Path:
Zion

Full text: Sekten und Sektierer in Berlin / Buchner, Eberhard

69

der Tod wird bleiben. Doch Sie sind auf falscher Fährte, Sie haben hier ein besonderes Interesse und ich sage Ihnen, Sie kommen so nicht zum Ziel. Ich durchschaue meine Leute, ich habe Sie sofort durchschaut. Fragen Sie nicht mit dem verstand, sondern mit dem Kerzen, so allein können Sie die Wahrheit finden."

Und das war der einzige Bescheid, den ich noch bekanr. Auf alle Fragen immer die gleiche Antwort. Auch über die Gemeindeverfassung, die Geschichte der Gemeinde, über den Propheten und sein Treiben erfuhr ich nichts mehr. <£s war auch Zeit, daß ich mich verabschiedete. <£s sollte Sonntags-schule sein, und die Zions-Kinder scharrten bereits ungeduldig mit den Füßen und rückten lärmend auf den Stühlen. Einige Hefte, Publikationen der Zionsgemeinde, erstand ich für schweres Geld; sie sollten mir Aufklärung bringen.

Die Sekte des Propheten Llias ist nicht weniger anfechtbar, als die der Scientisten. Hier und dort eine Gesundbeterei, die für Leib und Leben derer, die sich ihr verschreiben die schwersten Gefahren in sich schließt. Zwar hat der Gesundbeter vor dem Kurpfuscher den Vorzug auszuweisen, daß seine Kur nie oder doch nur in den alleräußersten Fällen eine direkte Schädigung für den Patienten bedeutet. Das Konto der Tatsünden kommt für den Gesundbeter in Wegfall, das der Unterlassungssünden floriert dafür aber um so mehr. Der Prophet der Zionsleute erklärt nämlich die Anwendung von Medikamenten nicht nur für unnütz, sondern auch für sündig und lasterhaft. Kein Arzt, selbst kein Lhirurge hat in Zion (Eintritt, in keinem Falle. Miß Lddy, der Abgott der Scientisten, ist, soviel ich weiß, toleranter. Auch macht sie sich nicht, wie dies Llias tut, anheischig, alle und jede Krankheit mit ihrem System zu beseitigen. Dabei scheinen dem Propheten Llias irgend welche medizinische Kenntnisse nicht eigen zu sein. Kommt er in seinen „Blättern der Heilung" auf Krankheitserscheinungen zu sprechen, so redet er meist wie der Blinde von der Farbe und die Krankheitsbilder, die er dann entwirft, machen einen höchst abenteuerlichen Eindruck.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.