Path:
Oschm-Rahmah-Johjihjah

Full text: Sekten und Sektierer in Berlin / Buchner, Eberhard

84 Großsladt-Dokument? Bd. 6. cctteu und Sektierer in Berlin.

Die Loge fordert die Ehelosigkeit nicht von uNs, aber wir wissen, es ist so am besten,"	.	'

„fjeute gehören aber auch Männer der Loge an?"

’lßa, doch sie sind noch immer in der Minderheit. Wir sind unser \9 Mädchen und nur fünf Männer stehen

ihnen gegenüber."

„Und wie wird die Loge geleitet?"

„wir haben keinen Leiter. Jeder ist seilt eigener Herr. Streit und Zank gibt es nicht, tritt einmal eine Meinungsverschiedenheit hervor, bäumt sich der Mille eines Einzelnen gegen den der anderen auf, nun, so lassen wir die Streitfrage ruhen, bis der Betreffende zu besserer Erkenntnis gekommen ist. Auf das Erkennen kommt es uns allein an. Wenn jeder die rechte Erkenntnis hat, so muß ja Einigkeit und Friede herrschen. Aber wir haben einen Geschäftsführer, der die Loge nach außen vertritt. Sie werden ihn noch kennen lernen, denn Sie müssen nun öfters wiederkommen."

Als ich ging, hatte ich den gleichen Wunsch. Es wurde ein Tag verabredet, wo ich die Loge in allen ihren Einrichtungen und Räumlichkeiten einer genauen Besichtigung unterziehen sollte. Mit herzlichem händedruck schied ich.

:>: *

*

Ich sagte wohl schon, daß die Loge Besitzer des Dauses ist, in dem sie ihr heim aufgeschlagen. >, vorderhause bewohnen ihre Glieder einen Stock, d. h. drei Einzelwohnungen. Zum Teil haben sie sich Türen brechen lassen, um die einzelnen Räume mit einander zu verbinden. Die Räume selbst weisen viel Besonderes nicht auf. Behaglich eingerichtete Empfangs- und Wohnzimmer, einige Schlafzimmer und dann eine Reihe von Räumlichkeiten, die gleicherzeit den. einen wie dem anderen Zwecke dienen müssen. Zwei Rüchen und dementsprechend zwei Speisezimmer; die «Zimmer wären zn klein, um einen Speisetisch für 24 Leute in sich bergen zu können. Die Hauptmahlzeit wird am Abend eingenommen, da mittags die meisten der Logenglieder unterwegs sind. von den Männern ist der eine ein Schneider, ein anderer ein Tischler,
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.