme Gebührenausgl.-Rst. sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Erträge aus Beteiligungen Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 28.542 2.008 0 28.542 12.015 12.243 2.490 3.200 -1.406 947 221 1 -239 2009 31.148 1.221 0 31.148 12.466 12.184 2.097 5.450 -1.049 669 0 2 -382 2010 32.258 2.051 0 32.258 13.523 12.453 2.223 4.678 -620 574 0 7 -53 2011 33.754 3.309 814 34.568 11.493 11.808 2.861 8.089 317 1.089 0 0 1.406 2012 31.072 1.820 1.235 32.307 11.243 11.835 2.703 5.969 557 943 0 129 1.371 261 Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 0 0 49 42 -330 0 0 153 45 -579 4 152 11 45 -257 0 0 91 46 1.269 0 0 118 49 1.204 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 20.844 17.984 38.828 % 53,7 46,3 100,0 TEUR 11.336 27.492 38.828 % 29,2 70,8 100,0 2011 TEUR 21.902 16.052 37.954 % 57,7 42,3 100,0 2011 TEUR 11.258 26.696 37.954 % 29,7 70,3 100,0 Veränderungen TEUR 78 796 874 Veränderungen TEUR -1.058 1.932 874 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 3.907 -24.561 Jahre 2011 TEUR 4.131 -24.116 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -224 -445 0,4 0,2 0,6 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 32.307 31.799 508 814 0 0 0 -118 0 1.204 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 34.568 34.251 317 1.089 0 0 0 -137 0 1.269 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 98,4 % 1,6 % 2,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,4 % 0,0 % 3,7 % 100,0 % 99,1 % 0,9 % 3,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -0,4 % 0,0 % 3,7 % Veränderungen TEUR -2.261 -2.452 191 -275 0 0 0 19 0 -65 262 Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Investitionen (TEUR) 2008 2.785 0 0 2.785 2009 3.726 0 0 3.726 2010 1.605 0 0 1.605 2011 3.894 0 0 3.894 2012 1.910 0 873 2.783 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 299 2008 28.542 95 12.243 41 2009 297 2009 31.148 105 12.184 41 2010 299 2010 32.258 108 12.453 42 2011 288 2011 33.754 117 11.808 41 2012 279 2012 31.072 111 11.835 42 263 Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 29.012 0 0 660 29.672 11.309 12.249 2.687 3.360 67 0 461 0 528 0 0 3 46 478 97,8 % 0,0 % 0,0 % 2,2 % 100,0 % 38,1 % 41,3 % 9,1 % 11,3 % 0,2 % 0,0 % 1,6 % 0,0 % 1,8 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,2 % 1,6 % 31.072 0 0 1.235 32.307 11.243 11.835 2.703 5.969 557 0 943 129 1.371 0 0 118 49 1.204 96,2 % 0,0 % 0,0 % 3,8 % 100,0 % 34,8 % 36,6 % 8,4 % 18,5 % 1,7 % 0,0 % 2,9 % 0,4 % 4,2 % 0,0 % 0,0 % 0,4 % 0,2 % 3,7 % 2.060 0 0 575 2.634 -66 -414 15 2.609 490 0 483 129 843 0 0 115 3 726 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen 264 Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz 4.3 Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz Wartburgstraße 47 09126 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 53935-11 0371 53935-25 Friedhof@stadt-chemnitz.de www.fbb-chemnitz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2002 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: Stadt Chemnitz 500.000,00 EUR 100,00 % Gegenstand des Unternehmens Zweck des Eigenbetriebes ist die Erfüllung der der Stadt Chemnitz nach dem Sächsischen Bestattungsgesetz obliegenden Pflicht, Friedhöfe anzulegen und zu erweitern sowie Leichenhallen zu errichten, soweit hierfür ein öffentliches Bedürfnis besteht, und diese Einrichtungen zu unterhalten. Diese Pflicht umfasst auch die Sorge dafür, dass die notwendigen Bestattungseinrichtungen zur Verfügung stehen. Nach dem Gräbergesetz sind das Umfeld und die Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft zu erhalten, zu pflegen und die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Weiterhin werden Bestattungsleistungen erbracht. Organe Geschäftsführung Schubert, Peter Betriebsleiter Betriebsausschuss Runkel, Miko, Bürgermeister Dr. Gericke, Christoph Konrad, Jürgen Kraneis, Wolfgang Lehmann, Thomas Leistner, Jürgen Möstl, Klaus Dr. Müller, Ullrich Dr. Neubert, Peter Reinshagen, Bernd Dr. Schubert, Volkmar Siegel, Hans-Joachim Zais, Karl-Friedrich Ziems, Joachim Dr. rer. nat. Bochmann, Gerd Hähner, Kai Kapp, Evelin Stöckert, Ute Tietze, Kai Vorsitzender MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion Fraktion FDP SPD-Fraktion Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN CDU-Ratsfraktion SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Fraktion FDP CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Fraktion DIE LINKE Ratsfraktion PRO CHEMNITZ sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner 265 Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Innerhalb des Prozesses zur Schaffung von neuen Strukturen und Organisationsformen der kommunalen Selbstverwaltung in der Stadt Chemnitz und aufbauend auf den Erfahrungen mit den bereits bestehenden Eigenbetrieben erfolgte zum 01.01.2002 die Bildung des Eigenbetriebes „Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz“ (FBBC) durch die Ausgliederung einer in diesem Aufgabenspektrum tätigen Abteilung aus dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt Chemnitz und Zusammenfassung mit dem bisherigen Eigenbetrieb „Kommunales Bestattungshaus Chemnitz“. Die Aufgabenbereiche des Eigenbetriebes betreffen hoheitliche und gewerbliche Aufgaben, die sowohl ertrags- als auch aufwandsseitig exakt zu trennen sind. Wirtschaftliche Grundlagen Der FBBC setzt sich aus dem Bereich Friedhof sowie aus dem gewerblich tätigen Kommunalen Bestattungshaus Chemnitz zusammen. Der Bereich Friedhof beinhaltet den hoheitlichen Bereich, der überwiegend der Ausübung der Pflichtaufgaben dient, sowie den Betrieb gewerblicher Art Krematorium. Der Eigenbetrieb deckt seine Kosten durch Gebühren auf der Grundlage der geltenden Gebührensatzung sowie durch Einnahmen aus den angebotenen Bestattungsleistungen. bestellter Abschlussprüfer Göken, Pollak & Partner Treuhandgesellschaft mbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft/Steuerberatungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Das geplante Jahresergebnis von 81 TEUR wurde mit einem Wert von 221 TEUR überschritten. Maßgeblich trägt hierzu die Umstellung der Zahlungen für die Kriegsgräberfürsorge bei. Im Jahr 2012 erhielt der Eigenbetrieb im Monat März die Ruherechtsentschädigung für das Jahr 2011 und im Monat Dezember die Ruherechtsentschädigung für das Jahr 2012 in Höhe von jeweils 138 TEUR. Damit sind im Jahr 2012 zwei Erstattungszahlungen in den sonstigen betrieblichen Erträgen enthalten. Allerdings ist liquiditätsmäßig für 2013 dann eine entsprechende Vorfinanzierung durch den Eigenbetrieb zu leisten, da der Aufwand für die Pflege bereits ratierlich über das Jahr 2013 verteilt anfällt, die entsprechenden Erträge für 2013 aber erst im Dezember 2013 gezahlt werden. Aufgrund des positiven Ergebnisses konnte die geplante Eigenkapitalverzinsung erreicht werden, der überwiegende Teil des Ergebnisses soll einer zweckgebundenen Rücklage zugeführt werden. Über die genaue Ergebnisverwendung entscheidet im IV. Quartal 2013 der Stadtrat der Stadt Chemnitz. Im Geschäftsjahr 2012 wurden insgesamt Investitionen i. H. v. 213,1 TEUR getätigt. Im hoheitlichen Bereich Friedhof wurden Kleingeräte für 5 TEUR und geringwertige Vermögensgegenstände für 6 TEUR angeschafft. Der Betrieb gewerblicher Art Krematorium investierte in die Prozesssteuerungen für zwei Ofenanlagen (184 TEUR) und in Hardware (17 TEUR). Im Betrieb gewerblicher Art Kommunales Bestattungshaus erfolgte die Anschaffung geringwertiger Vermögensgegenstände. Die Investitionen konnten vollständig aus Eigenmitteln finanziert werden. Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Die Entwicklung der nächsten Jahre wird in erster Linie von der Bevölkerungsentwicklung und den zukünftigen Sterbefallraten, der Entwicklung privater Krematorien sowie der Präsenz der anderen ortansässigen Bestattungsunternehmen beeinflusst werden. Für das Jahr 2013 sowie für den mittelfristigen Planungszeitraum werden den Vorjahren entsprechende, im Durchschnitt liegende Gebühreneinnahmen sowie Umsatzerträge aus Kremationen und Bestattungsleistungen erwartet. Ab dem 01.01.2013 gilt eine Neufassung der Gebühren- und Kostensatzung für die Benutzung der von der Stadt Chemnitz verwalteten Friedhöfe. 266 Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Finanzanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva 2008 0 14.257 0 14.257 16 303 902 1.221 0 15.478 2009 0 13.853 0 13.853 20 384 850 1.255 0 15.107 2010 3 13.362 0 13.365 20 327 874 1.221 0 14.585 2011 3 12.815 0 12.818 22 357 1.020 1.400 0 14.218 2012 1 12.465 0 12.466 20 401 764 1.185 0 13.651 Passiva Gezeichnetes Kapital Allgemeine Rücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 500 2.170 76 2.746 4.510 7.257 285 7.936 0 8.221 15.478 2009 500 2.170 80 2.751 4.317 7.067 402 7.638 0 8.040 15.107 2010 500 2.170 82 2.752 4.123 6.875 363 7.347 0 7.710 14.585 2011 500 2.170 83 2.754 3.930 6.684 544 6.990 0 7.535 14.218 2012 500 2.170 222 2.892 3.736 6.629 368 6.654 0 7.022 13.651 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse davon Entnahme Gebührenausgl.-Rst. sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit 2008 3.785 0 547 4.331 714 1.946 552 550 569 47 538 78 2009 3.913 0 531 4.445 756 2.079 564 444 601 14 521 94 2010 3.764 47 518 4.282 714 2.018 571 404 576 6 498 84 2011 4.053 0 510 4.563 811 2.019 559 614 560 10 483 87 2012 3.887 5 652 4.539 841 2.014 565 470 649 33 459 222 267 Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 0 0 0 2 76 0 0 11 2 80 0 0 0 2 82 0 0 1 2 83 0 0 0 2 220 Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 6.629 7.022 13.651 % 48,6 51,4 100,0 TEUR 12.466 1.185 13.651 % 91,3 8,7 100,0 2011 TEUR 6.684 7.535 14.218 % 47,0 53,0 100,0 2011 TEUR 12.818 1.400 14.218 % 90,2 9,8 100,0 Veränderungen TEUR -352 -216 -568 Veränderungen TEUR -55 -512 -568 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR 786 5.489 Jahre 2011 TEUR 643 5.613 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre 143 -123 10,9 -2,4 8,5 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 4.402 3.892 510 -426 137 0 0 0 0 220 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 4.563 4.006 557 -473 0 0 0 -1 0 83 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 88,4 % 11,6 % -9,7 % 3,1 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 5,0 % 100,0 % 87,8 % 12,2 % -10,4 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 1,8 % Veränderungen TEUR -161 -114 -47 47 137 0 0 1 0 138 268 Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz Investitionen (TEUR) 2008 67 0 0 67 2009 159 0 0 159 2010 82 0 0 82 2011 13 0 0 13 2012 213 0 0 213 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 600 500 400 300 200 100 0 2008 2009 2010 2011 2012 Abschreibungen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 2008 2009 2010 2011 2012 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 49 2008 3.785 77 1.946 40 2009 49 2009 3.913 80 2.079 42 2010 49 2010 3.764 77 2.018 41 2011 49 2011 4.053 83 2.019 41 2012 49 2012 3.887 79 2.014 41 269 Friedhofs- und Bestattungsbetrieb der Stadt Chemnitz Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderungen UE/FE andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 3.777 0 0 491 4.267 691 2.070 571 403 533 0 7 456 84 0 0 0 2 81 88,5 % 0,0 % 0,0 % 11,5 % 100,0 % 16,2 % 48,5 % 13,4 % 9,4 % 12,5 % 0,0 % 0,2 % 10,7 % 2,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 1,9 % 3.887 0 0 652 4.539 841 2.014 565 470 649 0 33 459 222 0 0 0 2 220 85,6 % 0,0 % 0,0 % 14,4 % 100,0 % 18,5 % 44,4 % 12,4 % 10,4 % 14,3 % 0,0 % 0,7 % 10,1 % 4,9 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % 4,9 % 110 0 0 162 272 151 -56 -6 67 116 0 26 3 138 0 0 0 0 139 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen sonstige betriebliche Aufwendungen 15% Materialaufwand 19% Abschreibungen 15% Personalaufwand 51% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 sonstige betriebliche Aufwendungen 12% n Abschreibungen 15% Personalaufwand 51% Materialaufwand 22% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 270 "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz 4.4 "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Moritzstraße 20 09111 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 488-4351 0371 488-4398 service@dastietz.de www.dastietz.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2004 Chemnitz Beteiligungsverhältnis Stammkapital: 50.000,00 EUR Gegenstand des Unternehmens Zweck des kommunalen Eigenbetriebes "Das TIETZ" sind die Förderung von Kunst, Kultur, Bildung, Wissenschaft und Forschung sowie Betrieb und Unterhaltung der Stadtbibliothek, der Volkshochschule und des Museums für Naturkunde unter der Maßgabe der Stadt Chemnitz nach der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen übertragenen Aufgabe im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit. Dieser Zweck wird insbesondere verwirklicht mittels Bereitstellung aktueller Medien für Wissenschaft, Bildung, Arbeit und Freizeit, durch Bildungsangebote, Veranstaltungen, Begegnungsmöglichkeiten, wissenschaftliche Forschung und das Sammeln, Bewahren und Erschließen von Kulturgütern. Der Eigenbetrieb kann alle seine Betriebszwecke fördernden und berührenden Hilfs- und Nebengeschäfte betreiben. Organe Geschäftsführung Ruscher, Bernd Betriebsleiter Kultur- und Sportausschuss Rochold, Philipp Bauer, Eckehard Haase, Hendrik Hochmuth, Margitta Jahn, Benjamin Weber, Yvonne Knorr, Cornelia Lehmann, Thomas Leistner, Jürgen Meyer, Wolfgang Müller, Detlef Schinkitz, Heiko Patt, Almut Friederike Pester, Sabine Dr. Pietsch, Siegfried Günther, Anett Hilbig, Nicole Kallscheidt, Ulf Neubert, Thomas Vorsitzender MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner sachkundiger Einwohner Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion Fraktion FDP CDU-Ratsfraktion Ratsfraktion PRO CHEMNITZ Fraktion DIE LINKE SPD-Fraktion Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN CDU-Ratsfraktion Fraktion FDP SPD-Fraktion Fraktion DIE LINKE CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE 271 "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Begründung für die Beteiligung der Stadt Chemnitz Die Betriebsform des Eigenbetriebes bietet bezogen auf die städtischen Einrichtungen Stadtbibliothek, Volkshochschule und Museum für Naturkunde u. a. folgende Vorteile: Kostentransparenz durch Anwendung des kaufmännischen Rechnungswesens, Steigerung des Kostenbewusstseins auf Grundlage der erreichten Kostentransparenz, organisatorische Selbständigkeit und damit Erweiterung des wirtschaftlichen Handlungsspielraumes und gemeinsame und einheitliche Vertretung der Einrichtungen nach außen. Der Eigenbetrieb wurde zum 01.07.2004 gegründet. Wirtschaftliche Grundlagen Auf Grundlage eines Vertrages zwischen der Projektierungs- und Verwaltungsgesellschaft TIETZ GmbH (einer 100%igen Tochtergesellschaft der städtischen Eigengesellschaft GGG) und dem Eigenbetrieb "Das TIETZ" wurden ca. 17.000 m² durch den Eigenbetrieb im Haus TIETZ angemietet. Ein Teil dieser Fläche wird an den Verein Chemnitzer Kunsthütte e. V./Neue Sächsische Galerie sowie an das tietzCafé untervermietet. Der Eigenbetrieb finanziert sich aus Entgelten, Gebühren, Fördermitteln und Zuschüssen der Stadt Chemnitz. bestellter Abschlussprüfer KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Das Geschäftsjahr 2012 Im Geschäftsjahr 2012 stieg die Besucherzahl mit insgesamt 850.098 Besuchern gegenüber dem Vorjahr (846.498) leicht an. In der Stadtbibliothek konnte eine Zunahme um 88.126 Nutzer und im Museum für Naturkunde um 1.320 Besucher auf 26.657 verzeichnet werden. Die Kursteilnehmerzahl der Volkshochschule hingegen sank im Vergleich zum Vorjahr um 1.383 auf 16.678. Die Entleihungen von Medien der Stadtbibliothek beliefen sich auf 2.105.721 und lagen somit über dem Vorjahreswert von 2.017.595. Das Geschäftsjahr wurde mit einem Jahresfehlbetrag in Höhe von 8.074 TEUR abgeschlossen. Damit liegt dieser unter dem Planwert des Jahres 2012 von -8.448 TEUR jedoch über dem Vorjahresergebnis von -7.987 TEUR. Die Verbesserung gegenüber dem Planwert ist im Wesentlichen auf die Erträge aus Auflösung von Rückstellungen und die nicht wie geplant angefallenen sonstigen betrieblichen Aufwendungen zurückzuführen. Die Umsätze des Bereiches Zentrale Verwaltung erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahr um 12 TEUR aufgrund des durchgeführten Literaturfestes, das im zweijährigen Turnus stattfindet. Aus dem regulären Kursbetrieb der Volkshochschule konnten 62 TEUR Mehreinnahmen gegenüber dem Vorjahr vereinnahmt werden. Gleichzeitig ist ein Rückgang der Einnahmen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für Sprachkurse für Migranten in Höhe von 68 TEUR zu verzeichnen. Insgesamt sind die Umsatzerlöse jedoch im Vergleich zu 2011 um 5 TEUR zurückgegangen, was vorwiegend aus dem Rückgang von Gebühren der Stadtbibliothek resultiert. Aufwandseitig lagen die Personalkosten um 218 TEUR und die Abschreibungen um 27 TEUR unter dem Planwert für das Jahr 2012. Der Finanzbedarf wurde durch eigene Einnahmen, Zuschüsse des Landes, Drittmittel und Zuschüsse der Stadt Chemnitz gedeckt. Der Bestand an liquiden Mittel betrug zum 31.12.2012 1.663 TEUR. Der Eigenbetrieb tätigte im Geschäftsjahr Investitionen in Höhe von 761 TEUR, welche überwiegend die Medieneinkäufe der Stadtbibliothek, Software sowie Betriebs- und Geschäftsausstattung betreffen. 272 "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Zukünftige Entwicklung des Unternehmens Auch im Jahr 2012 war es das Ziel des Eigenbetriebes die angebotenen Leistungen der einzelnen Einrichtungen auf unverändert hohem Niveau für die Besucher und Nutzer anzubieten. Dies konnte jedoch nicht in eine spürbare Verbesserung der wirtschaftlichen Situation übertragen werden. Auch in Zukunft ist der Eigenbetrieb auf Zuschüsse der Stadt Chemnitz und von anderen Zuschussgebern, wie Bund und Land, angewiesen. Für das Wirtschaftsjahr 2013 sind Umsatzerlöse in Höhe von 1.429 TEUR und ein Jahresfehlbetrag in Höhe von 8.580 TEUR geplant. Seitens der Stadt Chemnitz ist eine Einlage in die allgemeine Rücklage in Höhe von 7.798 TEUR vorgesehen. Nach Ausgleich des Jahresfehlbetrages durch Entnahme aus der allgemeinen Rücklage in Höhe der geleisteten Einlage verbleibt ein nicht ausgeglichener Jahresfehlbetrag in Höhe von 783 TEUR. Um Gegenmaßnahmen zu dieser negativen wirtschaftlichen Entwicklung aufzuzeigen und die Liquidität zu sichern, erstellt der Eigenbetrieb derzeit mit Unterstützung einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ein Konzept. 273 "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Entwicklung der Bilanz nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagevermögen Anlagevermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand, Bankguthaben Umlaufvermögen Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Allgemeine Rücklage Bilanzergebnis Eigenkapital Sonderposten Eigenkapital einschließlich Sonderposten Rückstellungen Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Fremdkapital Summe Passiva 2008 76 2.803 2.878 37 851 1.238 2.126 30 5.034 2008 50 0 9.036 -6.765 2.321 1.283 3.959 725 243 107 1.075 5.034 2009 84 2.394 2.478 23 720 1.691 2.434 15 4.927 2009 50 0 9.159 -6.453 2.756 1.102 3.858 714 213 141 1.068 4.927 2010 78 2.267 2.345 23 617 2.223 2.863 7 5.215 2010 50 0 11.093 -10.165 978 726 3.637 1.101 313 164 1.578 5.215 2011 117 2.338 2.455 18 64 2.186 2.269 21 4.745 2011 50 0 10.849 -7.743 3.156 513 3.425 906 239 175 1.320 4.745 2012 136 2.312 2.448 18 145 1.663 1.826 8 4.281 2012 50 0 10.806 -8.031 2.825 389 3.171 700 238 172 1.110 4.281 Entwicklung der Gewinn- und Verlustrechnung nach HGB im Jahresvergleich (TEUR) Erträge Umsatzerlöse sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Jahresergebnis 2008 1.490 2.694 4.184 825 4.997 795 4.011 -6.446 38 0 -6.408 0 0 2 -6.410 2009 1.455 3.040 4.495 799 5.191 1.017 3.943 -6.454 20 0 -6.435 0 16 2 -6.453 2010 1.395 1.346 2.741 813 5.426 823 3.897 -8.218 6 16 -8.229 0 0 2 -8.231 2011 1.406 1.442 2.847 760 5.277 752 4.028 -7.970 12 27 -7.985 0 0 2 -7.987 2012 1.401 1.609 3.010 741 5.552 766 4.016 -8.065 11 18 -8.071 0 0 2 -8.074 274 "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Kennzahlen zur wirtschaftlichen Analyse des Unternehmens Vermögens- und Finanzstruktur 2012 Anlagevermögen Umlaufvermögen Gesamtvermögen 2012 Eigenkapital einschließlich Sonderposten Fremdkapital Gesamtkapital TEUR 3.171 1.110 4.281 % 74,1 25,9 100,0 TEUR 2.448 1.833 4.281 % 57,2 42,8 100,0 2011 TEUR 3.425 1.320 4.745 % 72,2 27,8 100,0 2011 TEUR 2.455 2.290 4.745 % 51,7 48,3 100,0 Veränderungen TEUR -8 -456 -464 Veränderungen TEUR -254 -210 -464 Finanzlage 2012 cash flow Nettoverschuldung Schuldentilgungsdauer TEUR -7.308 -1.570 Jahre 2011 TEUR -7.235 -2.012 Veränderungen Jahre TEUR bzw. Jahre -73 442 0,0 0,0 0,0 Ertragslage- betriebswirtschaftliche Ergebnisaufspaltung 2012 Betriebliche Gesamtleistung Betrieblicher Gesamtaufwand Betriebsergebnis Finanzergebnis Neutrales Ergebnis Außerordentliches Ergebnis Investitionsergebnis Ertragsteuern Ergebnisausgleich/-abführung Gesamtergebnis TEUR 2.589 10.976 -8.387 -6 324 -5 0 0 0 -8.074 in % des Ges.-lstg. 2011 TEUR 2.847 10.819 -7.972 -15 0 0 0 0 0 -7.987 in % des Ges.-lstg. 100,0 % 423,9 % -323,9 % -0,2 % 12,5 % -0,2 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -311,9 % 100,0 % 380,0 % -280,0 % -0,5 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -280,5 % Veränderungen TEUR -258 157 -415 9 324 -5 0 0 0 -87 275 "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Investitionen (TEUR) 2008 667 0 0 667 2009 616 0 0 616 2010 535 0 0 535 2011 818 0 0 818 2012 761 0 0 761 für Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte für Finanzanlagen Anzahlungen für Investitionen Gesamtinvestitionen Gegenüberstellung von Investitionen und Abschreibungen 1.200 1.000 800 600 400 200 0 2008 2009 2010 2011 2012 Abschreibungen Gesamtinvestitionen Personalentwicklung durchschnittliche Anzahl Mitarbeiter Kennziffern (TEUR) Umsatz Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand Personalaufwand pro Mitarbeiter 60 50 40 30 20 10 0 Umsatz pro Mitarbeiter Personalaufwand pro Mitarbeiter 2008 98 2008 1.490 15 4.997 51 2009 98 2009 1.455 15 5.191 53 2010 110 2010 1.395 13 5.426 49 2011 115 2011 1.406 12 5.277 46 2012 109 2012 1.401 13 5.552 51 2008 2009 2010 2011 2012 276 "Das TIETZ" Eigenbetrieb der Stadt Chemnitz Gegenüberstellung Plan/Ist-Vergleich Erfolgsplan 2012 Wi.-plan TEUR in % der betr. Lstg. 2012 Ergebnis TEUR in % der betr. Lstg. Abweichung zum Wi.-plan TEUR Umsatzerlöse andere aktivierte Eigenleistungen sonstige betriebliche Erträge betriebliche Erträge (Gesamtleistung) Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen Betriebsergebnis Erträge aus Beteiligungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnl. Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen Sonstige Steuern Jahresergebnis 1.472 0 1.217 2.689 739 5.334 739 4.324 -8.447 0 1 0 -8.446 0 0 2 -8.448 54,7 % 0,0 % 45,3 % 100,0 % 27,5 % 198,4 % 27,5 % 160,8 % -314,1 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % -314,1 % 0,0 % 0,0 % 0,1 % -314,2 % 1.401 46,5 % 0 0,0 % 1.609 53,5 % 3.010 100,0 % 741 24,6 % 5.552 184,4 % 766 25,4 % 4.016 133,4 % -8.065 -267,9 % 0 0,0 % 11 0,4 % 18 0,6 % -8.071 -268,1 % 0 0,0 % 0 0,0 % 2 0,1 % -8.074 -268,2 % -71 0 393 321 2 218 27 -308 382 0 10 18 374 0 0 0 374 Entwicklung der betrieblichen Aufwandspositionen Materialaufwand 8% sonstige betriebliche Aufwendungen 38% Personalaufwand 47% Abschreibungen 7% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2008 sonstige betriebliche Aufwendungen 36% Materialaufwand 7% Personalaufwand 50% Abschreibungen 7% Aufgliederung der betrieblichen Aufwendungen 2012 277 Zweckverbände 5 Mitgliedschaft in Zweckverbänden 5.1 Betriebswirtschaftliche Begleitung der Zweckverbände Die Stadt Chemnitz ist Mitglied verschiedener Zweckverbände. Gesetzliche Grundlage für die Arbeit in Zweckverbänden stellt das Sächsische Gesetz zur Kommunalen Zusammenarbeit (SächsKomZG) dar. Oberstes Entscheidungsorgan der Zweckverbände ist die Verbandsversammlung. In der Verbandsversammlung wird die Stadt Chemnitz nach § 16 des SächsKomZG durch die Oberbürgermeisterin vertreten, die einen Bediensteten mit der Wahrnehmung der Aufgaben betrauen kann. In Abhängigkeit von der Satzung des jeweiligen Zweckverbandes können der Verbandsversammlung neben den Bürgermeistern/Landräten der Mitgliedsgebietskörperschaft weitere von den Stadt- bzw. Gemeinderäten/Kreistagen zu wählende Vertreter angehören. Durch das zweite gesetzlich vorgegebene Organ eines Zweckverbandes, den Verbandsvorsitzenden, werden die Beschlüsse der Verbandsversammlung umgesetzt. Daneben kann gemäß § 51 SächsKomZG die Satzung eines Zweckverbandes weitere Organe (z. B. Verwaltungsrat) vorsehen. Bezüglich der Mitgliedschaft der Stadt Chemnitz in Zweckverbänden ist die Beteiligungsverwaltung für die betriebswirtschaftliche Begleitung der Zweckverbände zuständig, während die fachliche Verantwortung bei den jeweiligen Fachämtern liegt. Die Fachämter sind für die finanziellen Beziehungen zwischen Stadt und Zweckverband (z. B. Umlagenzahlungen) und die damit im Zusammenhang stehenden Beurteilungen selbständig verantwortlich. Die Stadt Chemnitz stellte ab dem Haushaltsjahr 2011 auf das Neue Kommunale Rechnungswesen (NKR) um. Erstmals in der Eröffnungsbilanz und künftig in jedem Jahresabschluss ist im Finanzanlagevermögen der Stadt Chemnitz auch die Mitgliedschaft in Zweckverbänden auszuweisen. Zweckverbände, die nach HGB bilanzieren, sind dabei mit dem jeweiligen anteiligen Eigenkapital zu bewerten. D. h. dieser Wert wird sich voraussichtlich jährlich ändern. Zweckverbände sind verpflichtet zum 01.01.2013 auf das doppische Rechnungswesen umzustellen. Im Zusammenhang mit der betriebswirtschaftlichen Begleitung der Zweckverbände gibt das Kämmereiamt Stellungnahmen zu wirtschaftlichen und haushaltsrechtlichen Fragen der Zweckverbände an die zuständigen Fachämter bzw. an die Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung bzw. dem Verwaltungsrat der Zweckverbände ab. Wegen dieser von der wesentlich umfassenderen Zuständigkeit der Beteiligungsverwaltung bei städtischen Gesellschaften abzugrenzenden Verantwortungsteilung bei den Zweckverbänden wird in den nachfolgenden Ausführungen zu den einzelnen Zweckverbänden vorrangig auf die Aufgaben, die Organe und die wirtschaftlichen Grundlagen des jeweiligen Zweckverbandes eingegangen. Eine Ausnahme von dieser Vorgehensweise stellt der Sparkassenzweckverband Chemnitz dar. Hier wurde das Ergebnis der Sparkasse Chemnitz - und nicht des als Gewährträger fungierenden Zweckverbandes – dargestellt. Gemäß den Vorgaben des Gemeindewirtschaftsrechts sind nach § 99 Abs.1 SächsGemO für die Zweckverbände, die ihrerseits über Beteiligungsunternehmen verfügen, deren Beteiligungsberichte dem Beteiligungsbericht der Stadt Chemnitz beizulegen. Dies betrifft den Abfallwirtschaftsverband Chemnitz, den Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen sowie den Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen, die jeweils Eigen- bzw. Beteiligungsgesellschaften halten. Von diesen Zweckverbänden sind die betreffenden Beteiligungsberichte im Anlagenumfang des Beteiligungsberichtes der Stadt Chemnitz enthalten. 