Path:
XI. Was tut Berlin für seine unehelichen Mütter?*)**

Full text: Uneheliche Mütter / Marcuse, Max

66 Großstadt-Dokumente Bd. 27. Uneheliche Mütter.

deren Mangel an Verständnis für die Tiefen des Problems auszeichnen und ihre ^ilfsarbeit unter dem Zeichen religiöser Vorstellungen und Postulate verrichten. Und selbst denjenigen Persönlichkeiten und Institutionen gegenüber, deren Gesichtskreis sich als ein noch beschränkterer erweist, indem er sich von konfessionellen Rücksichten leiten läßt, wo nur menschliche Erwägungen irrt weitesten Sinne des Wortes maßgebend sein dürfen, und deren Tätigkeit daher ethisch als geradezu verwerflich bezeichnet werden muß — ich sage: selbst allen diesen gegenüber ist eine wohlwollende Würdigung wenigstens in diesem Zusammenhange erforderlich, erstens mal, weil die Beweggründe unsere Achtung beanspruchen dürfen, welche den Geist jener sonderbaren heiligen leiten, und zweitens, weil sie einen Teil jener Kraft darstellen, die das Böse will und mitunter vielleicht wirklich das Gute schafft. Es kann an dieser Stelle nur von denjenigen Institutionen die Rede sein, die nicht so sehr den Schutz und die Förderung der unehelichen Rinder als vielmehr der unehelichen Mütter bezwecken. Daß diejenigen Einrichtungen, welche dem wohle der unehelichen Rinder dienen, vielfach zugleich der Mutter Hilfe bringen, versteht sich von selbst.

Beginnen wir mit den staatlichen Einrichtungen, durch welche den unehelichen Müttern Unterkunft und Pflege kurz vor, während und nach der Entbindung erleichtert werden soll, so find die folgenden zwei zu erwähnen:

Die öffentlichen Entbindungsanstalten, die Charite und die Universitäts-Frauenklinik, kommen unehelichen Schwangeren ganz besonders zugute, da meist nur die letzteren in so bedrängter Lage namentlich auch schon in den letzten Wochen vor der Niederkunft sind, daß sie die vielen Hemmungen, welche sich einer freiwilligen Entschließung, sich zu Unterrichtszwecken herzugeben, entgegenstellen, überwinden. Schwangere, welche imstande und bereit sind, leichtere Hausarbeit zu verrichten, und sich als Cernobjeft für die Studenten eignen, werden dort schon län-

■ iiiijuii nie™*

9	10	I
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.