Path:
Kapitel V. Liebeszigeunertum in der Lyrik. - Neurotiker -. Sadismus und Mänadentum. Der Zwang der Mode. Das "dritte Geschlecht". Spielen die Homosexuellen eine Rolle in der Frauenbewegung?

Full text: Bilderstürmer in der Berliner Frauenbewegung / Mensch, Ella

62 Großstadt-Dokumente Bd. 26. Bilderstürmer.

sinken als ihre Autorinnen und sind zum Teil schon Makulatur. Das ist schneller gekommen, als man vorausgesehen hatte. Der Umschlag erfolgte ziemlich bald. Das kaufende Publikum wurde der Sache allmählich überdrüssig. Immer wieder dieselbe Leier! Es reagierte zuletzt kaum noch auf die verfänglichsten Situationen und pikantesten Titel. Die Verleger, die ihre Hoffnung auf diese Seite der „Frauenfrage" gesetzt, erwartete Enttäuschung. Denn die „Bücher der Saison" kamen aus einem ganz andern Geistesboden. Es ist gleichgültig, wie die Frage, ob man es bei ihnen mit ersten Kunstwerken zu tun habe, beantwortet wurde. Der Inhalt von „Zorn Uhl", „Götz Krafst", „Briefe, die ihn nicht erreichten", „Jena oder Sedan" fanden jedoch einen Nesonanz-boden im Volk, das gar nicht aufgelegt war, die lyrischen und novellistischen Bekenntnisse liebeswütiger Weiblein auf die Höhe des buchhündlerifchen Erfolgs zu tragen.

In dieser ganzen erotischen Belletristik deckte der ethische Tiefstand sich auch mit dem geistigen. Keine bedeutende künstlerische Persönlichkeit sprach sich in ihr aus. Wie wäre das auch möglich gewesen? Denn eine solche Persönlichkeit besitzt einen weiten, großen Gesichtskreis und atmet in der Luft der Freiheit und nicht in der Stickluft beklemmender Brunstgefühle.

Liebe, ja, das ist ein Großes, Gewaltiges, die Seele des Alls! Aber in diesen tollen Sexualphantasien war alles zu finden — nur keine Liebe! Iu der Häufung und Steigerung der gleichen Situationen und Motive verfahren diese Phantasien genau so einseitig und unrealistisch wie nur irgend eine frühere verlogene Sentimentalitätsliteratur. Einseitigkeit ist nur dann erträglich, wenn sich mit ihr ein gewisser großer Zug verbindet. Der fehlte aber diesen erotischen Büchern gänzlich, und deshalb sind sie ephemere Erscheinungen, die mit der
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.