Path:
Im Gefängnis

Full text: Sechs Monate Arbeitshaus / Schuchardt, Ernst

Großstadt-Dokumente Bd. 33. Sechs Monate Arbeitshaus. 
Person könnte ich keine Jnvalidenkarte ausweisen. Der Beamte 
tat natürlich, als ob er es mit einem Verrückten zu tun hätte, 
und sagte: ..Ich kann Ihnen keine Auskunft über den Wohn¬ 
sitz von Terlinden geben. Schreiben Sie doch an seine Familie 
in Oberhausen, die müssen es wissen!" 
So hatte ich es bei der Firma Hauswaldt. Kaffeezusatz- 
und Schokoladenfabrik in Magdeburg-Neustadt, gemacht. Ich 
schrieb 1903 einen Brief an den Kommerzienrat Hauswaldt 
und rechnete ihm vor. wieviel ich im Punkt Lohn von der 
Firma betrogen worden sei, als ich dort beschäftigt war. 
Leider war der alte Mann tot und der Brief kam wieder an 
mich retour. Wer weiß. ob er nicht geöffnet worden war? — 
In Nordhalben hatte ich eine zwölftägige Haftstrafe 
wegen Betteins zu verbüßen und mußte alte Kuverts um¬ 
wenden. Dort lernte ich das Brieföffnen, ohne den 
Umschlag zu beschädigen. Mit einem spitzen Federhalter löste 
ich den Umschlag zwischen den geleimten Seiten los. ohne das 
Papier zu verletzen. Der Schließer lernte mich an. Von 
dieser Zeit an weiß ich, wie man Briefe öffnen kann. ohne 
sie aufzureißen oder aufzuschneiden. Was Gutes lernt man 
überhaupt nicht in den Gefängnissen. — Durch mein radikales 
Benehmen bekam ich erst recht keine Beschäftigung. Am Bau 
konnte ich nicht arbeiten, weil diese Arbeit für mich zu schwer 
war. Versucht hatte ich Vieles, um mich über dem Sumpf zu 
erhalten. So hatte mir u. a. ein intimer Freund. William 
Bromme aus Friedrichshaide bei Ronneburg, welchen ich zwei 
Jahre früher traf und kennen lernte in der Wefselmamt- 
Bohrer-Kompagnie, Werkzeug- und Werkzeugmaschinenfabrik 
in Zwötzen bei Gera, dringend empfohlen, an den Verlag 
von Edmund Günther in Leipzig zu schreiben und mir Probe- 
bände von „Weltall und Menschheit", „Das deutsche ÜRecht 
und Auszugbände deutscher Klassiker schicken zu lassen. Ich 
schrieb an die Firma und erhielt auch das Material. Auch 
dieser Versuch schlug fehl; nicht ein einziges Werk setzte ich 
ab. obwohl die Bezahlung nicht schlecht war. Ich hätte beim
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.