Path:
Kapitel I.: Das Geschlechtsleben mit Bezug auf die Ehe

Full text: Sittlichkeitsdelikte der Großstadt / Werthauer, Johannes

16 Großstadt-Dokumente Bd. 40. Sitrlichkeitsdeltkte d. Großstadt,

Die zänkische Ehefrau hat den schuldlosen Ehemann verlassen, er kann ihr sonst nichts nachweisen. Er muß aus Rückkehr klagen. Wenn das Rückkehrurteil ein ganzes Iahr alt ist, kann er erst aus Scheidung klagen. Beide Prozesse dauern zusammen vielleicht ein weiteres Iahr. Wer wirst den ersten Stein, wenn in diesen zwei Iahren der Ehemann einmal strauchelt? Wenn er es aber tut? er ist der Ehebrecher!

Eine Ehefrau wird geisteskrank; ein Geschlechtsverkehr mit ihr würde, wie wir später zeigen werden, sogar strafbar sein; eine Scheidung aber ist nur möglich, wenn die Krankheit drei Jahre gedauert und einen besonders hohen Grad erreicht hat. Wie stellt sich hier die Natur zum Recht? Dies die einfachsten Fälle. Viel häufiger noch sind ähnlich liegende Tatbestände komplizierterer Art. Selbst bei den Verworfensten der Verworfenen ist der Ehebruch nicht unter allen Umständen der Sünden größte Schuld.

Eine unter polizeilicher Kontrolle stehende Dirne hat einen ehrsamen Arbeiter gefunden, der sie geheiratet hat. Iahrelang geht es gut. Er hat 20 Mark Wochenlohn. Plötzlich bricht ein Streik aus. Er will nicht recht mittun, aber mag er nun ohne seinen.Willen durch andere äußere Gründe gezwungen sein, mitzustreiken, oder mag er selbst auf dem Standpunkt stehen, daß allgemeine Standesrücksichtsinteressen auch für ihn das Mitstrerken als notwendig erscheinen lassen, er muß mit der Arbeit aufhören. Wie häufig kommt es auch vor, daß irgend eine Arbeiterkategorie streikt und als Antwort eine Aussperrung zahlreicher Arbeitnehmer seitens der Arbeitgeber plötzlich erfolgt.

Der Einfluß auf die ökonomische und sittliche Haltung der Arbeiter ist in solchen Füllen ein ungeheurer. Wenn die Arbeitslosigkeit, die aus solchen oder auch aus
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.