Path:
Volume

Full text: Fachbrief Geografie Issue 13.2018

Fachbrief Nr. 13 Geografie Street Art in Dunedin (Neuseeland) Foto: Leonhard Heinecke Themenschwerpunkt: Übergreifende Themen im Unterricht Die Fachverantwortlichen werden gebeten, den Fachbrief den unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen in geeigneter Form zur Verfügung zu stellen. Zeitgleich wird er ins Netz gestellt unter: http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fachbriefe_bln.html Ihre Ansprechpartner in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie: Dr. Martin Brendebach: martin.brendebach@senbjf.berlin.de Jochen Heinecke: jochen.heinecke@senbjf.berlin.de Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, die Erarbeitung der fachbezogenen Festlegungen für das schulinterne Curriculum ist bereits weit fortgeschritten, in diesem Zusammenhang werden an vielen Schulen Fragen zur Einbindung der übergreifenden Themen diskutiert. Hierbei geht es um die Entwicklung fachübergreifender Kompetenzen, die die Schülerinnen und Schüler dazu befähigen sollen, Themen und ggf. Probleme, die sie selbst betreffen, nicht nur aus der Einzelperspektive, sondern in ihrer gesellschaftlichen Relevanz wahrzunehmen und zu behandeln. Die Planung und Entwicklung von Lösungsstrategien setzt umfassende Problemsicht und vernetztes Denken voraus, wobei fachliche Grenzen zu überschreiten sind. In diesem Sinne handelt es sich bei den übergreifenden Themen nicht um zusätzlich - neben den fachbezogenen Festlegungen zu berücksichtigende Themen und Inhalte, sondern sie bieten vielmehr Anlass und Gelegenheit, im Fachunterricht und darüber hinaus schwerpunktmäßig und themenbezogen zu problematisieren und gleichsam die fachlichen „Grenzen zu sprengen“. Mit dem vorliegenden Fachbrief möchten wir Ihnen Möglichkeiten zum Umgang mit den übergreifenden Themen in den Fächern Geografie und Gesellschaftswissenschaften 5/6 anbieten. Neuerungen im schulinternen Curriculum wird auch die vom Landesschülerausschuss initiierte und seit Jahren forcierte Debatte um eine Stärkung des Faches Politische Bildung bringen, die zu dem Ergebnis geführt hat, dass schon ab dem kommenden Schuljahr das Fach Politische Bildung deutlich sichtbarer werden wird als bisher. Diese Neuerungen wirken hin auf eine stärkere Vernetzung und Verzahnung der gesellschaftswissenschaftlichen Fächer, bei der jedes einzelne Fach seine Eigenständigkeit behält, über Synergien mit anderen aber seine Bildungsziele noch effektiver erreichen kann. Nähere Informationen dazu finden Sie ebenfalls in diesem Fachbrief. Für Ihre Arbeit wünsche ich Ihnen weiterhin gutes Gelingen! Mit herzlichen Grüßen Jochen Heinecke Inhalt: 1 Die übergreifenden Themen im Unterricht ...................................................................... 3 2 Die Stärkung des Faches Politische Bildung .................................................................10 3 Allgemeine Informationen und Angebote .......................................................................11 Seite 2 von 13 Fachbrief Nr. 13 Geografie 1 Juni 2018 Die übergreifenden Themen im Unterricht Wozu übergreifende Themen im Unterricht? Die im Fachunterricht erworbenen fachbezogenen Kompetenzen sind überwiegend auf die Allgemeinbildung ausgerichtet. Für den Erhalt und die Weiterentwicklung einer zukunftsfähigen Gesellschaft, in der die persönliche Lebensgestaltung bewusst im Kontext gesellschaftlicher Verantwortung erfolgt, müssen darüber hinaus auch fachübergreifende Kompetenzen entwickelt werden. Indem Schülerinnen und Schüler lernen, fachliche Grenzen gedanklich zu überwinden, erfahren und erproben sie Handlungsspielräume und Problemlösungsstrategien. Dabei geht es darum, sich mit der Planung und Gestaltung der eigenen Zukunft zu beschäftigen und diese im Zusammenhang mit den gesellschaftlichen Herausforderungen zu betrachten. Das betrifft sowohl die Entwicklung beruflicher Perspektiven als auch eine erfolgreiche individuelle Lebensgestaltung, die eigene Gesundheit und Sicherheit, aber auch ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Wie können die übergreifenden Themen in den Unterricht integriert werden? Generell gilt, dass alle übergreifenden Themen im Unterricht (ggf. spiralcurricular) behandelt werden sollen, um eine ganzheitliche Bildung der Lernenden an der Schule zu erreichen. Dafür bieten sich aber verschiedene Varianten an, die im Folgenden näher betrachtet werden sollen. A. Aufgreifen der übergreifenden Themen im Schulprogramm/Schulprofil: Bei der Organisation des schulischen Alltags spielen die Ideen und Möglichkeiten der einzelnen Lehrkräfte und der Fachbereiche eine