278 Zweckverbände Stadt Chemnitz Stand: 31.12.2012 Abfallwirtschaftsverband Chemnitz Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Sachsen Planungsverband Region Chemnitz Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen Rettungszweckverband Chemnitz-Stollberg Zweckverband Sächsisches Industriemuseum Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Kommunaler Sozialverband Sachsen Sparkassenzweckverband Chemnitz Fernwasserzweckverband Südsachsen Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen 279 Zweckverbände Übersicht 10: Finanzbeziehungen zwischen der Stadt Chemnitz und den Zweckverbänden 2008 – 2012 Angaben in TEUR 2008 2009 2010 2011 2012 gezahlte Umlagen/Erstattungen aus dem Haushalt der Stadt Chemnitz Abfallwirtschaftsverband Chemnitz (AWVC) Planungsverband Region Chemnitz Rettungszweckverband ChemnitzStollberg Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Sachsen Zweckverband Sächsisches Industriemuseum Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen Zweckverband Naturschutzstation Herrenhaide Kommunaler Sozialverband Sachsen Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Fernwasserzweckverband Südsachsen Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen Summe Umlagen/Erstattungen an die Zweckverbände 0 0 239 36 930 0 1 23.897 0 0 4 0 31 985 0 1 24.502 0 0 4 7 30 965 0 1 28.472 0 0 0 76 32 1.050 0 0 28.296 0 0 0 87 36 1.050 0 0 28.871 0 0 0 0 0 0 0 0 25.103 0 0 25.523 0 0 29.479 0 0 29.454 0 108 30.152 vereinnahmte Gewinnausschüttungen an den Haushalt der Stadt Chemnitz Sparkasse Chemnitz ZV Gasversorgung Südsachsen Summe Gewinnanteile von Zweckverbänden 1.792 0 1.792 1.792 0 1.792 0 0 0 1.094 13 1.107 1.094 17 1.111 280 Abfallwirtschaftsverband Chemnitz 5.2 Abfallwirtschaftsverband Chemnitz Allgemeine Daten Abfallwirtschaftsverband Chemnitz Weißer Weg 180 09131 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 67407-0 0371 67407-111 info@awvc.de www.awvc.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1994 Chemnitz Geschäftsführerin Weikert, Sabine Verbandsmitglieder Mitglieder: Landkreis Mittelsachsen Stadt Chemnitz Erzgebirgskreis 15 von 36 Stimmen 15 von 36 Stimmen 6 von 36 Stimmen Aufgaben des Zweckverbandes Der Abfallwirtschaftsverband (AWVC) ist für die Verwertung, Behandlung, Lagerung und Ablagerung von Abfällen im Sinne des Kreislaufwirtschafts-/Abfallgesetzes (KrW/AbfG) sowie für die Realisierung von Abschluss- und Nachsorgemaßnahmen zuständig. Zudem obliegt dem AWVC die Planung, Errichtung und Betreibung von Abfallentsorgungsanlagen sowie deren erforderliche Nachsorge. Die Restabfallbehandlung des Verbandes erfolgt in der Restabfallbehandlungsanlage in Chemnitz. Entsprechend den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft wirkt der Verband auf die Vermeidung sowie auf eine Verminderung des Abfallaufkommens und eine weitgehende Vermeidung der Abfälle hin. Weiterhin hat der Zweckverband ein Abfallwirtschaftskonzept und dessen regelmäßige Fortschreibung sowie die Abfallbilanzen für das Verbandsgebiet zu erstellen. Da der Verband öffentliche Pflichtaufgaben wahrnimmt, erfüllt er seine Aufgaben ohne Gewinnerzielungsabsicht, bildet aber Rücklagen für künftige Investitionen und für Nachsorgeaufgaben. Dem Verband obliegt die Entsorgung von Abfällen, die ihm überlassen sind. Das Einsammeln und die Beförderung von Abfällen zu den Abfallentsorgungsanlagen bzw. Umladestationen des Verbandes verbleibt in der Verantwortung der Verbandsmitglieder. Organe Verbandsvorsitzende/er Barbara Ludwig Verbandsversammlung In der Verbandsversammlung besitzt die Stadt Chemnitz 15 von 36 Stimmen. Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung Die Stadt Chemnitz wird gemäß § 52 Abs. 3 SächsKomZG durch ihre Oberbürgermeisterin in der Verbandsversammlung vertreten. Zudem entsendet die Stadt Chemnitz gemäß Verbandssatzung weitere 4 Mitglieder in die Verbandsversammlung. Ludwig, Barbara, Oberbürgermeisterin Kraneis, Wolfgang Leistner, Jürgen Möstl, Klaus Scherzberg, Thomas Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion SPD-Fraktion Fraktion DIE LINKE MdS MdS MdS MdS 281 Abfallwirtschaftsverband Chemnitz Vertreter der Stadt Chemnitz im Verwaltungsrat Barbara Ludwig Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz, Vorsitzende Wirtschaftliche Grundlagen Nach § 20 der Verbandssatzung gelten für die Wirtschaftsführung und das Rechnungswesen des AWVC die Vorschriften nach dem SächsEigBG. Der Zweckverband erwirtschaftete bis zum Jahr 2005 die Aufwendungen für Abschluss, Rekultivierung und Nachsorge der Deponien durch kostendeckende Gebühren. Dem Zweckverband wurde mit Gründung bzw. im Zuge der Verwaltungs- und Funktionalreform im Jahr 2008 die Inhaberschaft für folgende Abfallentsorgungsanlagen übertragen: Stadt Chemnitz ehemals Landkreis Mittweida ab 01.08.2008 Landkreis Mittelsachsen - Deponie "Weißer Weg" - Deponie Wittgensdorf - Deponie Markersdorf - Deponie "Falkenau" Hainichen - Deponie "Am Pfaffenbusch" Penig - Deponie "Vordere Ulbrichtsschlucht" Flöha - Deponie "Himmelsfürst" Brand-Erbisdorf ehemals Landkreis Freiberg ab 01.08.2008 Landkreis Mittelsachsen Die Deponierung von Abfällen der Deponieklasse 1 auf der Deponie "Weißer Weg" erfolgte entsprechend der behördlichen Genehmigung bis zum 15.07.2009. Seit Mai 2011 werden aufgrund der Folienabdeckung keine Abfälle mehr auf der Deponie „Weißer Weg“ deponiert. Der Verband deckt seinen Finanzbedarf durch Gebühreneinnahmen, Entgelte und sonstige Einnahmen bzw. jährliche Umlagen der Mitglieder. Grundlage für die Berechnung der Umlage stellt die Einwohnerzahl im Gebiet der einzelnen Verbandsmitglieder dar. Der AWVC erhob in den Jahren 1997 bis 2012 keine Verbandsumlagen, daher musste die Stadt Chemnitz keine Umlagen leisten. Der AWVC ist alleiniger Gesellschafter der AWVC Abfallwertungsgesellschaft mbH (AWVC AVG). Der Unternehmenszweck der AWVC AVG umfasst die Erbringung abfallwirtschaftlicher Dienstleistungen, mit deren Wahrnehmung das Unternehmen vom AWVC beauftragt wird. Weiterhin fungiert das Unternehmen als Besitzerin und Betreiberin der Restabfallbehandlungsanlage. Detailinformationen bietet der als Anlage zum Beteiligungsbericht der Stadt Chemnitz beigefügte Beteiligungsbericht des AWVC. Beteiligungen Stammkapital EUR 25.600,00 Beteiligung 100,00 % AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH, Chemnitz bestellter Abschlussprüfer BDO Deutsche Warentreuhand AG 282 Abfallwirtschaftsverband Chemnitz Das Geschäftsjahr 2012 Die Anlieferungen der kommunalen Abfallmengen aus dem Verbandsgebiet sind im Jahr 2012 um 8 % zurückgegangen. Ein Teil der gewerblichen Mengen konnte durch Direktanlieferung an die AWVC AVG dennoch als Stoffstrom gesichert werden. Die im Jahr 2011 durchgeführten Optimierungsmaßnahmen an der Restabfallbehandlungsanlage zeigten im Jahr 2012 erste Erfolge. Die Klimaeffizienz konnte deutlich verbessert werden, die Aufarbeitungskosten werden nachhaltig gesenkt und können damit perspektivisch Kostensteigerungen im Energie- und Materialaufwand kompensieren. Der AWVC schließt das Geschäftsjahr 2012 einschließlich Sonderfaktoren aus der Anwendung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) mit einem Jahresfehlbetrag von 77 TEUR ab. Das Jahresergebnis wird durch Aufzinsungsaufwendungen für Rückstellungen, die den Abschluss und die Nachsorge der Deponien des AWVC betreffen, geprägt. Das Jahresergebnis des Gesamtzweckverbandes bereinigt um die BilMog-Sonderfaktoren entspricht einem Jahresüberschuss i. H. v. 642 TEUR. Aufgrund des negativen Jahresergebnisses des AWVC im Jahr 2012 infolge der Auswirkungen des BilMoG reduziert sich das Eigenkapital um diese Höhe. Auch in 2013 und den Folgejahren wird der AWVC ein negatives Jahresausweis ausweisen und damit wird perspektivisch rein bilanzielles negatives Eigenkapital aufgebaut. Die Aufzinsung von Rückstellungen gemäß der geltenden Rechtslage führt neben einem hohen Verwaltungsaufwand zur Verzerrung des tatsächlichen Geschäftsverlaufs des AWVC. Mit Schreiben vom 29.11.2012 hat der AWVC deshalb beim Sächsischen Staatsministerium des Innern eine Ausnahmegenehmigung für den AWVC mit einer entsprechenden Befreiung einer verpflichtenden Anwendung der Abzinsung für Rückstellungen beantragt. Für die Realisierung der für 2012 geplanten EDV-Investitionen ergab sich aufgrund der Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Softwares ein größerer Abstimmungsbedarf, wonach diese Maßnahmen in die Wirtschaftsplanung 2013 erneut aufgenommen werden. Zukünftige Entwicklung des Verbandes Der AWVC sieht die Gefahr, dass zukünftig noch mehr Teilabfallströme aus seinem Verbandsgebiet in andere Anlagen umgeleitet werden. So werden kaum noch Gewerbeabfälle angeliefert. Die Hauptaufgabe des Verbandes besteht in den kommenden Jahren in der langfristigen Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Restabfallbehandlungsanlage Chemnitz. Technologische Änderungen und eine weitere Energieoptimierung müssen zu einer nachhaltigen Beeinflussung der Kosten führen. Dies ist sowohl Voraussetzung für die Akquise so genannter Drittabfälle vom Markt, als auch für kommunale Stofftströme innerhalb des AWVC-Verbandsgebietes sowie anderer kommunaler Abfallmengen. In den kommenden Jahren wird die Gebührenausgleichsrückstellung kontinuierlich abgebaut werden. Kostensteigerungen im Bereich Restabfallbehandlung sind dann nicht mehr kompensierbar. Damit wird eine Anpassung der Gebühren erforderlich. Der AWVC wird in 2013 entsprechend seines Wirtschaftsplanes in seinen Geschäftsbereichen ausgeglichene Ergebnisse (ohne Berücksichtigung der Aufzinsung nach BilMoG) erreichen. 283 Planungsverband Region Chemnitz 5.3 Planungsverband Region Chemnitz Allgemeine Unternehmensdaten Planungsverband Region Chemnitz Paulus-Jenisius-Straße 24 09456 Annaberg-Buchholz Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2008 Annaberg-Buchholz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 03733 831-1000 03733 831-1027 info@pv-rc.de www.pv-rc.de Leiter der Verbandsgeschäftsstelle Sebastian Kropop Verbandsmitglieder Erzgebirgskreis Landkreis Mittelsachsen Landkreis Zwickau Stadt Chemnitz Vogtlandkreis 6 von 28 Stimmen 6 von 28 Stimmen 6 von 28 Stimmen 5 von 28 Stimmen 5 von 28 Stimmen Aufgaben des Zweckverbandes Die Aufgaben des Verbandes ergeben sich aus dem Raumordnungsgesetz des Bundes sowie dem Gesetz zur Raumordnung und Landesplanung des Freistaates Sachsen (SächsLPlG). Der Verband ist Träger der Regionalplanung in seinem Verbandsgebiet. Regionalplanung ist die den regionalen Planungsträgern übertragene Aufgabe, die anzustrebende räumliche Ordnung und Entwicklung von Teilräumen der Länder (Regionen) durch die Aufstellung zusammenfassender, überörtlicher und übergeordneter Programme und Pläne festzulegen. Regionalplanung ist damit die Raumordnung der Teilräume bzw. Regionen der Länder. Die Regionalplanung hat die Programme und Pläne der Landesplanung zu konkretisieren und die regionalen Ziele der Raumordnung und Landesplanung festzulegen. Die Regionalplanung stellt das wesentliche Verbindungsgelenk zwischen überörtlichen Entwicklungsvorstellungen des Landes und der konkreten Festlegung der Raumnutzung auf der örtlichen Ebene durch die Bauleitplanung dar. Der Verband hat insbesondere die Aufgabe, 1. den Regionalplan aufzustellen, zu beschließen und fortzuschreiben und dabei die Interessen der Region im Rahmen der Landesplanung unter Wahrung der vom Freistaat Sachsen gesetzten Planungsziele und unter Abwägung der Grundsätze der Raumordnung abzustimmen; die Grundlagen und Inhalte der Landschaftsrahmenplanung für das Verbandsgebiet als Fachbeitrag zusammenhängend darzustellen; an der Ausarbeitung und Aufstellung von Zielen und Grundsätzen der Raumordnung und Landesplanung durch Staatsbehörden nach Maßgabe der landesrechtlichen Vorschriften mitzuwirken; auf die Verwirklichung der Entwicklungspläne hinzuwirken und dabei die Zusammenarbeit der für die Verwirklichung maßgeblichen öffentlichen Stellen und Personen des Privatrechts zur Stärkung der regionalen Entwicklung zu unterstützen; die Abstimmung des Regionalplanes mit denen benachbarter Regionen unter angemessener Berücksichtigung derer Interessen und raumbedeutsamen Planungen herbeizuführen; die Träger der Bauleitplanung, die anderen öffentlichen sowie die sonstigen Planungsträger über die Erfordernisse der Raumordnung und Landesplanung in seinem Verbandsgebiet zu unterrichten und zu beraten und darauf hinzuwirken, dass raumbedeutsame Planungen und Maßnahmen in ihrem Gebiet miteinander in Einklang stehen sowie 2. 3. 4. 5. 6. 284 Planungsverband Region Chemnitz 7. Stellungnahmen zu raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen abzugeben. Organe Verbandsvorsitzende/er Vogel, Frank gewählte Stellvertreter: Ludwig, Barbara Dr. Lenk, Tassilo Verbandsversammlung In der Verbandsversammlung besitzt die Stadt Chemnitz 5 von 28 Stimmen. Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung Ludwig, Barbara, Oberbürgermeisterin Butenop, Börries Drechsler, Jaqueline Fritzsche, Tino Konrad, Jürgen Verwaltungsvertreter Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Fraktion FDP Landrat Erzgebirgskreis 1. Stellvertreterin, Oberbürgermeisterin Stadt Chemnitz 2. Stellvertreter, Landrat Vogtlandkreis MdS MdS MdS Wirtschaftliche Grundlagen Gemäß § 12 SächsLPlG gewährt der Freistaat Sachsen dem Regionalen Planungsverband Südsachsen zur Erfüllung der ihm übertragenen Pflichtaufgaben jährlich einen Betrag von 1.316,8 TEUR. Des Weiteren können die Regionalen Planungsverbände auf der Grundlage eines Beschlusses der Verbandsversammlung für jedes Haushaltsjahr eine Umlage von ihren Mitgliedern erheben. Die Umlage wird bestimmt nach der Einwohnerzahl des Umlagepflichtigen zum 31.12. des dem Haushaltsjahr vorangegangenen Jahres. Die Stadt Chemnitz leistete in den Jahren 2008 bis 2012 folgende Verbandsumlagen: 2008: 2009: 2010: 2011: 2012: EUR 3.885 EUR 3.925 EUR EUR EUR 285 Rettungszweckverband Chemnitz-Erzgebirge 5.4 Rettungszweckverband Chemnitz -Erzgebirge Allgemeine Daten Rettungszweckverband Chemnitz-Erzgebirge in der Rechtsnachfolge des Rettungszweckverbandes Chemnitz/Stollberg Schadestraße 17 09112 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: 0371 4007-401/402 0371 4007-492 RettZV@chemonline.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1997 Chemnitz Geschäftsführung Berger,Gert Geschäftsführer Verbandsmitglieder Stadt Chemnitz Erzgebirgskreis in der Rechtsnachfolge des Landkreises Stollberg 4 von 9 Stimmen 5 von 9 Stimmen Aufgaben des Zweckverbandes Der Zweckverband ist Träger des bodengebundenen Rettungsdienstes in seinem Verbandsgebiet und nimmt die nach dem Sächsischen Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (SächsBRKG) sowie den dazu erlassenen Rechtsnormen obliegenden Aufgaben und Pflichten wahr. Er hat insbesondere folgende Aufgaben: a) Sicherstellung einer bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerung mit Leistungen der Notfallrettung - einschließlich der Bergwacht sowie des Wasserrettungsdienstes, soweit sie Aufgaben der Notfallrettung wahrnehmen - und des Krankentransportes (ausgenommen die notärztliche Sicherstellung) b) Umbau, Erweiterung oder Neubau (Errichtung) und Unterhaltung von Rettungswachen und sonstige für die Durchführung der Notfallrettung oder des Krankentransportes benötigten baulichen Anlagen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten c) Beschaffung der zur Durchführung von Notfallrettung und Krankentransport benötigten Fahrzeuge, einschließlich der erforderlichen Ausrüstung und Ausstattung, nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten d) Aufstellung eines Bereichsplanes auf der Grundlage des SächsBRKG i. V. m. der Sächsischen Landesrettungsdienstplanverordnung (SächsLRettDPVO) in den jeweils gültigen Fassungen; Bestellung eines Bereichsbeirates für den Rettungsdienstbereich, der in grundsätzlichen Angelegenheiten anzuhören ist; Erlass einer Geschäftsordnung für den Bereichsbeirat e) Sicherstellung der Vorbereitung der Bewältigung von Schadensereignissen mit einer großen Anzahl von Verletzten oder Erkrankten durch organisatorische und planerische Vorsorgemaßnahmen, u. a. Aufstellung von Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) in Zusammenarbeit mit den unteren Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörden der Verbandsmitglieder und Mitwirkung gemäß § 39 SächsBRKG im Katastrophenschutz f) Durchführung von Vergabeverfahren zur Übertragung der Notfallrettung und des Krankentransportes durch öffentlichrechtlichen Vertrag auf private Hilfsorganisationen oder andere Unternehmer als Leistungserbringer g) Vereinbarung von Benutzungsentgelten für die Durchführung von Notfallrettung und Krankentransport mit den Kostenträgern für alle in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Benutzer h) Erhebung von Gebühren für die Inanspruchnahme von Notfallrettung und Krankentransport auf der Grundlage einer Satzung für alle nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherten Benutzer i) Bestellung ehrenamtlich tätiger Leitender Notärzte, die bei der rettungsdienstlichen Versorgung einer großen Anzahl von Verletzten oder Erkrankten die ärztliche Versorgung koordinieren (§ 35 Abs. 2 SächsBRKG) j) Bestellung ehrenamtlich tätiger Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, die den Leitenden Notarzt bei taktischen und organisatorischen Aufgaben am Schadensort unterstützen (§ 11 Abs. 1 SächsLRettDPVO) k) Bestellung eines hauptamtlichen Ärztlichen Leiters Rettungsdienst, der insbesondere Festlegungen zur Sicherung der Qualität der rettungsdienstlichen Versorgung trifft und deren Umsetzung überwacht (§ 28 Abs. 6 SächsBRKG) 286 Rettungszweckverband Chemnitz-Erzgebirge l) Errichtung, Erweiterung und Umbau der Leitstelle (§ 11 Abs. 1 und § 34 Abs. 2 SächsBRKG), zusammen mit den Landkreisen und Kreisfreien Städten im Rahmen ihrer Zuständigkeit für den Brandschutz m) Durchführung des Rettungsdienstes, soweit die bedarfsgerechte Versorgung mit Leistungen des Rettungsdienstes nicht nach Buchstabe f sichergestellt ist (§ 31 Abs. 7 SächsBRKG) Der Rettungszweckverband bedient sich für die Erfüllung der Aufgaben nach Absatz 1 Satz 1 der Integrierten Regionalleitstelle Chemnitz. Die öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Regionalleitstelle am Standort Chemnitz zwischen dem Rettungszweckverband Chemnitz/Stollberg, der Kreisfreien Stadt Chemnitz, dem Erzgebirgskreis und dem Landkreis Mittelsachsen vom 9./12. Februar 2010 bleibt unberührt. Organe Verbandsversammlung Die Verbandsversammlung besteht aus den neun Vertretern der Verbandsmitglieder. In der Verbandsversammlung wird der Erzgebirgskreis durch den Landrat und die Stadt Chemnitz durch die Oberbürgermeisterin kraft Amtes vertreten. Als weitere Vertreter werden vom Kreistag des Erzgebirgskreises vier Mitglieder und vom Stadtrat der Stadt Chemnitz drei Mitglieder in die Verbandsversammlung entsandt. In der Verbandsversammlung haben die Verbandsmitglieder gemäß § 6 Abs. 4 der Verbandssatzung folgende Stimmen: Erzgebirgskreis 5 Stimmen Kreisfreie Stadt Chemnitz 4 Stimmen. Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung (Verbandsräte) Die Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz ist nach § 52 Abs. 3 SächsKomZG die gesetzliche Vertreterin der kreisfreien Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung Ludwig, Barbara Müller, Detlef Dr. Müller, Ullrich Schaper, Susanne Oberbürgermeisterin MdS MdS MdS Verwaltungsvertreter SPD-Fraktion CDU-Ratsfraktion Fraktion DIE LINKE Verbandsvorsitzende/er Ludwig, Barbara Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz Wirtschaftliche Grundlagen Die Deckung des Finanzbedarfes und Erhebung von Umlagen ist in § 13 der Verbandssatzung geregelt. Soweit die Einnahmen des Zweckverbandes aus Entgelten und Gebühren und seine sonstigen Einnahmen zur Deckung seines Finanzbedarfs nicht ausreichen, kann von den Verbandsmitgliedern eine Umlage erhoben werden. Die Höhe der Umlage soll vom Zweckverband vor der Beschlussfassung der Verbandsversammlung mit den umlagepflichtigen Verbandsmitgliedern abgestimmt werden. Als Maßstab für die jeweilige Höhe der Umlage gilt die maßgebende Einwohnerzahl des Verbandsmitgliedes im Verhältnis zur Gesamteinwohnerzahl im Verbandsgebiet. Die maßgebliche Einwohnerzahl ist die zum 31.12. des Vorvorjahres vom Statistischen Landesamt des Freistaates Sachsen fortgeschriebene Einwohnerzahl. 287 Rettungszweckverband Chemnitz-Erzgebirge Die durch die Stadt Chemnitz gezahlten Zuweisungen und Zuschüsse für 2008 bis 2012 betrugen: 2008 im Verwaltungshaushalt im Vermögenshaushalt 2009 im Verwaltungshaushalt im Vermögenshaushalt 2010 im Verwaltungshaushalt im Vermögenshaushalt 2011 im Ergebnishaushalt 2012 im Ergebnishaushalt 22,4 TEUR 217,2 TEUR 0,0 TEUR 0,0 TEUR 7,0 TEUR 0,0 TEUR 75,5 TEUR 87,4 TEUR Die im Jahr 2012 gezahlten Zuschüsse enthalten Zahlungen der Stadt Chemnitz für die Integrierte Regionalleitstelle in Höhe von 24,2 TEUR. Zukünftige Entwicklung des Verbandes Nach § 22 Abs. 3 der Verordnung des Sächsischen Staatsministerium des Innern über die Rettungsdienstplanung im Freistaat Sachsen (Sächsische Landesrettungsdienstplanverordnung - SächsLRettDPVO) ist geregelt , dass u. a. die Rettungsdienstbereiche des Rettungszweckverbandes Chemnitz-Stollberg und des Rettungszweckverbandes Westsachsen längstens bis zum 31.12.2014 bestehen bleiben. Danach war für den Erzgebirgskreis und die kreisfreie Stadt Chemnitz die Notwendigkeit gegeben, mögliche Varianten zur künftigen Organisation der Verwaltungsaufgaben, insbesondere hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und Qualität, zu prüfen. Das ist erfolgt und aufgrund eines vorliegenden Gutachtens stellt ein gemeinsamer Rettungszweckverband Chemnitz-Erzgebirge die wirtschaftlichste Variante dar. Die entsprechenden Gremienbeschlüsse erfolgten am 21.06.2012 im Kreistag des Erzgebirgskreises und am 18.07.2012 im Stadtrat der Stadt Chemnitz. Danach konnte die Bildung eines gemeinsamen Rettungszweckverbandes Chemnitz-Erzgebirge zum 01.01.2013 erfolgen. Am 10.10.2012 hat der Stadtrat der Stadt Chemnitz und der Kreistag des Erzgebirgskreises zudem die Verbandssatzung für den Rettungszweckverband Chemnitz-Erzgebirge bestätigt. Der Rettungszweckverband ChemnitzErzgebirge trat in sämtliche Rechte und Pflichten des Rettungszweckverbandes Chemnitz/Stollberg als dessen Rechtsnachfolger ein. Der RettZV wird die im Wirtschaftsjahr 2008 begonnene Investitionsmaßnahme zur Errichtung einer Integrierten Regionalleitstelle für den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz nach § 11 SächsBRKG am Standort Chemnitz weiterführen. Die Leitstelle wird für den Leitstellenbereich mit den Territorien der kreisfreien Stadt Chemnitz, des Erzgebirgskreises und des Landkreises Mittelsachsen vom RettZV auf der Grundlage einer Zweckvereinbarung nach § 11 Abs. 1 Satz 3 SächsBRKG errichtet und soll im Jahr 2014 mit neuer Digitalfunktechnik den Betrieb aufnehmen. Durch die Beschlüsse des Erzgebirgskreises vom 02.04.2009, des Kreistages des Landkreises Mittelsachsen vom 10.06.2009 und des Stadtrates der Stadt Chemnitz vom 03.06.2009 wurden die grundsätzlichen Entscheidungen zur gemeinsamen Errichtung der Leitstelle getroffen. Die öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Regionalleitstelle am Standort Chemnitz wurde im Februar 2010 durch den Rettungszweckverband und die Beteiligten unterzeichnet sowie von der Landesdirektion genehmigt. Das Baugrundstück für die Errichtung der IRLS wurde erworben und die Baumaßnahmen begannen am 02.12.2010. Der Rohbau ist abgeschlossen, der Innenausbau mit der klassischen Haustechnik, d. h. ohne Einsatzleit- und Funktechnik, ist in der Ausführung. Die Kostenträger des Rettungsdienstes sollen sich zu 50 % an den entstehenden Kosten in Höhe von rd. 12 Mio. € (Gesamtkosten) beteiligen und der dem Brand- und Katastrophenschutz zuzuordnende Kostenanteil (50 %) soll zu 75 % eine Förderung des Freistaates erhalten. Der Zuwendungsantrag wurde am 27.08.2010 eingereicht. Derzeit sind für die Errichtung der Regionalleitstelle 3,49 Mio. EUR Fördermittel bewilligt. 288 Sparkassenzweckverband Chemnitz 5.5 Sparkassenzweckverband Chemnitz Allgemeine Daten c/o Sparkasse Chemnitz Bahnhofstraße 51 09111 Chemnitz Gründungsjahr: 1993 Telefon: Fax: Internet: 0371 99-0 0371 99-1199 www.sparkasse-chemnitz.de Verbandsmitglieder Stadt Chemnitz (seit 1993) Landkreis Zwickau Aufgaben des Zweckverbandes Der Zweckverband fördert das Sparkassenwesen im Gebiet seiner Mitglieder und fungiert als Träger der Sparkasse Chemnitz. Organe Verbandsversammlung In der Verbandsversammlung besitzt die Stadt Chemnitz 12 von 20 Stimmen. Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung (Verbandsräte) Die Stadt Chemnitz wird gemäß § 52 Abs. 3 SächsKomZG durch ihre Oberbürgermeisterin (stellvertretende Verbandsvorsitzende) in der Verbandsversammlung vertreten. Zudem entsendet die Stadt Chemnitz gemäß Verbandssatzung weitere 11 Mitglieder sowie stellvertretende Mitglieder in die Verbandsversammlung. Mitglieder der Verbandsversammlung Brückom, Axel Hochmuth, Margitta Knorr, Cornelia Pastor, Christine Dr. Füsslein, Dieter Höhnel, Wolfgang Kempe, Christian Schaper, Susanne Wirth, Michael Zais, Petra Ziems, Joachim stellvertretende Mitglieder der Verbandsversammlung Dr. Gericke, Christoph MdS Horváth, André MdS Kempe, Solveig Mds Kohlmann, Martin MdS Lehmann, Thomas MdS Dr. Müller, Ullrich MdS Otto, Maik MdS Pester, Sabine MdS Reinshagen, Bernd MdS Ulbrich, Falk MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS MdS Verbandsvorsitzender Dr. Scheurer, Christoph Landrat des Landkreises Zwickau Wirtschaftliche Grundlagen Die erforderlichen Verwaltungsarbeiten des Zweckverbandes werden gemäß § 12 Abs. 2 der Verbandssatzung von der Sparkasse Chemnitz ausgeführt. Zudem trägt die Sparkasse Chemnitz nach § 12 Abs. 3 der Verbandssatzung den Verwaltungsaufwand und die sonstigen Kosten des Verbandes. Nachfolgend wird daher die Sparkasse Chemnitz und deren wirtschaftliche Situation im Jahr 2012 kurz dargestellt. 289 Sparkassenzweckverband Chemnitz Sparkasse Chemnitz Organe Verwaltungsrat Ludwig, Babara Dr. Scheurer, Christoph Dr. Rickauer, Hans-Christian Oberbürgermeisterin, Vorsitzende Landrat des Landkreises Zwickau, stellv. Vorsitzender Oberbürgermeister der Stadt Limbach-Oberfrohna, zweiter stellv. Vorsitzender Vertreter der Stadt Chemnitz als Mitglieder im Verwaltungsrat Höhnel, Wolfgang Müller, Detlef Dr. Neubert, Peter Dr. Schultz, Gerhard Knorr, Cornelia Pritscha, Patrick MdS MdS MdS MdS MdS (stellvertretendes Verwaltungsratsmitglied) sachkundiger Bürger (stellvertretendes Verwaltungsratsmitglied) Vorstand Grimm, Reiner Badura, Marian Peter Fohrmann, Andreas Vorsitzender stellv. Vorsitzender Vorstandsmitglied (seit 01.03.2012) Geschäftsjahr 2012 Nach einem recht zufrieden stellendem Jahresbeginn 2012 mit einer sich kraftvoll entwickelnden deutschen Wirtschaft trat in der Jahresmitte aufgrund der strukturellen Probleme der EU und der ungelösten Schuldensituation eine Dämpfung des positiven Trends ein. Insgesamt konnte in Deutschland ein Bruttoinlandsprodukt von 0,7 % erreicht werden, was im internationalen Vergleich dennoch positiv zu werten ist. Die Preissteigerungsrate lag in Deutschland bei 2,0 %. Damit trat gegenüber dem Vorjahr (+ 2,3 % Preissteigerung) wieder einen leichte Verbesserung ein. Der Arbeitsmarkt ist stabil geblieben. Die meisten Unternehmen in Deutschland bauen in Kenntnis der demographischen Entwicklung dem bereits heute spürbaren Fachkräftemangel vor. Auch in Sachsen ist die Arbeitslosigkeit im Jahr 2012 auf einen neuen Tiefstand gesunken. Der Geldmarkt war im Jahr 2012 deutlich von den Maßnahmen der Krisenbekämpfung der Europäischen Zentralbank (EZB) geprägt. Trotz der Beruhigung der Märkte zu Beginn 2012 spitzte sich die Situation aufgrund der Rezession der Euroteilnehmerländer Spanien und Italien wieder zu, sodass die EZB Mitte 2012 den Leitzins weiter senken musste. Die nationalen und internationalen Kapitalmärkte hatten in 2012 ein turbulentes Auf und Ab zu verzeichnen. Der Haltung und Ankündigung der EZB, alles Notwendige zum Erhalt des Euro zu tun, sowie der Abweisung der Verfassungsklage gegen den Europäischen Rettungsschirm ESM durch das Bundesverfassungsgericht Karlsruhe ist zu verdanken, dass sich im 2. Halbjahr 2012 die internationalen Aktienindices stabilisiert haben. In dieser schwierigen und durch die Vielzahl der Krisen in seiner Reputation stark erschütterten Finanzbranche ist das Vertrauen in die Sparkassen bei der deutschen Bevölkerung gestiegen. Die Sparkasse Chemnitz konnte sich auch im Geschäftsjahr 2012 mit innovativen Anlageprodukten und einer ganzheitlichen Beratung weiterhin gut positionieren. Trotz anhaltendem Wettbewerbsdruck aufgrund der Dichte der Konkurrenzinstitute behauptete sich die Sparkasse Chemnitz in der Region als kompetenter Anbieter von Finanzdienstleistungen. Das örtliche Geschäftsstellennetz wurde stellenweise zugunsten des immer häufiger genutzten, umfassenden Internetangebots reduziert, wobei die lokale Präsenz für die Kunden solange aufrechterhalten wird, wie die Kunden der Sparkasse Chemnitz dies nachfragen. Auch im Jahr 2012 setzte sich die Sparkasse Chemnitz aufgrund ihrer vorbildlichen Kundenberatung zum 3. Mal in Folge beim „CityContest“ von FOCUS-MONEY gegen ihre lokalen Mitbewerber durch und darf den Titel „Sieger Bankentest Chemnitz“ tragen. 290 Sparkassenzweckverband Chemnitz Die Sparkasse Chemnitz blickt, gemessen an der Gesamtentwicklung der Finanzbranche, auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Das Betriebsergebnis (vor Bewertung, Steuer und Risikovorsorge) i. H. v. 51,21 Mio. EUR ist im Vergleich zum Vj (54,1 Mio. EUR) leicht gesunken, liegt allerdings mit 1,48 % der Bilanzsumme noch über der Planprognose. Die Bilanzsumme der Sparkasse Chemnitz ist im Geschäftsjahr um 95,5 Mio. EUR gestiegen und liegt zum Jahresende bei 3.799 Mio. EUR. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit im Jahr 2012 hat sich mit 14 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr (27 Mio. EUR) verringert. Ursächlich hierfür sind mehrere Faktoren. Zum Beispiel erfuhr der Zinsüberschuss aufgrund des auf Rekordtief gesunkenen Zinsniveaus einen Rückgang von 1,2 %. Auch das Ergebnis der Bewertung der Forderungen und Wertpapiere sowie Rückstellungen im Kreditgeschäft und Beteiligungen sowie Anleihen an verbundenen Unternehmen verursachte einen Aufwand von 15 Mio. EUR. Die gesamten ordentlichen Erträge der Sparkasse Chemnitz sind im Vgl. zum Vorjahr um 1,8 Mio. EUR gesunken, die gesamten ordentlichen Aufwendungen hingegen stiegen um 2,7 Mio. EUR insbesondere aufgrund von Rückstellungsbildungen. Die bei Banken als Ertragskennziffer ausgewiesene „Cost-Income-Ratio“ (Kosten-Ertrags-Verhältnis) beträgt 54,1 % (Vorjahr 53,0 %). Das heißt, die Sparkasse Chemnitz musste 54 Cent investieren um einen Euro zu verdienen. Damit nimmt die Sparkasse Chemnitz erneut einen der vorderen Plätze im Verbandsgebiet des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSGV) ein. Die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Sparkasse Chemnitz ist geordnet und stabil. Die Eigenmittel der Sparkasse Chemnitz übersteigen die gesetzlichen Mindestvorschriften deutlich. Der Fonds für allgemeine Bankenrisiken wurde um einen Betrag in Höhe von 22,1 Mio. EUR (Vorjahr 34,9 Mio. EUR) aufgestockt und beläuft sich mittlerweile auf 119,5 Mio. EUR. Außerdem weist die Sparkasse Chemnitz zum Bilanzstichtag 31.12.2012 eine Sicherheitsrücklage i. H. v. 139 Mio. EUR (vor Ergebnisverwendung) aus. Der Jahresüberschuss des Geschäftsjahres 2012 beträgt 3,1 Mio. EUR. Auf Grundlage des Gesetzes über die öffentlichrechtlichen Kreditinstitute im Freistaat Sachsen müssen 35 % (entspricht 1,076 Mio. EUR) in Form einer Vorwegzuführung in die Sicherheitsrücklage eingestellt werden. Den verbleibenden Bilanzgewinn in Höhe von insgesamt 2,0 Mio. EUR hat die Sparkasse Chemnitz an ihren Träger, den Sparkassenzweckverband, ausgeschüttet. Die Stadt Chemnitz hat somit im Haushaltsjahr 2013 eine anteilige Ausschüttung aus dem Geschäftsjahr 2012 in Höhe von 1.094 TEUR (nach KapESt) vereinnahmt. Im Geschäftsjahr 2012 waren 801 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 40 Auszubildende sowie 5 BA-Studenten bei der Sparkasse Chemnitz beschäftigt. Der Frauenanteil der Beschäftigten liegt bei ca. 70 %. Daher kommt der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei der Sparkasse Chemnitz eine besondere Bedeutung zu, was mit der in 2012 erfolgten Eröffnung der „Kita an der Sparkasse“ in der Moritzstraße belegbar ist. Zukünftige Entwicklung des Zweckverbandes Kundenorientierte und effizient ausgestaltete Geschäftsprozesse sowie permanentes Kostenmanagement sollen auch zukünftig die betriebswirtschaftlichen Grundlagen der Sparkasse Chemnitz stärken, um ihren öffentlichen Auftrag - die kreditwirtschaftliche Versorgung aller Bevölkerungsgruppen und die zuverlässige Finanzierung des Mittelstandes sicherzustellen. Die deutsche Kreditwirtschaft befindet sich weiterhin, bedingt durch zahlreiche veränderte Rahmenbedingungen in einer Umbruchphase. Das Branchenumfeld wird beeinflusst von den Auswirkungen der Finanz- und Weltwirtschaftskrise, der Niedrigzinspolitik der Notenbanken, den verstärkten Anforderungen der Bankenaufsicht sowie des Verbraucherschutzes, dem demographischen Wandel sowie der angespannten, wenn auch sich verbessernden, Arbeitsmarktsituation. Die Sparkasse Chemnitz rechnet in 2013 insgesamt mit einem leichten Rückgang des Betriebsergebnisses vor Bewertung. Eine große Herausforderung für die Sparkasse Chemnitz wird im Jahr 2013 die Umsetzung der neuen aufsichtsrechtlichen Eigenkapital- und Liquiditätsanforderungen (Basel III) sein, die ab dem 01.01.2013 in Kraft treten und bis zum Jahr 2019 vollständig umzusetzen sind. 291 Sparkassenzweckverband Chemnitz Jahresbilanz (TEUR) Aktiva Barreserve Schuldtitel öffentl. Stellen und Wechsel Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Beteiligungen Anteile an verbundenen Unternehmen Treuhandvermögen Ausgleichsforderg. gegen die öffentl. Hand (einschl. Schuldverschreibg.) Immaterielle Anlagewerte Sachanlagen Sonstige Vermögensgegenstände Rechnungsabgrenzungsposten Summe Aktiva Passiva Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Treuhandverbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Rechnungsabgrenzungsposten Rückstellungen Sonderposten mit Rücklagenanteil Nachrangige Verbindlichkeiten Genussrechtskapital Fonds für allgemeine Bankkrisen Eigenkapital Summe Passiva 2008 113.365 0 770.339 1.156.175 1.280.592 98.440 13.233 8.292 727 0 309 58.423 5.459 5.462 3.510.817 2008 148.141 2.770.345 27.996 727 6.431 3.837 34.277 0 361.761 0 22.187 135.117 3.510.817 2009 117.850 0 276.355 1.161.585 1.860.911 99.362 15.400 8.292 697 0 586 59.226 5.602 4.596 3.610.462 2009 204.490 2.803.289 33.064 697 3.800 3.682 28.936 0 349.157 0 45.564 137.783 3.610.462 2010 87.378 0 339.215 1.180.953 1.881.484 97.053 15.201 8.516 667 0 390 49.243 5.759 3.839 3.669.697 2010 166.065 2.916.248 28.671 667 3.597 3.252 28.666 0 320.838 0 62.476 139.217 3.669.697 2011 101.074 0 669.824 1.181.900 1.648.432 18.368 15.608 8.516 637 0 310 51.498 5.419 2.329 3.703.914 2011 157.290 2.939.985 20.728 637 3.730 2.716 36.972 0 304.574 0 97.397 139.884 3.703.914 2012 47.768 0 373.213 1.202.173 2.074.076 19.509 15.425 8.517 997 0 206 47.419 8.466 1.679 3.799.447 2012 148.812 3.070.441 15.571 997 2.693 2.391 37.652 0 260.469 0 119.459 140.961 3.799.447 292 Sparkassenzweckverband Chemnitz Gewinn- und Verlustrechnung (TEUR) 2008 Zinserträge Zinsaufwendungen Laufende Erträge Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabf.-verträgen Provisionserträge Provisionsaufwendungen Nettoertrag aus Finanzgeschäften Sonstige betriebliche Erträge Erträge aus Auflösung von Sonderposten mit Rücklagenanteil Allgemeine Verwaltungsaufwendungen Abschreibungen und Wertberichtig. auf imm. Anlagenwerte und Sachanlagen Sonstige betriebliche Aufwendungen Abschr. u. Wertberichtig. auf Forderg. u. Wertpapiere, Zuführ. zu Rückstellg. Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankenrisiken Erträge aus Zuschreib.gen zu Fordg. u. Wertpapieren, Aufl. v. Rückstellg. Abschr. u. Wertberichtig. auf Beteilig., Anteile an verb. Unternehmen Erträge aus Zuschreibg. zu Beteilig., Anteile an verb. Unternehmen Aufwendungen aus Verlustübernahmen Einstellungen in Sonderposten mit Rücklagenanteil 156.534 85.407 4.674 0 31.549 1.580 146 6.473 0 62.016 3.593 7.017 6.966 22.187 0 0 5.822 0 0 2009 144.638 58.849 4.628 0 30.026 1.738 464 5.920 0 62.823 8.435 5.080 6.804 23.377 0 49 0 0 0 2010 139.172 44.142 3.355 0 30.441 1.532 90 7.170 0 63.316 14.628 5.571 15.676 16.902 0 0 436 0 0 2011 135.938 41.711 1.125 0 30.809 1.843 118 7.561 0 67.362 5.322 5.110 0 34.907 7.059 0 836 0 0 2012 126.888 33.774 1.315 0 30.922 1.385 64 6.542 0 68.206 4.263 6.918 15.152 22.055 0 0 163 0 0 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit Außerordentliche Erträge Außerordentliche Aufwendungen 16.432 0 0 18.522 0 0 18.897 0 0 27.191 0 0 14.140 0 0 Außerordentliches Ergebnis Steuern von Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern 0 16.305 128 0 15.639 216 0 15.994 237 0 24.281 243 0 10.801 262 Jahresüberschuss 0 2.667 2.667 2.667 3.077 293 Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Sachsen 5.6 Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Sachsen Allgemeine Daten Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Sachsen Staudaer Weg 1 Lenz 01561 Priesewitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 035249 735-0 035249 735-25 info@tba-sachsen.de www.tba-sachsen.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2004 Priesewitz/Lenz Geschäftsführung Schäfer, Sylvia Geschäftsführerin Verbandsmitglieder Im Zweckverband sind alle sächsischen Landkreise und kreisfreien Städte Mitglied. Der Zweckverband hat infolge der Funktional- und Verwaltungsreform seit dem 01.08.2008 13 Mitglieder. Aufgaben des Zweckverbandes Entsprechend den Regelungen des Tierkörperbeseitigungsgesetzes und des Sächsischen Ausführungsgesetzes zum Tierkörperbeseitigungsgesetz sind Landkreise und Kreisfreie Städte verpflichtet, die in ihrem Gebiet anfallenden Tierkörper, Tierkörperteile und tierischen Erzeugnisse zu beseitigen. Zur Erfüllung dieser Aufgabe haben sich die beseitigungspflichtigen Körperschaften zum Zweckverband für Tierkörperbeseitigung zusammengeschlossen. Der Verband errichtet oder erwirbt und betreibt die hierfür erforderlichen Anlagen entweder selbst oder betreibt sie durch Dritte. Organe Verbandsversammlung In der Verbandsversammlung besitzt die Stadt Chemnitz 1 von 13 Stimmen. Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung Die Stadt Chemnitz wird gemäß § 52 Abs. 3 SächsKomZG durch ihre Oberbürgermeisterin in der Verbandsversammlung vertreten. Verbandsvorsitzende/er Michael Geisler Landrat Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge Vertreter der Stadt Chemnitz im Verwaltungsrat Die Stadt Chemnitz ist nicht im Verwaltungsrat vertreten. 294 Zweckverband für Tierkörperbeseitigung Sachsen Wirtschaftliche Grundlagen Die technische Durchführung der Entsorgungsaufgabe erfolgt in der Tierkörperbeseitigungsanstalt Lenz. Der Zweckverband erhebt für die Entsorgung Gebühren nach einer entsprechend beschlossenen Satzung. Weitere Einnahmen werden aus den Erlösen für die Produkte Tierfett und Häute erschlossen. Zudem erhält der Zweckverband Zahlungen der Tierseuchenkasse. Soweit der Finanzbedarf des Verbandes nicht durch andere Einnahmen, insbesondere Gebühren, gedeckt werden kann, wird er von den Verbandsmitgliedern durch eine Betriebskostenumlage und durch eine Kapitalumlage aufgebracht. Die Umlageanteile je Landkreis bzw. Stadt werden nach folgendem Umlageschlüssel errechnet: 50 % nach der im Vorjahr entsorgten Tonnage an Tierkörpern, 50 % nach der Einwohnerzahl am 30. Juni des Vorjahres. Der Entsorgungsbetrieb lief im Jahr 2012 technisch stabil. Die wirtschaftliche Situation des Zweckverbands ist geordnet. Im Jahr 2012 war ein geringer Rückgang der verarbeiteten Menge an Rohware festzustellen. Ursache dafür ist die anhaltende Aussortierung von frei zu entsorgenden Bestandteilen und damit die Verringerung der pflichtig in der Tierkörperbeseitigungsanlage zu verarbeitenden tierischen Nebenprodukte. Die Marktpreise für die Produkte Tiermehl, Tierfett und Tierhäute blieben stabil, so dass der Verkauf wesentlich mit zur Kostendeckung beitrug. Die Stadt Chemnitz leistete folgende Betriebskostenumlagen in den vergangenen Jahren: 2008: 2009: 2010: 2011: 2012: 36,3 TEUR 30,8 TEUR 30,1 TEUR 31,7 TEUR 35,6 TEUR Zukünftige Entwicklung des Verbandes Neben der kontinuierlichen Beseitigung von tierischen Nebenprodukten aus der Landwirtschaft, der Nahrungsmittel- sowie der Pharmaindustrie ist weiterhin ein leistungsfähiger Verarbeitungsbetrieb für den Tierseuchenfall vorzuhalten. Die vorhandene, starkem Verschleiß unterliegende Technik sowohl im Bereich Produktion als auch im Fuhrpark ist kontinuierlich zu ersetzen. Besonderes Augenmerk ist dabei auf die Dauerhaftigkeit, die Effizienz sowie die sich ändernden Rohwarenmengen und -Zusammensetzungen zu achten. Das System der externen Stell- und Ruheplätze des Fuhrparks ist zu konzentrieren. 295 Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen 5.7 Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen Allgemeine Daten Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen (Sitz Chemnitz) Wiesenaue 41, Geschäftsstelle 08141 Reinsdorf Telefon: Fax: E-Mail: 0375 27412-0 0375 27412-50 gemeinde@reinsdorf.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1992 Chemnitz Verbandsmitglieder 126 Städte und Gemeinden im Regierungsbezirk Chemnitz, denen Beteiligungsansprüche an der Erdgas Südsachsen GmbH nach dem Kommunalvermögensgesetz zustanden oder in denen eine Gasversorgung durch die Erdgas Südsachsen GmbH neu aufgebaut wurde, sind im Zweckverband organisiert. Die Mitgliedschaft der Stadt Chemnitz besteht infolge von Eingemeindungen seit 01.01.1997. Aufgaben des Zweckverbandes Der Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen hat die Belange der Verbandsmitglieder gegenüber der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG auf dem Gebiet der Gasversorgung wahrzunehmen und in jeder Weise zu fördern sowie die Interessen der Abnehmerschaft zu wahren. Zur Erfüllung seiner Aufgaben beteiligt sich der Zweckverband als Gesellschafter mittelbar über die Kommunale Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH (KVES) zu 25,5 % an der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG. Detailinformationen bietet der als Anlage 2 zum Beteiligungsbericht der Stadt Chemnitz beigefügte Beteiligungsbericht des Zweckverbandes Gasversorgung in Südsachsen. Organe Verbandsversammlung Die Verbandsversammlung besteht aus je einem Vertreter der Verbandsmitglieder. Insgesamt sind 126 Städte und Gemeinden Verbandsmitglieder. In der Verbandsversammlung besitzt die Stadt Chemnitz einen Stimmenanteil von 0,1 %. Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung Die Stadt Chemnitz wird gemäß § 52 Abs. 3 SächsKomZG durch ihre Oberbürgermeisterin in der Verbandsversammlung vertreten. Verbandsvorsitzender Ludwig, Steffen Meyer, Manfred Krause, Sylvio Verwaltungsrat Im Verwaltungsrat ist die Stadt Chemnitz nicht vertreten. Verbandsvorsitzender, Bürgermeister Gemeinde Reinsdorf 1. Stellvertreter des Verbandsvorsitzenden, Bürgermeister Gemeinde Raschau-Markersbach 2. Stellvertreter des Verbandsvorsitzenden, Bürgermeister Gemeinde Amtsberg Wirtschaftliche Grundlagen Der Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen als Mehrheitsgesellschafter der Erdgas Südsachsen GmbH und die Stadt Chemnitz als Mehrheitsgesellschafter der Stadtwerke Chemnitz AG stimmten Mitte 2010 einer Fusion beider Regionalversorgungsunternehmen zu. 296 Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen Der Zweckverband und die Stadt Chemnitz sind mit je 25,5 % (mittelbar über die Beteiligungsgesellschaften KVES und KVC) an der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG beteiligt und halten somit die Anteile in kommunaler Mehrheit (51 %). Die beiden kommunalen Gesellschafter an der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG teilen grundsätzlich ihre Vorstellung einer engen Zusammenarbeit, manifestiert in einem Konsortialvertrag zwischen dem Zweckverband und der Stadt Chemnitz. Im Zuge der Verschmelzung wurde eine Reduzierung des Anteils der Stadt Chemnitz am Zweckverband von 2,845 % auf 0,1 % gegen Gewährung von 1,4 % der Anteile an der ehemaligen Erdgas Südsachsen GmbH vollzogen, um ein Beteiligungsverhältnis von 25,1 % für beide kommunale Gesellschafter an der eins herzustellen. Die Stadt Chemnitz hält seit dem 09.08.2010 eine Beteiligungsquote am Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen in Höhe von 0,1 %. In den konsortialvertraglichen Regelungen zwischen dem Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen und der Stadt Chemnitz ist u. a. festgeschrieben, dass die Stadt Chemnitz dem Zweckverband als Mitanteilseigner der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG die Hälfte der ihr tatsächlich zufließenden finanziellen Vorteile erstattet, die ihr daraus erwachsen, dass sie aufgrund einer der vom Zweckverband gewählten steuerlichen Gestaltung höhere Gewerbesteuereinnahmen als ohne diese Gestaltung erhält. Im Jahr 2012 betrug diese Steuerausgleichszahlung 108 TEUR. Im Jahr 2012 vereinnahmte der Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen eine Ausschüttung von der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG aus dem Geschäftsjahr 2011 (über die KVES) in Höhe von 16.125 TEUR. Das Verbandsmitglied Stadt Chemnitz erhielt davon im Jahr 2012 in Höhe ihres Anteils von 0,1 % am Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen entsprechend eine Ausschüttung in Höhe von 16,6 EUR (Vorjahr: 13,2 TEUR). 297 Zweckverband Sächsisches Industriemuseum 5.8 Zweckverband Sächsisches Industriemuseum Allgemeine Daten Zweckverband Sächsisches Industriemuseum Zwickauer Str. 119 09112 Chemnitz Gründungsjahr: Geschäftsführung Die Verbandsversammlung bestellt aus dem Kreis der Leiter der Museen einen Geschäftsführer. Die Geschäftsführung ist vor allem für die laufenden Geschäfte zuständig, u. a. auch für die Zusammenstellung und Koordinierung aller Planungsund Bauvorhaben für den gesamten Verbandsbereich. Riedel, Andrea, Direktorin des Industriemuseums Chemnitz Geschäftsführerin 1998 Telefon: 0371 3676-126 Fax: 0371 3676-127 E-Mail: zweckverband@saechsisches-industriemuseum.de Verbandsmitglieder Stadt Chemnitz Landkreis Bautzen Stadt Crimmitschau Stadt Ehrenfriedersdorf Stimmanteile von 100 Stimmen gesamt 40 30 21 9 Aufgaben des Zweckverbandes Der Zweckverband hat im Verbandsgebiet die Aufgabe, gegenständliches Kulturgut zu sammeln und zu bewahren, bedeutende Industriedenkmale zu erhalten und für die museale Nutzung zugänglich zu machen. Er widmet sich hauptsächlich der Erforschung und Darstellung wesentlicher Bereiche der sächsischen Industrie-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte als wichtige Aspekte von Historie und Tradition des Landes. Der Zweckverband betreibt und finanziert die ihm von seinen Mitgliedern überlassenen Museen und Anlagen: das Industriemuseum Chemnitz, die Tuchfabrik Gebr. Pfau, die Zinngrube Ehrenfriedersdorf und die Energiefabrik Knappenrode. Die Einrichtungen sind z. T. sehr unterschiedlich in ihrer Eigenschaft als Fabrikanlage, Schaubergwerk, Spezialsammlung und klassisches Museum. In ihrer thematischen Gesamtheit besetzen die Standorte wichtige Einzelaspekte der Industriegeschichte Sachsens mit ihren Wurzeln im Bergbau und seit ihren Anfängen Ende des 18. Jahrhunderts mit der Gründung von Textilfabriken, dem Beginn des Textilmaschinenbaus und dem sich daraus entwickelnden Werkzeugmaschinenbau. Industriemuseum Chemnitz Das Sammlungs- und Ausstellungsprofil des Industriemuseums ergab sich ursprünglich aus den Industriezweigen, die einst in Chemnitz und Karl-Marx-Stadt über Jahrzehnte bestimmend waren: Textilmaschinenbau und -produktion, Werkzeugmaschinenbau, Antriebstechnik, Steuerungs- und Automatisierungstechnik, Chemnitzer Büromaschinen, Fahrzeugbau und Chemie. Mit Umzug an den neu gebauten Standort „Kappler Drehe“ im April 2003 versteht sich das Industriemuseum Chemnitz als Leiteinrichtung innerhalb des Zweckverbandes und thematisiert jetzt die sächsische Industriegeschichte. Tuchfabrik Gebr. Pfau In der Tuchfabrik „Gebrüder Pfau KG“ (ehemals Westsächsisches Textilmuseum) wird das historische Erbe der Stadt Crimmitschau als einer der wichtigsten Textilstädte Sachsens erhalten und gepflegt. Zinngrube Ehrenfriedersdorf Besucherbergwerk und Mineralogisches Museum Das Zinnerzbergwerk Ehrenfriedersdorf als Besucherbergwerk mit angeschlossener mineralogischer Sammlung belegt die Bedeutung der sächsischen Bodenschätze für die Industrialisierung des hiesigen Raumes. 298 Zweckverband Sächsisches Industriemuseum Energiefabrik Knappenrode In einer stillgelegten Brikettfabrik wurde ein Museum zur Geschichte und Gegenwart des Lausitzer und Mitteldeutschen Braunkohlen- und Sanierungsbergbaus geschaffen, das sich hauptsächlich mit der wichtigsten landestypischen Energiequelle, der Braunkohle, befasst. Der Zweckverband übernimmt Aufgaben im Bereich der sächsischen Industriekultur, besonders die Aufgaben der Sammlung und Bewahrung von gegenständlichem und immateriellem Kulturgut, der Erhaltung und (musealen) Nutzung bedeutender Denkmale aus dem Industrie- und technikhistorischen Bereich sowie der Erforschung und Vermittlung wichtiger Bereiche der sächsischen Industrie- und Wirtschaftsgeschichte einschließlich der Sozialgeschichte. Diese Aufgaben sind ein wesentlicher Aspekt der Geschichte und Tradition als auch der Gegenwart und Zukunft des Freistaates Sachsen. Das Wirken des Verbandes zielt besonders darauf, die Aufgeschlossenheit für technische und wirtschaftliche Entwicklungen zu fördern, die Kommunikation über soziale und ethische Probleme des technischen Fortschritts anzuregen sowie den Stolz der sächsischen Bevölkerung auf die erbrachten Leistungen der Vorfahren sowie der eigenen Lebensleistungen zu vermitteln. Organe Verbandsversammlung Die Verbandsversammlung besteht aus dem Verbandsvorsitzenden und den übrigen Verbandsräten. Jedes Mitglied entsendet einen Vertreter. In der Verbandsversammlung besitzt die Stadt Chemnitz 40 von 100 Stimmen. Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung Die Stadt Chemnitz wird gemäß § 52 Abs. 3 SächsKomZG durch ihre Oberbürgermeisterin in der Verbandsversammlung vertreten. Verbandsvorsitzender Barbara Ludwig Günther, Holm Uhlig, Frank Oberbürgermeisterin Stadt Chemnitz, Verbandsvorsitzende (ab 23.10.2012) Oberbürgermeister Stadt Crimmitschau, Verbandsvorsitzender (bis 27.09.2012), stellvertretender Vorsitzender (ab 23.10.2012 ) Bürgermeister Stadt Ehrenfriedersdorf, stellvertretender Vorsitzender (bis 22.10.2012) Wirtschaftliche Grundlagen Der Verband hat alle entstehenden Kosten durch Entgelte, Umlagen, Fördermittel und Zuschüsse auszugleichen. Ausgaben für die laufende Verwaltung, die nicht durch Entgelte abgedeckt sind, werden gemäß Satzung über Umlagen der Verbandsmitglieder und Zuschüsse des Freistaates Sachsen finanziert. Die Umlagen sind die wesentlichste Einnahmequelle des Zweckverbandes. Der Zweckverband erwirtschaftet keine Gewinne. Geschäftsjahr 2012 Der Haushaltsplan für das Jahr 2012 sah im Verwaltungshaushalt Einnahmen und Ausgaben von jeweils 2.972.390 € vor. Gegenüber dem Haushaltsjahr 2011 bedeutete das eine geringfügige Absenkung um 10.900 €. Insgesamt weist die Jahresrechnung 2012 des Zweckverbandes Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt von je Einnahmen und Ausgaben im Vermögenshaushalt von je bzw. Einnahmen und Ausgaben im Gesamthaushalt je aus. 3.120.890,27 € 140.627,87 € 3.261.518,14 € Die Umlagen der Verbandsmitglieder sowie der Zuschuss des Freistaates Sachsen sind die wesentliche Einnahmequelle des Zweckverbandes. Im Verwaltungshaushalt wurden Einnahmen erzielt aus: Zuschüsse des Freistaates in Höhe von Umlagen/Zuweisungen der Kommunen und Kulturräume in Höhe von Mittel der Arbeitsämter in Höhe von Eigene Einnahmen und Rücklagenentnahmen in Höhe von 1.100.000,00 € 1.507.290,00 € 27.798,11 € 485.802,16 €. 299 Zweckverband Sächsisches Industriemuseum Im Verwaltungshaushalt konnte im Jahr 2012 ein Überschuss i. H. v. 19,3 TEUR erwirtschaftet werden (entspricht 0,65 % des geplanten VwH). Dieser resultiert im Wesentlichen aus Mehreinnahmen bei Eintrittsentgelten im Industriemuseum Chemnitz (+ 59 TEUR) und in der Tuchfabrik Gebr. Pfau Crimmitschau (+ 4,6 TEUR) sowie nicht planbaren Spenden. Ein Teil hiervon wurde für zusätzliches Führungs- und Bewachungspersonal, für den Unterhalt der Grundstücke und sonstige sächliche Ausgaben eingesetzt. Die geplanten Personalausgaben in Höhe von 1.820 TEUR lagen 88 TEUR über dem Wert des Haushaltsjahres 2011. Diese Steigerung i. H. v. 5 % ist im Wesentlichen durch Tarifsteigerungen sowie den Kosten für Altersteilzeit begründet. Für die Geschäftsstelle des Zweckverbandes Sächsisches Industriemuseum wurden vom Freistaat Sachsen auch im Haushaltsjahr 2012 Mittel für die Umstellung auf die Doppik zur Verfügung gestellt. Diese 25 TEUR sind vor allem für zusätzliches Personal, welches eine Neubewertung des Sammlungsgutes vorgenommen hat, angefallen. Aus dem Vermögenshaushalt wurden Ausgaben für die Anschaffung von beweglichen Anlagevermögen im Zweckverband in Höhe von insgesamt 57 TEUR getätigt. 59 TEUR wurden in Baumaßnahmen investiert. Die im Vorjahr erreichte Steigerung der Besucherzahlen setzte sich auch im zurückliegenden Jahr fort. Attraktive Sonderausstellungen, neue museale Angebote und museumspädagogische Programme weckten das Interesse von insgesamt 99.085 (Vorjahr: 98.383) Besuchern im gesamten Verband. Allein in die Tuchfabrik Gebr. Pfau kamen 7.468 (Vorjahr: 6.571) Besucher. Eine kontinuierlich steigende Resonanz hat auch das Industriemuseum Chemnitz erfahren, 55.154 (Vorjahr: 51.205) Museumsbesucher waren zu verzeichnen. Die museumspädagogischen Aktionen stiegen im Jahr 2012 in Chemnitz auf 438. Das waren 156 mehr als im Vorjahr. Den Untertagebereich des Besucherbergwerkes/Zinngrube Ehrenfriedersdorf besuchten 13.479 Bergbauinteressierte. Hier war ein leichter Rückgang zu verzeichnen. In der Energiefabrik Knappenrode konnten im zurückliegenden Jahr 22.984 Besucher begrüßt werden. Im Vorjahr waren es 26.203. Der Wissenschaftliche Beirat für Industriekultur in Sachsen arbeitete im Jahr 2012 intensiv an einer Lösung zum Erhalt der Tuchfabrik Gebr. Pfau im Zweckverband Sächsisches Industriemuseum sowie zur künftigen Ausrichtung des ZV SIM. Neben den tariflich besetzten 35 Stellen im ZV waren eine ABM Kraft und ca. 35 Ehrenamtliche tätig. In Anbetracht des am 27.09.2012 erfolgten Rücktritts des Oberbürgermeisters der Stadt Crimmitschau Herrn Holm Günther als Verbandsvorsitzender, sahen die Verbandsräte dies als wichtigen Grund einer Neuwahl des Verbandsvorsitzes an. In der 65. Sitzung der Verbandsversammlung, am 23.10.2013, wurde Frau Barbara Ludwig, Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz zur neuen Verbandsvorsitzenden gewählt. Herr Oberbürgermeister Holm Günther nimmt seitdem die Position des Stellvertreters ein. Industriemuseum Chemnitz 2012 Im Industriemuseum Chemnitz war dank stabiler Grundfinanzierung weiterhin die Voraussetzung für attraktive Sonderausstellungen gegeben, die die Besucherzahlen gegenüber dem Vorjahr noch ansteigen ließ. Die Sonderausstellung „Industriearchitektur in Sachsen. erhalten-erleben-erinnern.“ zeigte das Haus von Oktober 2011 bis März 2012. Finanziert wurde die Ausstellung zu 80 % von der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen. Für den Ideenwettbewerb des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus „Herausforderung Ganzheitliches Lernen im Projekt“, gefördert vom Europäischen Sozialfonds in Verbindung mit der Sonderausstellung des Industriemuseum „Spray – Eine Dose macht Druck“, wurde im III. Quartal 2012 ein überplanmäßiges Budget i. H. v. 23 TEUR im Verwaltungshaushalt zu Verfügung gestellt. Es handelt sich um eine 95%ige Anteilsfinanzierung mit Fördermitteln der Sächsischen Aufbaubank. Bei diesem Projekt sollen Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassenstufen und Schulformen im Zeitraum von Oktober 2012 – Juni 2014 ihre Fach- und Methodenkompetenz im naturwissenschaftlichen und gesellschaftlichen Bereich vertiefen. Mit Unterstützung mehrerer Firmen, Vereine und Privatpersonen konnte das Industriemuseum Chemnitz 2012 einen sich bislang im Privatbesitz befindenden Schmuckband zu Ehren von Gustav Hartmann, Richard Hartmanns Sohn, erwerben, der ihm von der Mitteldeutschen Gruppe des Vereins Deutscher Eisen- und Stahlindustrieller im Jahr 1891 als Ehrung für 16 Jahre Vorsitz der überreicht wurde. Dieses großformatige Album, ein aufwändig gestaltetes Unikat, zeigt die Wertschätzung, die der Sohn Richard Hartmanns weit über die Grenzen seiner Geburtsstadt Chemnitz hinaus genoss. Am Standort Chemnitz flossen investive Mittel i. H. v. 17 TEUR in die Anschaffung eines Transporters. Dieser soll kleinere Beförderungen von Sachzeugen ermöglichen. Ein Großauftrag für die Überarbeitung des Layouts der Internetpräsentation des Sächsischen Industriemuseums nach aktuellen Webstandards i. H. v. 23 TEUR wurde im IV. Quartal beauftrag. Auch ermöglichten die investiven Gelder den Ankauf von Sachzeugen sowie den Nachkauf von Büroausstattung. Der Haushaltsausgaberest aus dem Jahr 2011 i. H. v. 4.TEUR wurde für die Hochwasserschutzanlagen ausgegeben. 300 Zweckverband Sächsisches Industriemuseum Die Stadt Chemnitz leistete in den Jahren 2008 bis 2012 folgende Verbandsumlagen (jeweils für den Verwaltungs- und Vermögenshaushalt, einschließlich Geschäftsstelle): 2008: 2009: 2010: 2011: 2012 910.844 EUR (VwH), 959.400 EUR (VwH), 939.300 EUR (VwH), 999.790 EUR (VWH), 999.790 EUR (VwH), 18.610 EUR (VmH) 25.630 EUR (VmH) 25.610 EUR (VmH) 50.610 EUR (VmH) 50.660 EUR (VmH) Zukünftige Entwicklung des Zweckverbandes Wichtigstes Ziel des Zweckverbandes Sächsisches Industriemuseum in den folgenden Jahren besteht darin, eine dauerhafte Finanzierung zu sichern. Die Umstellung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen ab 01.01.2013 ist ein wesentlicher Arbeitsschwerpunkt des Zweckverbandes im Jahr 2013. Der Zweckverband Sächsisches Industriemuseum plant, für das Industriemuseum Chemnitz eine Neugestaltung der Dauerausstellung zu erarbeiten und umzusetzen. Die konzeptionellen Vorarbeiten hierfür sind im Jahr 2013 bereits angelaufen. Der Freistaat Sachsen hat seine finanzielle Unterstützung bereits zugesagt. 301 Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Südsachsen 5.9 Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Südsachsen Allgemeine Daten Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Südsachsen Schulstraße 38 09125 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 5228-333 0371 5228-322 post@stichem.de www.stichem.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: Geschäftsführung 1993 Chemnitz Frau Dr. Pfannenstein, Annelie Institutsleiterin Verbandsmitglieder Stadt Chemnitz (seit 1993) und 55 weitere Städte, Landkreise und Gemeinden (Stand 31.12.2012) Aufgaben des Zweckverbandes Aufgabe des Zweckverbandes ist die Wahrnehmung von Aus-, Fort- und Weiterbildungsaufgaben seiner Mitglieder, insbesondere die ordnungsgemäße Vorbereitung von deren Bediensteten auf ihren Beruf und/oder die vor einer juristischen Person des öffentlichen Rechts abzulegende Prüfung, einschließlich der Abnahme gesetzlich vorgeschriebener und anderer Prüfungen, soweit dazu nicht kraft Gesetzes oder sonstiger Rechtsvorschriften der Freistaat Sachsen zuständig ist. Der Zweckverband kann auch weitere Aufgaben übernehmen, wie z. B. die Beratung in Fragen der Personal- und Organisationsentwicklung oder die Durchführung von Projektaufgaben. Der Zweckverband kann auch Bedienstete von Nichtmitgliedern in deren Auftrag ausbilden, fortbilden und die gesetzlich vorgeschriebenen oder andere Prüfungen abnehmen, wenn die Kapazitäten des Zweckverbandes nicht bereits durch Inanspruchnahme seiner Mitglieder ausgeschöpft sind. Ein Anspruch der Nichtmitglieder hierauf besteht nicht. Der Zweckverband hat das Recht, im Rahmen der Erfüllung seiner Aufgaben Satzungen zu erlassen. Organe Verbandsversammlung In der Verbandsversammlung besitzt die Stadt Chemnitz 7 von 56 Stimmen (Stand 31.12.2012). Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung Die Stadt Chemnitz wird gemäß § 52 Abs. 3 SächsKomZG durch ihre Oberbürgermeisterin in der Verbandsversammlung vertreten. Verbandsvorsitzende/er Vogler, Johanna Bürgermeisterin der Gemeinde Gornau stellvertretende Verbandsvorsitzende Jugelt, Evelyn Bürgermeisterin der Stadt Augustusburg 302 Zweckverband Studieninstitut für kommunale Verwaltung Südsachsen Wirtschaftliche Grundlagen Die Wirtschaftsführung des Zweckverbandes erfolgt gemäß § 58 Abs. 2 SächsKomZG nach den für die Eigenbetriebe geltenden Vorschriften. Jahresabschluss und Lagebericht werden durch eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft. Der Zweckverband hat keine Absicht der Gewinnerzielung; er soll kostendeckend arbeiten. Zur Deckung der voraussichtlichen Kosten des Zweckverbandes werden von den Verbandsmitgliedern, die Leistungen des Zweckverbandes in Anspruch nehmen, Entgelte erhoben. Der Zweckverband ist berechtigt, wenn im Erfolgsplan die Umsatzerlöse und sonstigen betrieblichen Erträge die Kosten des laufenden Wirtschaftsjahres nicht decken, eine Umlage von den Verbandsmitgliedern zu erheben. Die Umlage wird nur in Höhe des eingetretenen Verlustes erhoben. Bemessungsgrundlage für die Umlage ist die per 30.06. des Verlustjahres an das Statistische Landesamt Sachsen gemeldete Zahl der Beschäftigten der einzelnen Verbandsmitglieder. Die Umlage ist von den Mitgliedern in einem Betrag bis zu dem auf dem Bescheid angegebenen Fälligkeitsdatum zu begleichen. Die Stadt Chemnitz musste in Jahren 2008 - 2012 keine Zweckverbandsumlage leisten. Mit Bescheid vom 09.12.2011 hat die Landesdirektion Chemnitz im Rahmen der Sicherheitsneugründung die Bildung des Zweckverbandes Studieninstitut für kommunale Verwaltung Südsachsen verfügt und die entsprechende Verbandssatzung erlassen (öffentliche Bekanntmachung im Sächsischen Amtsblatt Nr. 9. vom 1. März 2012, S. 253 - 256). Nach Abschluss der Sicherheitsneugründung hat der Verband am 26.03.2012 seine Organe neu gebildet und seine Satzungen neu erlassen. 303 Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) 5.10 Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) Allgemeine Daten Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) Am Rathaus 2 09111 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 40008-0 0371 40008-99 post@vms.de www.vms.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: Geschäftsführung Dr. Neuhaus, Harald 1997 Chemnitz Geschäftsführer Verbandsmitglieder Erzgebirgskreis Landkreis Mittelsachsen Landkreis Zwickau Stadt Chemnitz Stadt Zwickau 3 von 14 Stimmen 3 von 14 Stimmen 3 von 14 Stimmen 3 von 14 Stimmen 2 von 14 Stimmen Aufgaben des Zweckverbandes Dem Zweckverband obliegt die Abstimmung eines attraktiven zukunftsweisenden ÖPNV in Übereinstimmung mit den Verbandsmitgliedern sowie in Zusammenarbeit mit den von Verbandsmitgliedern getragenen kommunalen Verkehrsunternehmen, den im Verbandsgebiet tätigen privaten Verkehrsunternehmen und Unternehmen des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV). Ziel ist dabei die Verbesserung der Verkehrsverteilung zu Gunsten des ÖPNV sowie die Unterstützung der kommunalen Gebietskörperschaften bei der Raumordnungsplanung und -entwicklung durch Erschließung mit ÖPNV. Der Zweckverband ist Träger der hoheitlichen Aufgaben gemäß dem ÖPNVG und Aufgabenträger für den SPNV in seinem Verbandsgebiet. Weiterhin hat der Zweckverband in Abstimmung mit seinen Mitgliedern einen Nahverkehrsplan für das Verbandsgebiet zu erstellen, fortzuschreiben und zu beschließen. Zu den Aufgaben des Zweckverbandes gehören auch die Entwicklung eines einheitlichen Netzes mit abgestimmten Fahrplänen, die Entwicklung und Festlegung eines Verbundtarifes, die Aufteilung der Beförderungsentgelte zwischen den Verkehrsunternehmen sowie die Entwicklung eines einheitlichen Vertriebs und Marketings des ÖPNV in Abstimmung mit den Verkehrsunternehmen. Seit dem 01.01.2011 ist der ZVMS Träger der notwendigen Beförderung der Schüler auf dem Schulweg zum Besuch der öffentlichen Schulen und der staatlich anerkannten Ersatzschulen freier Träger auf dem Territorium der Landkreise Mittelsachsen und Zwickau sowie des Erzgebirgskreises. Hierzu plant, organisiert und bestellt der ZVMS die Beförderung mit Verkehrsmitteln des ÖPNV bzw. des freigestellten Schülerverkehrs und er erstattet die Kosten bei Beförderung mit PrivatPkw. Der Zweckverband bedient sich zur Erfüllung seiner Aufgaben seit 01.07.2004 der Verkehrsverbund Mittelsachsen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (VMS). Detailinformationen bietet der als Anlage 3 zum Beteiligungsbericht der Stadt Chemnitz beigefügte Beteiligungsbericht des ZVMS. Organe Verbandsvorsitzende/er Dr. Christoph Scheurer Verbandsversammlung In die Verbandsversammlung entsendet jedes Mitglied des Zweckverbandes einen stimmberechtigten Vertreter. Landrat Landkreis Zwickau 304 Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung Die Stadt Chemnitz wird gemäß § 52 Abs. 3 SächsKomZG durch ihre Oberbürgermeisterin Frau Barbara Ludwig in der Verbandsversammlung vertreten. Wirtschaftliche Grundlagen Der Zweckverband deckt seinen Finanzbedarf gemäß § 60 SächsKomZG. Für die Berechnung der Umlage ist die vom Statistischen Landesamt zum 30.06. des Vorjahres fortgeschriebene Einwohnerzahl des jeweiligen Verbandsmitgliedes maßgebend. Die satzungsgemäßen Aufgaben des VMS können mit Mitteln des Zweckverbandes finanziert werden, soweit die eigenen Einnahmen des VMS für die Erfüllung der satzungsgemäßen Aufgaben nicht ausreichend sind. Der Zweckverband hat in den letzten Jahren keine Verbandsumlage erhoben. Der Zweckverband erhält gemäß § 7 Abs. 2 SächsÖPNVG Mittel vom Freistaat Sachsen zur Förderung des ÖPNV. Für die Schülerbeförderung erstatten die Landkreise dem ZVMS die Kosten auf der Grundlage der öffentlich-rechtlichen Verträge zur Übertragung der Aufgabe. 305 Kommunaler Sozialverband Sachsen 5.11 Kommunaler Sozialverband Sachsen Allgemeine Unternehmensdaten Kommunaler Sozialverband Sachsen Thomasiusstraße 1 04109 Leipzig Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0341 1266-0 0341 1266-700 post@ksv-sachsen.de www.ksv-sachsen.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1993 Leipzig Beteiligungsverhältnis Mitglieder: Erzgebirgskreis Landkreis Bautzen Landkreis Görlitz Landkreis Leipzig Landkreis Meißen Landkreis Mittelsachsen Landkreis Nordsachsen Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge Landkreis Zwickau Stadt Chemnitz Stadt Dresden Stadt Leipzig Vogtlandkreis Gegenstand des Unternehmens Der Verband wirkt entsprechend den gesetzlichen Grundlagen: als überörtlicher Sozialhilfeträger und überörtliche Betreuungsbehörde, als zuständige Behörde für nicht geförderte Investitionskosten in Pflegeeinrichtungen, beim Vollzug der Förderrichtlinien SGB VIII/Landesjugendhilfegesetz und der Anerkennung/Förderung niedrigschwelliger Betreuungsangebote, bei der Erteilung der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung für die Gesundheitsfachberufe, als Integrationsamt einschl. Erhebund/Einnahme/Verwendung der Ausgleichsabgabe, als zuständige Stelle nach Aufwendungserstattungsordnung, als zuständige Stelle für das soziale Entschädigungsrecht für Anspruchsberechtigte nach dem BVG, OEG, SVG, ZDG, IfSG, StrRehaG, VwRehaG, HHG, AntiDHG Organe Verbandsvorsitzende/er Harig, Michael Landrat des Landkreises Bautzen Verwaltungsvertreter fraktionsloser Stadtrat Verbandsversammlung Rochold, Philipp Wolf, Andreas 306 Kommunaler Sozialverband Sachsen Wirtschaftliche Grundlagen Dem KSV wurde per Gesetz eine Ausgleichs- und Bündelungs-/Dienstleistungsfunktion übertragen. Er koordiniert und erfüllt als überörtlicher Träger der Sozialhilfe eine Vielzahl von Aufgaben der Sozialhilfe und gewährleistet eine überregionale, bedarfsgerechte Versorgung behinderter Menschen. Nach dem SGB XII sind örtliche und überörtliche Träger der Sozialhilfe für Leistungen zuständig, die unter Beachtung der Nachrangigkeit der Sozialhilfe berechtigten Personen als Hilfe in besonderen Lebenslagen oder Hilfe zum Lebensunterhalt gewährt werden. Das Vertrauen in den KSV wird darin gestärkt, dass in den letzten Jahren immer wieder neue Aufgaben übertragen wurden. So erfolgte zum 01.01.2012 der Zuständigkeitswechsel der Heimaufsicht von der Landesdirektion Sachsen auf den KSV Sachsen in Chemnitz. Das Hauptaufgabengebiet des KSV als überörtlicher Träger der Sozialhilfe- und damit Kostenträger für stationäre und teilstationäre Maßnahmen, ist die Hilfe in besonderen Lebenslagen mit dem Schwerpunkt der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem SGB IX und SGB XII. Seit Inkrafttreten der Verwaltungsreform im Freistaat Sachsen am 1. August 2008 trägt der KSV für die Landkreise und Kreisfreien Städte als überörtliche Betreuungsbehörde im Entschädigungs- und Schwerbehindertenrecht eine große sozialpolitische Verantwortung. Das Geschäftsjahr 2012 Der KSV Sachsen stellte sein bisher kameral geführtes Finanzwesen zum 01.01.2012 auf Doppik um. Dabei bewirtschaftete der KSV 2012 neben dem Kommunalhaushalt auch Finanzmittel aus dem Bundeshaushalt und dem Freistaat Sachsen. Außerdem verwaltet er die Ausgleichsabgabe nach § 77 Neuntes Sozialgesetzbuch. Diese ist nicht Bestandteil des Haushaltsplanes und der Ergebnisrechnung 2012 und wird nicht über die Sozialumlage finanziert. Somit ist der Vergleich von Vorjahreszahlen gegenüber der neuen Darstellung des Haushaltes nur noch bedingt gegeben. Die ordentlichen Erträge im Ergebnishaushalt wurden mit 478,0 Mio. EUR geplant. Nach Abschluss des Geschäftsjahres 2012 beträgt das vorläufige Rechnungsergebnis 486,5 Mio. EUR. Dies bedeutet einen Mehrertrag von 8,5 Mio. EUR. Den geplanten Aufwendungen von 478,0 Mio. EUR stehen im vorläufigen Ergebnis 481,3 Mio. EUR gegenüber. Das sind 3,3 Mio. EUR Mehraufwand. Insgesamt wird auf Grund der guten Ertragslage ein positiver Jahresabschluss 2012 erwartet. Das vorläufige Rechnungsergebnis des KSV Sachsen 2012 setzt sich wie folgt zusammen (Ergebnishaushalt in Mio. EUR): Erträge Sozialumlage Sonstige Erträge Gesamt 387,5 99,0 486,5 Aufwendungen Personalkosten 22,2 Sach- und Dienstleistungen 1,3 Planmäßige Abschreibungen/Zinsen 0,3 Transferaufwendungen 441,8 Gesamt 481,3 Umlageschlüssel (lt. Satzung) Für den nicht durch eigene Erträge gedeckten Finanzbedarf wird eine Umlage erhoben. Die Höhe der Sozialumlage ist in der Haushaltssatzung für jedes Rechnungsjahr festzusetzen. Die Berechnung erfolgt auf Basis eines Umlagesatzes bezogen auf die Steuerkraftmesszahlen und die Schlüsselzuweisungen der kreisfreien Städte sowie auf die Umlagegrundlagen und die Schlüsselzuweisungen der Landkreise. 307 Kommunaler Sozialverband Sachsen Die Stadt Chemnitz leistete in den Jahren 2004 bis 2012 folgende Zweckverbandsumlage: 2005: 2006: 2007: 2008: 2009: 2010: 2011: 2012: 30.406 TEUR 23.343 TEUR 24.196 TEUR 23.897 TEUR 24.502 TEUR 28.472 TEUR 28.296 TEUR 28.871 TEUR Zukünftige Entwicklung des Unternehmens In der Haushaltsplanung 2013 sind die Aufwendungen und Erträge mit je 490,7 Mio. EUR und damit höher als 2012 veranschlagt. In der Information zum Haushaltsvollzug zum 30.06.2013 wird bei den Erträgen eine Erfüllung von 71,8 % angezeigt. Damit richtet sich die Prognose hinsichtlich der Planerfüllung 2013 auf zu erwartende Mehrerträge. Die Aufwendungen liegen derzeit bei 55,3 %. Insgesamt schätzt der KSV Sachsen ein, dass der Haushaltsausgleich am Jahresende nicht gefährdet ist. Zudem kann davon ausgegangen werden, dass der KSV Sachsen bemüht ist, die Sozialumlage in Höhe von derzeit 386,5 Mio. EUR auch für 2014 konstant zu halten. 308 Zweckverband Fernwasser Südsachsen 5.12 Zweckverband Fernwasser Südsachsen Allgemeine Daten Zweckverband Fernwasser Südsachsen Theresenstraße 13 09111 Chemnitz Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0371 3806-0 0371 3806-205 info.suedsachsenwasser.de suedsachsenwasser.de Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 1994 Chemnitz Verbandsmitglieder eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Regional Wasser/Abwasserzweckverband Zwickau/Werdau RZV Wasserversorgung Bereich Lugau-Glauchau Wasserzweckverband Freiberg, Freiberg Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland Trinkwasserzweckverband Mittleres Erzgebirge Zweckverband Mittleres Erzgebirgsvorland Zweckverband Wasserwerke Westerzgebirge, Schwarzenberg Stadt Chemnitz Stimmen von 180 41 26 25 24 23 14 13 13 1 Gegenstand des Unternehmens Der Zweckverband Fernwasser Südsachsen (FWS) hat die Aufgabe, für die öffentliche Wasserversorgung durch die Verbandsmitglieder Trinkwasser bereit zu stellen. Ausnahmsweise ist auch die Bereitstellung von Rohwasser möglich, wenn der Verband die Aufbereitung in eigener Verantwortung nicht wirtschaftlich erfüllen kann. Er ist zu diesem Zweck der einzige Bezieher von Rohwasser aus den südsächsischen Talsperren mit Ausnahme der Talsperre Stollberg. Zum Zwecke seiner Aufgabenerfüllung plant, errichtet, betreibt und unterhält er Anlagen zur Gewinnung, Aufbereitung, überregionalen Weiterleitung, Speicherung und Verteilung des Wassers einschließlich der erforderlichen Hilfsanlagen. Der Verband FWS kann Wasser auch von Dritten beziehen. Zur Erfüllung seiner Aufgaben kann der Verband FWS Unternehmen, ungeachtet der Rechtsform, errichten, übernehmen, wesentlich erweitern oder sich daran beteiligen. Der Verband FWS bedient sich zur Erfüllung seiner Aufgaben Dritter. Organe Verbandsversammlung Die Verbandsversammlung besteht aus dem Verbandsvorsitzenden und den übrigen Verbandsräten. In der Verbandsversammlung besitzt die Stadt Chemnitz 1 von 180 Stimmen. Darüber hinaus entsenden die Verbandsmitglieder in Abhängigkeit der ihnen zustehenden Wasserbezugsrechte gemäß Verbandssatzung weitere 4 Vertreter in die Verbandsversammlung. Verbandsvorsitzende/er Sedner, Wolfgang Verbandsvorsitzender, Bürgermeister Stadt Lichtenstein Vertreter der Stadt Chemnitz in der Verbandsversammlung Die Stadt Chemnitz wird gemäß § 52 Abs. 3 SächsKomZG durch ihre Oberbürgermeisterin Fau Barbara Ludwig in der Verbandsversammlung vertreten. Verwaltungsrat Im Verwaltungsrat ist die Stadt Chemnitz nicht vertreten. 309 Zweckverband Fernwasser Südsachsen Wirtschaftliche Grundlagen Der Zweckverband stellt seinen Mitgliedern für die öffentliche Wasserversorgung Trinkwasser und Rohwasser zur Verfügung. Die Berechnung der Entgelte (Leistungs- und Arbeitsentgelt) erfolgt auf der Grundlage des § 14 der Satzung des Zweckverbandes. Die Wasserbezugsrechte (Summe der geplanten Bezugsmenge und einer Vorsorgehaltung) sind eine wichtige Grundlage für die Berechnung der Entgelte. Sie werden von der Verbandsversammlung beschlossen. Der Verband verfolgt im Rahmen seiner Tätigkeit keine Gewinnerzielungsabsicht. Das Geschäftsjahr 2012 Im Wirtschaftsjahr 2012 wurden an die Verbandsmitglieder ca. 47,5 Mio. m³ Trinkwasser und rund 5,7 Mio. m³ Rohwasser abgegeben, das entspricht einem Verbrauchszuwachs an Trinkwasser gegenüber dem Vorjahr von 1,2 %. Gründe hierfür liegen unter anderem an extremen Witterungsbedingungen Anfang und Mitte des Jahres. Hiermit gehen auch gestiegene Gesamterlöse von 33.100 TEUR einher. Die an die Verbandsmitglieder berechneten Entgelte konnten gegenüber 2011 konstant bei 60 Cent/m³ gehalten werden. Der Zweckverband weist im Geschäftsjahr 2012 einen Jahresverlust von 300 TEUR aus. Durch planmäßige Darlehenstilgungen konnte der Darlehensbestand gegenüber dem Vorjahr um ca. 3.100 TEUR weiter verringert werden. Im Geschäftsjahr wurden für die Umsetzung der Investitionsmaßnahmen 3.900 TEUR. Die Eigenkapitalquote stieg in 2012 leicht auf 75 % an. Die Liquidität des Verbandes war im Geschäftsjahr jederzeit gesichert. Zukünftige Entwicklung des Zweckverbandes Gemäß Wirtschaftsplan wird das Jahr 2013 mit einem Fehlbetrag in Höhe von 100 TEUR abschließen.. Die geplanten Aufwendungen im kommenden Wirtschaftsjahr sind durch einen Anstieg der Energiekosten um 22 % geprägt. Da im Vergleich zum Berichtsjahr 2012 positive Einmaleffekte fehlen werden, ist ein moderater Anstieg der Entgelte um 1,3 % nicht zu vermeiden. Gegenüber dem Vorjahresplan wird ein um 380 TEUR höheres Entgelt berücksichtigt. Für 2013 sind Ausgaben für Investitionen in das Anlagevermögen in Höhe von 4.500 TEUR vorgesehen. Die Bankverbindlichkeiten sollen planmäßig jährlich um rund 1.000 TEUR reduziert. Der Finanzmittelbestand ist ganzjährig als ausreichend anzusehen, die Zahlungsfähigkeit des Verbandes ist auch zukünftig bis 2016 gesichert. 