Path:
Periodical volume

Full text: Fachbrief Geografie Issue 10.2016

Juni 2016

Fachbrief Nr. 10
Geografie

Themenschwerpunkt:
Das Fach Geografie im neuen Rahmenlehrplan
Die Fachverantwortlichen werden gebeten, den Fachbrief den unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen in geeigneter Form zur Verfügung zu stellen.
Zeitgleich wird er ins Netz gestellt unter:
http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fachbriefe_bln.html
Ihre Ansprechpartner in der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft:
Regina Ultze: regina.ultze@senbjw.berlin.de
Jochen Heinecke: jochen.heinecke@senbjw.berlin.de
Ihre Ansprechpartner in der Abt. II des LISUM:
Boris Angerer: boris.angerer@lisum.berlin-brandenburg.de
Karoline Kucharzyk: karoline.kucharzyk@geo.hu-berlin.de

Fachbrief Nr. 10
Geografie

Juni 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
mit der Verabschiedung des neuen Rahmenlehrplans (RLP) am 18. November 2015 startete
gleichzeitig die auf insgesamt drei Jahre angelegte Implementierung dieses Plans in den
Berliner Schulen. Gegenwärtig qualifizieren sich die Schulberaterinnen und Schulberater, um
Sie bei diesem Prozess in den Schulen kompetent zu begleiten und zu unterstützen. Wichtige Themen der Fortbildung sind dabei im Allgemeinen, aber auch fachbezogen, der Umgang
mit den Basiscurricula Medien- und Sprachbildung, die Erstellung schulinterner Curricula,
Aspekte der Leistungsdokumentation und Leistungsbewertung sowie der lernprozessbegleitenden Diagnostik. Weitere Themen, wie z. B. der Umgang mit fachübergreifenden Themen,
werden folgen.
Mit dem vorliegenden Fachbrief haben wir Ihnen knappe Informationen über den Entwicklungsprozess und den Innovationsgehalt des neuen Rahmenlehrplanes für die Sekundarstufe I, fokussiert auf das Fach Geografie, zusammengestellt. Die mit dem neuen RLP verbundenen Veränderungen für die Grundschulen und das neue integrative Fach Gesellschaftswissenschaften werden das Schwerpunktthema eines weiteren Fachbriefes sein. Darüber
hinaus sollen alle weiteren Fachbriefe den Implementierungsprozess unterstützen. Anregungen und Ideen sowohl für thematische Schwerpunkte als auch zu Erfahrungen aus der Praxis der Fachbereichsarbeit nehme ich sehr gerne auf.
Mit freundlichen Grüßen

Jochen Heinecke

Inhalt:
1 Das Fach Geografie im neuen Rahmenlehrplan (RLP) ................................................... 3
2

Allgemeine Angebote und Informationen ........................................................................ 9

Seite 2 von 9

Fachbrief Nr. 10
Geografie

1

Juni 2016

Das Fach Geografie im neuen Rahmenlehrplan (RLP)

