Path:
Periodical volume

Full text: Kommunale Haushalte ... Issue 2013

www.darmstadt.ihk.de

Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar

Kommunale Haushalte 2013
Eine Untersuchung zur Haushaltssituation von Kommunen im IHK-Bezirk

Standortpolitik

Kommunale Haushalte 2013
Eine Untersuchung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt
Rhein Main Neckar zur Haushaltssituation von Kommunen im IHK-Bezirk
Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar
Rheinstraße 89
64295 Darmstadt
www.darmstadt.ihk.de

Ansprechpartner:
Dr. Peter Kühnl
Telefon: 06151 871-107
Telefax: 06151 871-153
E-Mail: kuehnl@darmstadt.ihk.de
Datenerhebung durch Gesellschaft für Kommunalwirtschaft mbH Böblingen
Prof. Klaus Ade
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg

3

I. Vorbemerkung
Der Haushaltsplan einer Gemeinde erlaubt einen Einblick in deren finanzielle
Entwicklung. Er ist allerdings für die Mehrzahl der Bürger und Unternehmen,
die Arbeitsplätze schaffen und über die Gewerbesteuer zur Finanzierung der Aufgaben einer Gemeinde beitragen, nur schwer zugänglich. Weil die Haushalts- und
Finanzsituation einer Gemeinde ohne Kenntnisse des kommunalen Haushaltsrechts
kaum sachgerecht zu beurteilen ist, hat die IHK Darmstadt die Haushaltspläne
aller Mittelzentren im Kammerbezirk, der Sonderstatusstadt Rüsselsheim sowie
der kreisfreien Stadt Darmstadt untersucht.
Die vorliegende Analyse soll mehr Transparenz hinsichtlich der Kommunalfinanzen schaffen, Entwicklungen erkennbar machen und Unterschiede aufzeigen. Eine
Detailuntersuchung einzelner Haushalte ist nicht das Ziel, denn dazu müssten die
Besonderheiten und speziellen Entwicklungen jeder einzelnen Gemeinde berücksichtigt werden.
Um die Ergebnisse für die kreisfreie Stadt Darmstadt und die Sonderstatusstadt
Rüsselsheim mit Kommunen ähnlicher Größe und Struktur vergleichen zu können,
haben wir die Analyse um die kreisfreien Städte Kassel und Offenbach am Main
und um die Sonderstatusstädte Hanau und Gießen, die außerhalb des Bezirks der
IHK Darmstadt liegen, ergänzt.
Die untersuchten Kommunen sind:
GEMEINDE
GEMEINDE
GEMEINDE
Stadtkreise
Stadtkreise
Stadtkreise
Darmstadt
Darmstadt
Darmstadt
Kassel Kassel
Kassel
Offenbach
Offenbach
a.M. a.M.
Offenbach a.M.
Sonderstatusstädte
Sonderstatusstädte
Sonderstatusstädte
Gießen Gießen
Gießen
Hanau Hanau
Hanau
Rüsselsheim
Rüsselsheim
Rüsselsheim
Städte Städte
Städte
Bensheim
Bensheim
Bensheim
BürstadtBürstadt
Bürstadt
DieburgDieburg
Dieburg
Griesheim
Griesheim
Griesheim
Groß-Gerau
Groß-Gerau
Groß-Gerau
Groß-Umstadt
Groß-Umstadt
Groß-Umstadt
Heppenheim
Heppenheim
Heppenheim
Lampertheim
Lampertheim
Lampertheim
Lorsch Lorsch
Lorsch
Michelstadt
Michelstadt
Michelstadt
Mörfelden-Walldorf
Mörfelden-Walldorf
Mörfelden-Walldorf
Pfungstadt
Pfungstadt
Pfungstadt
Viernheim
Viernheim
Viernheim
Weiterstadt
Weiterstadt
Weiterstadt

Einwohner
Einwohner
am 31.12.12
am 31.12.12
Einwohner am 31.12.12

Haushaltsvolumen
Haushaltsvolumen
2013 in2013
¤€ in ¤€
Haushaltsvolumen 2013 in ¤€

147.925147.925
147.925
192.874192.874
192.874
116.945116.945
116.945

502.925.973
502.925.973
502.925.973
776.073.869
776.073.869
776.073.869
747.010.716
747.010.716
747.010.716

76.680 76.680
76.680
88.834 88.834
88.834
60.229 60.229
60.229

272.092.693
272.092.693
272.092.693
309.976.622
309.976.622
309.976.622
182.934.540
182.934.540
182.934.540

39.395 39.395
39.395
15.551 15.551
15.551
14.690 14.690
14.690
26.027 26.027
26.027
23.941 23.941
23.941
20.836 20.836
20.836
24.968 24.968
24.968
31.358 31.358
31.358
12.991 12.991
12.991
16.389 16.389
16.389
32.822 32.822
32.822
23.838 23.838
23.838
32.851 32.851
32.851
24.042 24.042
24.042

101.975.000
101.975.000
101.975.000
30.375.575
30.375.575
30.375.575
39.833.443
39.833.443
39.833.443
53.429.832
53.429.832
53.429.832
51.282.534
51.282.534
51.282.534
45.883.613
45.883.613
45.883.613
48.840.180
48.840.180
48.840.180
75.008.659
75.008.659
75.008.659
29.965.225
29.965.225
29.965.225
29.954.180
29.954.180
29.954.180
83.186.595
83.186.595
83.186.595
43.857.500
43.857.500
43.857.500
76.714.819
76.714.819
76.714.819
54.635.098
54.635.098
54.635.098

Die nachfolgenden Zahlen und Auswertungen basieren auf den kommunalen
­Haushaltsplänen des Jahres 2013, die die Gesellschaft für Kommunalwirtschaft
mbH, Böblingen, im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Darmstadt
­ausgewertet hat.

4

II. Erläuterungen zum inhaltlichen Verständnis
Die Ergebnisse der Haushaltsanalyse sind Voraussetzung für einen interkommunalen und -temporalen Vergleich wichtiger finanz- und haushaltspolitischer Daten
der Gemeinden. Kennzahlen allein reichen jedoch nicht aus, um eine fundierte
Einzelanalyse oder einen Vergleich von Haushalten durchzuführen. Rangfolgen
sind daher stets nur als Orientierungshilfen zu verstehen. Sie ersetzen nicht die
notwendige weitergehende Analyse, die den Besonderheiten oder speziellen Entwicklungen in einer Stadt Rechnung tragen kann.
Dass Struktur, Größe und Aufgaben einzelner Gemeinden eine wesentliche Rolle
für die Beurteilung spielen, ist offensichtlich. Doch auch funktionelle und historische Eigenheiten haben Auswirkungen auf den finanziellen Status einer Kommune. Einige Gemeinden haben öffentliche Einrichtungen wie z. B. Schwimmbäder
und Stadtwerke als Eigenbetriebe ausgegliedert, andere Gemeinden haben darauf
verzichtet. Das Ausgliedern kommunaler Einrichtungen kann bewirken, dass sich
der Schuldenstand einer Gemeinde im Haushaltsplan reduziert, obwohl sich die
Verschuldung insgesamt gar nicht vermindert hat.
Die finanzwirtschaftliche Leistungs- und Investitionsfähigkeit einer Gemeinde
kann nur mit einer Kombination verschiedener Kennzahlen abgebildet werden.
Die hier berechneten Kennzahlen wurden aus den Haushaltsplänen entnommen.
Die ausgewiesenen Tabellenwerte basieren für die Jahre 2013 auf Planzahlen
​(Sollwerte) und für die Jahre 2011 und 2012 auf Rechnungsergebnissen (Istwerte).
Da sich die Werte für das Jahr 2013 auf die Haushaltspläne beziehen, können die
tatsächlichen Werte am Ende des Jahres von den ausgewiesenen Werten abweichen. Die Einwohnerzahlen entsprechen dem Stand 31. Dezember des Vorjahres.
Für die Jahre 2013 und 2012 bildet der Zensus 2011 die Basis der Fortschreibung.

5

III. Inhaltsverzeichnis
I.	Vorbemerkung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  4
II.	Erläuterungen zum inhaltlichen Verständnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  5
III.	Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  6
1.	Kommunale Haushaltsvolumina . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  8
2.	Die kommunale Einnahmenseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1 Gesamtsteuereinnahmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.2 Gewerbesteuer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.2.1 Gewerbesteuerhebesätze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.2.2 Gewerbesteuereinnahmen (brutto). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2.3	 Fiktiver Gewerbesteuermessbetrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2.4	 Grundsteuereinnahmen, Grundsteuer A und B. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
2.4.1 Hebesätze für die Grundsteuer B. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
2.4.2 Grundsteuereinnahmen, Grundsteuer A und B. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
2.5	Einkommensteueranteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
2.6	Umsatzsteueranteil. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
2.7	Schlüsselzuweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
2.8	 Freie Finanzspitze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
2.9	Finanzkraft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
3.	Die kommunale Ausgabenseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
	 3.1 	 Personalausgaben (ohne ausgegliederte B
­ ereiche). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
3.2	 Anteil der Personalausgaben an den bereinigten Ausgaben d­ es
	
Verwaltungshaushalts (ohne ausgegliederte Bereiche). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
3.3	 Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen (ohne ausgegliederte Bereiche). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
3.4	 Anteil der Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen an den bereinigten Ausgaben des
	
Verwaltungshaushalts (ohne ausgegliederte Bereiche). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
3.5	 Anteil der Personalaufwendungen und A
­ usgaben für Sach- und Dienstleistungen an den ­
	
bereinigten Ausgaben des Verwaltungshaushalts (ohne ausgegliederte Bereiche). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
4.	Investitionen und Schulden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
4.1	Investitionskredite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
4.2	 Schulden der Eigenbetriebe (ohne Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
4.3	 Gesamtschulden von Kernhaushalt und Eigenbetrieben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
4.4	 Investitionskredite zu Gesamtsteueraufkommen (abzüglich Gewerbesteuerumlage) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
4.5	Liquiditätskredite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
4.6	 Investitionskredite und Liquiditätskredite z­ u ­Gesamtsteueraufkommen (abzüglich G
­ ewerbesteuerumlage). . . . . . . . . 74
4.7	 Tilgungsquote bei ordentlicher Tilgung (ohne ausgegliederte Betriebe). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
4.8	Zinsaufwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
4.9	Gesamtinvestitionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
4.10	 Bruttokreditaufnahme bezogen auf G
­ esamtinvestitionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

6

Einnahmen und Ausgaben einer Stadt

Einnahmen

Ausgaben

Steuer und steuerähnliche Einnahmen
Darunter: 	
· Gewerbesteuer, Grundsteuer,
· Umsatzsteueranteil, 	
· Einkommensteueranteil
· Hundesteuer, etc.

Personal- und Versorgungsaufwendungen

Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen
Darunter:
· Schlüsselzuweisungen

Aufwendungen für Sach- und
Dienstleistungen
Aufwendungen für Zuweisungen
und Zuschüsse
Steueraufwendungen
Transferaufwendungen

Privat- und öffentlich rechtliche Entgelte
Sonstige Aufwendungen
Weitere Erträge

Defizit

7

1. Kommunale Haushaltsvolumina
Das Haushaltsvolumen entspricht dem Gesamtbetrag der Ausgaben und korreliert
eng mit der Einwohnerzahl und den Aufgaben, die die Stadt zu erfüllen hat.
Zu den Gesamtausgaben zählen die laufenden Ausgaben aus Verwaltungstätigkeit,
die Finanzauszahlungen sowie die Ausgaben für Investitionen und Tilgung.
Größere Veränderungen des Haushaltsvolumens gehen häufig auf Schwankungen
bei den Investitionen zurück. Sie können aber auch in Zusammenhang mit der
Ausgliederung kommunaler Einrichtungen entstehen.

Haushaltsvolumina in €
GEMEINDE

1
2
3
1
2
3
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
Kassel
Offenbach a.M.
Darmstadt
Sonderstatusstädte
Hanau
Gießen
Rüsselsheim
Städte
Bensheim
Mörfelden-Walldorf
Viernheim
Lampertheim
Weiterstadt
Griesheim
Groß-Gerau
Heppenheim
Groß-Umstadt
Pfungstadt
Dieburg
Bürstadt
Lorsch
Michelstadt
Gesamtsumme
Davon:
Stadtkreise
Sonderstatusstädte
Städte

8

3A. Haushaltsvolumen in ¤€
2013

2012

2011

776.073.869
747.010.716
502.925.973

766.983.720
535.124.237
536.696.979

753.747.669
432.459.296
478.983.480

309.976.622
272.092.693
182.934.540

297.665.395
255.613.678
170.566.904

291.796.778
236.447.445
166.574.401

101.975.000
83.186.595
76.714.819
75.008.659
54.635.098
53.429.832
51.282.534
48.840.180
45.883.613
43.857.500
39.833.443
30.375.575
29.965.225
29.954.180

94.398.428
76.187.863
74.031.494
64.589.145
47.997.311
48.429.338
48.099.404
45.780.560
37.802.110
44.209.400
32.939.372
27.506.235
27.900.984
28.774.280

79.756.617
81.660.459
68.985.797
61.525.550
47.997.311
44.572.722
47.425.905
44.561.917
38.389.599
44.956.660
31.589.668
23.210.032
23.247.425
27.352.709

3.555.956.666

3.261.296.837

3.025.241.440

2.026.010.558
765.003.855
764.942.253

1.838.804.936
723.845.977
698.645.924

1.665.190.445
694.818.624
663.561.144

Haushaltsvolumina in ¤€
Haushaltsvolumina in €
- Kreisfreie Städte -Kreisfreie
	
   Städte900.000.000
800.000.000
700.000.000
600.000.000
500.000.000

2013

400.000.000

2012
2011

300.000.000
200.000.000
100.000.000
0

Kassel

Offenbach a.M.

Darmstadt

Haushaltsvolumina in €
Haushaltsvolumina
in ¤€
-Sonderstatusstädte- Sonderstatusstädte 350.000.000
300.000.000
250.000.000
200.000.000

2013
2012

150.000.000

2011

100.000.000
50.000.000
0

Hanau

Gießen

9

Rüsselsheim

Haushaltsvolumina in €
Haushaltsvolumina
-Mittelzentren- in ¤€
- Mittelzentren 120.000.000

100.000.000

80.000.000

60.000.000
2013
2012
40.000.000

2011

20.000.000

0

Anmerkungen:
Das Haushaltsvolumen der Stadt Darmstadt ist geringer als die Volumina der
Städte Kassel und Offenbach. Gegenüber dem vergangenen Jahr soll das Haushaltsvolumen Darmstadts 2013 leicht fallen.
•	 Das Haushaltsvolumen der Sonderstatusstadt Rüsselsheim stieg seit dem Jahr
2011 kräftig an. Das Volumen liegt aber trotzdem deutlich unter denen der Vergleichstädte Gießen und Hanau.
•	 Die Volumina der Haushalte der Mittelzentren haben sich seit 2011 deutlich
erhöht. Lediglich Pfungstadt hat sein Haushaltsvolumen leicht reduziert.
•	

10

2. Die kommunale Einnahmenseite
2.1 Gesamtsteuereinnahmen
Die Gesamtsteuereinnahmen setzen sich zusammen aus Gewerbesteuer (brutto),
Grundsteuer (A+B), Anteil an der Einkommen- und Umsatzsteuer, Vergnügungssteuer, Hundesteuer und sonstigen Steuern. Die Kennzahl gibt eine erste Auskunft
über die finanzielle Leistungsfähigkeit der Stadt. Die Fähigkeit einer Stadt, ihre
Aufgaben mit eigenen Steuereinnahmen zu finanzieren, wird deutlich, wenn die
Gesamtsteuererträge auf die Einwohnerzahl bezogen werden.
Beim Zeitreihenvergleich ist zu berücksichtigen, dass Veränderungen dieser
Kennzahl auf folgenden Faktoren beruhen können:
•	 Veränderung der Einwohnerzahl,
•	 Veränderung des Gewerbesteueraufkommens infolge konjunktureller und
struktureller Einflüsse,
•	 Veränderung des Einkommensteueranteils
durch
geänderte
4. Gesamtsteuererträge
in ¤€ je
EinwohnerSchlüsselzahlen,
•	 Veränderung des Umsatzsteueranteils durch geänderte Berechnungsgrundlagen,
2013 Änd. zu
2012
Änd. zu
•	 Anhebung der Realsteuerhebesätze.
Vorjahr

Stadtkreise

1
2
3
1
2
1
3
2
3
1
2
1
3
2
4
3
5
6
1
7
2
8
3
9
4
10
5
11
6
12
7
13
8
14
9
10
11
12
13
14

4. Gesamtsteuererträge
in ¤€
Gesamtsteuererträge
in
€ je Einwohner
Darmstadt
1.676,89
Kassel
Offenbach a.M.
Sonderstatusstädte
Hanau
Stadtkreise
Rüsselsheim
Darmstadt
Gießen
Kassel
Städte
Offenbach a.M.
Dieburg
Sonderstatusstädte
Weiterstadt
Hanau
Bensheim
Rüsselsheim
Mörfelden-Walldorf
Gießen
Groß-Umstadt
Städte
Heppenheim
Dieburg
Groß-Gerau
Weiterstadt
Griesheim
Bensheim
Viernheim
Mörfelden-Walldorf
Pfungstadt
Groß-Umstadt
Lampertheim
Heppenheim
Lorsch
Groß-Gerau
Michelstadt
Griesheim
Bürstadt
Viernheim
Pfungstadt
Lampertheim
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
Lorsch
Davon:
Michelstadt
Ø Stadtkreise
Bürstadt
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
Gewichteter Durchschnitt
Davon:
Ø Stadtkreise
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte
Ø Städte
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

11

1.439,97
2013
1.131,94
1.464,62
1.290,62
1.676,89
1.052,18
1.439,97
1.131,94
1.751,20
1.597,11
1.464,62
1.561,69
1.290,62
1.258,21
1.052,18
1.196,43
1.134,57
1.751,20
1.093,67
1.597,11
1.069,81
1.561,69
1.024,79
1.258,21
995,09
1.196,43
944,73
1.134,57
895,43
1.093,67
836,96
1.069,81
746,32
1.024,79
995,09
944,73
1.208,11
895,43
836,96
1.416,27
746,32
1.269,14
1.073,73

je Einwohner
2,90%
4,94%
Änd.
zu
9,82%
Vorjahr

2011

Vorjahr

1.629,56
1.372,18
2012
1.030,69

-1,17%
11,71%
2,90%
17,68%
4,94%
9,82%
15,21%
13,20%
-1,17%
6,94%
11,71%
7,32%
17,68%
23,64%
11,92%
15,21%
1,85%
13,20%
12,38%
6,94%
15,84%
7,32%
2,89%
23,64%
5,19%
11,92%
10,88%
1,85%
3,67%
12,38%
7,28%
15,84%
2,89%
5,19%
8,86%
10,88%
3,67%
5,37%
7,28%
7,82%
10,08%

1.481,90
1.155,28
1.629,56
894,07
1.372,18
1.030,69
1.520,04
1.410,90
1.481,90
1.460,41
1.155,28
1.172,36
894,07
967,71
1.013,70
1.520,04
1.073,80
1.410,90
951,94
1.460,41
884,66
1.172,36
967,12
967,71
898,16
1.013,70
807,56
1.073,80
807,31
951,94
695,69
884,66
967,12
898,16
1.109,75
807,56
807,31
1.344,14
695,69
1.177,08
975,42

1.208,11

8,86%

1.437,84
1.416,27
1.278,10
1.269,14
1.127,44
1.073,73

5,07%
5,37%
7,01%
7,82%
9,65%
10,08%

1.437,84
1.278,10
1.127,44

5,07%
7,01%
9,65%

37,74%
-1,88%
Änd.
zu
10,26%
Vorjahr

1.183,04
1.398,40
2011
934,82

32,46%
-32,64%
37,74%
3,28%
-1,88%
10,26%
1,39%
-10,22%
32,46%
6,55%
-32,64%
10,74%
3,28%
-13,63%
5,76%
1,39%
-6,20%
-10,22%
3,24%
6,55%
9,99%
10,74%
0,79%
-13,63%
1,11%
5,76%
7,59%
-6,20%
-0,98%
3,24%
0,40%
9,99%
0,79%
1,11%
1,94%
7,59%
-0,98%
14,68%
0,40%
-4,55%
0,51%

1.118,79
1.715,05
1.183,04
865,70
1.398,40
934,82
1.499,19
1.571,49
1.118,79
1.370,62
1.715,05
1.058,68
865,70
1.120,40
958,52
1.499,19
1.144,81
1.571,49
922,06
1.370,62
804,34
1.058,68
959,58
1.120,40
888,30
958,52
750,56
1.144,81
815,32
922,06
692,92
804,34
959,58
888,30
1.088,63
750,56
815,32
1.172,09
692,92
1.233,18
970,45

1.109,75

1,94%

1.088,63

1.368,46
1.344,14
1.194,40
1.177,08
1.028,24
975,42

13,14%
14,68%
0,27%
-4,55%
1,17%
0,51%

1.209,57
1.172,09
1.191,13
1.233,18
1.016,37
970,45

1.368,46
1.194,40
1.028,24

13,14%
0,27%
1,17%

1.209,57
1.191,13
1.016,37

Gesamtsteuererträge
je Einwohner
Gesamtsteuererträge
je Einwohner
in €in ¤€
- Stadtkreise -

-Stadtkreise1.800
1.600
1.400
1.200
1.000
800
600

2013

400

2012
200

2011

0

Gesamtsteuererträge	
  
Gesamtsteuererträge
in €in	
  €	
  
- Städte mit Sonderstatus -Städte mit Sonderstatus2.000
1.800
1.600
1.400
2013

1.200

2012

1.000

2011
800
600
400
200
0

12

Gesamtsteuererträge	
  
Gesamtsteuererträge
in i€n	
  €	
  
- Städte -Städte2.000
1.800
1.600

2013

1.400

2012

1.200

2011

1.000
800
600
400
200
0

Anmerkungen:
•	 Die Stadt Darmstadt hat unter den untersuchten kreisfreien Städten die höchsten Steuereinnahmen pro Kopf. Der krisenbedingte Ausfall an Steuereinnahmen
2010 konnte erstmals 2012 ausgeglichen werden und soll sich weiter erholen.
•	 Die Sonderstatusstadt Rüsselsheim rechnet für das Jahr 2013 mit höheren Steuereinnahmen als 2012.
•	 Die Mittelzentren rechnen für das Jahr 2013 mit durchschnittlich höheren
Steuereinnahmen als in den Jahren zuvor. In den einzelnen Mittelzentren ist die
Entwicklung uneinheitlich:
·· Die mit Abstand höchsten Einnahmen pro Einwohner verzeichnen nach
wie vor die Mittelzentren Dieburg, Weiterstadt und Bensheim.
·· 	Im Gegensatz zu den anderen Mittelzentren wachsen die Gesamtsteuererträge je Einwohner in Groß-Gerau nur sehr gering

13

2.2 Gewerbesteuer
2.2.1 Gewerbesteuerhebesätze
Der Gewerbesteuerhebesatz wird nach § 16 Abs. 1 Gewerbesteuergesetz von der
jeweils hebeberechtigten Gemeinde entweder jeweils für ein Jahr durch die Haushaltssatzung oder für mehrere Jahre in einer separaten Steuersatzung bestimmt.
Der Hebesatz beträgt nach dem Gewerbesteuergesetz mindestens 200 Prozentpunkte. Weitergehende unmittelbare gesetzliche Beschränkungen des Hebesatzrechts gibt es nicht. Allerdings ist zu beachten, dass sich zum Beispiel aus dem
Finanzausgleichsgesetz Grenzen (310 Prozent) ergeben, bei deren Unterschreiten
die Gemeinde
im kommunalen Finanzausgleich
Nachteile erleiden würde.
2A.Gewerbesteuerhebesätze
Gewerbesteuerhebesätze
%
2A.
inin%

Gewerbesteuerhebesätze
GEMEINDE
1
2
31
2
13
2
31
2
13
2
31
42
53
64
75
86
97
10
8
11
9
12
10
13
11
14
12
13
14

nach Hebesatz
GEMEINDE
Stadtkreise
nach Hebesatz
Kassel
Stadtkreise
Offenbach a.M.
Kassel
Darmstadt
Offenbach
a.M.
Sonderstatusstädte
Hanau
Darmstadt
Gießen
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Hanau
Städte
Gießen
Griesheim
Rüsselsheim
Groß-Umstadt
Städte
Mörfelden-Walldorf
Griesheim
Heppenheim
Groß-Umstadt
Groß-Gerau
Mörfelden-Walldorf
Weiterstadt
Heppenheim
Pfungstadt
Groß-Gerau
Dieburg
Weiterstadt
Bensheim
Pfungstadt
Michelstadt
Dieburg
Lorsch
Bensheim
Viernheim
Michelstadt
Bürstadt
Lorsch
Lampertheim
Viernheim
Bürstadt
Lampertheim
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
Davon:
Stadtkreise
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
Davon:
Sonderstatusstädte
Stadtkreise
Städte
Sonderstatusstädte
Städte

14

2A.Gewerbesteuerhebesätze
Gewerbesteuerhebesätzeinin%
%
in %2A.
2013

2012

2011

2010

2013

2012

2011

2010

440
440
440
425
440
430
425
420
420
430
420
390
420
380
380
390
380
380
375
380
370
380
360
375
355
370
350
360
350
355
350
320
350
320
350
320
320
382

440
440
440
425
440
430
425
420
390
430
420
390
380
380
390
360
380
380
375
360
370
380
360
375
335
370
350
360
340
335
330
350
320
340
320
330
320
320
377

440
440
440
425
440
430
425
420
390
430
420
360
390
380
380
360
360
380
380
375
360
370
380
360
375
335
370
350
360
330
335
330
350
320
330
320
330
320
320
375

440
440
440
425
440
430
425
420
390
430
420
360
390
360
380
360
360
380
375
360
370
380
360
375
335
370
350
360
330
335
330
350
320
330
320
330
320
320
374

