Path:
Periodical volume

Full text: Karlson Issue 3.2016

KARLSON

Mai 2016 | Ausgabe Nr. 3

SAN I E RU NGSZ E ITU NG

Seiten 4 – 7

Seite 8 – 9

Seite 14 –15

Neukölln rückt zusammen –
Wohnen im Zentrum Karl-Marx-Straße

Kindl-Gelände – Experimentelles Wohnen
und die neue Kindl-Treppe

Erneuerung und Erweiterung der ElbeSchule – eines der größten Förderprojekte

GRUSSWORT
Wir freuen uns über Ihr Interesse an
der dritten Ausgabe der Sanierungszeitung KARLSON. Dieses Mal steht
der KARLSON im Zeichen des Wohnens
– ein Thema, das nicht nur Neukölln
bewegt. Überall in Berlin wird gebaut,
der Wohnraum wird knapper und die
Festlegung von Millieuschutzgebieten
wird gegenwärtig geprüft. Auch die
Bevölkerung im Sanierungsgebiet KarlMarx-Straße / Sonnenallee rückt zusammen, wie aktuelle Unter­suchungen
zeigen.
Gerade unter diesen Bedingungen
ist es wichtig, in die Verbesserung
des Wohnumfelds und die städtische
Infrastruktur zu investieren. Die
öffentlichen Einrichtungen sind in die
Jahre gekommen. Viele Straßen und
Grünflächen im Sanierungsgebiet KarlMarx-Straße / Sonnenallee benötigen
eine Generalüberholung. Dafür werden
hier seit 2008 Gelder der Städtebau­
förderung eingesetzt. Die Karl-MarxStraße wird umgebaut, die Schulen
werden zukunftsfähig ausgebaut und
ausgestattet und Planungen für den
Umbau der Grünverbindungen wie
dem Weigandufer haben begonnen. Die
umfassende Beteiligung und Information der Bewohnerinnen und Bewohner
ist uns dabei ein wichtiges Anliegen:
Sie sollen wissen, was in Ihrem Umfeld
geschieht, in welchem Zusammenhang
das Sanierungsgeschehen steht und wie
Sie sich beteiligen können. Im KARLSON
III berichten wir von den aktuellen Projekten und Vorhaben.

2 KARLSON Mai 2016

Umgesetzt und unterstützt wird
die Öffentlichkeitsarbeit für das
Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße /
Sonnenallee seit Oktober 2015 von
der Büro­kooperation raumscript und
Bergsee, blau. Im Auftrag des Bezirks
und in enger Kooperation mit den weiteren Akteuren vor Ort setzt sie die gute
Tradition fort, Ihnen die Entwicklungen
im Sanierungsgebiet anschaulich zu
vermitteln.
Uns freut es sehr, diese Ausgabe des
KARLSON zur Eröffnung der KindlTreppe in der Neckarstraße und damit
zur Umsetzung eines der wichtigen
Vorhaben im Sanierungsgebiet KarlMarx-Straße / Sonnenallee präsentieren
zu können.

Thomas Blesing
Stadtrat für Bauen, Natur
und Bürgerdienste

DIE STADT IST DER STAR
Wohnen als Lebensmittelpunkt
„Die Stadt ist der Star“ hieß das Motto
des Festivalsommers 2015 in Karlsruhe. Angesichts der Zuwanderung und
somit offensichtlichen Beliebtheit Neuköllns ein übertragbares Motto.
Wir berichteten bereits im letzten
KARLSON von den Bevölkerungszuwächsen in Nord-Neukölln zwischen
2008 und 2013. Im Sanierungsgebiet
lag der Zuwachs bei rund 2.000 auf
insgesamt über 30.000 Personen. Die
Neuköllner leben eng beisammen,
gemessen am Berliner Durchschnitt oft
in kleinen Ein- bis Zweizimmerwohnungen. Ein großer Anteil der Bewohnerinnen und Bewohner ist zwischen 25 und
35 Jahren alt.
In Anbetracht dieses Zuwachses sind
Wohnungen ein knappes Gut geworden.
Dabei ist Wohnen elementar und eigentlich selbstverständlich – der Lebensmittelpunkt. Die eigene Wohnung wird
definiert durch Begriffe wie dauerhaft,
selbstbestimmt, freiwillig, unabhängig.

Nun sind die unabhängige Gestaltung
der Haushaltsführung und die Freiwilligkeit bei der Wahl der Wohnung auch
von den Angeboten am Wohnungsmarkt
abhängig, die durch den Mangel stark
eingeschränkt sind.
Unsere Wohnungen sind Orientierungspunkte unseres Lebensweges.
Gleichzeitig erfordert das Leben heute
die Bereitschaft zur Mobilität: Für
den Arbeitsplatz, die Ausbildung, das
Studium oder auch die Partnerschaft.
Auch in Nord-Neukölln ist eine hohe
Fluktuation in der Bevölkerung festzustellen. Die Wohnungen können sich
nicht mitbewegen, das ist das Wesen
der Immobilie (lat. unbeweglich). Die
Knappheit auf dem Wohnungsmarkt
führt zu steigenden Mietpreisen und
wird damit zu einem großen Problem für
viele, die sich auf diesem Markt nichts
mehr leisten können.

Eigentümerinnen und Eigentümer sagen
sich „einmal im Leben erworben, nie
mehr Wohnungssuche“. Die Wohnung
ist ein bleibender und universaler Wert,
weil jeder dieses Gut einmal braucht,
wenn Lage und Ausstattung stimmen.
Nur sind leider die Angebote für den
Lebensmittelpunkt in zentralen Lagen,
also mit günstiger Verkehrsanbindung,
dichtem Versorgungsnetz und der Nähe
zu Kultur und Erholung nicht überall
und in gleicher Qualität zu haben.
Gerade in Neukölln, lange Zeit für viele
nicht der bevorzugte Wohnstandort, sind
es genau diese Potentiale des Stadtraums, die neu entdeckt werden und zu
einem verstärkten Zuzug geführt haben.
In dieser Ausgabe des KARLSON soll
das Wohnen mit seinen ganzen Schattierungen und Veränderungen, aber auch
seine Bedeutung für den Stadtraum wie
ein roter Faden durch das Heft gehen
und den Schwerpunkt bilden.
Horst Evertz

Aber es gibt auch die Wohnung als
Ware, die Eigentumswohnung. Viele

Lebensverhältnisse in den gründerzeitlichen Mietshäusern um 1918
KARLSON Mai 2016 3

NEUKÖLLN RÜCKT ZUSAMMEN
Wohnen im Zentrum Karl-Marx-Straße
Berlin wächst. Eine Entwicklung, die auch im Sanierungsgebiet angekommen ist. Fast jeder hat das Gefühl: Es verändert
sich etwas, neue Gesichter und Geschäfte in den Straßen,
überall wird gebaut, sind Häuser eingerüstet. Richtig greifbar
ist der Prozess aber nicht. Während die einen sich freuen,
dass etwas passiert und sagen „Neukölln ist nun auch mal
dran“, fühlen sich andere bereits bedroht.
Vorauszusehen war das nicht: Bei den Vorbereitenden Untersuchungen zur Festsetzung des Sanierungsgebiets 2007 / 2008
spielte das Wohnen noch eine untergeordnete Rolle. Es fielen
eher die fast 10 % Leerstand auf. Starkes Wachstum ist in der
Stadtplanung langfristig betrachtet meist eine Phase, die neue
Entwicklungsmöglichkeiten bietet – die Chance Fehlendes
zu ergänzen und Störendes zu ersetzen. Es kann aber auch
„Glücksritter“ anlocken, die eine erhöhte Steuerung erforderlich machen, damit das Wachstum möglichst positiv und
nachhaltig auf den Stadtraum wirkt; wobei der Bezirk nicht
alles steuern kann und will. Bei der Stadtentwicklung geht
es um möglichst viel Mehrwert für alle, nicht die berühmte
„Käseglocke“, denn nicht alles ist gut so, wie es ist.
NEUKÖLLN WÄCHST
Um zu verstehen, was gerade im Gebiet passiert, wer hierher
zuzieht und woher, und was das für die bestehenden Einrichtungen wie z. B. Kitas und Spielplätze bedeutet, wurde eine
Wohn- und Infrastrukturuntersuchung (WIU) erarbeitet (abrufbar unter www.kms-sonne.de/service/downloads-veroeffentlichungen/wohn-und-infrastrukturuntersuchung-wiu). Für
ganz Berlin werden nach der Bevölkerungsprognose bis 2030
rund 265.000 neue Einwohnerinnen und Einwohner erwartet,