Vorbemerkung
Im Schuljahr 2011/12 gaben die Länder Berlin und Brandenburg die Erarbeitung neuer Rahmenlehrpläne für 28 Fächer in Auftrag. Im gleichen Jahr erfolgte eine Befragung der Fachkonferenzen zu den gültigen Rahmenlehrplänen in Grundschule und Sekundarstufe I, deren
Ergebnisse zur Neuformulierung des RLP für die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer
wertvolle Hinweise gaben: Gewünscht wurde eine bessere inhaltliche Abstimmung zwischen
den Fächern Geografie, Geschichte und Politische Bildung. Des Weiteren wurden in den
qualitativen Stellungnahmen der Lehrkräfte Themen angesprochen wie die Reduktion der
Inhalte, die Überarbeitung der Standards und die Stärkung des Lebensweltbezuges.
Nach Durchführung eines Auswahlverfahrens nahm eine aus Berliner und Brandenburger
Lehrkräften paritätisch besetzte Rahmenlehrplangruppe ihre Tätigkeit auf, die ihre Arbeit an
den Eckpunkten ausrichtete, die im Projekthandbuch Rahmenlehrplanentwicklung BerlinBrandenburg beschrieben sind.
Von Mai 2013 bis November 2014 erarbeiteten die RLP-Gruppen die Anhörungsfassungen,
kontinuierlich fachdidaktisch beraten durch Hochschullehrkräfte verschiedener Universitäten.
Ziel der Anhörung der RLP-Fassungen ab Dezember 2014 war es, auf der Basis einer möglichst breiten Partizipation von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Fachöffentlichkeit
sowie gesellschaftlicher Interessengruppen Hinweise für die Optimierung des RLP zu gewinnen. Erstmalig wurde auch eine - umfassend genutzte - onlinegestützte Befragung durchgeführt, an der sich die gesamte Öffentlichkeit beteiligen konnte. Insgesamt gab es 3908
Rückmeldungen für alle Fächer. Die Fragebögen wurden ausgewertet, die Auswertung wurde den RLP-Gruppen für die Bearbeitung der Anhörungsfassungen zur Verfügung gestellt.
Es gab sowohl Zustimmung als auch Kritik bezüglich aller Teile des RLP, schwerpunktmäßig
bezogen auf Umfang und Realisierbarkeit, Verständlichkeit und Eignung der Standards, was
bei der Überarbeitung des RLP berücksichtigt wurde. Auf der Grundlage der Rückmeldungen
wurde die Anhörungsfassung überarbeitet und in wesentlichen Punkten modifiziert; dabei
wurde versucht, einen möglichst breiten Konsens herzustellen.
In Ergänzung der Verwaltungsvorschrift Schule Nr. 8/2015 vom 30.11.2015 sind Ihnen
Übergangsregelungen zugegangen. Für Geografie gilt an dieser Stelle, dass Sie die wenigen dort formulierten Hinweise in den Absprachen der Fachkonferenzen zu berücksichtigen
haben. Zur Veranschaulichung und schnellen Orientierung bieten wir Ihnen auch in diesem
Fachbrief die dazugehörigen Tabellen an (vgl. S. 6).

Seite 3 von 9

Fachbrief Nr. 10
Geografie

Juni 2016

Innovationen im neuen Rahmenlehrplan: Was ist neu?
Neu ist vor allem:
 die für die Jahrgangsstufen 1-10 geltenden, einheitlichen, fachspezifischen und
schulstufenübergreifenden Kompetenzmodelle, da die Kompetenzbereiche der bisherigen Rahmenlehrpläne ausdifferenziert und zum Teil neu systematisiert wurden;
 das für alle Fächer geltende Niveaustufenkonzept, in dem lernprozessbezogene
Standards auf mehreren Niveaustufen (A-H) dargestellt werden;
 die Anpassung der kompetenzbezogenen Standards zur Orientierung und Einschätzung des zu erreichenden bzw. erreichten Lern- und Entwicklungsstandes;
 die Anschlussfähigkeit für Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf.
Der neue Rahmenlehrplan gliedert sich in drei Teile: Teil A und B sind fachübergreifend, Teil
C ist fachspezifisch. Im Folgenden werden ausschließlich die Eckpunkte für das Fach Geografie aus dem Rahmenlehrplan Teil C für die Jahrgangsstufen 7-10 kurz skizziert. Es handelt sich um drei Kapitel:


C 1 „Kompetenzentwicklung“ stellt den Beitrag des Faches für die Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler dar, beschreibt die wesentliche Zielstellung
des Faches und die fachbezogenen Kompetenzen.



C 2 „Kompetenzen und Standards“ stellt die einzelnen Niveaustufen für die Standards dar.



C 3 „Themen und Inhalte“ stellt die Gegenstandsbereiche und die unterrichtsleitenden Prinzipien dar, mit Hilfe derer die Kompetenzentwicklung vollzogen werden soll.