große Rolle, zu bedenken sind außerdem die Möglichkeiten der Beteiligung außerschulischer Partner und engagierter Eltern. Ebenfalls zu berücksichtigen ist das selbstgewählte Schulprofil, das im Schulprogramm zum Ausdruck kommt und im schulinternen Curriculum wiederzuerkennen ist. Hier bietet sich eine gute Gelegenheit, durch Priorisierung der übergreifenden Themen das schuleigene Profil zu schärfen und Schulentwicklungsprozesse zu vertiefen. So kann sich beispielsweise aus einem gewählten Schulprofil ein Leitthema ergeben, das Bezug hat zu einem übergreifenden Thema oder zu einem Aspekt, der mehrere übergreifende Themen miteinander verknüpft. Das Leitthema kann als ein Teil der Schulkultur sowohl auf Dauer festgelegt werden als auch zeitlich begrenzt sein (z. B. für fünf Jahre), um danach durch ein anderes abgelöst zu werden. Im schulinternen Curriculum wird verbindlich festgelegt, in welcher Weise das übergreifende Thema bzw. das Leitthema im Unterricht zu berücksichtigen ist. Übergreifende Themen können besonders gut im Ganztagsbetrieb einer Schule berücksichtigt werden, z. B. als außerunterrichtliche Angebote, die auf die übergreifenden Themen Bezug nehmen. Hierfür eignen sich beispielsweise Arbeitsgemeinschaften, Projektgruppen, Ferienprojekte sowie Kooperationsangebote mit außerschulischen Partnern. B. Aufgreifen in fächerverbindenden bzw. fachübergreifenden Unterrichtsformen: Eine beliebige Anzahl von Fächern kann beispielsweise ein übergreifendes Thema über einen festgelegten Zeitraum etwa im Rahmen von Projekten/Projektwochen gemeinsam bearbeiten und dabei aus den unterschiedlichen Fachperspektiven betrachten, wobei verschiedene Aspekte des Themas mehr oder weniger detailliert behandelt werden. So könnte z. B. das übergreifende Thema Verbraucherbildung in den Gesellschaftswissenschaften anhand globaler Wertschöpfungsketten behandelt werden, in Mathematik könnten Statistiken zum Seite 3 von 13 Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018 Konsum ausgewertet werden, mittels Prozentrechnung Kredite und Rabatte berechnet und Angebote von Handyverträgen verglichen werden, während im Englischunterricht englischsprachige Werbung analysiert und gestaltet würde und im Musikunterricht Musikkonsum, Datenträger, rechtliche Gegebenheiten und die Nutzung von Software im Mittelpunkt ständen. Entscheidet man sich, dasselbe Thema in einem Lernbereich zu bearbeiten, werden die teilnehmenden Fächer über einen Zeitraum fest zusammengelegt, um in diesem Zeitfenster Themen der Verbraucherbildung zu bearbeiten, wobei weitere Fächer unterstützend mitwirken können. Für den fachübergreifenden Unterricht, in dem ausgewählte Fächer innerhalb eines Jahrgangs in enger Absprache zusammenarbeiten, bietet es sich an, ein Leitthema auszuwählen, das Bezüge zu einem oder mehreren übergreifenden Themen aufweist und dieses dann aus den unterschiedlichen Fachperspektiven für einen begrenzten Zeitraum möglichst zeitgleich zu untersuchen, wodurch Überschneidungen vermieden werden und Synergieeffekte genutzt werden können. C/1. Aufgreifen im Fachunterricht Geografie: Um die übergreifenden Themen in den Unterricht einzuflechten können thematische Schnittstellen mit den fachbezogenen Festlegungen im schulinternen Curriculum genutzt werden. Zu jedem Themenfeld sind im RLP für das Fach Geografie bereits übergreifende Themen benannt, die für eine fachübergreifende Kompetenzentwicklung geeignet erscheinen. Die konkrete Auswahl erarbeitet letztlich die Fachkonferenz Ihrer Schule. Die nachstehende Synopse veranschaulicht Verknüpfungsmöglichkeiten der übergreifenden Themen mit den Inhalten des Fachteils C. Zudem werden jeweils Bezüge zur Wertebildung aufgezeigt. Möglichkeiten der Verknüpfung der übergreifenden Themen (Teil B) mit den Inhalten des Fachteils C für das Fach Geografie des RLP 7-10 übergreifenThemenfeld des Fachteil C Thema 3.2 Bildung zur 3.2 Migration und BevölkeAkzeptanz von rung Vielfalt (Diversity) 3.3 Demokratiebildung 3.4 Armut und Reichtum Jgst. Themen und Inhalte Wertebildung 7/8 - Demografische Entwicklung in regionaler und globaler Dimension - Verstädterung z. B. die Beschäftigung mit dem Einfluss von wechselseitigen Kultureinflüssen sowie daraus resultierenden Konflikten z. B. die Auseinandersetzung mit Formen von gesellschaftlicher Diskriminierung, Demütigung und Ausgrenzung als Migrationsursachen 7/8 - Leben in der Einen Welt - Entwicklungsunterschiede z. B. die Auseinandersetzung mit Good und Bad Governance als Entwicklungsindikatoren z. B. die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Herausforderungen auf unterschiedlichen Ebenen (lokalregional-global) Seite 