Path:
XIV. Typen

Full text: Uneheliche Mütter / Marcuse, Max

weiter setzen, wieder die Jagd nach einem neuen Plätzchen aufnehmen, auf dem sie Ruhe und Arbeit finde, bis eine Tücke ihr auch dieses rauben wird. — Der Vater des Rindes weis; auch heute noch nicht, daß das Mädchen von ihm Mutter geworden ist.-----------

2. Eine ^8jährige Sängerin verliebte sich in einen jungen Schauspieler. Sie war einfachster Leute Kind und gegen den Willen der Eltern zur Bühne gegangen. Beide mußten von ihrer winzigen Gage ihr Leben fristen, und als das Mädchen schwanger wurde, verlor sie selbstredend auch noch diesen kargen Verdienst. (Dhite Obdach, erbat sie bei ihren Eltern unter einem vorwande wieder Unterkunft, suchte ihren Zustand aber der kränklichen Mutter aus Mitleid und dem brutalen Vater aus Angst um jeden preis zu verheimlichen. Sie schwebte in ständiger Furcht, man könnte ihre Schwangerschaft merken. 3hr \6 jähriger Bruder merkte sie in der Tat und bedrängte seine Schwester mit den gemeinsten Drohungen, falls sie — ihm nicht Ordre pariere; eingeschüchtert bis zur Verzweiflung, mußte sie schließlich diesem Unhold von Bruder zu willen sein. Sie erwartet im nächsten Monat ihre Niederkunft und ist im übrigen hochgradig syphilitisch. —

3. Line Gesellschafterin, leichtfertig und „liebebe-dürftig" veranlagt, stand mit ihrem jeweiligen Hausherrn immer sehr bald auf intimem Fuß. Einmal war eiue Flasche wein, einmal eine Bootfahrt, einmal eine Gartenpromenade schuld daran, daß sie den „Schritt vorn Wege" ging. wie sie mit treuherzigen Augen versichert, hat sie „niemals etwas dafürgekonnt". Aus diesen Episoden entsprossen nacheinander ^ Kinder, die so schnell wie möglich von der Mutter zu einer jener Frauen gebracht wurden, die die armen Wesen an Leib und Seele verkümmern lassen. Drei Kinder starben, das vierte ist idiotisch, pekuniär ist es dieser „unehelichen Mutter" niemals übel ergangen, da ihre „Freunde" jedesmal ein lebhaftes Interesse daran hatten, sie auf „anständige" weise loszuwerden. — Nebenbei bemerkt ist es für mich
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.