310 Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen 5.13 Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen Allgemeine Daten Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen Eilenburger Straße 1 A 04317 Leipzig Gründungsjahr: Sitz der Gesellschaft: 2003 Leipzig Telefon: Fax: E-Mail: Internet: 0341 52010-120 0341 52010-122 post@kisa.it www.kisa.it Geschäftsführer Schmeling, Martin Verbandsmitglieder Insgesamt sind 280 Städte, Gemeinden, Verwaltungsverbände und Zweckverbände sowie sonstige Einrichtungen Mitglieder des Zweckverbandes Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA). Die Stadt Chemnitz ist auf Grundlage des Beschlusses des Stadtrates B-326/2011 seit dem Jahr 2012 Mitglied im Zweckverband. Aufgaben des Zweckverbandes Der Zweckverband stellt seinen Mitgliedern Datenverarbeitungsverfahren, Datenübertragungsnetze, Datenverarbeitungsleistungen und zugehörige Serviceleistungen zur Erledigung oder Vereinfachung von Verwaltungsaufgaben mit technikunterstützter Informationsverarbeitung zur Verfügung, welche die Mitglieder ganz oder teilweise in freier Entscheidung nutzen können. Zu den Leistungen und Aufgaben des Zweckverbandes gehören insbesondere: a) b) c) d) e) f) g) h) Wartung, Pflege, Weiterentwicklung und erforderlichenfalls geordnete Ablösung der bereitgestellten Verfahren; Gewährleistung eines möglichst integrierten Einsatzes der angebotenen Verfahren durch Bereitstellung entsprechender Schnittstellen; Beratung und Unterstützung der Mitglieder sowie der sonstigen Kunden in allen Fragen, die mit den Leistungen im Zusammenhang stehen, in allen sonstigen Anwendungsfragen und bei der Auswahl, Beschaffung und Nutzung von Hard- und Software, wobei Rechtsberatung ausgeschlossen ist; Durchführung von Schulungen; Erwerb von Gebietslizenzen und Abschluss von Rahmenverträgen mit Dritten über Lieferungen und Leistungen; Bereitstellung eines Übertragungsnetzes zur Nutzung der Datenverarbeitungsverfahren und für andere Netzdienste; Vertretung der Interessen der Verbandsmitglieder auf dem Gebiet der technikunterstützten Informationsverarbeitung sowie Erwerb und Überlassung von Informationstechnik sowie damit verbundene Betreiberleistungen. Organe Verbandsvorsitzende/er Dr. Hans-Christian Rickauer Verbandsversammlung Die Verbandsversammlung besteht aus den gesetzlichen Vertretern der Verbandsmitglieder. Die Stadt Chemnitz wird gemäß § 52 Abs. 3 SächsKomZG durch ihre Oberbürgermeisterin in der Verbandsversammlung vertreten. 311 Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen Wirtschaftliche Grundlagen Der Finanzbedarf des Zweckverbandes soll durch Vergütungen für die vom Zweckverband angebotenen Leistungen gedeckt werden. Sofern der Finanzbedarf hierdurch sowie durch sonstige Erträge, Staatszuschüsse und sonstige zweckgebundene Zuschüsse nicht gedeckt werden kann, kann die Verbandsversammlung einmalige und jährliche Umlagen beschließen. Die Höhe der durch ein Verbandsmitglied zu bezahlenden Umlage ist auf der Grundlage der Zahl der Einwohner seiner Mitglieder zu ermitteln. Im Rahmen seiner vorhandenen Kapazitäten kann der Zweckverband auch Leistungen für Dritte erbringen. Der Drittgeschäftsanteil darf in keinem Fall 10 % des Gesamtumsatzes eines Wirtschaftsjahres überschreiten. Der Verband arbeitet kostendeckend. Die Erzielung eines Gewinnes wird nicht angestrebt. 312 Anlage 1 Beteiligungsbericht des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz - Geschäftsjahr 2012 - Beteiligungsbericht 2011 des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH Rechtliche und wirtschaftliche Verhältnisse Rechtsform: Stammkapital: Gesellschafter: Mitarbeiter: Name des bestellten Abschlussprüfers: GmbH 25,6 TEUR Abfallwirtschaftsverband Chemnitz (AWVC) zu 100 % 22 sowie 1 Geschäftsführer (1 weiterer GF ist beim AWVC angestellt) BDO AG Am Waldschlösschen 2 01099 Dresden Leistungsbeziehungen zum AWVC: Darlehensvertrag mit dem AWVC vom 31.12.2001 sowie Ergänzung vom 30.06.2005 über die Gewährung eines Darlehens zur Finanzierung des Erwerbs der Restabfallbehandlungsanlage (RABA) durch die Gesellschaft, Laufzeit bis 30.06.2020 Darlehensvertrag mit dem AWVC vom 30.03.2009 für Investitionen, Laufzeit bis 31.03.2020; Darlehensvertrag mit dem AWVC vom 11.07.2011 für Investitionen, Laufzeit bis 31.05.2020; Untererbbaurechtsvertrag mit dem AWVC über eine Teilfläche der Deponie „Weißer Weg“ vom 28.05.2003; Vereinbarung zwischen dem AWVC, der Gesellschaft und dem Auftragnehmerkonsortium- bestehend aus der SVZ Sekundärrohstoff-Verwertungszentrum Schwarze Pumpe GmbH und der RWE Umwelt Sachsen GmbHvom 18.12.2001 über die Übertragung der Planung und Errichtung einer RABA in Chemnitz auf die Gesellschaft; Vereinbarung zwischen der Abfallverwertungsgesellschaft Sachsen mbH Dresden (AVS) und dem Auftragnehmerkonsortium- bestehend aus der SVZ Sekundärrohstoff-Verwertungszentrum Schwarze Pumpe GmbH, Spreetal/Spreewitz und der RWE Umwelt Sachsen GmbH Dresden- und der Gesellschaft vom 03.11.2003 über die Übernahme von sämtlichen Rechten und Pflichten aus oben genannter Vereinbarung vom 18.12.2001 durch die AVS mit Wirkung vom 01.08.2003; Vergleich zwischen der AVS, Fehr Umwelt Ost GmbH, AWVC, AWVC VG und CAV vom 17.12.2009 einschließlich einer Konkretisierung und Klarstellung der Rechte und Pflichten der Parteien aus dem VOL-Teil des Vertrages aus dem Jahr 2001; Betriebsführungsvertrag mit dem AWVC vom 04.08.2010 für den Zeitraum bis 31.05.2020 einschl. der Ergänzung vom 09.12.2011; Geschäftsbesorgungsvertrag mit dem AWVC vom 20.08.2011; Mietvertrag mit dem AWVC vom 20.08.2011 über Büro- und Archivräume; Vertrag mit dem AWVC vom 20.08.2011 über Ausführung von Buchhaltungsarbeiten; Vertrag mit dem AWVC vom 20.08.2011 über Ausführung von Dienstleistungen im Außenbereich; Vertrag mit dem AWVC vom 28.03.2007 über Ausführung von Dienstleistungen zur Wägung ab 01.01.2006 bis 31.05.2020; Vertrag mit dem AWVC vom 19.04.2007 über Ausführung von Dienstleistungen zur Betankung ab 01.09.2006 Gegenstand des Unternehmens Gegenstand des Unternehmens ist die Erbringung abfallwirtschaftlicher Dienstleistungen, mit deren Wahrnehmung das Unternehmen vom Abfallwirtschaftsverband Chemnitz beauftragt wird, vor allem die Erbringung von Dienstleistungen im Bereich der Entsorgung von Restabfällen, insbesondere von Siedlungs- und Gewerbeabfällen aus dem Verbandsgebiet des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz, einschließlich der Errichtung, der Unterhaltung und des Betriebes von Abfallbehandlungsanlagen. Die Gesellschaft ist zur Tätigung von Drittgeschäften für andere Auftraggeber in angemessenem Umfang zur Auslastung ggfs. freier Kapazitäten berechtigt. 2 Beteiligungsbericht 2011 des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH Organe des Unternehmens Geschäftsführung: Gesellschafterversammlung: Frau Sabine Weikert, Herr Ulrich Römer vertreten gemäß Satzung des AWVC vom 15.09.2006 durch den/die Verbandsvorsitzende(n) des AWVC Oberbürgermeisterin Stadt Chemnitz, Verbandsvorsitzende AWVC Frau Barbara Ludwig (Vorsitz) Aufsichtsrat: Frau Angelika Härtel (Vorsitz) Stadt Chemnitz Amtsleiterin Kämmereiamt Landkreis Mittelsachsen Geschäftsführer der EKM Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen GmbH Erzgebirgskreis Dez. Bau, Umwelt, Ordnung, Recht Abteilungsleiter Abt. 6 Herr Jens Irmer Herr Udo Kolbe Verbindungen zu den Haushalten der Verbandsmitglieder: keine direkte Verbindung, nur über Gesellschafter Abfallwirtschaftsverband Chemnitz Bilanz zum 31.12.2012 Bilanz 31.12.2012 TEUR % Vergleich mit 2011 und 2010* 31.12.2011 TEUR % 31.12.2010 * TEUR % AKTIVA A. I. II. B. I. II. Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände Sachanlagen Umlaufvermögen Vorräte Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten Rechnungsabgrenzungsposten Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 276 1.528 1,5 8,3 244 1.428 1,2 7,1 0 382 0,0 2,1 3 15.835 0,0 86,5 2 17.807 0,0 88,7 3 17.483 0,0 96,3 III. C. D. 675 0 0 18.317 3,7 0,0 0,0 100,0 596 0 0 20.077 3,0 0,0 0,0 100,0 295 0 0 18.163 1,6 0,0 0,0,6 100,0 Summe der Aktiva PASSIVA A. B. C. D. E. Eigenkapital Sonderposten für Investitionszulage Rückstellungen Verbindlichkeiten Passive latente Steuern 37 3.475 503 14.299 3 18.317 0,2 19,0 2,7 78,1 0,0 100,0 37 3.697 410 15.930 3 20.077 0,2 18,4 2,1 79,3 0,0 100,0 4 4.207 7 13.945 0 18.163 0,0 23,2 0,0 76,8 0,0 100,0 Summe der Passiva *die Vorjahreszahlen betreffen nur die ehemalige AWVC Verwaltungsgesellschaft mbH (AWVC VG), da die Chemnitzer Abfallverwertungs GmbH (CAV) auf diese Gesellschaft verschmolzen wurde 3 Beteiligungsbericht 2011 des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2012 Gewinn- und Verlustrechnung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. Vergleich mit 2011 und 2010* 01.01.-31.12.2011 TEUR 9.751 565 2.156 3.184 826 1.831 1.791 10 516 22 01.01.-31.12.2010* TEUR 2.603 672 0 0 0 2.453 299 3 521 4 Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand - Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Materialaufwand - Aufwendungen für bezogene Leistungen Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 01.01.-31.12.2012 TEUR 9.093 630 1.827 2.801 880 1.879 1.859 3 476 4 11. 12. 13. 4 1 -1 14 1 7 0 1 3 *die Vorjahreszahlen betreffen nur die ehemalige AWVC Verwaltungsgesellschaft mbH (AWVC VG), da die Chemnitzer Abfallverwertungs GmbH (CAV) auf diese Gesellschaft verschmolzen wurde Gewinn- und Verlustrechnung zum 31.12.2012 Plan-/Ist- Analyse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Plan-/Ist-Analyse Plan 2012 TEUR 9.170 592 4.263 874 2.509 1.601 2 485 32 Ist 2012 TEUR 9.093 630 4.628 880 1.879 1.859 3 476 4 Abweichung TEUR -77 38 -365 -6 630 -258 1 9 -28 Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresergebnis 10. 11. 12. 20 2 10 4 1 -1 16 1 -11 4 Beteiligungsbericht 2011 des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Kennzahlen Gesamtkapitalrentabilität * [Jahresergebnis, Zinsen u. ähnl. Aufwendungen von Gesamtkapital] Debitorenlaufzeit ** [Forderungen aus Lieferungen und Leistungen mal 360 Tage von Umlaufvermögen] Personalaufwandsquote ** [Personalaufwand von Gesamtleistung] Materialaufwandsquote ** [Materialaufwand von Gesamtleistung] Umsatz je Beschäftigtem ** [durchschnittl. Anzahl Mitarbeiter einschl. Geschäftsführung von Umsatzerlösen] * Werte für 2010: ehemalige AWVC VG **Werte für 2010: ehemalige CAV 2012 2,59 % 2011 2,60 % 2010 2,88 % 13,38 Tage 13,13 Tage 11,70 Tage 9,05 % 47,60 % 395 TEUR 8,00 % 51,76 % 435 TEUR 7,47 % 49,46 % 443 TEUR ■ Aktuelle Entwicklungen des Abfallmarktes Die enormen Überkapazitäten im Bereich der Abfallbehandlungsanlagen insbesondere in den neuen Bundesländern sowie sinkende Abfallmengen erhöhen den Druck auf alle Marktteilnehmer. Es besteht ein permanenter harter Verdrängungswettbewerb, der sich auch in der Schärfe der Auseinandersetzungen der kommunalen und privaten Entsorgungswirtschaft insbesondere nach dem Inkrafttreten des neuen Kreislaufwirtschaftsgesetzes widerspiegelt. Der Markt für Ersatzbrennstoffe hat sich durch die hohen Kapazitäten an Mitverbrennungsanlagen entspannt. Positiv wirkt sich die Substitution fossiler Brennstoffe durch Ersatzbrennstoffe aus, da deren biogener Kohlenstoffanteil zur Reduzierung der CO2- Abgabepflicht der Mitverbrennungskraftwerke führt. Neue Ersatzbrennstoffkraftwerke und der CO2- Emissionshandel führen zu einer Reduzierung der Zuzahlungen in der Ersatzbrennstoffvermarktung. ■ Geschäftsverlauf und Allgemeine Situation Geschäftsverlauf Die Geschäftstätigkeit des Unternehmens konzentrierte sich auch im Geschäftsjahr 2012 auf eine zuverlässige und stabile Entsorgung der Restabfälle. Nach der Anlagenoptimierung im vorangegangenen Jahr wurden in 2012 erste Betriebserfahrungen mit der umgebauten Restabfallbehandlungsanlage gesammelt. Die Restabfallbehandlung wurde auf Grundlage der abgeschlossenen Verträge durchgeführt. Die AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH sichert gemäß Betriebsführungsvertrag die Restabfallbehandlung für den Abfallwirtschaftsverband Chemnitz sowie auf der Basis eines Entsorgungsvertrages mit der Entsorgungsgesellschaft des Landkreises Zwickauer Land mbH die Restabfallbehandlung für den Landkreis Zwickau. Die Verwertung der bei der Restabfallbehandlung entstehenden Ersatzbrennstoffe wird über einen Vertrag mit der Abfallverwertungsgesellschaft Sachsen mbH realisiert. Der Betrieb der Restabfallbehandlungsanlage verlief kontinuierlich und mit einer hohen Verfügbarkeit der Anlage. 5 Beteiligungsbericht 2011 des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH Erste Betriebserfahrungen nach der Anlagenoptimierung Die vollständige Abnahme aller Einzelgewerke der Umbaumaßnahmen zur Anlagenoptimierung erfolgte im Juli 2012. Deutliche Einsparungen im Gas- und Stromverbrauch sind zu verzeichnen, jedoch haben insbesondere die Verzögerungen im Bereich der Anpassung des zentralen Prozessleitsystems dazu geführt, dass sich die geplanten Energieverbrauchswerte noch nicht nachhaltig eingestellt haben. Der sich weiter stabilisierende Betrieb und die auch in 2013 fortgeführte weitere Feinabstimmung aller Aggregate werden perspektivisch zu den geplanten Verbrauchswerten führen. Aufgrund der Entwicklung des Energiemarktes war die Entscheidung zur Optimierung der richtige Ansatz, um zukünftigen Kosteneinsparungen nachhaltig entgegen wirken zu können. Die erreichten Klimaentlastungen wurden u.a. in einer Ende 2012 durchgeführten Klimastudie des Landesamtes für Umwelt, Geologie und Landwirtschaft nachgewiesen. Status produzierendes Gewerbe Bis 2010 hatte die ehemalige CAV die Erlaubnis, als Unternehmen des produzierenden Gewerbes Strom steuerbegünstigt nach § 9 Abs. 3 StromStG zu beziehen. Im Rahmen des Haushaltsbegleitgesetzes 2011 gab es Änderungen, insbesondere zur Bewertung der Unternehmen. Nach einer Prüfung durch das Hauptzollamt Erfurt Anfang 2011 wurde die ehemalige CAV nicht mehr dem produzierenden Gewerbe zugeordnet. Die Gesellschaft prüft deshalb weitere juristische Schritte. Gleiches gilt für die Ablehnung des beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingereichten Antrages zur besonderen Ausgleichsregelung nach § 40 ff. des Gesetzes über Erneuerbare Energien (EEG). Die beim Stromlieferanten beantragte Rückerstattung der Netznutzungsentgelte gemäß § 9 Abs. 7 KWKModG und § 19 Abs. 2 StromNEV wurde gewährt. In dieser Angelegenheit erhielt die Gesellschaft in 2012 eine Rückerstattung in Höhe von TEUR 3. ■ Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Vermögenslage Die Investitionen waren in 2012 schwerpunktmäßig begründet durch die Anschaffung einer Sattelzugmaschine für das innerbetriebliche Handling, dem Ersatz von Rolltoren und Umbaumaßnahmen am Querstromzerspaner. In den Geschäftsjahren 2003 und 2004 wurde die steuerfreie Investitionszulage in Höhe von insgesamt TEUR 7.373 in einen Sonderposten für Investitionszulage eingestellt, der über die Nutzungsdauer des geförderten Anlagegutes Errichtung der Restabfallbehandlungsanlage - ertragswirksam aufgelöst wird. Im Geschäftsjahr 2012 wurden TEUR 526 als sonstiger betrieblicher Ertrag aufgelöst. Der Sonderposten für Zulagen beträgt zum 31.12.2012 TEUR 3.172. Aus dem Sonderposten für Zuschüsse wurden TEUR 30 als betrieblicher Ertrag erfasst. Da die Fördermittel in 2012 noch nicht vollständig ausgezahlt wurden, beträgt der Sonderposten für Zuschüsse zum 31.12.2012 zunächst nur TEUR 303. Für die realisierten Optimierungsmaßnahmen erfolgten zeitnahe Abrufe der Fördermittel bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gemäß Fördermittelbescheid vom 23.12.2010. In 2012 wurden TEUR 333 von der SAB überwiesen. Die Forderungen in Höhe von insgesamt TEUR 1.528 gliedern sich auf in Forderungen gegen den Gesellschafter in Höhe von TEUR 998, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von TEUR 338 und sonstige Vermögensgegenstände in Höhe von TEUR 192. Es besteht eine Rangrücktrittserklärung des AWVC vom 25.05.2007, aktualisiert am 20.12.2012 auf seine Forderungen aus dem Gesellschafterdarlehen in Höhe von TEUR 3.000. Zum 31.12.2012 wird ein Eigenkapital in Höhe von TEUR 37 ausgewiesen. 6 Beteiligungsbericht 2011 des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH Finanzlage Die Gesellschaft war im Geschäftsjahr 2012 jederzeit in der Lage, die Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Der wesentliche Teil der Verbindlichkeiten resultiert aus den Darlehensverpflichtungen, deren Stand zum 31.12.2012 TEUR 12.030 betrug. Weiterhin bestehen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von TEUR 954. Für nicht vorhersehbare Liquiditätsengpässe liegen analog 2012 für das Wirtschaftsjahr 2013 bereits die erforderlichen Gremienbeschlüsse vor, die eine Aufnahme eines kurzfristigen Liquiditätsdarlehens in Höhe von max. TEUR 300 vom Gesellschafter AWVC ermöglichen. Für die in 2013 geplanten Investitionen hat die AWVC AVG die Aufnahme eines weiteren Investitionsdarlehens vom AWVC in Höhe von max. TEUR 284 geplant. Ertragslage Über die Restabfallmengen, die an die RABA angeliefert werden, ergeben sich die wesentlichen Umsatzerlöse der Gesellschaft. Die in 2012 angenommene Abfallmenge liegt deutlich unter dem Input der Geschäftsjahre 2011 und 2010 (s. Tabelle). Tabelle: Abfallinput Restabfallbehandlungsanlage 2012 im Vergleich zu den Vorjahren in t/a 2012 AWVC - Verbandsgebiet Hausmüll Abfälle AVV 180104 Gewerbeabfälle Drittabfälle Hausmüll EGZ Abfälle AVV 18 01 04 EGZ+ASR Gewerbeabfälle Austauschmenge Hausmüll Stadtreinigung Dresden GmbH (SRD) 90.602 1) 2) 2011 69.776 67.286 2.279 211 24.760 2010 69.055 66.257 2.534 264 25.097 65.268 64.155 845 268 25.334 23.491 1.579 264 24.358 231 171 2.562 1) 97.098 2) 23.638 823 636 94.152 Anlagenausfallverbund mit SRD davon 2.562 t Ausfallverbund/Austauschmenge SRD Die geplanten Umsatzerlöse konnten aufgrund der um ca. 4.000 t im Vergleich zum Vorjahr gesunkenen Abfälle nicht erreicht werden. Die für die Verwertung geplanten Erlöse für Eisen- und Nichteisenmetalle konnten aufgrund des gesunkenen Schrottpreisniveaus nicht erzielt werden und fielen um ca. TEUR 202 geringer als geplant aus. Im Jahr 2012 wurden insgesamt ca. 90.000 t Abfälle in der RABA behandelt. Die Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe betrugen im Geschäftsjahr 2012 TEUR 1.827 und liegen damit deutlich (ca. TEUR 329) unter dem Vorjahr, aber um ca. TEUR 361 über dem Planansatz. Dies resultiert hauptsächlich aus den noch nicht nachhaltig erreichten Verbräuchen für Erdgas und Strom. Die Aufwendungen für bezogene Leistungen (Outputentsorgung) liegen mit TEUR 2.801 im Plankorridor. Die Verzögerungen der Verhandlungen mit der Abfallverwertungsgesellschaft Sachsen mbH waren die Ursache, dass trotz gesunkener Abfallmengen bei den bezogenen Leistungen keine Einsparungen gegenüber dem Planansatz zu verzeichnen sind. Die Aufwendungen für Reparatur, Wartung und Instandhaltung (einschließlich Reinigung) liegen mit TEUR 907 unter dem Planansatz. 7 Beteiligungsbericht 2011 des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH Der Verkauf verschlissener und im Rahmen der Optimierung erneuerten Nachzerkleinerer führte - trotz Erlösen in Höhe von TEUR 55 - zu geplanten Verlusten aus Anlagenabgängen in Höhe von TEUR 407. Es erfolgte für im Jahr 2012 entstandene Mehraufwendungen (resultierend aus geringeren Abfallmengen, höheren Energieverbräuchen und höheren Aufwendungen aus der Verwertung der Brennstoffe zur Planung) ein Ausgleich der Mehraufwendungen in Höhe von TEUR 438 netto durch den Abfallwirtschaftsverband Chemnitz. Nach Steuern weist die Gesellschaft nach dem Ausgleich der Mehraufwendungen ein Jahresergebnis von EUR -600,00 aus. Ohne Ausgleich der Mehraufwendungen wäre ein entsprechender Jahresfehlbetrag entstanden. ■ Sonstige wichtige Vorgänge des Geschäftsjahres Folgeaudit zum Entsorgungsfachbetrieb Die AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH hat im Juli 2012 zum fünften Mal erfolgreich das Folgeaudit zur Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb bestanden. ■ Chancen und Risiken der künftigen Entwicklung Risiken der künftigen Entwicklung Der Risikobericht 2012 erläutert die Überprüfung der gegenwärtigen Risikosituation. Im Berichtszeitraum bestanden keine existenzgefährdenden Risiken. Mit der Entsorgungsgesellschaft Zwickauer Land mbH werden fortlaufend Gespräche zur Optimierung der Vertragsgestaltung geführt, da diese Kooperation einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die Kapazitätsauslastung der Restabfallbehandlungsanlage hat. Aktuell sind für die Zukunft keine den Fortbestand des Unternehmens gefährdende Risiken erkennbar. Das Risikohandbuch des AWVC und seiner Tochtergesellschaft regelt das innerbetriebliche Procedere zum Risikomanagement. Der Risikokatalog wird fortlaufend aktualisiert und überprüft. Jedes erkennbare Risiko wird bewertet und es werden Maßnahmen zur Minimierung oder Vermeidung festgelegt. Monatlich wird anhand der betriebswirtschaftlichen Auswertung eine Plan/Ist-Kontrolle vorgenommen, um rechtzeitig auf Abweichungen reagieren zu können. Die Geschäftsführung erstellt Quartalsberichte, in denen neben dem Plan/-Ist Vergleich ebenfalls Risiken und bei Notwendigkeit die zu treffenden Maßnahmen erläutert werden. Der hart umkämpfte Entsorgungsmarkt mit Überkapazitäten und Dumpingpreisen sowie sinkende Abfallmengen durch die demografische Entwicklung beeinflussen die Erlössituation der Gesellschaft. Mit den im Ergebnis der in 2012 durchgeführten EU-weiten Ausschreibung für den Bezug von Erdgas und Strom erzielten günstigen Konditionen und den Einsparungseffekten aus der Anlagenoptimierung konnten die steigenden sonstigen Abgaben im Energiebezug (EEG-Umlage, Off-Shore-Umlage usw.) nicht kompensiert werden. Für den kontinuierlichen Betrieb der Restabfallbehandlungsanlage werden auch zukünftig Ersatzund Neuinvestitionen erforderlich sein. Deren Finanzierung muss über Dritte abgesichert werden, da die Gesellschaft aus ihrer eigenen Tätigkeit nur begrenzt freie liquide Mittel zur Finanzierung von Investitionen erübrigen kann. Da der bestehende Betriebsführungsvertrag zwischen AWVC und der AWVC AVG derzeit in 2020 endet, muss die Wirtschaftlichkeit von Investitionen in Abhängigkeit von der Vertragslaufzeit geprüft werden. 8 Beteiligungsbericht 2011 des Abfallwirtschaftsverbandes Chemnitz AWVC Abfallverwertungsgesellschaft mbH Prognose und Chancen der künftigen Entwicklung Die in 2011 und 2012 realisierte Anlagenoptimierung hat in den Folgejahren eine nachhaltige Reduzierung der Behandlungskosten und eine Klimaentlastung zur Folge. Mit der kontinuierlichen Tilgung der Darlehen des AWVC werden die Abfallbehandlungskosten ebenfalls stabilisiert. Durch die Behandlung der Abfälle aus dem ehemaligen Landkreis Döbeln ab Mitte 2013 werden weitere positive Effekte auf die Kostensituation der Restabfallbehandlungsanlage wirksam. Die Gesellschaft geht von einer Fortführung der Restabfallbehandlung im Auftrag des Gesellschafters AWVC aus. Sicherung der Restabfallentsorgung für 2013 und in den Folgejahren Die AWVC Abfallverwertungsgesellschaft erfüllt ihre vertraglichen Verpflichtungen zur Behandlung/ Entsorgung der kommunalen Restabfälle. Die Wirtschaftlichkeit notwendiger Ersatz- bzw. auch von Neuinvestitionen muss unter Beachtung der Nutzungsdauer geprüft werden. Die in 2013 fortgesetzte, weitere Feinabstimmung aller Aggregate nach der Optimierung wird zu einer Kostenstabilisierung beitragen. Dies ist sowohl Voraussetzung für die Akquise so genannter Drittabfälle vom Markt, als auch für kommunale Stoffströme innerhalb des AWVC –Verbandsgebietes sowie weiterer kommunaler Abfallmengen. Dennoch werden die Kosten der Restabfallbehandlung und damit auch das Betreiberentgelt gegenüber dem AWVC aufgrund prognostizierter sinkender Abfallmengen und steigender Rohstoff- und Energiepreise zukünftig steigen. Der Betriebsführungsvertrag mit dem AWVC sichert der Gesellschaft in den Jahren 2013 und 2014 ausgeglichene Ergebnisse. 9 Anlage 2 Beteiligungsbericht des Zweckverbandes „Gasversorgung in Südsachsen“ über die Kommunale Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH, Chemnitz (KVES) und die eins energie in sachsen GmbH & Co. KG - Geschäftsjahr 2012 - Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Angaben zum Zweckverband ………………………………………………………...3 1. Kommunale Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH (KVES) Beteiligungsübersicht............................................................................................. 5 Finanzbeziehungen ............................................................................................... 5 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012 ................................................................ 6 Organe der Gesellschaft und sonstige Angaben .................................................... 8 Kennzahlen............................................................................................................ 9 Beteiligungen der Kommunalen Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH (KVES) ................................................................................................................ 10 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 2. 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Beteiligungsübersicht........................................................................................... 11 Finanzbeziehungen ............................................................................................. 11 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012 .............................................................. 12 Organe der Gesellschaft und sonstige Angaben .................................................. 22 Kennzahlen.......................................................................................................... 