Path:
Kapitel III.: Der Gelegenheitsverkehr (Kuppelei, Zuhälterei, sonstiges Protektionswesen)

Full text: Sittlichkeitsdelikte der Großstadt / Werthauer, Johannes

Der Gelegenheitsverkehr. 
33 
ketten und die ihnen abzuliefernden Geschenke ihrer 
Geliebten kontrollieren können, genügt, um die ganze 
Absurdität derartiger, die Grundsätze der Nächstenliebe 
auch gegenüber den letzten Gefallenen, die ja doch durch 
irgend welchen Zwang in den Häusern festgehalten werden 
müßten, klar in die Erscheinung zu rücken. 
Der letzte größere derartige Vortrag, welcher diese 
Kasernierung sogar verlangte, wurde von dem Herrn 
Generalsekretär des Bundes der Berliner Grundbesitzer¬ 
vereine gehalten, fand jedoch die energischste Zurückweisung 
sogar zum Teil innerhalb dieses Bundes selbst, dem nur 
ein Teil der Berliner Grundbesitzer angehört. 
Wenn irgend etwas in Berlin die mangelnde Sym¬ 
pathie, welche Berliner Hausbesitzern entgegengebracht 
wird, zu stärken oder zu erklären vermag, so würden 
es derartige Bestrebungen sein, durch welche die Haus¬ 
besitzer selbst sich dazu hergeben, Kameraden von sich 
durch die Polizei mit der Erlaubnis versehen zu lassen, 
derartige Kasernen zu halten. 
Ein schwererer Schlag könnte gegen das Hausbesitzer- 
tum der Großstadt nicht geführt werden. 
Es dürfte dies der letzte derartige Vorstoß gewesen 
sein. Jede weitere Erörterung kann nur Bestehenlassen 
oder Aufhebung der jetzigen Polizeikontrolle zum Gegen¬ 
stand haben. 
Auch die medizinische Fakultät hat an der vor¬ 
liegenden Frage das lebhafteste Interesse genommen und 
insbesondere für die Großstadt den Krankheitskoeffizienten 
zu ermitteln gesucht, welcher durch den Gelegenheits¬ 
verkehr gefördert wird. 
Das Glänzendste, was in dieser Beziehung geleistet 
worden ist, hat wohl einer unserer Mitbürger, Dr. Iwan 
Bloch, durch seine nachher mit einem Preise versehene 
Schrift, geschaffen, in welcher er ausführt, daß die be- 
Grotzstadt-Dokumente Bd. 40. 3
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.