davon werden rund 14.300 Neuköllnerinnen und Neuköllner
sein (+4,4 % bezogen auf den Stand vom 31.12.2014).
Die Auswertung der Studie hat ergeben, dass die Bevölkerung
im Sanierungsgebiet bereits zwischen 2008 und 2013 um
7 % oder um über 2.000 Einwohnerinnen und Einwohner auf
30.664 gestiegen ist. Bis 2030 wird hier eine Einwohnerzahl
von über 33.000 prognostiziert (ca. 8 % Steigerung) – unter Berücksichtigung der begrenzten Nachverdichtungspotenziale.
Besonders die Altersgruppe der 25- bis 35-jährigen hatte den
stärksten Zuwachs von 42 %. Sie hat sich also fast verdoppelt.
Gleichzeitig ist der Anteil der 6- bis 18-jährigen zurückgegangen, also der Schülerinnen und Schüler. Eine der Erklärungen
für diesen Rückgang könnte sein, dass Familien aus Neukölln
wegziehen, wenn ihre Kinder schulpflichtig werden. Die Frage
ist: Liegt es an dem mangelnden Vertrauen in die Qualität der
Neuköllner Schulen oder liegt es vielleicht doch an dem fehlenden bezahlbaren Wohnungsangebot für Familien? Beides
ließe sich aus der Statistik erklären. Ein weiteres Ergebnis der
Wohnungsuntersuchung ist nämlich, dass im Sanierungsgebiet viele familiengerechte Wohnungen fehlen und lediglich
ein Viertel der Wohnungen im Sanierungsgebiet mehr als zwei
Zimmer hat.
Im Sanierungsgebiet ist viel in Bewegung. Zwischen 2008 bis
2013 sind rechnerisch fast so viele Umzüge erfolgt wie Einwohnerinnen und Einwohner vorhanden sind. Hierbei waren
die vielen Zuzüge auch möglich, weil die Leerstände aufgefüllt
wurden. Darüber hinaus gibt es keine Anzeichen dafür, dass
wir in Neukölln enger zusammengerückt sind.

STATISTIK SANIERUNGSGEBIET

3-ZIMMERWOHNUNGEN
UND GRÖSSER

1- BIS 2-ZIMMERWOHNUNGEN

EINWOHNERZAHL + 8 %
Bis 2030 wird die Einwohnerzahl im Sanierungsgebiet
auf über 33.000 steigen.
4 KARLSON Mai 2016

WOHNUNGSGRÖSSEN
Lediglich 25 % sind 3-Zimmerwohnungen
oder größer.

Wenn die prognostizierte Einwohnerentwicklung tatsächlich
eintritt, wird nicht jeder, der ins Sanierungsgebiet ziehen
möchte, auch eine Wohnung finden. Auch die Nutzung sämtlicher Neubaupotentiale kann das Missverhältnis zwischen
Wohnungsangebot und -nachfrage vermutlich nicht lösen –
zumindest nicht für Mieterinnen und Mieter, da die meisten
Wohnungen als Eigentumswohnungen errichtet werden. Die
Folge sind wie überall in der Berliner Innenstadt steigende
Mieten und damit auch eine beginnende Veränderung der
Zusammensetzung der Wohnbevölkerung. Daher wird zur Zeit
auch für den Bereich des Sanierungsgebiets untersucht, ob
die Voraussetzungen für die Festlegung sogenannter Milieuschutzgebiete vorliegen. Die Ergebnisse werden voraussichtlich bis zum Sommer vorliegen (www.berlin.de/ba-neukoelln/
politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt).
Nicht nur in Berlin, sondern deutschlandweit ist der Konsum
von Wohnfläche seit 1991 von 36 m² auf 46 m² 2013 gestiegen.
Jeder Einzelne nutzt mehr Wohnraum. Auch dieses Problem
lässt sich aus der Statistik leicht ablesen. Nachdem nun die
Leerstände weitgehend abgebaut sind, wird das Bevölkerungswachstum künftig immer stärker vom Neubau abhängen. Allerdings ist das Sanierungsgebiet bereits einer der
am dichtesten besiedelten Räume Berlins. Wohnungsnahe
Freiflächen und Spielplätze sind bereits heute Mangelware.
Wichtig ist daher, auf eine städtebaulich verträgliche Nachverdichtung zu achten, die nicht entkoppelt von der Leistungsfähigkeit der sozialen und verkehrlichen Infrastruktur erfolgt.
Ebenso sollen nicht neue Missstände geschaffen werden,
indem jedes bisschen Grün, das noch vorhanden ist, neuen
Wohnungen weichen muss.
DAS ZENTRUM NEUKÖLLN
ALS ATTRAKTIVER WOHNSTANDORT
Die Karl-Marx-Straße als Zentrum Neuköllns ist ein bedeutender Wohnstandort. Dies ist sehr ungewöhnlich für ein
Berliner Hauptzentrum. Als „Kerngebiet“ ausgewiesene

1991
36 m2

2016
46 m2

KONSUM VON WOHNRAUM
Der Komsum von Wohnraum stieg pro Person
bundesweit auf 46 Quadratmeter an.

Bereiche sind in der Regel keine Wohnstandorte. 1.583
Wohneinheiten wurden im Kerngebiet gezählt, liegen also
im direkten Einzugsbereich an der Karl-Marx-Straße. D. h.,
fast 3.000 Personen leben in unmittelbarer Nachbarschaft zu
den großen Einzelhandels- und Verwaltungseinrichtungen
des Neuköllner Zentrums. Ein großer Anteil der Wohnhäuser
wird von der Einzelhandels- oder gastronomischen Nutzung
im Erdgeschoss und oft durch weitere Gewerbeflächen in den
oberen Geschossen dominiert. Bewohnerinnen und Bewohner
sind zugleich Kunden der verschiedenen lokalen Angebote
und sorgen für eine Belebung der Straße, insbesondere nach
Geschäftsschluss.
Hieraus ergibt sich die Aufgabe der Sanierung, die Wohnnutzung im Zentrumsbereich zu schützen und weiter zu
entwickeln. Andere Nutzungen, die dem Wohnen Konkurrenz
machen, gehören deshalb immer auf den Prüfstand und
können nur genehmigt werden, wenn ein deutlicher Gewinn
für das Zentrum absehbar ist.
Das Zweckentfremdungsverbot von Wohnraum kann im
Sanierungsgebiet unter bestimmten Voraussetzungen
durch eine sanierungsrechtliche Genehmigung ersetzt
werden. Dabei muss nicht nur geprüft werden, inwieweit der
Nutzungsänderung einer Wohnung zu einer vielleicht auch
rentableren gewerblichen Nutzung zugestimmt werden kann,
sondern auch, ob Nutzungskonflikte mit den bestehenden
Wohnungen durch die neuen Nutzungen verhindert werden
müssen. Dies ist umso komplizierter in der Abwägung, als
auch die Stärkung des Neuköllner Zentrums als Kultur- und
Einzelhandelsstandort ein wichtiges Sanierungsziel ist.
DIE 16 LEITLINIEN ZUR BEURTEILUNG VON
WOHNUNGSBAUVORHABEN IN NORD-NEUKÖLLN
Zur Sicherstellung einer städtebaulich verträglichen Nachverdichtung wurden mit der Formulierung der 16 Leitlinien
zur planungsrechtlichen Beurteilung von Wohnungsbauvorhaben durch das Stadtentwicklungsamt Neukölln bereits die
Weichen gestellt. In besonders sensiblen Bereichen wie den
Blöcken 182 und 151 werden kleinräumige Sanierungsziele
formuliert, um die Potentiale zu sichern – weitere Bereiche
werden folgen. In der WIU-Studie wurde auch untersucht,
welche verträglichen Neubaupotentiale es gibt. Insbesondere durch Dachgeschossausbau können insgesamt circa
1.200 neue Wohnungen für rund 2.500 Einwohnerinnen und
Einwohner entstehen, wenn man die üblichen Planungsannahmen zur Wohnungsgröße zu Grunde legt. Im Rahmen der
16 Leitlinien wird über gleichzeitige Auflagen zur Hof- und
Freiflächengestaltung dafür Sorge getragen, dass die
Nachverdichtung mit einer Qualitätsverbesserung für die
bereits vorhandene Bewohnerschaft einhergeht. Neubau und
Nachverdichtung wird überall da, wo es möglich ist, bereits
vorbereitet oder umgesetzt. Im Sanierungsgebiet sind von
2008 bis 2014 vor allem auf dem ehemaligen Kindl-Gelände
134 Wohneinheiten neu entstanden, weitere 52 Wohneinheiten
durch den Ausbau von Dachgeschossen.
FAZIT
Sollten wir tatsächlich zusammenrücken, den vorhandenen
Wohnraum besser nutzen und mehr Platz für Zuziehende
bekommen, dann muss die vorhandene Infrastruktur
angepasst werden. Auch dafür fehlen im engen Neukölln die
KARLSON Mai 2016 5

Flächen. Deshalb wird jedes Potential genau geprüft, ob es nicht auch für
die Infrastruktur geeignet ist. Zwei Projekte weisen den Weg: Zum einen
wird die bisher für zwei Klassenzüge ausgelegte Elbe-Schule 3-zügig,
damit sie ein umfassendes Angebot bieten kann. In einem anderen
Projekt, im Block 77, sollen Flächen angekauft werden, damit Infrastruktureinrichtungen für Jugendliche und Familien mit Kindern entstehen
können. Davon wird in dieser KARLSON-Ausgabe noch die Rede sein.
Vielleicht müssen wir auch unsere Art zu wohnen und unsere Haltung
zum Bauen verändern. Ein Beispiel könnte die Nutzung von Gewerbeflächen für das Wohnen sein. Dafür steht z. B. die Entwicklung des
Kindl-Geländes, über die wir ebenfalls in einem Artikel berichten.
Ziel der Städtebauförderung ist es, gleichwertige Lebensbedingungen für
alle zu schaffen. Die Veränderungen der Bevölkerung und vor allem die
Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt können aber mit den Mitteln der
Sanierung nur geringfügig beeinflusst werden. Mit den beschlossenen 16
Leitlinien zur Nachverdichtung in Neukölln kann der Wohnungsneubau
verträglich gesteuert werden. Diesen leisten überwiegend Private. Die
öffentliche Verwaltung wird im Gegenzug daran arbeiten, die Versorgung
der Bewohnerinnen und Bewohner mit Infrastruktureinrichtungen
sicherzustellen.