4 von 13 Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018 3.4 Europabildung in der Schule 3.8 Europa in der Welt 9/10 3.8 Interkulturelle Bildung und Erziehung 3.3 Vielfalt der Erde 7/8 3.9 Kulturelle Bildung 3.7 Wirtschaftliche Verflechtungen und Globalisierung 9/10 3.10 Mobilitätsbildung und Verkehrserziehung 3.6 Klimawandel und Klimaschutz als Beispiel für internationale Konflikte und Konfliktlösungen 9/10 3.11 Nachhal3.5 Umgang mit Ressourcen tige Entwicklung/ Lernen in globalen Zusammenhängen 9/10 3.12 Sexualerziehung/ Bildung für sexuelle Selbstbestimmung 3.2 Migration und Bevölkerung 7/8 3.13 Verbraucherbildung 3.7 Wirtschaftliche Verflechtungen und Globalisierung 9/10 Seite 5 von 13 - Grenzen setzen/europäische Identität - Potenziale und Herausforderungen - Grenzübergreifende Zusammenarbeit z. B. die Beschäftigung mit Identitätsstiftung durch die Idee von einem gemeinsamen Europa z. B. das Erkennen von sozialen und ökonomischen Disparitäten zwischen Räumen z. B. die Beschäftigung mit multinationalen Räumen innerhalb Europas - Nutzungspotenzial und Herz. B. die Auseinandersetzung ausforderungen an einem mit unterschiedlichen Nutausgewählten Beispiel der zungsinteressen und -konflikwechselfeuchten oder immerten auf allen Maßstabsebefeuchten Tropen nen - Nachhaltige Entwicklung z. B. die Reflexion kultureller Unterschiede und Handlungsansätze in einer globalisierten Welt - Globalisierung: Wirtschaftliche z. B. die Beschäftigung mit Prozesse und Strukturen sowie Menschen anderer Weltanderen Auswirkungen auf schauungen, kulturellen Mensch und Umwelt Traditionen und Religionen z. B. die Beschäftigung mit Auswirkungen des Tourismus in Herkunftsländern und Destinationsgebieten - Ursachen und regionaz. B. die Beschäftigung mit le/globale Folgen des Klimaden Auswirkungen des Verwandels kehrs auf Umwelt und Klima - Nachhaltige Maßnahmen des z. B. die Beschäftigung mit Klimaschutzes unterschiedlichem Mobilitäts- Interessenkonflikte beim verhalten Klimaschutz z. B. die Auseinandersetzung mit Möglichkeiten umweltfreundlicher Mobilität - Ressourcen: Verfügbarkeit, z. B. die Beschäftigung mit Entstehung, nachhaltige NutRessourcenerschließung, zung nutzung und -verschwendung - Ressourcenschonung an ausgewählten Beispielen z. B. die Auseinandersetzung mit Lösungen zur nachhaltigen Nutzung von Energierohstoffen - Demografische Entwicklungen z. B. das Erkennen von in regionaler und globaler geschlechtsspezifischen Dimension Einflüssen auf demografische Entwicklungen z. B. die Diskussion unterschiedlicher Formen gesellschaftsrelevanter Familienplanung (Bsp. Zwei-KindEhe) - Globalisierung: Wirtschaftliche z. B. die Beschäftigung mit Prozesse und Strukturen sowie globalen Wertschöpfungsketderen Auswirkungen auf ten der Textilindustrie Mensch und Umwelt z. B. die Auseinandersetzung mit gerechten Arbeitsbedingungen und fairem Handel Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018 C/2. Die übergreifenden Themen im Fachunterricht Gesellschaftswissenschaften 5/6 Zentrales Anliegen des Unterrichts im Fach Gesellschaftswissenschaften 5/6 ist es, den Schülerinnen und Schülern eine Orientierung in Raum, Zeit und Gesellschaft zu ermöglichen. Als integratives Fach bildet es eine Brücke zwischen dem Sachunterricht der Jahrgangsstufen 1 bis 4 und den sich anschließenden Fächern Geografie, Geschichte und Politische Bildung in der Sekundarstufe I, auf die die Lernenden vorbereitet werden. Dabei soll der Fachunterricht Gesellschaftswissenschaften 5/6 die Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, Wechselwirkungen zwischen geografischen und gesellschaftspolitischen Bedingungen sowie historischen Voraussetzungen zu erkennen, diese einzuordnen und zu beurteilen. Die zwölf als Leitfragen ausformulierten Themenfelder (sechs obligatorische, sechs wahlobligatorische 1) tragen diesem Ansatz Rechnung in der Setzung der Themenschwerpunkte und bieten zahlreiche Verknüpfungsmöglichkeiten mit den übergreifenden Themen. Hierbei können thematische Schnittstellen mit den fachbezogenen Festlegungen im schulinternen Curriculum genutzt werden, eine konkrete Auswahl erarbeitet letztlich die Fachkonferenz der Schule. Die nachstehende Synopse zu Möglichkeiten der Verknüpfung übergreifender Themen mit den Inhalten des Fachteils C für das Fach Gesellschaftswissenschaften 5/6 schlägt Beispiele vor und dient der Veranschaulichung. In der vorliegenden Variante wurden den übergreifenden Themen nicht nur rahmenplanbezogene Themenfelder, Themen und Inhalte zugeordnet, sondern daneben in einer eigenen Spalte auch Bezüge zur Wertebildung hergestellt. Dabei wird von dem Gedanken