Path:
Die Mystik in der Moderne

Full text: Moderne Geisterbeschwörer und Wahrheitssucher / Freimark, Hans

8 
Großstadt-Dokumente Bd.36. Moderne Geisterbeschwörer. 
liegen. Dieses Tatsächliche haben wir zunächst bei dem 
zu suchen, in dessen Nähe und durch dessen Mittlung 
die Phänomene zustande kommen — also beim Menschen, 
besser im Menschen. 
Alle okkulten Manifestationen ereignen sich zumeist 
während Zuständen, die von den gewöhnlich herrschenden 
verschieden sind. Ob wir diese Zustände krankhaft nennen 
dürfen? Es hat sich schon so vieles, was man einst krank 
nannte, als Gesundheit herausgestellt, nur daß es eine 
andere Art Gesundheit war, wie man sie gemeinhin kennt, 
so daß wir zögern müssen, jene absondere menschliche Ver¬ 
fassung, welche Vorbedingung für okkulte Phänomene zu 
sein scheint, als krank zu bezeichnen. In ihrer Ausartung 
stellt sie, wie jede exzessive Steigerung eines ursprünglich 
normalen Prozesses, selbstverständlich eine Erkrankung dar. 
Die Grenzen zwischen dem Natürlichen und dem Äber- 
triebenen sind in diesen Fällen um so schwerer zu ziehen, 
als jene Zustände häufig erst im Verlauf von sei es phy¬ 
sischen Erkrankungen, sei es psychischen Irritationen aus¬ 
gelöst werden. Es werden dann anscheinend bis dahin 
schlummernde Fähigkeiten frei. Andererseits jedoch finden 
sich diese Fähigkeiten und Eigenschaften auch bei völlig 
gesunden Personen, und man kommt sonach schließlich zu 
der Einsicht, daß die fragliche Begabung etwas durchaus 
jedem Menschen Eigentümliches ist, das nur bei dem einen 
stärker ausgebildet ist als bei dem andern. 
Der in dieser Hinsicht Empfindlichere ist infolge seiner 
Feinfühligkeit und Empfänglichkeit naturgemäß den Ein¬ 
flüssen der Umwelt weiter aufgeschlossen und stärker aus¬ 
gesetzt als sein robusterer Nachbar, daher auch eher an¬ 
fällig, solange er nicht gelernt hat, diese Einflüsse in für 
ihn vorteilhafte zu verwandeln. Jede widerstandslose Hin¬ 
gabe aber wird ihn zugrunde richten. Das ist das end¬ 
liche Schicksal vieler der sogenannten Medien. Es sind 
dies oft allzu passive Naturen, die sich von den ungeregelten 
Strömungen ihrer Innerlichkeit und was auf diese be¬ 
stimmend wirkt, bald in dieser, bald in jener Richtung 
treiben lassen. 
Und doch wäre es leicht, alle diese Einwirkungen, 
welche aus dem Unbewußten kommen, durch einige Be-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.