435
382
423
435
337
423
337

435
377
413
435
333
413
333

435
375
413
435
353
413
353

435
374
413
435
352
413
352

Gewerbesteuerhebesätze	
  
in	
  %	
  
Gewerbesteuerhebesätze in %
- Stadtkreise -Stadtkreise445

440

435
2013
2012
430

2011
2010

425

420

415

Gewerbesteuerhebesätze	
  
in	
  %	
  
Gewerbesteuerhebesätze in %
- Städte mit Sonderstatus -Städte mit Sonderstatus440

430

420
2013
410

2012
2011
2010

400

390

380

370

15

Gewerbesteuerhebesätze	
  
Gewerbesteuerhebesätze inin	
  %%	
  
- Städte -Städte450
400
350
300
2013
250

2012
2011

200

2010

150
100
50
0

Anmerkungen:
•	 Die kreisfreien Städte Offenbach am Main, Kassel und Darmstadt haben den Gewerbesteuerhebesatz in den vergangenen Jahren nicht verändert. Der Hebesatz
der Stadt Darmstadt liegt 15 Punkte unter den Hebesätzen der Vergleichsstädte.
•	 Die Sonderstatusstadt Rüsselsheim hat den Hebesatz 2013 um weitere 30 Punkte
angehoben. Der Hebesatz der Stadt liegt nun auf dem Niveau der Sonderstatusstädte Hanau und Gießen.
•	 Der durchschnittliche Hebesatz der Mittelzentren für das Jahr 2011 liegt bei 337
Punkten. Die Hebesätze der einzelnen Kommunen unterscheiden sich deutlich:
·· Das Mittelzentrum Griesheim hat mit 390 Punkten den höchsten Hebe­
satz, gefolgt von Groß-Umstadt, Mörfelden-Walldorf, Heppenheim und
Groß-Gerau (jeweils 380 Punkte)
·· Die Städte Bürstadt und Lampertheim haben mit 320 Punkten den
­niedrigsten Hebesatz



16

2.2.2 Gewerbesteuereinnahmen (brutto)
Die Gewerbesteuer ist eine Realsteuer. Der Steuer unterliegt jeder Gewerbebetrieb,
der im Inland betrieben wird. Besteuerungsgrundlage ist der Gewerbeertrag. Die
Einnahmen aus der Gewerbesteuer fließen den Gemeinden zu.
Von den hier ausgewiesenen Gewerbesteuereinnahmen ist die an Bund und Land
abzuführende Gewerbesteuerumlage noch nicht abgesetzt. Die Kennzahl ist ein
wichtiger Anhaltspunkt für die Wirtschaftsstärke der Kommune.
Bei Veränderungen im intertemporalen Vergleich kann festgestellt werden, ob die
Gewerbesteuererträge an Bedeutung verloren oder gewonnen haben. Die interkommunale Gegenüberstellung der Kennzahlen gibt Auskunft über die wirtschaftliche
Bedeutung der Kommune innerhalb der Städte gleicher Größenordnung oder einer
Region.
Veränderungen der Kennzahl im Zeitablauf können zurückgeführt werden auf:
Veränderung der Einwohnerzahl, Änderung der Hebesätze, Veränderungen im
Unternehmensbereich (konjunkturell bedingte Ertragssteigerungen/-minderungen,
Zu-/Abwanderung
von Gewerbebetrieben,
organisatorische oder rechtliche Um5. Gewerbesteuererträge
in ¤€ je Einwohner
strukturierung von Unternehmen), Gesetzliche Änderungen bei der Gewerbesteuer
2013 Kürzungen).
Änd. zu
2012 Änd. zu
2011
(Freibeträge, Zurechnungen,

1
2
3
1
2
31
2
13
2
31
42
53
6
71
82
93
4
10
5
11
6
12
7
13
8
14
9
10
11
12
13
14

Vorjahr
Stadtkreise
5. Gewerbesteuererträge in ¤€ je Einwohner
Darmstadt
912,62
6,48%
Kassel
829,56
6,10%
Offenbach a.M.
470,31
8,04%
2013 Änd.
zu
Sonderstatusstädte
Vorjahr
Hanau
866,79
-1,48%
Stadtkreise
Rüsselsheim
446,63
-11,71%
Darmstadt
912,62
6,48%
Gießen
501,03
33,30%
Kassel
829,56
6,10%
Städte
Offenbach a.M.
470,31
8,04%
Dieburg
1.021,10
18,82%
Sonderstatusstädte
Bensheim
850,36
7,89%
Hanau
866,79
-1,48%
Weiterstadt
831,88
16,62%
Rüsselsheim
446,63
-11,71%
Mörfelden-Walldorf
557,55
7,03%
Gießen
501,03
33,30%
Groß-Umstadt
556,73
37,16%
Städte
Heppenheim
456,58
13,61%
Dieburg
1.021,10
18,82%
Groß-Gerau
417,69
-0,27%
Bensheim
850,36
7,89%
Griesheim
384,22
23,81%
Weiterstadt
831,88
16,62%
Viernheim
367,29
9,26%
Mörfelden-Walldorf
557,55
7,03%
Pfungstadt
356,57
-0,23%
Groß-Umstadt
556,73
37,16%
Lampertheim
318,90
-0,58%
Heppenheim
456,58
13,61%
Michelstadt
311,18
-0,48%
Groß-Gerau
417,69
-0,27%
Lorsch
254,02
7,54%
Griesheim
384,22
23,81%
Bürstadt
154,33
7,31%
Viernheim
367,29
9,26%
Pfungstadt
356,57
-0,23%
Lampertheim
318,90
-0,58%
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
543,27
9,08%
Michelstadt
311,18
-0,48%
Davon:
Lorsch
254,02
7,54%
Ø
Stadtkreise
737,50
6,66%
Bürstadt
154,33
7,31%
Ø
Sonderstatusstädte
604,81
3,00%
Ø Städte
455,89
11,63%

Gewerbesteuererträge in € je Einwohner

Gesamt
ungewichteter
Durchschnitt
Gewichteter
Durchschnitt
Davon:
Ø
Stadtkreise
Ø
Ø Stadtkreise
Sonderstatusstädte
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte
Ø Städte
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

17

Vorjahr

857,07
781,84
435,33
2012

67,58%
-3,61%
21,93%
Änd.
zu

511,45
811,11
357,04
2011

879,79
505,84
857,07
375,87
781,84
435,33
859,34

Vorjahr
55,96%
-51,91%
67,58%
2,23%
-3,61%
21,93%
-5,77%

564,10
1.051,77
511,45
367,67
811,11
357,04
911,94

788,16
879,79
713,33
505,84
520,93
375,87
405,90
401,88
859,34
418,83
788,16
310,33
713,33
336,15
520,93
357,40
405,90
320,77
401,88
312,67
418,83
236,20
310,33
143,82
336,15
357,40
320,77
498,07
312,67
236,20
691,42
143,82
587,17
408,38

3,07%
55,96%
-20,55%
-51,91%
8,11%
2,23%
15,76%
7,03%
-5,77%
-10,87%
3,07%
-1,61%
-20,55%
15,36%
8,11%
-7,39%
15,76%
29,70%
7,03%
-6,78%
-10,87%
1,31%
-1,61%
-15,42%
15,36%
-7,39%
29,70%
0,68%
-6,78%
1,31%
23,50%
-15,42%
-11,19%
-1,69%

764,72
564,10
897,86
1.051,77
481,86
367,67
350,63
375,47
911,94
469,90
764,72
315,41
897,86
291,40
481,86
385,94
350,63
247,31
375,47
335,41
469,90
233,14
315,41
170,04
291,40
385,94
247,31
494,71
335,41
233,14
559,87
170,04
661,18
415,40

543,27

9,08%

498,07

0,68%

494,71

764,62
737,50
630,45
604,81
484,64
455,89

6,47%
6,66%
3,64%
3,00%
10,67%
11,63%

718,15
691,42
608,33
587,17
437,90
408,38

20,03%
23,50%
-2,96%
-11,19%
-0,39%
-1,69%

598,33
559,87
626,88
661,18
439,63
415,40

764,62
630,45
484,64

6,47%
3,64%
10,67%

718,15
608,33
437,90

20,03%
-2,96%
-0,39%

598,33
626,88
439,63

Gewerbesteuererträge	
  
je	
  Einwohner	
  
Gewerbesteuererträge
je Einwohner
in € in	
  €	
  
- Stadtkreise -Stadtkreise1.000
900
800
700
600
500
400
300
2013
200

2012
2011

100
0

Gewerbesteuererträge	
  
Gewerbesteuererträge inin	
  
€€	
  
- Städte mit Sonderstatus -Städte mit Sonderstatus1.200

1.000

800
2013
2012

600

2011

400

200

0

18

Gewerbesteuererträge	
  
Gewerbesteuererträge
in €in	
  €	
  
- Städte -

-Städte1.200

1.000
2013
2012

800

2011
600

400

200

0

Anmerkungen:
•	 Die Stadt Darmstadt verzeichnet die zweithöchsten Einnahmen je Einwohner von
allen untersuchten kreisfreien Städten, Sonderstatusstädten und Mittelzentren.
Die Einnahmen sind nach den Einbrüchen in den Jahren 2010 und 2011 fast
wieder auf Vorkrisenniveau.
•	 Die Stadt Rüsselsheim hat bei den Einnahmen aus Gewerbesteuer je Einwohner
in 2012 und 2013 starke Verluste hinnehmen müssen.
•	 In den Mittelzentren liegen die durchschnittlichen Gewerbesteuereinnahmen
je Einwohner deutlich höher als im Jahr 2012. Im Quervergleich stellt sich die
Situation unterschiedlich dar:
·· Die Gewerbesteuereinnahmen der Städte Dieburg, Weiterstadt, GroßUmstadt, Heppenheim und Griesheim entwickeln sich in 2013 überdurchschnittlich gut
·· In Groß-Gerau, Pfungstadt, Lampertheim und Michelstadt werden die
Gewerbesteuererträge 2013 voraussichtlich stagnieren

19

2.3 Fiktiver Gewerbesteuermessbetrag
Bei dieser Kennzahl wird das Gewerbesteueraufkommen des jeweiligen Jahres
(brutto, d.h. vor Abzug der Gewerbesteuerumlage) durch den für das jeweilige Jahr
festgesetzten Gewerbesteuerhebesatz geteilt.
Durch die Bereinigung des Gewerbesteueraufkommens um den Hebesatz lassen
sich Rückschlüsse auf die tatsächliche Ertragskraft der örtlichen gewerbesteuerpflichtigen Unternehmen ziehen. Allerdings ist zu beachten, dass das im Haushaltsplan ausgewiesene Gewerbesteueraufkommen durchaus erhebliche Beträge
aus der Abwicklung von Vorjahren in Form von Nachzahlungen und Erstattungen
beinhalten kann.
Veränderungen des fiktiven Gewerbesteuermessbetrages müssen nicht zwingend
auf eine veränderte Ertragslage der Unternehmen hinweisen. Vielmehr können
auch gesetzliche Änderungen bei der Berechnung der Gewerbesteuer Ursache für
Schwankungen sein.
6.6.Fiktiver
FiktiverGewerbesteuermessbetrag
Gewerbesteuermessbetraginin¤€¤€jejeEinwohner
Einwohner

6.6.Fiktiver
FiktiverGewerbesteuermessbetrag
Gewerbesteuermessbetraginin¤€¤€jejeEinwohner
Einwohner
Fiktiver Gewerbesteuermessbetrage
in € je Einwohner
2013
2013
1
21
32
3
1
21
32
3
1
21
32
43
54
65
76
87
98
10
9
11
10
12
11
13
12
14
13
14

Stadtkreise
Stadtkreise
Darmstadt
Darmstadt
Kassel
Kassel
Offenbach a.M.
Offenbach a.M.
Sonderstatusstädte
Hanau
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Hanau
Gießen
Rüsselsheim
Gießen
Städte
Dieburg
Städte
Bensheim
Dieburg
Weiterstadt
Bensheim
Mörfelden-Walldorf
Weiterstadt
Groß-Umstadt
Mörfelden-Walldorf
Heppenheim
Groß-Umstadt
Groß-Gerau
Heppenheim
Viernheim
Groß-Gerau
Lampertheim
Viernheim
Griesheim
Lampertheim
Pfungstadt
Griesheim
Michelstadt
Pfungstadt
Lorsch
Michelstadt
Bürstadt
Lorsch
Bürstadt
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
Davon: ungewichteter Durchschnitt
Gesamt
Ø Stadtkreise
Davon:
Ø Sonderstatusstädte
Stadtkreise
Städte
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

214,74
214,74
188,54
188,54
106,89
106,89
201,58
106,34
201,58
119,29
106,34
119,29
283,64
239,54
283,64
221,83
239,54
146,72
221,83
146,51
146,72
120,15
146,51
109,92
120,15
104,94
109,92
99,66
104,94
98,52
99,66
96,37
98,52
88,91
96,37
72,58
88,91
48,23
72,58
48,23
140,75
140,75
170,05
142,40
170,05
134,11
142,40
134,11

Änd. zu
Änd.
zu
Vorjahr
Vorjahr
6,49%
6,49%
6,11%
6,11%
8,04%
8,04%
-1,48%
-18,01%
-1,48%
33,30%
-18,01%
33,30%
18,82%
1,81%
18,82%
16,62%
1,81%
7,02%
16,62%
37,16%
7,02%
7,63%
37,16%
-0,27%
7,63%
3,01%
-0,27%
-0,58%
3,01%
23,82%
-0,58%
-0,23%
23,82%
-0,47%
-0,23%
4,48%
-0,47%
7,32%
4,48%
7,32%
7,69%
7,69%
6,66%
0,80%
6,66%
8,20%
0,80%
8,20%

2012
2012
201,66
201,66
177,69
177,69
98,94
98,94
204,60
129,70
204,60
89,49
129,70
89,49
238,71
235,27
238,71
190,22
235,27
137,09
190,22
106,82
137,09
111,63
106,82
110,22
111,63
101,87
110,22
100,24
101,87
79,57
100,24
96,59
79,57
89,33
96,59
69,47
89,33
44,94
69,47
44,94
130,70
130,70
159,43
141,27
159,43
122,28
141,27
122,28

Änd. zu
Änd.
zu
Vorjahr
Vorjahr
67,58%
67,58%
-3,61%
-3,61%
21,92%
21,92%
55,96%
-51,91%
55,96%
2,23%
-51,91%
2,23%
-5,77%
3,07%
-5,77%
-20,55%
3,07%
8,12%
-20,55%
15,77%
8,12%
7,03%
15,77%
-10,87%
7,03%
15,37%
-10,87%
29,71%
15,37%
-9,18%
29,71%
-7,40%
-9,18%
-6,78%
-7,40%
-1,67%
-6,78%
-15,43%
-1,67%
-15,43%
-0,21%
-0,21%
23,96%
-13,22%
23,96%
9,67%
-13,22%
9,67%

Erläuterungen zur Kennzahl:
Erläuterungen zur Kennzahl:
Bei
Beidieser
dieserKennzahl
Kennzahlwird
wirddas
dasGewerbesteueraufkommen
Gewerbesteueraufkommendes
desjeweiligen
jeweiligenJahres
Jahres(brutto,
(brutto,d.h.
d.h.vor
vor
Bei
Beidieser
dieser
Kennzahl
wird
wirddas
dasGewerbesteueraufkommen
Gewerbesteueraufkommen
des
desjeweiligen
jeweiligen
Jahres
Jahres(brutto,
(brutto,
d.h.
d.h.vor
vor
Abzug
der
Gewerbesteuerumlage)
durch
Jahr
GewerbesteuerAbzug
derKennzahl
Gewerbesteuerumlage)
durchden
denfür
fürdas
dasjeweilige
jeweilige
Jahrfestgesetzten
festgesetzten
GewerbesteuerAbzug
Abzugder
derGewerbesteuerumlage)
Gewerbesteuerumlage)durch
durchden
denfür
fürdas
dasjeweilige
jeweiligeJahr
Jahrfestgesetzten
festgesetztenGewerbesteuerGewerbesteuer-

20

2011
2011
120,34
120,34
184,34
184,34
81,15
81,15
131,19
269,69
131,19
87,54
269,69
87,54
253,32
228,27
253,32
239,43
228,27
126,80
239,43
92,27
126,80
104,30
92,27
123,66
104,30
88,30
123,66
77,28
88,30
87,61
77,28
104,31
87,61
95,83
104,31
70,65
95,83
53,14
70,65
53,14
130,97
130,97
128,61
162,80
128,61
116,35
162,80
116,35

Fiktiver
je Einwohner
in € in	
  €	
  
Fik$ver	
  Gewerbesteuermessbetrag
Gewerbesteuermessbetrag	
  
je	
  Einwohner	
  

- Stadtkreise -Stadtkreise-

250

200

150

100

2013
50

2012
2011

0

Fik$ver	
  Gewerbesteuermessbetrag
Gewerbesteuermessbetrag	
  
Fiktiver
in € in	
  €	
  
- Städte mit Sonderstatus -

-Städte mit Sonderstatus300

250

200
2013
2012

150

2011

100

50

0

21

Fik$ver	
  
ewerbesteuermessbetrag	
  
Fiktiver GGewerbesteuermessbetrag
in €in	
  €	
  
- Städte -Städte300

250
2013
2012

200

2011
150

100

50

0

Anmerkungen:
•	 Der fiktive Gewerbesteuermessbetrag Darmstadts ist unter den untersuchten
kreisfreien Städten und Sonderstatusstädten der höchste.
•	 Der Messbetrag für die Stadt Rüsselsheim ist in den letzten zwei Jahren deutlich
gesunken.
•	 In den Mittelzentren verläuft die Entwicklung des fiktiven Gewerbesteuermessbetrags uneinheitlich. Eine seit 2012 besonders positive Entwicklung zeigen
Groß-Umstadt und Griesheim, während der Wert für Bensheim, Groß-Gerau,
Lampertheim, Pfungstadt und Michelstadt stagniert.

22

2.4 Grundsteuereinnahmen, Grundsteuer A und B
2.4.1 Hebesätze für die Grundsteuer B
Die Grundsteuer B wird erhoben für den nicht der Land- und Forstwirtschaft zugeordneten (bzw. dieser gleichgestellten) Grundbesitz. Die Grundsteuer B kann als Finanzierungsäquivalent für die Bereitstellung kommunaler Infrastruktur verstanden
werden. Als solches kommt ihr für die kommunalen Haushalte eine immer größere
Bedeutung zu.
Der Grundsteuerhebesatz wird nach §25 Grundsteuergesetz von der jeweils hebeberechtigten Gemeinde entweder jeweils für ein Jahr durch die Haushaltssatzung
oder für mehrere Jahre, höchstens jedoch für den Hauptveranlagungszeitraum, in
einer separaten Steuersatzung bestimmt. Unmittelbare gesetzliche Beschränkungen
des Hebesatzrechts gibt es nicht. Allerdings ist zu beachten, dass sich zum Beispiel
aus dem Finanzausgleichsgesetz Grenzen (220 %) ergeben, bei deren Unterschreiten die Gemeinde
im kommunalen inFinanzausgleich
Nachteile erleiden würde.
2B.
2B. Grundsteuerhebesätze
Grundsteuerhebesätze BB in
%
%
2B. Grundsteuerhebesätze
Grundsteuerhebesätze BB in
in %
%
Grundsteuerhebesätze
B in %2B.
GEMEINDE
2013

1
2
31
2
13
2
31
2
13
2
31
42
53
64
75
86
97
10
8
11
9
12
10
13
11
14
12
13
14

nach Hebesatz
GEMEINDE
Stadtkreise
Hebesatz
nach
Offenbach
a.M.
Stadtkreise
Kassel
Offenbach
Darmstadt a.M.
Kassel
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Darmstadt
Hanau
Sonderstatusstädte
Gießen
Rüsselsheim
Städte
Hanau
Viernheim
Gießen
Groß-Umstadt
Städte
Dieburg
Viernheim
Heppenheim
Groß-Umstadt
Pfungstadt
Dieburg
Michelstadt
Heppenheim
Griesheim
Pfungstadt
Mörfelden-Walldorf
Michelstadt
Bürstadt
Griesheim
Lorsch
Mörfelden-Walldorf
Groß-Gerau
Bürstadt
Bensheim
Lorsch
Weiterstadt
Groß-Gerau
Lampertheim
Bensheim
Weiterstadt
Lampertheim
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
Davon:
Stadtkreise
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Davon:
Sonderstatusstädte
Stadtkreise
Städte
Sonderstatusstädte
Städte

23

2012

2011

2010

2013

2012

2011

2010

500
490
500
460
490
800
460
390
380
800
390
450
380
410
350
450
330
410
320
350
315
330
310
320
310
315
300
310
300
310
295
300
295
300
280
295
280
295
280
280
378

430
490
430
460
490
400
460
390
380
400
390
280
380
320
290
280
290
320
320
290
315
290
310
320
310
315
280
310
280
310
295
280
295
280
280
295
280
295
280
280
335

430
490
430
370
490
400
370
320
360
400
320
280
360
320
290
280
290
320
280
290
315
290
290
280
290
315
280
290
220
290
280
260
220
255
280
250
260
255
250
314

400
490
400
370
490
360
370
320
360
320
250
360
300
290
250
290
300
280
290
315
290
250
280
290
315
280
250
220
290
280
260
220
255
280
250
260
255
250
306

483
378
523
483
303
523
303

460
335
390
460
276
390
276

430
314
360
430
278
360
278

420
306
347
420
347

Grundsteuerhebesätze
GrundsteuerhebesätzeBBinin%%
-­‐	
  Stadtkreise	
  -­‐	
  
-Stadtkreise600

500

400
2013
2012
300

2011
2010

200

100

0

Grundsteuerhebesätze	
  
	
  in	
  %%	
  
Grundsteuerhebesätze BBin
- Städte mit Sonderstatus -Städte mit Sonderstatus900
800
700
600
2013
2012

500

2011
400

2010

300
200
100
0

24

Grundsteuerhebesätze	
  
in	
  %
%	
  
Grundsteuerhebesätze in
- Städte -Städte500
450
400
350
2013

300

2012
250

2011
2010

200
150
100
50
0

Anmerkungen:
•	 Unter den untersuchten kreisfreien Städten hat Darmstadt den niedrigsten
­Hebesatz für die Grundsteuer B. Der Hebesatz der Stadt Darmstadt liegt 40
Punkte unter dem Hebesatz der Stadt Offenbach.
•	 Die Sonderstatusstadt Rüsselsheim hat den Hebesatz für die Grundsteuer B
im Jahr 2013 auf 800 Punkte verdoppelt. Unter den Sonderstatusstädten hat
Rüsselsheim nun den mit Abstand höchsten Hebesatz.
•	 Die Mittelzentren erheben einen Hebesatz von durchschnittlich 303 Punkten.
­Die Hebesätze der einzelnen Mittelzentren unterscheiden sich erheblich:
·· Den höchsten Hebesatz für die Grundsteuer B hat Viernheim mit 450
Punkten.
·· Den niedrigsten Hebesatz mit 0 Punkten hat das Mittelzentrum
­Lampertheim festgesetzt.