Projekt „12053“ auf dem Kindl-Gelände mit 119 Wohneinheiten

Horst Evertz, Oliver Türk

NEUE NACHBARN
IN DER RICHARDSTRASSE
Mitglieder der Baugemeinschaft Richard 23 im Interview
Ein privates Wohnungsbauvorhaben wurde kürzlich fertiggestellt. Im
April 2016 fielen die Gerüste am neuen Wohngebäude der Baugemeinschaft Richard 23. Elf Haushalte, vor allem Familien, werden hier ihr
neues Zuhause finden. Im Interview erläutern die Architekten Annette
Isringhaus und Axel Klotzbach und Lisa Braun von der Baugemeinschaft
die Entstehungs- und Umsetzungsgeschichte dieses Bauprojekts.
: Wie weit ist die Umsetzung Ihres Bauprojekts? In welcher Phase
befinden Sie sich?
Das Wohnhaus wird im April 2016 fertiggestellt, vier Monate später
als ursprünglich vorgesehen. Aufgrund der Straßenbaumaßnahmen in
der Richardstraße konnten wir erst verzögert im Dezember 2014 mit
dem Bau beginnen. Es gab einfach keine Zufahrtsmöglichkeit für die
Baufahrzeuge. Im Mai 2016 wird das Haus bezogen sein. Darauf freuen
wir uns sehr – am Anfang eines solchen Bauprozesses scheint alles so
unwirklich.
: Wie setzt sich die Baugemeinschaft zusammen?
Es wird ein Großteil Familien mit kleinen Kindern einziehen – klassisch
und alleinerziehend. Aber auch Paare ohne Kinder. Die Altersspanne
bewegt sich grob zwischen Mitte 30 und Mitte 50. Die Mitglieder der Baugemeinschaft stammen alle aus der Berliner Innenstadt und wollen hier
auch wohnen bleiben.

Ri

ch

ar

ds

tra

ße

Spielplatz

r Weg

hute
Herrn

Neubauprojekt in der Richardstraße 23 mit 11 Wohneinheiten
6 KARLSON Mai 2016

: Wer hatte die Idee, diese Baugemeinschaft zu gründen?
Initiatoren waren die Architekten,
die eine erste Kerngruppe aus ihrem
Bekanntenkreis für das Projekt
gewinnen konnten, um das Grundstück
erwerben zu können. Weitere Mitglieder
wurden über wohnportal-berlin.de
gefunden, einer Internetseite zur Vermittlung von Baugemeinschaften.
: Was sind die Besonderheiten dieses Projekts?
Das Haus wird im Passivhaus-Standard
gebaut – also mit guten Dämmeigenschaften und Wärmerückgewinnung.
Ergänzt wird das energetische Konzept
durch eine Geothermie- und Photovoltaikanlage. Die Wohnungen sind individuell auf die Wünsche der Eigentümerinnen und Eigentümer zugeschnitten. Eine
besondere ideologische Programmatik
liegt dieser Baugemeinschaft aber nicht
zugrunde.
: Gab es eine Fluktuation bei den
Mitgliedern während der Planungsund Umsetzungsphase?
Nein, es ist niemand abgesprungen. Ein
Erfolgsgrund ist sicherlich die Größe der
Gruppe. Sie ist so übersichtlich, dass wir
uns noch gemeinsam an einen Tisch
setzen und Dinge konstruktiv besprechen können. Viele Fragen können wir
schnell miteinander klären. Wir waren
immer bestrebt, Konsensentscheidungen zu treffen, um Dinge nicht über
Mehrheitsabstimmungen erzwingen zu
müssen. Für manche Entscheidungen
hieß das auch, nochmal Zeit für das
Nachdenken einzuräumen. Das hat sich
bewährt.
: Wie sieht die praktische Organisation der Baugemeinschaft aus?
Wir treffen uns alle zwei Wochen zu
gemeinsamen Bausitzungen, die jeweils
ein paar Stunden dauern. Dazu müssen
Entscheidungen vorbereitet werden –
das ist richtig Arbeit. Man spart als Baugemeinschaft zwar die Bauträgerkosten,
dessen Aufgaben muss man sich aber
dafür in den Bausitzungen „erarbeiten“.
Die fachliche und organisatorische
Leitung liegt bei den Architekten, die
sich vollständig auf dieses Projekt konzentrieren.
: Warum haben Sie sich für Neukölln
entschieden?
Es ist eine bewusste Entscheidung für
den Standort. Das Projekt wird nicht hier

Das Baugemeinschaftsprojekt „Richard 23“ wurde im Frühjahr 2016 fertiggestellt

umgesetzt, weil wir z. B. in einem anderen Bezirk kein Grundstück gefunden
haben. Bekannt waren z. B. die benachbarten Kulturangebote Heimathafen und
Neuköllner Oper. Von der Richardstraße
und ihrem fast dörflichen Umfeld waren
viele Baugemeinschaftsmitglieder dann
zusätzlich sehr positiv überrascht. Die
Infrastruktur ist gut, das Gebiet wird
sich positiv weiterentwickeln. Die hier
vorhandene Mischung an Menschen ist
so, dass sich die Bewohnerinnen und
Bewohner wohlfühlen.
: Auf welche Bedingungen sind Sie
bei der Umsetzung seitens des Bezirks
getroffen?
Mit der guten Unterstützung des Stadtplanungsamts konnten wir die wenigen
Stolpersteine, die es bei der Umsetzung
gab, ausräumen. Auch das Tiefbauamt

war froh über die Entwicklung des
Grundstücks, das vormals ein Parkplatz
war, und hat uns unterstützt.
: Wollen Sie sich als zukünftige
Bewohnerinnen und Bewohner für den
Stadtteil engagieren?
Es gibt da keine eindeutige Richtung.
Grundsätzlich wollen alle Baugemeinschaftsmitglieder hier ein dauerhaftes
Zuhause finden und haben sich bewusst
für das Umfeld entschieden. Daran
knüpft sich natürlich auch Engagement
– in den Kitas und Schulen oder weiteren
Punkten des alltäglichen Lebens. Die
Identifikation mit dem Stadtteil und der
direkten Nachbarschaft ist alleine über
die Art des Bauens sehr hoch – alles
Weitere wird sich ergeben.
Interview: Stephanie Otto

RICHARD 23
Fakten zum Baugemeinschaftsprojekt
—— Grundstücksgröße: 770 m2. Lage im Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße /
Sonnenallee
—— Neubau eines Wohnhauses mit 11 Wohnungen und 1.200 m2 Wohnfläche.
—— Gebäude mit 4 Vollgeschossen und Dachgeschoss
—— 6 Etagenwohnungen und 5 Maisonettewohnungen, unterschiedliche
Wohnungsgrößen und individuell nach den Wünschen der Bewohnerinnen
und Bewohner gestaltet
—— Energetisches Konzept: Passivhausstandard; Geothermie- und Photo­
voltaikanlage
—— Grundstückserwerb im Juni 2013. Bauzeit: Dezember 2014 bis April 2016
—— Architekten: akai – Büro für Architektur + Gestaltung
KARLSON Mai 2016 7

EXPERIMENTELLES
WOHNEN UND
KREATIVITÄT
Berlin fördert neue Wohnformen
Die Schweizer Stiftung Edith Maryon hat mit ihrer Tochtergesellschaft im Herbst 2015 das Gelände der Vollguthalle der ehemaligen
Kindl-Brauerei im Rollbergviertel erworben. Mit dem Eigentümerwechsel dieser wichtigen Teilfläche und dem größten Bauwerk des ehemaligen Brauereistandortes verbindet sich die Erwartung, dass eine der
großen Industriebrachen in Neukölln langfristig für soziale, kreative und
ökologische Nutzungen entwickelt wird.
Die Stiftung Edith Maryon erwirbt gemäß ihrem Stiftungszweck Immobilien und entzieht sie dem Verwertungskreislauf, um sie für verschiedene
Formen des Wohnens oder für kulturelle und soziale Initiativen sowie
alternative, kreative Unternehmen und Einrichtungen günstig zur Verfügung zu stellen.
Damit sind die besten Voraussetzungen gegeben, den begonnenen und
bisher gelungenen Umwandlungsprozess auf dem Kindl-Gelände auch
im Sinne der Sanierungsziele erfolgreich fortzusetzen. Erste Signale
für die nun eingeschlagene Richtung wurden mit der Finanzierung und
Mitwirkung bei der künstlerischen Gestaltung der Kindl-Treppe gesetzt,
bei der sich die Stiftung für die Partizipation im künstlerischen Prozess
eingesetzt hat (s. Artikel nebenan).
Weitere Zeichen wurden mit der erfolgreichen Teilnahme am Wettbewerb
zum experimentellen Wohnungsbau gesetzt, der von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt ausgelobt wurde. Gesucht wurde
kostengünstiger Mietwohnungsneubau, der sich durch eine experimentelle und innovative Bauweise sowie durch die gestalterische Qualität
auszeichnet. Gefördert werden die Vorhaben, die bereits 2016 begonnen
werden müssen, aus dem Sondervermögen Infrastruktur der wachsenden Stadt (SIWA) mit 55.000 € pro Wohnung bzw. 22.500 € pro Wohnplatz
in gemeinschaftlichen Wohnformen.
Mit gleich zwei Projekten hat die Stiftung Edith Maryon die Aufnahme
in das Förderprogramm geschafft: Unter dem Titel „Alltag“ werden in

