Path:
Im Arbeitshaus Feiertag

Full text: Sechs Monate Arbeitshaus / Schuchardt, Ernst

Feiertag.	_	93

in diesem Hause . denn meine Ueberzeugung war, daß die gesamte Menschheit mit ihren guten und schlechten Einrichtungen daran schuld sei. daß wir in dieser Anstalt unser Leben verkümmern mußten. War ich es nicht und meine Leidensgefährten, dann waren es andere, aber die bestimmte oder unbestimmte Zahl hätte unsere Plätze ausgefüllt, wenn wir nicht hier waren. Die moderne Technik, die kapitalistische Berechnung stieß durch moderne Maschinen eine schwer berechenbare Unmasse von Menschen aus ihrem Vrot und Lohn — und dieser gute Mann predigte von Buße tun. Wir sollten uns also noch bedanken, daß wir von der Landstraße oder aus den christlichen Kaschemmen hier in dieses Deutsch-Sibirien eingeliefert waren. Es war mir zu uaiv und ich hielt meine Lachmnskeln fest, um nicht spöttisch aufzulachen, denn dann wäre es mir nicht gut ergangen. Diesen Mann im Talar hätte ich zur Zeit ermorden können —, doch heute nicht, ich habe mich beherrschen gelernt. —

Jede Sache hat ihr Ende, — auch die frommen Zeremonien

an diesem Büß- und Bettag.

Meine Leidensgefährten wollten sich vor Lachen ausschutten über die Heuschrecken und den wilden Honig, als wir wieder an unseren Plätzen waren und kritisierten.

Wilhelm, den Schneider, foppte ich: „Geh zum Direktor und sage ihm, Du wolltest Deiner Alten beichten, wegen die junge Trine!"

Er lachte aber bloß. Heucheln konnte er aus dem ff, er nahm das heilige Abendmahl in dieser Anstalt. Dies sind solche Sträflingskniffe, wie sie fromme Gewaltdisziplin in solchen Anstalten erzeugt. Man erreicht durch so etwas mehr,

als durch wahre Gesinnung.

In dieser Woche hatten wir zwei Feiertage, den genannten Bußtag und am Sonntag das Totenfest. Die Kirche besuchte ich, weil ich mußte, in der Anstalt fast immer. Einmal entschuldigte ich mich: es war der letzte Ruhetag, den ich in der Anstalt hatte. Dieser Kirchenzwang in Burg Schadeleben widerte mich an. Seit meiner Konfirmation bin ich sehr wenig
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.