25

2.4.2 Grundsteuereinnahmen, Grundsteuer A und B
Die Grundsteuer ist eine Realsteuer auf landwirtschaftliche, gewerbliche und
Wohngrundstücke. Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer fließen den
Kommunen zu.
Die Kennzahl weist im intertemporalen und interkommunalen Vergleich darauf
hin, inwieweit Bürger und Wirtschaft zur Finanzausstattung ihrer Stadt beitragen.
Träger der Grundsteuer sind entweder die Grundeigentümer oder die Mieter.
Die Steuerbelastung trifft daher einen breiteren Personenkreis, der kommunale
Leistungen beansprucht, als es bei der Gewerbesteuer der Fall ist. Bei der Grundsteuer ist die Streuung geringer als bei der Gewerbesteuer, da ihre Bemessungsgrundlage im Wesentlichen von den Einheitswerten abhängt und damit keinen
konjunkturellen Schwankungen unterliegt. Veränderungen der Kennzahl im Zeitablauf können zurückgeführt werden auf:
Veränderung der Einwohnerzahl,
7. Grundsteuererträge
in ¤€ je Einwohner
Änderung
der Hebesätze,
•	 Rege Bautätigkeit in der Gemeinde, insbesondere Erschließung neuer Baugebiete,
2013 Änd. zu
2012 Änd. zu
2011
•	 Änderungen beim Flächennutzungsplan und den Bebauungsplänen.
•	
•	

1
2
3
1
2
31
2
13
2
31
42
53
6
71
82
93
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Vorjahr
Stadtkreise
7. Grundsteuererträge 202,32
in ¤€ je Einwohner
Darmstadt
0,56%
Offenbach a.M.
191,71
13,97%
Kassel
183,95
0,32%
2013 Änd.
zu
Sonderstatusstädte
Vorjahr
Rüsselsheim
329,29
98,61%
Stadtkreise
Gießen
146,65
0,53%
Darmstadt
202,32
0,56%
Hanau
145,43
-1,48%
Offenbach a.M.
191,71
13,97%
Städte
Viernheim
157,06
62,13%
Kassel
183,95
0,32%
Weiterstadt
150,52
-0,11%
Sonderstatusstädte
Dieburg
133,22
19,99%
Rüsselsheim
329,29
98,61%
Griesheim
129,94
0,23%
Gießen
146,65
0,53%
Pfungstadt
127,95
-0,23%
Hanau
145,43
-1,48%
Groß-Umstadt
127,77
25,65%
Städte
Heppenheim
122,32
21,60%
Viernheim
157,06
62,13%
Bensheim
114,35
0,95%
Weiterstadt
150,52
-0,11%
Michelstadt
106,78
0,09%
Dieburg
133,22
19,99%
Mörfelden-Walldorf
106,73
1,40%
Griesheim
129,94
0,23%
Groß-Gerau
104,42
1,18%
Pfungstadt
127,95
-0,23%
Lorsch
92,87
13,10%
Groß-Umstadt
127,77
25,65%
Lampertheim
91,52
1,89%
Heppenheim
122,32
21,60%
Bürstadt
87,49
7,38%
Bensheim
114,35
0,95%
Michelstadt
106,78
0,09%
Mörfelden-Walldorf
106,73
1,40%
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
142,61
13,52%
Groß-Gerau
104,42
1,18%
Davon:
Lorsch
92,87
13,10%
Ø
Stadtkreise
192,66
4,56%
Lampertheim
91,52
1,89%
Ø
Sonderstatusstädte
207,12
35,29%
Bürstadt
87,49
7,38%
Ø Städte
110,20
10,16%
Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte

142,61
191,87
192,66
194,90
207,12
114,89
110,20

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

191,87
194,90
114,89

Grundsteuererträge in € je Einwohner

26

Vorjahr

201,19
168,21
183,37
2012

19,77%
5,95%
Änd.1,71%
zu

167,98
158,76
180,28
2011

165,80
145,87
201,19
147,61
168,21
96,87
183,37
150,68
111,03
165,80
129,64
145,87
128,24
147,61
101,69
100,59
96,87
113,27
150,68
106,68
111,03
105,26
129,64
103,20
128,24
82,11
101,69
89,82
100,59
81,48
113,27

Vorjahr
0,85%
4,63%
19,77%
30,44%
5,95%
1,74%
1,71%
21,20%
45,71%
0,85%
8,88%
4,63%
7,40%
30,44%
5,82%
-3,37%
1,74%
15,77%
21,20%
1,80%
45,71%
12,98%
8,88%
5,50%
7,40%
22,52%
5,82%
9,99%
-3,37%
1,00%
15,77%

164,41
139,42
167,98
113,16
158,76
95,21
180,28
124,32
76,20
164,41
119,07
139,42
119,40
113,16
96,10
104,10
95,21
97,84
124,32
104,79
76,20
93,17
119,07
97,82
119,40
67,02
96,10
81,66
104,10
80,67
97,84

106,68
105,26
125,63
103,20
82,11
184,26
89,82
153,09
81,48
100,04

1,80%
12,98%
10,13%
5,50%
22,52%
9,03%
9,99%
10,14%
1,00%
10,55%

104,79
93,17
114,07
97,82
67,02
169,00
81,66
139,00
80,67
90,49

13,52%
3,56%
4,56%
28,34%
35,29%
10,29%
10,16%

125,63
185,27
184,26
151,86
153,09
104,17
100,04

10,13%
8,48%
9,03%
11,83%
10,14%
9,88%
10,55%

114,07
170,79
169,00
135,79
139,00
94,80
90,49

3,56%
28,34%
10,29%

185,27
151,86
104,17

8,48%
11,83%
9,88%

170,79
135,79
94,80

Grundsteuererträge	
  
je	
  Einwohner	
  
Grundsteuererträge
je Einwohner
in € in	
  €	
  
- Stadtkreise -Stadtkreise250

200

150

100

2013
50

2012
2011

0

Grundsteuererträge	
  
Grundsteuererträge in i€n	
  €	
  
- Städte mit Sonderstatus -Städte mit Sonderstatus350

300

250
2013

200

2012
2011

150

100

50

0

27

Grundsteuererträge	
  
n	
  €	
  
Grundsteuererträge ini€
- Städte -Städte180
160
140

2013
2012

120

2011
100
80
60
40
20
0

Anmerkungen:
•	 In Darmstadt entwickelten sich die Grundsteuererträge je Einwohner konstant.
Die Einnahmen pro Einwohner liegen im Jahr 2013 über den Einnahmen der
Stadt Offenbach und der Stadt Kassel.
•	 Angesichts der Verdoppelung des Grundsteuerhebesatzes B in 2013 rechnet die
Stadt Rüsselsheim auch mit einer Verdoppelung der Einnahmen je Einwohner.
•	 In den Mittelzentren sind die Einnahmen aus der Grundsteuer je Einwohner im
Durchschnitt gestiegen. In den einzelnen Mittelzentren gibt es unterschiedliche
Entwicklungen:
·· Vor allem die Städte Viernheim, Dieburg, Groß-Umstadt, Heppenheim und
Lorsch rechnen für das Jahr 2013 mit deutlich steigenden Einnahmen aus
der Grundsteuer.
·· Mehrere Mittelzentren rechnen mit stagnierenden Grundsteuereinnahmen
je Einwohner.

28

2.5 Einkommensteueranteil
Die Einkommensteuer ist eine Gemeinschaftsteuer, das heißt ihr Aufkommen steht
Bund und Ländern gemeinsam zu (Artikel 106 GG). Aus dem Aufkommen der Einkommensteuer wird vorab ein bestimmter Anteil für die Gemeinden reserviert, der
durch Bundesgesetz festgelegt wird (Art. 106 V GG).
Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer (veranlagte Einkommensteuer und
Lohnsteuer) ist neben der Gewerbesteuer die ergiebigste Steuerquelle der Gemeinden, wobei es sich bei der „Steuerquelle“ finanzwirtschaftlich nicht um eine eigene
Steuer der Städte, sondern um eine Steuerbeteiligung handelt. Die jeweilige Höhe
errechnet sich nach dem Anteil, den die einzelne Stadt an der Summe des Einkommensteueraufkommens von Hessen hat.
Veränderungen der Kennzahl können zurückgeführt werden auf:
•	 Veränderung der Einwohnerzahl,
•	 Veränderung der Sozialstruktur,
•	 Gesetzliche Änderungen (Änderung des kommunalen Anteils an der
8. Einkommensteueranteil in ¤€ je Einwohner
­Einkommensteuer,
Änderung der Sockelbeträge, Neufestsetzung des Basisjahres
und der Schlüsselzahlen),
2013 Änd. zu
2012 Änd. zu
2011
•	 Änderungen beim Einkommensteueraufkommen
Vorjahr
Vorjahr
1
2
3
1
2
3
1
12
23
3
41
52
63
7
81
92
10
3
11
4
12
5
13
6
14
7
8
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
Darmstadt
Offenbach a.M.
Kassel
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Hanau
Stadtkreise
Gießen
Darmstadt
Städte
Offenbach a.M.
Weiterstadt
Kassel
Mörfelden-Walldorf
Bensheim
Sonderstatusstädte
Griesheim
Rüsselsheim
Dieburg
Hanau
Lorsch
Gießen
Groß-Gerau
Städte
Heppenheim
Weiterstadt
Groß-Umstadt
Mörfelden-Walldorf
Lampertheim
Bensheim
Pfungstadt
Griesheim
Bürstadt
Dieburg
Viernheim
Lorsch
Michelstadt
Groß-Gerau
Heppenheim
Groß-Umstadt
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Lampertheim
Davon:
Pfungstadt
Ø
Stadtkreise
Bürstadt
Ø
Sonderstatusstädte
Viernheim
Ø
Städte
Michelstadt

2013
413,42
365,85
326,02
463,07
383,68
541,02
317,82
536,32
528,46
526,38
413,42
516,07
365,85
509,58
326,02
486,20
485,86
541,02
480,90
536,32
470,69
528,46
468,12
526,38
450,39
516,07
447,02
509,58
374,09
486,20
485,86
480,90
454,55
470,69
468,12
388,19
450,39
368,43
447,02
454,74
374,09

Gewichteter Durchschnitt
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Ø Sonderstatusstädte
Ø
Ø Stadtkreise
Städte
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

463,07

469,68
348,27
312,74

10,17%
-0,84%
2,74%

426,33
351,23
304,39

Änd. zu
7,54%
Vorjahr
-1,48%
8,61%
-1,41%
10,17%
11,97%
1,62%
9,11%
6,08%
8,56%
7,54%
8,70%
-1,48%
11,34%
8,61%
1,70%
8,68%
11,97%
11,66%
9,11%
8,69%
6,08%
6,43%
8,56%
7,45%
8,70%
9,22%
11,34%
8,73%
1,70%
8,68%
11,66%
7,23%
8,69%
6,43%
3,00%
7,45%
4,67%
9,22%
8,42%
8,73%

2012
384,44
371,34
300,17
469,68
348,27
483,19
312,74
491,54
498,15
484,89
384,44
474,77
371,34
457,66
300,17
478,05
447,05
483,19
430,70
491,54
433,04
498,15
439,85
484,89
419,17
474,77
409,27
457,66
344,06
478,05
447,05
430,70
423,90
433,04
439,85
376,89
419,17
351,98
409,27
419,43
344,06

Änd. zu
-2,34%
Vorjahr
4,26%
3,49%
10,17%
-0,84%
1,50%
2,74%
5,92%
12,57%
5,10%
-2,34%
7,65%
4,26%
8,37%
3,49%
4,39%
7,58%
1,50%
5,01%
5,92%
2,80%
12,57%
10,38%
5,10%
5,61%
7,65%
8,02%
8,37%
3,57%
4,39%
7,58%
5,01%
5,44%
2,80%
10,38%
4,50%
5,61%
1,54%
8,02%
6,30%
3,57%

2011
393,67
356,18
290,04
426,33
351,23
476,07
304,39
464,05
442,51
461,37
393,67
441,03
356,18
422,30
290,04
457,94
415,57
476,07
410,16
464,05
421,23
442,51
398,50
461,37
396,92
441,03
378,88
422,30
332,21
457,94
415,57
410,16
402,03
421,23
398,50
360,65
396,92
346,63
378,88
394,58
332,21

454,55
381,59
365,01
388,19
472,45
368,43
454,74

7,23%
2,49%
4,13%
3,00%
8,23%
4,67%
8,42%

423,90
372,33
350,54
376,89
436,54
351,98
419,43

5,44%
4,91%
2,03%
4,50%
6,41%
1,54%
6,30%

402,03
354,89
343,56
360,65
410,25
346,63
394,58

381,59
365,01
472,45

2,49%
4,13%
8,23%

372,33
350,54
436,54

4,91%
2,03%
6,41%

354,89
343,56
410,25

Einkommensteueranteil8.inEinkommensteueranteil
€ je Einwohner
383,68in ¤€

29

317,82

-1,41%
je
Einwohner
10,17%
1,62%

Einkommensteueranteil	
  
e	
  Einwohner	
  
Einkommensteueranteil je jEinwohner
in €in	
  €	
  
- Stadtkreise -Stadtkreise500
450
400
350
300
250
200
150
2013
100

2012
2011

50
0

Einkommensteueranteil	
  
je	
  Einwohner	
  
Einkommensteueranteil
je Einwohner
in € in	
  €	
  
- Städte mit Sonderstatus -

-Städte mit Sonderstatus450
400
350
300

2013
250

2012
2011

200
150
100
50
0

30

Einkommensteueranteil
je Einwohner
in € in	
  €	
  
Einkommensteueranteil	
  
je	
  Einwohner	
  

- Städte -Städte-

600

500
2013
2012

400

2011
300

200

100

0

Anmerkungen:
•	 Unter den kreisfreien Städten erzielt die Stadt Darmstadt den höchsten Einkommensteueranteil je Einwohner. Gegenüber 2012 ist der Wert leicht gesunken.
•	 Die Sonderstatusstadt Rüsselsheim erzielt im Jahr 2013 den vergleichsweise
höchsten Einkommensteueranteil je Einwohner. Das Aufkommen liegt 2013
höher als in den Jahren 2011 und 2012.
•	 In allen Mittelzentren fällt der durchschnittliche Einkommensteueranteil je
­Einwohner im Jahr 2013 höher aus als im Jahr 2012:
·· In Weiterstadt, Lorsch und Groß-Umstadt ist mit einem überdurchschnittlichen Einnahmenzuwachs zu rechnen
·· In Groß-Gerau wird der Einkommenssteueranteil je Einwohner voraussichtlich gering wachsen

31

2.6 Umsatzsteueranteil
Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) belastet bis auf wenige Ausgaben alle Konsumausgaben. Ein Teil der Einnahmen fließt den Kommunen zu.
Bei dem Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer handelt es sich wie beim Einkommensteueranteil nicht um eine eigene Steuer der Städte, sondern um eine Steuerbeteiligung. Der Umsatzsteueranteil wurde 1998 zum Ausgleich für den Wegfall
der Gewerbekapitalbesteuerung eingeführt.
Die jeweilige Höhe errechnet sich anteilig auf der Basis des Anteils der Stadt am
Gewerbesteueraufkommen der Jahre 1990 bis 1997, des Anteils an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Durchschnitt der Jahre 1990-1998 und aus
dem Anteil an den Gewerbesteuer-Messbeträgen nach dem Gewerbekapital auf der
Basis des Jahres 1995. Seit dem 01.01.2009 wird ergänzend ein „fortschreibungsfähiger“ Verteilungsschlüssel angewandt. Dieser errechnet sich aus folgenden Daten:
•	 Gewerbesteueraufkommen,
•	 Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten,
9. Umsatzsteueranteil in ¤€ je Einwohner
•	 Jahressumme der sozialversicherungspflichtigen Entgelte.
Der Anteil dieses fortschreibungsfähigen
Schlüssels
nimmt
Jahren
2013 Änd. zu
2012
Änd.
zu in den nächsten
2011
Vorjahr
Vorjahr
sukzessive zu.
1
2
3
1
2
3
1
12
23
3
41
52
63
7
81
92
10
3
11
4
12
5
13
6
14
7
8
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
Darmstadt
Kassel
Offenbach a.M.
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Hanau
Stadtkreise
Gießen
Darmstadt
Städte
Kassel
Weiterstadt
Offenbach a.M.
Dieburg
Groß-Gerau
Sonderstatusstädte
Heppenheim
Rüsselsheim
Bensheim
Hanau
Mörfelden-Walldorf
Gießen
Lampertheim
Städte
Pfungstadt
Weiterstadt
Michelstadt
Dieburg
Viernheim
Groß-Gerau
Griesheim
Heppenheim
Lorsch
Bensheim
Groß-Umstadt
Mörfelden-Walldorf
Bürstadt
Lampertheim
Pfungstadt
Michelstadt
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Viernheim
Davon:
Griesheim
Ø
Stadtkreise
Lorsch
Ø
Sonderstatusstädte
Groß-Umstadt
Ø
Städte
Bürstadt

66,70
2013
90,49
67,77
66,51
84,50
76,73
62,79
66,70
61,74
58,48
52,83
90,49
50,36
67,77
49,02
66,51
40,18
38,76
62,79
37,77
61,74
35,61
58,48
26,13
52,83
23,11
50,36
21,60
49,02
21,54
40,18
38,76
37,77
51,63
35,61
26,13
75,98
23,11
74,92
21,60
38,66
21,54

Gewichteter Durchschnitt
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Ø Sonderstatusstädte
Ø
Ø Stadtkreise
Städte
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

84,50

0,19%

-1,78%

84,34
75,58
67,91

9,29%
0,60%
12,04%

77,17
75,13
60,61

Änd. zu
1,25%
Vorjahr
0,49%
5,39%
0,19%
1,52%
6,35%
-1,78%
1,25%
9,08%
3,59%
1,25%
3,20%
0,49%
-0,02%
5,39%
1,85%
2,19%
6,35%
2,00%
1,25%
2,09%
9,08%
6,91%
3,59%
9,27%
3,20%
1,65%
-0,02%
0,65%
1,85%
2,19%
2,00%
2,46%
2,09%
6,91%
0,05%
9,27%
2,21%
1,65%
3,56%
0,65%

2012
89,37
67,44
63,11
84,34
75,58
59,04
67,91
60,98
53,61
51,00
89,37
48,80
67,44
49,03
63,11
39,45
37,93
59,04
37,03
60,98
34,88
53,61
24,44
51,00
21,15
48,80
21,25
49,03
21,40
39,45
37,93
37,03
50,39
34,88
24,44
75,94
21,15
73,30
21,25
37,33
21,40

Änd. zu
-5,64%
Vorjahr
7,39%
8,14%
9,29%
0,60%
-1,88%
12,04%
9,24%
-4,93%
0,20%
-5,64%
17,08%
7,39%
14,82%
8,14%
-3,43%
6,85%
-1,88%
0,87%
9,24%
9,41%
-4,93%
4,00%
0,20%
1,83%
17,08%
5,41%
14,82%
-2,46%
-3,43%
6,85%
0,87%
4,13%
9,41%
4,00%
7,00%
1,83%
1,88%
5,41%
3,90%
-2,46%

2011
94,71
62,80
58,36
77,17
75,13
60,17
60,61
55,82
56,39
50,90
94,71
41,68
62,80
42,70
58,36
40,85
35,50
60,17
36,71
55,82
31,88
56,39
23,50
50,90
20,77
41,68
20,16
42,70
21,94
40,85
35,50
36,71
48,39
31,88
23,50
70,97
20,77
71,95
20,16
35,93
21,94

51,63
76,68
73,40
75,98
40,96
74,92
38,66

2,46%
0,30%
2,23%
0,05%
3,41%
2,21%
3,56%

50,39
76,45
71,80
75,94
39,61
73,30
37,33

4,13%
6,22%
2,89%
7,00%
4,71%
1,88%
3,90%

48,39
71,97
69,78
70,97
37,83
71,95
35,93

76,68
73,40
40,96

0,30%
2,23%
3,41%

76,45
71,80
39,61

6,22%
2,89%
4,71%

71,97
69,78
37,83

in ¤€ je Einwohner
Umsatzsteueranteil in € 9.jeUmsatzsteueranteil
Einwohner76,73
1,52%

32

Umsatzsteueranteil	
  
Einwohner	
  
Umsatzsteueranteil jeje	
  
Einwohner
in €in	
  €	
  
- Stadtkreise -Stadtkreise-

90
80
70
60
50
40
30
2013

20

2012
10

2011

0

Umsatzsteueranteil	
  
Umsatzsteueranteil inin	
  
€ €	
  
- Städte mit Sonderstatus -Städte mit Sonderstatus100
90
80
70
2013

60

2012

50

2011
40
30
20
10
0

33

Umsatzsteueranteil	
  
Umsatzsteueranteil inin	
  
€ €	
  
- Städte -Städte70

60
2013
50

2012
2011

40

30

20

10

0

Anmerkungen:
•	 Unter den untersuchten kreisfreien Städten erhält die Stadt Darmstadt den
höchsten Anteil an der Umsatzsteuer pro Einwohner. Gegenüber dem Jahr 2011
hat sich der Umsatzsteueranteil erhöht, gegenüber 2012 stagnierte er.
•	 Die Stadt Rüsselsheim musste gegenüber 2011 einen Rückgang des Umsatzsteueranteils hinnehmen. Sie bezieht von allen untersuchten Sonderstatusstädten
jedoch den höchsten Anteil an der Umsatzsteuer. Der Anteil pro Einwohner liegt
in Rüsselsheim rund 30 Prozent über dem Anteil Hanaus und Gießens.
•	 In den Mittelzentren stieg der Umsatzsteueranteil je Einwohner im Durchschnitt
der letzten Jahre nur leicht an. Gegenüber 2012 verlief die Entwicklung in den
einzelnen Mittelzentren unterschiedlich:
·· Weiterstadt, Groß-Gerau, Griesheim und Lorsch konnten die Einnahmen
deutlich steigern.
·· Mörfelden-Walldorf und Bürstadt rechnen mit stagnierenden Einnahmen.

34

2.7 Schlüsselzuweisungen
Schlüsselzuweisungen sind Mittel, die den Gemeinden im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs zur Nivellierung von Steuerkraftunterschieden und zur
Abdeckung allgemeiner Bedarfssituationen zur Verfügung gestellt werden.
Einen Teil dieser Mittel erhalten alle Kommunen in Form der – von der Einwohnerzahl und Steuerkraftsumme abhängigen – kommunalen Investitionspauschale.
Der weitaus größere Teil wird jedoch als Zuweisung nach mangelnder Steuerkraft
und nur an jene Kommunen gezahlt, deren eigene Steuerkraft geringer ist als ein
– fiktiv berechneter, an der Einwohnerzahl ausgerichteter – so genannter Finanzbedarf. Je höher die Kennzahl ist, desto mehr ist die Stadt bei der Finanzierung
ihrer Aufgaben mangels eigener Steuerquellen auf Finanzausgleichszuweisungen
angewiesen.
Eine Veränderung der Kennzahl kann auf folgende Tatbestände zurückgeführt
werden:
•	 Veränderungen der Einwohnerzahl,
•	 Änderung des Gesetzes über den kommunalen Finanzausgleich,
Erträge aus Schlüsselzuweisungen in ¤€ je Einwohner
•	10.
Veränderung
der Steuerkraft der Gemeinde (durch Konjunktureinflüsse,
­veränderte Ertragsentwicklung
der örtlichen
Wirtschaft,
Abwanderungen/Zu­
2013 Änd. zu
2012
Änd. zu
2011
wanderungen von Gewerbebetrieben).
Vorjahr
Vorjahr
1
2
3
1
2
3
1
12
23
3
41
52
63
7
81
92
10
3
11
4
12
5
13
6
14
7
8
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
Offenbach a.M.
797,43
11,19%
717,17
10. Erträge aus Schlüsselzuweisungen in ¤€ je Einwohner
Kassel
548,54
8,62%
505,02
Darmstadt
402,70
3,24%
390,07
Sonderstatusstädte
2013 Änd. zu
2012
Gießen
515,26 Vorjahr
0,47%
512,83
Rüsselsheim
185,96
84,26%
100,92
Stadtkreise
Hanau
179,02
11,73%
160,22
Offenbach
a.M.
797,43
11,19%
717,17
Städte
Kassel
548,54
8,62%
505,02
Bürstadt
310,46
13,13%
274,43
Darmstadt
402,70
3,24%
390,07
Michelstadt
236,98
5,20%
225,26
Sonderstatusstädte
Lampertheim
214,76
21,88%
176,20
Gießen
515,26
0,47%
512,83
Lorsch
206,56
5,80%
195,23
Rüsselsheim
185,96
84,26%
100,92
Viernheim
184,53
-5,68%
195,64
Hanau
179,02
11,73%
160,22
Pfungstadt
179,77
2,90%
174,71
Griesheim
179,28
-12,10%
203,95
Städte
Mörfelden-Walldorf
144,42
-8,34%
157,56
Bürstadt
310,46
13,13%
274,43
Heppenheim
144,28
-8,93%
158,42
Michelstadt
236,98
5,20%
225,26
Groß-Umstadt
142,73
-19,00%
176,21
Lampertheim
214,76
21,88%
176,20
Groß-Gerau
119,04
57,21%
75,72
Lorsch
206,56
5,80%
195,23
Bensheim
9,09
0,00%
9,09
Viernheim
184,53
-5,68%
195,64
Dieburg
7,30
-67,83%
22,69
Pfungstadt
179,77
2,90%
174,71
Weiterstadt
7,22
1,83%
7,09
Griesheim
179,28
-12,10%
203,95
Mörfelden-Walldorf
144,42
-8,34%
157,56
Heppenheim
144,28
-8,93%
158,42
Groß-Umstadt
142,73
-19,00%
176,21
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
235,77
6,24%
221,92
Groß-Gerau
119,04
57,21%
75,72
Davon:
Bensheim
9,09
0,00%
9,09
Ø
Stadtkreise
582,89
8,46%
537,42
Dieburg
7,30
-67,83%
22,69
Ø
Sonderstatusstädte
293,41
13,73%
257,99
Weiterstadt
7,22
1,83%
7,09
Ø
Städte
139,09
1,67%
136,81

Erträge aus Schlüsselzuweisungen in € je Einwohner

83,77%
23,28%
18,12%
Änd. zu
36,73%
Vorjahr
-39,73%
-31,74%
83,77%
23,28%
44,18%
18,12%
-9,28%
56,33%
36,73%
40,00%
-39,73%
28,36%
-31,74%
61,50%
95,94%
30,55%
44,18%
44,66%
-9,28%
241,76%
56,33%
8,61%
40,00%
-45,73%
28,36%
224,61%
61,50%
1,87%
95,94%
30,55%
44,66%
241,76%
32,68%
8,61%
-45,73%
42,66%
224,61%
-0,42%
1,87%
42,73%

390,25
409,66
330,24
2011
375,08
167,46
234,73
390,25
409,66
190,34
330,24
248,31
112,71
375,08
139,45
167,46
152,42
234,73
108,18
104,09
120,69
190,34
109,51
248,31
51,56
112,71
69,72
139,45
16,75
152,42
6,99
108,18
6,96
104,09
120,69
109,51
51,56
167,26
69,72
16,75
376,72
6,99
259,09
6,96
95,85

Gewichteter Durchschnitt
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Ø Sonderstatusstädte
Ø
Ø Stadtkreise
Städte
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

235,77
565,00
295,08
582,89
135,76
293,41
139,09

6,24%
8,27%
11,45%
8,46%
1,26%
13,73%
1,67%

221,92
521,82
264,76
537,42
134,07
257,99
136,81

32,68%
37,44%
-0,01%
42,66%
43,45%
-0,42%
42,73%

167,26
379,67
264,79
376,72
93,46
259,09
95,85

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

565,00
295,08
135,76

8,27%
11,45%
1,26%

521,82
264,76
134,07

37,44%
-0,01%
43,45%

379,67
264,79
93,46

35

Erträge	
  aus
aus	
  
Schlüsselzuweisungen	
  
je	
  Einwohner	
  
Erträge
Schlüsselzuweisungen
je Einwohner
in € in	
  €	
  
- Stadtkreise -

-Stadtkreise900
800
700
600
500
400
300

2013

200

2012
100

2011

0

Erträge	
  
aus	
  
Schlüsselzuweisungen	
  
je	
  Einwohner	
  
Erträge
aus
Schlüsselzuweisungen
je Einwohner
in € in	
  €	
  
- Städte mit Sonderstatus -

-Städte mit Sonderstatus600

500

400
2013
2012

300

2011

200

100

0

36

Erträge
aus
Schlüsselzuweisungen
je Einwohner
in € in	
  €	
  
Erträge	
  
aus	
  
Schlüsselzuweisungen	
  
je	
  Einwohner	
  

- Städte -Städte-

350

300
2013
250

2012
2011

200

150

100

50

0

Anmerkungen:
•	 Die Schlüsselzuweisungen je Einwohner der Stadt Darmstadt liegen deutlich
unter dem Niveau der Vergleichsstädte Kassel und Offenbach. Die Schlüsselzuweisungen werden in allen untersuchten Städten im Jahr 2013 leicht steigen.
•	 Gegenüber dem Vorjahr werden die Zuweisungen an die Stadt Rüsselsheim deutlich steigen. Im Vergleich zur Sonderstatusstadt Gießen erhält Rüsselsheim eher
wenig Zuweisungen.
•	 Die Schlüsselzuweisungen an die Mittelzentren des Kammerbezirks fallen sehr
unterschiedlich aus:
·· Die höchsten Zuweisungen pro Einwohner erhalten Bürstadt, Michelstadt
und Lampertheim.
·· Die niedrigsten Zuweisungen erhalten die steuerstarken Mittelzentren
Bensheim, Dieburg und Weiterstadt.