ausgegangen, dass es immer mitzudenkende Aufgabe der Schule ist, die Schülerinnen und Schüler zu befähigen und ihre Bereitschaft zu stärken, ihre Beziehungen zu anderen Menschen nach den Grundsätzen der Achtung und Toleranz, der Gerechtigkeit und Solidarität zu gestalten und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Möglichkeiten der Verknüpfung der übergreifenden Themen (Teil B) mit den Inhalten des Fachteils C für das Fach Gesellschaftswissenschaften 5/6 des RLP 1-10 übergreifendes Thema 3.1 Berufsund Studienorientierung 1 Themenfeld Fachteil C 3.11 (wahlobligatorisch): Arbeiten, um zu leben – leben, um zu arbeiten? Jgst. Themen und Inhalte 5/6 Arbeit: Pflicht oder Recht des Menschen? - Frauenarbeit früher und heute sowie regional und global - „Männerberufe“ und „Frauenberufe“, Ansprüche auf Gleichberechtigung in der Arbeitswelt - Leben und Arbeiten im weltweiten Vergleich Wertebildung z.B. die Beschäftigung mit dem Wechsel von Wert und Bedeutung von Arbeit z.B. die Beschäftigung mit geschlechtsbezogener Benachteiligung in verschiedenen Berufsfeldern z.B. die Auseinandersetzung mit Arbeitsverhältnissen mit niedrigen Löhnen, ohne Kontinuität und soziale Absicherung sowie ohne arbeitsrechtlichen Schutz Aus den sechs wahlobligatorischen Themenfeldern ist mindestens eines pro Schuljahr auszuwählen. Seite 6 von 13 Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018 3.2 Bildung zur 3.8 (wahlobligatorisch) Akzeptanz von Mode und Konsum – mitmaVielfalt (Diver- chen um jeden Preis? sity) 3.10 (wahlobligatorisch): Vielfalt in der Gesellschaft – Herausforderung und/oder Chance? z.B. die Auseinandersetzung mit den zunehmenden Prozessen von Individualisierung und Pluralisierung Soziale Gruppen z.B. die Auseinandersetzung - Gruppenkonflikte und Mögmit unterschiedlichen Formen lichkeiten, damit konstruktiv der Diskriminierung umzugehen z. B. die Auseinandersetzung - was Verschiedenheit ausmit Formen von gesellschaftmacht… licher Diskriminierung und - wie aus dem Nebeneinander Ausgrenzung ein Miteinander werden z.B. die Beschäftigung mit kann… Konflikten zwischen AngehöArbeit: Pflicht oder Recht des rigen verschiedener Kulturen Menschen? z.B. die Beschäftigung mit - „Männerberufe“ und „Frauden im Grundgesetz veranenberufe“; Ansprüche auf kerten Grundwerten und Gleichberechtigung in der rechten wie bspw. Solidarität, Arbeitswelt Menschenwürde und Gleichberechtigung der Geschlechter 5/6 Europa heute: Europäische Union - Aktuelle Herausforderungen (z.B. friedliches Zusammenleben) Zusammenleben und Mitbestimmung in Familie und Schule - schulische Gremien - im Klassenrat Probleme lösen und Entscheidungen treffen Demokratie und Mitbestimmung früher und heute - Entstehung der Demokratie… - Merkmale unserer Demokratie (Wahlen, Parteien,…) 3.11 (wahlobligatorisch): Arbeiten, um zu leben – leben, um zu arbeiten? 3.3 Demokratiebildung 3.4 (obligatorisch): Europa – grenzenlos? 3.6 (obligatorisch): Demokratie und Mitbestimmung – Gleichberechtigung für alle? 3.7 (wahlobligatorisch): Kinderwelten – heile Welten? 3.9 (wahlobligatorisch): Medien – immer ein Gewinn? 3.10 (wahlobligatorisch): Vielfalt in der Gesellschaft – Herausforderung und/oder Chance? 3.4 Europabildung in der Schule 3.4 (obligatorisch): Europa – grenzenlos? Kleider machen Leute - Anpassung und eigener Stil (Gruppe und Identität) 5/6 5/6 3.5 (obligatorisch): Tourismus und Mobilität – schneller, weiter, klüger? Seite 7 von 13 z.B. die Beschäftigung mit dem gemeinsamen europäischen Wertefundament wie bspw. Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit z.B. die Auseinandersetzung mit Modellen von Partizipation und Mitbestimmung z.B. die Beschäftigung mit Idee und Zielen von Demokratie z.B. die Beschäftigung mit Demokratie als Herrschaftsform, als Gesellschaftsform, als Lebensform z.B. die Beschäftigung mit Menschenrechten und Kinderarbeit, Kinderarmut, Rechtsstaatlichkeit als Kinderrechte Grundlage einer „gerechten“ - Kinderrechte und KinderWelt rechtskonvention z.B. die Beschäftigung mit den Grundrechten MeinungsMedienvielfalt heute und Pressefreiheit einerseits - Aufgaben und Verantwortung und der Macht der „vierten von Massenmedien Gewalt“ andererseits z.B. die Auseinandersetzung Ausgrenzung und Teilhabe mit den Formen des persönli- wie aus dem Nebeneinander chen und gesellschaftlichen ein Miteinander werden kann Umgangs mit Angehörigen von Minderheiten Europa als Kontinent z.B. die Beschäftigung mit - Lage und Größe geografischen, naturräumli- Naturraum Europa: Leben in chen, historischen und geverschiedenen Klima- und sellschaftspolitischen DefiniVegetationszonen tionen von Grenzen in Euro- politische