Ansicht des Wohnprojekts „Rollberg“ von der Rollbergstraße
8 KARLSON Mai 2016

Lage der experimentellen Wohnprojekte

sechsgeschossiger Holzbauweise Wohnplätze entstehen, die sich an unterschiedlichsten temporären
Wohnbedürfnisse orientieren. Im zweiten Projekt
„Rollberg“ werden durch eine Aufstockung des
Eventlagers, einer Halle an der Rollbergstraße,
Wohnungen geschaffen und damit Leben und
Arbeiten in einer neuen Form verbunden. Angeboten wird eine Mischung unterschiedlicher
Wohnungsgrößen für Einzel- und Gemeinschaftswohnformen. Bereits auf das Gelände gezogen ist
„Agora“, das sich mit der Verwertung von Stoffen
beschäftigt und eine Kreislaufwirtschaft anstrebt.
Damit könnte auf dem Kindl-Gelände aus einem
Ideal Wirklichkeit werden, wie es die Stiftung formuliert: „Qualitätsvolle Architektur einschließlich
ökologischer Bauweise, in der sich die Menschen
als einzelne und soziale Individuen wohlfühlen.“
Horst Evertz

Weitere Infos unter:
www.vollgut.berlin und www.maryon.ch

DIE KINDL-TREPPE
Eine Verbindung von Kunst und Stadtraum
Die Kindl-Treppe ist in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderes
Projekt im Sanierungsgebiet. Durch die partnerschaftliche
Finanzierung verbindet sie privates Engagement und Finanzierungsmittel des Eigentümers mit öffentlicher Förderung.
Über die Treppe entsteht ein barrierefreier Weg für die
Öffentlichkeit auf privatem Grund. Treppen sind zudem im
doch eher flachen Berlin eine sehr seltene Ausnahme. Nur die
über 100-jährige Industriegeschichte der Kindl-Brauerei und
die Topographie der Rollberge haben zu dieser Besonderheit
geführt.

Neckar- / Isarstraße vor dem Umbau

Damit nicht genug, nun wurde auch die künstlerische
Gestaltung dieser besonderen Treppe ausgelobt. Die Stiftung
Edith Maryon als neue Eigentümerin der Treppe hat hierfür
600.000 € bereitgestellt. Der Rohbau hat im Herbst 2015
ein begehbares, aber nur mit unbehandelten Betonflächen
gestaltetes Bauwerk hinterlassen. Drei Künstlerteams
wurden aufgefordert, Entwürfe zu entwickeln. Die Konzepte
sollten eine hohe Gestaltungsqualität haben, den Aufenthalt
im Treppenraum bzw. die Nutzung befördern, Robustheit
gegen Vandalismus und Graffiti aufweisen und zudem erst
in einem partizipativen Prozess mit den Bewohnerinnen und
Bewohnern ihre endgültige Form bekommen. Alle drei Teams
hatten bereits mit Schulen in den Schulworkshops 2014 an
dem Thema gearbeitet und konnten die Ideen der beteiligten
Schülerinnen und Schüler in ihre Arbeiten einbauen.
Eine Jury aus 6 Personen, unterstützt von zahlreichen
Sachverständigen, entschied am 11.02.2016, den Entwurf des
Teams Röhling / Freitag zu realisieren. Dieser wird nun am
Tag der Städtebauförderung am 21.05.2016 der Öffentlichkeit
präsentiert. Das Projekt „Meine Welt“ steht für Interaktion
und Vielfalt und ist einem ständigen Veränderungsprozess
unterworfen, wobei die künstlerische Grundform erhalten
bleibt.
Die etwa 400 Aluscheiben, die auf der Treppe in den nach
vorn sichtbaren Segmenten angebracht werden, tragen erste
Motive aus vorherigen Workshops und sind nur der Beginn
eines längeren Gestaltungsprozesses. In weiteren Workshops
können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich sukzessive
auf diesen Scheiben mit eigenen Motiven (z.B. Fotos, Graffiti,
Bemalung, Handarbeit) künstlerisch darstellen. Hierzu
übertragen die Künstler die Entwürfe digital und organisieren
einen Druck auf einer robusten Folie, die auf eine der Scheiben aufgeklebt wird. Des Weiteren sollen Texte entstehen,
die auf den Alustreifen innerhalb eines Treppensegments
angebracht werden.
Sollten Graffitis von Sprayern hinzukommen, können sie in
das Konzept integriert werden. Der Turm, in dem der Aufzug
seinen Platz hat, bildet eine städtebauliche Dominante und
markiert den neuen Ort gut sichtbar von der Isarstraße und
auch vom oberen Kindl-Gelände. Er wird grün gestrichen.

Die neue Treppe verbindet die Neckarstraße mit dem Kindl-Areal

Blick von oben in die Isarstraße

Das Konzept „Meine Welt“ könnte auch in den Stadtraum
fortgesetzt werden. Zum Beispiel entlang der noch unbehandelten westlichen, rechten Betonwand. Hier gibt es noch
Potentiale, die auf eine Gestaltung warten.
Horst Evertz

KARLSON Mai 2016 9

W
es

er

str

aß

e

FREIER
BLICK AUFS WASSER
Geplanter Umbau des Weigandufers

Aktueller Zustand und Nutzung des Weigandufers

Die Neugestaltung der südlichen Uferpromenade des Neuköllner Schifffahrtskanals am Weigandufer zwischen Weichsel- und Wildenbruchplatz
wurde im Entwicklungskonzept als Sanierungsziel festgelegt. Es soll nun
eine attraktive Verbindung zwischen den beiden Parkanlagen entstehen
und der Schifffahrtskanal besser erlebbar gemacht werden. Auch soll
an den Kreuzungsbereichen der Straße Weigandufer durch kleinere
Umbaumaßnahmen die Sicherheit für Fußgänger erhöht und der Straßenverkehr beruhigt werden.

—— Erneuerung der beschädigten Zäune
—— Schaffung von Übergängen zwischen Uferbe-

Der Abschnitt zwischen Weichsel- und Wildenbruchplatz ist etwa 600
Meter lang. Die Fuldastraße, Elbestraße und Innstraße treffen als
Einmündungen auf das Weigandufer, das von der Wildenbruchstraße
gekreuzt wird. Die Uferpromenade befindet sich in einem schlechten
Zustand und der Blick auf das Wasser ist nur in wenigen Abschnitten
möglich. Dies ist besonders bedauerlich, da die überbezirkliche Wanderroute „Innerer Parkring“ entlang des Weigandufers verläuft. Der „Innere
Parkring“ ist ein Hauptwanderweg in Berlin und umrundet großzügig die
Berliner Innenstadt.

——

Im Juni 2015 fand eine Begehung des Weigandufers durch das Beteiligungsgremium Sonnenallee statt. Folgende Maßnahmen wurden von den
Teilnehmerinnen und Teilnehmern vorgeschlagen:

——
——
——

——

reich und westlichem Gehwegbereich an der
Gebäudeseite
Aufstellung von Parkbänken und Mülleimern
Unterbindung des Falschparkens an Straßenkreuzungen
Öffnung des Ufers für eine begrenzte Anzahl
von Außengastronomie
Verbesserung der Übergänge an den Kreuzungsbereichen Elbestraße und Wildenbruchstraße
Einbeziehung der Erneuerung des Wildenbruchplatzes in die Ufergestaltung

Für die weitere Planung wird zunächst ein Gesamtkonzept erstellt und der Kostenrahmen ermittelt.
Zur Diskussion des Konzepts wird es im Juli 2016
eine öffentliche Veranstaltung geben. Ende 2017
könnten die ersten Baumaßnahmen beginnen,
wenn im nächsten Jahr Fördermittel für das Projekt bewilligt werden.
Alexander Matthes

—— Trennung Fußgänger – Radfahrer
—— Pflanzenrückschnitt über den gesamten Uferbereich (Stadtbild,

Angsträume, Verdeckung von Verkehrsschildern)