37

2.8 Freie Finanzspitze
Als „Freie Finanzspitze“ wird der Zahlungsmittelüberschuss aus laufender Verwaltungstätigkeit (Saldo der ordentlichen und außerordentlichen Ein- und Auszahlungen) bezeichnet, der noch um die planmäßige Schuldentilgung bereinigt wird.
Die Kennzahl ist ein aussagefähiger Indikator für die Finanzkraft, die Höhe der
Selbstfinanzierung für Investitionen und Tilgung. Die „Freie Finanzspitze“ unterliegt
im Allgemeinen erheblichen Schwankungen. Diese zeigen sich vor allem dann,
wenn dem vielfach
starren Auszahlungsvolumen
starke Veränderungen bei den
12. Freie
Finanzsspitze
je Einwohner
12. Freie
Finanzsspitze
in ¤€inje ¤€Einwohner
Steuereinzahlungen und bei den Umlagen im Finanzausgleich gegenüberstehen,
gleichfalls wirken sich Schwankungen
von Krediten
2013
Änd.bei
zu der Tilgung2012
Änd. zuaus.
2011
1
2
3
1
21
32
3
1
21
32
43
5
61
72
83
94
10
5
11
6
12
7
13
8
14
9
10
11
12
13
14

Vorjahr
12. Freie
Finanzsspitze
inje ¤€Einwohner
je Einwohner
Stadtkreise
12.
Freie
Finanzsspitze
in
¤€
Freie Finanzsspitze in € je Einwohner
Kassel
-178,49
49,05%
Darmstadt
-208,09
48,66%
2013
Änd.
zu
Offenbach a.M.
-791,44
34,68%
Vorjahr
Sonderstatusstädte
Stadtkreise
Hanau
-383,34
4,08%
Kassel
-178,49
49,05%
Rüsselsheim
-609,82
19,98%
Darmstadt
-208,09
48,66%
Gießen
-623,66
-4,99%
Offenbach
a.M.
-791,44
34,68%
Städte
Dieburg
12,71
-66,15%
Sonderstatusstädte
Griesheim
-7,96
93,08%
Hanau
-383,34
4,08%
Groß-Umstadt
-61,22
67,75%
Rüsselsheim
-609,82
19,98%
Heppenheim
-81,91
56,17%
Gießen
-623,66
-4,99%
Lorsch
-85,91
48,71%
Städte
Bürstadt
-88,57
25,23%
Dieburg
12,71
-66,15%
Michelstadt
-125,95
-17,35%
Griesheim
-7,96
93,08%
Groß-Gerau
-155,91
-40,46%
Groß-Umstadt
-61,22
67,75%
Pfungstadt
-175,00
9,79%
Heppenheim
-81,91
56,17%
Weiterstadt
-202,68
-60,30%
Lorsch
-85,91
48,71%
Viernheim
-229,90
21,60%
Bürstadt
-88,57
25,23%
Mörfelden-Walldorf
-253,40
0,13%
Michelstadt
-125,95
-17,35%
Lampertheim
-266,87
-3,28%
Groß-Gerau
-155,91
-40,46%
Bensheim
-312,17
-2,00%
Pfungstadt
-175,00
9,79%
Weiterstadt
-202,68
-60,30%
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
-241,48
21,00%
Viernheim
-229,90
21,60%
Davon:
Mörfelden-Walldorf
-253,40
0,13%
Ø
Stadtkreise
-392,68
40,12%
Lampertheim
-266,87
-3,28%
Ø
Sonderstatusstädte
-538,94
7,91%
Bensheim
-312,17
-2,00%
Ø Städte
-135,65
14,88%
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
-241,48
21,00%
Gewichteter
Durchschnitt
Davon:
-392,68
40,12%
Ø Stadtkreise
-344,66
41,25%
Ø
-538,94
7,91%
Ø Sonderstatusstädte
Sonderstatusstädte
-525,40
6,58%
Ø
-135,65
14,88%
Ø Städte
Städte
-161,99
12,43%
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

-344,66
-525,40
-161,99

Vorjahr
-350,31
-405,34
2012
-1.211,70

-34,88%
Änd.43,41%
zu
-117,87%
Vorjahr

-259,72
-716,29
2011
-556,15

-399,66
-350,31
-762,10
-405,34
-594,00
-1.211,70
37,55
-115,08
-399,66
-189,82
-762,10
-186,86
-594,00
-167,50
-118,46
37,55
-107,33
-115,08
-111,00
-189,82
-194,00
-186,86
-126,44
-167,50
-293,23
-118,46
-253,72
-107,33
-258,39
-111,00
-306,06
-194,00
-126,44
-305,67
-293,23
-253,72
-655,78
-258,39
-585,25
-306,06
-159,36
-305,67

30,72%
-34,88%
-388,18%
43,41%
-28,03%
-117,87%
-84,45%
-107,09%
30,72%
-2546,13%
-388,18%
-8,70%
-28,03%
-66,52%
-59,76%
-84,45%
-17,53%
-107,09%
-1240,58%
-2546,13%
-0,73%
-8,70%
-189,04%
-66,52%
0,53%
-59,76%
29,16%
-17,53%
-29,88%
-1240,58%
-302,29%
-0,73%
-189,04%
-54,37%
0,53%
29,16%
-28,40%
-29,88%
-46,68%
-302,29%
-94,15%
-54,37%

-576,88
-259,72
-156,11
-716,29
-463,97
-556,15
241,43
-55,57
-576,88
7,76
-156,11
-171,90
-463,97
-100,59
-74,15
241,43
-91,32
-55,57
-8,28
7,76
-192,59
-171,90
142,00
-100,59
-294,80
-74,15
-358,14
-91,32
-198,94
-8,28
-76,08
-192,59
142,00
-198,01
-294,80
-358,14
-510,72
-198,94
-398,99
-76,08
-82,08
-198,01

-655,78
-586,66
-585,25
-562,42
-159,36
-184,98

-28,40%
-22,10%
-46,68%
-31,97%
-94,15%
-71,58%

-510,72
-480,48
-398,99
-426,17
-82,08
-107,81

-586,66
-562,42
-184,98

-22,10%
-31,97%
-71,58%

-480,48
-426,17
-107,81

41,25%
6,58%
12,43%

38
Seite 78

1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Arbeitstabelle_schoener.xls-12 - Freie Spitze

16.09.13-17:33
Seite 79

1IHKdarmstadt

Freie Finanzspitze je Einwohner in €
Freie Finanzpitze je Einwohner in ¤€

- Stadtkreise
-Stadtkreise-

Kassel

Darmstadt

Offenbach a.M.

Ø Stadtkreise

0

-200

-400

-600

-800

-1.000

2013
2012

-1.200

2011
-1.400

Freie Finanzspitze je Einwohner in €

Freie	
  Finanzspitze	
  je	
  Einwohner	
  in	
  €	
  
--Städte
Städtemit
mitSonderstatusSonderstatus -

Hanau

Rüsselsheim

Gießen

Ø Sonderstatusstädte

0
-100
-200
-300
2013
-400

2012
2011

-500
-600
-700
-800
-900

39

Freie Finanzspitze je Einwohner in €
-Städte300

200
2013
100

2012
2011

0

-100

-200

-300

-400

Anmerkungen:
•	 Die Stadt Darmstadt gibt für den laufenden Betrieb der Stadt pro Einwohner 208
Euro mehr aus, als sie einnimmt. Die kreisfreie Stadt Offenbach hat im Jahr 2013
eine deutlich größere Lücke, Kassel eine kleinere Lücke zwischen Einnahmen und
Ausgaben je Einwohner.
•	 Die Freie Finanzspitze der Stadt Rüsselsheim war in den vergangenen Jahren
stets negativ. Zwischen den Jahren 2011 und 2012 hat sich die Kennzahl um
mehr als 600 Euro je Einwohner verschlechtert, zwischen 2012 und 2013 um
150 Euro je Einwohner verbessert.
•	 Unter den Mittelzentren kann im Jahr 2013 voraussichtlich nur Dieburg eine
­positive Freie Finanzspitze ausweisen. Im Vorjahr gelang dies ebenfalls nur
Dieburg. Eine besonders große Lücke zwischen Ausgaben und Einnahmen pro
Einwohner weist Bensheim auf.

40

2.9 Finanzkraft
In der Kennzahl „Finanzkraft“ sind alle Erträge aus Steuern und Zuweisungen
zusammengefasst und mit den Umlagebelastungen saldiert. Die Kennzahl gibt Auskunft, über welche Erträge die Gemeinden tatsächlich verfügen können, um ihre
Aufgabenerledigung zu finanzieren.
Die Haupteinnahmequelle der Gemeinden sind die Steuern. Die Gemeinden können
Steuern zum Teil selbst erheben (Gewerbe-, Grund-, und sonstige Steuern) oder
erhalten Anteile an Gemeinschaftssteuern unmittelbar zugewiesen, wie z.B. Einkommensteuer und Umsatzsteuer. Das Land wiederum leitet einen Anteil seiner
Steueranteile über den Kommunalen Finanzausgleich (z.B. Schlüsselzuweisungen
nach mangelnder Steuerkraft) an die Gemeinden weiter. Da ein Finanzausgleich
auch zum
Ziel hat,in Finanzkraftunterschiede
auszugleichen bzw. Sonderbelastungen
14. Finanzkraft
¤€ je Einwohner
zu nivellieren, haben alle Gemeinden steuerkraftabhängig Anteile wieder in Form
2013
Änd. zu
2012
Änd. zu
2011
von Umlagen abzugeben.
Vorjahr

1
2
3
1
2
31
2
31
2
13
24
35
6
17
28
39
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Vorjahr

Stadtkreise
Darmstadt
Offenbach a.M.
Kassel
Sonderstatusstädte
Hanau
Stadtkreise
Gießen
Darmstadt
Rüsselsheim
Offenbach
a.M.
Städte
Dieburg
Kassel
Mörfelden-Walldorf
Sonderstatusstädte
Bensheim
Hanau
Weiterstadt
Gießen
Groß-Umstadt
Rüsselsheim
Heppenheim
Städte
Griesheim
Dieburg
Viernheim
Mörfelden-Walldorf
Groß-Gerau
Bensheim
Pfungstadt
Weiterstadt
Lampertheim
Groß-Umstadt
Lorsch
Heppenheim
Bürstadt
Griesheim
Michelstadt
Viernheim

1.864,38
1.858,38
2013

11,09%
Änd.6,02%
zu

1.808,11
1.678,20
1.752,78
2012

26,53%
32,46%
4,04%
Änd. zu

1.429,04
1.266,95
1.684,77
2011

1.175,37
1.121,27
1.995,09
1.067,01
1.864,38
819,29
1.858,38
671,42
667,54
1.175,37
628,50
1.121,27
615,04
1.067,01
593,02
579,10
819,29
544,08
671,42
527,03
667,54
517,84
628,50
510,83
615,04
485,42
593,02
469,85
579,10
461,10
544,08

Vorjahr
0,92%
7,60%
10,34%
27,50%
11,09%
10,97%
6,02%
1,94%
12,09%
0,92%
4,06%
7,60%
23,11%
27,50%
9,74%
2,68%
10,97%
17,45%
1,94%
-6,24%
12,09%
-0,31%
4,06%
15,18%
23,11%
14,81%
9,74%
10,39%
2,68%
3,33%
17,45%

1.164,64
1.042,08
1.808,11
836,88
1.678,20
738,32
1.752,78
658,64
595,54
1.164,64
603,98
1.042,08
499,58
836,88
540,37
563,97
738,32
463,23
658,64
562,11
595,54
519,47
603,98
443,49
499,58
422,82
540,37
425,63
563,97
446,23
463,23

Vorjahr
21,49%
14,25%
26,53%
-41,11%
32,46%
19,52%
4,04%
19,73%
-4,63%
21,49%
-21,34%
14,25%
-5,91%
-41,11%
14,02%
22,55%
19,52%
21,37%
19,73%
-2,23%
-4,63%
9,06%
-21,34%
6,77%
-5,91%
23,95%
14,02%
16,03%
22,55%
-15,55%
21,37%

958,66
912,09
1.429,04
1.421,02
1.266,95
617,76
1.684,77
550,10
624,48
958,66
767,82
912,09
530,94
1.421,02
473,93
460,20
617,76
381,67
550,10
574,95
624,48
476,31
767,82
415,37
530,94
341,11
473,93
366,84
460,20
528,38
381,67

Groß-Gerau
Pfungstadt
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Lampertheim
Davon:
Lorsch
Ø
Stadtkreise
Bürstadt
Ø
Sonderstatusstädte
Michelstadt
Ø Städte

527,03
517,84
858,58
510,83
485,42
1.905,95
469,85
1.121,22
461,10
539,34

-6,24%
-0,31%
8,92%
15,18%
14,81%
9,14%
10,39%
10,52%
3,33%
8,11%

562,11
519,47
788,30
443,49
422,82
1.746,36
425,63
1.014,54
446,23
498,89

-2,23%
9,06%
6,65%
6,77%
23,95%
19,59%
16,03%
-7,54%
-15,55%
5,25%

574,95
476,31
739,12
415,37
341,11
1.460,26
366,84
1.097,25
528,38
473,99

Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte

858,58
1.904,09
1.905,95
1.128,08
1.121,22
561,18
539,34

8,92%
8,70%
9,14%
8,93%
10,52%
8,05%
8,11%

788,30
1.751,68
1.746,36
1.035,61
1.014,54
519,37
498,89

6,65%
17,15%
19,59%
-2,84%
-7,54%
4,90%
5,25%

739,12
1.495,25
1.460,26
1.065,92
1.097,25
495,11
473,99

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

1.904,09
1.128,08
561,18

8,70%
8,93%
8,05%

1.751,68
1.035,61
519,37

17,15%
-2,84%
4,90%

1.495,25
1.065,92
495,11

14. Finanzkraft
in ¤€ je Einwohner
1.995,09
10,34%
Finanzkraft in € je Einwohner

41

Finanzkraft
jeje	
  
Einwohner
in €in	
  €	
  
Finanzkra(	
  
Einwohner	
  

- Stadtkreise -Stadtkreise-

2.500

2.000

1.500

1.000

2013
500

2012
2011

0

Finanzkra(	
  
Einwohner	
  
Finanzkraft jeje	
  Einwohner
inin	
  
€ €	
  
- Städte mit Sonderstatus -

-Städte mit Sonderstatus1.600

1.400

1.200

1.000

2013
2012

800

2011
600

400

200

0

42

Finanzkra(	
  
je	
  Einwohner
Einwohner	
  
Finanzkraft je
inin	
  
€ €	
  
- Städte -Städte900
800
700

2013
2012

600

2011
500
400
300
200
100
0

Anmerkungen:
•	 Unter den kreisfreien Städten Darmstadt, Kassel und Offenbach stehen der Stadt
Darmstadt die meisten Mittel je Einwohner zur Verfügung. Nach einem Einbruch
im 2010 hat die Finanzkraft im Jahr 2012 wieder das Vorkrisenniveau erreicht
und wird 2013 nochmals steigen.
•	 Die Finanzkraft der Stadt Rüsselsheim wird sich nach einem Einbruch im Jahr
2012 leicht erholen. Bei der Finanzkraft liegt sie im Vergleich zu Gießen und
Hanau auf Platz drei.
•	 Die Finanzkraft der Mittelzentren ist aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise
im Jahr 2010 deutlich zurückgegangen. Im Jahr 2013 rechnen die Mittelzentren
im Durchschnitt wiederholt mit einer Finanzkraft über Vorkrisenniveau.
·· Dieburg ist das finanzstärkste Mittelzentrum im Kammerbezirk.
·· Groß-Umstadt konnte von 2012 auf 2013 eine erhebliche Steigerung der
Finanzkraft verzeichnen.
·· Die Finanzkraft der Mittelzentren Groß-Gerau und Pfungstadt liegt im
Jahr 2013 voraussichtlich niedriger als 2012.

43

3. Die kommunale Ausgabenseite
3.1 Personalausgaben (ohne ausgegliederte
­Bereiche)
Die Personalausgaben bilden einen gewichtigen Posten im Ergebnishaushalt. Durch
die enge Bindung an Tarifverträge und Besoldungsgesetze hat der Personalaufwand kurz- und mittelfristig Fixkostencharakter; die einzelne Stadt kann die Höhe
des Personalaufwands in der Regel nur durch eine zurückhaltende Personalpolitik
beeinflussen, es sei denn, dass durch Privatisierungsmaßnahmen eine Haushaltsentlastung erreicht werden kann.
Beim interkommunalen Vergleich des Personalaufwands pro Einwohner ist zu
beachten, dass die Höhe der Kennzahl allein noch keine Wertung über die Qualität
der Personalpolitik einer Stadt erlaubt. Zu berücksichtigen sind die Funktionen
und die Fülle der Aufgaben, die von der einzelnen Stadt wahrgenommen werden.
Es muss15.
auch
beachtetinwerden,
in welchem Maße eine Stadt freiwillig Aufgaben
Personalaufwand
¤€ je Einwohner
übernimmt. Ferner hat die Kennzahl nur begrenzten Aussagewert, als viele GeÄnd. zu
2012
Änd. zu
2011
meinden Aufgaben in2013
Eigenbetriebe
oder Beteiligungsgesellschaften
auslagern.
Vorjahr

1
2
3
1
2
31
2
31
2
31
42
53
6
71
82
93
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
Kassel
Darmstadt
Offenbach a.M.
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Stadtkreise
Gießen
Hanau
Kassel
Städte
Darmstadt
Mörfelden-Walldorf
Offenbach
a.M.
Groß-Gerau
Sonderstatusstädte
Lampertheim
Rüsselsheim
Groß-Umstadt
Gießen
Griesheim
Hanau
Heppenheim
Städte
Bürstadt
Mörfelden-Walldorf
Weiterstadt
Groß-Gerau
Dieburg
Lampertheim
Pfungstadt
Groß-Umstadt
Lorsch
Griesheim
Michelstadt
Heppenheim
Viernheim
Bürstadt
Bensheim
Weiterstadt
Dieburg
Pfungstadt
Gesamt
Lorsch ungewichteter Durchschnitt
Davon:
Michelstadt
Ø
Stadtkreise
Viernheim
Ø
Sonderstatusstädte
Bensheim
Ø Städte

Personalaufwand
in ¤€ je Einwohner
706,74
1,44%
Personalaufwand in € je 15.
Einwohner

Vorjahr

566,55
474,52
2013

0,93%
-4,58%
Änd. zu

696,72
561,33
497,29
2012

-4,45%
2,36%
9,39%
Änd. zu

729,14
548,38
454,61
2011

639,95
621,04
395,65
706,74
566,55
648,28
474,52
625,11
558,09
639,95
528,31
621,04
518,88
395,65
416,02
408,91
648,28
398,80
625,11
349,13
558,09
338,34
528,31
323,95
518,88
308,45
416,02
292,86
408,91
259,83
398,80

Vorjahr
4,31%
0,17%
-0,06%
1,44%
0,93%
3,91%
-4,58%
2,71%
13,19%
4,31%
33,32%
0,17%
4,44%
-0,06%
-1,26%
9,84%
3,91%
3,80%
2,71%
0,56%
13,19%
-1,46%
33,32%
-24,79%
4,44%
4,85%
-1,26%
4,32%
9,84%
12,87%
3,80%

613,49
619,97
395,90
696,72
561,33
623,90
497,29
608,62
493,05
613,49
396,28
619,97
496,82
395,90
421,35
372,28
623,90
384,21
608,62
347,19
493,05
343,37
396,28
430,72
496,82
294,19
421,35
280,74
372,28
230,21
384,21

Vorjahr6,19%
8,46%
-0,68%
-4,45%
2,36%
11,77%
9,39%
7,86%
4,93%
6,19%
15,12%
8,46%
14,07%
-0,68%
6,32%
14,86%
11,77%
11,67%
7,86%
15,94%
4,93%
8,14%
15,12%
15,03%
14,07%
10,59%
6,32%
0,18%
14,86%
10,22%
11,67%

577,74
571,60
398,63
729,14
548,38
558,21
454,61
564,26
469,87
577,74
344,23
571,60
435,53
398,63
396,31
324,11
558,21
344,05
564,26
299,46
469,87
317,53
344,23
374,45
435,53
266,02
396,31
280,23
324,11
208,86
344,05

349,13
338,34
468,97
323,95
308,45
582,60
292,86
552,21
259,83
398,33

0,56%
-1,46%
2,98%
-24,79%

15,94%
8,14%
7,61%
15,03%

4,85%
-0,43%
4,32%
1,67%
12,87%
4,40%

347,19
343,37
455,38
430,72
294,19
585,11
280,74
543,12
230,21
381,53

10,59%
1,34%
0,18%
5,26%
10,22%
10,42%

299,46
317,53
423,16
374,45
266,02
577,38
280,23
515,99
208,86
345,54

Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Davon:
Sonderstatusstädte
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte

468,97
602,11
537,39
582,60
552,21
415,95
398,33

2,98%
-0,06%
1,34%
-0,43%
1,67%
5,53%
4,40%

455,38
602,47
530,26
585,11
543,12
394,17
381,53

7,61%
0,31%
4,90%
1,34%
5,26%
9,62%
10,42%

423,16
600,62
505,49
577,38
515,99
359,58
345,54

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

602,11
537,39
415,95

-0,06%
1,34%
5,53%

602,47
530,26
394,17

0,31%
4,90%
9,62%

600,62
505,49
359,58

44

Personalaufwand	
  
Einwohner	
  
Personalaufwand jeje	
  
Einwohner
in i€n	
  €	
  
- Stadtkreise -Stadtkreise800

700

600

500

400

300
2013

200

2012
100

2011

0

Personalaufwand je
inin	
  
€ €	
  
Personalaufwand	
  
je	
  Einwohner
Einwohner	
  
- -Städte
Städte mit
Sonderstatus mit Sonderstatus700

600

-Städte-

500
2013

400

2012
2011

300

200

100

0

45

Personalaufwand	
  
je	
  je
Einwohner	
  
Personalaufwand
Einwohnerin	
  
in€€	
  
- Städte -Städte700

600
2013
500

2012
2011

400

300

200

100

0

Anmerkungen:
•	 Im Jahr 2013 wird die Stadt Darmstadt voraussichtlich 567 Euro pro Einwohner
für Personal ausgeben. Die Ausgaben liegen damit im Mittelfeld der untersuchten
kreisfreien Städte.
•	 Die Personalausgaben der Stadt Rüsselsheim sind in den letzten beiden Jahren
gewachsen und führen die Vergleichsstädte Gießen und Hanau an.
•	 Die Personalausgaben der Mittelzentren werden im Jahr 2013 höher sein als in
den Jahren zuvor:
·· Die höchsten Personalausgaben pro Einwohner haben die Mittelzentren
Mörfelden-Walldorf, Groß-Gerau, Lampertheim und Groß-Umstadt. D
­ arüber
hinaus wachsen die Ausgaben Groß-Umstadts überdurchschnittlich
·· Die niedrigsten Ausgaben für Personal verzeichnen die Mittelzentren
Michelstadt, Viernheim und Bensheim.

46

3.2 Anteil der Personalausgaben an den
bereinigten Ausgaben des Verwaltungshaushalts
(ohne ausgegliederte Bereiche)
Die Kennzahl „Personalaufwandsquote“ zeigt, in welchem Umfang das Personal die
Gesamtausgaben eines kommunalen Verwaltungsbetriebs bindet.
Angesichts des großen Gewichts der Personalausgaben bietet es sich an, deren
Entwicklung zu beobachten und mit anderen Städten gleicher Größe und gleicher
Struktur zu vergleichen. Häufig werden Aufgaben wie zum Beispiel die Gebäudereinigung nicht mehr mit eigenen Beschäftigten durchgeführt, sondern fremd
16.
16.Personalaufwandsquote
Personalaufwandsquoteinin%%
vergeben. Dann tauchen die Aufwendungen anstelle als Personalausgaben bei
den Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen auf. Für einen fundierten Vergleich
2013
Änd. zu
2012
Änd. zu
2011
sollten daher stets auch diese Ausgaben
mit herangezogenVorjahr
werden.
Vorjahr

1
2
13
2
31
2
13
24
35
6
17
28
39
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8

Stadtkreise
Kassel
Personalaufwandsquote
Darmstadt
Offenbach a.M.
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Stadtkreise
Gießen
Kassel
Hanau
Darmstadt
Städte
Groß-Geraua.M.
Offenbach
Mörfelden-Walldorf
Sonderstatusstädte
Lampertheim
Rüsselsheim
Griesheim
Gießen
Groß-Umstadt
Hanau
Bürstadt
Städte
Heppenheim
Groß-Gerau
Pfungstadt
Mörfelden-Walldorf
Weiterstadt
Lampertheim
Michelstadt
Griesheim
Lorsch
Groß-Umstadt
Dieburg
Bürstadt
Viernheim
Heppenheim
Bensheim
Pfungstadt

9
10
11
12
13
14

Weiterstadt
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Michelstadt
Davon:
Lorsch
Ø
Stadtkreise
Dieburg
Ø
Sonderstatusstädte
Viernheim
Ø
Städte
Bensheim

18,80%
21,32%
17,74%
17,38%
17,94%
16,50%
21,51%
15,07%
#DIV/0!
11,30%

-9,22%
-2,38%
-0,62%
-27,97%
0,84%
-13,93%
-1,19%
-0,99%
#DIV/0!
3,57%

20,71%
21,84%
17,85%
24,13%
17,79%
19,17%
21,77%
15,22%
#DIV/0!
10,91%

6,64%
-0,77%
-4,44%
-7,94%
-7,00%
7,94%
-1,05%
-6,91%
#DIV/0!
-8,01%

19,42%
22,01%
18,68%
26,21%
19,13%
17,76%
22,00%
16,35%
#DIV/0!
11,86%

Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte

21,32%
18,40%
17,94%
20,80%
21,51%
21,86%
#DIV/0!