Gliederung pa und deren Bedeutung Europa heute: Europäische z.B. die Beschäftigung mit Union der Idee eines gemeinsamen - Mitgliedsstaaten und Greneuropäischen Wertefundazen ments - Gemeinsamkeiten und Unz.B. die Beschäftigung mit terschiede (Währung, Kultur, unterschiedlichen PerspektiAlltag, Tradition, Wirtschaft, ven wertgebundener ToleSprache) ranz und Solidarität - Aktuelle Herausforderungen (z. B. friedliches Zusammenleben) z.B. die Beschäftigung mit Von der Geschichte des unterschiedlichen regionalen Reisens Traditionen Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018 - Transportwege und -mittel an ausgewählten Beispielen 3.5 Gesundheitsförderung 3.9 (wahlobligatorisch): Medien – immer ein Gewinn? 5/6 3.6 Gewaltprävention 3.6 (obligatorisch): Demokratie und Mitbestimmung – Gleichberechtigung für alle? 5/6 3.9 (wahlobligatorisch): Medien – immer ein Gewinn? 3.7 Gleichstellung und Gleichberechtigung der Geschlechter (Gender Mainstreaming) 3.8 (wahlobligatorisch): Mode und Konsum – mitmachen um jeden Preis? 5/6 3.11 (wahlobligatorisch): Arbeiten, um zu leben – leben, um zu arbeiten? 3.2 (obligatorisch): Wasser – nur Natur oder in Menschenhand? Zusammenleben und Mitbestimmung in der Familie und Schule - Familie: Regeln und Entscheidungen; soziale Rollen und Rollenkonflikte - im Klassenrat Probleme lösen und Entscheidungen treffen Medienvielfalt heute - Aufgaben und Verantwortung von Massenmedien Nutzung des Internets - Chancen und Gefahren… - Soziale Netzwerke und aktuelle Probleme (z. B. Cybermobbing) Kleider machen Leute - Anpassung und eigener Stil (Gruppe und Identität) - Mode in verschiedenen Zeiten: was Männer und Frauen…tragen (z. B. Kleiderordnungen und Konventionen im Mittelalter,…) Menschen sind verschieden - Was Verschiedenheit ausmacht (z. B. Geschlecht und sexuelle Orientierung, Religion, Weltanschauung, Begabung, Behinderung, Sprache, Kultur, Geschichte, Alter und Interessen) 3.10 (wahlobligatorisch): Vielfalt in der Gesellschaft – Herausforderung und/oder Chance? 3.8 Interkulturelle Bildung und Erziehung Reisen heute: Perspektiven im Widerstreit - Vor- und Nachteile für Menschen, Flora, Fauna und das Klima: Interessenkonflikte am aktuellen Beispiel Medienvielfalt heute - Aufgaben und Verantwortung von Massenmedien - Chancen und Gefahren… - soziale Netzwerke und aktuelle Probleme (z.B. Cybermobbing) 5/6 3.7 (wahlobligatorisch): Kinderwelten – heile Welten? Seite 8 von 13 z.B. die Auseinandersetzung mit den Problemen der Vereinbarkeit von Tourismus und Naturschutz z.B. die Beschäftigung mit sozialgesellschaftlichen Bedingungen, die Menschen krank werden lassen z.B. die Beschäftigung mit der Vereinbarkeit von Gesundheit und Potentialausschöpfung z.B. die Auseinandersetzung mit Formen mangelnder Fähigkeit zu Empathie und Perspektivwechseln z.B. die Beschäftigung mit gesellschaftlichen und individuellen Konfliktlösungsmodellen z.B. die Beschäftigung mit dem Zusammenhang von fehlender Kommunikationsfähigkeit und Gewaltbereitschaft z.B. die Beschäftigung mit dem Zusammenwirken von psychischem, physischem und sozialem Wohlbefinden z.B. die Auseinandersetzung mit Formen der Einschränkung von freier Entfaltung der Persönlichkeit sowie der Diskriminierung z.B. die Beschäftigung mit geschlechtsspezifischer, rollengebundener Kleidung z.B. die Auseinandersetzung mit Formen der Geschlechter- stereotypisierung z.B. die Auseinandersetzung mit Formen der Einschränkung von freier Entfaltung der Arbeit: Pflicht oder Recht des Persönlichkeit Menschen? - Frauenarbeit früher und heute sowie regional und z.B. die Beschäftigung mit global… der grundsätzlichen Akzep- „Männerberufe“ und „Frautanz der Geschlechtergleichenberufe“; Ansprüche auf berechtigung Gleichberechtigung in der Arbeitswelt Bedeutung von Wasser für z.B. die Beschäftigung mit Menschen und Staaten heute dem Menschen in seiner - Wasser als Überlebens- und Umwelt, Gesellschaft und Konfliktfaktor deren Kultur als Werteausdruck dieser Gesellschaft Zusammenleben in der Familie und Erziehung früher und heute z.B. die Auseinandersetzung - Kindheit – Familie – Erziemit historischen Erziehungshung heute: modellen, Erziehungsidealen Biografien aus aller Welt und und Erziehungsvorstellungen Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018 ihre Einflussfaktoren… Ausgrenzung und Teilhabe - Wie aus dem Nebeneinander ein Miteinander werden kann (früher und heute, hier und anderswo) in exemplarischen Beispielen 3.10 (wahlobligatorisch): Vielfalt in der Gesellschaft – Herausforderung und/oder Chance? 3.9 Kulturelle Bildung 3.8 (wahlobligatorisch): Mode und Konsum – mitmachen um jeden Preis? 