Path:
X. Die uneheliche Mutter und ihr Kind *****

Full text: Uneheliche Mütter / Marcuse, Max

X. Die uneheliche Mutter und ihr Rind.	55

Ich mietete mir deshalb in seiner Nähe ein kleines Zimmer im Stock .... 3ch kaufte mir.eine Nähmaschine auf Abzahlung. Der Mann, der die Raten einzog, wurde gleich das erste Mal zudringlich. Aber ich brauchte meinen linken Ellenbogen, wie so 0 s t vorher und nachher, so nachdrücklich, daß er keuchend die Treppe Himmlers log. Das nächste Mal war er ausnehmend höflich .... was sollt' ich, was konnt' ich mit meiner Nähmaschine ausrichten? wenn es hoch kam, verdiente ich für Hemden- und Hosennähen, bei angestrengtestem Fleiße von früh bis spät, zwei Mark. — Ich versuchte, uns besser durchzu-bringen. Alles mißglückte mir .... Mein Kind wurde krank; ich konnte es nicht mehr ausreichend ernähren. Schwerer und schwerer ward es mir, Arbeit zu finden. Mein Kopf fing an, mir wirr zu werden. Ich wußte nicht mehr aus noch ein. Mein (Sott, mein (Sott, und mein Kind hungerte. Ich erinnere mich der Nacht _ genau, ich werde sie nie vergessen. Noch kein Vierteljahr ist es her. Es war im Januar. Nach starkem Frost war starkes Tauwetter eingetreten. Ganz leise stob der Schnee. Es war 8 Uhr abends. 3ch konnte es zu Hause nicht länger mehr ansehen. Ich mußte etwas tun für den kleinen Malte. Ich entsann mich einer Freundin. Vielleicht sonnte die noch helfen. Sie wohnte fast eine halbe Stunde von mir. weg, weg, dahin. Aber ich fand sie nicht daheim. Ich eilte wieder zurück. Meine Gedanken verwirrten sich; doch aus diesen sich verwirrenden Gedanken kam allmählich, während ich hastig meinen weg schritt, etwas Klares über mich: In den Fluß mit mir und mit Malte, noch heute nacht, jetzt gleich. All' Leid hat dann ein Ende. Dann brauch’ ich mir den Ellenbogen nicht mehr blutig zu stoßen, dann braucht mein Malte nicht mehr zu hungern. Mein Schritt wurde eiliger. Ich konnte beim Karlstor, am Stachus kaum durchkommen; so staute sich dort das Gedränge. Mit einem Male ging ein kleiner Herr neben mir. Aus dem hochgeschlagenen Pelzkragen konnte ich nur den Schnurr-bart erkennen und die goldene Brille. Er machte mir
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.