Path:
VII. Bauschwindel

Full text: Berliner Schwindel / Werthauer, Johannes

VII. Bauschwindel.

117

ranten hatten von dem Baugeld wenig, die Handwerker nicht viel mehr, die Arbeiter nur einen bescheidenen Teil erhalten. In das übrige hatten sich während der vergangenen Monate Schmidt, Goldau und eine Reihe von Wucherern und Wechselagenten geteilt, während Herr Weißling selbst, wie er glaubwürdig versicherte, ungefähr nur 3000 Mark für sich während jener Monate verausgabt hatte, eine Summe, welche ihm während dieser Zeit ein behagliches Dasein gewährt hatte, so daß er später noch nach Jahren mit einer gewissen Wehmut an diese Zeit seines Lebens zurückdachte, von der er sich aber doch beschämten'Herzens gestand, daß er sie zu unrecht auf Kosten der Lieferanten und Vauhandwerker und zuletzt auch seiner eigenen früheren Kollegen, der Maurer, sich dadurch verschafft habe, daß er Lieferungen und Löhne nicht gezahlt hatte, um sich so den Besitz des Geldes zu ermöglichen.

Bei der Subhastatton bot der „Onkel" des Herrn Goldau, der die zurückgetretene Gesellschaftshypothek hatte, genau diese Post an, so daß nur die übernommene Kaufgeld- und die Bankhypothek zur Hebung kamen. Er, als der Nachfolger der Goldauschen Gesellschaft, hatte die Parzellen zurück; es waren hübsche, fast fertiggestellte Häuser darauf, der Mehrwert betrug mindestens 10000 Mark für jede Parzelle.

Alle Lieferanten und Handwerker aber fielen aus, sie mochten zwangsweise gegen Weißling vorgegangen sein oder nicht.

Weißling war der gewesen, der seinen unbescholtenen Namen, ohne es zu wissen, dazu hergegeben hatte, daß Schmidt und Goldau einen neuen Raubzug auf dem Gebiete des Bauschwindels vornehmen konnten.

Er mußte den Offenbarungseid leisten. Seine Tante konnte die Träume von dem eigenen Stübchen mit
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.