5/6 3.9 (wahlobligatorisch): Medien – immer ein Gewinn? Entwicklung der Medien - von der Erfindung der Schrift und des Papyrus über den Buchdruck bis zu den modernen Medien 3.12 (wahlobligatorisch): Religionen in der Gesellschaft – Miteinander oder Gegeneinander? 3.10 Mobilitätsbildung und Verkehrserziehung 3.3 (obligatorisch): Stadt und städtische Vielfalt – Gewinn oder ein Problem? 5/6 3.5 (obligatorisch): Tourismus und Mobilität – schneller, weiter, klüger? 3.11 Nachhal3.1 (obligatorisch): tige EntwickErnährung – wie werden lung/ Lernen in Menschen satt? globalen Zusammenhängen Kleider machen Leute - Mode in verschiedenen Zeiten: was Männer und Frauen, Arme und Reiche tragen… 5/6 3.2 (obligatorisch): Wasser – nur Natur oder in Menschenhand? 3.3 (obligatorisch): Stadt und städtische Vielfalt – Gewinn oder ein Problem? 3.5 (obligatorisch): Tourismus und Mobilität – schneller, weiter, klüger? 3.7 (wahlobligatorisch): Kinderwelten – heile Welten? Seite 9 von 13 Zum Wechselverhältnis der Religionen untereinander - Neben-, Mit- und Gegeneinander von Religionen am historischen Beispiel… Städtische Siedlung heute - Probleme (z. B. Verdichtung und Umweltbelastung) und Chancen (z. B. Vielfalt und Innovation) Von der Geschichte des Reisens - Transportwege und -mittel an ausgewählten Beispielen - Motive für Reisen (z. B. Handels-,Forschungs-, Pilger- und Entdeckungsreisen) an Beispielen Überfluss und Mangel in der „Einen Welt“ - Globalisierung im Supermarkt (z. B. Herkunft, Wege, Nachhaltigkeit) - Ursachen und Auswirkungen von Überfluss und Mangel auf die Lebensbedingungen in der „Einen Welt“, Fairer Handel Bedeutung von Wasser für Menschen und Staaten heute - Wasser als Überlebens- und Konfliktfaktor … Städtische Siedlungen heute - Städtische Siedlungen bzw. (Groß-)Stadt im Großraum Berlin- Brandenburg am ausgewählten Beispiel (Wohnen, Arbeiten, Bildung, Versorgung, Verwaltung, Kultur und Erholung) Reisen heute: Perspektiven im Widerstreit - Vor- und Nachteile für Menschen, Flora, Fauna und das Klima: Interessenkonflikte am aktuellen Beispiel Kinderarbeit, Kinderarmut, Kinderrechte - Lebensbedingungen von Kindern in der Einen Welt aus unterschiedlichen Gesellschaften im Vergleich z.B. die Auseinandersetzung mit Formen von gesellschaftlicher Diskriminierung, Demütigung und Ausgrenzung als integrative Bestandteile gesellschaftlicher Identitätsstiftung z.B. die Auseinandersetzung mit verschiedensten Uniformen, ihrer Funktion und gesellschaftlichen Bedeutung z.B. die Auseinandersetzung mit der historischen Idee, dass kulturelle Bildung Menschenbildung bedeutet. z.B. die Auseinandersetzung mit dem Menschen in seiner Religion, Gesellschaft und deren Kultur als Werteausdruck dieser Gesellschaft z.B. die Beschäftigung mit Vor- und Nachteilen einer wachsenden Mobilität und mit dem eigenen Verkehrsverhalten z.B. die Beschäftigung mit der Bedeutung von Mobilität und Immobilität von Menschen in ihren Gesellschaften an ausgewählten historischen Beispielen z.B. die Beschäftigung mit den Wechselwirkungen von globalem Handel und individueller Lebenssituation z.B. die Auseinandersetzung mit verschiedenen ethischen Wertesystemen und nachhaltigen Entwicklungstendenzen z.B. die Beschäftigung mit global angelegten Verwaltungs- und Herrschaftsvorstellungen z.B. die Beschäftigung mit Ideen zur Nachhaltigkeit z.B. die Auseinandersetzung mit Ressourcenerschließung, Ressourcennutzung und verschwendung z.B. die Beschäftigung mit Ideen zur Nachhaltigkeit z.B. die Auseinandersetzung mit verschiedenen ethischen Wertesystemen z.B. die Auseinandersetzung Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018 (jeweils in Beispielen): Kinderarbeit und -armut rund um den Globus Vom Rohstoff in die Einkaufstüte - Nachhaltigkeit 3.8 (wahlobligatorisch): Mode und Konsum – mitmachen um jeden Preis? 3.12 Sexualerziehung/ Bildung für sexuelle Selbstbestimmung 3.13 Verbraucherbildung 3.10 (wahlobligatorisch): Vielfalt in der Gesellschaft – Herausforderung und/oder Chance? 5/6 Menschen sind verschieden - was Verschiedenheit ausmacht z. B. Geschlecht und sexuelle Orientierung,… 3.1 (obligatorisch): Ernährung – wie werden Menschen satt? 5/6 Verbraucherschutz - Lebensmittelstandards und Lebensmittelskandale - Verbraucherzentralen und Verbraucherschutzorganisationen… 3.8 (wahlobligatorisch): Mode und Konsum – mitmachen um jeden Preis? Werbung und Kaufverhalten - Werbeversprechen und Verkaufsstrategien 3.9 (wahlobligatorisch): Medien – immer ein Gewinn? Nutzung des Internets - Chancen und Gefahren (Recherchieren, Kommunizieren, Spielen,…) 3.11 (wahlobligatorisch): Arbeiten, um zu leben – leben, um zu arbeiten? 