Path:
Periodical volume

Full text: Newsletter Issue 2016,4 April

NEWSLETTER
APRIL 2016

Bezirksamt Pankow von Berlin
Amt für Weiterbildung und Kultur

Top-Thema | Kurse |  Bühne | Lesungen  | Ausstellungen | Konzerte | Hinweis

30 Jahre Kultur im Ernst-Thälmann-Park
Mit einem dichten Sonderprogramm am ersten April­wochen­ende soll das 30-jährige Jubiläum nicht nur
Anlass, sondern auch Thema sein: so beim einladenden Tweetwalk durch das Areal, in der Ausstellung
lockere wolken mit künst­le­r ischer Außeninstallation
und einem auf Spurensuche gehen­den Stationentheater.
Das Programm sieht ein reichhaltiges Kreativangebot
für Kinder, Jugendliche, Familien und Er­wach­sene vor,
Pantomimeaktionen begleiten die Besucher abends
auf dem illuminierten Gelände zu den Aufführungen
und Konzerten und die Big Band Matinee wird das
Gesamt­pro­g ramm am Sonntag abrunden.

Sonntag, 03.04.2016
13.00 – 21.00 Uhr | Galerie Parterre Berlin
Ausstellung: lockere wolken
14.00 – 18.00 Uhr | Galerie Parterre Berlin (für Kinder)
Zeichnungen zur Ausstellung und Buttons selbst gestalten
14.00 – 18.00 Uhr | WABE
Big Band Matinee mit Big Swingin’ Group und Volles Rohr
20.00 Uhr | Theater unterm Dach
Gestern, heute, morgen (#ETP30) – Stationentheater
14.00 – 18.00 Uhr | Jugendtheateretage (generationsübergreifend)
Trickfilmexperimente: Animierte Geburtstagsgrüße selbstgemacht
Foto: Markus Maiser
Grafik: Tobias Schmid

Freitag, 01.04.2016
18.00 - 19.00 Uhr | Außengelände
Tweetwalk #ETP30
19.30 - 20.30 | Galerie Parterre Berlin
Vernissage: lockere wolken –
20.30 Uhr | Theater unterm Dach
Gestern, heute, morgen (#ETP30) – Stationentheater
im Anschluss Party mit DJ Wladimir
21.00 | WABE
A-Capella-Sounds mit JazzVocals und naturenoise
Sonnabend, 02.04.2016
10.00 - 10.30 Uhr | Kunstwerkstätten
Special lesson – Präsentation Aquarellmaltechnik
10.00 - 13.00 Uhr | Kunstwerkstätten (generationsübergreifend)
Kleines Atelier: Drucktechnik mehrfarbige Monotypie
Großes Atelier: Künstlerisches Gestalten von Fliesen
10.00 - 13.00 Uhr | Jugendtheateretage (generationsübergreifend)
Trickfilmexperimente: Animierte Geburtstagsgrüße selbstgemacht
10.00 - 20.00 Uhr | Außengelände und Kunstwerkstätten
Raku-Marathon
13.00 - 17.00 Uhr | Galerie Parterre Berlin (für Kinder)
Zeichnungen zur Ausstellung und Buttons selbst gestalten
13.00 - 21.00 Uhr | Galerie Parterre Berlin
Ausstellung: lockere wolken
14.00 - 14.30 Uhr | Kunstwerkstätten
Special lesson – Präsentation Aquarellmaltechnik
14.00 - 17.00 Uhr | Kunstwerkstätten (generationsübergreifend)
Kleines Atelier: Drucktechnik mehrfarbige Monotypie
Großes Atelier: Künstlerisches Gestalten von Fliesen
14.00 - 17.00 Uhr | Jugendtheateretage (generationsübergreifend)
Trickfi lmexperimente: Animierte Geburtstagsgrüße selbstgemacht
20.00 Uhr | Theater unterm Dach
Gestern, heute, morgen (#ETP30) – Stationentheater
20.30 Uhr | Außengelände, auf dem Dach der Wabe
Pantomime
21.00 | WABE
Partysounds mit Polkageist und SkaZka-Orchester
22.00 Uhr | Theater unterm Dach
Musikbühne mit B-Sites