10 KARLSON Mai 2016

Das Beteiligungsgremium Sonnenallee trifft sich in der
Regel am 4. Montag im Monat und bespricht die Anliegen des
Sanierungsgebietsteils Sonnenallee. Im Februar 2016 stand
die engagierte Gruppe dem KARLSON für ein Interview zur
Verfügung.
: Was bewegt Sie, sich im Beteiligungsgremium
Sonnenallee zu engagieren?
BG: Es ist spannend mitzubekommen, was hier im Kiez
geplant und gemacht wird. Gleichzeitig besteht die Hoffnung,
an manchen Dingen mitwirken zu können. In jeder Sitzung
der Gruppe kann über den Ablauf von Prozessen etwas Neues
gelernt werden.
Wir wohnen schon lange im Kiez. Uns interessiert jede Form
der Wohnumfeldverbesserung. Das Beteiligungsgremium ist
ein guter Ort, sich dafür einzusetzen.
: Was haben Sie bisher mit Ihrem Engagement
hier schon erreicht?
BG: Es ist schwer, den Anteil der Gruppe bei der Art der
Umsetzung der einzelnen Projekte im Sanierungsgebietsteil
Sonnenallee genau zu messen. Wir haben uns bisher in
diverse Themen eingebracht, so z. B. bei der Plattform im
Neuköllner Schifffahrtskanal oder bei der Umgestaltung des
Lohmühlenplatzes. Bei der Neugestaltung des Grünzugs am
Weichselplatz / Weigandufer geht es zurzeit unter anderem
um den Wunsch, in der Nähe des Spielplatzes die Möglichkeit
einer Toilettennutzung zu schaffen.
Stadtentwicklungsprozesse brauchen viel Geduld. Deshalb ist
es wichtig, die Wünsche der hier Wohnenden und Arbeitenden
immer wach zu halten. Und manchmal klappt es ja auch recht
schnell: Die Position der Litfaßsäule an der Kreuzung Fuldastraße wurde von uns als sehr ungünstig für die Sichtbeziehung am Parkeingang erachtet. Nach kurzen Abstimmungen
zwischen dem Bezirksamt und dem Betreiber wird die Säule
nun, nur zwei Monate nach unserer Anregung, versetzt.
Planerische Gesamtkonzepte sind wichtig, aber meist sehr
problematisch, wenn es an die Umsetzung geht. Die Gestaltung der Details ist deshalb mindestens ebenso wichtig – und
stückchenweise etwas zu erreichen, ist auch schon ein Erfolg.
: Was wünschen Sie sich für die Zukunft des Gebiets
um die Sonnenallee?
BG: Nord-Neukölln ist sehr dicht bebaut. Immer mehr
Menschen interessieren sich dafür, hier zu wohnen. Es gibt
mehr Familien mit Kindern. Die Frage der Aufenthaltsqualität
in den öffentlichen Räumen ist deshalb besonders wichtig.
Wenn diese stimmt, fühlt man sich wohl und bleibt auch gerne
in der Freizeit hier. Auch der Verkehr reduziert sich auf diese
Weise. Wir sollten mit allen Maßnahmen darauf zielen, die
Identität des Kiezes zu bewahren. Dafür braucht es Orte der

ON

MS

E/

S

.K

N E/

M ITM
E RW A C H E N
Ü NS
C H T!

W

Interview mit dem Beteiligungsgremium Sonnenallee

WW

MITWIRKEN UND
WÜNSCHE WACHHALTEN

-S O N N E. D

Identifikation, die gepflegt werden müssen. Ein fehlender
Bezug zum Kiez zeigt sich z. B. an den Autofahrern, die zurzeit
die Grünfläche am Weichselplatz / Weigandufer zuparken.
Berlin ist ein Dorf. Es gibt nicht viele Städte, in denen so viele
Verwaltungsebenen miteinander arbeiten müssen. Wir müssen bei unseren Projekten kleinteilig denken, sonst stoßen wir
an unsere Grenzen. Es wäre schon schön, wenn wir bei der
Wohnumfeld- und Straßengestaltung eine Qualität erreichen
würden, bei der die Autos nicht alles dominieren. Es braucht
besonders am Weichselplatz / Weigandufer andere Parkmöglichkeiten, damit das Ufer als Grünfläche respektiert wird.
Dinge sollten über den Moment hinaus gemeinsam weitergedacht werden. Die Ängste der Mitmenschen vor Veränderungen müssen respektiert werden, aber es kann nicht sein,
deshalb Wohnumfeldverbesserungen zu unterlassen.
Es fehlt bisher eine vernünftige Verkehrsplanung für das
gesamte Gebiet. Man sollte untersuchen, wieviel Autos das
Gebiet überhaupt verträgt und dann die Planung darauf
ausrichten.
: Was sind Ihre kommenden Projekte?
BG: Derzeitiger Schwerpunkt ist die Neugestaltung des
Weigandufers. Die nächsten Planungen werden die Neugestaltung des Wildenbruchplatzes entlang des Kanalufers und
die Umgestaltung der Elbestraße betreffen. Diese war früher
eine alte Baumallee mit Promenade. Leider ist dort heute
alles zugeparkt.
: Wen können Sie im Beteiligungsgremium
noch gut gebrauchen?
BG: Wir freuen uns über engagierte und am Kiez interessierte
Menschen – am besten mit viel Zeit, Kompromissfähigkeit und
viel gutem Willen.
Interview: Stephanie Otto

Beteiligungsgremium Sonnenallee
KARLSON Mai 2016 11

WEICHSEL- UND LOHMÜHLENPLATZ
Aktuelles zum Umbau
Inzwischen ist der nördliche Lohmühlenplatz fertiggestellt,
die Lohmühlenbrücke hat zwei Mittelinseln als Querungshilfe
erhalten und die Kreuzung Lohmühlenstraße / Harzer Straße
wurde für den Radverkehr durch das Aufbringen von Asphalt
und die Änderung der Vorfahrt verbessert. Auch der Umbau
der Kreuzung Fuldastraße / Weigandufer / Weichselplatz wurde
Ende 2015 vollendet.
Seit Februar dieses Jahres laufen die Straßenbauarbeiten in
der Weichselstraße. Im Mai beginnt auch die Umgestaltung
des Weichselplatzes. Zuerst werden der Rosengarten, die Eingangsbereiche zum Platz und Teile der Liegewiese erneuert.
Der 2. Bauabschnitt umfasst den Lagerplatz und den Eingang
Fuldastraße. Ab August wird dann der Bereich des Uferwegs
hergestellt.

rz

Bänke

er

St

ra
ß

e

Biotopfläche

fer

Alexander Matthes

Ha

Kiehlu

Die beiden Bereiche beiderseits der Einmündung des Kiehl­
ufers in die Harzer Straße werden erst 2017 umgestaltet, da
zuvor die Berliner Wasserbetriebe Leitungsarbeiten durchführen müssen. Auf der südöstlichen Seite wird ein Rückzugsraum für Flora und Fauna geschaffen und auf Anregung der
Anwohnerinnen und Anwohner der Gehweg bis zur Harzer
Straße verlängert. Der nordwestliche Platzteil erhält einen
Aufenthaltsbereich unter Bäumen und eine kleine Ausstellung
zur Geschichte des Ortes. Das Kiehlufer wird in diesem
Abschnitt in Richtung Harzer Straße zur Einbahnstraße.

nplatz

ühle
Lohm

Planung für den südlichen Lohmühlenplatz

EIN NEUER SCHULHOF FÜR DIE
ERNST-ABBE-SCHULE
Neugestaltung des Schulhofs nach Abschluss der Gebäudesanierung
Über die Sanierung der denkmalgeschützten Ernst-Abbe-­
Schule an der Sonnenallee 79 wurde bereits in den letzten
beiden Ausgaben des KARLSON berichtet. Seit 2012 werden
umfangreiche Modernisierungsarbeiten an den über 100 Jahre
alten Schulgebäuden vorgenommen. 2017 soll mit der Neugestaltung des Schulhofs der Schlusspunkt unter die Sanierungsarbeiten gesetzt werden. Ein Großteil der Wünsche der
Schule konnte in der Vorplanung des Landschaftsplanungs­
büros Fugmann Janotta Partner berücksichtigt werden.
Seit Beginn der Sanierungsarbeiten der Schulgebäude
wurden u. a. die Fenster energetisch saniert, Schalldämmung
in allen Unterrichtsräumen und Fluren eingebaut und der
Brandschutz sowie die Rettungswege zeitgemäß ertüchtigt.
Auch Fachräume und Ausstattung haben spürbar dazugewonnen: Die Turnhalle wurde saniert, durch den Ausbau
des Dachgeschosses im Hofgebäude entstanden neue
12 KARLSON Mai 2016

Zeichenräume, die renovierten Unterrichtsräume sind mit
interaktiven Whiteboards, Beamern und Internetausstattung
in der Gegenwart angekommen. Auch eine Schulbibliothek
wurde im Kellergeschoss eingerichtet.
SCHLUSS MIT DER LANGEWEILE – NUTZERBETEILIGUNG
MIT SCHÜLERWORKSHOP
Die Abstimmung über die Ziele der Schulhofgestaltung
geschah in enger Zusammenarbeit zwischen den zuständigen
Fachämtern im Bezirksamt Neukölln, dem Landschaftsplanungsbüro und der Schulleitung der Ernst-Abbe-Schule. Für
die konkrete Planung gründeten Lehrerschaft sowie Schülerinnen und Schüler eine Schulhof-AG. Die Jugendlichen konnten auf diese Weise ihre Wünsche einbringen. Zum Workshop
gehörte, dass die mitwirkenden Schülerinnen und Schüler
ihre Mitschüler in den Schulpausen befragten, die gesammelten Wünsche berieten und die Ergebnisse diskutierten. So war

die „Langeweile“ des Schulhofgeländes
unter den Schülerinnen und Schülern
ein häufig beklagter Mangel – fehlendes
Grün und bunte Farben ein weiterer
Kritikpunkt; Plätze zum „Chillen“,
Bänke zum Ausruhen und Quatschen
gewünscht. Das Entwurfskonzept bezog
viele dieser Anregungen und Wünsche in
die Vorplanung und Abstimmungen mit
den Fachämtern ein.
MEHR ANGEBOTE UND
AUFENTHALTSQUALITÄT
Zentrales Element der Neugestaltung ist
eine große Sport- und Bewegungsfläche
aus Betonsteinpflaster mit grünen
„Inseln“. Farbige Rundbänke werden die
zum Teil alten, zum Teil neugepflanzten
Bäume umfassen und Sitzgelegenheiten
bieten.