25 Beteiligungen der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG ............................ 26 3. Schlussbemerkungen………………………………………………………27 Anlage I Beteiligungsstruktur der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG – Stand 31.12.2012…. 28 Anlage II Zweckverband „Gasversorgung in Südsachsen“ - Mitgliederaufstellung …………………...29 (Stand 31.12.2012) Anlage III Ermittlung der Wertansätze der Beteiligungen am Zweckverband „Gasversorgung in Südsachsen“ zum Stichtag 31.12.2012……………….………….………..34 2 Allgemeine Angaben zum Zweckverband Zweckverbandsdaten: Zweckverband „Gasversorgung in Südsachsen“ Sitz Chemnitz Geschäftsstelle Reinsdorf Wiesenaue 41 08141 Reinsdorf Tel.: Fax: 03 75 / 2 74 12 – 0 03 75 / 2 74 12 – 50 Rechtsform: Zweckverband, Körperschaft des öffentlichen Rechts Verbandsmitglieder: siehe Anlage II Verbandsvorsitzender: Steffen Ludwig Bürgermeister Gemeinde Reinsdorf 1. Stellvertreter des Verbandsvorsitzenden: Manfred Meyer Bürgermeister Gemeinde Raschau-Markersbach 2. Stellvertreter des Verbandsvorsitzenden: Sylvio Krause Bürgermeister Gemeinde Amtsberg Verwaltungsrat: Manfred Deckert Oberbürgermeister Stadt Auerbach/Vogtl. Christoph Flämig Bürgermeister Stadt Bad Elster Helmut Schulze Bürgermeister Gemeinde Eppendorf Reinhard Penzis Bürgermeister Gemeinde Gelenau Uwe Weinert Bürgermeister Gemeinde Hartmannsdorf Carsten Michaelis Bürgermeister Gemeinde Jahnsdorf/Erzgeb. 3 Wolfgang Becher Bürgermeister Stadt Kirchberg Dr. Hans-Christian Rickauer Oberbürgermeister Limbach-Oberfrohna Gotthard Troll Bürgermeister Stadt Lößnitz (bis März 2012) Christoph Schneider Bürgermeister Stadt Mylau Dietmar Hohm Bürgermeister Gemeinde Niederwiesa Steffen Schubert Bürgermeister Stadt Oberlungwitz Thomas Eulenberger Bürgermeister Stadt Penig Zweckverbandsgegenstand/-zweck: Der Zweckverband hat die Aufgabe, die Belange der Verbandsmitglieder gegenüber der Erdgas Südsachsen GmbH und ihres Rechtsnachfolgers auf dem Gebiet der Gasversorgung wahrzunehmen und in dieser Weise zu fördern sowie im Interesse der Abnehmerschaft zu wahren. Der Zweckverband kann weitere Aufgaben im Bereich der Verund Entsorgung übernehmen, soweit ihm Verbandsmitglieder diese unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften übertragen. Der Zweckverband ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, die geeignet sind, die Aufgaben des Zweckverbandes unmittelbar oder mittelbar zu fördern. Der Zweckverband kann sich zur Erfüllung seiner Aufgaben anderer Unternehmen bedienen und sich an diesen Unternehmen unmittelbar oder mittelbar beteiligen (Beteiligungsgesellschaften). 4 1. Kommunale Versorgungs- und Energiedienstleistungsge- gellschaft Südsachsen mbH (KVES) 1.1 Beteiligungsübersicht Firma: Kommunale Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH (KVES) Straße der Nationen 140, 09113 Chemnitz Unternehmensgegenstand/-zweck: Der Gegenstand des Unternehmens ist die Versorgung anderer mit Gas, der Bau und Betrieb der hierzu erforderlichen Anlagen sowie die Vornahme aller damit im Zusammenhang stehenden Geschäfte, einschließlich dazugehöriger sonstiger Dienstleistungen. Die Gesellschaft kann im Rahmen des kommunalrechtlich Zulässigen auch auf weiteren Geschäftsfeldern tätig werden, die im Zusammenhang mit den vorgenannten Tätigkeiten stehen. Die Gesellschaft kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an anderen Unternehmen, die ihrem Zweck dienlich und förderlich sind, in jeder gesetzlich zulässigen Form beteiligen und solche Unternehmen gründen oder erwerben. Die Gesellschaft kann sich insbesondere an der Erdgas Südsachsen GmbH, Chemnitz, und deren Rechtsnachfolgern beteiligen. Stammkapital: Anteil: 25.000 EUR Anteil des Zweckverbandes: 100 % = 25.000 EUR 1.2 Finanzbeziehungen Gewinnabführung: Der handelsrechtliche Gewinnanteil der KVES an der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG beträgt 18.824.492,65 EUR vor Steuern. In diesem Betrag ist der Vorabgewinn (Verzinsung Kapitalkonto II) in Höhe von 3.448.891,01 EUR enthalten. Die Gesellschafterversammlung der KVES beschloss am 13.06.2013 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 15.750.000,00 EUR an den Zweckverband. Dieser Betrag ging abzüglich der Kapitalertragsteuer und des Solidaritätszuschlages in Höhe von insgesamt 2.492.437,50 EUR am 14.06.2013 auf das Konto des Zweckverbandes ein. Sonstige: Verlustabdeckungen und sonstige Zuschüsse aus den Gemeindehaushalten sowie sonstige Vergünstigungen wurden nicht gewährt. Bürgschaften und sonstige Gewährleistungen sind weder vom Zweckverband noch von Gemeinden übernommen worden. 5 1.3 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012 Am Stammkapital der Kommunalen Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH (KVES) in Höhe von 25 TEUR ist der Zweckverband „Gasversorgung in Südsachsen“ mit 100 % beteiligt. Rahmenbedingungen: Das Ergebnis der KVES wird hauptsächlich durch das Ergebnis der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG beeinflusst, die wiederum als Energieversorger und Eigentümer von Energie- und Mediennetzen stark von den Entwicklungen im Energiemarkt und den regulatorischen Rahmenbedingungen im Energiesektor abhängig ist. Das Geschäftsjahr 2012 war nach dem wirtschaftlichen Einbruch 2008/2009 und der anschließenden Erholung 2010/2011 von einer abflauenden Konjunktur in Deutschland geprägt. Diese Entwicklung war aber in Europa und auch weltweit uneinheitlich, wobei insbesondere die durch die wirtschaftlichen Probleme der Euro-Länder Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien (PIIGS-Länder) im Jahr 2010 ausgelöste Euro-Währungskrise und damit verbundenen Auswirkungen auf die Realwirtschaft dieser Länder Rückkopplungen auf die Konjunktur anderer Länder zu verzeichnen waren. So gingen die in Südeuropa erzielten Umsätze von deutschen Schlüsselbranchen wie bspw. der Automobilindustrie zurück. Die insgesamt verhaltene wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland hat die Energiemärkte kaum positiv beeinflusst, wobei auf Grund der etwas kühleren Witterung in 2012 die Verbräuche der temperaturabhängigen Medien leicht über dem Vorjahr lagen. Auch der Stromverbrauch blieb trotz gestiegenem Bruttosozialprodukt auf Vorjahresniveau. Der durch die Reaktorkatastrophe vom März 2011 in Fukushima/Japan im Sommer 2011 beschlossene beschleunigte Atomausstieg bis zum Jahr 2022 in Deutschland wird sich in den nächsten Jahren verstärkt auf die deutsche Erzeugungslandschaft für Strom auswirken. 6 Wirtschaftliche Entwicklung: Das positive Ergebnis der KVES ist im Wesentlichen auf den Beteiligungsertrag aus der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG zurückzuführen. Investitionen und Finanzierung: Im Geschäftsjahr 2012 wurden keine Investitionen getätigt. Vermögens- und Kapitalstruktur Das Vermögen der Gesellschaft betrifft im Wesentlichen die Beteiligung an der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG und wird fast vollständig durch Eigenkapital finanziert. Nachtragsbericht: Vorgänge, die für die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von besonderer Bedeutung wären, sind nach dem 31. Dezember 2012 nicht eingetreten. Chancen und Risikomanagement / Voraussichtliche Entwicklung: Risiken der zukünftigen Entwicklung, die sich wesentlich auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage auswirken, sind für die Geschäftsführung derzeit nicht erkennbar. Eine Geschäftstätigkeit die über das Halten der Anteile an eins energie in sachsen GmbH & Co. KG hinausgeht, ist derzeit nicht vorgesehen. Es bestehen ein Betriebsführungsvertrag und eine Cash Concentration Vereinbarung mit der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG. Abhängig vom Geschäftsverlauf bei der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG kann in 2013 und 2014 wieder mit Jahresergebnissen gerechnet werden, die die Größenordnung des Berichtsjahres erreichen. 7 1.4 Organe der Gesellschaft und sonstige Angaben Aufsichtsrat: Die Gesellschaft hat keinen Aufsichtsrat. Gesellschafter: Zweckverband „Gasversorgung in Südsachsen“ (Anteil 100 %) Geschäftsführung: Manfred Meyer, Raschau-Markersbach Christoph Flämig, Bad Elster Wolfgang Höffken, Chemnitz Heiko Wegert, Frankenberg Mitarbeiter: Die Gesellschaft beschäftigt keine Arbeitnehmer. Abschlussprüfer: Die Buchführung, der Jahresabschluss zum 31.12.2012 und der Lagebericht sind durch die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk testiert worden. Die Abschlussprüfung umfasste auch den Fragenkatalog zur Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung und der wirtschaftlichen Verhältnisse nach § 53 HGrG. Sonstiges: Es bestehen keine sonstigen finanziellen Verpflichtungen. 8 1.5 Kennzahlen Kennzahlen Materialintensität [Materialaufwand von Gesamterträgen] Personalintensität [Personalaufwand von Gesamterträgen] Mitarbeiterproduktivität [Umsatz je Mitarbeiter] Reinvestitionsrate [Investitionen von Abschreibungen] Eigenkapitalquote [Wirtschaftliches Eigenkapital von Gesamtkapital] Anlagendeckungsgrad [Wirtschaftliches Eigenkapital von Anlagevermögen] Finanzierungsverhältnis [Wirtschaftliches Eigenkapital von Fremdkapital] Eigenkapitalrentabilität [Jahresüberschuss von wirtschaftlichem Eigenkapital] Liquidität III [Umlaufvermögen von kurzfristigen Fremdkapital] % 2012 Plan 2012 Ist Bemerkungen Im Gj. 2012 fielen keine Materialaufwendungen an. Im Gj. 2012 fielen keine Personalaufwendungen an. Im Gj. 2012 beschäftigte die KVES keine Mitarbeiter. entfällt entfällt % entfällt entfällt T€ entfällt entfällt % entfällt entfällt Im Gj. 2012 keine Abschreibungen und Sachanlageinvestitionen kaum Fremdkapital (i.W. nur zu verwendender Bilanzgewinn) Finanzanlagen i.W. in gleicher Höhe wie Kapitalrücklagen kaum Fremdkapital (i.W. nur zu verwendender Bilanzgewinn) % 93,3 94,9 % 100,0 99,9 % 1.388,0 1.875,4 % 7,1 5,3 hoher Eigenkapitalanteil % 101,4 98,5 Fremdkapital (i.W. Bilanzgewinn) durch Umlaufvermögen (i.W. Forderungen) gedeckt 9 10 1.6 Beteiligungen der Kommunalen Versorgungs- und Energiedienstleistungsgesellschaft Südsachsen mbH (KVES) Anteil: 25,5 % Anteil des Zweckverbandes (mittelbar) 25,5 % Gesellschaft eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Des Weiteren werden auf dem Kapitalkonto II der eins ursprünglich bei der Erdgas Südsachsen GmbH gehaltene Gewinnrücklagen gebucht. Hiervon entfallen 52.414.757,00 EUR auf die KVES. Das Kapitalkonto II wird fest verzinst, soweit bei der Gesellschaft ein entsprechender Bilanzgewinn vorhanden ist (Gewinnvorab). 10 2. 2.1 Firma: eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Beteiligungsübersicht eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Augustusburger Straße 1, 09111 Chemnitz Unternehmensgegenstand/-zweck: Gegenstand des Unternehmens ist die Versorgung mit Elektrizität, Gas, Wasser, Wärme und Kälte, Abwasserableitung und -behandlung, Umweltschutzdienstleistungen, der Bau und Betrieb der hierzu erforderlichen Anlagen sowie die Vornahme aller damit in Zusammenhang stehenden Geschäfte, einschließlich dazugehöriger sonstiger Dienstleistungen. Die Gesellschaft kann auch auf Gebieten wie Infrastrukturleistungen für Telekommunikation, Gebäude- und Projektmanagement, Energiemanagement, Erbringung von Abrechnungsdienstleistungen und auf weiteren Geschäftsfeldern tätig werden, die damit im Zusammenhang stehen. Festkapital: Anteil: 182.523.636,00 EUR Anteil der KVES / des Zweckverbandes (mittelbar): 25,5 % = 46.543.622,00 EUR Die Anteilsquoten der Verbandsmitglieder per 01.01.2010 gemäß Gutachten der WIKOM AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sind von der Verbandsversammlung bestätigt und als Anlage beigefügt. 2.2 Finanzbeziehungen Gewinnabführung: Die Gesellschafterversammlung der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG beschloss entsprechend dem Vorschlag von Geschäftsführung und Aufsichtsrat, den Jahresüberschuss in Höhe von 64.775.646,83 EUR abzüglich des Vorabgewinns (Verzinsung Kapitalkonten II) in Höhe von 4.764.891,01 EUR unter Beachtung der steuerrechtlichen Regelung der §§ 25 – 28 GV KG (Steuerausgleich) den Privatkonten der Gesellschafter gut zu schreiben und keine Einstellung in die Gewinnrücklage vorzunehmen. Darüber hinaus zahlte die eins an die von ihr versorgten Kommunen Konzessionsabgabe und Gewerbesteuer. Sonstige: Verlustabdeckungen und sonstige Zuschüsse aus den Gemeindehaushalten sowie sonstige Vergünstigungen wurden nicht gewährt. Bürgschaften und sonstige Gewährleistungen sind weder vom Zweckverband noch von Gemeinden übernommen worden. 11 2.3 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2012 Allgemeines: Nach der Fusion der ehemaligen Stadtwerke Chemnitz AG und der ehemaligen Erdgas Südsachsen GmbH zur eins energie in sachsen GmbH & Co. KG (eins) im August 2010 liegt dem Jahresabschluss 2012 erstmals ein einheitliches Buchungssystem zugrunde, welches bei der eins seit dem 01.01.2012 verwendet wird. Bis zum Jahr 2011 wurde der Abschluss auf Basis der zwei getrennten Buchhaltungssysteme der Vorgängerunternehmen erstellt. Am Festkapital der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG in Höhe von 182,5 Mio. EUR sind die Stadt Chemnitz und der Zweckverband Gasversorgung in Südsachsen jeweils indirekt mit 25,5 % (jeweils 46,54 Mio. EUR), die Thüga Aktiengesellschaft, München, mit insgesamt 39,85 % (72,74 Mio. EUR) sowie die envia Mitteldeutsche Energie AG, Chemnitz, indirekt mit 9,15 % (16,70 Mio. EUR) beteiligt. Rahmenbedingungen: Das Geschäftsjahr 2012 war nach dem wirtschaftlichen Einbruch 2008/2009 und der anschließenden Erholung 2010/2011 von einer abflauenden Konjunktur in Deutschland geprägt. Diese Entwicklung war aber in Europa und auch weltweit uneinheitlich. Die durch die wirtschaftlichen Probleme der Euro-Länder Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien (PIIGS-Länder) im Jahr 2010 ausgelöste EuroWährungskrise hatte auch Auswirkungen auf die Realwirtschaft und somit auch auf die Konjunktur insbesondere in diesen Ländern. So gingen die in Südeuropa erzielten Umsätze von deutschen Schlüsselbranchen wie bspw. der Automobilindustrie zurück. Die durch die starke Exportorientierung der deutschen Wirtschaft auch in Deutschland nachlassende Konjunktur hat auch mittelbare Auswirkungen auf die eins. Dies führte insbesondere bei Kunden zu Forderungsausfällen und Risiken aus Insolvenzverfahren, die aber im Jahresabschluss berücksichtigt wurden. Trotz der Unsicherheiten hinsichtlich einer stabilen Ölversorgung auf Grund von politischen Veränderungen im arabischen und nordafrikanischen Raum schwankten die Ölpreise um den Wert von ca. 110 USD/barrel auf hohem Niveau. Der in 2012 im Vergleich zu 2011 schwächere Wechselkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar verteuerte allerdings die in Dollar abgerechneten Energiebezüge. Dies trifft insbesondere für Erdöl und das in unterschiedlichem Maße an dieses preisgekoppelte Erdgas zu, das sich im Jahresverlauf an der EEX um ca. 20 % verteuerte. Im Gegensatz dazu reduzierten sich die Börsenpreise für Strom gegenüber dem Vorjahr um ca. 14 %, was u. a. auch auf die erhöhte Strommenge aus EEG-Anlagen zurückzuführen ist. Diese müssen an der EEX verkauft werden und verdrängen damit die konventionellen Erzeugungsanlagen mit den höchsten Grenzkosten aus dem Markt, die wiederum den Börsenpreis bestimmen. Die insgesamt verhaltene wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland hat die Energiemärkte kaum positiv beeinflusst, wobei auf Grund der etwas kühleren Witterung in 2012 die Verbräuche der temperaturabhängigen Medien leicht über dem Vorjahr lagen. Auch der Stromverbrauch blieb trotz gestiegenem Bruttosozialprodukt auf Vorjahresniveau. 12 Rahmenbedingungen: Der seit der Liberalisierung der Strom- und Gasmärkte in Deutschland zunehmende Wettbewerb führte im Gasbereich zu weiteren Kunden- und Umsatzverlusten. Ab Oktober 2012 konnte die eins ihre Gasbezugskonditionen deutlich verbessern, indem langlaufende Lieferverträge ersetzt bzw. an Gasmarktkonditionen angepasst wurden. Die Liberalisierung eröffnet allerdings auch Chancen, die eins im Strombereich für Kundengewinne insbesondere in fremden Netzgebieten nutzte. Der Stromabsatz konnte daher gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Der durch die Reaktorkatastrophe vom März 2011 in Fukushima/Japan im Sommer 2011 beschlossene beschleunigte Atomausstieg bis zum Jahr 2022 in Deutschland wird sich in den nächsten Jahren verstärkt auf die deutsche Erzeugungslandschaft für Strom auswirken. Ob und in welcher Form die bereits jetzt und auch in Zukunft nicht mehr zur Verfügung stehenden Kernenergiekapazitäten durch erneuerbare oder konventionelle Erzeugungsanlagen ersetzt werden, ist derzeit noch nicht abschließend zu beurteilen. Die politischen Ziele, den Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energiebedarf (60 % in 2050) und an der Stromversorgung (80 % in 2050) zu steigern, stellen auch die eins vor große Herausforderungen. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, sind bereits in der Vergangenheit umfangreiche Investitionen in die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien getätigt worden. So wurden bereits seit 2008 insgesamt 27 Mio. EUR in Windkraft- und Photovoltaikanlagen (PVA) investiert, davon ca. 12 Mio. EUR in den Windpark Galgenberg und 15 Mio. EUR in verschiedene Photovoltaikprojekte. Die installierte Windkraftleistung der eins beträgt insgesamt 16 MW, wovon 8 MW auf den Galgenberg entfallen und weitere 8 MW aus einer Beteiligung an der Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (THEE) resultieren. Die installierte Photovoltaikleistung der eins beträgt insgesamt 9,5 MWpeak. Davon resultieren 1,2 MWpeak aus einer Beteiligung an der ELICON GmbH. Die durch eins selbst installierte PVA-Leistung von 8,3 MWpeak wurde in 2012 durch die Fertigstellung von 1,1 MWpeak in Lunzenau und 5,4 MWpeak in Zeitz erreicht. Außerdem ist die eins seit Dezember 2012 mit 70 % an der Biogasanlage Brandis beteiligt. Für den Zeitraum von 2013 - 2017 sind weitere Investitionen in erneuerbare Energien im Umfang von ca. 72 Mio. EUR geplant. Der mit der politisch gewollten Energiewende verbundene steigende Anteil der erneuerbaren Energien an der Gesamterzeugung hat allerdings auch einen immer stärkeren Einfluss auf die Endverbraucherpreise Strom. Durch den Mechanismus des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) hat der starke Zubau insbesondere von Photovoltaikanlagen zu einem starken Anstieg der EEG-Umlage geführt, die im Oktober 2012 für das Jahr 2013 auf 5,277 ct/kWh festgelegt wurde. Der Anstieg von 2012 zu 2013 betrug fast 50 % und bedeutet eine erhebliche Mehrbelastung der Endkunden. Unter diesen Rahmenbedingungen wurden mit dem Verkauf der Medien Strom, Erdgas, Wärme, Kälte und Trinkwasser, der Abwasserbeseitigung in Chemnitz sowie der Erbringung von Dienstleistungen im Umfeld dieser Medien insgesamt 819 Mio. EUR (Vorjahr 722 Mio. EUR) Umsatzerlöse erzielt. 13 Rahmenbedingungen: Durch die im Jahr 2012 erstmals erfolgte Verpachtung der im Eigentum der eins stehenden Netze für Fernwärme und Trinkwasser in der Stadt Chemnitz an die Netzgesellschaft mbH Chemnitz (NGC) erhöhten sich die Umsätze gegenüber dem Vorjahr durch Pachterlöse, Lieferung von Wärme und Trinkwasser an die NGC sowie durch Netzserviceleistungen um einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Weiterer Bestandteil der Umsatzerlöse sind u. a. die Erträge aus der Auflösung von Baukostenzuschüssen und der Verpachtung von Anlagen, während die Strom- und Erdgassteuern bereits saldiert sind. Diesen Umsätzen steht ein Materialaufwand in Höhe von insgesamt 595 Mio. EUR (Vorjahr 498 Mio. EUR) im Wesentlichen für Energiebeschaffung sowie für die Eigenerzeugung von Strom und Wärme gegenüber. Darüber hinaus werden in dieser Position die Kosten für die Netznutzung Strom, Gas, Fernwärme und Trinkwasser sowie der Materialeinsatz und die Fremdleistungen für die Instandhaltung der Anlagen erfasst. Der deutliche Anstieg gegenüber dem Vorjahr ergibt sich im Wesentlichen aus der erstmaligen Verpachtung der Fernwärme- und Trinkwassernetze in der Stadt Chemnitz an die NGC. Den für die Nutzung dieser Netze zu entrichtenden Netznutzungsentgelten (NNE) stehen Erlöse mit der NGC in etwa gleicher Höhe gegenüber. Diese ergeben sich aus der Pacht und erbrachten Netzserviceleistungen sowie Lieferungen für in diesen Netzen auftretende Medienverluste Fernwärme und Trinkwasser, die vom Netzbetreiber NGC zu beschaffen sind. Im Personalaufwand in Höhe von insgesamt 62 Mio. EUR (Vorjahr 62 Mio. EUR) sind 52 Mio. EUR (Vorjahr 52 Mio. EUR) Löhne und Gehälter für ca.1.100 Mitarbeiter und Auszubildende enthalten. Die Abschreibungen in Höhe von 54 Mio. EUR (Vorjahr 57 Mio. EUR) betreffen im Wesentlichen planmäßige Abschreibungen für Sachanlagen. In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen von 66 Mio. EUR (Vorjahr 59 Mio. EUR) sind neben den allgemeinen Kosten des gewöhnlichen Geschäftsverkehrs 15 Mio. EUR (Vorjahr 16 Mio. EUR) Konzessionsabgaben ausgewiesen. Bei einem Finanzergebnis in Höhe von 1 Mio. EUR (Vorjahr 1 Mio. EUR), welches Zinsen und Beteiligungserträge beinhaltet, verblieb ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 75 Mio. EUR (Vorjahr 91 Mio. EUR). Nach Abzug von 11 Mio. EUR (Vorjahr 12 Mio. EUR) Steuern, davon 10 Mio. EUR (Vorjahr 11 Mio. EUR) Gewerbesteuer, und der Verzinsung des Kapitalkontos II steht ein Bilanzgewinn in Höhe von 60 Mio. EUR (Vorjahr 74 Mio. EUR) zur Ausschüttung zur Verfügung. Das gegenüber dem Plan für 2012 geringere Ergebnis hat verschiedene Ursachen. Dazu gehören erhöhte Aufwendungen für CO2-Zertifikate, so dass durch eine Anpassung von behördlichen Vorgaben entgeltlich erworbene Zertifikate bereits in 2012 abgegeben werden mussten anstelle der unentgeltlich zugeteilten. 14 Rahmenbedingungen: Weiterhin wirkten die geringen Strompreise ergebnisbelastend, da bei der Vermarktung des eigenerzeugten Stroms die geplanten Erlöse nicht erreicht werden konnten. Beim Gasabsatz belasteten ölpreisgebundene Gasbezugsverträge das Ergebnis, da diese im Vergleich zur Marktpreisentwicklung Erdgas zu erhöhten Kosten führten. Die Investitionen in Sachanlagen und Immaterielle Vermögensgegenstände in Höhe von 61 Mio. EUR (Vorjahr 38 Mio. EUR) betreffen mit 25 Mio. EUR (Vorjahr 27 Mio. EUR) die Erweiterung und Erneuerung der an die Netzbetreiber NGC und Südsachsen Netz GmbH, Chemnitz, verpachteten Versorgungsanlagen. Darüber hinaus wurden 10 Mio. EUR (Vorjahr 4 Mio. EUR) in erneuerbare Energien, 9 Mio. EUR (Vorjahr: 0) in die Glasfasernetze in Chemnitz und 7 Mio. EUR (Vorjahr 2 Mio. EUR) in Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen investiert. So konnte in 2012 die Erzeugungskapazität der Photovoltaikanlagen (PVA) der eins durch die Fertigstellungen der PVA Zeitz sowie Lunzenau von 1,8 MW peak auf 8,3 MWpeak erhöht werden. Zusätzlich zu den Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände wurden für 6 Mio. EUR (Vorjahr 5 Mio. EUR) Beteiligungen erworben bzw. aufgestockt. Diese betreffen ausschließlich Gesellschaften, deren Hauptzweck die Errichtung und der Betrieb von Anlagen zur Erzeugung von erneuerbaren Energien ist. Für die Investitionen 2012 in Höhe von insgesamt 67 Mio. EUR wurden Darlehen über insgesamt 52 Mio. EUR aufgenommen. Davon betrafen 15 Mio. EUR die Umschuldung eines Darlehens. Diesen Darlehensaufnahmen stehen insgesamt 45 Mio. EUR Tilgung gegenüber. FINANZIERUNGSBILANZ (in Mio. EUR) Mittelherkunft Bilanzgewinn 2012 60,0 74,2 Mittelverwendung Gewinnabführung 2011 Zugänge zum Anlagevermögen Erhöhung vermögen Umlauf- Investitionen und Finanzierung: Erhöhung Rücklagen 0,7 66,8 Abschreibungen und Anla- 54,8 genabgänge Reduzierung Verbindlichkei- 50,2 ten 18,4 2,0 Verminderung Baukostenzuschüsse und Sonderposten Investitionszuschüsse Verminderung Rückstellungen Erhöhung aktiver Unterschiedsbetrag Reduzierung aktive RAP 0,4 3,0 Erhöhung passive RAP -0,5 1,3 165,6 15 165,6 Vermögens- und Kapitalstruktur: Die Bilanz der eins schließt mit einer Bilanzsumme von 901 Mio. EUR (Vorjahr 870 Mio. EUR) ab. Davon sind 745 Mio. EUR (Vorjahr 733 Mio. EUR) Netto-Anlagevermögen einschließlich 125 Mio. EUR (Vorjahr 120 Mio. EUR) Finanzanlagen, die in Höhe von 76 Mio. EUR die indirekte Beteiligung an der Thüga AG betreffen. Im Umlaufvermögen in Höhe von 152 Mio. EUR (Vorjahr 133 Mio. EUR) sind 83 Mio. EUR (Vorjahr 72 Mio. EUR) Forderungen aus Lieferungen und Leistungen enthalten. Auf der Passivseite errechnet sich nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen ein Eigenkapitalanteil an der Bilanzsumme von rd. 54,8 % (Vorjahr 58,5 %). Dabei setzt sich das Eigenkapital von insgesamt 494 Mio. EUR (Vorjahr 509 Mio. EUR) aus den Kapitalanteilen von insgesamt 255 Mio. EUR (Vorjahr 255 Mio. EUR), einer Rücklage von 129 Mio. EUR (Vorjahr 128 Mio. EUR), dem Bilanzgewinn von 60 Mio. EUR (Vorjahr 74 Mio. EUR) und anteiliger Baukosten- und Investitionszuschüsse von 50 Mio. EUR (Vorjahr 52 Mio. EUR) zusammen. Das Fremdkapital in Höhe von 407 Mio. EUR (Vorjahr 359 Mio. EUR) addiert sich aus anteiligen Baukosten- und Investitionszuschüssen von 9 Mio. EUR (Vorjahr 9 Mio. EUR), 46 Mio. EUR (Vorjahr 49 Mio. EUR) Rückstellungen, 230 Mio. EUR (Vorjahr 194 Mio. EUR) Darlehen und 121 Mio. EUR (Vorjahr 107 Mio. EUR) Verbindlichkeiten, vor allem aus Lieferungen und Leistungen sowie 1 Mio. EUR RAP (Vorjahr 1 Mio. EUR). Das Anlagevermögen ist zu 66,3 % (Vorjahr 69,4 %) durch Eigenkapital einschließlich 85 % (Vorjahr 85 %) der Baukosten- und Investitionszuschüsse finanziert. Tätigkeitsabschlüsse: Nach § 3 Nr. 38 EnWG sind bei einem „vertikal integrierten“ Energieversorgungsunternehmen gemäß § 6b Abs. 3 EnWG für die Tätigkeitsbereiche jeweils getrennte Konten in der internen Rechnungslegung zu führen und Tätigkeitsabschlüsse zu erstellen und diese im elektronischen Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Als Tätigkeitsbereiche werden die unter der Nr. 1 bis 6 genannten Bereiche Elektrizitätsübertragung, Elektrizitätsverteilung, Gasfernleitung, Gasverteilung, Gasspeicherung und Betrieb von LNG-Anlagen verstanden. Mit den Tätigkeitsabschlüssen erfüllt die eins die Berichtspflicht nach § 3 Nr. 38 EnWG gemäß § 6b Abs. 3 EnWG. So führen wir in der internen Rechnungslegung jeweils getrennte Konten für die Tätigkeitsbereiche Gasverteilung und Elektrizitätsverteilung, für Tätigkeiten innerhalb des Elektrizitäts- und Gassektors sowie für andere Tätigkeiten außerhalb des Elektrizitäts- und Gassektors. Nach Maßgabe der für Kapitalgesellschaften geltenden Vorschriften des Dritten Buches des Handelsgesetzbuches (§§ 264 ff. HGB) wurde für die jeweiligen Tätigkeiten eine Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und Bilanz aufgestellt. Die Ergebnisse (Jahresüberschüsse) der Tätigkeiten Elektrizitätsverteilung in Höhe von 7,5 Mio. EUR (Vorjahr 8,2 Mio. EUR) und Gasverteilung in Höhe von 26,4 Mio. EUR (Vorjahr 24,6 Mio. EUR) werden im Wesentlichen durch die Erträge aus der Verpachtung unserer Strom- und Gasnetze an die Netzgesellschaft mbH Chemnitz und der Südsachsen Netz GmbH bestimmt. Tätigkeitsabschlüsse: Die Bilanzsummen der Tätigkeitsbereiche betrugen zum Bilanzstichtag 31.12.2012 bei der Elektrizitätsverteilung 79,1 Mio. EUR (Vorjahr 82,5 Mio. EUR) und bei der Gasverteilung 241,8 Mio. EUR (Vorjahr 252,9 Mio. EUR). 