Volkshochschule Pankow
Hier finden Sie eine kleine Auswahl des Kursangebotes im April. Schauen
Sie doch auf unsere Website. Dort finden Sie immer tagesaktuell frische
Kurse! www.vhspankow.de
Modegestaltung - Modezeichnen	
(als Berufs- und Studienvorbereitung geeignet)
Dozentin: Sybille Hahn		
20.04. - 01.06.2016, Mi, 18.00 - 19.30 Uhr	
35,40 / 20,70 €
Jugendkunstschule JUKS, Neue Schönholzer Str. 10	
Pa2366-F
Stressbewältigung durch Achtsamkeit	
Mindfulness-Based Stress Reduction - MBSR
Dozentin: Michaela Look	
21.04.-16.06.2016, Do, 10.00-13.00 Uhr,
Achtsamkeitstag: Sa, 11.06.2016, 11.00 - 16.00 Uhr	
Bildungszentrum am Antonplatz, Bizetstr. 41	

105,60 / 59,05 €
Pa3337-F

Englisch A2-Baustein	
Intensivkurs für Schnell-Lernende
(als Bildungsurlaub anerkannt)
Dozentin: Amelia Seymour	
25. - 13.05.2016, Mo - Fr, 9.00 - 13.15 Uhr	
Haffner-Zentrum, Prenzlauer Allee 227	

128,00 / 65,50 €
Pa4151-F

Leitfaden für Italienreisende	
Dozentin: Silvia Vaiani	
23. - 24.04.2016, Sa/So, 10.00 - 14.30 Uhr	
Haffner-Zentrum, Prenzlauer Allee 227	

33,00 / 18,00 €
Pa4501-F

AutoCAD Architecture - AutoCAD für die Bauplanung	
(als Bildungsurlaub anerkannt)
Voraussetzung: Grundkenntnisse in AutoCAD (Kurse ab Pa5231-F)
Dozentin: Viola Schlosser
18. - 22.04.2016, Mo - Fr, 9.00 - 16.00 Uhr	
165,00 / 111,00 €
Haus der Volkshochschule Pankow, Schulstraße 29	
Pa5341-F
VHS Pankow

BÜHNE
BrotfabrikBühne

SONDERPROGRAMM – 30 Jahre Kultur im Ernst-Thälmann-Park
Freitag, 01.04.2016, 20.30 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- / 5,- €
Gestern, heute, morgen (#ETP30) – Ein Rückblick, ein Einblick, ein Ausblick
Stationentheater von PortFolio Inc.
Mit: Schauspieler/innen, die am Theater unterm Dach arbeiten und
Jugendlichen der Jugendtheateretage
Konzeption und Recherche: Marc Lippuner
Spazieren Sie mit uns - im wahrsten Sinne des Wortes - ein wenig durch
Raum und Zeit! An Ecken, die Sie sonst nie zu sehen bekommen, hören Sie
Geschichten, die Sie noch nie gehört haben, und erfahren Dinge, die Sie bislang nicht wussten. Schlaglichtartig blicken wir auf die letzten dreißig Jahre,
schauen was da ist und wagen einen kühnen Blick in die Zukunft.
GESTERN, HEUTE, MORGEN (#ETP30) ist ein poetischer und politischer
Abend, der die schönen Seiten des Kulturschaffens zeigt, aber auch die
schwierigen Zeiten nicht auslässt, in denen das Geld für Kultur rar ist.
Weitere Vorstellungen: Sonnabend, 02.04.2016, 20.00 Uhr
und Sonntag, 03.04.2016, 20.00 Uhr

URAUFFÜHRUNGEN: Freitag, 15.04., 20.00 Uhr
und Sonnabend, 16.04.2016, 8.00 + 20.00 Uhr
Eintritt: 15,- / 10,- € [die Karte gilt für alle drei Veranstaltungen]
24h Theater Berlin
1 Zeitung, 1 Band, 4 Autoren, 4 Regisseure, 8 Schauspieler + 24 Stunden Zeit
Autoren: tba | Regie: tba | Schauspiel: tba | Musik: tba
Logo: 24h Theater Berlin

