Path:
Die christlichen Theosophen

Full text: Sekten und Sektierer in Berlin / Buchner, Eberhard

58 Großstadt-Dokumente Bd. 6. Sekten und Sektierer in Berlin.

daß am Lude der Tage ein flirte und eine Herde sein werde. Da stünde nichts von einer Kirche, einer bestimmten Kirche, wohl aber von einer Herde, die alle Kirchen in sich begreifen würde.

Line harte Stimme aus dem Zuhörerkreise unterbrach die Worte: „Ganz recht, ganz gewiß recht, nicht eine Kirche, nein, nein, nicht eine Kirche!" Und es konnte beinahe den Anschein haben, als wenn man sich auf das Evangelium tolerantester Liebe, wie es die christliche Theosophie verkündet, einigen könnte.

Da aber kam ein Störenfried. Lin großer breitschultriger Mann meldete sich zum Wort, dem man das Talent zum energischen Geschäftsmann ebenso wie das zum unentwegten Fanatiker vom Gesicht lesen konnte. Lr zitierte das Offenbarungswort, das der Gemeinde zu Laodicea einst zugedacht war: „Ich weiß deine Werke, daß du weder warm noch kalt bist. Ach, daß du warm oder kalt wärest! weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich aussxeien aus meinem Munde. Du sprichst, ich bin reich, und habe gar satt und bedarf nichts, und weißt nicht, daß du bist elend und jämmerlich und arm und blind und bloß. Ich rate dir, daß du Gold von mir kaufest, das mit Feuer durchrüttelt ist, daß du reich werdest;" „und so weiter" sagte er am Schluß. „Nun frage ich klipp und klar: wer sind die Lauen? wer sind die Kalten? wer die warmen? Und wer ist der, von dem Gold gekauft werden soll?"

Jeder wußte, das war ein Fehdehandschuh, der den Christlichen Theosophen hingeworfen ward, aber man verstand die Sache noch nicht recht, was wollte der Mann eigentlich? Und der Lorbeer-Jünger hielt es für das Beste, auch ihm in Liebe zu begegnen und seinen widerstand dadurch zu überwinden, daß er ihm einredete, die Sache sei doch sehr einfach, es gäbe eben laue, kalte und warme Menschen, und er freue sich, daß er in ihm einen warmen gefunden, und schlüge ihm daher vor, Hand in Hand mit ihm zu gehen. Im Grunde würden sie sich ja gewiß verstehen, es würde sich eine Formel finden lassen, auf die man sich einigen könnte.

Aber der Kämpe stand fest in den Schranken: „wer ist
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.