Kompetenzentwicklung im Fach Geografie:
Das vorliegende Kompetenzmodell basiert auf der Grundlage eines Vorschlages der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG). Die wissenschaftlich begleitete Weiterentwicklung dieses Modells wurde notwendig, um die Anschlussfähigkeit an das Kompetenzmodell
des Faches Gesellschaftswissenschaften 5/6 zu gewährleisten.
Im Zentrum des Geografieunterrichts steht die Entwicklung einer übergreifenden Handlungskompetenz, die folgende Kompetenzbereiche beinhaltet:
Der Kompetenzbereich Sich orientieren beschreibt die Fähigkeit, sich mithilfe von topografischem Grundwissen, Karten und Plänen sowie technischen Hilfsmitteln bzw. Leitsystemen
in Räumen zu orientieren.
Der Kompetenzbereich Systeme erschließen umfasst die Fähigkeit, mit anwendungsorientiertem, raumbezogenem Fachwissen natürliche und anthropogene Phänomene auf unterschiedlichen Maßstabsebenen in ihren Regelmäßigkeiten zu erfassen sowie Ursache-FolgeBeziehungen und Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt analysieren zu können.
Im Kompetenzbereich Methoden anwenden wird die Fähigkeit der Schülerinnen und Schüler entwickelt, raumrelevante Informationen und Erkenntnisse zu gewinnen, auszuwerten,
darzustellen sowie ihre Arbeitsschritte zu reflektieren.

Seite 4 von 9

Fachbrief Nr. 10
Geografie

Juni 2016

Im Kompetenzbereich Kommunizieren wird die Fähigkeit entwickelt, Sachverhalte auf angemessenem fachsprachlichem Niveau in Bezug auf die darzulegenden Inhalte zusammenhängend zu verbalisieren und adressatengerecht zu präsentieren. Grundlage bilden die jeweiligen im Unterricht eingeführten Fachbegriffe.
Der Kompetenzbereich Urteilen bedeutet die Fähigkeit, raumbezogene Sachverhalte und
Probleme, Informationen aus Medien und geografische Erkenntnisse anhand von Kriterien
zu reflektieren und zu gewichten. Zudem werden Lösungsansätze und die daraus folgenden
zukünftigen Entwicklungen diskutiert sowie in ihrer derzeitigen Umsetzbarkeit hinterfragt.
Die fachspezifischen Kompetenzen werden grundsätzlich an Inhalten entwickelt, die im
Fachteil C3 verbindlich ausgewiesen sind. Beide bilden die Basis für die verantwortungsvolle
Erstellung von spezifischen schulinternen Curricula durch die Fachkonferenzen. Die Entwicklung dieser Fachkompetenzen ist auch für einen erfolgreichen Übergang in die Sekundarstufe II notwendig und ausschlaggebend.