-2,38%
0,93%
0,84%
-0,81%
-1,19%
-2,06%
#DIV/0!

21,84%
18,23%
17,79%
20,97%
21,77%
22,32%
#DIV/0!

-0,77%
-7,65%
-7,00%
-0,19%
-1,05%
-0,27%
#DIV/0!

22,01%
19,74%
19,13%
21,01%
22,00%
22,38%
#DIV/0!

18,40%
20,80%
21,86%

0,93%
-0,81%
-2,06%

18,23%
20,97%
22,32%

-7,65%
-0,19%
-0,27%

19,74%
21,01%
22,38%

1
2
3

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

47

16.Personalaufwandsquote
Personalaufwandsquote
inin
%%
19,92%
-1,09%
in % 16.
18,11%
15,80%
2013

5,47%
Änd.-1,68%
zu

20,14%
17,17%
16,07%
2012

-7,53%
-9,39%
Änd.-3,54%
zu

21,78%
18,95%
16,66%
2011

25,80%
23,57%
19,92%
15,16%
18,11%
32,99%
15,80%
29,57%
28,36%
25,80%
26,75%
23,57%
25,55%
15,16%
24,31%
24,15%
32,99%
19,59%
29,57%
18,80%
28,36%
17,74%
26,75%
17,38%
25,55%
16,50%
24,31%
15,07%
24,15%
11,30%
19,59%

Vorjahr
1,14%
-4,88%
-1,09%
0,93%
5,47%
-3,99%
-1,68%
-3,81%
7,75%
1,14%
-1,44%
-4,88%
10,27%
0,93%
4,25%
-4,32%
-3,99%
-1,61%
-3,81%
-9,22%
7,75%
-0,62%
-1,44%
-27,97%
10,27%
-13,93%
4,25%
-0,99%
-4,32%
3,57%
-1,61%

25,51%
24,78%
20,14%
15,02%
17,17%
34,36%
16,07%
30,74%
26,32%
25,51%
27,14%
24,78%
23,17%
15,02%
23,32%
25,24%
34,36%
19,91%
30,74%
20,71%
26,32%
17,85%
27,14%
24,13%
23,17%
19,17%
23,32%
15,22%
25,24%
10,91%
19,91%

Vorjahr
-3,52%
2,44%
-7,53%
-2,28%
-9,39%
1,81%
-3,54%
7,44%
-2,73%
-3,52%
0,93%
2,44%
2,43%
-2,28%
7,22%
-4,65%
1,81%
2,42%
7,44%
6,64%
-2,73%
-4,44%
0,93%
-7,94%
2,43%
7,94%
7,22%
-6,91%
-4,65%
-8,01%
2,42%

26,44%
24,19%
21,78%
15,37%
18,95%
33,75%
16,66%
28,61%
27,06%
26,44%
26,89%
24,19%
22,62%
15,37%
21,75%
26,47%
33,75%
19,44%
28,61%
19,42%
27,06%
18,68%
26,89%
26,21%
22,62%
17,76%
21,75%
16,35%
26,47%
11,86%
19,44%

Personalaufwandsquote	
  
Personalaufwandsquote
in %in	
  %	
  
- Stadtkreise -

-Stadtkreise25%

20%

15%

10%

2013
5%

2012
2011

0%

Personalaufwandsquote in i%
Personalaufwandsquote	
  
n	
  %	
  
- -Städte
Städte mit
mit SonderstatusSonderstatus 30%

25%

20%
2013
2012

15%

2011

10%

5%

0%

48

Personalaufwandsquote	
  
Personalaufwandsquote inin	
  
%%	
  
- Städte -Städte40%

35%
2013

30%

2012
25%

2011

20%

15%

10%

5%

0%

Anmerkungen:
•	 Die Personalausgaben der Stadt Darmstadt betragen rund 18 Prozent der
­gesamten Ausgaben des Verwaltungshaushalts. Damit liegt sie unter der Quote
Kassels, aber deutlich über der Quote Offenbachs.
•	 Die Personalausgaben der Sonderstatusstadt Rüsselsheim betragen 26 Prozent
aller Ausgaben des Verwaltungshaushalts. Rüsselsheim hat damit die höchste
Personalaufwandsquote aller Sonderstatusstädte.
•	 Bei den untersuchten Mittelzentren ist der Anteil der Personalausgaben in den
vergangenen Jahren leicht gesunken. Hervorzuheben ist:
·· Die höchste Personalaufwandsquote hat die Stadt Groß-Gerau, die
­niedrigste Quote das Mittelzentrum Bensheim.
·· Einige Mittelzentren haben den Anteil der Personalausgaben z.T. kräftig
gesenkt, z.B. Weiterstadt, Lorsch, Dieburg
·· Den Anteil der Personalausgaben deutlich erhöht hat z.B. Groß-Umstadt

49

3.3 Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen
(ohne ausgegliederte Bereiche)
Die Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen pro Einwohner beinhalten
die Ausgaben einer Gemeinde zur Gebäudeunterhaltung und -bewirtschaftung
(einschließlich
und
17.
Aufwand für Sach-Geräteunterhalt
und Dienstleistungen in
¤€ je kleinere
Einwohner Anschaffungen), für Verbrauch und
Wirtschaftsmittel, Schul- und Kindergartenbedarf sowie Sachaufwand für beson2013
Änd. zu
2012
Änd. zu
2011
dere Zwecke und sonstige Geschäftsausgaben.
Vorjahr
Vorjahr
1
2
3
1
2
3
1
12
23
3
41
52
63
7
81
92
3
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Seite 100

Stadtkreise
Kassel
844,15
9,10%
773,77
17. Aufwand für Sach- und Dienstleistungen in ¤€ je Einwohner
Offenbach a.M.
598,48
-6,91%
642,89
Darmstadt
535,52
7,67%
497,39
2013
Änd. zu
2012
Sonderstatusstädte
Hanau
752,00
-3,18%
776,68
Vorjahr
Rüsselsheim
425,04
1,77%
417,64
Stadtkreise
Gießen
413,52
-0,53%
415,74
Kassel
844,15
9,10%
773,77
Städte
Offenbach
a.M.
598,48
-6,91%
642,89
Bensheim
666,94
9,85%
607,15
Darmstadt
535,52
7,67%
497,39
Lorsch
520,09
32,16%
393,54
Sonderstatusstädte
Mörfelden-Walldorf
492,00
4,29%
471,77
Hanau
752,00
-3,18%
776,68
Viernheim
407,76
0,34%
406,39
Rüsselsheim
425,04
1,77%
417,64
Lampertheim
371,29
-3,83%
386,06
Gießen
413,52
-0,53%
415,74
Griesheim
355,71
-6,74%
381,41
Städte
Groß-Umstadt
347,88
2,11%
340,69
Bensheim
666,94
9,85%
607,15
Michelstadt
345,24
4,76%
329,54
Lorsch
520,09
32,16%
393,54
Groß-Gerau
335,68
-3,80%
348,93
Mörfelden-Walldorf
492,00
4,29%
471,77
Dieburg
311,62
29,32%
240,96
Viernheim
407,76
0,34%
406,39
Bürstadt
303,04
-0,01%
303,07
Lampertheim
371,29
-3,83%
386,06
Pfungstadt
292,69
-4,83%
307,53
Griesheim
355,71
-6,74%
381,41
Heppenheim
271,17
2,06%
265,69
Groß-Umstadt
347,88
2,11%
340,69
Weiterstadt
194,81
5,82%
184,10
Michelstadt
345,24
4,76%
329,54
Groß-Gerau
335,68
-3,80%
348,93
Dieburg ungewichteter Durchschnitt
311,62
29,32%
240,96
Gesamt
439,23
3,46%
424,55
Bürstadt
303,04
-0,01%
303,07
Davon:
Pfungstadt
292,69
-4,83%
307,53
Ø Stadtkreise
659,39
3,35%
638,02
Heppenheim
271,17
2,06%
265,69
Ø
Sonderstatusstädte
530,19
-1,21%
536,69
Weiterstadt
194,81
5,82%
184,10
Ø Städte
347,73
5,02%
331,12

Aufwand für Sach- und Dienstleistungen in € je Einwohner

5,42%
16,53%
82,45%
Änd. zu
Vorjahr-2,01%
17,37%
18,31%
5,42%
16,53%
14,22%
82,45%
17,99%

733,97
551,69
272,62
2011
792,59
355,82
351,41
733,97
551,69
531,55
272,62
333,53

6,04%
-2,01%
13,96%
17,37%
20,89%
18,31%
17,97%
12,98%
14,22%
1,21%
17,99%
7,59%
6,04%
6,39%
13,96%
13,75%
20,89%
-0,26%
17,97%
8,03%
12,98%
-0,97%
1,21%
7,59%
6,39%
12,44%
13,75%
-0,26%
22,83%
8,03%
7,35%
-0,97%
10,52%

444,88
792,59
356,62
355,82
319,35
351,41
323,32
301,54
531,55
325,61
333,53
324,30
444,88
226,49
356,62
266,43
319,35
308,33
323,32
245,93
301,54
185,91
325,61
324,30
226,49
377,59
266,43
308,33
519,43
245,93
499,94
185,91
299,59

Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Ø Stadtkreise
Sonderstatusstädte
Ø
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø

439,23
681,65
549,79
659,39
374,14
530,19

3,46%
4,63%
-1,47%
3,35%
3,69%
-1,21%

424,55
651,48
557,97
638,02
360,82
536,69

12,44%
20,29%
6,20%
22,83%
10,87%
7,35%

377,59
541,58
525,39
519,43
325,43
499,94

Ø Städte

347,73

5,02%

331,12

10,52%

299,59

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

681,65
549,79
374,14

4,63%
-1,47%
3,69%

651,48
557,97
360,82

20,29%
6,20%
10,87%

541,58
525,39
325,43

1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Arbeitstabelle_schoener.xls-17 - Sachaufwand

17.09.13-11:58

50
Seite 100

1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Arbeitstabelle_schoener.xls-17 - Sachaufwand

17.09.13-11:58

Sachaufwand	
  
je	
  Einwohner	
  
Aufwand für Sachund Dienstleistungen
in €in	
  je€	
  Einwohner
- Stadtkreise -

-Stadtkreise900
800
700
600
500
400
300

2013

200

2012
100

2011

0

Sachaufwand	
  
je	
  Einwohner	
  
	
  
Aufwand für Sachund Dienstleistungen
in €in	
  je€Einwohner
- Städte mit Sonderstatus -Städte mit Sonderstatus-

900
800
700
600
2013
500

2012
2011

400
300
200
100
0

51

Sachaufwand	
  
je	
  Einwohner	
  
€	
  Einwohner
Aufwand für Sachund Dienstleistungen
in i€n	
  je
-­‐	
  Städte	
  -­‐	
  

-Städte800

700
2013

600

2012
500

2011

400

300

200

100

0

Anmerkungen:
•	 Trotz einer deutlichen Ausweitung zwischen 2011 und 2012 hat Darmstadt die
niedrigsten Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen je Einwohner.
•	 Die Ausgaben der Sonderstatusstadt Rüsselsheim für Sach- und Dienstleistungen
sind deutlich niedriger als die Ausgaben der Stadt Hanau. Gegenüber der Sonderstatusstadt Gießen sind sie vergleichbar.
•	 Die Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen der Mittelzentren sind im Jahr 2013
voraussichtlich höher als im Jahr 2012 und deutlich höher als im Jahr 2011.
·· Das Mittelzentrum Bensheim weist mit Abstand die höchsten Ausgaben für
Sach- und Dienstleistungen pro Einwohner aus, die Stadt Weiterstadt die
niedrigsten.
·· In den vergangen Jahren haben insbesondere Lorsch und Dieburg ihre
Sachausgaben je Einwohner ausgeweitet.

52

3.4 Anteil der Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen an den bereinigten Ausgaben des Verwaltungshaushalts (ohne ausgegliederte Bereiche)
Die Kennzahl „Aufwandsquote für Sach- und Dienstleistungen“ zeigt, in welchem
Umfang die Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen die Gesamtausgaben des
städtischen Haushalts bindet.
Werden Ausgaben nicht mehr selbst durchgeführt, sondern ausgelagert, dann
18. 18.
Aufwandsquote
Aufwandsquote
für Sachfür Sachundund
Dienstleistungen
Dienstleistungen
in %in %
sinken die Personalausgaben, aber die Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen steigen. Für einen tieferen
Vergleich
zweier Kommunen
daher auch 2011
die
2013
Änd. zu
2012 Änd. sollten
zu
Personalausgaben berücksichtigtVorjahr
werden.
Vorjahr
1
2
3
1
2
31
2
13
2
31
42
53
6
71
82
93
4
10
5
11
6
12
7
13
8
14
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
Kassel
6,40% in %in 22,36%
18. 18.
Aufwandsquote
Aufwandsquote
für Sachfür23,79%
Sachundund
Dienstleistungen
Dienstleistungen
%
Aufwandsquote für Sachund
Dienstleistungen
in-4,09%
%
Offenbach a.M.
19,93%
20,78%
Darmstadt
17,12%
12,48%
15,22%
2013
Änd. zu
2012
Sonderstatusstädte
Vorjahr
Hanau
28,82%
-2,17%
29,46%
Stadtkreise
Rüsselsheim
17,13%
-1,38%
17,37%
Kassel
23,79%
6,40%
22,36%
Gießen
15,70%
-5,54%
16,62%
Offenbach
a.M.
19,93%
-4,09%
20,78%
Städte
Darmstadt
17,12%
12,48%
15,22%
Bensheim
29,01%
0,83%
28,77%
Sonderstatusstädte
Lorsch
27,90%
26,53%
22,05%
Hanau
28,82%
-2,17%
29,46%
Mörfelden-Walldorf
22,44%
-3,48%
23,25%
Rüsselsheim
17,13%
-1,38%
17,37%
Viernheim
20,98%
-4,81%
22,04%
Gießen
15,70%
-5,54%
16,62%
Michelstadt
19,85%
-0,70%
19,99%
Städte
Lampertheim
18,87%
-8,44%
20,61%
Bensheim
29,01%
0,83%
28,77%
Griesheim
18,34%
-11,95%
20,83%
Lorsch
27,90%
26,53%
22,05%
Bürstadt
18,01%
-5,16%
18,99%
Mörfelden-Walldorf
22,44%
-3,48%
23,25%
Groß-Gerau
17,72%
-10,05%
19,70%
Viernheim
20,98%
-4,81%
22,04%
Pfungstadt
16,95%
-4,94%
17,83%
Michelstadt
19,85%
-0,70%
19,99%
Groß-Umstadt
16,82%
-15,56%
19,92%
Lampertheim
18,87%
-8,44%
20,61%
Heppenheim
15,74%
-1,13%
15,92%
Griesheim
18,34%
-11,95%
20,83%
Dieburg
14,73%
10,67%
13,31%
Bürstadt
18,01%
-5,16%
18,99%
Weiterstadt
9,18%
-7,46%
9,92%
Groß-Gerau
17,72%
-10,05%
19,70%
Pfungstadt
16,95%
-4,94%
17,83%
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
19,45%
-1,52%
19,75%
Groß-Umstadt
16,82%
-15,56%
19,92%
Davon:
Heppenheim
15,74%
-1,13%
15,92%
Ø
Stadtkreise
20,28%
4,27%
19,45%
Dieburg
14,73%
10,67%
13,31%
Ø
Sonderstatusstädte
20,55%
-2,84%
21,15%
Weiterstadt
9,18%
-7,46%
9,92%
Ø
Städte
#DIV/0!
#DIV/0!
#DIV/0!
Gesamt
ungewichteter
Durchschnitt
Gewichteter
Durchschnitt
Davon:
Ø
Stadtkreise
Ø Stadtkreise
Sonderstatusstädte
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

1,96%
2,77%
61,57%
Änd. zu

21,93%
20,22%
9,42%
2011

Vorjahr-3,60%
6,63%
1,96%
11,77%
2,77%
61,57%
-4,70%

30,56%
16,29%
21,93%
14,87%
20,22%
9,42%
30,19%

-5,57%
-3,60%
1,97%
6,63%
5,96%
11,77%
-12,55%

23,35%
30,56%
22,80%
16,29%
20,80%
14,87%
22,86%

12,07%
-4,70%
4,36%
-5,57%
6,21%
1,97%
1,55%
5,96%
-5,56%
-12,55%
0,50%
12,07%
-3,10%
4,36%
-0,89%
6,21%
-5,43%
1,55%
-5,56%
1,80%
0,50%
-3,10%
13,15%
-0,89%
2,82%
#DIV/0!-5,43%

18,39%
30,19%
19,96%
23,35%
17,88%
22,80%
19,40%
20,80%
18,88%
22,86%
19,82%
18,39%
16,43%
19,96%
13,43%
17,88%
10,49%
19,40%
18,88%
19,40%
19,82%
16,43%
17,19%
13,43%
20,57%
10,49%
#DIV/0!

19,45%

-1,52%

19,75%

1,80%

19,40%

20,83%
20,28%
21,28%
20,55%
19,66%
#DIV/0!

5,68%
4,27%
-3,54%
-2,84%
-3,77%
#DIV/0!

19,71%
19,45%
22,06%
21,15%
20,43%
#DIV/0!

10,73%
13,15%
1,01%
2,82%
0,89%
#DIV/0!

17,80%
17,19%
21,84%
20,57%
20,25%
#DIV/0!

20,83%
21,28%
19,66%

5,68%
-3,54%
-3,77%

19,71%
22,06%
20,43%

10,73%
1,01%
0,89%

17,80%
21,84%
20,25%

53
Seite 114

1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Arbeitstabelle_schoener.xls-18 - Sachaufwandsquote
Seite 115

16.09.13-17:33
1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Ar

in	
  %	
  
AufwandsquoteSachaufwandsquote	
  
für Sach- und Dienstleistungen
in %
- Stadtkreise -

-Stadtkreise25%

20%

15%

10%

2013
5%

2012
2011

0%

Aufwandsquote
für Sach- und Dienstleistungen
in %
Sachaufwandsquote	
  
in	
  %	
  

- Städte
-Städtemit
mit Sonderstatus
Sonderstatus- -

35%

30%

25%
2013

20%

2012
2011

15%

10%

5%

0%

54

in	
  %	
  
AufwandsquoteSachaufwandsquote	
  
für Sach- und Dienstleistungen
in %
-­‐	
  Städte	
  -­‐	
  

-Städte35%

30%
2013
25%

2012
2011

20%

15%

10%

5%

0%

Anmerkungen:
•	 Die Aufwandsquote für Sach- und Dienstleistungen beträgt für Darmstadt 17
Prozent. Die Quote ist damit niedriger als in den Städten Kassel und Offenbach.
•	 In Rüsselsheim liegt der Anteil der Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen
etwas über dem Niveau Gießens, aber deutlich unterhalb der Quote für Hanau.
•	 Bei den Mittelzentren ist der Anteil der Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen
seit 2012 im Durchschnitt leicht rückläufig. Im Einzelfall unterscheiden sich die
Entwicklungen jedoch deutlich:
·· Eine deutliche Steigerung der Aufwandsquote im Vergleich zu 2012
­zeigen Lorsch (plus 27 Prozent) und Dieburg (plus 11 Prozent)
·· In mehreren Mittelzentren ist die Quote gegenüber dem Vorjahr g­ esunken.
Besonders deutlich war dies der Fall in Griesheim, Groß-Gerau und
­Groß-Umstadt.

55

3.5 Anteil der Personalaufwendungen und
­Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen an den
­bereinigten Ausgaben des Verwaltungshaushalts
(ohne ausgegliederte Bereiche)
Die Kennzahl „Anteil des Aufwands für Personal, Sach- und Dienstleistungen am
ordentlichen Aufwand“ dokumentiert das operative Ausgabenvolumen einer Kommunalverwaltung insgesamt. Der relative Standard einer Kommune erlaubt Rückschlüsse auf deren finanziellen Spielraum. Denn je höher der hier ausgewiesene
Anteil ist, umso weniger Gelder stehen für Zuweisungen und Zuschüsse an Dritte,
Umlagen und die Zuführung zum Vermögenshaushalt zur Verfügung. Damit steht
20.20.
Anteil
Anteil
desdes
Aufwands
Aufwands
fürfür
Personal,
Personal,
SachSachund
und
Dienstleistungen
Dienstleistungen
amam
ordentlichen
ordentlichen
Aufwand
Aufwandin in
%%
diese Kennzahl in einer Querbeziehung zum Schuldenstand mit Zins und Tilgung,
zur Freien Finanzspitze, zur Höhe der Gesamtsteuereinnahmen und zum Umfang
2013
Änd. zu
2012
Änd. zu
2011
investierter Ausgaben.
Vorjahr
Vorjahr
1
2
3
1
2
13
2
31
2
31
42
53
6
71
82
93
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
20.20.
Anteil
Anteil
desdes
Aufwands
Aufwands
fürfür
Personal,
Personal,
SachSachund
und
Dienstleistungen
Dienstleistungen
amam
ordentlichen
ordentlichen
Aufwand
Aufwandin -2,77%
in
%%
Kassel
43,70%
2,82%
42,50%

43,71% in %
Anteil des Aufwands für Personal, Sach- und Dienstleistungen am ordentlichen Aufwand

Offenbach a.M.
Darmstadt
Sonderstatusstädte
Hanau
Stadtkreise
Rüsselsheim
Kassel
Gießen
Offenbach
a.M.
Städte
Mörfelden-Walldorf
Darmstadt
Groß-Gerau
Sonderstatusstädte
Lampertheim
Hanau
Lorsch
Rüsselsheim
Griesheim
Gießen
Groß-Umstadt
Städte
Bürstadt
Mörfelden-Walldorf
Bensheim
Groß-Gerau
Heppenheim
Lampertheim
Michelstadt
Lorsch
Pfungstadt
Griesheim
Viernheim
Groß-Umstadt
Dieburg
Bürstadt
Weiterstadt
Bensheim
Heppenheim
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Michelstadt
Davon:
Pfungstadt
Ø
Stadtkreise
Viernheim
Ø
Sonderstatusstädte
Dieburg
Ø
Städte
Weiterstadt

35,74%
35,24%
2013

-3,01%
Änd.8,80%
zu

36,85%
32,39%
2012

-0,08%
Änd.14,17%
zu

36,88%
28,37%
2011

43,98%
42,93%
43,70%
39,27%
35,74%
52,00%
35,24%
50,71%
47,23%
43,98%
45,27%
42,93%
45,08%
39,27%
42,37%
42,32%
52,00%
40,32%
50,71%
39,89%
47,23%
37,59%
45,27%
36,54%
45,08%
36,04%
42,37%
31,23%
42,32%
27,98%
40,32%
39,89%
40,77%
37,59%
36,54%
38,23%
36,04%
42,06%
31,23%
41,04%
27,98%

Vorjahr
-1,10%
0,12%
2,82%
-5,14%
-3,01%
-3,69%
8,80%
-6,18%
0,62%
-1,10%
-1,97%
0,12%
-6,02%
-5,14%
-1,65%
0,02%
-3,69%
1,64%
-6,18%
-3,09%
0,62%
-0,66%
-1,97%
-3,18%
-6,02%
-3,27%
-1,65%
-3,85%
0,02%
-8,68%
1,64%
-3,09%
-1,97%
-0,66%
-3,18%
2,63%
-3,27%
-2,00%
-3,85%
-8,68%

44,47%
42,88%
42,50%
41,40%
36,85%
53,99%
32,39%
54,05%
46,94%
44,47%
46,18%
42,88%
47,97%
41,40%
43,08%
42,31%
53,99%
39,67%
54,05%
41,16%
46,94%
37,84%
46,18%
37,74%
47,97%
37,26%
43,08%
32,48%
42,31%
30,64%
39,67%
41,16%
41,59%
37,84%
37,74%
37,25%
37,26%
42,92%
32,48%
42,24%
30,64%

Vorjahr
-3,18%
0,35%
-2,77%
5,96%
-0,08%
5,00%
14,17%
1,69%
3,28%
-3,18%
-6,82%
0,35%
2,39%
5,96%
1,51%
6,76%
5,00%
-5,66%
1,69%
-4,06%
3,28%
-8,89%
-6,82%
-1,51%
2,39%
0,30%
1,51%
4,10%
6,76%
2,44%
-5,66%
-4,06%
0,43%
-8,89%
-1,51%
2,56%
0,30%
0,80%
4,10%
2,44%

45,93%
42,73%
43,71%
39,07%
36,88%
51,42%
28,37%
53,15%
45,45%
45,93%
49,56%
42,73%
46,85%
39,07%
42,44%
39,63%
51,42%
42,05%
53,15%
42,90%
45,45%
41,53%
49,56%
38,32%
46,85%
37,15%
42,44%
31,20%
39,63%
29,91%
42,05%
42,90%
41,41%
41,53%
38,32%
36,32%
37,15%
42,58%
31,20%
42,25%
29,91%

Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Ø Stadtkreise
Sonderstatusstädte
Ø
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte

40,77%
39,22%
38,23%
42,08%
42,06%
41,51%
41,04%

-1,97%
3,37%
2,63%
-2,21%
-2,00%
-2,88%

41,59%
37,94%
37,25%
43,03%
42,92%
42,74%
42,24%

0,43%
1,09%
2,56%
0,42%
0,80%
0,26%

41,41%
37,53%
36,32%
42,85%
42,58%
42,63%
42,25%

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

39,22%
42,08%
41,51%

3,37%
-2,21%
-2,88%

37,94%
43,03%
42,74%

1,09%
0,42%
0,26%

37,53%
42,85%
42,63%

56

Personalundund
Sachaufwandsquote
inordentlichen
%
Anteil des Aufwands für Personal,
SachDienstleistungen am
Aufwand in %
- Stadtkreise -Stadtkreise-

50%
45%
40%
35%
30%
25%
20%
15%
2013
10%

2012
2011

5%
0%

Personalundund
Sachaufwandsquote
in ordentlichen
%
Anteil des Aufwands für Personal,
SachDienstleistungen am
Aufwand in %
-­‐	
  Städte	
  mit	
  Sonderstatus	
  -­‐	
  
-Städte mit Sonderstatus-

48%

46%

44%
2013

42%

2012
2011

40%

38%

36%

34%

57

Personal-­‐	
  
Personal-­‐	
  
und	
  uSund
nd	
  
achaufwandsquote	
  
SDienstleistungen
achaufwandsquote	
  
in	
  %
i	
  n	
  %	
  
Anteil des Aufwands für Personal,
Sacham
ordentlichen
Aufwand in %
- Städte
- Städte
- -Städte-

60% 60%

50% 50%
2013 2013
2012 2012

40% 40%

2011 2011
30% 30%

20% 20%

10% 10%

0% 0%

Anmerkungen:
•	 Der Anteil der Ausgaben für Personal, Sach- und Dienstleistungen am Verwaltungshaushalt ist in Darmstadt in den vergangenen Jahren gestiegen. Trotzdem
weist Darmstadt unter den untersuchten kreisfreien Städten noch immer den
niedrigsten Anteil auf.
•	 In Rüsselsheim liegen die Ausgaben im Mittel der untersuchten Sonderstatusstädte. Die durchschnittliche Personal- und Sachaufwandsquote hat sich seit
2011 nur wenig verändert.
•	 Auch in den Mittelzentren hat sich der Anteil im Durchschnitt kaum verringert.
Einige Mittelzentren konnten den Ausgabenanteil jedoch deutlich reduzieren:
Groß-Gerau, Griesheim und Weiterstadt.

