Path:
Im Gefängnis

Full text: Sechs Monate Arbeitshaus / Schuchardt, Ernst

Im Gefängnis.

21

unser Essen zu holen. Es gab Erbsen und Kartoffeln. Jeder nahm seinen Napf und sein Brot und ging wieder in unsere Zelle zurück. Die Hände konnten wir nicht waschen, also aßen wir unsern Zug Essen mit den nach faulen Kartoffeln riechenden Händen. Später bekamen wir noch einen Zug, uns ging es wie eingesperrtem Raubzeug, wir konnten schwer achillen (essen), unser Magen war eben unergründlich.

Bloß dem Schneider schmeckte es nicht besonders, der jammerte:	„Wenn ich nur meine Alte mal sprechen könnte,

die Weibsleute sind so dumm und verpfeifen alles. Sonst ist sie gar nicht so unrecht. Was nur aus meinem Kinde wird!"

„Was soll da werden," sagte ein Anderer. „Dein Mädchen, die	ist in Fürsorge, die	kriegst nicht wieder, denn bei	Dir

lernt das arme Wurm doch nischt Gutes!"

Darauf sagte ich: „Bei fremden Leuten ist so ein armes Wurm nicht besser aufgehoben als bei seinen Eltern, und wenn diese auch nicht viel wert sind oder gar Verbrecher wären. Sehr selten, daß mal Leute, welche in guten Verhältnissen sind und	keine Kinder haben,	so ein Kind aufnehmen,	zumal es

schon über fünf Jahre alt ist. Die Polente und Armen-Verwaltung gibt doch auch am liebsten die Kinder da hin, wo am	wenigsten für deren	Unterhalt verlangt wird,	und	was

ist	das Ende vom Lied?	So ein Kind verlebt	dann	eine

Jugend, daß es seine Erzeuger am liebsten in seinen verständigen Jahren verfluchen möchte. Da brauchst nicht Deine Augen so aufzureißen, so ist es; deswegen darfst nicht denken, daß ich so verroht bin, weil ich sagte — Dein Kind haben sie bei eine Engelmacherin untergebracht —. Die meisten Leute, die Kinder annehmen, wollen daran verdienen. Bekommen sie wenig, so wollen sie eben auch profitieren und das Ende vom Lied ist: es wird Hungerleiden und frieren müssen, hat keine rechte Ordnung, kriegt wenig Schlaf, wird herumgestoßen, kriegt schließlich feste Puffe und stirbt entweder oder es verwahrlost, maust. wo es was erwischen kann, oder läßt sich
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.