Schulhof der Ernst-Abbe-Schule 2015

An den großen Innenbereich gliedern
sich Rückzugs- und Funktionsnischen
an. Hier finden sich z. B. Fitness-, Sitzund Liegeangebote, eine Terrasse vor
der Cafeteria, eine Kletterwand und eine
Tischtennisecke.

Ein Mosaikpflaster bildet den Rahmen
um den zentralen Bereich. Gleichzeitig
ist das Pflaster der gestalterische
Übergang zu den denkmalgeschützten
Schulgebäuden. Soweit umsetzbar,
werden die Zugänge zu den Gebäuden
barrierefrei hergestellt. Die Schulhofbeleuchtung wird erneuert.

Südlich an die Turnhalle angrenzend ist
das „Grüne Klassenzimmer“ geplant. An
einer langen Tisch-Bank, inmitten eines
Wiesengartens mit Obstbäumen, sollen
Schülerinnen und Schüler angeregte
Schulstunden abhalten oder sich hierhin
in ihren Pausen zurückziehen können.
Geplante Kletterwand

ABSTELLPLÄTZE FÜR KRAFTFAHR­
ZEUGE UND FAHRRÄDER
Der Parkplatz wird zugunsten von mehr
Aufenthaltsqualität zurückgebaut. Statt
dessen wird es Halteflächen geben, um
temporäres Halten und Ausladen zu
ermöglichen, und 30 neue überdachte
Stellplätze für Fahrräder.
Es ist geplant, die ersten Maßnahmen –
die Errichtung der Kletterwand und der
Terrasse vor der Cafeteria – bereits in
diesem Jahr durchzuführen; Baubeginn
ist in den Sommerferien.
Stephanie Otto

Entwurf für den Schulhof von Fugmann Janotta Partner

Rundbank zur Einfassung der Bäume
KARLSON Mai 2016 13

ERNEUERUNG UND ERWEITERUNG
DER ELBE-SCHULE
Eines der größten Förderprojekte im Sanierungsgebiet
Die Elbe-Schule in der Elbestraße 11 wurde 1906 in nur elf
Monaten erbaut. Sie ist eines der ersten Werke des Architekten und ehemaligen Rixdorfer Stadtbaurats Reinhold Kiehl.
Der Gebäudekomplex wurde als denkmalwert eingestuft, steht
aber nicht unter Denkmalschutz. Die Schule bestand ursprünglich aus drei Gebäudeflügeln und einer kleinen Gymnastikhalle,
die den Schulhof einrahmten. Der nördliche Flügel wurde nach
großen Kriegsschäden nicht wieder aufgebaut, so dass bis
heute nur eine L-förmige Gebäudeform erhalten blieb.

Ende der 1950er Jahre wurde das Ensemble um eine Sporthalle und in den 1970er Jahren um ein Hortgebäude auf dem
hinteren Schulhof erweitert. Die Bausubstanz der Schule ist
überwiegend solide, allerdings wird eine energetische und
technische Ertüchtigung dringend benötigt. Bei der Sanierung
der Gebäudehülle sollen die historischen Bauteile (Dach,
Fassade, Fenster) soweit wie möglich erhalten bleiben. Das
Hortgebäude, ein einfacher Fertigteilbau, ist in einem baulich
sehr schlechten Zustand und angesichts des aktuellen Raumbedarfs auch zu klein.

Ersatz des Hortgebäudes
durch einen Neubau
Bau eines zweigeschossigen
Mehrzweckgebäudes mit Klassenräumen, Mensa und einem
Bereich für die Ganztagsbetreuung

Umfassende Erneuerung
der Gymnastikhalle
Komplettsanierung der
Halle und Erweiterung des
Umkleidetrakts

Modernisierung der
Sporthalle
Sanierung des Hallenbodens
und Einbau von Prallwänden

Umbau und Sanierung des
Hauptgebäudes
Ausbau des Daches,
Maßnahmen des Brandschutzes und zur Barrierefreiheit (Einbau eines
Aufzuges), zusätzliche
WC-Anlagen und Klassenräume

Quelle: Müller Bußmann Architekten

Ansicht Hauptgebäude mit Dachgeschossausbau

Hortgebäude (Abriss geplant)
14 KARLSON Mai 2016

Seitenflügel mit Umkleidetrakt (blauer Anbau)

Fassadenansicht der Elbe-Schule um 1910

Fassadenansicht heute

Die Schule ist heute 2-zügig. Jetzt soll sie zu einer 3-zügigen,
offenen Ganztagsschule ausgebaut werden. Der zusätzliche
Klassenzug ist aufgrund der zukünftig steigenden Schülerzahlen erforderlich. Das offene Ganztagsangebot wird als
Alternative zu gebundenem Ganztagsbetrieb von vielen Eltern
im Norden Neuköllns nachgefragt.

des nördlichen Seitenflügels) sprachen neben höheren Kosten
insbesondere Belange des Nachbarrechts.

DIE PLANUNGEN FÜR DEN UMBAU
Die Planungsphase für die Schule begann 2014 mit einem
Workshop der erweiterten Schulleitung, in dem der Handlungsbedarf aus Sicht der Schule ermittelt wurde. Wesentliche Ergebnisse dabei waren die Erneuerung des Hortbereichs,
der Ausbau des Daches und Schaffung eines Mehrzweckraums (Aula und Mensa). 2015 wurde der Erweiterungsbedarf
zusammen mit dem neuen Raumprogramm für die Schule
erstellt und von den fachlich zuständigen Senatsverwaltungen
genehmigt.
Es wird etwa 800 m² zusätzliche Nutzfläche benötigt. Das
Architekturbüro Müller Bußmann Architekten untersuchte
drei Erweiterungsvarianten. Als wirtschaftlichste wurde die
Variante 2 bestimmt, die einen teilweisen Ausbau des Daches
auf dem Straßengebäude und den Ersatz des Hortgebäudes
durch einen größeren Neubau vorsieht. Diese Variante erleichtert auch das Zwischenumsetzen von Klassen während der
Bauzeit. Gegen die anderen Varianten (z. B. der Wiederaufbau

Die Baukosten betragen gemäß geprüftem Bedarfsprogramm
ca. 9,6 Mio. € und sollen aus dem Städtebauförderprogramm
„Infrastruktur in Sanierungsgebieten“ und aus sogenannten
Ordnungsmaßnahmemitteln der Stadterneuerung finanziert
werden.
Da die Baumaßnahmen im laufenden Betrieb erfolgen, muss
abschnittsweise vorgegangen werden, so dass mit einer Bauzeit von ca. 5 Jahren zu rechnen ist:
—— 2017-2018: Abriss des Horts und Errichtung des Neubaus

für die Ganztagsbetreuung und die Mensa sowie Erneuerung von Umkleideräumen der kleinen Turnhalle.
—— 2018-2019: Aufstockung des Hauptgebäudes inklusive
Einbau eines Fahrstuhls sowie Sanierung der Sporthalle.
—— 2019-2021 Sanierung Hauptgebäude und Seitenflügel.
—— Zum Schluss wird der Schulhof erneuert.