58

4. Investitionen und Schulden
4.1 Investitionskredite
Investitionskredite sind Darlehen zur Finanzierung von Anlagevermögen, zum Beispiel zum Bau von Straßen und Schulen.
Ein hoher Schuldenstand pro Einwohner muss nicht bedeuten, dass es sich hier
um eine finanzschwache („arme“) Stadt handelt. Einen hohen Schuldenstand pro
Einwohner kann sich eine Stadt „leisten“, deren Schulden im Vergleich zu den
Gesamtsteuererträgen relativ niedrig sind.
Im Übrigen ist zu berücksichtigen, ob die Stadt in der Vergangenheit größere
Investitionen durchgeführt hat und damit bereits über eine gute Infrastrukturausstattung verfügt. Ferner ist zu beachten, dass Ausgliederungen gemeindlicher Einrichtungen einen erheblichen Einfluss auf den Stand der reinen Kämmereischulden
22. Stand
der Investitionskredite
¤€ je Beurteilung
Einwohner
haben.
Deshalb
müssen beiinder
der Gesamtverschuldung einer Stadt
die Schulden der Eigenbetriebe und Eigengesellschaften mitberücksichtigt werden,
2013
Änd. zu
2012
Änd. zu
2011
soweit sie dem Haushaltsplan entnommen werden können.

1
2
3
1
2
31
2
31
2
3
1
4
2
5
3
6
7
18
29
3
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Vorjahr
Stadtkreise
Offenbach a.M.
4.300,93 in ¤€ je 62,91%
22. Stand der Investitionskredite
Einwohner
Darmstadt
1.919,91
0,28%
Kassel
1.648,74
2,05%
2013
Änd. zu
Sonderstatusstädte
Vorjahr
Hanau
3.058,02
-1,48%
Gießen
2.975,44
-6,48%
Stadtkreise
Rüsselsheim
2.526,41
7,60%
Offenbach a.M.
4.300,93
62,91%
Städte
Darmstadt
1.919,91
0,28%
Groß-Umstadt
1.487,86
-2,58%
Kassel
1.648,74
2,05%
Bürstadt
1.478,75
14,48%
Sonderstatusstädte
Bensheim
1.387,49
29,27%
Hanau
3.058,02
-1,48%
Lampertheim
1.228,68
10,82%
Gießen
2.975,44
-6,48%
Heppenheim
1.226,57
7,02%
Rüsselsheim
2.526,41
7,60%
Mörfelden-Walldorf
1.144,08
-3,94%
Städte
Viernheim
1.143,01
1,63%
Groß-Umstadt
1.487,86
-2,58%
Griesheim
953,97
6,51%
Bürstadt
1.478,75
14,48%
Lorsch
917,48
-8,45%
Bensheim
1.387,49
29,27%
Pfungstadt
911,89
7,20%
Lampertheim
1.228,68
10,82%
Groß-Gerau
766,64
19,82%
Heppenheim
1.226,57
7,02%
Michelstadt
455,89
7,06%
Mörfelden-Walldorf
1.144,08
-3,94%
Weiterstadt
424,87
-4,87%
Viernheim
1.143,01
1,63%
Dieburg
393,87
-3,06%
Griesheim
953,97
6,51%
Lorsch
917,48
-8,45%
Pfungstadt
911,89
7,20%
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
1.517,53
8,65%
Groß-Gerau
766,64
19,82%
Davon:
Michelstadt
455,89
7,06%
Ø Stadtkreise
2.623,19
27,54%
Weiterstadt
424,87
-4,87%
Ø Sonderstatusstädte
2.853,29
-0,85%
Dieburg
393,87
-3,06%
Ø Städte
928,07
6,03%

2.639,99
1.914,59
1.615,65
2012

18,15%
3,45%
9,32%
Änd. zu

2.234,37
1.850,69
1.477,88
2011

3.103,84
3.181,60
2.347,99
2.639,99
1.914,59
1.527,26
1.615,65
1.291,76
1.073,30
3.103,84
1.108,71
3.181,60
1.146,08
2.347,99
1.191,06
1.124,68
1.527,26
895,69
1.291,76
1.002,16
1.073,30
850,61
1.108,71
639,85
1.146,08
425,84
1.191,06
446,62
1.124,68
406,30
895,69
1.002,16
850,61
1.396,68
639,85
425,84
2.056,74
446,62
2.877,81
406,30
875,33

Vorjahr
3,27%
11,99%
6,64%
18,15%
3,45%
130,94%
9,32%
13,05%
16,79%
3,27%
7,41%
11,99%
1,56%
6,64%
7,66%
1,11%
130,94%
24,13%
13,05%
-6,15%
16,79%
4,32%
7,41%
22,51%
1,56%
-8,18%
7,66%
-7,32%
1,11%
-16,28%
24,13%
-6,15%
4,32%
10,53%
22,51%
-8,18%
10,92%
-7,32%
7,27%
-16,28%
12,60%

3.005,53
2.840,90
2.201,83
2.234,37
1.850,69
661,32
1.477,88
1.142,65
919,03
3.005,53
1.032,20
2.840,90
1.128,43
2.201,83
1.106,27
1.112,37
661,32
721,59
1.142,65
1.067,86
919,03
815,36
1.032,20
522,28
1.128,43
463,78
1.106,27
481,88
1.112,37
485,32
721,59
1.067,86
815,36
1.263,58
522,28
463,78
1.854,31
481,88
2.682,75
485,32
777,36

Gewichteter Durchschnitt
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Ø
Ø Sonderstatusstädte
Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte

1.517,53
2.413,96
2.888,13
2.623,19
1.000,11
2.853,29
928,07

8,65%
22,41%
-1,40%
27,54%
7,30%
-0,85%
6,03%

1.396,68
1.971,96
2.929,25
2.056,74
932,05
2.877,81
875,33

10,53%
10,00%
7,10%
10,92%
12,64%
7,27%
12,60%

1.263,58
1.792,72
2.735,11
1.854,31
827,44
2.682,75
777,36

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

2.413,96
2.888,13
1.000,11

22,41%
-1,40%
7,30%

1.971,96
2.929,25
932,05

10,00%
7,10%
12,64%

1.792,72
2.735,11
827,44

Stand der Investitionskredite in € je Einwohner

59

Vorjahr

Stand
Einwohnerinin€ ¤€
Stand der
der Investitionskredite
Investitionskredite jejeEinwohner
-­‐	
  Stadtkreise	
  -­‐	
  
-Stadtkreise5.000
4.500
4.000
3.500
3.000
2.500
2.000
1.500
2013
1.000

2012
2011

500
0

Stand
derInves//onskredite	
  
Investitionskredite jeje	
  Einwohner
inin	
  
€ €	
  
Stand	
  
der	
  
Einwohner	
  
-­‐	
  S-Städte
tädte	
  m
it	
  SSonderstatusonderstatus	
  -­‐	
  
mit
3.500

3.000

2.500
2013

2.000

2012
2011

1.500

1.000

500

0

60

Stand der
derInvestitionskredite
InvestitionskreditejejeEinwohner
Einwohner
Stand
in in
€ ¤€
- Städte -

-Städte1.800
1.600
1.400

2013
2012

1.200

2011
1.000
800
600
400
200
0

Anmerkungen:
•	 Darmstadt weist deutlich weniger Investitionskredite je Einwohner auf als
Offenbach, aber mehr als Kassel. Die Höhe beträgt 1.920 Euro je Einwohner.
•	 Unter den untersuchten Sonderstatusstädten hat Rüsselsheim den niedrigsten
Stand an Investitionskrediten je Einwohner (2.526 Euro).
•	 Die Verschuldung der Mittelzentren stieg in den letzten zwei Jahren an.
Die Entwicklung in den einzelnen Städten verlief unterschiedlich:
·· Den höchsten Schuldenstand je Einwohner weisen Groß-Umstadt und
Bürstadt auf, den niedrigsten die Mittelzentren Michelstadt, Weiterstadt
und Dieburg.
·· Nur die Mittelzentren Groß-Umstadt, Mörfelden-Walldorf, Lorsch,
­Weiterstadt und Dieburg planen für das Jahr 2013 mit einem Rückgang
der Investitions-kredite je Einwohner.

61

4.2 Schulden der Eigenbetriebe (ohne Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen)
In der Tabelle werden die Schulden der Eigenbetriebe dargestellt, soweit diese aus
den Anlagen zu den Haushaltsplänen ersichtlich sind.
Die Schulden der Pflegeeinrichtungen und der Krankenhäuser sind dabei nicht berücksichtigt, da sie die Vergleiche verzerren würden. Nicht berücksichtigt sind auch
die Schulden der rechtlich selbständigen Beteiligungsgesellschaften der Kommunen, da diese in sehr unterschiedlichem Umfang bestehen und deren Daten (wenn
überhaupt) nur lückenhaft den Haushaltsplänen zu entnehmen sind.

23.23.
Stand
Stand
derder
Schulden
Schulden
derder
Eigenbetriebe
Eigenbetriebe
in ¤€
in je¤€ Einwohner
je Einwohner

23.
Stand
Stand
derder
Schulden
Schulden
derder
Eigenbetriebe
Eigenbetriebe
in ¤€
in je¤€ Einwohner
je Einwohner
Stand der Schulden 23.
der
Eigenbetriebe
in
€2013
je Einwohner
Änd. zu
2012

1
2
31
2
31
2
13
2
31
2
31
42
53
64
75
86
97
10
8
11
9
12
10
13
11
14
12
13
14

Stadtkreise
Kassel
Stadtkreise
Offenbach a.M.
Kassel
Darmstadt
Offenbach
a.M.
Sonderstatusstädte
Darmstadt
Hanau
Gießen
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Hanau
Gießen
Städte
Rüsselsheim
Heppenheim
Mörfelden-Walldorf
Städte
Dieburg
Heppenheim
Groß-Gerau
Mörfelden-Walldorf
Viernheim
Dieburg
Weiterstadt
Groß-Gerau
Bensheim
Viernheim
Griesheim
Weiterstadt
Pfungstadt
Bensheim
Michelstadt
Griesheim
Bürstadt
Pfungstadt
Lorsch
Michelstadt
Lampertheim
Bürstadt
Groß-Umstadt
Lorsch
Lampertheim
Groß-Umstadt
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
Davon:
Ø
Stadtkreise
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Ø
Sonderstatusstädte
Davon:
Städte
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

62

2013

Vorjahr
Änd. zu

1.244,34
440,47
1.244,34
440,47
2.469,88
413,81
15,18
2.469,88
413,81
15,18
633,77
600,05
567,26
633,77
544,45
600,05
532,62
567,26
205,92
544,45
160,43
532,62
88,64
205,92
0,00
160,43
0,00
88,64
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
658,47

Vorjahr
3,75%
-1,41%
3,75%
-1,41%
-1,52%
6,36%
142,49%
-1,52%
6,36%
142,49%
-6,15%
-4,30%
4,98%
-6,15%
-3,28%
-4,30%
-4,12%
4,98%
11,25%
-3,28%
34,43%
-4,12%
-3,55%
11,25%
-100,00%
34,43%
-3,55%
-100,00%

622,17
658,47
214,49
416,64
622,17
214,49
416,64

2012

Änd. zu

2011

Vorjahr
Änd. zu

2011

0,01%

1.199,35
446,76
1.199,35
446,76
2.508,00
389,05
6,26
2.508,00
389,05
6,26
675,28
626,98
540,35
675,28
562,91
626,98
555,51
540,35
185,10
562,91
119,34
555,51
91,90
185,10
1.854,52
119,34
0,00
91,90
0,00
1.854,52
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
658,38

Vorjahr6,55%
5,56%
6,55%
5,56%
1,23%
6,03%
1,23%
6,03%
-4,58%
10,65%
-2,55%
-4,58%
-5,39%
10,65%
-4,22%
-2,55%
12,72%
-5,39%
28,81%
-4,22%
-0,48%
12,72%
25,48%
28,81%
-0,48%
25,48%

10,49%

1.125,66
423,22
1.125,66
423,22
2.477,49
366,92
2.477,49
366,92
707,67
566,62
554,51
707,67
594,99
566,62
580,01
554,51
164,21
594,99
92,65
580,01
92,34
164,21
1.477,92
92,65
0,00
92,34
0,00
1.477,92
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
595,87

3,75%
0,01%
8,52%
-44,04%
3,75%
8,52%
-44,04%

599,67
658,38
197,65
744,56
599,67
197,65
744,56

6,55%
10,49%
7,73%
7,89%
6,55%
7,73%
7,89%

562,83
595,87
183,46
690,13
562,83
183,46
690,13

Schuldenstandder
derEigenbetriebe
Eigenbetriebe
Einwohner
Schuldenstand
je je
Einwohner
in €in ¤€
- Stadtkreise -

-Stadtkreise1.400

1.200

1.000

800

600

400

2013
2012

200
2011
0

Schuldenstand
Schuldenstandder
derEigenbetriebe
Eigenbetriebeinin€ ¤€

--Städte
Städte mit
mitSonderstatusSonderstatus -

3.000

2.500

2.000
2013
2012

1.500

2011

1.000

500

0

63

Schuldenstandderder
Eigenbetriebe
je Einwohner
Schuldenstand
Eigenbetriebe
je Einwohner
in €in ¤€
- Städte -

-Städte2.000
1.800
1.600

2013

1.400

2012

1.200

2011

1.000
800
600
400
200
0

Anmerkungen:
•	 Von den untersuchten kreisfreien Städten weisen nur Kassel und Offenbach die
Schulden der Eigenbetriebe aus. Für Darmstadt lassen sich aus dem Haushalt
keine aussagefähigen Zahlen zum Schuldenstand der Eigenbetriebe entnehmen.
•	 Die Sonderstatusstadt Rüsselsheim weist als Schuldenstand der Eigenbetriebe
lediglich 15 Euro pro Einwohner aus.
•	 Auch mehrere Mittelzentren machen in ihren Haushaltsplänen keine Angaben
zum Schuldenstand der Eigenbetriebe. Unter den Städten mit Angaben zum
Schuldenstand ist die Situation verschieden. Die höchste Verschuldung je Einwohner hat Heppenheim.

64

4.3 Gesamtschulden von Kernhaushalt und
Eigenbetrieben
Die Gesamtschulden bilden sich aus der Summe der Schulden des Kernhaushalts
und der Schulden der Eigenbetriebe. Nicht berücksichtigt sind zum einen Kassenoder Liquiditätskredite,
eine
kurzfristig
zur Finanzierung der laufenden
24. Gesamtschulden
(Investitionskredite und die
Kredite
der Stadt
Eigenbetriebe)
in ¤€ je EW
Ausgaben aufnehmen kann, und die Schulden von rechtlich selbständigen BeteiliÄnd. zu
2012
Änd. zu
2011
gungsgesellschaften 2013
und Zweckverbänden,
an denen
die Städte beteiligt
sind.

1
2
3
1
2
31
2
1
3
2
3
14
25
36
7
18
29
3
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Seite 150

Vorjahr
Vorjahr
Stadtkreise
Offenbach a.M.
4.741,40
53,60%
3.086,75
16,15%
24. Gesamtschulden (Investitionskredite und Kredite der Eigenbetriebe) in ¤€ je EW
Kassel
2.893,08
2,77%
2.815,00
8,12%
Darmstadt
1.919,91
0,28%
1.914,59
3,45%
2013
Änd. zu
2012
Änd. zu
Sonderstatusstädte
Hanau
5.527,89
-1,50%
5.611,84
Vorjahr
Vorjahr2,35%
Gießen
3.389,25
-5,08%
3.570,65
11,31%
Stadtkreise
Rüsselsheima.M.
2.541,58
7,96%
2.354,24
6,92%
Offenbach
4.741,40
53,60%
3.086,75
16,15%
Städte
Kassel
2.893,08
2,77%
2.815,00
8,12%
Heppenheim
1.860,34
2,14%
1.821,36
-0,80%
Darmstadt
1.919,91
0,28%
1.914,59
3,45%
Mörfelden-Walldorf
1.744,14
-4,06%
1.818,04
8,68%
Sonderstatusstädte
Viernheim
1.675,63
-0,27%
1.680,19
-0,72%
Hanau
5.527,89
-1,50%
5.611,84
2,35%
Bensheim
1.547,91
29,79%
1.192,64
17,89%
Gießen
3.389,25
-5,08%
3.570,65
11,31%
Groß-Umstadt
1.487,86
-2,58%
1.527,26
130,94%
Rüsselsheim
2.541,58
7,96%
2.354,24
6,92%
Bürstadt
1.478,75
14,48%
1.291,76
13,05%
Städte
Groß-Gerau
1.311,09
9,01%
1.202,75
7,65%
Heppenheim
1.860,34
2,14%
1.821,36
-0,80%
Lampertheim
1.228,68
10,82%
1.108,71
7,41%
Mörfelden-Walldorf
1.744,14
-4,06%
1.818,04
8,68%
Griesheim
1.042,61
5,57%
987,59
21,34%
Viernheim
1.675,63
-0,27%
1.680,19
-0,72%
Dieburg
961,13
1,53%
946,65
-8,96%
Bensheim
1.547,91
29,79%
1.192,64
17,89%
Lorsch
917,48
-8,45%
1.002,16
-6,15%
Groß-Umstadt
1.487,86
-2,58%
1.527,26
130,94%
Pfungstadt
911,89
-66,29%
2.705,13
17,96%
Bürstadt
1.478,75
14,48%
1.291,76
13,05%
Michelstadt
455,89
7,06%
425,84
-8,18%
Groß-Gerau
1.311,09
9,01%
1.202,75
7,65%
Weiterstadt
424,87
-4,87%
446,62
-7,32%
Lampertheim
1.228,68
10,82%
1.108,71
7,41%
Griesheim
1.042,61
5,57%
987,59
21,34%
Dieburg
961,13
1,53%
946,65
-8,96%
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
1.903,07
1,47%
1.875,49
9,26%
Lorsch
917,48
-8,45%
1.002,16
-6,15%
Davon:
Pfungstadt
911,89
-66,29%
2.705,13
17,96%
Ø Stadtkreise
3.184,80
22,24%
2.605,45
9,91%
Michelstadt
455,89
7,06%
425,84
-8,18%
Ø Sonderstatusstädte
3.819,58
-0,68%
3.845,58
5,91%
Weiterstadt
424,87
-4,87%
446,62
-7,32%
Ø Städte
1.136,55
-6,11%
1.210,45
11,21%

2.603,53
1.836,10
1.850,69
1.672,90
1.692,39
5.483,01
1.011,68
3.207,82
661,32
2.201,83
1.142,65
1.117,27
1.836,10
1.032,20
1.672,90
813,92
1.692,39
1.039,84
1.011,68
1.067,86
661,32
2.293,28
1.142,65
463,78
1.117,27
481,88
1.032,20
813,92
1.039,84
1.716,58
1.067,86
2.293,28
2.370,60
463,78
3.630,89
481,88
1.088,47

Gewichteter Durchschnitt
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Davon:
Ø
Ø Sonderstatusstädte
Stadtkreise
Ø
Städte
Ø Sonderstatusstädte

1.903,07
3.050,80
4.004,69
3.184,80
1.235,15
3.819,58

1,47%
17,62%
-1,08%
22,24%
-4,70%
-0,68%

1.875,49
2.593,79
4.048,50
2.605,45
1.296,08
3.845,58

9,26%
8,91%
5,68%
9,91%
11,11%
5,91%

1.716,58
2.381,53
3.830,94
2.370,60
1.166,47
3.630,89

Ø Städte

1.136,55

-6,11%

1.210,45

11,21%

1.088,47

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

3.050,80
4.004,69
1.235,15

17,62%
-1,08%
-4,70%

2.593,79
4.048,50
1.296,08

8,91%
5,68%
11,11%

2.381,53
3.830,94
1.166,47

Gesamtschulden (Investitionskredite und Kredite der Eigenbetriebe) in € je 2.657,58
Einwohner
2.603,53

1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Arbeitstabelle_schoener.xls-24 - Gesamtschulden

1.850,69
2011
5.483,01
3.207,82
2.201,83
2.657,58

17.09.13-11:58

65
Seite 150

1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Arbeitstabelle_schoener.xls-24 - Gesamtschulden

17.09.13-11:58

Gesamtschulden
und
Eigenbetriebe)
je Einwohner
in € in ¤€
Gesamtschulden(Kernhaushalt
(Kernhaushalt
und
Eigenbetriebe)
je Einwohner

- Stadtkreise -Stadtkreise-

5.000
4.500
4.000
3.500
3.000
2.500
2.000
1.500
2013
1.000

2012
2011

500
0

Gesamtschulden
undund
Eigenbetriebe)
je Einwohner
in € in ¤€
Gesamtschulden(Kernhaushalt
(Kernhaushalt
Eigenbetriebe)
je Einwohner

-­‐	
  Städte	
  
it	
  Sonderstatus	
  -­‐	
  
-Städte
mitmSonderstatus-

6.000

5.000

4.000
2013
2012

3.000

2011

2.000

1.000

0

66

Gesamtschulden(Kernhaushalt
(Kernhaushalt
und
Eigenbetriebe)
je Einwohner
Gesamtschulden
und
Eigenbetriebe)
je Einwohner
in €in ¤€
-­‐	
  Städte	
  -­‐	
  

-Städte3.000

2.500
2013
2012

2.000

2011
1.500

1.000

500

0

Anmerkungen:
•	 Die Gesamtschulden je Einwohner sind in Darmstadt die niedrigsten unter den
untersuchten kreisfreien Städten. Dies liegt auch darin begründet dass die Stadt
Darmstadt die Schulden ihrer Eigenbetriebe nicht ausweist.
•	 Unter den Sonderstatusstädten sind die Gesamtschulden je Einwohner der Stadt
Rüsselsheim am niedrigsten. Auch dies kann darin begründet liegen dass Rüsselsheim die Schulden der Eigenbetriebe nicht offen legt.
•	 Die Gesamtschulden der Mittelzentren zeigen nach einem Zuwachs zwischen
2011 und 2012 eine Konsolidierung zwischen 2012 und 2013.
·· Die höchste Gesamtverschuldung pro Einwohner hat Heppenheim
·· Eine kräftige Reduktion der Gesamtschulden je Einwohner erreichte
Pfungstadt
·· Viele Mittelzentren verzichten auf eine Ausweisung der Schulden ihrer
Eigenbetriebe

67

4.4 Investitionskredite zu Gesamtsteueraufkommen
(abzüglich Gewerbesteuerumlage)
Die Kennzahl zeigt, wie viele Euro an Investitionskrediten (ohne ausgegliederte
Betriebe) zum Ende des Haushaltsjahres auf einen Euro Steuereinnahmen (nach
Abzug der Gewerbesteuerumlage) entfallen. Die Quote zeigt, dass mitunter ein
Mehrfaches der Steuereinnahmen eines Basisjahres notwendig wäre, um die vorhandenen Schulden vollständig tilgen zu können.
Eine hohe Kennzahl lässt einen hohen Schuldenstand vermuten. Die Verknüpfung
zwischen absolutem Schuldenstand und Steuererträgen gibt einen Hinweis darauf,
inwieweit sich eine Stadt unter Berücksichtigung der ihr zufließenden Einnahmen
die Verschuldung leisten kann.
Berücksichtigen sollte man allerdings auch, dass es Schulden für öffentliche
Investitionen gibt, die ihrerseits durch Gebühreneinnahmen gedeckt sind, wie zum
Beispiel Investitionen ins öffentliche Kanal- und Klärsystem. Solche gedeckten
Schulden können einen hohen Anteil der Gesamtschulden kommunaler Haushalte
25. Investitionskredite Kernhaushalt zu Gesamtsteuererträge (abzüglich Gewerbesteuerumlage ) in %
ausmachen. Sie verfälschen dann das Bild, wenn derartige Einrichtungen nicht als
Eigenbetriebe verselbständigt und die zuzuordnenden Schulden damit nicht aus
2013
Änd. zu
2012
Änd. zu
2011
dem Haushalt herausgenommenVorjahr
sind.
Vorjahr
1
2
3
1
2
13
2
31
2
13
24
35
6
71
82
93
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
25. Investitionskredite Kernhaushalt zu Gesamtsteuererträge
(abzüglich
) in %
Offenbach a.M.
403,10%
46,74% Gewerbesteuerumlage
274,70%
7,78%

