Path:
Die Grünen

Full text: Moderne Geisterbeschwörer und Wahrheitssucher / Freimark, Hans

Die Grünen.

Zu Dresden-Blasewitz in den nahe der Elbe gelegenen Straßen steht ein kleines bescheidenes Häuschen mitten im Garten, fast verborgen in dichtem Gebäum und Gesträuch. Dieses Haus war vor Jahren das Heim eines Freundespaares, eines Bildhauers und eines Malers, der Grünen.

Der Maler wie der Bildhauer waren Spiritisten, und da sie die Sache künstlerisch auffaßten, so war ihr Nächstes, nachdem sie sich mit dem Stoffe durch Studium und Experimente, bei denen der Bildhauer das Medium war, vertraut gemacht hatten, daß sie zu ihren Sitzungen besondere Gewandung anlegten. Die grüne Farbe hatten sie für diese Kleider gewählt, einmal aus gemeinsamer Vorliebe für diese Nuance und sodann, weil grün gut zu der roten Tönung der Tapete des Zimmers stand, das sie für die Sitzungszwecke reserviert hatten.

Ihre Seancen waren allmählich zu einem Kult geworden, den sie gleichmäßig ihrem Schönheitsempfinden und den unbekannten Göttern widmeten. Indem sie dem einen dienten, zollten sie den andern Verehrung. Aus den gewöhnlichen Tischsitzungen war ein phantastisches Hochamt geworden. Die Hauptrolle in diesem fiel dem Bildhauer zu. Durch ihn als Medium äußerten sich „Intelligenzen", vor deren Größe und reiner Gewalt sein Partner erstaunte. Ihm erschloß sich in diesen Gestalten eine neue Welt von wunderbarer Tiefe und Innigkeit. Während in den Sitzungen sowohl sein Wissens- als sein Gemütsbedürfnis Befriedigung fanden, bedeuteten diese Seancen dem Freunde noch mehr. Sie waren ihm Erweckung seiner eigentlichen Natur.

Bevor er durch den jungen Gerhard, den Maler,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.