Theater unterm Dach

PREMIERE: Donnerstag, 21.04.2016, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- / 5,- €
Die wohlpräparierte Frau – Stückentwicklung mit Texten von Susanne Jansen
Mit: Anna Bardorf, Susanne Jansen, Elena Weiß, Alexander Ernst
Drei Frauen und ein Mann in einem ICE, der plötzlich stehenbleibt. Halt auf
freier Strecke. – Der Mann schweigt beharrlich, die Frauen beginnen zu
sprechen. Sie beschwören ihren all­t äglichen Kampf um Selbstbewusstsein,
Flexibilität und Erfolg. Sie wollen immer erreichbar sein, immer funktionieren
und immer gesund sein. Doch die ständige Suche nach dem idealen Job,
dem idealen Partner, dem gesellschaftlichen Erfolg fordert ihren Preis.
Der Moment der Bedrohung erzwingt die Frage, ob die Sucht nach Erfolg
und technisiertem Wohlstand nicht vollkommen banal ist.
Die wohlpräparierte Frau ist eine sehr persönliche Bestandsaufnahme des
absurden Stre­bens nach Selbstoptimierung in unserer Wohlstandsgesellschaft, angesichts einer Welt voller Krieg und Hunger.
Das Stück zeigt unpolitische Menschen in einem Ausnahmezustand.
Ursache und eigene Verstrickung durchschauen sie erst, wenn es zu spät ist.
Weitere Vorstellungen: Freitag, 22.04.2016, 20.00 Uhr 
und Sonnaben, 23.04.2016, 20.00 Uhr

Kaum mehr wegzudenken aus der freien Szene, erschafft sich das 24h Theater
Berlin seit 2012 jedes Mal neu! Theaterkünstler aus allen Bereichen treffen hier aufeinander, um innerhalb von 24 Stunden vier Kurzdramen mit
allem, was dazu gehört, entstehen zu lassen. Einmalig ist dabei, dass das
Publikum von Anfang dabei sein kann, ob im Theater oder im Netz, und
miterleben wie aus Schlagzeilen tagesaktuelles Theater entsteht.
Mehr Infos gibt es unter www.24h-theater-berlin.de
Als Zuschauer kann man mit nur einer Karte gleich mehrfach teilnehmen:
Am Freitag, ab 20.00 Uhr: DIE SHOW – das ist Lesung, Diskussion, Musik
und Casting. Hier lernt man alle beteiligten Theatermacher kennen, die
vier Teams werden gebildet und am Ende gibt es für jeden die Zeitung,
Grundlage für die Autoren, die über Nacht die Texte schreiben, und den
Musiker, der bis zur Aufführung drei Songs komponiert.
Am Sonnabend, ab 8.00 Uhr: DIE LESUNG – Bei einer Tasse Kaffee ist man
mit dabei, wenn zum ersten Mal die Texte, die die Autoren über Nacht
geschrieben haben, an die zur Lesung übergeben werden.
Frischer kann Drama nicht sein!
Am Sonnabend, ab 20.00 Uhr: DAS THEATER – 12 Stunden nach der Lesung
muss alles fertig sein, Texte gelernt, Inszenierung geprobt, Technik vorbereitet; das schnellste Theater der Welt erlebt seine vier Uraufführungen.
Mit dabei drei brandneue Songs, die die Band zeitgleich getextet, komponiert
und geprobt haben. Und nach der Premiere wird dann mit allen gefeiert !
In Koproduktion mit der Brotfabrik und Werkstück Theater.

WIEDERAUFNAHME: Freitag, 29.04.2016, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- / 5,- €
(The) Rolling Floyd – Ein Stück mit Puppen und Menschen
Regie: Lilian Matzke | Schauspiel, Puppenspiel: Friederike Hellmann
Lichtanimation: Lilian Matzke | Musik und Sound: Nicolas Pannetier
Text, Dramaturgie: Joris Löschburg, Lilian Matzke
Puppenbau: Wiebke Alphei, Lilian Matzke
In unserer reizüberfluteten, immer schneller werdenden Welt gibt es keine
Zeit mehr für wahre Gefühle. Unsere Protagonisten ringen um Ohren und
Aufmerksamkeit: Sie versuchen den Schrei nach Liebe und durchdringen
den massenmedialen Überfluss. Was muss das Indi­vi­duum tun, um mit
seinen selbstkreierten Images im Strom der Relativität zu überleben und
ausreichend LIEBE zu finden? Wie soll Julia im Meer der virtuellen Möglichkeiten ihren Romeo finden? Antworten suchen unsere Protagonisten in
den wahren Worten der lebenden Rocklegenden Rolling Stones und mit
Musik von Pink Floyd, um ihre gefrorenen Herzen wieder auf­zuwärmen…
(THE) ROLLING FLOYD kontert den digitalen Erlebnisschwindel durch
analoge Spielweise, selbstgespielte Musik und handgemachte Beleuchtungsmethoden.
Jurypreis der Stadt Wien: Bestes Nachwuchstheaterstück 2014
Weitere Vorstellung: Sonnabend, 30.04.2016, 20.00 Uhr