254,86% in %
Investitionskredite Kernhaushalt zu Gesamtsteuererträge (abzüglich Gewerbesteuerumlage)

Kassel
Darmstadt
Sonderstatusstädte
Gießen
Stadtkreise
Hanau
Offenbach
Rüsselsheima.M.
Kassel
Städte
Bürstadt
Darmstadt
Lampertheim
Sonderstatusstädte
Groß-Umstadt
Gießen
Viernheim
Hanau
Heppenheim
Rüsselsheim
Lorsch
Städte
Bensheim
Bürstadt
Mörfelden-Walldorf
Lampertheim
Pfungstadt
Groß-Umstadt
Griesheim
Viernheim
Groß-Gerau
Heppenheim
Michelstadt
Lorsch
Weiterstadt
Bensheim
Dieburg
Mörfelden-Walldorf
Pfungstadt
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Griesheim
Davon:
Groß-Gerau
Ø
Stadtkreise
Michelstadt
Ø
Sonderstatusstädte
Weiterstadt
Ø
Städte
Dieburg

125,87%
120,57%
2013

-2,79%
-10,70%
Änd.
zu

129,48%
135,02%
2012

11,72%
Änd.-19,84%
zu

115,90%
168,43%
2011

307,62%
230,07%
403,10%
207,56%
125,87%
207,39%
120,57%
140,23%
135,73%
307,62%
120,12%
230,07%
116,63%
207,56%
108,53%
99,36%
207,39%
98,89%
140,23%
98,20%
135,73%
95,23%
120,12%
75,32%
116,63%
58,78%
108,53%
29,42%
99,36%
25,32%
98,89%
98,20%
140,20%
95,23%
75,32%
216,52%
58,78%
248,42%
29,42%
100,61%
25,32%

Vorjahr
-19,97%
-0,35%
46,74%
-5,79%
-2,79%
6,72%
-10,70%
4,84%
-21,61%
-19,97%
-13,02%
-0,35%
-4,68%
-5,79%
-17,87%
20,17%
6,72%
-10,51%
4,84%
3,96%
-21,61%
-4,64%
-13,02%
19,37%
-4,68%
2,92%
-17,87%
-16,13%
20,17%
-15,54%
-10,51%
3,96%
-1,32%
-4,64%
19,37%
20,47%
2,92%
-10,81%
-16,13%
-3,67%
-15,54%

384,38%
230,87%
274,70%
220,31%
129,48%
194,34%
135,02%
133,76%
173,14%
384,38%
138,10%
230,87%
122,36%
220,31%
132,14%
82,68%
194,34%
110,51%
133,76%
94,46%
173,14%
99,86%
138,10%
63,10%
122,36%
57,11%
132,14%
35,08%
82,68%
29,98%
110,51%
94,46%
142,07%
99,86%
63,10%
179,73%
57,11%
278,52%
35,08%
104,44%
29,98%

Vorjahr8,62%
-21,11%
7,78%
52,82%
11,72%
11,50%
-19,84%
8,11%
168,06%
8,62%
-7,82%
-21,11%
-3,48%
52,82%
-13,59%
8,76%
11,50%
-2,49%
8,11%
2,58%
168,06%
19,58%
-7,82%
22,69%
-3,48%
-7,80%
-13,59%
3,33%
8,76%
-18,49%
-2,49%
2,58%
6,38%
19,58%
22,69%
0,00%
-7,80%
5,67%
3,33%
8,70%
-18,49%

353,89%
292,66%
254,86%
144,16%
115,90%
174,30%
168,43%
123,73%
64,59%
353,89%
149,81%
292,66%
126,77%
144,16%
152,92%
76,02%
174,30%
113,33%
123,73%
92,08%
64,59%
83,51%
149,81%
51,43%
126,77%
61,94%
152,92%
33,95%
76,02%
36,78%
113,33%
92,08%
133,55%
83,51%
51,43%
179,73%
61,94%
263,57%
33,95%
96,08%
36,78%

Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte

140,20%
180,27%
216,52%
245,52%
248,42%
96,58%
100,61%

-1,32%
12,43%
20,47%
-8,31%
-10,81%
-2,26%
-3,67%

142,07%
160,34%
179,73%
267,77%
278,52%
98,81%
104,44%

6,38%
-0,22%
0,00%
6,09%
5,67%
10,69%
8,70%

133,55%
160,70%
179,73%
252,40%
263,57%
89,27%
96,08%

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

180,27%
245,52%
96,58%

12,43%
-8,31%
-2,26%

160,34%
267,77%
98,81%

-0,22%
6,09%
10,69%

160,70%
252,40%
89,27%

68

Investitionskredite
KernhaushaltzuzuGesamtsteuererträge
Gesamtsteuererträge
(abzüglich
Gewerbesteuerumlage)
Investitionskredite Kernhaushalt
(abzüglich
Gewerbesteuerumlage)
in %in %
Stadtkreise
-Stadtkreise450%
400%
350%
300%
250%
200%
150%
2013

100%

2012
50%

2011

0%

Investitionskredite
zu Gesamtsteuererträge
(abzüglich
Gewerbesteuerumlage)
Investitionskredite
Kernhaushalt
zu Gesamtsteuererträge
(abzüglich
Gewerbesteuerumlage)inin%%
- Städte mit Sonderstatus -

-Städte mit Sonderstatus450%
400%
350%
300%

2013
250%

2012
2011

200%
150%
100%
50%
0%

69

Inves&&onskredite	
  
Kernhaushalt	
  
u	
  Gesamtsteuererträge	
  
(abzüglich	
  
Gewerbesteuerumlage)	
  
Investitionskredite Kernhaushalt
zuzGesamtsteuererträge
(abzüglich
Gewerbesteuerumlage)
in % in	
  %	
  	
  	
  	
  
-­‐	
  Städte	
  -­‐	
  
-Städte250%

200%

2013
2012
2011

150%

100%

50%

0%

Anmerkungen:
•	 Die Schulden aller untersuchten kreisfreien Städte sind höher als die jeweiligen
Steuereinnahmen eines Jahres. Für Darmstadt wären 121 Prozent der geplanten
Steuereinnahmen für das Jahr 2013 nötig, um die Schulden vollständig abtragen
zu können.
•	 Unter den untersuchten Sonderstatusstädten hat Rüsselsheim die beste Relation.
Trotzdem wären 208% der geplanten Steuereinnahmen des Jahres 2013 nötig,
um die Schulden vollständig zu tilgen.
•	 In den Mittelzentren ist die Relation Schulden zu Gesamtsteueraufkommen im
letzten Jahr leicht gefallen:
·· In sechs Mittelzentren sind die Schulden höher als die geplanten Steuereinnahmen des Jahres 2013.
·· Die schlechteste Relation von Schulden zu Steuereinnahmen weist
Bürstadt auf. Die Schulden der Stadt sind rund doppelt so groß wie die
geplanten Steuereinnahmen des Jahres 2013.
·· Die günstigste Relation besitzt Dieburg. Hier wären nur 25 Prozent des
geplanten Steueraufkommens 2013 nötig, um die Schulden zu decken.

70

4.5 Liquiditätskredite
Liquiditätskredite sind von den Investitionskrediten zu trennen. Liquiditätskredite
dienen der Überbrückung von Liquiditätsengpässen, die durch einen verzögerten
Eingang von Deckungsmitteln notwendig werden.
In vielen Städten werden hohe Bestände an Liquiditätskrediten ausgewiesen, die
zum Teil das Volumen der Investitionskredite erreichen bzw. deutlich übersteigen.
Der Grund liegt darin, dass es den Städten heute bzw. in der Vergangenheit nicht
gelang, die laufenden Auszahlungen durch laufende Einzahlungen der Verwaltungstätigkeit auszugleichen. Dieses Defizit musste durch Liquiditätskredite aufgefangen werden. Eine Finanzierung über Investitionskredite war ausgeschlossen.
22 Haushaltsplanung
A. Stand der Liquiditätskredite
in ¤€Investitionsje Einwohner und Liquiditätskrediten
Während in der
zwischen
unterschieden wird, handelt es sich rechtlich und bilanziell um Verbindlichkeiten
2012
Änd. zu
2011
der Stadt.

1
2
3
1
2
1
3
2
31
2
13
24
35
6
17
28
39
4
10
5
11
6
12
7
13
8
14
9
10
11
12
13
14

Vorjahr
Stadtkreise
22 A. Stand der Liquiditätskredite
¤€ je 5.168,26
Einwohner
Offenbach
a.M. Liquiditätskredite
42,11%
Stand der
in € jeinEinwohner
Darmstadt
2.434,09
0,42%
Kassel
2.296,25
2012
Änd.3,78%
zu
Sonderstatusstädte
Vorjahr
Rüsselsheim
4.005,06
23,31%
Stadtkreise
Hanau
2.254,51
54,57%
Offenbach a.M.
5.168,26
42,11%
Gießen
670,53
16,69%
Darmstadt
2.434,09
0,42%
Städte
Kassel
2.296,25
3,78%
Mörfelden-Walldorf
1.470,86
37,94%
Sonderstatusstädte
Heppenheim
984,61
8,16%
Rüsselsheim
4.005,06
23,31%
Viernheim
809,83
10,01%
Hanau
2.254,51
54,57%
Pfungstadt
546,61
12,12%
Gießen
670,53
16,69%
Michelstadt
521,12
15,15%
Städte
Bürstadt
491,47
51,24%
Mörfelden-Walldorf
1.470,86
37,94%
Bensheim
399,55
-10,57%
Heppenheim
984,61
8,16%
Weiterstadt
342,07
-12,22%
Viernheim
809,83
10,01%
Lampertheim
291,61
773,61%
Pfungstadt
546,61
12,12%
Groß-Umstadt
193,17
Michelstadt
521,12
15,15%
Groß-Gerau
41,88
Bürstadt
491,47
51,24%
Lorsch
0,00
Bensheim
399,55
-10,57%
Griesheim
0,00
Weiterstadt
342,07
-12,22%
Dieburg
0,00
Lampertheim
291,61
773,61%
Groß-Umstadt
193,17
Gesamt ungewichteter Durchschnitt
1.348,32
16,75%
Groß-Gerau
41,88
Davon:
Lorsch
0,00
Ø Stadtkreise
3.299,53
19,65%
Griesheim
0,00
Ø Sonderstatusstädte
2.310,03
31,22%
Dieburg
0,00
Ø Städte
406,18
23,74%
Gesamt
ungewichteter
Durchschnitt
Gewichteter
Durchschnitt
Davon:
Ø
Stadtkreise
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte
Ø Städte
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

71

3.636,82
2.423,79
2.212,67
2011
3.247,97
1.458,54
3.636,82
574,62
2.423,79
2.212,67
1.066,34
910,31
3.247,97
736,17
1.458,54
487,51
574,62
452,54
324,95
1.066,34
446,75
910,31
389,70
736,17
33,38
487,51
0,00
452,54
0,00
324,95
0,00
446,75
76,00
389,70
0,00
33,38
0,00
1.154,88
0,00
0,00
2.757,76
76,00
1.760,38
0,00
328,24

1.348,32

16,75%

1.154,88

3.069,57
3.299,53
2.179,78
2.310,03
472,50
406,18

15,77%
19,65%
33,47%
31,22%
22,03%
23,74%

2.651,46
2.757,76
1.633,12
1.760,38
387,19
328,24

3.069,57
2.179,78
472,50

15,77%
33,47%
22,03%

2.651,46
1.633,12
387,19

Standderder
Liquiditätskredite
je Einwohner
Stand
Liquiditätskredite
je Einwohner
in €in ¤€
- Stadtkreise -

-Stadtkreise6.000

5.000

4.000

3.000

2.000
2012
1.000
2011

0

Standder
derLiquiditätskredite
Liquiditätskredite
je Einwohner
Stand
je Einwohner
in ¤€

in €

- Städte
mit mit
Sonderstatus
-Städte
Sonderstatus-

4.500
4.000
3.500
3.000
2012

2.500

2011

2.000
1.500
1.000
500
0

72

Stand
LiquiditätskreditejejeEinwohner
Einwohnerinin€ ¤€
Stand der
der Liquiditätskredite
- Städte -Städte1.600

1.400

1.200

2012

1.000

2011

800

600

400

200

0

Anmerkungen:
•	 Darmstadt hat deutlich weniger Liquiditätskredite je Einwohner (2.434 Euro) als
Offenbach, aber etwas mehr als Kassel. Im Vergleich zu 2012 blieb die Kennziffer
in Darmstadt nahezu unverändert.
•	 Unter den untersuchten Sonderstatusstädten hat Rüsselsheim den höchsten
Stand an Liquiditätskrediten je Einwohner (4.005 Euro). In allen drei Sonderstatusstädten stiegen die Liquiditätskredite je Einwohner an.
•	 Eine durchschnittliche Zunahme zeigt sich auch in den Mittelzentren. Die Entwicklung in den einzelnen Städten verlief unterschiedlich:
·· Den höchsten Schuldenstand je Einwohner in 2013 haben MörfeldenWalldorf, Heppenheim und Viernheim.
·· Nur die Mittelzentren Lorsch, Griesheim und Dieburg weisen als Bestand
an Liquiditätskrediten den Wert Null aus.

73

4.6 Investitionskredite und Liquiditätskredite z­ u
­Gesamtsteueraufkommen
(abzüglich ­Gewerbesteuerumlage)
Die Kennzahl zeigt, wie viele Euro an Investitionskrediten und Liquiditätskrediten
(ohne ausgegliederte Betriebe) zum Ende des Haushaltsjahres auf einen Euro Steuereinnahmen (nach Abzug der Gewerbesteuerumlage) entfallen. Die Quote zeigt,
25A. Investitionskredite und Liquiditätskredite zu Gesamtsteuererträge
dass mitunter ein Mehrfaches der Steuereinnahmen eines Basisjahres notwendig
(abzüglich Gewerbesteuerumlage ) in %
wäre, um die vorhandenen Schulden vollständig tilgen zu können.
2012

Änd. zu

2011

Vorjahr

Investitionskredite
und Liquiditätskredite zu Gesamtsteuererträge
Stadtkreise
25A.
1 Investitionskredite
Offenbach Gewerbesteuerumlage)
a.M. und Liquiditätskredite zu Gesamtsteuererträge
21,32%
669,69%
(abzüglich
in % 812,48%
2
Kassel
313,51%
8,32%
289,43%
(abzüglich
Gewerbesteuerumlage ) in %
3
Darmstadt
306,67%
-21,17%
389,01%
2012
Änd.
zu
2011
Sonderstatusstädte
Vorjahr
1
Rüsselsheim
596,10%
67,06%
356,82%
Stadtkreise
2
Gießen
465,39%
9,38%
425,47%
Offenbach
a.M.
812,48%
21,32%
669,69%
31
Hanau
398,57%
-8,31%
434,69%
2
Kassel
313,51%
8,32%
289,43%
Städte
13
Bürstadt
268,28%
19,84%
223,87%
Darmstadt
306,67%
-21,17%
389,01%
2
Mörfelden-Walldorf
246,98%
10,97%
222,57%
Sonderstatusstädte
31
Viernheim
237,55%
-4,58%
248,95%
Rüsselsheim
596,10%
67,06%
356,82%
42
Heppenheim
227,48%
-0,68%
229,03%
Gießen
465,39%
9,38%
425,47%
53
Groß-Umstadt
195,03%
201,95%
64,59%
Hanau
398,57%
-8,31%
434,69%
6
Lampertheim
168,94%
32,25%
127,74%
Städte
71
Pfungstadt
155,17%
5,46%
147,13%
Bürstadt
268,28%
19,84%
223,87%
82
Lorsch
132,14%
-13,59%
152,92%
Mörfelden-Walldorf
246,98%
10,97%
222,57%
93
Michelstadt
127,00%
3,78%
122,38%
Viernheim
237,55%
-4,58%
248,95%
10
Bensheim
113,46%
0,42%
112,98%
4
Heppenheim
227,48%
-0,68%
229,03%
11
Griesheim
99,86%
8,18%
92,31%
5
Groß-Umstadt
195,03%
201,95%
64,59%
12
Groß-Gerau
67,23%
30,72%
51,43%
6
Lampertheim
168,94%
32,25%
127,74%
13
Weiterstadt
61,95%
0,88%
61,41%
7
Pfungstadt
155,17%
5,46%
147,13%
14
Dieburg
29,98%
-18,49%
36,78%
8
Lorsch
132,14%
-13,59%
152,92%
9
Michelstadt
127,00%
3,78%
122,38%
Gesamt
251,19%
12,66%
222,96%
10
Bensheimungewichteter Durchschnitt
113,46%
0,42%
112,98%
Davon:
11
Griesheim
99,86%
8,18%
92,31%
Ø
Stadtkreise
477,55%
6,27%
449,38%
12
Groß-Gerau
67,23%
30,72%
51,43%
Ø
Sonderstatusstädte
486,69%
19,97%
405,66%
13
Weiterstadt
61,95%
0,88%
61,41%
Ø
Städte
155,40%
11,31%
139,61%
14
Dieburg
29,98%
-18,49%
36,78%

Seite 172

Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Ø Stadtkreise
Sonderstatusstädte
Ø
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte

251,19%
409,92%
477,55%
467,03%
486,69%
148,91%
155,40%

12,66%
2,90%
6,27%
15,86%
19,97%
13,63%
11,31%

222,96%
398,37%
449,38%
403,11%
405,66%
131,05%
139,61%

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

409,92%
467,03%
148,91%

2,90%
15,86%
13,63%

398,37%
403,11%
131,05%

1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Arbeitstabelle_schoener.xls-25A - Inv+Liqu kredit zu Steuer

74

16.09.13-17:33

Investitionskredite und Inves&&onskredite	
  
Liquiditätskredite zu u
Gesamtsteuererträge
(abzüglich
Gewerbesteuerumlage)
nd	
  Liquiditätskredite	
  
zu	
  Gesamtsteuererträge	
  
	
   in %

(abzüglich	
  
Gewerbesteuerumlage)	
  in	
  %	
  	
  	
  	
  
-Stadtkreise-­‐	
  Stadtkreise	
  -­‐	
  

900%
800%
700%
600%
500%
400%
300%
2012

200%

2011

100%
0%

Investitionskredite und Liquiditätskredite zu Gesamtsteuererträge (abzüglich Gewerbesteuerumlage) in %

Investitionskredite und Liquiditätskredite zu Gesamtsteuererträge
-StädteGewerbesteuerumlage)
mit Sonderstatus(abzüglich
in %
- Städte mit Sonderstatus -

700%

600%

500%

2012

400%

2011
300%

200%

100%

0%

75

nd	
  Liquiditätskredite	
  
zu	
  Gesamtsteuererträge	
  
	
  
Investitionskredite und Inves&&onskredite	
  
Liquiditätskredite zu uGesamtsteuererträge
(abzüglich
Gewerbesteuerumlage)
in %
(abzüglich	
  Gewerbesteuerumlage)	
  in	
  %	
  	
  	
  	
  
-Städte-­‐	
  Städte	
  -­‐	
  

300%

250%
2012
200%

2011

150%

100%

50%

0%

Anmerkungen:
•	 Bei weiter Definition des Schuldenbegriffs sind die Schulden der kreisfreien
Städte nochmals höher als die jeweiligen Steuereinnahmen eines Jahres. Für
Darmstadt wären 307 Prozent der geplanten Steuereinnahmen für das Jahr 2013
nötig, um die Schulden vollständig abtragen zu können.
•	 Unter den untersuchten Sonderstatusstädten hat Rüsselsheim die schlechteste
Relation. Es wären fast 600% der geplanten Steuereinnahmen für das Jahr 2013
nötig, um die Schulden vollständig zu tilgen.
•	 In den Mittelzentren ist die Relation Schulden zu Gesamtsteueraufkommen im
letzten Jahr leicht gestiegen.
·· Lediglich in vier Mittelzentren ist der Schuldenstand niedriger als die
geplanten Steuereinnahmen des Jahres 2013.
·· Die schlechteste Relation von Schulden zu Steuereinnahmen weist
Bürstadt auf. Die Schulden der Stadt sind fast dreimal so groß wie die
geplanten Steuereinnahmen des Jahres 2013.
·· Die günstigste Relation besitzt Dieburg. Hier wären nur 30 Prozent des
geplanten Steueraufkommens des Jahres 2013 nötig, um die Schulden zu
decken.

76

4.7 Tilgungsquote bei ordentlicher Tilgung
(ohne ausgegliederte Betriebe)
Zur Berechnung der Tilgungsquote wird der Schuldenstand ins Verhältnis zu den
ordentlichen Tilgungsausgaben gesetzt. Im Ergebnis zeigt sich, in wie vielen Jahren
die Schulden abgetragen wären, wenn die bisherige jährliche Tilgungshöhe beibehalten würde. Die Tilgungsquote macht die Höhe des Schuldenstands für künftige
Generationen fassbar.
Die Tilgungsquote wird beeinflusst von der Art und Höhe der mit den Banken
vereinbarten Tilgung. Eine sehr hohe Quote weist auf eine Tilgungsstreckung hin,
eine sehr geringe Quote dagegen auf hohe Tilgungsraten. Aufschlussreich ist auch
das Verhältnis zwischen der Höhe der Restschuld und der Höhe der ordentlichen
26. Tilgungsquote ( Investitionskredite) in Jahren
Tilgung. Bei einer üblichen Ratenlaufzeit von 20 Jahren weisen Kommunen mit
2013
Änd. zu
2012Jahren
Änd.
zu eher niedrige2011
geringer Neuverschuldung
in den letzten
eine
Quote aus.
Vorjahr
1
2
3
1
21
3
2
3
1
2
31
42
53
6
71
82
93
4
10
5
11
6
12
7
13
8
14
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
Darmstadt
Kassel
Offenbach a.M.
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Stadtkreise
Hanau
Darmstadt
Gießen
Kassel
Städte
Offenbach a.M.
Mörfelden-Walldorf
Sonderstatusstädte
Groß-Gerau
Rüsselsheim
Bürstadt
Hanau
Pfungstadt
Gießen
Bensheim
Städte
Griesheim
Mörfelden-Walldorf
Heppenheim
Groß-Gerau
Viernheim
Bürstadt
Groß-Umstadt
Pfungstadt
Michelstadt
Bensheim
Lorsch
Griesheim
Weiterstadt
Heppenheim
Lampertheim
Viernheim
Dieburg
Groß-Umstadt
Michelstadt
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Lorsch
Davon:
Weiterstadt
Ø Stadtkreise
Lampertheim
Ø
Sonderstatusstädte
Dieburg
Ø
Städte

26. Tilgungsquote ( Investitionskredite) in Jahren
20,00
51,98%
9,58
74,50%
2013
Änd.
zu
8,55
65,70%

Tilgungsquote (Investitionskredite) in Jahren

Gesamt
ungewichteter
Durchschnitt
Gewichteter
Durchschnitt
Davon:
Ø Stadtkreise
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Sonderstatusstädte
Ø
Ø Städte
Städte
Ø
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

77

Vorjahr
13,16
5,49
2012
5,16

29,32
21,83
20,00
7,34
9,58
8,55
35,37
34,98
29,32
28,96
21,83
26,59
7,34
25,92
24,77
35,37
19,85
34,98
17,71
28,96
15,66
26,59
11,58
25,92
11,20
24,77
10,09
19,85
9,79
17,71
8,42
15,66
11,58
369,51
11,20
10,09
12,71
9,79
19,50
8,42
18,79

Vorjahr
3,17%
-1,22%
51,98%
-27,76%
74,50%
65,70%
-7,89%
-15,57%
3,17%
26,68%
-1,22%
9,06%
-27,76%
105,06%
172,20%
-7,89%
8,77%
-15,57%
1,43%
26,68%
-54,96%
9,06%
23,32%
105,06%
-18,25%
172,20%
-4,27%
8,77%
-26,72%
1,43%
103,87%
-54,96%
23,32%
1981,75%
-18,25%
-4,27%
60,28%
-26,72%
-3,61%
103,87%
3,87%

28,42
22,10
13,16
10,16
5,49
5,16
38,40
41,43
28,42
22,86
22,10
24,38
10,16
12,64
9,10
38,40
18,25
41,43
17,46
22,86
34,77
24,38
9,39
12,64
13,70
9,10
10,54
18,25
13,36
17,46
4,13
34,77
9,39
17,75
13,70
10,54
7,93
13,36
20,23
4,13
18,09

-44,52%
-5,02%
Änd. zu
12,66%
Vorjahr
7,04%
7,02%
-44,52%
3,67%
-5,02%
12,66%
119,05%
7,53%
7,04%
-49,86%
7,02%
-32,86%
3,67%
-43,19%
-24,73%
119,05%
39,31%
7,53%
-11,37%
-49,86%
89,07%
-32,86%
152,42%
-43,19%
-8,85%
-24,73%
-15,61%
39,31%
-28,13%
-11,37%
-63,26%
89,07%
152,42%
-5,48%
-8,85%
-15,61%
-30,19%
-28,13%
6,47%
-63,26%
-4,99%

23,72
5,78
2011
4,58

369,51

1981,75%

17,75

-5,48%

18,78

10,40
12,71
13,39
19,50
18,30
18,79

59,02%
60,28%
-15,89%
-3,61%
13,17%
3,87%

6,54
7,93
15,92
20,23
16,17
18,09

-4,80%
-30,19%
3,71%
6,47%
-2,88%
-4,99%

6,87
11,36
15,35
19,00
16,65
19,04

10,40
13,39
18,30

59,02%
-15,89%
13,17%

6,54
15,92
16,17

-4,80%
3,71%
-2,88%

6,87
15,35
16,65

26,55
20,65
23,72
9,80
5,78
4,58
17,53
38,53
26,55
45,59
20,65
36,31
9,80
22,25
12,09
17,53
13,10
38,53
19,70
45,59
18,39
36,31
3,72
22,25
15,03
12,09
12,49
13,10
18,59
19,70
11,24
18,39
3,72
18,78
15,03
12,49
11,36
18,59
19,00
11,24
19,04

Tilgungsquote	
  
Tilgungsquote bei ordentlicher
Tilgung (ohne ausgegliederte Betriebe)
- Stadtkreise -Stadtkreise-

25

20

15

10

2013
5

2012
2011

0

Tilgungsquote	
  
- Städte mit Sonderstatus -Städte mit Sonderstatus-

Tilgungsquote bei ordentlicher Tilgung (ohne ausgegliederte Betriebe)

35

30

25
2013

20

2012
2011

15

10

5

0

78

Tilgungsquote	
  
Tilgungsquote
-­‐	
  Städte	
  -­‐	
  
-Städte50
45
40

2013

35

2012

30

2011

25
20
15
10
5
0

Anmerkungen:
•	 Darmstadt würde rund 20 Jahre benötigen um die Schulden bei ordentlicher Tilgung zurückzuzahlen. Damit hat sich die Tilgungszeit gegenüber 2012 um rund
sieben Jahre verlängert.
•	 Die Sonderstatusstadt Rüsselsheim bräuchte bei ordentlicher Tilgung rund 29
Jahre um den bestehenden Schuldenberg abzutragen.
•	 In den Mittelzentren wuchs die Tilgungszeit bei ordentlicher Tilgung im letzten
Jahr im Durchschnitt leicht an:
·· Vor allem in Bensheim, Griesheim und Dieburg stieg die Tilgungszeit
kräftig.
·· In anderen Mittelzentren – vor allem in Groß-Umstadt, Lampertheim und
Lorsch – ging die Tilgungszeit zurück.

