Path:
Im Arbeitshaus Der erste Sonntag

Full text: Sechs Monate Arbeitshaus / Schuchardt, Ernst

Der erste Sonntag. 
43 
Wir begrüßten ihn durch Abnehmen der Mützen. Er 
nahm seinen Cylinder ab und wechselte mit dem Hausvater und 
Werkmeister einige Worte. Schritt mit diesen beiden die erste 
Reihe langsam ab, jeden Mann prüfend, dann die zweite 
Reihe und zuletzt die dritte. 
In der dritten Reihe stand ich. An mich herantretend, 
sagte er: „Wie heißen Sie?" Kalt sagte ich meinen Namen. 
„Sie haben Ihre Jacke schlecht ausgebürstet. Das nächste 
Mal machen Sie es besser." Doch er verbesserte sich und 
sagte zum Hausvater: „Geben Sie diesem Mann eine bessere 
Jacke, die ist verschossen!" Auf die Anrede vom Direktor er¬ 
widerte ich nichts, aber zwei durchstechende Blicke sandte ich 
ihm zu und ich wußte, er hatte diese aufgefangen . . 
Nach Beendigung dieser Kontrolle kommandierte der 
Hausvater: „Rechts um!" und wir gingen zur Kirche. Vor 
der Kirche standen zwei alte Opferstöcke, Blechbüchsen, an den 
Bettel für die Kirche erinnernd. Wir schritten zu dreien in 
der Reihe und gleich einer dreigliedrigen Kette kamen wir an. 
Die Aufseher verteilten uns. Ich kam unter der Kanzel zu 
sitzen. Links neben mir in einer besonderen Abteilung saßen 
die Armenhäusler, Männer, meist siebzig Jahre alt. Sie 
hielten, wie wir, in ihren verschrumpelten Händen das Gesang¬ 
buch. Linker Hand an der äußersten Front saßen Freie. 
Meist Mädchen und Frauen und auch zwei alte barmherzige 
Schwestern. Mir gegenüber saß nicht weit von der Stelle, 
wo der Pfarrer das Abendmahl verabreichte, der Herr 
Direktor und seine Frau Gemahlin. Oben, wo die Orgel 
stand, am Hauptchor, saßen die Sänger, auch Korrigenden, 
und der Kantor, ein alter Mann, der mit Virtuosität die 
Orgel spielte. Er war der einzige von unseren Vorgesetzten, 
der uns mit guten Worten leitete. Der Kantor spielte die 
Einleitung zu einem Choral, dann wurde gesungen. Der 
Pfarrer sprach das Einleitungsgebet. Dann wurde wieder 
gesungen. Ich hielt mein Gesangbuch aufgeschlagen vor mir, 
sang aber nicht. Die Lippen fest auf die Zähne gepreßt, im
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.