BERLIN-PREMIERE: Freitag, 22.04.2016, 20.00 Uhr | Eintritt: 13,50 / 9,- €
Black 7
Regie: Kay Dietrich und Sonja Keßner
Mit: Sonja Keßner, Carolin Kipka, Anton Pohle und Cathrein Unger
Text: Anton Pohle und Sonja Keßner
„Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.“
Arthur C. Clarke
Wir gestalten unsere Realität und die Grenze des Machbaren wird an die
Grenze unserer Fantasie gerückt. Wir manipulieren Leben in Stammzellenlabors und sind drauf und dran, künstliche Intelligenzen nach unserem
Ebenbild zu schaffen. Kurz: Wir wollen sein wie Gott. Aber was für Götter
wollen wir sein? Die Theater.Macht.Staat Produktion BLACK 7 beschreibt
erschreckend einfach und zugleich scheinbar unbedingt folgerichtig, dass
die Zukunft vielleicht schon näher ist, als wir glauben wollen und beschäftigt
sich mit der Frage, welcher Bewusstseinswandel bei uns als Gesellschaft
stattfinden muss, damit wir nicht nur einen technischen, sondern auch einen
ethischen Fortschritt erreichen können. Im Anschluss ans Theaterstück feiert
das kabarettistische Format SATIRE MIT SONTON Uraufführung, in dem die
Koautoren und künstlerischen Leiter bei Theater.Macht.Staat das Gesehene
kritisch und mit bittersüßer Selbstironie beleuchten. Man darf gespannt sein!

Theater unterm Dach

BrotfabrikBühne

VERANSTALTUNGEN | AUSSTELLUNGEN
Stadtbibliothek Pankow

Freitag, 15.04.2016, 10.00 Uhr | Eintritt frei.
Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek
Filmkoffer für geflüchtete Kinder
im Alter von 6  bis 11 Jahren
Cinemanya
Filme erleichtern den Zugang zu einer
fremden Kultur und Sprache.
Um diesen Schritt zu begleiten, wird
© Blondinrikard Fröberg
die Bibliothek einen Kinderfilm aus
dem Filmkoffer Cinemanya vorführen.
Das Goethe-Institut und der Bundesverband Jugend und Film hat diesen
Koffer für geflüchtete Kinder zusammengestellt. In dem Koffer befinden
sich altersentsprechende deutsche Kinderspielfilme mit arabischen und
deutschen Untertiteln/Sprachfassungen (darunter: Das Fliegende Klassenzimmer, Vorstadtkrokodile, Hände weg von Mississippi) sowie zwei nonverbale Kurzfilmprogramme. Zu einer Filmvorführung mit einem arabischsprachigen Dolmetscher möchten wir Sie und Ihre zu betreuenden Kinder
herzlich einladen.
In Zusammenarbeit mit dem kijufi – Landesverband Kinder- & Jugendfilm
Berlin e. V.
Anmeldung: (030) 92 09 09 80/75
Donnerstag, 21.04.2016, 18.00 Uhr | Eintritt frei.
Wolfdietrich-Schnurre-Bibliothek
Dich verstehen können, das wär‘s
Gewaltfreie Kommunikation
Informationsveranstaltung mit
Sabine Fichtner und Yvonne Sarow:
Mit Menschen wertschätzend in
Beziehung zu treten, ist das Anliegen
© Yvonne Sarow
der Gewaltfreien Kommunikation
nach Marshall B. Rosenberg.
Voraussetzung für verbindende Kommunikation ist die Empathie.
Die GFK hilft, sich ehrlich auszudrücken sowie empathisch zuzuhören.
Die Trainerinnen Sabine Fichtner und Yvonne Sarow stellen Methoden vor,
wie der Aufbau von zwischenmenschlichen Beziehungen besser gelingen
kann. Die Antwort auf die Frage nach der Ursache von Gewalt liegt in der
Art und Weise, wie wir gelernt haben zu denken, zu kommunizieren und mit
Macht umzugehen. (Marshall B. Rosenberg)