79

4.8 Zinsaufwand
Der Zinsaufwand gibt die jährlichen Zinsausgaben je Einwohner für kommunale
Kredite an. Die Zinsbelastungen haben für eine Stadt weitgehend Fixkostencharakter. Steigen
die Zinsen erhöht sich das Volumen eines kurzfristig nicht beeinfluss27. Zinsaufwand je Einwohner in ¤€
baren Ausgabenblocks. Die Entwicklung der Zinsausgaben zeigt daher, ob sich der
2013
Änd. zu einer Kommune
2012
Änd. zu oder erweitert.
2011
finanzielle Gestaltungsspielraum
verengt
Vorjahr
1
2
3
1
2
31
2
13
2
31
42
53
6
71
82
93
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Stadtkreise
Offenbach a.M.
Kassel
Darmstadt
Sonderstatusstädte
Rüsselsheim
Stadtkreise
Gießen
Hanau
Offenbach
a.M.
Städte
Kassel
Viernheim
Darmstadt
Heppenheim
Sonderstatusstädte
Bensheim
Rüsselsheim
Groß-Umstadt
Gießen
Bürstadt
Hanau
Mörfelden-Walldorf
Städte
Lampertheim
Viernheim
Pfungstadt
Heppenheim
Lorsch
Bensheim
Griesheim
Groß-Umstadt
Weiterstadt
Bürstadt
Groß-Gerau
Mörfelden-Walldorf
Dieburg
Lampertheim
Michelstadt
Pfungstadt
Lorsch
Griesheim
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Weiterstadt
Davon:
Groß-Gerau
Ø
Stadtkreise
Dieburg
Ø
Sonderstatusstädte
Michelstadt
Ø Städte

je Einwohner
in ¤€
-22,83%
Zinsaufwand je Einwohner27.inZinsaufwand
€ 195,95

Vorjahr

169,32
135,01
2013

30,54%
11,60%
Änd. zu

253,92
129,71
120,98
2012

71,76%
-14,09%
1,31%
Änd. zu

147,83
150,99
119,42
2011

238,02
226,28
171,43
195,95
169,32
76,26
135,01
60,99
54,61
238,02
52,24
226,28
52,02
171,43
48,84
45,90
76,26
42,25
60,99
33,77
54,61
29,45
52,24
26,25
52,02
22,60
48,84
14,70
45,90
4,82
42,25

Vorjahr
-12,35%
-10,80%
3,40%
-22,83%
30,54%
8,17%
11,60%
5,26%
-1,59%
-12,35%
127,13%
-10,80%
-0,27%
3,40%
-10,73%
1,64%
8,17%
14,28%
5,26%
2,18%
-1,59%
-27,03%
127,13%
-17,48%
-0,27%
5,81%
-10,73%
-26,28%
1,64%
-20,98%
14,28%

271,55
253,68
165,79
253,92
129,71
70,50
120,98
57,94
55,49
271,55
23,00
253,68
52,16
165,79
54,71
45,16
70,50
36,97
57,94
33,05
55,49
40,36
23,00
31,81
52,16
21,36
54,71
19,94
45,16
6,10
36,97

Vorjahr
28,04%
51,31%
-16,03%
71,76%
-14,09%
10,28%
1,31%
13,52%
19,51%
28,04%
96,75%
51,31%
5,44%
-16,03%
3,58%
12,65%
10,28%
55,99%
13,52%
4,09%
19,51%
56,62%
96,75%
22,16%
5,44%
44,13%
3,58%
7,78%
12,65%
-24,32%
55,99%

212,09
167,66
197,43
147,83
150,99
63,93
119,42
51,04
46,43
212,09
11,69
167,66
49,47
197,43
52,82
40,09
63,93
23,70
51,04
31,75
46,43
25,77
11,69
26,04
49,47
14,82
52,82
18,50
40,09
8,06
23,70

33,77
29,45
85,04
26,25
22,60
166,76
14,70
211,91
4,82
37,65

2,18%
-27,03%
-2,49%
-17,48%
5,81%
-0,86%
-26,28%
-8,00%
-20,98%
2,95%

33,05
40,36
87,21
31,81
21,36
168,20
19,94
230,34
6,10
36,57

4,09%
56,62%
19,50%
22,16%
44,13%
20,65%
7,78%
19,73%
-24,32%
18,20%

31,75
25,77
72,98
26,04
14,82
139,41
18,50
192,39
8,06
30,94

Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø
Stadtkreise
Davon:
Sonderstatusstädte
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte

85,04
165,03
207,83
166,76
211,91
41,90
37,65

-2,49%
4,17%
-7,19%
-0,86%
-8,00%
2,17%
2,95%

87,21
158,42
223,92
168,20
230,34
41,01
36,57

19,50%
12,95%
17,14%
20,65%
19,73%
18,35%
18,20%

72,98
140,26
191,16
139,41
192,39
34,65
30,94

Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

165,03
207,83
41,90

4,17%
-7,19%
2,17%

158,42
223,92
41,01

12,95%
17,14%
18,35%

140,26
191,16
34,65

Seite 172

1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Arbeitstabelle_schoener.xls-27 - Zinsaufwand

Seite 172

1IHKdarmstadttabellen_2013_V2_Arbeitstabelle_schoener.xls-27 - Zinsaufwand

80

17.09.13-11:58

17.09.13-11:58

Zinsaufwand
Einwohner
in i€n	
  €	
  	
  	
  	
  	
  
Zinsaufwand	
  jeje	
  
Einwohner	
  

- Stadtkreise -

-Stadtkreise300

250

200

150

100
2013
2012

50

2011
0

Zinsaufwand	
  
e	
  Einwohner	
  
Zinsaufwand
je jEinwohner
in €in	
  €	
  	
  	
  	
  	
  
- Städte mit Sonderstatus -

-Städte mit Sonderstatus300

250

200
2013
2012

150

2011

100

50

0

81

Zinsaufwand
Einwohnerinin€¤€
Zinsaufwand je Einwohner
- Städte -Städte90
80
70

2013
2012

60

2011
50
40
30
20
10
0

Anmerkungen:
•	 Mit 135 Euro pro Einwohner hat Darmstadt den niedrigsten Zinsaufwand unter
den kreisfreien Städten. Im Falle Darmstadts hat sich der Zinsaufwand pro Einwohner in den letzten Jahren leicht erhöht.
•	 Unter den Sonderstatusstädten hat Rüsselsheim mit 238 Euro den höchsten
Zinsaufwand je Einwohner. Nach einem Anstieg zwischen 2011 und 2012 ging
die Relation zwischen 2012 und 2013 etwas zurück.
•	 Die Zinsbelastung je Einwohner in den Mittelzentren ist in den vergangenen
Jahren im Durchschnitt gestiegen:
·· Vor allem in Groß-Umstadt stieg die Zinsbelastung merklich an.
·· Die Belastung senken konnten vor allem Griesheim, Dieburg und
­Michelstadt

82

4.9 Gesamtinvestitionen
Zu den Gesamtinvestitionen zählen Darlehensgewährung, Vermögenserwerb, Baumaßnahmen sowie Investitionszuschüsse an kommunale Aufgaben übernehmende
Dritte (Maßnahmen zur Investitionsförderung).
Die Entwicklung der Kennzahl dokumentiert den aktuellen örtlichen Bedarf an sozialer, kultureller und wirtschaftlicher Infrastruktur, so wie sich dieser nach Maßgabe
der kommunalpolitischen Willensbildung und in Abhängigkeit von den verfügbaren
Finanzmitteln darstellt.
Es zeigen sich dabei ganz gravierende Unterschiede in der Investitionstätigkeit.
Städte mit hoher finanzieller Leistungsfähigkeit (mit hohen Gesamtsteuereinnahmen pro Kopf) können sich in der Regel höhere Investitionsausgaben leisten.
Hat eine Stadt in der Vergangenheit erhebliche Investitionen getätigt, so kann
sich das in einer rückläufigen Gesamtinvestition je Einwohner niederschlagen.
Ein Absinken der Kennzahl wäre dann, insbesondere unter dem Gesichtspunkt der
Konsolidierung,
nicht als negativ
beurteilen. Zu berücksichtigen ist außerdem,
29. Gesamtinvestitionen
in ¤€ je zu
Einwohner
dass hohe aperiodische Investitionen Vergleiche verzerren.
2013

Änd. zu

2012

Vorjahr

Änd. zu

2011

Vorjahr

Stadtkreise
1
2
3
1
2
31
2
13
2
31
42
53
6
7
1
8
2
9
3
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Offenbach a.M.
2.822,27in ¤€ je Einwohner
210,84%
Gesamtinvestitionen
in € 29.
je Gesamtinvestitionen
Einwohner
Kassel
353,02
-8,62%
Darmstadt
Sonderstatusstädte
Gießen
Hanau
Stadtkreise
Rüsselsheima.M.
Offenbach
Städte
Kassel
Dieburg
Darmstadt
Lorsch
Sonderstatusstädte
Lampertheim
Gießen
Bensheim
Hanau
Bürstadt
Rüsselsheim
Groß-Gerau
Städte
Griesheim
Dieburg
Heppenheim
Lorsch
Groß-Umstadt
Lampertheim
Mörfelden-Walldorf
Bensheim
Pfungstadt
Bürstadt
Weiterstadt
Groß-Gerau
Michelstadt
Griesheim
Viernheim
Heppenheim
Groß-Umstadt
Mörfelden-Walldorf
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
Pfungstadt
Davon:
Weiterstadt
Ø
Stadtkreise
Michelstadt
Ø
Sonderstatusstädte
Viernheim
Ø Städte
Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt ungewichteter
Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Davon:
Ø Stadtkreise
Sonderstatusstädte
Ø
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

83

188,67
2013

-34,25%
Änd. zu

907,95
386,30
286,93
2012

176,03%
7,12%
-14,88%
Änd. zu

328,93
360,64
337,07
2011

469,88
428,00
367,69
2.822,27

Vorjahr
2,56%
35,74%
39,39%
210,84%

458,13
315,31
263,79
907,95

Vorjahr
-7,74%
118,90%
-22,14%
176,03%

353,02
676,89
188,67
504,33
401,23
469,88
359,46
428,00
346,20
367,69
298,07
263,51
676,89
232,01
504,33
213,04
401,23
170,91
359,46
149,07
346,20
129,27
298,07
120,81
263,51
114,99
232,01
213,04
170,91
430,47
149,07
129,27
1.121,32
120,81
421,86
114,99
265,32

-8,62%
37,96%
-34,25%
18,10%
103,15%
2,56%
22,08%
35,74%
24,71%
39,39%
-3,24%
164,46%
37,96%
26,40%
18,10%
32,69%
103,15%
39,77%
22,08%
-21,78%
24,71%
0,98%
-3,24%
-13,04%
164,46%
-25,85%
26,40%
32,69%
39,77%
48,63%
-21,78%
0,98%
112,75%
-13,04%
22,02%
-25,85%
25,39%

386,30
490,64
286,93
427,04
197,50
458,13
294,44
315,31
277,61
263,79
308,06
99,64
490,64
183,55
427,04
160,55
197,50
122,28
294,44
190,58
277,61
128,01
308,06
138,92
99,64
155,08
183,55
160,55
122,28
289,62
190,58
128,01
527,06
138,92
345,74
155,08
211,59

7,12%
18,37%
-14,88%
71,86%
-7,46%
-7,74%
86,21%
118,90%
122,89%
-22,14%
-12,06%
-11,81%
18,37%
2,83%
71,86%
-51,76%
-7,46%
-43,69%
86,21%
-23,22%
122,89%
69,84%
-12,06%
73,24%
-11,81%
-1,47%
2,83%
-51,76%
-43,69%
17,78%
-23,22%
69,84%
54,02%
73,24%
5,90%
-1,47%
8,99%

496,57
144,04
338,80
328,93
360,64
414,50
337,07
248,48
213,42
496,57
158,12
144,04
124,55
338,80
350,32
112,98
414,50
178,49
248,48
332,80
213,42
217,14
158,12
248,20
124,55
75,37
350,32
80,19
112,98
157,40
178,49
332,80
217,14
245,90
248,20
75,37
342,21
80,19
326,47
157,40
194,13

430,47
930,75
426,13
1.121,32
257,31
421,86
265,32

48,63%
91,25%
21,63%
112,75%
26,62%
22,02%
25,39%

289,62
486,67
350,34
527,06
203,21
345,74
211,59

17,78%
41,08%
10,71%
54,02%
4,99%
5,90%
8,99%

245,90
344,95
316,46
342,21
193,55
326,47
194,13

930,75
426,13
257,31

91,25%
21,63%
26,62%

486,67
350,34
203,21

41,08%
10,71%
4,99%

344,95
316,46
193,55

Gesam&nves&&onen	
  
in	
  Einwohner
€	
  je	
  Einwohner	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  
Gesamtinvestitionen
in € je
- Stadtkreise -

-Stadtkreise3.000

2.500

2.000

1.500

1.000
2013
2012

500

2011
0

Gesamtinvestitionen
in €in	
  je€Einwohner
Gesam&nves&&onen	
  
	
  je	
  Einwohner	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  

-­‐	
  Städte	
  
it	
  Sonderstatus	
  -­‐	
  
-Städte
mitmSonderstatus-

600

500

400
2013
2012

300

2011

200

100

0

84

Gesam&nves&&onen	
  
je	
  Einwohner	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  	
  
Gesamtinvestitionen
in €in	
  je€	
  Einwohner
- Städte -

-Städte800

700
2013

600

2012
500

2011

400

300

200

100

0

Anmerkungen:
•	 Die Gesamtinvestitionen je Einwohner der kreisfreien Stadt Darmstadt liegen bei
189 Euro. Die Vergleichsstädte Offenbach und Kassel planen für das Jahr 2013
deutlich höhere Investitionen.
•	 Die Gesamtinvestitionen je Einwohner der Sonderstatusstadt Rüsselsheim betragen 368 Euro. Dies ist ein geringerer Wert als in den Sonderstatusstädten Hanau
und Gießen.
•	 In den einzelnen Mittelzentren unterscheiden sich die Gesamtinvestitionen
erheblich.
·· Im Jahr 2013 planen Dieburg, Lorsch und Lampertheim die höchsten
Gesamt-investitionen je Einwohner.
·· Die niedrigsten Investitionen pro Einwohner planen für das Jahr 2013 die
Mittelzentren Weiterstadt, Michelstadt und Viernheim.

85

4.10 Bruttokreditaufnahme bezogen auf
­Gesamtinvestitionen
Die Bruttokreditaufnahme ist die öffentliche Schuldenaufnahme am Kreditmarkt
ohne Abzug der Schuldentilgung.
Die Bruttokreditaufnahme bezogen auf die Gesamtinvestitionen zeigt, inwieweit
eine Gemeinde vorgesehene Investitionen nicht mit eigenen Mitteln oder Zuschüssen finanzieren kann oder will, sondern Kredite in Anspruch nimmt.
Eine hohe Zahl deutet darauf hin, dass die Gemeinde entweder außerordentlich
hohe Investitionen durchführt oder wenig finanzkräftig ist (im letzteren Fall wird
die Gemeinde auch bei der Freien Finanzspitze eine ungünstige Kennzahl aufweisen). Weil Kredite nach den allgemeinen Haushaltsvorschriften nur zur Finanzierung von( Investitionen
undbezogen
Investitionsfördermaßnahmen
aufgenommen
werden
30.30.
Bruttokreditaufnahmen
Bruttokreditaufnahmen
Investitionskredite)
( Investitionskredite)
bezogen
aufauf
diedie
Gesamtinvestitionen
Gesamtinvestitionen
in in
%
%
dürfen, sind Werte in der Nähe von 100% besonders bedenklich.
2013

1
2
3
1
2
31
2
13
2
31
42
53
6
71
82
93
10
4
11
5
12
6
13
7
14
8
9
10
11
12
13
14

Änd. zu

2012

Änd. zu

2011

Vorjahr
Vorjahr
Stadtkreise
30.30.
Bruttokreditaufnahmen
Bruttokreditaufnahmen
( Investitionskredite)
( Investitionskredite)
bezogen
bezogen
auf
auf
diedie
Gesamtinvestitionen
Gesamtinvestitionen
in in
%%
Kassel
103,04%
-7,66%
-17,60%
Bruttokreditaufnahmen
(Investitionskredite)
bezogen
auf
die111,59%
Gesamtinvestitionen
in135,43%
%
Offenbach a.M.
90,75%
-33,64%
136,75%
-6,51%
146,28%
Darmstadt
67,97%
-15,24%
80,19%
47,45%
2013
Änd.
zu
2012
Änd.69,00%
zu
2011
Sonderstatusstädte
Vorjahr
Vorjahr
Gießen
111,66%
27,16%
87,81%
51,32%
58,03%
Stadtkreise
Rüsselsheim
81,73%
-15,44%
96,65%
-63,02%
261,37%
135,43%
Kassel
103,04%
-7,66%
111,59%
-17,60%
Hanau
74,40%
16,76%
63,72%
95,04%
32,67%
146,28%
Offenbach a.M.
90,75%
-33,64%
136,75%
-6,51%
Städte
47,45%
Darmstadt
67,97%
-15,24%
80,19%
69,00%
Bensheim
76,55%
-8,81%
83,95%
280,04%
22,09%
Viernheim
75,88%
-6,42%
81,09%
-2,21%
82,92%
Sonderstatusstädte
Weiterstadt
69,66%
-23,41%
90,95%
67,10%
54,43%
58,03%
Gießen
111,66%
27,16%
87,81%
51,32%
Pfungstadt
65,44%
277,61%
17,33%
-68,74%
55,44%
261,37%
Rüsselsheim
81,73%
-15,44%
96,65%
-63,02%
Heppenheim
63,01%
48,82%
42,34%
-59,71%
105,09%
32,67%
Hanau
74,40%
16,76%
63,72%
95,04%
Lampertheim
62,80%
-19,55%
78,06%
126,98%
34,39%
Städte
Bürstadt
61,96%
-6,43%
66,22%
-26,93%
90,63%
22,09%
Bensheim
76,55%
-8,81%
83,95%
280,04%
Michelstadt
59,77%
0,00%
0,00%
82,92%
Viernheim
75,88%
-6,42%
81,09%
-2,21%
Mörfelden-Walldorf
51,76%
57,71%
32,82%
-74,17%
127,05%
54,43%
Weiterstadt
69,66%
-23,41%
90,95%
67,10%
Groß-Gerau
50,45%
30,19%
38,75%
1,52%
38,17%
55,44%
Pfungstadt
65,44%
277,61%
17,33%
-68,74%
Griesheim
39,85%
-65,54%
115,63%
2303,95%
4,81%
105,09%
Heppenheim
63,01%
48,82%
42,34%
-59,71%
Groß-Umstadt
30,56%
48,49%
20,58%
-56,02%
46,79%
34,39%
Lampertheim
62,80%
-19,55%
78,06%
126,98%
Dieburg
5,66%
-67,99%
17,68%
1229,32%
1,33%
90,63%
Bürstadt
61,96%
-6,43%
66,22%
-26,93%
Lorsch
0,00%
0,00%
-100,00%
8,79%
0,00%
Michelstadt
59,77%
127,05%
Mörfelden-Walldorf
51,76%
57,71%
32,82%
-74,17%
Gesamt
ungewichteter Durchschnitt
62,15%
-1,52%
63,11%
-6,72%
67,66%
38,17%
Groß-Gerau
50,45%
30,19%
38,75%
1,52%
Davon:
4,81%
Griesheim
39,85%
-65,54%
115,63%
2303,95%
Ø
Stadtkreise
87,25%
-20,33%
109,51%
-0,19%
109,72%
46,79%
Groß-Umstadt
30,56%
48,49%
20,58%
-56,02%
Ø
Sonderstatusstädte
89,27%
7,91%
82,73%
-29,51%
117,36%
1,33%
Dieburg
5,66%
-67,99%
17,68%
1229,32%
Ø
Städte
#DIV/0!
#DIV/0!
#DIV/0!
#DIV/0!
#DIV/0!8,79%
Lorsch
0,00%
0,00%
-100,00%
Gewichteter
Durchschnitt
Gesamt
ungewichteter
Durchschnitt
Davon:
Ø Stadtkreise
Ø
Ø Stadtkreise
Sonderstatusstädte
Ø
Ø Sonderstatusstädte
Städte
Ø Städte
Gewichteter Durchschnitt
Ø Stadtkreise
Ø Sonderstatusstädte
Ø Städte

86

62,15%
91,22%
87,25%
90,05%
89,27%
49,98%
#DIV/0!

-1,52%
-22,39%
-20,33%
11,08%
7,91%
-0,99%
#DIV/0!

63,11%
117,54%
109,51%
81,07%
82,73%
50,48%
#DIV/0!

-6,72%
5,73%
-0,19%
-27,30%
-29,51%
-0,90%
#DIV/0!

67,66%
111,17%
109,72%
111,51%
117,36%
50,94%
#DIV/0!

91,22%
90,05%
49,98%

-22,39%
11,08%
-0,99%

117,54%
81,07%
50,48%

5,73%
-27,30%
-0,90%

111,17%
111,51%
50,94%

Bru$okreditaufnahmen	
  
(Inves55onskredite)	
  
bezogen	
  
uf	
  die	
  Gesam5nves55onen	
  
in	
  %	
  	
  	
  	
  
Bruttokreditaufnahmen
(Investitionskredite)
bezogen
auf dieaGesamtinvestitionen
in %
- Stadtkreise -

-Stadtkreise160%

140%

120%

100%

80%

60%
2013

40%

2012
20%

2011

0%

Bruttokreditaufnahmen
(Investitionskredite)
bezogen
aufGesamtinvestitionen
die Gesamtinvestitionen
Bruttokreditaufnahmen
(Investitionskredite)
bezogen
auf die
in % in %
-­‐	
  Städte	
  mit	
  Sonderstatus	
  -­‐	
  
-Stadtkreise-

300%

250%

200%
2013
2012

150%

2011

100%

50%

0%

87

Bru$okreditaufnahmen	
  
(Inves55onskredite)	
  
bezogen	
  
uf	
  die	
  Gesam5nves55onen	
  
in	
  %	
  	
  	
  	
  
Bruttokreditaufnahmen
(Investitionskredite)
bezogen
auf dieaGesamtinvestitionen
in %
-­‐	
  Städte	
  -­‐	
  

-Städte140%

120%
2013
100%

2012
2011

80%

60%

40%

20%

0%

Anmerkungen:
•	 Die Stadt Darmstadt finanziert ihre Investitionen zu 68 Prozent über Kredite.
Die Vergleichsstädte Kassel und Offenbach am Main weisen bei dieser Kennzahl
deutlich höhere Werte auf.
•	 Rüsselsheim konnte die Kennzahl in den vergangenen Jahren nochmals senken.
Im Vergleich mit den Sonderstatusstädten Gießen und Hanau liegt sie nun im
Mittelfeld.
•	 In den Mittelzentren ist die Bruttokreditaufnahme bezogen auf die Gesamtinvestitionen von 2012 auf 2013 im Durchschnitt leicht gesunken.
Besonderheiten sind:
·· In Lorsch gab es keine auf Investitionen bezogene Kreditaufnahme.
·· Im Jahr 2013 nähert sich kein Mittelzentrum der kritischen Grenze von
100 Prozent. Im Jahr 2012 wurde die Grenze lediglich von Griesheim
übersprungen.

88

89

Industrie- und Handelskammer Darmstadt
Rheinstraße 89, 64295 Darmstadt
Postfach 100705, 64207 Darmstadt
Telefon:	 06151 871-0
Internet:	www.darmstadt.ihk.de

www.kloeppinger-identity.de

www.darmstadt.ihk.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.