2 Leben und Arbeiten hier und anderswo - Leben und Arbeiten im weltweiten Vergleich… mit Ausbeutung und Entrechtung an ausgewählten Beispielen z.B. die Beschäftigung mit Recyclingmode aus gebrauchten, wiederverwendeten Materialien z.B. die Beschäftigung mit sexuellen Orientierungen als interkultureller Impulsgeber und Impulsverstärker z.B. die Beschäftigung mit Konsum, Konsumbedingungen und Konsumentenwünschen z.B. die Auseinandersetzung mit einem kritischen Verbraucherverhalten z.B. die Beschäftigung mit der Entstehung von weltweit interagierenden Konsumgesellschaften z.B. die Auseinandersetzung mit einem verantwortungsbewussten Gebraucherverhalten z.B. die Auseinandersetzung mit den wechselseitigen Bedingtheiten von eigenem Verbraucherverhalten und globalen Produktionsbedingungen Die Stärkung des Faches Politische Bildung Berlin stärkt das Fach Politische Bildung. Die Schulen erhalten ab dem Schuljahr 2019/20 mehr Spielraum durch eine Kontingentstundentafel für die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer (inklusive Ethik). Die Stärkung des Fachs Politische Bildung wird in zwei Schritten umgesetzt: Zunächst wird das Fach Politische Bildung im Schuljahr 2018/19 mit einer Teilnote auf dem Zeugnis ausgewiesen. Zum Schuljahr 2019/20 wird dann die Regelung zum neuen Lernbereich Gesellschaftswissenschaften in Kraft treten. Dieser Lernbereich wird schulartenspezifisch für Gymnasien, ISS und Gemeinschaftsschulen als Kontingent in der Stundentafel der Sek-I-VO ausgewiesen. Schulen können im gesetzten Rahmen eigenverantwortlich entscheiden, ob sie Fächer oder Fachanteile epochal, fächerverbindend oder fachübergreifend umsetzen. Die entsprechende Änderung der Sek-I-VO wird so zeitnah erfolgen, dass die Schulen ausreichend Zeit haben werden, sich auf die zum Schuljahr 2019/20 wirksam werdenden Neuerungen einzustellen. Ziel der Kontingentstundentafel ist, über eine Stärkung der Lernbereichsarbeit Synergien herzustellen, d. h. inhaltliche Überschneidungen der Fächer so zu nutzen, dass ein vertieftes Arbeiten und/oder ein Arbeiten in Projekten verstärkt möglich werden. Auch bietet der fä- Seite 10 von 13 Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018 cherverbindende oder fachübergreifende Ansatz Möglichkeiten, die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer in sich zu stärken. Zusätzlich steht es den Schulen weiterhin offen, den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich mit Profilstunden, durch Wahlpflichtangebote oder ggf. auch mittels der Schülerarbeitsstunden zu stärken. Im Rahmenlehrplan für das Fach Politische Bildung sind für die Doppeljahrgangsstufen 7/8 und 9/10 bereits gemeinsame Themenfelder für die drei Fächer Geografie, Geschichte und Politische Bildung festgelegt. Eines davon wird in jedem Schuljahr im Verbund unterrichtet. Darüber hinaus bieten die Themenfelder und Inhalte die Möglichkeit der Vernetzung und fachübergreifenden Kooperation mit weiteren Fächern, nicht zuletzt gibt es eine große Schnittmenge mit dem Fach Ethik. Auch Projektarbeit und die Nutzung von außerschulischen Bildungsangeboten sowie Wettbewerbsbeiträge sind wichtige Formate für die Unterrichtsgestaltung im gesellschaftswissenschaftlichen Lernbereich. All dies wurde und wird bei der Erarbeitung der neuen, schulinternen Curricula berücksichtigt und liegt nun schon zum Teil mit ersten Erfahrungswerten an zahlreichen Schulen vor. 3 Allgemeine Informationen und Angebote  Frei verwendbare Infografiken der Helmholtz Wissensplattform ESKP Die Wissensplattform ESKP (Earth System Knowledge Platform) vermittelt unter www.eskp.de anschaulich Wissen zu Naturgefahren, Klimawandel, Schadstoffen und den Wirkungen der Energiewende auf die Umwelt. Es ist ein Angebot von acht Forschungszentren der Helmholtz Gemeinschaft (u. a. Zentrum für Umweltforschung und Deutsches Geoforschungszentrum). Aufwendig gestaltete Infografiken sind ein wesentlicher Bestandteil des Angebots. Nahezu alle Inhalte der Helmholtz Wissensplattform können von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften kostenlos weiter verwendet und vervielfältigt werden. Für den Schulbereich sind dies beispielsweise ESKP-Grafiken zu Naturgefahren wie Erdbeben, Vulkanismus, Tsunami, Hochwasser oder zum Thema tropische Wirbelstürme, El Nino/Monsun. Ein Großteil der Infografiken versteckt sich in den Artikeln (siehe z.B. Landabsenkung in Küstenmetropolen) oder auch in Bildergalerien (von Erdöl zu Plastik). Am besten navigiert man über die Suchfunktion. Eigens erarbeitete thematische Karten, Interviews zu aktuellen Themen und sehr empfehlenswerte FAQs ergänzen das Angebot. Ausnahmslos alle Beiträge