Donnerstag, 21.04.2016, 19.30 Uhr | Eintritt frei.
Janusz-Korczak-Bibliothek
Ich bin klein, aber mutig!
Literarisch-musikalische Veranstaltung
mit Gundolf Lauktien
Das spannende Leben einer Eintagsfliege.
Eine Fliege ist alles andere als ein Sympathieträger. Aber die Geschichte der Eintagsfliege
bietet das große Abenteuer Leben, mit seinen
glücklichen, aufregenden und schwierigen
Momenten, und nicht zuletzt auch den Tod.
Die Frage nach Glück und Sinn unseres Daseins wird dabei angesprochen
und wie man die schönen Augenblicke genießen kann, heikle Situationen
tapfer meistert und trotz seines kurzen Schicksals nicht nur an sich denkt.
Gundolf Lauktien, Jahrgang 1954, verheiratet, zwei erwachsene Töchter
und drei Enkelkinder, Lehrer, Ehe- und Familienberater, gestaltet diesen
Abend mit musikalischen Sequenzen.
© Gundolf Lauktien

Mittwoch, 13.04.2016, 20.00 Uhr | Eintritt: 10,- / 8,- €
Vorverkauf im Georg Büchner Buchladen am Kollwitzplatz
Heinrich-Böll-Bibliothek
Auerhaus
Sechs Freunde und ein Versprechen
Lesung mit Bov Bjerg
Ihr Leben soll nicht in Ordnern mit der
Aufschrift Birth - School - Work - Death
abgeheftet werden. Deshalb ziehen
© Milena Schlösser
sie gemeinsam ins Auerhaus.
Eine Schüler-WG auf dem Dorf - unerhört.
Aber sie wollen nicht nur ihr Leben retten, sondern vor allem das ihres besten
Freundes Frieder. Denn der ist sich nicht so sicher, warum er überhaupt
leben soll.
Bov Bjerg erzählt mitreißend und einfühlsam von Liebe, Freundschaft und
sechs Idealisten, deren Einfallsreichtum nichts weniger ist als Notwehr
gegen das Vorgefundene. Denn ihr Ringen um das Glück ist auch ein Kampf
um Leben und Tod.
In Kooperation mit dem Georg Büchner Buchladen am Kollwitzplatz

Donnerstag, 21.04.2016, 20.00 Uhr | Eintritt frei.
Bibliothek am Wasserturm
HANDVERLESEN
Kindheit im Schatten
Buchpremiere mit Maja Roedenbeck
Wenn Eltern krank sind und Kinder
stark sein müssen
Menschen, die als Kind einen kranken
© Laurin Schmid
Elternteil hatten – körperlich, psychisch
oder suchtkrank –, machen ihre schwierige Kindheit meist erst im Erwachsenenalter zum Thema. Die Journalistin Maja Roedenbeck versammelt
Stimmen von Betroffenen, Psychologen und Experten und erzählt auch
ihre eigene Geschichte. Ihr Buch macht Mut, das eigene Leben selbstbestimmt in die Hand zu nehmen.
In Zusammenarbeit mit dem Ch. Links Verlag
Ausstellung: 01.04. – 29.04.2016
Janusz-Korczak-Bibliothek
Das söte Länneken
Fotografien von Kathrin Oltersdorf
Hiddensee war und ist für viele
Menschen mehr als ein einfacher
Urlaubsort. Künstler, Aussteiger und
viele Touristen hat die Insel gesehen
© Kathrin Oltersdorf
und sie hat ihren Reiz bis heute nicht verloren.
Hiddensee hat viel zu bieten; schönste Natur, Kunst und Kultur. Viele, die
einmal dort waren, kommen wieder. In all den Bewegtheiten kann die Insel
auch eine Art Konstante sein. Die Fotografien sind Reminiszenz und Ausblick
auf ein kommendes Wiedersehen oder einfach Fotos von einem schönen
Fleckchen Erde.
Ausstellung: 04.04. – 28.06.2016
Heinrich-Böll-Bibliothek
Von der Skizze zum fertigen Digital-Druck
Mangas von Justina Felgenhauer
Schon als Kind faszinierte die Berliner Manga- und Comic-Künstlerin die
bunte und vielfältige Welt von Illustrationen. Sie arbeitet sowohl mit traditionellem Zeichenmaterial, als auch auf digitale Weise und stellt nun
digital erzeugte Mangas aus.
Stadtbibliothek Pankow

