Path:
Theodor Berger Das Zuhältertum

Full text: Meine Klienten / Bahn, Walter

48 Großstadt-Dokumente Bd. 42. Meine Klienten.

Herr Untersuchungs Richter dieses selber gesagt, so beantrage ich das der Termin in Breslau stattfindet damit es aufgeklärt wird. Ehe Freitag und Eulich hier zum Termin als Zeugen vernommen werden, solte das nicht der Fall sein, dann müssen die Gegenzeugen in Sache Freitag, gleichfalls hier zum Termin erscheinen. Bitte Herrn Rechtsanwalt hiermit den Antrag zu stellen, die Anklage von Breslau von der Berliner-Anklage zu trennen oder sämmtliche Zeugen (in der Sache Breslau) gleichfals zum Termin zu laden. Zeugen in einer unaufgeklärten Sache dürfen nicht als Zeugen in einer anderen Sache vernommen werden. Erst Klahrheit und Wahrheit nah her können Sie kommen, Sonst werde ich hier anders hingestellt, als der Wahrheit gemäß. Nun habe ich noch betreffs Zuhälterei eine Anklage diese Anklage lautet schon wieder ganz anders, als mein Geständnis. Gewiß auf meine Ackten von 1887. wegen Kuppelei, werde deshalb kurz sagen weswegen ich damals bestraft. Die beiden Sittenbeamten, ZisKe und Moschall sagten 1887 beim Termin folgendes. Berger verkehrt mit der Liebetrut, dieselbe geht auf den Strich, wir haben Berger öfter Vormittags bei der Liebetrut angetroffen, darauß geht hervor er arbeitet nicht und wir nehmen an das er Zuhälter ist, dann haben wir eines Tages gesehen das Berger mit der Liebetrut zusammen auf der Straße gegangen sind, die Liebetrut verließ Ihn. Berger blieb stehen, nahher ging Berger auf der anderen Seite dieselbe Straße lang wo die Liebetrut lang gegangen ist dann hörten wir einen gellenden Piff als ob jemand auf den Fingern gefiffen hätte, ob das Berger war können wir nicht sagen aber es ist mit bestimmtheit anzunehmen darauf wurde ich wegen Kuppelei bestraft denn der Beweiß war erdrückent, Ich behauptete damals nicht auf den Fingern seifen zu können (was nathürlich nicht geglaubt wurde) Und behaupte es heute noch, nicht auf Fingern feifen zu können. Ob und in wie weit ich damals Strafbar war, ist heute Nebensache. Durch die damalige Verhandlung ist festgestellt das ich auf Fingern feifen kann und getan hätte und das ich die Liebetrut beschützt hätte. Damit heute nicht wieder angenommen wird, auf Grund von 1887. So beantrage ich das alle Mädchen welche mich kennen aufgefordert, werden oder gefragt, ob jemand gesehen das ich die Liebetrut auf den Strich be-kleitet ob ich die Liebetrut beschützt ob ich an den
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.