Path:
Kapitel V. Liebeszigeunertum in der Lyrik. - Neurotiker -. Sadismus und Mänadentum. Der Zwang der Mode. Das "dritte Geschlecht". Spielen die Homosexuellen eine Rolle in der Frauenbewegung?

Full text: Bilderstürmer in der Berliner Frauenbewegung / Mensch, Ella

Mänadentum. — Der Zwang der Mode.	61

Gott-Zeus komm zu deiner Sernele 3m Feuer von lodernden BlitzenI"

Ob nun wirklich so viel tolles Mänadentum in diesen Dichterinnen steckt?! Ob da nicht doch viel „Modesucht" und das Bedürfnis, auszufallen um jeden Preis, bei der Entstehung dieser Lyrik mitsprechen? Fast möchte ich's glauben, im Hinblick aus die Masse mittelmäßiger Produkte, die mit dem Strome gehen, deren Verfasserinnen sich so wild, so trotzig gebärden und den Mangel an Eigenart, an selbständigem Wollen durchs Austüfteln unerhörter Effekte zu verdecken suchen. Durch dieses Haschen nach Sensationen vollzieht sich dann eine gewisse nicht beabsichtigte Ungleichung. Die Poesieen der Mänaden bekommen eine große Familienähnlichkeit. Die Individualität erstickt in der tendenziösen Mache.

Bei der Galen-Gube und der Preuschen lasse ich einstweilen die Hoffnung noch nicht fahren. Möglich, daß ihnen doch noch eine apollinische Aera anbricht. Aber man darf nicht Sklavenketten tragen, wenn man den Parnaß erklimmen will — und in der zitterten Rauschpoesie klirren beständig Sklavenketten.

Es ist immer bedenklich, wenn so viel gefabelt wird von der „inneren Freiheit", vorn „Mut zur Sünde" usw. Es macht mißtrauisch, dieses Pochen auf Kraft. Der wahrhaft Starke verschmäht die Prahlerei. Und wer ehrlich gegen sich selbst ist, redet sich auch kaum den Blödsinn ein, daß es eines so großen Muts zur Sünde bedarf. Sünde oder Schuld, oder was man nun dafür einsetzen will, ist meistens nicht das Resultat des Muts und der Tapferkeit, sondern einer ganz erbärmlichen Feigheit und eines jämmerlichen Sichgehenlassens.

Ich zähle die Novellen und Romane, welche gleichfalls in der Materie stecken bleiben, nicht einzeln auf. Das hätte wenig Zweck; sie werden früher ins Grab
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.