Auch wenn der Weg bis zur endgültigen Realisierung einige
Jahre braucht und anstrengend wird, freuen sich Lehrer- und
Schülerschaft auf ihre „neue“ Schule.
Alexander Matthes

KARLSON Mai 2016 15

MEHR ALS EIN TRAUM
Die Karl-Marx-Straße im Jahr 2026
Wie sieht die Zukunft der Karl-MarxStraße in zehn Jahren aus? Versetzen
wir uns doch einmal ins Frühjahr 2026
und nehmen Platz auf dem AlfredScholz-Platz.
Vor 20 Jahren begannen die Planungen,
die Karl-Marx-Straße zukunftsfähig
zu gestalten. Der Leidensdruck war
hoch – sowohl bei der Politik als auch
bei Bürgerinnen und Bürgern, Händlern
und Unternehmen. „Leerstand“, „Billig­
meile“, unattraktiv war der Gang auf
die Magistrale des Bezirks Neukölln.
Spätestens mit der Aufnahme der KarlMarx-Straße in das Städtebauförderprogramm Aktive Zentren waren die Ziele
für die weitere Entwicklung beschlossen.
Seitdem liefen die Planungen und die
massive Umgestaltung des öffentlichen
Raums. Schrittweise veränderten sich
auch Handel, Gastronomie und Kultur.
Das Zentrum von Neukölln wurde aber
nicht nur durch den Umbau der Straße
verändert. Vielmehr reagierte der Umbau
auch auf eine Veränderung des Verhaltens der Bürgerinnen und Bürger.
16 KARLSON Mai 2016

Wir schauen uns um: Wir sind mit
dem Rad gekommen und haben es im
Fahrradparkhaus in der Ganghoferstraße
abgestellt und uns zunächst an der
Rixbox einen frischen Kaffee geholt. Auf
den Bänken sitzen wir unter den Bäumen
mit dem frischen Grün und können die
Karl-Marx-Straße in beiden Rich­tungen
gut hinuntersehen. Es sind wieder viele
Menschen aus aller Herren Länder auf
der Straße unterwegs.
Es ist hier in den vergangenen zehn
Jahren leiser geworden; der Aufenthalt
ist angenehm. Was machen wir zuerst?
Schauen wir im umgebauten ehemaligen
Schnäppchencenter, was die Neuköllner
Designer an Frühjahrsmode im Angebot
haben oder erledigen wir als erstes die
Dinge beim Arzt und im Rathaus? An der
Straße wird immer noch viel gewohnt und
gearbeitet, weshalb die Versorgung mit
Lebensmitteln in der unmittelbaren Nähe
wichtig ist. Es gibt auch die sogenannten
Nahversorger noch, die immer gut und
schnell erreichbar sind. Dazu überqueren
wir sicher und ohne Angst die Straße

an einer Mittelinsel und machen unsere
Besorgung im Untergeschoss vom
Marxcity.
Nach der ganzen Anstrengung haben
wir noch Lust auf einen kleinen Imbiss,
den wir auf dem breiten Gehweg in der
Richardstraße bei „unserem Türken“
einnehmen. Es wird langsam dunkel
und die neue Beleuchtung in der Straße
verbreitet ein angenehmes Licht. Vielleicht sollten wir doch noch ein wenig
Kultur mitnehmen, bevor wir wieder
nach Hause fahren? Ein Besuch in der
Neuköllner Oper vielleicht. Der zweite
Vorschlag überzeugt mich heute mehr.
Wir gehen kurz die Neckarstraße hoch
und erreichen über die Kindl-Treppe
das Zentrum für zeitgenössische Kunst.
Neben dem Biergarten wird heute Abend
in der ehemaligen Kesselhalle ein Konzert gegeben.
Horst Evertz

MIT DEM RAD DURCH NEUKÖLLN
Maßnahmen für ein fahrradfreundliches Neukölln

35/–

Pa
nie
r

Reuterstraße

Dieser Trend zeigt sich auch in Nord-Neukölln.
Aber nicht nur die Karl-Marx-Straße als zentrale
HaseNeukölln
Geschäftsstraße des Bezirks
wird durch
nheide
den laufenden Umbau mit einem Radstreifen je
Richtungsfahrbahn und dem Einbau von fast 200
sogenannten „Kreuzberger Bügeln“ fahrradfreundlicher, auch andere für Radfahrer wichtige Radwegeverbindungen werden nach und nach durch
entsprechende Umbaumaßnahmen verbessert. Seit
Volkspark
2007 wurden in Neukölln
mit Hilfe von bezirklichen
Hasenheide
Investitionen sowie zweckgebundenen Sondermitteln rund 40 km Radwege umgebaut, saniert oder
instandgesetzt.

Weichselplatz
4/–
18/12

ße

W
eig

fe

hs

r

na

us

So

tr.

nn

129/–

str

aß

e

Wildenbruchplatz

uc

ße

hs

er

en

br

Do

en

ra

all

ild

St

ee

W

rx-

tra
ße

e
aß
str

W
es

lda

Ma

Fu

rl-

tra

traße

traße

Erks

ße

instra

Ro

8/8 AlfredScholzPlatz
24/32

straße

8/6

aße

tr
Brieses

traße

20/20

S
nitzer

Kie

ow

traße
llbergs

pt

9/9

37/–

llin
Werbe

aße

berstr

ngru

Anze

4/4

Tr
e

Bodd

In

ns

afens

Flugh

ße

30/30

str
Weise

11/9

R

ic

ha

rd

Do

na

st

ra

9/15

ße

n
rprome

Mitt

23/–
elwe

g

ße
nstra

n
thma

Lessinghöhe

U

Ki

rc

16/–

traße

Kopfs

aße

Schille

hg

us

tra

ße

as

se
4/12

45/51
Karl-Marxße Platz
sstra
a
om
Th

ade

Eine Arbeitsgruppe Radverkehr der Lenkungsgruppe der [Aktion! Karl-Marx-Straße] will sich
nun gemeinsam mit der Neuköllner Bezirksgruppe
des ADFC und der Initiative Fahrradfreundliches
Neukölln dem Themenfeld Fahrradverkehr widmen
und sich mit lokalem Fachverstand bei der Sanierungsdurchführung für ein fahrradfreundlicheres
Neukölln einsetzen.

du

els

tra

an

W
eic

Wissmannstraße

Ka

Durch die Asphaltierung der Fahrbahn soll die
Donaustraße zwischen Ganghofer- und Pannier-/
Reuterstraße 2018-2019 an das Neuköllner
Nebenroutennetz angebunden werden. Die Wei­
chsel­straße erhält im Abschnitt Weichselplatz
bereits 2016 eine Asphaltierung und schließt damit
eine Lücke im Netz. Aktuell wurde in 2015 die
Braunschweiger Straße von der Karl-Marx-Straße
Herrfurth-platz
bis zur Einmündung der Richardstraße asphaltiert.
Ab 2016 soll der Bereich Richardstraße, von der
Braunschweiger Straße bis zur Kannerstraße
folgen.
Auch mehr Fahrradabstellmöglichkeiten im öffentlichen Raum wurden in den vergangenen Jahren
geschaffen. Zusätzliche Fahrradbügel sollen in der
Tempelhofer
Regel nicht zu
Lasten von Kfz-Stellplätzen auf der
Feld
Fahrbahn, sondern an anderen geprüften Standorten wie auf Plätzen, Gehwegvorstreckungen und
im Unterstreifen der Gehwege entstehen. Leider
ist immer wieder zu beobachten, dass Radfahrer
nicht bereit sind, die wenigen Meter zwischen
dem nächsten freien Fahrradbügel und ihrem Ziel
zurückzulegen. Das daraus resultierende wilde
Fahrradparken wird besonders sichtbar rund um
die U-Bahnhöfe in der Karl-Marx-Straße.

8/–

str
aß
e

Der allgemeine Trend zum Fahrradfahren nimmt
auch in Berlin zu. Immer mehr Menschen nut­
zen das Rad als Alternative zu Auto oder U-Bahn.
Ur Radwegenetzes soll
Durch eine Verbesserung des
ba
ns
tra werden.
der Umstieg auf das Rad gefördert
ße

Körnerpark

RADGERECHTER UMBAU IM SANIERUNGSGEBIET
aße
er Str
rk

Schie

traße

s
Warthe

Radspur

traße

Saales

geplante Fahrradstraßen
radgerechter Umbau der Straßenoberfäche bis 2016
Fahrradroutennetz
Radbügel geplant / realisiert
Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße / Sonnenallee

Ann-Christin Rolfes-Bursi
KARLSON Mai 2016 17

NEUES ZUM BLOCK 77
Entwicklungskonzept für Kinder- und Jugendeinrichtungen
Im letzten KARLSON wurde über die städtebaulichen Untersuchungen im Block 77 berichtet. In der
Karl-Marx-Straße 52 soll ein Neubau für eine Kita
und weitere Angebote für Familien („Familienarkaden“) entstehen. Die Jugendfreizeiteinrichtung
Blueberry Inn und auch der Käptn-Blaubär-Spielplatz sollen erweitert werden. Um diese Projekte
optimal auf den vorhandenen Flächen unterzubringen, wurde ein gemeinsames Konzept entwickelt.
Dazu hatten sich im Sommer 2015, koordiniert
durch die Stadtplanung, die zuständigen Fachämter
im Bezirk mehrfach intensiv abgestimmt.
Bevor es nun weitergehen kann, muss das Land
Berlin zunächst die Karl-Marx-Straße 52 und
das Hinterland der Karl-Marx-Straße 42 von den
privaten Eigentümern erwerben. Die Ankäufe
gestalten sich leider schwieriger als erwartet,
weil die Preisvorstelllungen deutlich voneinander
abweichen. Es ist also mit längeren Verhandlungen
zu rechnen, notfalls müssen sogar Enteignungsverfahren durchgeführt werden. Der Bebauungsplan (XIV-246), mit dem die Neubauten ermöglicht
werden, soll bis zum Sommer 2016 die sogenannte
„Planreife“ erlangt haben.

