Path:
Zion

Full text: Sekten und Sektierer in Berlin / Buchner, Eberhard

72 Großstadt-Dokumente Bd. 6. Sekten und Sektierer in Berlin.

nennt euch Lhristen? hu! — wie kann ein Mann ein Lhrist sein, dessen Schsunb ein offenes Grab und dessen Magen eine Senkgrube ist? Ihr schmählichen Leute! Ihr säet Nikotin und erntet Aumorosis (?), Lähmung, Krebs, Magenleiden, Darmleiden und übertragt sie auf andere. Ihr seid ärger als Hunde! Mir sind Hunde lieber als ihr, denn sie sind reiner und betragen sich besser als viele Männer, die Nikotin-Sklaven sind."

Und er wendet sich, wie er dies in seinen Reden gern tut, an das Publikum, diesmal nur an das schöne Geschlecht:

„Sagt mir, ihr grauen, ist es nicht ein schmutziges Geschäft?"

Frauen: „Ja."

Dowie: „Nur heraus damit, unbekümmert um den teuren Gatten an eurer Seite, sprecht lauter!"

Frauen: „Ja!" (Heiterkeit.)

Der Berichterstatter bemerkt weiter: „Diese Bestätigung kam wie ein Herzensausruf von den Tausenden der anwesenden Frauen.»

Dowie richtet nun das Wort an die Männer:

„Ihr wünscht doch wohl nicht, daß eure Frauen rauchen? wie? Oder daß sie Tabak kauen? wenn es für euch etwas Gutes ist, weshalb ist es nicht für sie gut? warum bringt ihr ihnen nicht ein paar Stumpen heim? Ihr unsauberen Gesellen! Luch kann ich nicht brauchen . . . Gh, ihr Rinder des Teufels, was laßt ihr aus euch machen? Ich will hinter euch her sein und hinter eurer törichten Baalanbetung, mit der ihr die Kirche degradiert, den Staat, die Nation, ja, die ganze Lrde." Und er faßt sein Urteil in dem hübschen Resümee zusammen, die Mehrzahl der Männer sei, er schäme sich, es zu sagen, „eine schlimme übelriechende Sippe". Schlagen wir an unsere Brust!

wie wichtig gerade dieser Punkt für die Zionskirche ist, ergibt sich aus einem lustigen Schreiben eines Gläubigen an

Chicago-Auditorium, Sonntag, den 2. Juni (90*. (Im Druck cv schienen Chicago 190V)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.