Path:
Die Heilsarmee

Full text: Sekten und Sektierer in Berlin / Buchner, Eberhard

Die Heilsarmee.	105

nähmen. Diese blassen, spitzen Gesichter geben so mancherlei zu denken.

Die Tätigkeit der Soldaten und Offiziere ist eine sehr mannigfaltige. Neben der eigentlichen Bekehrungsarbeit treibt die Heilsarmee ein großartiges soziales Werk. In Deutschland steht es zwar erst in den Anfängen, und es wird wohl noch eine gute Zeit brauchen, bis es sich auch nur annähernd zu den imponierenden Formen auswächst, die es in England angenommen hat. was die soziale Arbeit der Heilsarmee in London geleistet, ist kaum zu beschreiben. Auch der flüchtigste Besucher Londons wird ihr seine besondere Aufmerksamkeit zuwenden müssen. Deutschland ist eine der jüngsten Eroberungen der Heilsarmee. (Erst seit \886 haben die Salutisten bei uns festen Fuß gefaßt. Denkt man daran, so wird man zugeben, daß schon viel, sehr viel geleistet ist. Berlin allein hat ein Mädchenheim (zunächst für gefallene Mädchen, dann aber auch für alle heimatlosen Mädchen bestimmt), ein Logir-haus für Mädchen, in dem man für 35 Pfennige die Nacht schlafen und Frühstück bekommen kann, ein Entbindungsheim und ein Samariterheim (die Wohnung der Heilsarmee-Krankenschwestern, die unentgeltlich zu den Armen in die Häuser gehen, um Nat und Hilfe zu bringen.)

Das Entbindungshaus habe ich gesehen. Es liegt hoch im Norden, in einem von außen gesehen unfreundlichen Hause, dem Hof zugekehrt. Aber wie peinlich sauber, wie freundlich ist alles da drinnen! Line Musteranstalt im besten Sinne. Freilich ist es einigermaßen zu bedauern, daß die wohltaten des Hauses dem Aermsten kaum oder doch nur in den seltensten Fällen zur Verfügung stehen. Jeder Tag vor der Entbindung muß mit einer Mark, die Entbindung und das Wochenbett mit 25 Mark bezahlt werden. Das ist für viele und gerade für die, die eine Heimat am nötigsten haben, eine unerschwingliche Summe.

Außerdem verabfolgt die Heilsarmee in ihren Versammlungslokalen zur Winterszeit Speisen an Bedürftige; und zwar nach sehr vernünftigem System. Es werden Karten ä, 5 pfemüge im großen Publikum abgesetzt, die zur Abnahme einer Portion
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.