Baulücke Karl-Marx-Straße 52

ENTWICKLUNGSKONZEPT FÜR DEN BLOCK 77

Die Zeitverzögerung bei der Grundstücksbeschaffung hat leider bereits dazu geführt, dass die für
den Neubau des Blueberry Inn vorgesehenen Mittel
nun für andere Projekte ausgegeben werden, die
sich schneller realisieren lassen.
Torsten Kasat

Plan zur Erweiterung der Kinder- und Jugendeinrichtungen im Block 77
18 KARLSON Mai 2016

V

Baufeld Neubau
Durchwegung
Grenze Sanierungsgebiet
Anzahl Geschosse
Spielplatz
Jugend / Familie
Erschließung

SANIERUNGSGEBIET
PRAKTISCH
Erhöhte Abschreibungen für Gebäude in Sanierungsgebieten nach § 7h EStG
Für die Herstellungskosten von Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten an Gebäuden (nicht für Neubaumaßnahmen) in Sanierungsgebieten können
von einkommenssteuerpflichtigen
Haus- und Wohnungseigentümern
erhöhte Abschreibungen in Anspruch
genommen werden (§ 7h EStG).
Abgeschrieben werden im Jahr der
Herstellung und in den folgenden sieben
Jahren jeweils bis zu 9 % und in den
folgenden vier Jahren jeweils bis zu
7 % der Kosten. Allerdings können die
steuerlichen Vergünstigungen nur in
Anspruch genommen werden, wenn

diese Kosten nicht durch Zuschüsse aus
Sanierungsmitteln gedeckt sind.
Wer als Eigentümer oder Eigentümerin
im Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße /
Sonnenallee diese Möglichkeit der Sonderabschreibung in Anspruch nehmen
möchte, muss seinem Finanzamt eine
entsprechende Bescheinigung des
Bezirksamtes Neukölln vorlegen.

Wichtig: Eine Bescheinigung kann nur
erteilt werden, wenn das Vorhaben vorher genehmigt und die Maßnahmen mit
dem Bezirksamt vereinbart wurden.

BEDINGUNGEN  /  INHALT
DER BESCHEINIGUNG
1.	 Das Gebäude muss innerhalb des
Sanierungsgebietes Karl-MarxStraße / Sonnenallee liegen.
2.	 Modernisierungs- und Instand­
setzungsmaßnahmen müssen im
Sinne des § 177 BauGB durchgeführt
worden sein.
3.	 Angabe der genauen Höhe der vom
Bezirksamt anerkannten Aufwendungen.
4.	 Genehmigung gemäß § 144 BauGB
5.	 Vereinbarung mit dem Bezirksamt
Neukölln

UNTERNEHMEN NEUKÖLLN
BIWAQ fördert lokale Wirtschaft
Gemeinsam ist man stärker. Das Bezirks­
amt Neukölln möchte in fünf Teilprojekten unter dem Titel „Unternehmen
Neukölln“ die Entwicklung der lokalen
Wirtschaft voranbringen. Finanziert wird
das Gesamtprojekt mit zwei Millionen
Euro im Programm „Bildung, Wirtschaft,
Arbeit im Quartier“ (BIWAQ) des Europäischen Sozialfonds und des Bundes. Das
Programm fördert quartiersbezogen
lokale Bildungs-, Wirtschafts- und

Arbeitsmarktprojekte in benachteiligten
Stadtteilen. Das Bezirksamt Neukölln
will mit den Fördermitteln die Kultur-,
Kreativ- und Modewirtschaft stärken
und den Wirtschaftsstandort Nord-Neukölln unterstützen. Die von 2015 bis
Ende 2018 laufenden Projekte richten
sich an Unternehmer und Einzelhändler
an der Sonnenallee, außerdem an
Eigentümer und Projektentwickler von
Schlüsselimmobilien in Nord-Neukölln.

MIETERBERATUNG
FÜR DAS SANIERUNGSGEBIET
Bei umfassenden Modernisierungsmaßnahmen werden Mieterinnen und Mieter
vom Fachbereich Stadtplanung Neukölln
schriftlich informiert. Zudem wird
für das Sanierungsgebiet Karl-MarxStraße / Sonnenallee eine kostenlose
Beratung zu allen Mietrechtsfragen
angeboten. Sie kann von allen Bewohnerinnen und Bewohnern des Neuköllner
Sanierungsgebiets – bei Fragen zu

Modernisierungen und Instandsetzungsarbeiten u. a. – wahrgenommen werden.

Es berät das Büro für Sozialplanung
BfS, Frau Stüven und Herr Noffke
(Rechtsberatung), Terminvereinbarungen sind nicht erforderlich, aber
möglich.

Hier finden Sie weitere Informationen zum
BIWAQ-Projekt „Unternehmen Neukölln“:
www.unternehmen-neukoelln.net

MIETERBERATUNG
Montags und Donnerstags
(außer an Feiertagen)
von 16.00 bis 18.00 Uhr
Büro [Aktion Karl-Marx-Straße]
Richardstraße 5
12043 Berlin
Tel. 030 / 621 28 36
KARLSON Mai 2016 19

Kontakte
Bezirksamt Neukölln – Fachbereich Stadtplanung
Karl-Marx-Straße 83 | 12040 Berlin | E-Mail: stadtplanung@bezirksamt-neukoelln.de
Gruppenleiter | Oliver Türk | Tel.: 030. 90239. 2517
>	Für den Gebietsteil Karl-Marx-Straße | Dirk Faulenbach | Tel.: 030. 90239. 2153
	Thomas Fenske | Tel.: 030. 90239. 1278
>	Für den Gebietsteil Sonnenallee | Torsten Kasat | Tel.: 030. 90239. 3305
	 Roswitha Marx-Gedies | Tel.: 030. 90239. 2186
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, IV C 34
Württembergische Straße 6 | 10707 Berlin | Tel.: 030. 90139. 4916
Sabine Hertelt | E-Mail: sabine.hertelt@SenStadtUm.Berlin.de
BSG mbH | Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin
Karl-Marx-Straße 117 | 12043 Berlin
Horst Evertz | Alexander Matthes | Ann-Christin Rolfes-Bursi
Tel.: 030. 685987. 71/72 | E-Mail: kms@bsgmbh.com
Citymanagement der [Aktion! Karl-Marx-Straße]
Richardstraße 5 | 12043 Berlin
Sabine Slapa | Susann Liepe | Tel.: 030. 2219. 7293 | E-Mail: cm@aktion-kms.de
raumscript + Bergsee, blau
Schwedter Straße 34A | 10435 Berlin
Stephanie Otto | Patrick Voigt | kms@raumscript.de | Tel.: 030 / 892085-14
Beteiligungsgremium Sonnenallee „Aktion Sonnenallee“
E-Mail: info@aktionsonnenallee.de
Lenkungsgruppe der [Aktion! Karl-Marx-Straße]
E-Mail: lenkungsgruppe@aktion-kms.de
Mieterberatung
Jeden Montag und Donnerstag (außer an Feiertagen) von 16.00 bis 18.00 Uhr
Büro der [Aktion Karl-Marx-Straße] | Richardstraße 5 | 12043 Berlin
Terminvereinbarungen nicht erforderlich, aber möglich unter Tel.: 030. 6212836
Es berät das Büro für Sozialplanung BfS, Ulrike Stüven | Raimar Noffke (Rechtsberatung)

Links
Informationen zum Sanierungsgebiet > www.KMS-Sonne.de
Bezirksamt Neukölln > www.berlin.de/ba-neukoelln/
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
> www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/stadterneuerung/
> www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/aktive_zentren/

Impressum
Herausgeber: Bezirksamt Neukölln von Berlin | Fachbereich Stadtplanung
Konzept, Steuerung, Redaktion: raumscript
Gestaltung: Bergsee, blau | Produktion: BVZ Berliner Zeitungsdruck GmbH | Ausgabe: Mai 2016
Abbildungen: Das Titelbild zeigt Nicolas Freitag und Anja Röhling vor der Kindl-Treppe. Fotos: Titel, S. 9 mittig und unten © Susanne Tessa Müller | S. 2 © Bezirksamt Neukölln
von Berlin | S. 3 © Bundesarchiv | S. 6 oben, S. 7, S. 10 mittig, S. 15 rechts, S. 18 © Bergsee, blau | S. 6 unten © akai Büro für Architektur + Gestaltung | S. 8 © Hütten & Paläste
Architekten | S. 9 oben © Erik-Jan Ouwerkerk | S. 10 oben und unten, S. 13 oben, S. 14 unten links und unten rechts © Dario Lehner | S. 11 © raumscript | S. 12, S. 17, S. 18
© Bezirksamt Neukölln und BSG mbH | S.13 mittig © On Top Klettern Ges. für Freizeitsport mbH | S. 13 unten links © Fugmann Janotta und Partner | S. 13 unten rechts ©
L. Michow & Sohn GmbH, Hamburg | S. 14 oben und mittig links © Müller Bußmann Architekten | S. 15 links © Museum Neukölln

20 KARLSON Mai 2016
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.