16 Nachtragsbericht: Mit der am 01.03.2013 im Bundesrat erfolgten Bestätigung der im Vermittlungsausschuss des Bundestages vereinbarten Änderung hinsichtlich der Besteuerung von Dividendenerträgen von Kapitalgesellschaften ist eine Neufassung des § 8b Abs. 4 KStG verbunden. Diese führt zu einer Besteuerung von Dividendenerträgen inländischer Kapitalgesellschaften aus kleineren Unternehmensbeteiligungen ab 01.03.2013, wenn die Beteiligung zu Beginn des Kalenderjahres unmittelbar weniger als 10 % betragen hat. Dies würde auch die Gesellschafter der eins betreffen, da u. a. die unmittelbare Beteiligung an der Thüga Holding GmbH & Co. KGaA über die EnergieStern GmbH und die KOM9 GmbH & Co. KG den Wert von 10 % unterschreitet. Chancen- und Risikomanagement: Unternehmerisches Handeln ist mit Chancen und Risiken verbunden. Aufgabe des Risikomanagements ist es, diese Risiken frühzeitig zu erkennen und systematisch zu erfassen, zu bewerten und Maßnahmen zu ihrer Steuerung zwecks Vermeidung bzw. Minimierung zu ergreifen. Neben dem unmittelbaren unternehmerischen Interesse eines Unternehmens werden damit auch die gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Zur Einschätzung des Chancen-Risiko-Verhältnisses verfügt die eins über ein umfassendes Risikomanagementsystem. Mit Wirkung vom 1. Januar 2012 traten neue Risikorichtlinien für das Gesamtunternehmen in Kraft. Im Bereich Handel wurde 2012 das Energiehandels- und Risikomanagementsystem kontinuierlich weiterentwickelt. Die endgültige Umsetzung bestimmter Teilprojekte zur Implementierung war im Berichtsjahr noch nicht abgeschlossen. Organisation des Risikomanagements: Die Geschäftsführung legt Regeln und Mindestanforderungen fest und definiert Obergrenzen für die Markt- und Unternehmensrisiken. Zudem entscheidet sie über Einzeltransaktionen, die erhebliche Risiken mit sich bringen können. Die Verantwortung für die Kontrolle, Steuerung und Koordination des Risikomanagements liegt zentral beim Risikocontrolling in der Hauptabteilung Betriebswirtschaft. Die unternehmensweiten Risiken werden durch die Geschäftsbereiche quartalsweise erhoben und nach ihrer potenziellen Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit identifiziert, bewertet und unter Berücksichtigung möglicher Gegenmaßnahmen in einer Risk Map dokumentiert. Hauptgegenstand des Risikomanagements im Handel sind - neben den verbindlichen Richtlinien - die Verwendung verschiedener Kennzahlen, die Limitierung von Risiken sowie Funktionstrennung der Bereiche Handel, Abwicklung und Kontrolle. Zur Sicherung und Überwachung der Risikotragfähigkeit ist ein Limitsystem für die wesentlichen Markt- und Kontrahentenrisiken eingerichtet. Weiterhin werden Value-at-Risk-basierte Methoden zur Steuerung eingesetzt. Alle relevanten Markt- und Unternehmensrisiken werden kontinuierlich überwacht und stichtagsbezogen an die Geschäftsleitung und das Risikokomitee berichtet. Dem Risikokomitee obliegt die Überwachung und Weiterentwicklung des Risikomanagementsystems. In 2012 trat das Risikokomitee der eins in vier Sitzungen zusammen. 17 Chancen- und Risikomanagement: Umfeld- und Branchenrisiken/-chancen Marktentwicklung: Nahezu alle Geschäfte der eins in den Bereichen Erzeugung, Vertrieb und Handel sind Marktpreisänderungsrisiken ausgesetzt. Diese Risiken resultieren im Wesentlichen aus der Beschaffung und Veräußerung von Strom, der Beschaffung und Veräußerung von Gas, der Beschaffung der Brennstoffe Braunkohle, Gas und Öl für die Erzeugungsanlagen der eins und der Beschaffung von Emissionsrechten. Zur Begrenzung von Marktpreisänderungsrisiken werden marktübliche Absicherungsgeschäfte an Terminmärkten getätigt. Spekulationsgeschäfte sind im Rahmen unserer Richtlinien nicht zulässig. Finanzwirtschaftliche Risiken/Chancen: Neben Geschäften mit unseren Lieferanten und Kunden führen Geschäfte im Over-the-Counter- (OTC-) Markt zu Kontrahentenausfallrisiken. Auf Lieferantenseite können sich für die eins Wiedereindeckungsrisiken beim Ausfall von Handelspartnern ergeben. Die Wiedereindeckung erfolgt dann zu Marktpreisen, die sich zu unseren Gunsten oder Ungunsten entwickelt haben können. Auf Kundenseite drohen Vorleistungsrisiken. Im Rahmen unseres Risikomanagements erfolgt eine systematische Überwachung von Geschäftspartner-Bonitäten. Die Steuerung der Kontrahentenrisiken erfolgt durch Limitierung, die Hereinnahme von Sicherheiten und den Abschluss von Warenkreditversicherungen. Für die Handelstätigkeit an der Energiebörse EEX schließt das Clearing der Geschäfte über Börse und Clearingbank Kontrahentenrisiken aus. Aufgrund der Margin-Regelung kann es bei ungünstiger Marktentwicklung aber zu Liquiditätsabflüssen kommen. CO2-Zertifikate: Die Klimaschutzgesetzgebung stellt in finanzieller Hinsicht einen großen Risikofaktor für die eins dar. Wesentliche Risiken sehen wir in der geplanten Versteigerung der Emissionszertifikate und vor allem in der in diesem Zusammenhang von der EU geplanten, vorrübergehenden Zurückhaltung von Emissionszertifikaten (sog. Backloading) in der dritten Handelsperiode. Wettbewerbs- und Preisrisiken/-chancen: Teilweise unterliegt unser Geschäft saisonalen Schwankungen. Weichen beispielsweise die tatsächlichen Temperaturen stark von den prognostizierten ab, können uns Absatzrisiken entstehen. Die dann entsprechend veränderte Angebots- und Nachfragesituation kann mit Preisrisiken einhergehen. Durch den weiter zunehmenden Wettbewerb im Endkundengeschäft besteht das Risiko von Kundenverlusten, die mit Preis- und Margenrisiken einhergehen. Diese Risiken begrenzen wir durch ein umfassendes Vertriebscontrolling und ein intensives Kundenmanagement. Unabhängig davon nutzen wir auch unsere Chancen weitere Kunden zu binden, indem wir auch Produkte im Umfeld erneuerbarer Energien anbieten wie beispielsweise Biogas. 18 Chancen- und Risikomanagement: Rechtliche Risiken Die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) hat für den im Jahr 1991 erfolgten Erwerb der Gasversorgung Chemnitz durch die Stadtwerke Chemnitz AG als Rechtsvorgänger der eins einen nachträglichen Kaufpreisanspruch in Höhe von 9,4 Mio. EUR zuzüglich Zinsen (12,2 Mio. EUR) geltend gemacht. Inzwischen wurde ein Vergleichsangebot unterbreitet. Die entsprechenden Verhandlungen dazu sind abgeschlossen. Die Rückstellung wurde auf die im Vergleich bezifferte Forderung angepasst und beträgt 2,2 Mio. EUR. Es bestehen Preisänderungsrisiken nach § 315 BGB. Hierfür wurden Rückstellungen in Höhe von ca. 3.874 TEUR gebildet. Die Gesellschaft sieht damit das Risiko in angemessener Höhe abgebildet. Regulatorische Rahmenbedingungen im Handelsgeschäft Die laufende Gesetzgebung auf europäischer Ebene zur Regulierung der Energiegroßhandelsmärkte birgt nicht unerhebliche Risiken für die eins. Wir müssen uns mit hoher Wahrscheinlichkeit auf zum Teil sehr umfangreiche gesetzliche Anforderungen einstellen. Die Richtlinie „European Market Infrastructure Regulation (EMIR)“ kann für das bilaterale Handelsgeschäft zu einem verbindlichen Clearing sämtlicher OTCStandardhandelsprodukte führen. Dies würde, je nach Ausgestaltung der Richtlinie, mit erhöhten Anforderungen an das Liquiditätsmanagement einhergehen. Durch die vorgeschlagene Überarbeitung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) können bisher gebilligte Ausnahmen für Energieunternehmen wegfallen. Eine Folge könnte sein, dass Energiehandelsgeschäfte lizenzpflichtig werden. Operative Risiken Unsere Wertschöpfungskette von der Energieerzeugung bis zur Versorgung der Kunden mit Strom, Wärme, Kälte, Gas und Wasser erfordert eine Vielzahl komplexer und spezialisierter technischer Anlagen. Die Risiken dieser Kategorie sind Produktions- und Versorgungsausfälle, verursacht durch vielerlei Möglichkeiten von technischen Störungen. Neben dem Risiko mit dem höchsten Schadenserwartungswert enthält diese Kategorie auch die Mehrzahl der identifizierten Risiken. Strategische Risiken/Chancen Beteiligungen: Im Rahmen unserer Unternehmensstrategie hält die eins verschiedene Beteiligungen. Unsicherheiten entstehen aus veränderten Annahmen bezüglich der Geschäftsentwicklung der Beteiligungen. Im Jahr 2012 waren keine wesentlichen Wertberichtigungen für unsere Beteiligungen notwendig. Projekte Strategische Entscheidungen werden weiterhin im Rahmen von Wachstums- und Kooperationsprojekten getroffen. Zur Steuerung und Begrenzung dieser strategischen Risiken werden die entsprechenden Projekte im Vorfeld einer umfassenden wirtschaftlichen und juristischen Prüfung unterzogen. 19 Chancen- und Risikomanagement: Trotz der sorgfältigen Beurteilung anhand von detaillierten Planungen und Finanzierungs- und Umsetzungskonzepten lassen sich Fehleinschätzungen der zugrundegelegten rechtlichen, regulatorischen, marktseitigen oder wirtschaftlichen Annahmen nicht vollständig ausschließen. Wir sehen strategische Projekte aber vor allem als Wachstums- und Ergebnischance. Vor allem die Energiewende und damit verbundene Projekte begreifen wir als strategische Chance zum Aufbau dezentraler, umweltfreundlicher und wettbewerbsgerechter Versorgungsstrukturen. Gesamtbeurteilung Mit Blick auf 2011 hat sich die Gesamtrisikosituation der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG nicht wesentlich geändert. Das Gesamtrisiko bleibt gering und ist vollständig durch Eigenkapital gedeckt. Es wurden keine existenzgefährdenden Risiken identifiziert. Voraussichtliche Entwicklung: In den folgenden Jahren soll neben dem kontinuierlichen Umsatzwachstum im Bereich Strom, Gas und Wärme das neue Geschäftsfeld Glasfasernetze sowie der Anteil der erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Damit sollen die direkten Erlöse aus eingespeistem EEG-Strom von 2 Mio. EUR in 2012 auf 17 Mio. EUR in 2017 steigen. Die Beteiligungsergebnisse der Tochtergesellschaften im Bereich erneuerbare Energien sollen sich auf über 1,5 Mio. EUR in 2017 erhöhen. Das Glasfasernetz zur Breitbandkommunikation, welches seit 2012 bis zum Jahr 2014 errichtet wird, soll ca. 60.000 Wohnungen in der Stadt Chemnitz mit hohen Datenraten versorgen. Die Deutsche Telekom wird das Netz für mindestens 20 Jahre mieten, betreiben und allen Anbietern von Glasfaserprodukten diskriminierungsfrei zur Verfügung stellen. Diese Form der Zusammenarbeit ist bisher einmalig in Deutschland. Es ist geplant, die mit der Vermietung des Netzes erzielten Umsätze auf über 5 Mio. EUR in 2017 zu erhöhen. Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll neben Windenergieanlagen vor allem durch Biomasseanlagen getragen werden. Der Anteil der Photovoltaik wird sich insbesondere auf Grund der durch den Bundestag beschlossenen Reduzierung der Einspeisevergütung rückläufig entwickeln. Es ist geplant, dass sich die Erlöse aus eingespeisten Stromerzeugungsmengen aus EEG-Anlagen gegenüber 2013 bis zum Jahr 2017 mehr als verfünffachen. Zusätzlich zu den geplanten eigenen EEG-Anlagen sollen Beteiligungen an Gesellschaften erworben werden, die EEG-Anlagen bauen und betreiben. Voraussichtliche Entwicklung: Nachdem in 2011 und 2012 ein Großteil der Konzessionsverträge bereits durch die Gemeinden mit eins verlängert wurde - darunter auch die Konzessionsverträge für Strom, Gas, Wasser und Abwasser mit der Stadt Chemnitz - stehen in den nächsten Jahren nur noch wenige Verträge zur Verlängerung an. Die Verhandlungen dazu werden rechtzeitig aufgenommen. 20 Wir erwarten, dass im Jahr 2013 das Jahresergebnis über dem Ergebnis von 2012 liegen wird. Im Jahr 2013 wird eins das bereits im Jahr 2012 begonnene Projekt „eins sein“ zur Ergebnisverbesserung fortsetzen, von dem wesentliche Verbesserungspotentiale erwartet werden. Durch deren Umsetzung ab Mitte 2013 rechnen wir ab 2014 mit leicht steigenden Ergebnissen gegenüber 2012. Voraussetzung für das Eintreten der Ergebnisprognose sind konstante rechtliche sowie globalpolitische Rahmenbedingungen. 21 2.4 Organe der Gesellschaft und sonstige Angaben Barbara Ludwig (Vorsitzende bis 25.10.2012) 1. stellvertretende Vorsitzende ab 26.10.2012 Oberbürgermeisterin Chemnitz Aufsichtsrat: Steffen Ludwig (1. stellvertretender Vorsitzender bis 25.10.2012) Vorsitzender ab 26.10.2012 Bürgermeister Reinsdorf *Uwe Reichelt 2. stellvertretender Vorsitzender Vorsitzender Betriebsrat (Chemnitz), Vorsitzender Gesamtbetriebsrat Bernd Rudolph 3. stellvertretender Vorsitzender Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Thüga Aktiengesellschaft, München Dr. Anton Binder Prokurist der Thüga Aktiengesellschaft, München Berthold Brehm Stadtkämmerer Chemnitz *Mario Fiedler Personalreferent Christoph Flämig Bürgermeister Bad Elster Tino Fritzsche Stadtrat, Dipl.-Ing., Architekt Dr. Christoph Gericke Stadtrat, Referent Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes der Thüga Aktiengesellschaft, München 22 *Rudolf Knechtel Kommunalbetreuer Sylvio Krause Bürgermeister Amtsberg *Stefan Lange Leiter Anlagenmanagement *Andreas Lochter Sachbearbeiter *Uwe Melzer Obermonteur Anlagentechnik Stellvertretender Vorsitzender Gesamtbetriebsrat, Vorsitzender Betriebsrat (Region) Manfred Meyer Bürgermeister Raschau-Markersbach Dr. Peter Neubert Stadtrat, Dipl.-Ing., freiberuflicher Dozent Dr. Winfried Rasbach Handlungsbevollmächtigter der Thüga Aktiengesellschaft, München Dr. Hans-Christian Rickauer Oberbürgermeister Limbach-Oberfrohna *Ramona Roethel Sachbearbeiterin *Arbeitnehmervertreter 23 Geschäftsführung: Dipl.-Ing. Reiner Gebhardt Geschäftsführer (Vorsitzender) Dipl.-Verww. (FH) Detlef Nonnen Geschäftsführer Dipl.-Ing. Andreas Hennig Geschäftsführer Persönlich haftender Gesellschafter ist die eins energie in sachsen Verwaltungs GmbH, Chemnitz, mit einem Stammkapital in Höhe von 25 TEUR. Mitarbeiter: Im Geschäftsjahr 2012 waren im Jahresdurchschnitt 1.045 Angestellte und 45 Auszubildende/BA-Studenten beschäftigt. Abschlussprüfer: Die Buchführung, der Jahresabschluss zum 31.12.2012 und der Lagebericht sind durch die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Dresden geprüft und mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk testiert worden. Die Abschlussprüfung umfasste auch den Fragenkatalog zur Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung und der wirtschaftlichen Verhältnisse nach § 53 HGrG. Weitere Anteilseigner: Thüga AG, München Kommunale Versorgungsdienstleistungsgesellschaft Chemnitz mbH, Chemnitz enviaM Beteiligungsgesellschaft Chemnitz GmbH, Chemnitz 9,15 % 25,50 % 39,85 % 24 2.5 Kennzahlen 2012 Plan 2012 Ist Kennzahlen Materialintensität [Materialaufwand von Gesamterträgen] Personalintensität [Personalaufwand von Gesamterträgen] Mitarbeiterproduktivität 2 [Umsatz je Mitarbeiter] Reinvestitionsrate [Investitionen von Abschreibungen] Eigenkapitalquote [Wirtschaftliches Eigenkapital von Gesamtkapital] 1 Anlagendeckungsgrad [Wirtschaftliches Eigenkapital von Anlagevermögen] 1 Finanzierungsverhältnis [Wirtschaftliches Eigenkapital von Fremdkapital] 1 Eigenkapitalrentabilität [Jahresüberschuss von wirtschaftlichem Eigenkapital] 1 1 Bemerkungen % 67,5 69,9 % 7,8 7,3 T€ 792,6 791,9 % 132,6 124,1 % 48,5 48,2 einschließlich 85 % der Baukosten- und Investitionszuschüsse einschließlich 85 % der Baukosten- und Investitionszuschüsse einschließlich 85 % der Baukosten- und Investitionszuschüsse einschließlich 85 % der Baukosten- und Investitionszuschüsse % 56,7 58,2 % 94,1 92,9 % 20,9 14,9 Das wirtschaftliche Eigenkapital enthält analog zum Vorjahresbericht nicht den Bilanzgewinn des Jahres mit Blick auf die folgende Ausschüttung. Abweichend dazu wurde im Lagebericht der eins im Prüfungsbericht zum 31.12.2012 bei der Ermittlung der Eigenkapitalquote und des Anlagendeckungsgrades der Bilanzgewinn einbezogen. Die Planung 2012 enthält keine Ausgliederung der Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern, so dass diese Positionen im wirtschaftlichen Eigenkapital Plan nicht berücksichtigt werden können. Zur besseren Vergleichbarkeit werden die Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern bei der Ermittlung des wirtschaftlichen Eigenkapitals Ist ebenfalls nicht berücksichtigt. 2 ohne Auszubildende und BA-Studenten 25 2.6 Beteiligungen der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG Angaben zum Anteilsbesitz per 31.12.2012 Beteiligung % Name, Sitz Verbundene Unternehmen Südsachsen Netz GmbH, Chemnitz Netzgesellschaft Chemnitz mbH, Chemnitz EnergieStern GmbH, Chemnitz ELICON Energie Dienstleistungen & Consulting GmbH, Chemnitz eins energie in sachsen Verwaltungs GmbH, Chemnitz TBZ-PARIV Technologieberatungszentrum Parallele Informationsverarbeitung GmbH, Chemnitz make IT GmbH, Chemnitz EE Biogasanlage Brandis GmbH & Co. KG, Wörrstadt Beteiligte Unternehmen Kommunale Wärmeversorgung Auerbach GmbH, Auerbach RAC Rohrleitungsbau Altchemnitz GmbH, Chemnitz Zweckverband Fernwasser Südsachsen, Chemnitz PEC Parkeisenbahn Chemnitz gemeinnützige Gesellschaft mbH, Chemnitz Südsachsen Wasser GmbH, Chemnitz Kom9 GmbH & Co. KG, Freiburg 1 Verbundnetz Gas Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Erfurt SAXONIA Service GmbH & Co. KG, Chemnitz Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG, München CONERGOS GmbH & Co. KG, München SYNECO GmbH & Co. KG, München GasLINE Telekommunikationsnetzgesellschaft deutscher Gasversorgungsunternehmen mbH & Co. KG, Straelen GasLINE Telekommunikationsnetz-Geschäftsführungsgesellschaft deutscher Gasversorgungsunternehmen mbH, Straelen VNG-Verbundnetz Gas AG, Leipzig 1 100,00 100,00 100,00 100,00 100,00 66,67 75,00 70,00 49,00 33,33 25,17 25,00 18,45 8,68 8,20 7,50 6,92 6,70 5,12 5,00 5,00 2,12 mittelbare Beteiligung 26 3 Schlussbemerkungen Weitere Informationen können den Jahresabschlüssen entnommen werden. Diese werden im Bundesanzeiger veröffentlicht. Außerdem berichtet die Geschäftsführung der eins in der Verbandsversammlung ausführlich über die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage sowie über wesentliche Geschäftsentwicklungen. Die von der Verbandsversammlung gewählten Vertreter im Verwaltungsrat entsenden Vertreter in den Aufsichtsrat und in die Gesellschafterversammlung der eins. In diesen Gremien werden die im Gesellschaftsvertrag festgelegten wichtigen Entscheidungen beraten und beschlossen. Darüber hinaus erhält die für den Zweckverband zuständige Rechtsaufsichtsbehörde, die Landesdirektion Chemnitz, neben dem Geschäftsbericht auch den geprüften und testierten Jahresabschluss. 27 Anlage I 28 Anlage II Zweckverband „Gasversorgung in Südsachsen“ Mitgliederaufstellung (Stand 31.12.2012) Nr. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. PLZ Stadt/ Gemeinde 08626 Stadt Adorf/Vogtl. 09648 Gemeinde Altmittweida 09439 Gemeinde Amtsberg 09546 Stadt Annaberg-Buchholz 09392 Gemeinde Auerbach/Erzgeb. 08209 Stadt Auerbach/Vogtl. 09573 Stadt Augustusburg 08645 Stadt Bad Elster 08301 Gemeinde Bad Schlema 09471 Gemeinde Bärenstein 08315 Gemeinde Bernsbach 09627 Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf 08324 Gemeinde Bockau 09618 Stadt Brand-Erbisdorf 08359 Gemeinde Breitenbrunn 09217 Stadt Burgstädt 09235 Gemeinde Burkhardtsdorf 09337 Gemeinde Callenberg 09111 Stadt Chemnitz 09236 Gemeinde Claußnitz 04678 Stadt Colditz 09474 Gemeinde Crottendorf 08393 Gemeinde Dennheritz 09430 Gemeinde Drebach 29 Nr. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31. 32. 33. 34. 35. 36. 37. 38. 39. 40. 41. 42. 43. 44. 45. 46. 47. 48. 49. 50. 51. 52. PLZ Stadt/ Gemeinde 09427 Stadt Ehrenfriedersdorf 08309 Stadt Eibenstock 08236 Gemeinde Ellefeld 09481 Stadt Elterlein 09575 Gemeinde Eppendorf 08265 Gemeinde Erlbach/Vogtl. 08223 Stadt Falkenstein 09557 Stadt Flöha 09669 Stadt Frankenberg 08427 Gemeinde Fraureuth 09599 Stadt Freiberg 09423 Gemeinde Gelenau 09326 Stadt Geringswalde 09355 Gemeinde Gersdorf 09468 Stadt Geyer 09405 Gemeinde Gornau 09390 Gemeinde Gornsdorf 09518 Gemeinde Großrückerswalde 09603 Stadt Großschirma 08223 Gemeinde Grünbach 08344 Stadt Grünhain-Beierfeld 09661 Stadt Hainichen 09633 Gemeinde Halsbrücke 08118 Stadt Hartenstein 09232 Gemeinde Hartmannsdorf 08468 Gemeinde Heinsdorfergrund 09337 Stadt Hohenstein-Ernstthal 09394 Gemeinde Hohndorf 30 Nr. 53. 54. 55. 56. 57. 58. 59. 60. 61. 62. 63. 64. 65. 66. 67. 68. 69. 70. 71. 72. 73. 74. 75. 76. 77. 78. 79. 80. PLZ Stadt/ Gemeinde 09395 Gemeinde Hormersdorf 09387 Gemeinde Jahnsdorf/Erzgeb. 08349 Stadt Johanngeorgenstadt 09477 Stadt Jöhstadt 08107 Stadt Kirchberg 08248 Stadt Klingenthal 09306 Gemeinde Königshain-Wiederau 08134 Gemeinde Langenweißbach 08312 Stadt Lauter 08485 Stadt Lengenfeld 09573 Gemeinde Leubsdorf 09244 Gemeinde Lichtenau 08115 Gemeinde Lichtentanne 08491 Gemeinde Limbach/Vogtl. 09212 Stadt Limbach-Oberfrohna 08294 Stadt Lößnitz 09385 Stadt Lugau 09328 Stadt Lunzenau 09496 Stadt Marienberg 08258 Stadt Markneukirchen 09648 Stadt Mittweida 09241 Gemeinde Mühlau 09619 Gemeinde Mulda 08132 Gemeinde Mülsen 08499 Stadt Mylau 08491 Stadt Netzschkau 09221 Gemeinde Neukirchen/Erzgeb. 08496 Gemeinde Neumark 31 Nr. 81. 82. 83. 84. 85. 86. 87. 88. 89. 90. 91. 92. 93. 94. 95. 96. 97. 98. 99. 100. 101. 102. 103. 104. 105. 106. 107. 108. 109. PLZ Stadt/ Gemeinde 09366 Gemeinde Niederdorf 09243 Gemeinde Niederfrohna 09577 Gemeinde Niederwiesa 09399 Gemeinde Niederwürschnitz 09353 Stadt Oberlungwitz 09484 Stadt Kurort Oberwiesenthal 09569 Stadt Oederan 09376 Stadt Oelsnitz/Erzgeb. 09322 Stadt Penig 09526 Gemeinde Pfaffroda 08523 Stadt Plauen 08352 Gemeinde Raschau-Markersbach 08468 Stadt Reichenbach 08141 Gemeinde Reinsdorf 09306 Stadt Rochlitz 08228 Stadt Rodewisch 09661 Gemeinde Rossau 09619 Stadt Sayda 09481 Stadt Scheibenberg 09487 Stadt Schlettau 08261 Stadt Schöneck 08304 Gemeinde Schönheide 08340 Stadt Schwarzenberg 09465 Gemeinde Sehmatal 08237 Gemeinde Steinberg 09468 Gemeinde Tannenberg 09249 Gemeinde Taura 09380 Stadt Thalheim 09488 Gemeinde Thermalbad Wiesenbad 32 Nr. 110. 111. 112. 113. 114. 115. 116. 117. 118. 119. 120. 121. 122. 123. PLZ Stadt/ Gemeinde 09419 Stadt Thum 08233 Stadt Treuen 09306 Gemeinde Wechselburg 08538 Gemeinde Weischlitz/Vogtl. 