Path:

Full text: Europacity

Europacity

Zukunft

Europacity

Europacity – Nachhaltiges Quartier am Hauptbahnhof
Im Zentrum der Stadt, direkt am Berliner Hauptbahnhof, nimmt mit der Europacity ein durchmischtes, urbanes Quartier schrittweise Gestalt an. Sechs Teilbereiche, die sich hinsichtlich Nutzung und Bautypologien unterscheiden, gewährleisten eine differenzierte und nachhaltige urbane Mischung von Arbeiten und Wohnen, von Einkaufen, Kunst, Kultur und Freizeit. Grundlage ist ein Masterplan, den der Senat 2009 beschlossen hat. Dieser Masterplan ist kein starres Regelwerk, sondern definiert klare Vorgaben zu Nutzung, Freiraum, Verkehrserschließung und Bestand. So kann er zeitlich flexibel über einen langen Entwicklungsprozess hin wirksam werden. Die Erdgeschosszonen bieten nicht nur entlang der zum Boulevard ausgebauten Heidestraße Raum für Einzelhandel und Gastronomie. Neubauten für Wohnungen konzentrieren sich am Wasser, zu beiden Seiten eines neuen Stadtplatzes. Am Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart liegt ein KunstCampus mit Galerien und Ateliers. Höhendominanten sind im Norden und Süden vorgesehen. Der 2012 eröffnete Tour Total markiert das südliche Entrée am neuen Europaplatz. Parks und Grünflächen, eine Promenade am Kanal und ein Stadtplatz sorgen für hohe Aufenthaltsqualität. Der Wettbewerb zur Gestaltung der Freiräume wurde 2011 entschieden. Ein fußgängerfreundliches Straßen- und Wegenetz erschließt die Europacity und verbindet sie mit ihren Nachbarquartieren. Mit dem Umbau der Heidestraße zu einem städtischen Boulevard wurde bereits begonnen. Hier am Hauptbahnhof entsteht vor allem ein neuer Standort für Wohnen in zentraler Lage. Mit dem Bau von über 2.600 neuen Wohnungen wird bereits ab diesem Jahr begonnen. Mehrere Realisierungswettbewerbe wurden in Kooperation mit Bauherren und Investoren durchgeführt, um optimale Lösungen zu erhalten. Eines unserer erklärten Ziele ist, die bisher erreichte Planungsqualität auch weiterhin durchzusetzen. Durch die gute Kooperation aller Planungsbeteiligten werden wir das zukunftsweisende Projekt zum Erfolg bringen. Freuen Sie sich mit uns auf ein lebendiges urbanes Quartier. Michael Müller Senator für Stadtentwicklung und Umwelt

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Referat II B – Städtebauliche Projekte Werner Schlömer Am Köllnischen Park 3 10179 Berlin Telefon 030 9025 - 2053 www. stadtentwicklung.berlin.de/planen/ stadtplanerische_konzepte/heidestrasse/ Ausstellungs- und Informationszentrum der Senatverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Am Köllnischen Park 3, 10179 Berlin U-Bahn Linien U2, Märkisches Museum, U8, Jannowitzbrücke oder Heinrich-Heine-Straße S-Bahn Linien S5, S7, S75, Jannowitzbrücke Bus Linien 147, 248, 265, U-Bhf. Märkisches Museum Ausstellungsraum der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6, 10707 Berlin U-Bahn Linien U3, U7 Fehrbelliner Platz Bus Linien 101, 104, 115, Fehrbelliner Platz broschuerenstelle@senstadtum.berlin.de www.stadtentwicklung.berlin.de

8 7 6 5 4 3 2 1

1
Reinickendorf Pankow Lichtenberg Spandau

1 2 3 4
Marzahn Hellersdorf

Buch Wasserstadt Spandau Europacity Berlins Mitte Alt-Lichtenberg Gleisdreieck Luisenstadt Oberspree Ehemaliger Flughafen Tempelhof Die Europacity ist einer von insgesamt 25 Wohnungsbaustandorten in Berlin. Die Karte zeigt die größten, mit mehr als 2.000 Wohnungen.
Titelbild: © CA IMMO

2
Charlottenburg Wilmersdorf Steglitz Zehlendorf

Städtebau
1 2 3

Kartengrundlage: Astoc

Mitte

3

4 Friedrichshein 5 8 6 7
Kreuzberg

5 6 7 8 9
Treptow Köpenick

Europacity – Lageplan Bürogebäude, neue Unternehmenszentrale »50Hertz-Netzquartier« Büro- und Galeriegebäude der Ernst Basler + Partner AG Wohn- und Galeriegebäude der Groth Gruppe
4 5 6 7 8

