Path:
Kapitel IV.: Vergehen gegen Sittlichkeitsvorschriften, welche als allgemein menschliche oder göttliche Gebote bezeichnet werden

Full text: Sittlichkeitsdelikte der Großstadt / Werthauer, Johannes

52 Großstadt-Dokumente 93b. 40. Sittlichkeitsdelikte b. Großstadt.

Behauptung eines andern Angeklagten, gleichgültig ob her Inhalt im einzelnen Fall entlastend ober belastend ausfällt. Nur wenn durch andere zweiselsfreie Tatsachen die Bezichtigung bewiesen ist, darf eine Verurteilung erfolgen.

Die Beteiligten lassen angesichts der jetzigen Praxis, bei der es sehr zweifelhaft ist, wem geglaubt werden wird, lieber Tausende von anderen strafbaren Handlungen an sich verüben, als daß sie der Erpressung entgegentreten.

Die Erpressungen, aufgebaut aus der Drohung mit der Aufstellung der Behauptung strafbaren Verkehrs, bilden Legion. Aus diesem Grunde will die oben erwähnte Bewegung die gesetzliche Bestimmung selbst zum Wegfall bringen. Nach diesseitiger Ansicht wäre dies nicht nötig, wenn nur eine Änderung des Strafprozesses erzielt würde.

Es Hat ferner diese Bestrebung natürlich gerade diese Strafrechtsbestimmung herausgegriffen, obwohl andere Strafrechtsbestimmungen in Wirklichkeit gleichfalls zu fortdauernden Quellen anderer strafbarer Handlungen und Erpressungen gemacht werden.

Eine Reorganisation des materiellen Strafrechts braucht deshalb nicht auf diesen einzelnen Paragraphen sich zu erstrecken, es gibt auch andere, die geändert werden könnten. Alle diese Änderungen werden aber nie vor Erpressungen schützen, wenn nicht der Strafprozeß geändert wird, da das beste Strafrecht versagt, wenn der Strafprozeß nicht noch besser ist.

Was nun den Verkehr zwischen zwei Personen desselben (männlichen) Geschlechts selbst anbetrifft, so sind der Polizeibehörde eine große Anzahl derartiger, von Natur oder durch Gewöhnung pervers veranlagter Persönlichkeiten bekannt. Es sind dies Männer aus allen Ge-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.