Path:
Theodor Berger Die Voruntersuchung

Full text: Meine Klienten / Bahn, Walter

36 Großstadt-Dokumente Bd. 42. Meine Klienten.

Kollegialität, obwohl der eine ein richterlicher, der andere ein Verwaltungsbeamter ist.

Es gehen aber sehr viele Vorsitzende, wie z. V. der jetzige Reichsgerichtsrat Oppermann, aus der Staatsanwaltschaft hervor, sie sitzen wenigstens in Berlin an demselben Tische.

Es ist ganz natürlich, daß der frühere Staatsanwalt als „Direktor" dem gerade funktionierenden Staatsanwalt nicht wehe tun will.

Denkt er doch selber an die Zeiten zurück, wo er noch Staatsanwalt und an jenes „Kollegen" Stelle war.

Er kann daher nicht so objektiv sein, wie ein Richter, der niemals Staatsanwalt war, obwohl es von dieser Regel auch Ausnahmen gibt.

Im Mordprozesse Berger war die Leitung der Verhandlung eine würdige und auch verhältnismäßig objektive, obwohl doch bisweilen eine gewisse Neigung des Vorsitzenden sich bemerkbar machte, die Fragen im Sinne der Belastung zu stellen.

Wenngleich er die Position der Verteidigung achtete, so beschied er mich doch vor den Plädoyers in das Beratungszimmer, um mir folgendes mitzuteilen:

Bisher hätte er an dem Verhalten der Verteidigung nichts bemerkt, was ihn zum Eingreifen gegen diese Veranlassung gegeben hätte, ich sollte daher auch im Plädoyer alles vermeiden, etwa durch Überschäumen meines Temperaments, was die Grenzen der Ordnung überschreiten könnte.

Ich bezweifle, daß der Vorsitzende dem Staatsanwalt einen ähnlichen Vortrag gehalten hat.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.