Tempelhof Schöneberg Neukölln

9

11 12

10

10 Lichterfelde Süd 11 Köpenick Zentrum 12 Dahmestadt

Kommunikation Württembergische Straße 6 10707 Berlin

Europacity Nachhaltiges Quartier am Hauptbahnhof

Büro- und Galeriegebäude von Michael Haentjes Wohnquartier Wohngebäude und Wohnquartier Wohnquartier und Bürogebäude Stadtplatz und Uferpromenade

Europacity

Europacity

51.9m

1

2

3

4

5

6

7

8

Lageplan

29.5m 21.9 m 25.0 m 23.9 m 24.60 m 21.40 m 23.8 m

Baufelder 7 und 8

1

2

3

4

5

6

7

8

Ansicht OST

Fläche ca. 34.100 m² Geschossfläche, ca. 169 Wohneinheiten + ca. 15.000 m² Bürofläche, 6-11 Geschosse Bauherr Stadthafenquartier Europacity Berlin GmbH & Co. KG CA Immo / Hamburg Team Architekten NN

„Das neue Stadtquartier bringt nicht nur neue Bewohner und neue Arbeitsplätze, sondern auch ein feinmaschiges Netz hochwertiger Stadt- und Freiräume, die alle Berlinerinnen und Berliner nutzen können.“
Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin
© relais Landschaftsarchitekten © LOVE architecture and urbanism, Graz © Miller & Maranta AG, Basel © LÉON WOHLHAGE WERNIK Architekten, Berlin © Carsten Roth Architekt, Hamburg

Baufeld 11

© Max Dudler Architekten, Berlin

Baufeld 9

© Baumschlager Hutter Partners, Dornbirn

1
Fläche ca. 18.000 m² Geschossfläche + Erweiterungsfläche, 7-13 Geschosse Bauherr 50Hertz Transmission GmbH  Architekten LOVE architecture and urbanism, Graz

2
Fläche 5.901 m² Geschossfläche, 6 Geschosse Bauherr Ernst Basler + Partner AG, Zürich Architekten Miller & Maranta AG, Basel

3
Fläche Wohnfläche ca. 9.800 m², 7 Geschosse, 120 Wohneinheiten Bauherr Groth Gruppe, Berlin Architekten LÉON WOHLHAGE WERNIK Architekten, Berlin

4
Fläche 7.086 m² Geschossfläche, 6 Geschosse Bauherr Michael Haentjes, Hamburg Architekten Carsten Roth Architekt, Hamburg

5
Fläche 29.300 m² Geschossfläche, 265 Wohnungen, 6-7 Geschosse Bauherr Stadthafenquartier Europacity Berlin GmbH & Co. KG CA Immo / Hamburg Team Architekten Max Dudler Architekten, Berlin (Blockkonzept), Lorenzen Architekten, Berlin, Bieling Architekten, Hamburg

6
Fläche Großes Baufeld 10: 21.000 m² Geschossfläche, 206 Wohneinheiten, 6-7 Geschosse; Kleines Baufeld 9: 5.600 m² Geschossfläche, 39 Wohneinheiten, 7 Geschosse Bauherr Stadthafenquartier Europacity Berlin GmbH & Co. KG CA Immo / Hamburg Team Architekten Großes Baufeld: ARGE Zoom / ZanderRoth Architekten, Berlin (Blockkonzept), Andre Portiers, Hamburg, Baumschlager Hutter Partners, Dornbirn

8
Bauherr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Entwurf relais Landschaftsarchitekten

Neue Unternehmenszentrale »50Hertz-Netzquartier«

50Hertz ist ein Übertragungsnetzbetreiber, der für den Betrieb, die Instandhaltung, die Planung und den Ausbau von 380/220-Kilovolt-Übertragungsnetzen im Norden und Osten Deutschlands verantwortlich ist. In der Europacity realisiert das Unternehmen seine neue Zentrale und führte einen Realisierungswettbewerb mit 18 Teilnehmern durch. Nachdem im Januar 2013 die 13 köpfige Jury zwei Preisträger favorisierte, setzte sich am Ende das Büro LOVE architecture und urbanism aus Graz durch. Der Entwurf überzeugt mit einer transparenten Fassade und innovativen Grundrissen, wodurch qualitätsvolle Arbeitsplätze entstehen.

