Path:
Im Gefängnis

Full text: Sechs Monate Arbeitshaus / Schuchardt, Ernst

Im Gefängnis.	15

mtragte damals vierzehn Tage und Ueberweisung. Die Schöffen nahmen mir die Ueberweisung noch einmal ab.

Die Leute waren durch die viele Freiheitsberaubung abgebrüht. Auch ein Pole war unter uns. Einen Tag früher, als ich, war er gekommen. Auch er war wegen Vettelns inhaftiert. Der war traurig, weil er getrennt von seinen Kindern war; seine Frau war vor kurzer Zeit gestorben und weil er keine Beschäftigung finden konnte, wurde er beim Talfen erwischt und erwartete hier seinen Termin. Ein junger Kellner, zwanzig Jahre alt, machte im Gefängnis den Kalfaktor, er nahm seine Strafe nicht an. Sein Termin ging an eine höhere Instanz. Seine Verurteilung blieb dieselbe. Er wurde 4 Wochen früher nach „Salza" geschickt, als ich. Ein alter Mann, welcher schon mehrmals auf der Winde war, nahm auch seine Strafe nicht an. Die höhere Instanz ließ ihn warten, er hatte den Vorteil, länger inhaftiert zu sein. Er war schon ziemlich geistesschwach, trotz alledem sprach der Doktor zu ihm:

„Sie sind gesund, Sie halten diese Strafe noch ab!" Als der Alte mir dies sagte, zitterten ihm Arme und Beine.

Mir selbst war diese Haft bis zu meinem letzten Termin mehr wie eine Hölle auf Erden. Gedankenlos, mechanisch zupfte ich mein Tau zu Werg, machte nicht mehr und nicht weniger als meine Leidensgefährten. Wenn auch leise mal meine Kameraden einen groben Witz auf mich rissen, dann fand ich kaum die treffende Antwort darauf. Dieses Alles ekelte mich an. Meine Nnglücksgefährten waren in keiner Organisation. Sie hatten es nicht jung begriffen, was der Verband für einen Riesenwert hat; hätten sie es begriffen in ihren jungen Jahren, beim Zeus, wir brauchten nicht hier zu sitzen, auch ich nicht. Wenn sämtliche Arbeiter einer einheitlichen Organisation angehörten, dann gäbe es Arbeit für Jeden zum Existieren. Kein Kapitalist könnte mehr Arbeiter maßregeln, und alte von der Arbeit gebrochene Leute brauchten von Rechts- und Staatswegen nicht mehr in das Arbeitshaus zu
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.