AUSSTELLUNGEN
Galerie Pankow

Galerie Parterre Berlin

Ausstellung bis 01.05.2016
Roger David Servais
Ein Maler im Niemandsland zwischen Ost- und West-Berlin 1961 - 1974
Roger David Servais, 1942 als Kind
eines belgisch-jüdischen Paares im
deutsch besetzten Belgien geboren,
verbrachte seine Kindheit in Belgien
und Deutschland. 1961 kam er zum
Studium an die Hochschule der
Künste in Charlottenburg nach Berlin (West). In Berlin (Ost) lernte er
seine spätere Frau Waltraud Kolbow
kennen. Nach dem Mauerbau im
August 1961 beschloss er, trotz
seines belgischen Passes und der
täglichen Grenzschikanen seinen
Wohnsitz von West- nach Ost-Berlin
in den Bezirk Pankow zu verlegen,
Roger David Servais, Stürzender Vogel, 1972,
zu heiraten und brach 1964 sein
Gouache auf Papier
Studium in Charlottenburg ab.
Alle Anträge auf Ausreise seiner Frau wurden bis 1974 abgelehnt. Die Aufnahme als Meister­schüler an der Deut­schen Akademie der Künste 1968
bei Bert Heller hintertrieb der Verband Bildender Künstler (VBK DDR), bei
dem er über den Kandidatenstatus nicht hinauskam. 1974 siedelte Servais
mit Frau und Tochter nach West-Berlin über und konnte sein Studium in
West-­Berlin wieder aufnehmen und 1975 mit dem Diplom abschließen.
Aus Protest gegen dieses Klima der Einschüchterung und Repression malte
und zeichnete Roger David Servais zwischen 1961 und 1974 Stillleben,
Landschaften, Porträts im Stil der Berliner Schule um Lothar Böhme,
Harald Metzkes oder Horst Zickelbein. Die Hinwendung des Malers zu einer
abstrakteren Bildsprache und seine politische Opposition erschwerten seine
Situation als Künstler in der DDR zusätzlich und zunehmend.
Durch seinen biographischen Hintergrund, seine politische Haltung ebenso
wie durch die zeitweise Hinwendung zu einer abstrakten Bildsprache blieb
Servais vom Verband Bildender Künstler der DDR aus­geschlossen, was quasi
einem Ausstellungsverbot gleichkam. Er wurde isoliert und kontrolliert.

1. bis 24. April 2016
PROLOG - Lockere Wolken
9 Künstler-, 3 Autor- und
2 MusikerInnen
LOCKERE WOLKEN ist eine Ausstellung,
bei der die beteiligten Künstler-,
Musiker- und AutorInnen ihre gängigen
Arbeits­praktiken aufgreifen, weitertreiben und dabei unter- und nebeneinander ein Geflecht lockerer Wolken entstehen lassen: poetisch und verspielt.
Das Spektrum der Ausstellung reicht
von Bleistift auf Papier bis zu dreiCollage © Prolog - Heft für Zeichnung
dimensionalen Objekt­collagen.
Gemein ist den eingeladenen KünstlerInnen Yvonne Andreini, Susanne Britz,
Reinhold Gottwald, Franziska Peter, Silvia Lorenz, Stephan Brenn, Jochen
Schneider, Dorit Trebeljahr und Anton Schwarzbach die Nähe zur Zeichnung.
Die AutorInnen Caca Savic, Philipp Koch und Katrin Heinau intervenieren
mit Lyrik, CutUp und Prosa. Futaba Nakayama und Patrick WEH Weiland
komponieren mit Seifenblasen und Oboensamples einen Soundtrack zur
Ausstellung.
LOCKERE WOLKEN wurde von den KünstlerInnen Anton Schwarzbach und
Dorit Trebeljahr in Kooperation mit der Galerie Parterre Berlin organisiert.
Die Ausstellung entstand anlässlich des 30jährigen Bestehens des
Ernst-Thälmann-Parks in Zusammenarbeit mit PROLOG.
PROLOG – Heft für Zeichnung und Text ist ein in Berlin erscheinendes und
überregional ver­bin­den­des/agierendes Künstlerheft.

Die Ausstellung in der Galerie Pankow versammelt die Werke der 1960erund frühen 1970er-­Jahre des Künstlers Roger David Servais, die unter den
beschriebenen repressiven Bedin­gun­gen in Ost-Berlin entstanden.
Diese Bilder konnten in der DDR nie ausgestellt werden und sollen nun
zum größten Teil erstmals in der Öffentlichkeit präsent werden.

