Path:
Kapitel III.: Der Gelegenheitsverkehr (Kuppelei, Zuhälterei, sonstiges Protektionswesen)

Full text: Sittlichkeitsdelikte der Großstadt / Werthauer, Johannes

40 Großstadt-Dokumente Bd. 40. Sittlichkeitsdelikte d. Großstadt.

Dadurch erlangt die eine immer weitere straflose Ausbeutung des Opfers, die andere erlangt die Ausnahme des Zuhälters, die Duldung von Gelegenheitsdiebstählen und dergleichen, da sie wegen Kuppelei anzeigen kann.

Es gibt wohl kein Delikt aller strafgesetzlichen Paragraphen, natürlich mit Ausnahme der hier nicht in Frage kommenden Staatsdelikte, dessen Begehung nicht aus diesem Wege geradezu von einem Teil gegenüber dem anderen erzwungen wird und von denen doch nicht ein Prozent der Ahndung durch das Strafgericht unterbreitet werden kann.

Der Erpressungsparagraph wird vielleicht täglich tausendfach straflos verletzt. Das Elend, welches sich unter dieser schillernden Maske der Freude und des Vergnügens verbirgt, ist identisch mit der scheußlichsten Erniedrigung unserer menschlichen Nächsten, wie sie in allen Zeitepochen, die von der Geschichte als besonders verpönt vorgeführt werden, seelisch nicht schlimmer geschildert werden kann.

Eine Änderung würde nach Ansicht einsichtiger Beurteiler ohne weiteres möglich seilt, wenn der einfache Kuppeleitatbestand und die Stellung unter Polizeiaufsicht aufgehoben würde, ohne daß nach Ansicht derselben einsichtigen Personen auch nur ein einziger Gelegenheitsverkehr mehr stattfände als bisher und auch nur eine einzige Erkrankung mehr akquiriert würde als bislang.

4. Ganz anders zu beurteilen sind verbrecherische Persönlichkeiten, die in verschwiegenen Zimmern lüsternen Personen jugendliche Opfer und dergleichen zuführen. Es ist die Meinung verbreitet, daß gerade dies in der Großstadt besonders häufig vorkommt. Es ist dies unrichtig. In ländlichen Gerichtsbezirken ist der Mißbrauch jugendlicher Kinder nach unserer Ansicht viel häufiger als irr
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.