wurden von den Fachwissenschaftlern geprüft und freigegeben. Seite 11 von 13 Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018  Frei verwendbare digitale Materialien der edeos – digital education Die edeos – digital education stellt als Agentur für digitale Wissensmedien verschiedene Erklärvideos, Infografiken und Unterrichtsmaterialien zum Download bereit. Diese stehen unter der Creative-Commons Lizens CC-BY-Sa und dürfen somit verwendet und bearbeitet werden. Die Materialien aus der Reihe WissensWerte zu vielen Themen der Geografie (z. B. Wirtschaft, Energie, Ressourcen, Entwicklung oder Umwelt) sind unter http://edeos.org/downloads-erklaervideos-unterrichtsmaterialien/ abrufbar.  Informationen zum neuen entwicklungspolitischen Planspiel für Schulklassen des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Seit Januar 2018 bietet das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ein entwicklungspolitisches Planspiel für Schülergruppen von der 9. bis 13. Klasse (15 bis 19 Jahre) im Rahmen des Besucherdienstes am Berliner Dienstsitz an. Durch das Planspiel können Jugendliche und junge Erwachsene konkret erfahren, was Entwicklungszusammenarbeit bedeutet: In Zawadi, einem fiktiven Partnerland, spielen die Schüler eine Verhandlung, rund um ein Projekt zum Erhalt der Biodiversität, durch. Anhand des Projekts werden die unterschiedlichen Akteure, ihre Rollen und evtl. Zielkonflikte dargestellt. Das Planspiel ist spielbar für Gruppen bis zu 50 Personen. Zusätzlich zum normalen Besucherprogramm wird dieses Planspiel für Schülerinnen und Schüler mit folgendem Ablauf angeboten: • • • • Kurze Einführung in die Arbeit des BMZ (An welchen Themen wird gearbeitet? Wie werden diese Themen bearbeitet? Mit wem wird zusammengearbeitet?) Danach Planspiel (Schüler sollen selber ein Entwicklungsprogramm gestalten und sich dabei in die Rollen der unterschiedlichen Beteiligten hinein versetzen. Das Entwicklungsprogramm wird in einem Phantasieland, das Zawadi heißt, umgesetzt.) Da es 5 unterschiedliche Interessensgruppen gibt, sollte die empfohlene Teilnehmerzahl zwischen 15 und 45 liegen Anmeldung unter: besucherdienst-berlin@bmz.bund.de Die vorgesehenen Zeitfenster sind grundsätzlich: Mittwoch: 09:00 – 11:00 Uhr, 11:30 – 13:30 Uhr, 14:00 – 16:00 Uhr Kontakt: Adresse: BMZ Stresemannstraße 94 10963 Berlin Seite 12 von 13 Tel.: (030) 1 85 35-0 web: www.bmz.de/besucherdienst Fachbrief Nr. 13 Geografie Juni 2018  Faire Woche 2018 Die Faire Woche ist die größte Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland. Sie fand 2001 zum ersten Mal statt und wird seit 2003 jedes Jahr in der zweiten Septemberhälfte durchgeführt. Die Faire Woche 2018 findet vom 14. bis 28. September zum Thema "Fairer Handel und Klimawandel" statt. Die Faire Woche informiert bei ihren jährlich 2.000 bis 2.500 Veranstaltungen über den Fairen Handel in Deutschland und weltweit. Veranstalter der Fairen Woche ist das Forum Fairer Handel in Kooperation mit TransFair und dem Weltladen-Dachverband. Die Planung und Umsetzung übernehmen lokale Gruppen und Organisationen wie Weltläden, Aktionsgruppen, kirchliche Gruppen, Unternehmen, Supermärkte, Fairtrade-Schulen oder gastronomische Betriebe. Kontakt: Adresse: Forum Fairer Handel e. V. Chausseestraße 128/129 10115 Berlin Tel.: (030) 275 96 270 Mail: info@fairewoche.de web: www.faire-woche.de/die-fairewoche/  Viertes E-Book-Projekt des Auswärtigen Amts Unter dem Motto "EINE WELT FÜR DICH UND MICH" sucht das Auswärtige Amt schreibbegeisterte Kinder und Jugendliche, die ihre eigenen Texte veröffentlichen möchten. Pate des E-Books ist der Regisseur Detlev Buck. Junge Autorinnen und Autoren aus der ganzen Welt sind dazu eingeladen, ihre Fantasien, Hoffnungen und Träume zu beschreiben. In was für einer Welt wollen sie leben? Wie wollen sie leben? Was wünschen sie sich für sich selbst, aber auch für andere? Was kann jeder Einzelne, was können Politik und Gesellschaft dafür tun, diese Wunschwelt zu realisieren? Die eingesandten Prosatexte, Essays oder Gedichte werden professionell lektoriert und erscheinen als E-Book im renommierten Aufbau Verlag. "EINE WELT FÜR DICH UND MICH" wird anlässlich des Tags der offenen Tür der Bundesregierung am 26. August 2018 im Auswärtigen Amt vorgestellt. Die Texte werden in den Altersgruppen bis 10 Jahre, von 11 bis 14 Jahre und von 15 bis 19 Jahre angenommen. Einsendeschluss ist der 15. Juli 2018. Kontakt: Adresse: Auswärtiges Amt Werderscher Markt 1 10117 Berlin Seite 13 von 13 Tel.: (030) 1817-2000 Mail: ebook.aa@gmail.com web: https://www.auswaertigesamt.de/ebook
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.