Path:
V. Gröbere Formen lesbischer Liebesbetätigung

Full text: Die Tribadie Berlins / Hammer, Wilhelm

66 Großstadt-Dokumente Bd. 20. Die Tribadie Berlins.

Diese kurze Übersicht mag genügen, um zu zeigen, daß der lesbischen Liebe die gröbsten Vetätigungen nicht fehlen.

Ebenso sind ihr auch die furchtbaren Begleiterscheinungen der verunglückten mannweiblichen Liebe nicht fremd. Die lesbische Freundin geht in der Unterwürfigkeit nicht selten so weit, daß sie für die Angebetete aus den Männerstrich geht.

Ein Kassiber dieser Art lautet:

Berlin, d . . (Datum).

„Mein heißgeliebtes Willichen!

Deinen mir so erfreuenden Brief gelesen, sage Dir meinen heißesten Dank für die lieben Zeilen. Ich bin so glücklich in Deinem Besitz, wie ich Dir überhaupt nicht mitteilen kann. Es freut mich, daß Du wenigstens so aufrichtig bist und mir gleich mittheilst, daß Du nicht mit der . .. kannst auseinandergehen, daß soll mir ja schließlich auch egal bleiben, die Hauptsache ist, daß Du hier drin treu bist und nicht hinterkünftig mit einer andren poussierst und was draußen ist, daß hat ja noch Zeit, denn wir kommen ja leider beide nach dem Stift. Du mein geliebter Zunge wirst doch hoffendlich mit mir nach einem Stift kommen, dann wäre doch alles Ollreit, wir würden schließlich zusammen türmen und uns dann unser Leben aus der Freiheit mit Liebe umspinnen. Wie glücklich wäre ich, wenn Du aus meiner Station kämst, daß wäre
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.