Themenorientierung
Unsere Schülerinnen und Schüler leben in einer komplexer werdenden, sich ständig ändernden Welt. Alltäglich werden sie mit geographisch relevanten Phänomenen und Prozessen,
wie z. B. Globalisierung, Verstädterung, Bevölkerungsentwicklung oder Ressourcenkonflikten, die das Leben in unserer Zeit prägen, konfrontiert.
Das Fach Geografie bietet den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, sich mit diesen
komplexen Zusammenhängen auseinanderzusetzen, diese zu verstehen und verantwortungsbewusst Entscheidungen zu treffen, die ein nachhaltiges Handeln ermöglichen. Darin
zeigt sich die besondere Bedeutung des Faches.
Die gesellschaftliche Relevanz des Unterrichtsfaches Geografie deutlich aufzuzeigen und es
somit in der Berliner Schule zu stärken, ist eines der zentralen Anliegen des vorliegenden
Fachteils Geografie. Indem im Rahmenlehrplan von relevanten Themenfeldern, wie z. B.
„Leben in Risikoräumen“ oder „Umgang mit Ressourcen“ ausgegangen wird, die die großen
globalen Herausforderungen abbilden, mit denen sich unsere Gesellschaft des 21. Jahrhunderts auseinandersetzen muss, eröffnet er die Chance, die Bedeutung des Faches Geografie
noch akzentuierter hervorzuheben.
Grundsätzlich neu ist der thematische Zugang zur Ausweisung von Themenfeldern, der auch
im Sinne der modernen Fachdidaktik für Geografie relevant ist und die Bedeutsamkeit und
die Notwendigkeit des Faches verdeutlicht. Zugleich bietet er den Rahmen, um den Geografieunterricht lebensnah und aktuell zu gestalten und mindert die Gefahr einer Stigmatisierung
von Räumen.
Selbstverständlich wird die Geografie weiterhin als Raumwissenschaft angesehen und der
Raumbezug findet im vorliegenden Rahmenlehrplan als fundamentales Element Berücksichtigung. Verzichtet wird aber bewusst auf die strikte Ausweisung von Raumbeispielen. Schulen und Fachkonferenzen haben so die Möglichkeit, die Kompetenzen an selbst gewählten
Räumen im Kontext der vorgegebenen Themenfelder und Inhalte zu entwickeln. Unter Beachtung des Schulprofils (inkl. vorhandener Schulpartnerschaften), der Spezifik der Schulstandorte (Berlin oder Brandenburg) oder aktueller Entwicklungen und Probleme können sich
die Fachkonferenzen für geeignete Raumbeispiele entscheiden, an denen die Kompetenzen

Seite 5 von 9

Fachbrief Nr. 10
Geografie

Juni 2016

erarbeitet werden. Schulen in der Nähe des Flusses Oder haben so z. B. die Gelegenheit,
das Themenfeld „Leben in Risikoräumen“ gezielt am Beispiel des räumlichen Nahbereichs
zu behandeln, während eine Schule, die eine enge Schulpartnerschaft mit einer japanischen
Schule unterhält, ggf. den Fokus auf diesen Raum legt. Dies fördert zugleich die Gestaltung
eines schülernahen und auf die Bedürfnisse der Lernenden abzielenden Geografieunterrichts.
Neu ist ebenfalls die konkrete Bezugnahme auf die jeweiligen übergreifenden Themen im
Vortext zu den einzelnen Themenfeldern.
Für beide Doppeljahrgangsstufen sind für die Fächer Geografie, Geschichte und Politische
Bildung jeweils zwei gemeinsame Themenfelder festgelegt, wovon jeweils eines davon in
jedem Schuljahr im Verbund unterrichtet wird. Diese gemeinsam entwickelten Themenfelder
kommen dem Wunsch der Fachkonferenzen nach inhaltlicher Abstimmung zwischen diesen
drei Fächern entgegen (vgl. Vorbemerkung).

Übergangsregelungen
Bis zur Einführung des neuen Rahmenlehrplans sind von den Fachkonferenzen einige Übergangsregelungen festzulegen. Insgesamt bleiben die wesentlichen Inhalte der Themenfelder
in den Doppeljahrgangsstufen 7/8 und 9/10 erhalten. Dies soll die untenstehende Tabelle
verdeutlichen. Dabei stellen die durch Pfeile gekennzeichneten Zuordnungen keine verbindlichen Vorgaben dar. Sie sollen vielmehr zeigen, dass sich die Themen des aktuellen Rahmenlehrplans auch in den Themenfeldern des neuen RLP abbilden lassen.
Lediglich für das Thema Tropen sind zwingend Übergangsregelungen zu treffen. Dieses
Thema wurde von Doppeljahrgangsstufe 9/10 (Themenfeld Leben in den feuchten und
wechselfeuchten Tropen) nach 7/8 (Themenfeld Vielfalt der Erde) verschoben. Es ist daher
sicherzustellen, dass dieses Thema für die Schülerinnen und Schüler, die sich im Schuljahr
2017/18 in der Jahrgangsstufe 9 befinden, bereits zuvor in der Doppeljahrgangsstufe 7/8 im
Schuljahr 2016/17 berücksichtigt wird (z. B. im Themenfeld Afrika südlich der Sahara).
Für die Umsetzung der Themenfelder im gesellschaftswissenschaftlichen Fächerverbund
sind zeitliche, organisatorische und inhaltliche Vorabsprachen zwischen allen beteiligten Fächern zu treffen. Für die Jahrgangsstufen 7, 8 und 9 müssen diese erstmalig für das Schuljahr 2017/18 erfolgen, für die Jahrgangsstufe 10 erstmalig dann im darauf folgenden Jahr für
das Schuljahr 2018/19.