Sonnabend, 02.04.2016, 13.00 – 17.00 Uhr
und Sonntag, 03.04.2016, 14.00 – 18.00 Uhr
Angebot für Kinder und Familien
Zeichnungen zur aktuellen Ausstellung und Buttons selbst gestalten

Donnerstag, 14.04.2016, 19.00 Uhr
Geschichten aus der Kavalierstraße
Gespräch zwischen dem Künstler Roger David Servais und dem Kurator
Eckhart J. Gillen

Freitag, 01.04.2016, 19.30 Uhr
Ausstellungseröffnung
Begrüßung mit Kathleen Krenzlin (Leiterin der Galerie) und locker-wolkigen
Worten der Künstler- und AutorInnen
Live-Aufführung des Soundtracks zur Ausstellung mit Patrick WEH Weiland
und Futaba Nakayama; Lichtinstallation WALK ON AIR von Stephan Brenn
Making-of-Video zur Ausstellung, interaktive Automatic-Poetry-Per­for­mance
mit Philipp Koch

Donnerstag, 14.04.2016, 20.00 Uhr
lockere wolken – walk on air –
Lesung, Musik und Licht mit Katrin Heinau, Philipp Koch, Caca Savic,
Stephan Brenn, Futaba Nakayama und Patrick WEH Weiland
Galerie Parterre Berlin

Donnerstag, 21.04.2016, 19.00 Uhr
Klang Farbe – Matthias Zwarg: September Songs
Literarische Vorlagen in musikalischer Interpretation
Mit Klang Farbe 03 setzt die Galerie Pankow eine Vortragsreihe fort,
die sich dem Musikalischen im weitesten Sinne als ursprünglichste –
nicht nur – menschliche Geste der Kommunikation widmet.

BrotfabrikGalerie

07.04. 14.04., 21.04., 28.04.2016, jeweils 17.00 Uhr | Eintritt frei.
Kunsthistorische Führungen (ca. eine Stunde, ohne Anmeldung)

Ausstellung bis 11.04.2016
Gruppe Continuo 27 »WEISSENSEHEN«
Uwe Gessner, Ronald Gierth, Stefan Lotz, Romiana Marinov, Dieter Oel,
Lena Politowski, Gabriele Summen, Wolfgang Zummack
Kuratorin: Ursula Kelm

Galerie Pankow

BrotfabrikGalerie

KONZERTE | AUSSTELLUNGEN
Museum  Pankow

Musikschule Béla Bartók

Sonnabend, 02.04.2016, 19.00 Uhr | Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten.
Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Aula
Prelude-Concerts – Abendkonzert
Mit: Rahel Rilling (Violine), Sophia Reuter (Viola), Friederike Jost (Oboe),
Hila Karni (Violoncello), Ohad Ben-Ari (Klavier)
Es erklingen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Benjamin Britten und
Gabriel Fauré

Dienstag, 12.04.2016, 18.30 Uhr | Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten
für die Notunterkunft Winsstraße
Musikschule Béla Bartók, Senefelderstr. 6, Aula
Willkommen in Pankow
Benefizkonzert für Flüchtlinge
initiiert von Gustavo Carvalho und
der Musikschule Béla Bartók
Mit: Gustavo Carvalho (Klavier) und Schülern
und Schülerinnen der Musikschule Béla Bartók
Im Programm: Werke von Frédéric Chopin,
Alexander Skrjabin, Claude Debussy und
Samir Odeh-Tamimi
Schirmherrschaft: Dr. Torsten Kühne
© Elena Ignatieva
(Bezirksstadtrat)

	

Sonntag, 03.04.2016, 10.00 Uhr [0 - 5 Jahre], 12.00 Uhr [6 - 13 Jahre]
Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Aula
Prelude Playground – Konzerte für Kinder
Ausstellung bis 03.04.2016
Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, 1. OG, Raum 108
Klassentreffen – Berliner Lebenswege 1961 - 2015

Sonnabend, 16.04.2016, 18.00 Uhr
Myer‘s Hotel, Metzer Str. 26, 10405 Berlin
Konzert im Myer‘s Hotel
Es musizieren Schülerinnen und Schüler der Musikschule Béla Bartók,
Abteilung Studienvorbereitende Ausbildung

Ausstellung bis 28.04.2016
Standort Heynstraße
Sehenswert – Die Sammlung Willy Manns

