Path:
I. Allgemeines

Full text: Uneheliche Mütter / Marcuse, Max

I. Allgemeines.

7

ihr Geschick ein kunterbuntes Bild, dem ein für die Erscheinung der unehelichen Mutterschaft typischer, nur in ihrem Sinne zu deutender, charakteristi-s ch e r Zug durchaus fehlt. Ebenso verkehrt wäre es, einen solchen etwa in den persönlichen (Qualitäten der unehelichen Rinder vermuten zu wollen; es liegen vielmehr hier die Verhältnisse gerade so wenig einheitlich und ebenso uncharakteristisch wie bei den Müttern, denen sie hinsichtlich der angeborenen Veranlagung in körperlicher, intellektueller und sittlicher Beziehung ceteris paribus selbstredend nicht weniger ähneln als eheliche Rinder ihren Müttern, und was die im späteren Lieben erworbenen Fähigkeiten, Neigungen und Eigenschaften der unehelichen Rinder betrisft, so werden diese gerade so mannigfach sein wie die Einflüsse, unter die sie kommen; und diese andererseits werden bei den unehelichen aus naheliegenden Gründen weit mehr von der Mutter bestimmt als bei den ehelichen, zumal das Gesetz für die Festsetzung der Ali-mentenbeträge die wirtschaftliche Cage nicht des Vaters, sondern nur der Mutter als maßgeblich anerkennt. Also auch die Persönlichkeiten der unehelichen Rinder zeigen kein für die Unehelichkeit verläßliches Kriterium. Diese Anschauung besteht zu Recht, auch wenn wir späterhin erkennen werden, daß die Lebensführung und Schicksale der illegitim Geborenen in einer sehr großen Anzahl von Fällen bemerkenswerte Uebereinstimmungen auf-weisen. Diese letzteren wiederholen sich nämlich überall, wo annähernd die gleichen Verhältnisse mangelhafter Erziehung und ungünstiger Einflüsse vorliegen, und sind nicht die Folgen der unehelichen Geburt an sich, sondern äußerer Mißstände, die zwar zu einem großen Teile durch jene hervorgerufen werden, aber nicht immer in ihrem (Befolge auftreten müssen und andererseits nicht selten auch bei ehelichen Rindern vorhanden sind. So bleibt es dabei, daß die Natur weder uneheliche Mütter noch uneheliche Rinder kennt und weder die Persönlichkeiten
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.