Seite 6 von 9

Fachbrief Nr. 10
Geografie

Juni 2016

Bisheriger RLP

GEOGRAFIE

Neuer RLP
(unterrichtswirksam ab dem Schuljahr 2017/2018)

Doppeljahrgangsstufe 7/8

Verschiebung

Doppeljahrgangsstufe 7/8

1. Osteuropa, Nord- und Mittelasien Raumpotenziale und ihre Nutzung
•Staaten, Größenvergleich
•Erschließung und Nutzung des Naturraums
•Zusammenhang zwischen Klima und
Vegetation
•Aralsee-Syndrom
2. Asien - Extreme des Naturraums
•Plattentektonik: Erdbeben, Vulkanismus, Gebirgsbildung
•Monsun, Überschwemmungen
•Leben mit Naturkatastrophen
3. Ost- und Südasien - Bevölkerungsdynamik und Wirtschaftskraft
•Bevölkerungsdynamik
•Wirtschaftskraft von Staaten in der Region
•Bevölkerungsprobleme
4. Naher und Mittlerer Osten - ein
Raum voller Spannungen
•Naturraum - Überfluss und Mangel
•Golfstaaten, Israel, Türkei
•Nebeneinander von Tradition und Moderne
5. Afrika südlich der Sahara - ein
Raum großer Herausforderungen
•soziale, wirtschaftliche und politische
Situation ausgewählter Staaten
•Wege aus der Unterentwicklung

3.1 Leben in Risikoräumen

3.2 Migration und Bevölkerung
(Fächerverbund)

3.3 Vielfalt der Erde

3.4 Armut und Reichtum
(Fächerverbund)

•Naturgefahren und
-risiken:
Räumliche Verteilung,
Ursachen, Folgen, Vorhersage und Schutzmaßnahmen
Die Behandlung eines
tektonisch bedingten Phänomens unter Einbeziehung der Plattentektonik ist
verbindlich
•Nutzung von Risikoräumen

•Demografische Entwicklungen in regionaler und
globaler Dimension
•Verstädterung
•Geofaktoren und Geozonen
•Nutzungspotenzial und
Herausforderungen an
einem ausgewählten Beispiel der wechselfeuchten
oder immerfeuchten Tropen
•Nachhaltige Entwicklung

•Leben in der Einen Welt
•Entwicklungsunterschiede
6. Leben in Trockenräumen
•Sahara, die größte Wüste der Erde
•Nutzungsmöglichkeiten des Naturraums
•Sahel-Syndrom

Seite 7 von 9

Fachbrief Nr. 10
Geografie

Juni 2016

Bisheriger RLP

GEOGRAFIE

Neuer RLP
(unterrichtswirksam ab dem Schuljahr 2017/2018)

Doppeljahrgangsstufe 9/10

Verschiebung

Doppeljahrgangsstufe 9/10

1. Amerika - Kontinent der Gegensätze
•Vielfalt des Naturraumes
•Wirtschaftsmacht USA, Motor der Globalisierung
•Lebensraum Stadt