© Museum Pankow

Ausstellung bis 22.05.2016
Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Ausstellungshalle
Rieselfelder, Liegekur und Runkelrüben
Das Stadtgut Blankenfelde im Norden Berlins
Ein Blick in die Geschichte Blankenfeldes ist
auch ein Blick in die Geschichte der Stadt
selbst, die nur wachsen konnte, weil man – 
oft rücksichtslos – die Ressourcen des
Brandenburger Umlandes für sich nutzte.
Die Initiative, den Dorfkern zu erhalten und
vor einer Umbauung zu schützen, geht bis
in die Jahre vor dem Mauerfall zurück.
Die wohl bedeutendste Zäsur für die Entwicklung des Dorfes stellte Ende
des 19. Jahrhunderts der Erwerb des Rittergutes Blankenfelde durch die
Stadt Berlin dar. Fortan umschlossen Rieselfelder das Dorf, um die Fäkalien
der schnell wachsenden Residenzstadt aufzunehmen. Daneben versorgte
das Stadtgut Blankenfelde die Berliner Bevölkerung mit Milch, Fleisch, Obst
und Gemüse. Hinzu traten Aufgaben im Rahmen der Berliner Sozialpolitik.
So war das Stadtgut jahrzehntelang auch Lungenheilstätte, Leichtkrankenhaus, Alten- und Flüchtlingsheim. Als wichtiger Infrastruktureinrichtung
und stadteigenem Landwirtschaftsbetrieb kam dem Gut während des
Ersten und Zweiten Weltkrieges besondere Bedeutung zu. Dem kriegsbedingten Arbeitskräftemangel begegnete der NS-Staat auch in Blankenfelde durch den Einsatz und die Unterbringung von Zwangsarbeitern. Die
Rote Armee beschlagnahmte das Stadtgut 1945 und betrieb es bis 1950
als »Militärhilfswirtschaft« zur Versorgung der sowjetischen Garnison in
Potsdam. In der DDR war das Gut staatseigen und erlebte bis 1989 entsprechend der jeweiligen Landwirtschaftspolitik immer wieder organisatorische Umbrüche. Einer Spezialisierung und Technisierung der Produktion
standen zunehmende Ineffizienz und nicht mehr zu übersehende ökologischen Folgen der intensiven Verrieselung für Böden und Grundwasser
gegenüber. Mitte der 1990er Jahre fiel das ehemalige Stadtgut Blankenfelde in einen Dornröschenschlaf. Schließlich nahm eine Initiative sich des
Gutes an, setzte die Gebäude denkmalgerecht instand und nutzt sie heute
für ein intergeneratives Wohnprojekt.
Eine Ausstellung des Museums Pankow in Kooperation mit dem StadtGut
Blankenfelde e. V.
Museum Pankow

Montag, 18.04.2016, 19.30 Uhr | Eintritt: 9,- / 6,- / 3,- €
Rathaus Pankow
86. Rathauskonzert
French Flair
Mit dem Larimar-Duo:
Anna-Maria Käßler (Klavier)
und Olivier Lloansi (Klavier)
Es erklingen Werke von
Larimar-Duo: Anna-Maria Käßler und Olivier Lloansi
Claude Debussy, Mélanie Bonis,
Foto: PR
Gabriel Pierné, Camille Saint-Saëns
Mittwoch, 20.04.2016, 19.00 Uhr | Eintritt frei.
Rathaus Pankow
Musikschule im Rathaus: Konzert mit Schülerinnen und Schülern der
Musikschule Béla Bartók, Fachgruppe Blasinstrumente
Sonntag, 24.04.2016, 16.00 Uhr | Eintritt frei.
Schloss Schönhausen, Tschaikowskistraße 1, 13156 Berlin
Musikschule im Schloss: Konzert mit Schülerinnen und Schülern der
Musikschule Béla Bartók
Musikschule Béla Bartók

Aktueller Hinweis
Ehrenamtsmittel 2016
Im Rahmen des Programms Freiwilliges Engagement in Nachbarschaften
(FEIN) werden auch 2016 wieder Mittel zur Unterstützung ehrenamtlicher
Arbeit ausgereicht. Anträge mit Projektbeschreibung und Finanzbedarf
können bis zum 20. Mai 2016 im Büro des Bezirksbürgermeisters,
Rathaus Pankow, Breite Straße 24a-26, 13187 Berlin eingereicht werden.

Amtsleiter: Holger Dernbach
Danziger Straße 101, 10405 Berlin
Tel.: (030) 9  02  95  38  38
Amt für Weiterbildung und Kultur

Bezirksamt Pankow von Berlin
Amt für Weiterbildung und Kultur
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.