Path:
XIV. Typen

Full text: Uneheliche Mütter / Marcuse, Max

XIV. Typen.

87

klagebank. Mit ihr zusammen angeklagt war Karl 231., ein junger Bursche von kaum 20 Jahren, der Vater ihres Kindes. Sie war in ganz ärmlichen, kümmerlichen Verhältnissen bei einer alten Großmutter aufgewachsen, die sich von karger Armenunterstützung ernährte. Helene bezog nach Absolvierung einer kaufmännischen Lehrzeit 30 Mark Gehalt, wovon sie sich alles kaufen mußte. Einmal wurde sie von einer Kollegin auf einen Tanzboden mitgeschleppt, lernte dort einen schlechten Kerl kennen, der sie auf seine Bude lockte und verführte. Sodann wurde sie leichtsinniger, ging oft aus und machte die Bekanntschaft von K. Bl., mit dem sie bald die innigste Liebe verband. Als sie merkte, daß sie schwanger wurde, und sich der Großmutter anvertrauen mußte, war diese sofort entschlossen, das Kind verschwinden zu lassen, damit ja niemand etwas merke. Bl. sollte dabei helfen. Das Kind wurde in einer bitterkalten Nacht ohne Hilfe außer der der Großmutter geboren, und bereits am nächsten Abend gingen die beiden jungen Eltern trotz der Schwäche der Mutter zusammen fort, das Kind in die Alster zu werfen, nachdem sie zuvor stundenlang ratlos und von der Angst gejagt die Straßen durchirrt waren. —

JO. 3n den „Aerztlichen Mitteilungen", Nr. 208, ist irrt Fragekasten folgende Frage zu lesen: „Am 26. 3uni wird mir von einem Gutsbesitzer die Behandlung eines Dienstmädchens, das sich bei der Arbeit einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hat, übertragen. Am 3uli schreibt mir der Dienstherr, daß ich von jetzt ab das Mädchen nicht weiter auf seine Rechnung behandeln solle, da dasselbe heute den Dienst gegen seinen Willen verlassen habe. Bemerken will ich noch, daß das Mädchen von seinem Dienstherrn schwanger war und im Oktober mit einem toten Kinde niederkam. — 3st nun der Dienstherr berechtigt, die Bezahlung für die nach dem H- 3uli roeitererfolgte Behandlung abzulehnen? — Dr. G. i. R." -

t V Ein ^ jähriges Schutmädchen wurde von einem in der Nähe wohnenden Kaufmann vergewaltigt, und
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.