Büro- und Galeriegebäude der Ernst Basler + Partner AG

Wohn- und Galeriegebäude der Groth Gruppe
Die Groth Gruppe ist ein Berliner Projektentwickler, der sowohl in der Immobilienentwicklung als auch in der Immobilienverwaltung tätig ist. In der Europacity realisieren sie ein Wohngebäude mit integrierten Galerieflächen im Erdgeschoss und stellen damit einen inhaltlichen Bezug zum vorhandenen Kunststandort her. Im Dezember 2012 lobte die Groth Gruppe einen Realisierungswettbewerb mit sechs Teilnehmern aus. Hierbei entschied sich die Jury im Februar 2013 für den Entwurf des Büros Léon Wohlhage Wernick aus Berlin als ersten Preisträger. Die Besonderheit des Gebäudes besteht in der geknickten Fassade, deren Vor- und Rücksprünge das Gebäude wie einen Kristall wirken lassen.

Die Ernst Basler und Partner AG ist ein international tätiges Ingenieur-, Planungs- und Beratungsunternehmen mit Sitz in der Schweiz und in Potsdam. Das Unternehmen baut in der Europacity seinen Berliner Firmensitz und lud sechs internationale Architekturbüros zu einem Realisierungswettbewerb ein. Im August 2011 tagte das Preisgericht und vergab den ersten Preis an das Büro Miller & Maranta aus Basel. Die bauliche Qualität des Entwurfs zeigt sich durch die transparente Gestaltung des Erdgeschosses zur Wasser- und Platzseite mit Café und Galerienutzung. Die gleichmäßig gerasterte Fassade präsentiert sich elegant und zeitlos.

Büro- und Galeriegebäude von Michael Haentjes, Hamburg

Stadtquartier Süd der CA Immo und Hamburg Team
Die CA Immo ist ein europäisches Immobilienunternehmen, das seine Erträge aus der Vermietung, der Entwicklung und dem Verkauf von Gewerbeimmobilien erwirtschaftet. Hamburg Team ist ein auf Wohnbauvorhaben spezialisiertes Unternehmen aus Hamburg. Als joint venture realisieren sie in der Europacity gemeinsam ein gemischtes Quartier mit zahlreichen Gebäuden. Zwei Blockkonzepte konnten innerhalb eines Realisierungswettbewerbs im März 2013 entschieden werden. Das zwölfköpfige Preisgericht vergab zwei erste Preise für jeweils eine Baufläche an Zoom / ZanderRoth Architekten aus Berlin und das Berliner Büro von Max Dudler. Beide Entwürfe zeichnen sich durch eine gerasterte Fassade mit großzügigen Fensterflächen aus, die qualitätvolle Wohnungen garantieren.

Stadtplatz und Uferpromenade
Der Stadtplatz liegt im Zentrum der künftigen Europacity nördlich des Hauptbahnhofs und ist als Schnittstelle zwischen Uferpromenade und Heidestraße von großer Bedeutung für das gesamte Quartier und dessen Identitätsbildung. Er stellt auch einen Zusammenhang zwischen den Freiräumen des Quartiers und der neuen Verbindung über den Schifffahrtskanal her. Der Stadtplatz wird damit auch wichtiger Teil der touristischen Wegeverbindung an diesem historisch bedeutsamen Ort der Berliner Teilung. Nachdem das ursprünglich geplante Wasserbecken nicht finanziert werden konnte, entwickelte das Büro Relais Landschaftsarchitekten aus Berlin einen modernen Schmuckplatz.

Michael Haentjes ist Gründer der Edel AG, einem Entertainmentanbieter, der die Herstellung und Vermarktung von Büchern, Ton-, Bildton- und Datenträgern anbietet. Für ein Büround Galeriegebäude in der Europacity lobte er einen Realisierungswettbewerb mit zwölf Teilnehmern aus. Die elfköpfige Jury entschied sich im Januar 2013 für den Entwurf des Büros Carsten Roth aus Hamburg. Es entsteht ein skulptural geformtes Gebäude mit Alleinstellungsmerkmal durch die zueinander verdrehten und unterschiedlich hohen Geschosse. Das transparent gestaltete Erdgeschoss mit Café trägt zur Belebung des öffentlichen Raums bei.

7 9 8 10 12 11

Baufeld 7+8 9 10

Fläche 34.100m2 5.600m2 21.000m2 Baufeld 10

11 + 12 29.300m2
© relais Landschaftsarchitekten
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.