Path:
Kapitel IV. 1. Der Sexualrausch und die Zerrbilder, die er hervorruft. 2. "Die alte Jungfer" und ihre Neubelebung. 3. Hexensabbat in der Literatur. 4. Erotische Belletristik und ihre Aufnahme der Presse und Publikum.

Full text: Bilderstürmer in der Berliner Frauenbewegung / Mensch, Ella

46

Großstadt-Dokumente Bd. 26. Bilderstürmer.

Und nun muten unsere Extremen uns wieder zu, die Bahn des Rückschritts zu betreten und der Frau doppelte Lasten aufzubürden!

Aber gerade der Lehrberuf eignet sich am wenigsten zum Experimentieren. Das Material, das da in Frage kommt, ist zu kostbar, und der Pflichtenkreis einer Lehrerin hat sich in den letzten Jahren, wo die soziale Hilssarbeit immer mehr Frauenkräfte in Anspruch nimmt, beträchtlich erweitert. Es ist so, wie Marie Franz sagt: „Für die Lehrerin einer Volksschule ist es mit dem Präparieren und korrigieren noch nicht getan. Unsere Arbeit darf mit der Schule nicht aufhören. Das zu begreifen, fällt der jungen Anfängerin schwer."

Und einige Seiten weiter: „Es handelt sich doch für einen Menschen, dessen soziales Gewissen erwacht ist, überhaupt nicht um die Frage: Was ist mir mehr oder weniger angenehm?" sondern darum: Was dient der, Allgemeinheit zum Segen? So denken und sprechen die Lehrerinnen der Wirklichkeit. Was haben sie gemeinsam mit den Romanschemen von Ruth Vre?!

An ihnen und ihresgleichen ist nur das bemerkenswert, daß sie wieder in jene einseitige Gedankenlosigkeit verfallen, die noch vor kurzem als das Privilegium egoistischer Manneswillkür galt und die nur einer Zeit verziehen werden kann, die noch von Keinem Sonnenstrahl des Frauenbewegungs-Programms erleuchtet war.	•

Die unverheiratete Frau ist nur Halbgeschöpf. Und so ist es denn wieder der Mann, der aus dem Weibe den Menschen schafft!

„Gleiche Moral für beide Geschlechter!", rufen unsere Bilderstürmer emphatisch aus und merken nicht, daß die Frau nur in dem Maße, als sie zunächst für sich und dann als Konsequenz auch für den Mann eine

8	9	10
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.