2. Leben in den feuchten und wechselfeuchten Tropen
•Einfluss des Klimas auf den Naturraum
•Tropischer Regenwald, Ökosystem,
Nutzung
•Tragfähigkeit eines Raumes
3. Globale Zukunftsszenarien und
Wege zur Nachhaltigkeit auf lokaler
und globaler Ebene
•Klimaentwicklung und Einfluss des
Menschen auf das Klima
•Verknappung der Ressourcen
•Naturschutz
•Nachhaltigkeit

4. Deutschland in Europa
•Entwicklungen im Wirtschaftsraum Berlin/Brandenburg
•Europäische Wirtschaftsräume im Vergleich
•Disparitäten

Seite 8 von 9

3.5 Umgang mit Ressourcen

3.6 Klimawandel und
Klimaschutz
(Fächerverbund)

•Ressourcen: Verfügbarkeit, Entstehung, nachhaltige Nutzung
•Ressourcenkonflikte
•Ressourcenschonung
Neben energetischen Ressourcen ist eine weitere
Ressource obligatorisch
•Ursachen und regionale/globale Folgen des Klimawandels
•Nachhaltige Maßnahmen
des Klimaschutzes
•Interessenkonflikte beim
Klimaschutz

3.7 Wirtschaftliche Verflechtungen und Globalisierung

•Globalisierung: Wirtschaftliche Prozesse und Strukturen sowie deren Auswirkungen auf Mensch und
Umwelt

3.8 Europa in der Welt
(Fächerverbund)

•Grenzen setzen
/europäische Identität
•Potenziale und Herausforderungen
•Grenzüberschreitende
Zusammenarbeit

Fachbrief Nr. 10
Geografie

2

Juni 2016

Allgemeine Angebote und Informationen
 Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung

Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung die zweite erweiterte Auflage
des Orientierungsrahmens für den Lernbereich Globale Entwicklung veröffentlicht.
Die Veröffentlichung liegt zeitnah zur Implementierung des neuen Rahmenlehrplans vor und
kann somit wertvolle Unterstützungsarbeit für die Umsetzung des übergreifenden Themas
„Nachhaltige Entwicklung/Lernen in globalen Zusammenhängen“ leisten.
Im Kapitel vier finden Sie Unterrichtsbeispiele für Geografie und fast alle weiteren Unterrichtsfächer, die exemplarisch zeigen, wie globale Zusammenhänge und Aspekte einer
nachhaltigen Entwicklung mit konkreten Fachinhalten verknüpft werden können.
Darüber hinaus lohnt besonders ein Blick in Kapitel zwei, in dem vor dem Hintergrund der
großen globalen Herausforderungen einerseits Erwartungen an Schule als Lebensraum und
andererseits auch Chancen und Möglichkeiten von Schule für die eigene Entwicklung, für die
Ausrichtung des Schulprofils und die unterschiedlichen Bildungsaktivitäten im Sinne eines
Lernens in globalen Zusammenhängen und einer Bildung für nachhaltige Entwicklung dargestellt werden.
Der Orientierungsrahmen stellt exemplarisch vor, welchen Beitrag Bildung für nachhaltige
Entwicklung für Schulentwicklungsprozesse und das Schulprogramm leisten kann, wenn dies
als Aufgabe der ganzen Schule angelegt wird.
Weitere Informationen zu den übergreifenden Themen im neuen Rahmenlehrplan sowie zum
Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung erhalten Sie demnächst im
Fachbrief für die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer.
Eine Textfassung des Orientierungsrahmens finden Sie auch im Netz unter:
http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2015/2015_06_00Orientierungsrahmen-Globale-Entwicklung.pdf

Sollten Sie Druckexemplare des Orientierungsrahmens benötigen, wenden Sie sich bitte an
die Berliner Landeszentrale für politische Bildung, die Ihnen kostenlos das Material zur
Verfügung stellen kann.

Kontakt
Öffnungszeiten:
Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag jeweils 10.00 – 18.00 Uhr
neu: Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin

Seite 9 von 9
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.