Path:
5. Lina Männerfeind, Büffetdame

Full text: Die Tribadie Berlins / Hammer, Wilhelm

64 Großstadt-Dokumente Vd. 20. Die Tribadie Berlins.

Freude gemacht zu haben, weil sie eingeboren umisch veranlagt war. Die Freude an Männerqualen ist ein ständig wiederkehrender Zug zahlreicher (nicht aller) Ur-ninden.

Dieser Fall zeigt deutlich, daß es nicht richtig ist, wie manche Urninden und Urninge wollen, die „edle" urnische Liebe in Gegensatz zur grobsinnlichen mann-weiblichen Liebe zu setzen. In beiden Lagern sind sein-geisttge und auch grobkörperlich veranlagte Naturen zu finden.

Hier betättgt sich eine Urninde als Männerfeindin. Das gewonnene Geld wird in Frauengesellschast verpraßt. Die grobe Sinnlichkeit geht bis zum Notzuchtversuch an der eigenen Schwester. Dabei hält die Dame sich für „viel moralischer" als den männerliebenden Teil der Frauenwelt. Wie oft ist der Mensch geneigt, die eigene Unzüchtigkeit zu entschuldigen, anderer Laster dagegen zu verdammen!
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.