09600 Gemeinde Weißenborn 08412 Stadt Werdau 08112 Stadt Wilkau-Haßlau 09429 Stadt Wolkenstein 09306 Gemeinde Zettlitz 09517 Stadt Zöblitz 09405 Stadt Zschopau 08321 Gemeinde Zschorlau 08297 Stadt Zwönitz 08267 Gemeinde Zwota 33 Anlage III Zweckverband „Gasversorgung in Südsachsen" Ermittlung der Wertansätze der Beteiligungen am Zweckverband „Gasversorgung in Südsachsen“ zum Stichtag 31.12.2012 Grundlage: Gutachterliche Ermittlung der Anteile der einzelnen Verbandsmitglieder an der gesamthänderischen Beteiligung an der Erdgas Südsachsen GmbH sowie an dem aus der vorgesehenen Fusion der Erdgas Südsachsen GmbH und der Stadtwerke Chemnitz AG hervorgehenden Unternehmen zum 01. Januar 2010, Stand 28. Juni 2010 Stadt / Gemeinde Quote lt. Verbandssatzung 0,38000 0,04699 0,14811 0,10257 0,12689 0,48337 0,14680 0,22458 0,19582 0,22671 0,27738 0,10524 0,00000 0,55239 0,07471 0,45567 0,27970 0,00304 0,02621 0,10090 0,13036 0,24956 0,03165 0,16100 0,30092 0,20418 0,00000 0,12636 0,19739 0,12941 0,36403 0,40153 0,44237 0,12762 0,06241 0,40701 0,13602 0,44182 0,17628 0,11658 Stimmen Nennkapital in % 1,49019 0,18427 0,58082 0,40223 0,49761 1,89557 0,57569 0,88070 0,76792 0,88906 1,08776 0,41271 0,00000 2,16623 0,29298 1,78694 1,09686 0,01192 0,10278 0,39569 0,51122 0,97867 0,12412 0,63137 1,18008 0,80070 0,00000 0,49553 0,77408 0,50749 1,42757 1,57463 1,73478 0,50047 0,24474 1,59612 0,53341 1,73263 0,69129 0,45718 Stimmanteile in % 1,44731 0,17999 0,56570 0,39305 0,48488 1,84036 0,56202 0,85589 0,74569 0,86324 1,05793 0,40040 0,00367 2,10484 0,28652 1,73383 1,06528 0,01469 2,83951 0,38570 0,49958 0,95140 0,12122 0,61345 1,14609 0,77875 0,00367 0,48121 0,75304 0,49590 1,38853 1,52812 1,68607 0,48856 0,23877 1,55016 0,51794 1,68240 0,67223 0,44448 Anteil Eigenkapital in € 4.641.127,32 573.912,03 1.808.940,44 1.252.737,97 1.549.770,12 5.903.636,08 1.792.940,76 2.742.906,24 2.391.646,19 2.768.920,98 3.387.778,67 1.285.348,00 0,00 6.746.611,36 912.470,06 5.565.322,33 3.416.113,97 37.129,02 320.115,65 1.232.341,44 1.592.150,94 3.047.999,30 386.557,05 1.966.372,36 3.675.284,29 2.493.750,99 0,00 1.543.296,97 2.410.821,37 1.580.548,12 4.446.077,83 4.904.083,82 5.402.882,87 1.558.685,97 762.244,09 4.971.013,76 1.661.279,31 5.396.165,45 2.152.994,53 1.423.849,01 Adorf/Vogtl. Altmittweida Amtsberg Annaberg-Buchholz Auerbach/Erzgeb. Auerbach/Vogtl. Augustusburg Bad Elster Bad Schlema Bärenstein Bernsbach Bobritzsch-Hilbersdorf Bockau Brand-Erbisdorf Breitenbrunn Burgstädt Burkhardtsdorf Callenberg Chemnitz Claußnitz Colditz Crottendorf Dennheritz Drebach Ehrenfriedersdorf Eibenstock Ellefeld Elterlein Eppendorf Erlbach/Vogtl. Falkenstein Flöha Frankenberg Fraureuth Freiberg Gelenau Geringswalde Gersdorf Geyer Gornau 394 49 154 107 132 501 153 233 203 235 288 109 1 573 78 472 290 4 773 105 136 259 33 167 312 212 1 131 205 135 378 416 459 133 65 422 141 458 183 121 34 Stadt / Gemeinde Quote Stimmen Nennkapital in % 0,41267 0,00000 0,00000 0,00000 2,32611 1,21110 0,00055 0,00000 0,95725 0,25553 2,95058 0,69204 0,19125 0,55737 0,26678 0,81470 1,44431 1,61106 0,00000 0,00000 1,10859 2,62596 0,38792 0,27988 0,95404 0,19765 3,89039 0,90894 1,08208 0,24855 0,59788 1,39796 2,91945 0,30251 0,00000 1,23643 0,71827 1,28176 0,76525 0,46510 0,18718 0,51208 0,54333 0,55741 0,82745 0,70737 1,44016 2,26074 0,99443 0,00000 0,29227 1,30145 0,54016 0,66082 0,99192 1,75219 Stimmanteile in % 0,40040 0,00367 0,00367 0,00367 2,25912 1,17548 0,00367 0,00367 0,92936 0,24979 2,86522 0,67223 0,18734 0,54366 0,26081 0,79345 1,40323 1,56485 0,00367 0,00367 1,07630 2,54931 0,37836 0,27183 0,92569 0,19469 3,77622 0,88528 1,05058 0,24244 0,58039 1,35914 2,83584 0,29387 0,00367 1,20119 0,69794 1,24527 0,74569 0,45182 0,18367 0,49958 0,52896 0,54366 0,80447 0,68692 1,39955 2,19667 0,96609 0,00367 0,28652 1,26364 0,52529 0,64284 0,96242 1,70077 Anteil Eigenkapital in € 1.285.225,86 0,00 0,00 0,00 7.244.555,47 3.771.893,02 1.709,89 0,00 2.981.313,63 795.831,20 9.189.432,08 2.155.315,10 595.652,05 1.735.903,75 830.883,92 2.537.353,16 4.498.229,45 5.017.547,17 0,00 0,00 3.452.632,32 8.178.399,14 1.208.158,72 871.676,99 2.971.298,56 615.560,04 12.116.395,67 2.830.843,39 3.370.069,11 774.091,18 1.862.069,13 4.353.865,96 9.092.456,95 942.148,85 0,00 3.850.792,19 2.237.023,37 3.991.980,17 2.383.341,01 1.448.520,26 582.950,02 1.594.837,91 1.692.179,45 1.736.025,89 2.577.047,01 2.203.069,86 4.485.283,15 7.040.956,54 3.097.097,54 0,00 910.271,63 4.053.291,90 1.682.286,52 2.058.095,69 3.089.280,90 5.457.110,78 Gornsdorf Großrückerswalde Großschirma Grünbach Grünhain-Beierfeld Hainichen Halsbrücke Hartenstein Hartmannsdorf Heinsdorfergrund Hohenstein-Ernstthal Hohndorf Hormersdorf Jahnsdorf/Erzgeb. Johanngeorgenstadt Jöhstadt Kirchberg Klingenthal Königshain-Wiederau Langenweißbach Lauter Lengenfeld Leubsdorf Lichtenau Lichtentanne Limbach/Vogtl. Limbach-Oberfrohna Lößnitz Lugau Lunzenau Marienberg Markneukirchen Mittweida Mühlau Mulda Mülsen Mylau Netzschkau Neukirchen/Erzgeb. Neumark Niederdorf Niederfrohna Niederwiesa Niederwürschnitz Oberlungwitz Oberwiesenthal, Kurort Oederan Oelsnitz/Erzgeb. Penig Pfaffroda Plauen Raschau-Markersbach Reichenbach Reinsdorf Rochlitz Rodewisch 0,10523 0,00000 0,00000 0,00000 0,59316 0,30883 0,00014 0,00000 0,24410 0,06516 0,75240 0,17647 0,04877 0,14213 0,06803 0,20775 0,36830 0,41082 0,00000 0,00000 0,28269 0,66962 0,09892 0,07137 0,24328 0,05040 0,99205 0,23178 0,27593 0,06338 0,15246 0,35648 0,74446 0,07714 0,00000 0,31529 0,18316 0,32685 0,19514 0,11860 0,04773 0,13058 0,13855 0,14214 0,21100 0,18038 0,36724 0,57649 0,25358 0,00000 0,07453 0,33187 0,13774 0,16851 0,25294 0,44681 109 1 1 1 615 320 1 1 253 68 780 183 51 148 71 216 382 426 1 1 293 694 103 74 252 53 1.028 241 286 66 158 370 772 80 1 327 190 339 203 123 50 136 144 148 219 187 381 598 263 1 78 344 143 175 262 463 35 Stadt / Gemeinde Quote Stimmen Nennkapital in % 0,06514 0,00655 0,48208 0,59380 0,44184 0,05404 0,76223 2,00251 0,45459 0,01533 0,38471 1,15274 0,24098 1,27047 1,40486 0,17545 0,00000 0,00000 0,85769 2,35545 0,60863 0,01863 0,81957 2,70086 0,93043 1,33388 0,22467 100,00000 Stimmanteile in % 0,06612 0,00735 0,47019 0,57672 0,42978 0,05510 0,74202 1,94321 0,44448 0,01837 0,37468 1,12038 0,23510 1,23425 1,36649 0,17265 0,00367 0,00367 0,83385 2,28851 0,59141 0,01837 0,79712 2,62278 0,90365 1,29670 0,22040 100,00000 Anteil Eigenkapital in € 202.866,12 20.396,53 1.501.404,69 1.849.367,10 1.376.094,25 168.301,93 2.373.936,62 6.236.698,03 1.415.788,10 47.754,76 1.198.143,66 3.590.156,25 750.519,14 3.956.805,31 4.375.361,71 546.431,67 0,00 0,00 2.671.213,04 7.335.912,40 1.895.534,10 58.014,09 2.552.497,89 8.411.676,85 2.897.773,33 4.154.297,49 699.711,01 311.444.436,27 Rossau Sayda Scheibenberg Schlettau Schöneck Schönheide Schwarzenberg Sehmatal Steinberg Tannenberg Taura Thalheim Thermalbad Wiesenbad Thum Treuen Wechselburg Weischlitz/Vogtl. Weißenborn Werdau Wilkau-Haßlau Wolkenstein Zettlitz Zöblitz Zschopau Zschorlau Zwönitz Zwota 0,01661 0,00167 0,12293 0,15142 0,11267 0,01378 0,19437 0,51064 0,11592 0,00391 0,09810 0,29395 0,06145 0,32397 0,35824 0,04474 0,00000 0,00000 0,21871 0,60064 0,15520 0,00475 0,20899 0,68872 0,23726 0,34014 0,05729 25,50001 18 2 128 157 117 15 202 529 121 5 102 305 64 336 372 47 1 1 227 623 161 5 217 714 246 353 60 27.223 36 Anlage 3Beteiligungsbericht 2012 Blatt 1 Z W E C K V E R B A N D VERKEHRSVERBUND MIT T E LS ACHS E N Beteiligungsbericht des Zweckverbandes Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS) für das Jahr 2012 nach § 58 Sächsisches Gesetz über kommunale Zusammenarbeit (SächsKomZG) i. V. m. § 99 Sächsische Gemeindeordnung (SächsGemO) Informationsvorlage Info-../13 Beteiligungsbericht 2012 Anlage Blatt 2 Verkehrsverbund Mittelsachsen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (VMS GmbH) A. Beteiligungsübersicht Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die VMS GmbH ist eine kleine Kapitalgesellschaft im Sinne des § 267 Abs. 1 Handelsgesetzbuch (HGB). Rechtsform: Handelsregister: Amtsgericht Chemnitz, Nr. HRB 21599 Sitz: Am Rathaus 2, 09111 Chemnitz Gründung: 1. Juni 2004 Gesellschafter: Der ZVMS ist alleiniger Gesellschafter. Stammkapital: TEUR 3.000 Aufsichtsrat: Im Berichtszeitraum 2012 gehörten dem Aufsichtsrat folgende Personen an: • • • • • Bernd Gersdorf, Beigeordneter Landkreis Zwickau (Aufsichtsratsvorsitzender), Bernd Gregorzyk, Amtsleiter Stadtverwaltung Chemnitz (stellvertretender Vorsitzender), Sven Dietrich, Sachbearbeiter Stadtverwaltung Zwickau, Mathias Frey, Abteilungsleiter Erzgebirgskreis, Jörg Höllmüller, Geschäftsbereichsleiter Landkreis Mittelsachsen. Geschäftsführung: Zum Geschäftsführer war im Berichtszeitraum bestellt: Herr Dr.-Ing. Harald Neuhaus. Beschäftigte: Vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 waren 31 Mitarbeiter (ohne Geschäftsführer) beschäftigt. durchschnittlich Abschlussprüfer: Zum Abschlussprüfer war Frau Lorenz, KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, bestellt. Unternehmensgegenstand: Planung und Vermarktung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) i. S. d. Gesetzes über den Öffentlichen Personennahverkehr im Freistaat Sachsen (SächsÖPNVG) in Unterstützung des ZVMS sowie die Unterstützung des ZVMS bei der Erfüllung seiner Aufgaben. Die Gesellschaft kann auch als Dienstleistungsunternehmen im Bereich des ÖPNV tätig werden. 2 Informationsvorlage Info-../13 Beteiligungsbericht 2012 Anlage Blatt 3 Unternehmenszweck: Die VMS GmbH erfüllt für den Geschäftsbesorgung folgende Aufgaben: • • • • • • • • • • • ZVMS im Wege der Koordination des kreisgrenzenüberschreitenden Öffentlichen Personennahverkehrs, insbesondere durch Entwicklung eines einheitlichen Netzes mit abgestimmten Fahrplänen; Entwicklung eines einheitlichen Tarifs, einheitlicher Tarifbestimmungen und einheitlicher Beförderungsbedingungen (Verbundtarif); Vornahme der Aufteilung der Beförderungsentgelte zwischen den Verkehrsunternehmen (Einnahmeaufteilung); Herausgabe eines einheitlichen Fahrplanheftes in Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen; Entwicklung eines einheitlichen Vertriebs und Marketings des Öffentlichen Personennahverkehrs in Abstimmung mit den Verkehrsunternehmen; Ermittlung von Kostensätzen für Verkehre im Verbandsgebiet; Planung und Mitwirkung an der Finanzierung von Verkehrsleistungen; Bestellung und Kontrolle der Verkehrsleistungen; Erstellung und Fortschreibung des Nahverkehrsplanes; Durchführung von Investitionen zur Verbesserung des ÖPNV, Vorhaltung und Bewirtschaftung von Infrastruktur des ÖPNV. Die VMS GmbH fungiert des Weiteren als Managementgesellschaft im Sinne des Kooperationsvertrages zwischen dem ZVMS und den Verkehrsunternehmen zur Anwendung des Verbundtarifs. B. Finanzbeziehungen Zwischen VMS GmbH und ZVMS besteht seit 2004 ein Geschäftsbesorgungsvertrag, wonach sich der ZVMS zur Erfüllung seiner Aufgaben der VMS GmbH bedient. Die VMS GmbH erhält als Entgelt der nachgewiesenen Aufwendungen, höchstens jedoch die im jeweiligen Haushalt des ZVMS ausgewiesenen Aufwendungen. Dieses teilte sich im Jahr 2012 wie folgt auf: TEUR TEUR 145 Erlöse aus abgerechneten Projekten 221 Erlöse aus Leistungen für die Schülerbeförderung. TEUR 3.896 Erlöse aus der laufenden Geschäftsbesorgung und Des Weiteren gewährte der ZVMS im Jahr 2012 Investitionszuschüsse zur Durchführung von Infrastrukturprojekten, insbesondere für das Chemnitzer Modell, in Höhe von TEUR 26.020. 3 Informationsvorlage Info-../13 Beteiligungsbericht 2012 Anlage Blatt 4 C. Bilanz- und Leistungskennzahlen Vorjahre 2010 2011 Berichtsjahr 2012 Vermögenssituation Investitionsdeckung (%) Vermögensstruktur (%) Fremdkapitalquote* (%) Kapitalstruktur Eigenkapitalquote** (%) Eigenkapitalreichweite Liquidität Effektivverschuldung (TEUR) Kurzfristige Liquidität (%) Rentabilität Eigenkapitalrendite (%) Gesamtkapitalrendite (%) Geschäftserfolg Pro-Kopf Umsatz (TEUR) Arbeitsproduktivität 7,0 81,0 43,6 4,5 87,2 39,6 1,6 88,5 34,8 56,4 9.649,0 60,4 - 65,2 - 4.251 45,2 6.557 45,9 11.409 214 0 0 0 0 0 0 127 3,5 131 3,6 152 3,7 Erläuterung zu Bilanz- und Leistungskennzahlen Investitionsdeckung Vermögensstruktur Fremdkapitalquote* Eigenkapitalquote** = Abschreibung/Neuinvestition x100 = Anlagevermögen/Gesamtkapital x100 = Fremdkapital/Bilanzsumme x100 = Eigenkapital zzgl. Eigenkapitalanteil des Sonderpostens für Investitionszuschüsse/ Bilanzsumme x100 = Eigenkapital/Jahresfehlbetrag = Fremdkapital - Umlaufvermögen = Umlaufvermögen – erhaltene Anzahlungen/ kurzfr. Verbindlichkeiten x100 = Jahresergebnis/Eigenkapital x100 = Jahresergebnis+FK-Zinsen/Bilanzsumme x100 = Umsatz/Mitarbeiteranzahl = Umsatz/Personalkosten Eigenkapitalreichweite Effektivverschuldung Kurzfristige Liquidität Eigenkapitalrendite Gesamtkapitalrendite Pro Kopf-Umsatz Arbeitsproduktivität *unter Berücksichtigung des Fremdkapitalanteils des Sonderpostens für Investitionszuschüsse **unter Berücksichtigung des Eigenkapitalanteils des Sonderpostens für Investitionszuschüsse 4 Informationsvorlage Info-../13 Beteiligungsbericht 2012 Anlage Blatt 5 D. Lagebericht I. Vorbemerkung Die Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH (VMS GmbH) plant und vermarktet den Öffentlichen Personennahverkehr i. S. d. SächsÖPNVG. Alleiniger Gesellschafter der VMS GmbH ist der Zweckverband Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS), der sich zur Erfüllung seiner Aufgaben der VMS GmbH bedient. Hierzu zählen vor allem die Planung und Überwachung von Leistungen des Schienenpersonennahverkehrs sowie Unterstützungsleistungen für die Aufgabe der notwendigen Schülerbeförderung. Eine weitere wichtige Aufgabe der VMS GmbH ist die Durchführung von Investitionsvorhaben sowie die Vorhaltung und Bewirtschaftung von Infrastrukturanlagen im Rahmen des sog. Aufgabenprivatisierungsmodells. Dadurch wird es möglich, die finanziellen Belastungen der Verkehrsunternehmen und der Aufgabenträger für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu reduzieren und die Refinanzierung der getätigten Investitionen durch Nutzungsentgelte sicherzustellen. Die VMS GmbH organisiert außerdem den Verbundtarif des Verkehrsverbundes Mittelsachsen. Die im Rahmen des Kooperationsvertrages zu erbringenden Leistungen werden durch die VMS GmbH gegen Entgelt ausgeführt. Die VMS GmbH verfolgt als Vertragspartnerin des Kooperationsvertrages ihren eigenen Zweck, fungiert aber zugleich auch als Dienstleister für die Verkehrsunternehmen. Schwerpunkte der Geschäftstätigkeit bilden hierbei die Erarbeitung von Verkehrskonzepten und -planungen, die Gestaltung des Verbundtarifes, die Aufteilung der Fahrgeldeinnahmen, die Herausgabe des Verbundfahrplanes, die Weiterentwicklung der elektronischen Fahrplanauskunft und die Öffentlichkeitsarbeit. II. Tätigkeiten im Rahmen der Geschäftsbesorgung für den ZVMS Die VMS GmbH plante und bestellte für den ZVMS Leistungen im Schienenpersonennahverkehr von rund acht Millionen Zugkilometer bei sechs Eisenbahnverkehrsunternehmen. Dazu gehörten auch die Qualitätskontrolle sowie die Prüfung der Jahresabrechnungen der Verkehrsleistungen. Des Weiteren unterstützte die VMS GmbH den ZVMS mit den notwendigen Sach- und Dienstleistungen für die Schülerbeförderung. III. Infrastrukturmaßnahmen für den ZVMS - Chemnitzer Modell Einen Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit bildete auch im Jahr 2012 das Chemnitzer Modell. Im Rahmen des Vorhabens „Chemnitzer Modell – Stufe 1 – Einfahrt Hauptbahnhof“ konnte der Erdbau im Freigelände mit der Anpassung des Geländeprofils abgeschlossen werden. Ver- und Entsorgungsleitungen auf dem Gelände des Hauptbahnhofs wurden verlegt und die Fundamente für die Fahrleitungsmasten errichtet. In der Bahnsteighalle wurde der Bau der künftigen Bahnsteige 1 bis 4 begonnen. Insgesamt wurden bereits mehr als 1000 Meter Gleis verlegt und die Fahrleitungen montiert. An der Bahnsteighalle selbst wurde die Längsfassade an der Mauerstraße entfernt. Die neue Fassade wird durch die beauftragte Arbeitsgemeinschaft Querbahnsteiggebäude errichtet. 5 Informationsvorlage Info-../13 Beteiligungsbericht 2012 Anlage Blatt 6 Die Zweisystemfahrzeuge für das Chemnitzer Modell wurden im August 2012 bestellt. Die ersten Fahrzeuge werden 2014 ausgeliefert. Der Zuschlag wurde an das sich für diese Ausschreibung gebildete Konsortium der Firmen Vossloh Kiepe GmbH und Vossloh Espana S.A. erteilt. Der Bestellwert für die vorerst acht Fahrzeuge beläuft sich auf EUR 42,3 Mio. Eine Option für zwei weitere Fahrzeuge besteht. Die barrierefreien Hybridfahrzeuge werden künftig auf den Strecken Chemnitz – Burgstädt, Chemnitz – Mittweida und Chemnitz – Hainichen im Rahmen der Stufe 1 des Chemnitzer Modells eingesetzt. Sie fahren sowohl als Dieselbahnen im Eisenbahnnetz als auch als Straßenbahnen in der Stadt Chemnitz. IV. Verbundarbeit für die Verkehrsunternehmen 1. Entwicklung und Gestaltung des VMS-Verbundtarifs Seit 1. August 2012 gelten im Verkehrsverbund Mittelsachsen neue Tarife. Im Durchschnitt sind die Tickets um 8,6 % teurer. Steigende Kosten und geringere Zuschüsse zwingen die Verkehrsunternehmen, die Fahrpreise regelmäßig zu prüfen. Die Tariferhöhung ist notwendig, damit die Verkehrsunternehmen im VMS das Leistungsangebot sichern und weiterhin in neue Fahrzeuge, Infrastruktur und Servicequalität investieren können. 2. Aufteilung der Fahrgeldeinnahmen Der VMS GmbH als Managementgesellschaft obliegt die Aufteilung der Fahrgeldeinnahmen. Die insgesamt aufzuteilenden Einnahmen betrugen im Jahr 2012 rund EUR 63,7 Mio. 3. Verbundweite Verkehrserhebung Seit dem 29. September 2012 werden im gesamten Gebiet des Verkehrsverbundes Mittelsachsen die Fahrgäste gezählt und zu ihrem Fahrverhalten befragt. Die Erhebungen finden in so genannten „Wellen“ statt. Die 1. Welle im Herbst 2012 begann am 29. September 2012 und endete am 11. November 2012. Danach wird im Jahr 2013 noch dreimal gezählt. Ein wichtiges Ziel der Erhebung ist die genaue Ermittlung der Fahrgastströme, die Grundlage für zukünftige Entscheidungen bzgl. Angebot und Tarif sind. Auch die Untersuchung der Nutzung der Tickets ist für die weitere Entwicklung neuer Angebote von Interesse. Die Ergebnisse werden auch für die nachfrageorientierte Fortschreibung der Einnahmeaufteilung im VMS genutzt. 4. Verbundfahrplan – elektronische Fahrplanauskunft Wie jedes Jahr erfolgte pünktlich zum Fahrplanwechsel im Dezember die Herausgabe des neuen VMS-Verbundfahrplans. In insgesamt vier Fahrplanbüchern jeweils für den Landkreis Mittelsachsen, Erzgebirgskreis, Landkreis Zwickau und die Stadt Chemnitz sind alle Busund Bahnlinien im Verkehrsverbund Mittelsachsen enthalten. In der elektronischen Fahrplanauskunft unter www.vms.de wurden die Fahrzeiten ganzjährig auf den aktuellen Stand gehalten. 5. Öffentlichkeitsarbeit Durch Pressearbeit und zahlreiche Publikationen präsentierte der Verkehrsverbund Mittelsachsen das Nahverkehrsangebot im Verbundraum. Über den Internetauftritt www. vms.de wurde permanent und aktuell über das Geschehen rund um Bus und Bahn informiert. 6 Informationsvorlage Info-../13 Beteiligungsbericht 2012 Anlage Blatt 7 Das Kundenmagazin „vms-mobil“ enthielt wichtige Themen im Verkehrsverbund. Das Serviceteam war regelmäßig im Einsatz, um im direkten Kundenkontakt über Tarife und Leistungen zu informieren. Einen weiteren Schwerpunkt der Öffentlichkeitsarbeit bildete die Präsentation des Chemnitzer Modells. Über das Baugeschehen am Hauptbahnhof wurde regelmäßig informiert. V. Wirtschaftliche Lage und Geschäftsverlauf 1. Wesentliche Kennzahlen 2012 4.882 0 48.402 2011 5.354 1 23.718 2010 3.816 -1 16.784 Umsatzerlöse TEUR Jahresergebnis TEUR Bilanzsumme TEUR Eigenkapitalquote unter Berücksichtigung des Eigenkapitals des Sonderpostens für Investitionszuschüsse % Anlagevermögen TEUR Flüssige Mittel TEUR Liquidität ersten Grades % Liquidität zweiten Grades % 65,2 42.820 170 7,5 185,5 60,4 20.689 361 13,9 51,5 56,4 13.597 311 16,9 42,3 2. Vermögens- und Kapitalstruktur Die Bilanzsumme hat sich gegenüber dem Vorjahr (TEUR 23.718) um TEUR 24.684 auf TEUR 48.402 erhöht. Dies resultiert hauptsächlich aus den getätigten Investitionen in das Anlagevermögen, die durch Zuschüsse des ZVMS finanziert werden. Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt 88,5 % (Vorjahr 87,2 %). Der Anteil des Umlaufvermögens an der Bilanzsumme beträgt 11,2 % (Vorjahr 12,0 %). Mit Fertigstellung des Technikprojektes „Automatische Fahrgastzählsysteme (AFZS)“ haben sich die unfertigen Leistungen gegenüber dem Vorjahr verringert. Die Forderungen gegenüber Gesellschafter (TEUR 2.984) betreffen im Wesentlichen die Umsatzsteuer aus einer Anzahlungsrechnung für die Beschaffung der Zweisystemfahrzeuge zum Chemnitzer Modell. Die Kapitalstruktur ist von einem Anteil der langfristigen Mittel (Eigenkapital zzgl. Sonderposten) von 94,8 % (Vorjahr 84,2 %) gekennzeichnet. Dies resultiert aus dem für Zuschüsse des ZVMS gebildeten Sonderposten, wonach die VMS GmbH für die getätigten Investitionen Zuschüsse von insgesamt TEUR 26.200 (Vorjahr TEUR 7.438) erhalten hat. Innerhalb der kurzfristigen Mittel werden erhaltene Anzahlungen von TEUR 274 (Vorjahr TEUR 1.334) für Projekte ausgewiesen. Hiervon stammen TEUR 241 aus Anzahlungen des Gesellschafters (insb. Verbundkommunikationssystem) sowie TEUR 33 aus Anzahlungen anderer Verkehrsverbünde. Darüber hinaus werden Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen von TEUR 1.919 (Vorjahr TEUR 2.502) und sonstige Verbindlichkeiten von TEUR 79 (Vorjahr TEUR 56) ausgewiesen. Die Finanzierung der VMS GmbH war über Entgelte aus der Geschäftsbesorgung und der Verbundarbeit sowie über Investitionszuschüsse gesichert. 7 Informationsvorlage Info-../13 Beteiligungsbericht 2012 Anlage Blatt 8 3. Investitionstätigkeit Wie die nachfolgende Tabelle zeigt, wurden im Jahr 2012 nachfolgende Investitionen getätigt. Angaben in TEUR Plan 2012 Ist 2012 Plan-IstAbweichung 20 -294 -5.648 -976 5.692 -169 -1.374 Betriebs- und Geschäftsausstattung DV-Software Chemnitzer Modell – Stufe 1 – Einfahrt Hbf. Chemnitzer Modell – Stufe 2 – Chemnitz-Thalheim Chemnitzer Modell – Fahrzeugbeschaffung Sonstige Investitionen Summe 50 460 14.100 1.000 8.350 260 24.220 70 167 8.452 24 14.042 91 22.846 Schwerpunkt der Investitionstätigkeit bildete das Chemnitzer Modell. Die Bauarbeiten für die Stufe 1 – Einfahrt Hbf. lagen weitestgehend im Plan. Abrechnungsseitig gibt es jedoch Verschiebungen der Jahresscheiben. Die Zweisystemfahrzeuge für das Chemnitzer Modell sollten ursprünglich im Jahr 2011 bestellt und angezahlt werden. Auf Grund der Verschiebung der Bestellung liegen die Ausgaben über dem Planansatz, da die im Jahr 2011 geplante Anzahlung erst 2012 erfolgte. Zum Stichtag bestanden Verpflichtungen aus bestellten Leistungen (Bestellobligo) von rund EUR 37,7 Mio. 4. Ertragslage Die operative Ertragslage wird einerseits durch den Geschäftsbesorgungsvertrag mit dem ZVMS bestimmt, wonach die VMS GmbH die zur Erfüllung dieses Vertrages erforderlichen Aufwendungen als Vergütung erhält. Andererseits erbringt die VMS GmbH im Rahmen des Kooperationsvertrages Leistungen, die für den Verkehrsverbund Mittelsachsen, insbesondere für die Verwirklichung des Verbundtarifs, von grundlegender Bedeutung sind. Die Umsätze aus der Geschäftsbesorgung für den ZVMS und die laufende Verbundarbeit betragen TEUR 3.451 (Vorjahr TEUR 3.482). Des Weiteren erzielte die VMS GmbH Erlöse aus der Veräußerung von technischen Anlagen (Automatisches Fahrgastzählsystem) von TEUR 1.188. Im Übrigen wurden Waren, (Verbundfahrpläne) und Marketingleistungen (TEUR 116) sowie Fahrscheine für die Drahtseilbahn Augustusburg (TEUR 126, Vorjahr TEUR 118) umgesetzt. Die sonstigen Erträge beinhalten hauptsächlich die Auflösung von Sonderposten für erhaltene Investitionszuschüsse in Höhe von TEUR 322 (Vorjahr TEUR 167). Unter Materialaufwand wurden Waren in Höhe von TEUR 121 (Vorjahr TEUR 128) bezogen. Dazu gehörten der Druck und die Auslieferung des Verbundfahrplans sowie Kleinartikel bzw. Souvenirs, die über den „Online-Shop“ vertrieben werden. Zu den bezogenen Leistungen TEUR 2.418 (Vorjahr TEUR 2.048) gehört das Betriebsdurchführungsentgelt für die Drahtseilbahn Augustusburg (TEUR 160), die Verkehrs-und Infrastrukturprojekte (TEUR 844, Vorjahr TEUR 371), die Technikprojekte Verbundkommunikationssystem und Automatisches Fahrgastzählsystem (TEUR 1.197, Vorjahr TEUR 1.220), die touristisch orientierten Nahverkehrsprojekte (TEUR 100, Vorjahr TEUR 174) und Leistungen für die Schülerbeförderung (TEUR 114, Vorjahr TEUR 123). 8 Informationsvorlage Info-../13 Beteiligungsbericht 2012 Anlage Blatt 9 Der Personalaufwand hat sich gegenüber dem Vorjahr (TEUR 1.481) um TEUR 177 auf TEUR 1.304 reduziert. Dies resultiert aus dem Übergang der Personale für die Schülerbeförderung auf den ZVMS. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen TEUR 1.213 (Vorjahr TEUR 1.216) umfassen neben der Raummiete, Betriebskosten und Büromaterial insbesondere die Öffentlichkeitsarbeit (TEUR 311, Vorjahr TEUR 370), die Kostenübernahme für die Umstellung von Abfertigungstechnik infolge Änderung des VMS-Verbundtarifs (TEUR 133, Vorjahr TEUR 173), und Reparaturen/Instandhaltung hauptsächlich für die Drahtseilbahn Augustusburg (TEUR 133, Vorjahr TEUR 39) sowie Wartungskosten für Hard- und Software (TEUR 138, Vorjahr TEUR 79). Das Geschäftsjahr schließt mit einem Jahresfehlbetrag nach Steuern in Höhe von EUR 326,19. Dieser enthält Steuern vom Einkommen und Ertrag in Höhe von EUR 326,19, die gegenüber dem ZVMS nicht abgerechnet werden. Das Ergebnis vor Steuern beträgt TEUR 4. Eine Gegenüberstellung der laut Wirtschaftsplan geplanten und der tatsächlichen Erträge bzw. Aufwendungen zeigt nachfolgende Tabelle. Angaben in TEUR Umsatzerlöse Bestandsveränderung Sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen Sonstige betriebliche Aufwendungen Finanzerträge Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern vom Einkommen und Ertrag Sonstige Steuern Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag Plan 2012 Ist 2012 Plan-IstAbweichung -1.532 -47 326 -1.643 129 69 224 25 -7 10 3 0 6.414 200 4.182 1.175 300 990 44 11 10 1 0 4.882 -47 526 2.539 1.304 369 1.214 69 4 0 4 0 Der realisierte Materialaufwand fällt deutlich geringer aus als geplant, weil die Erweiterung des Verbundkommunikationssystems sowie die verbundweite Verkehrserhebung im Jahr 2012 nicht abgeschlossen, sondern deren Abschluss auf das Jahr 2013 verschoben wurden. Dementsprechend geringer waren auch die Umsätze aus der Geschäftsbesorgung für den ZVMS. Die Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage war zu jeder Zeit stabil. 9 Informationsvorlage Info-../13 Beteiligungsbericht 2012 Anlage Blatt 10 VI. Personalentwicklung Die Anzahl der Beschäftigten hat sich gegenüber dem Vorjahr reduziert: 2012: 31 Angestellte, Vorjahr: 41 Angestellte (ohne Geschäftsführer). Dies resultiert aus dem Übergang der Personale für die Schülerbeförderung auf den ZVMS. Eine Gegenüberstellung der laut Wirtschaftplan geplanten und der tatsächlich besetzten Stellen zeigt nachfolgende Tabelle. Plan 2012 Ist 2012 (31.12.) 1 2 6 6 9 8 32 Plan-IstAbweichung 0 -1 0 +1 0 0 0 Geschäftsführer Stabstelle Geschäftsführung Finanzen Verkehr/Infrastruktur Technik/Tarif Marketing Beschäftigte insgesamt 1 3 6 5 9 8 32 VII. Ausblicke und Risiken für die zukünftige Entwicklung Schwerpunkte der künftigen Entwicklung bleiben die Realisierung des Chemnitzer Modells als größtes und wichtigstes Nahverkehrsprojekt der Region. Die VMS GmbH ist eng mit dem ZVMS verbunden, dessen Finanzausstattung wiederum von Zuweisungen und Zuschüssen des Landes abhängt. Derzeit werden keine Investitionen getätigt, deren Finanzierung durch den ZVMS nicht gesichert ist. Bestandsgefährdende und entwicklungsbeeinträchtigende Risiken werden im Allgemeinen nicht gesehen. Die solide und nachhaltige Geschäftspolitik konnte auch im Jahr 2012 weitergeführt werden. Vorgänge von besonderer Bedeutung für die Ertrags-, Vermögensund Finanzlage sind nach Beendigung des Geschäftsjahres 2012 nicht eingetreten. Basierend auf dem Geschäftsbesorgungsvertrag mit dem ZVMS ist für das Geschäftsjahr 2013 wiederum ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis geplant. Die Finanzierung soll grundsätzlich über Einnahmen aus der Geschäftsbesorgung und der Verbundarbeit sowie aus Investitionszuschüssen erfolgen. Auch in Zukunft wird der Schwerpunkt der Tätigkeit auf die Unterstützung des ZVMS bei der Erfüllung seiner Aufgaben gerichtet sein. Im Gespräch sind größere Investitionen für den Schienenpersonennahverkehr im Rahmen des „E-Netzes-Mittelsachsen“. Demnach sollen Schienenfahrzeuge (Elektrotriebzüge) erworben und ein Eisenbahnbetriebshof errichtet werden. Hierfür wird allerdings eine Kreditaufnahme erwogen. Chemnitz, den 25. April 2013 gez. Dr. Harald Neuhaus Geschäftsführer 10
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.