Path:
IV. Lesbische Liebesbriefe

Full text: Die Tribadie Berlins / Hammer, Wilhelm

IV. Lesbische Liebesbriefe. 41 
Ein anderes Mädchen trug seiner Geliebten in einem 
herzförmigen Büchlein die Freundschaft mit folgenden 
Worten an: 
„Andenken 
an Weihnachten . . . 
gewidmet von Deiner Dir 
ergebenen 
Verzage nicht, 
wenn Freunde dich verlassen. 
Gott ist dir treu, 
wenn Menschen Dich gleich hassen! 
Gott ist Dir treu 
denn Er verläßt Dich nicht. 
Verzage nicht. 
Liebe ....! 
Bist du mir noch böse 
Bitte bitte ich will ja ganz artig sein. 
Hab mich doch ein ganz klein wenig lieb ja bitte 
bitte. Willst du das thun? Nicht eine Freundin im 
Sinne der Gemeinheit suche ich, sondern ein Mädchen, 
welches draußen Freud und Leid mit mir theilt und 
mir treu zur Seite steht, wenn mich alles verläßt. 
Solltest Du liebe... gewillt sein mir eine treue harm¬ 
lose Freundin zu sein, so gieb mir bitte eine Antwort. 
Wenn es jedoch nicht der Fall sein [sollte], so bitte 
ich ebenfalls um Deine Meinung. Zeige dies bitte 
niemand, denn du weißt doch, wie Menschen über 
alles sprechen. Dem Gerede der Mädchen möchte ich 
Dich und mich nicht gern aussetzen. Nun will ich 
schließen in der Hoffnung recht bald eine Antwort 
von Dir zu erhalten. 
Mit vielen herzlichen Grüßen 
zeichnet sich
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.